QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kann man eine überhöhte Rücklastschriftgebühr zurückfordern ??

Schulden Diskussionen, Rat & Hilfe rund um Überschuldung - Privatinsolvenzthemen im eigenen Unterforum.

-> Achtung <-
In diesem Forenbereich können nur zugelassene Helfer in jedem Thread/Thema schreiben, Hilfesuchende nur im jeweils eigenen Thema/Thread!
Schuldnerberater, Anwälte und ähnlich in diesem Bereich qualifizierte Helfer wenden sich bitte, bei Interesse für erweiterte Schreibrechte, per Kontaktformular an die Redaktion.


Danke Danke:  6
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.12.2016, 02:06   #1
chromoxidgruen
Elo-User/in
 
Benutzerbild von chromoxidgruen
 
Registriert seit: 19.02.2011
Beiträge: 239
chromoxidgruen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Kann man eine überhöhte Rücklastschriftgebühr zurückfordern ??

Hallo,

als ich noch nicht ELO war hatte ich einen Fitnessstudio-Vertrag. Den habe ich natürlich in der Zwischenzeit gekündigt, aber durch die Kündigungsfristen dauert es bis ich raus bin. Im Februar ist es endlich soweit. Zwei- oder dreimal hat es dieses Jahr Rückläufer beim Bankeinzug gegeben. Jedes Mal hat das Studio unverschämte 12 EUR Gebühren drauf gepackt. Ich wusste nicht dass das unzulässig ist und habe nichts gemacht. Inzwischen weiß ich dass nur 3 EUR Rücklastgebühr pauschal zulässig sind.

Meine Frage ist jetzt, kann ich dieses Geld noch zurückfordern? Gilt hier die übliche 3-Jahres-Frist für Forderungen? Dann würde ich nämlich kurz vor Schluss die zu hohen Beträge reklamieren, dem Studio die Einzugsermächtigung entziehen und meine Forderung gegen die noch ausstehenden Beträge aufrechnen. Das wären immerhin 18 bzw. 27 EUR.

Da ich als ALG-2 das Geld gut brauchen kann freue ich mich falls jemand hierzu etwas weiß.

Gruß chromoxidgruen
chromoxidgruen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2016, 10:19   #2
axellino
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von axellino
 
Registriert seit: 30.07.2013
Ort: Celle
Beiträge: 2.040
axellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiert
Standard AW: Zuviel Mahngebühren gezahlt - Aufrechnung gegen laufende Kosten möglich?

Zitat:
Meine Frage ist jetzt, kann ich dieses Geld noch zurückfordern?
Nachträglich versuchen kannst Du es natürlich.

Zitat:
Zu den Rücklastschriftgebühren gehören nur die Gebühren, die die Bank selbst erhebt. Die Kosten bei einem Rücklastschriftverfahren, die nach dem Lastschriftabkommen das Kreditinstitut erhebt, beläuft sich auf drei Euro
Urteil des Oberlandesgericht Koblenz vom 30.September 2010 (Az.: 2 U 1388/09)

------------------------------

Zitat:
Jedoch nicht die Kosten, die dem Gläubiger im Unternehmen bzgl. Personalkosten in der Buchhaltung durch das Rücklastschriftverfahren entstehen. Die Personalkosten und der Sachaufwand in der Buchhaltung gehören nicht zum ersatzfähigen Schaden, weil es um allgemeine Vertragskosten handelt, deren Ersatz nicht vom Schutzzweck der Haftungsnorm umfasst wird.
BGH Urteil vom 17. September 2009 - Az.: Xa ZR 40/08

----------------------------

OLG Celle, Urteil vom 07.11.2007, Az. 3 U 152/07

Zitat:
AGB-Klausel zu pauschalem Schadensersatz für Rücklastschriften ist unzulässig
Und hier noch ein paar Infos,
http://www.jurablogs.com/topic/ruecklastschrift

Zitat:
Gilt hier die übliche 3-Jahres-Frist für Forderungen?
Ja, § 195 BGB
__

Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie gerne behalten !!!!
axellino ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2017, 21:05   #3
chromoxidgruen
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von chromoxidgruen
 
Registriert seit: 19.02.2011
Beiträge: 239
chromoxidgruen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann man eine überhöhte Rücklastschriftgebühr zurückfordern ??

Danke. Dann werde ich das mal so angehen.
chromoxidgruen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2017, 01:24   #4
chromoxidgruen
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von chromoxidgruen
 
Registriert seit: 19.02.2011
Beiträge: 239
chromoxidgruen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Hallo,

noch ein Nachtrag. Hab mir den ganzen Vorgang nochmal angesehen.

Und entsetzt festgestellt, dass die überhöhten Rücklastschriftgebühren in den AGB des Fitnessstudios standen, die ich mit meinem Vertrag unterschrieben hatte.

Bleibe ich jetzt auf den überhöhten Gebühren sitzen, weil ich es unterschrieben hatte?
Oder ist die entsprechende Klausel in den AGB nichtig, da rechtswidrig?

Danke im voraus.

Gruß chromoxidgruen
chromoxidgruen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2017, 14:15   #5
axellino
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von axellino
 
Registriert seit: 30.07.2013
Ort: Celle
Beiträge: 2.040
axellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiert
Standard AW: Kann man eine überhöhte Rücklastschriftgebühr zurückfordern ??

Zitat:
Und entsetzt festgestellt, dass die überhöhten Rücklastschriftgebühren in den AGB des Fitnessstudios standen, die ich mit meinem Vertrag unterschrieben hatte.
AGB-Klauseln, die Vertragsstrafen oder pauschale Bearbeitungsentgelte enthalten, die deutlich über den anfallenden Bankgebühren liegen, hielten Gerichte für unangemessen und daher unwirksam.

Oberlandesgericht Schleswig mit Urteil vom 26.03.2013, Az. 2 U 7/12

Das die von einem Mobilfunkanbieter erhobenen Gebühren von 10,- € unberechtigt sind, wenn er nicht auf Nachfrage höhere Bankgebühren als den Mittelwert nachweisen kann. Das Gericht errechnete hier 5,87 €.

Es können nur echte Kosten in Rechnung gestellt werden und das sind keine Personalkosten, sondern nur die Bankkosten und ein Brief (s.o. OLG Schleswig), und damit jedenfalls keine Vertragsstrafe in Höhe von 10 €.

Gehe es an, genug Futter dafür hast Du nun

Viel Glück !!!
__

Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie gerne behalten !!!!
axellino ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2017, 12:12   #6
chromoxidgruen
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von chromoxidgruen
 
Registriert seit: 19.02.2011
Beiträge: 239
chromoxidgruen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann man eine überhöhte Rücklastschriftgebühr zurückfordern ??

Hallo,

wollte mal Feedback geben was draus geworden ist.
Die Angelegenheit ist erfolgreich abgeschlossen, ich hab mein Geld zurück.
Nochmal herzlichen Dank für die hilfreichen Infos.

So bin ich vorgegangen:
Ich hab die letzten beiden Abbuchungen zurück gebucht. Dann hab ich dem Studio schriftlich genau dargelegt wieviel ich wann überzahlt hatte und das mit den zurückgebuchten (nach Abzug der 3 EUR pro Rückläufer die dem Studio zustehen) und noch offenen Beiträgen verrechnet. Gleichzeitig hab ich die Einzugsgenehmigung gekündigt. Die Rechtsgrundlagen hab ich 1:1 zitiert um gleich von Anfang an klar zu machen dass es mir ernst ist. Heute hat mir das Studio sogar einen Restbetrag erstattet, womit ich gar nicht gerechnet hatte. Zwar fehlen da aus meiner Sicht noch ca. 3 EUR, aber da werde ich mit leben können.

Meine persönliche Erfahrung möchte ich gern teilen, deshalb hänge ich mein Schreiben ans Studio in anonymisierter Form an

Es bezieht sich auf folgende Situation:
  • der Vertrag ist bereits gekündigt
  • es sind noch Restbeiträge offen
  • die Summe der zuviel gezahlten Stornogebühren ist mindestens so hoch bzw. höher als die Summe der offenen Restbeiträge
  • die überhöhten Stornogebühren stehen in den AGB
  • eine Einzugsgenehmigung wurde erteilt
Gruß chromoxidgruen

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf aufrechnung-stornogebühren-fitnessstudio.pdf (55,8 KB, 30x aufgerufen)
chromoxidgruen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Anteile für laufende Kosten von Haushaltsmitglied bei SGB XII Trasa Grundsicherung SGB XII 6 31.08.2015 21:05
Arge hat zuviel gezahlt,fordert nun ca 1 1/2 Jahre zurück..wie reagieren scott Allgemeine Fragen 4 19.01.2015 21:22
Antrag auf Erstausstattung, es wurde zuviel gezahlt Koboldx KDU - Umzüge... 2 24.02.2014 01:17
Angeblich zuviel gezahlt worden Ali21 Allgemeine Fragen 0 23.03.2009 07:16
JobCenter hat zuviel gezahlt, was tun? rosenstock Allgemeine Fragen 4 05.09.2008 18:19


Es ist jetzt 10:07 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland