Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Rückforderung von Leistung nach dem BSHG

Schulden Diskussionen, Rat & Hilfe rund um Überschuldung - Privatinsolvenzthemen im eigenen Unterforum.

-> Achtung <-
In diesem Forenbereich können nur zugelassene Helfer in jedem Thread/Thema schreiben, Hilfesuchende nur im jeweils eigenen Thema/Thread!
Schuldnerberater, Anwälte und ähnlich in diesem Bereich qualifizierte Helfer wenden sich bitte, bei Interesse für erweiterte Schreibrechte, per Kontaktformular an die Redaktion.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.05.2007, 11:26   #1
lensen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 35
lensen
Standard Rückforderung von Leistung nach dem BSHG

Bitte erst die PDF Files anschauen und dann lesen was ich zu sagen habe :)

http://www.imago91.de/artikel/Pi/P_Seite_1.pdf
http://www.imago91.de/artikel/Pi/P_Seite_2.pdf
http://www.imago91.de/artikel/Pi/P_Seite_3.pdf
http://www.imago91.de/artikel/Pi/P_Seite_4.pdf

Folgender Sachverhalt:

Die betreffende Person lebt bei uns seit 07/2005 im Verein. Die Forderung des Amtes kam bereits das erste mal 2006. Hier antworteten wir standard gemäß - ALG II Empfänger - Wille zum begleichen der Schulden ist da, jedoch durch das wenige Geld (345 Euro) nicht möglich.

Freitag kam dann das Schreiben, welche in PDF Form vorliegt.


Fragen:

Muss ich auf das Schreiben reagieren? - Warscheinlich NEIN

Dürfen die überhaupt den Betrag von 30 Euro ohne mein Einverständnis einbehalten?


Werdegang:

Schreiben erstellen, darauf hinweisen das wegen der Hilfebedürftigkeit keine Zahlungen möglich sind, der Wille aber da ist. Deren beiden Anlagen sende ich unausgefüllt zur Entlastung mit zurück.


Sieht das jemand anders? Oder kann ich das abhandeln?
__

Gruss Lensen
lensen ist offline  
Alt 14.05.2007, 11:46   #2
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von lensen Beitrag anzeigen
Bitte erst die PDF Files anschauen und dann lesen was ich zu sagen habe :)

http://www.imago91.de/artikel/Pi/P_Seite_1.pdf
http://www.imago91.de/artikel/Pi/P_Seite_2.pdf
http://www.imago91.de/artikel/Pi/P_Seite_3.pdf
http://www.imago91.de/artikel/Pi/P_Seite_4.pdf

Folgender Sachverhalt:

Die betreffende Person lebt bei uns seit 07/2005 im Verein. Die Forderung des Amtes kam bereits das erste mal 2006. Hier antworteten wir standard gemäß - ALG II Empfänger - Wille zum begleichen der Schulden ist da, jedoch durch das wenige Geld (345 Euro) nicht möglich.

Freitag kam dann das Schreiben, welche in PDF Form vorliegt.


Fragen:

Muss ich auf das Schreiben reagieren? - Warscheinlich NEIN

Dürfen die überhaupt den Betrag von 30 Euro ohne mein Einverständnis einbehalten?


Werdegang:

Schreiben erstellen, darauf hinweisen das wegen der Hilfebedürftigkeit keine Zahlungen möglich sind, der Wille aber da ist. Deren beiden Anlagen sende ich unausgefüllt zur Entlastung mit zurück.


Sieht das jemand anders? Oder kann ich das abhandeln?
Vorab: Ich kann dir nur sagen, was ich denke, wie ich handeln würde.
Mein psychisch kranker Mann hatte mal eine Abtretungserklärung unterschrieben... mein SB hate mich als Vertreterin der BG um mein Einverständnis gefragt... meinte aber gleichzeitig, ich müsse nicht zustimmen - also hab ich abgelehnt! Aber das war keine Sozialamtsforderung...

Ich würde die Abtretungserklärung nicht unterschreiben, denn damit verpflichtet man sich ohne zu wissen, ob man auf das Geld verzichten kann, über einen langen Zeitraum. Ich denke, das ist nicht immer zumutbar.

Ich würde eine Liste einreichen, wie ich den Regelsatz ausgebe, um meinen gute Willen zu zeigen, daß ich davon regelmäßig keine 30 € entbehren kann...und darauf hinweisen, daß ich bei "Wasser und Brot" sicher zahlen könnte... aber ich damit meiner Gesundheit schaden müßte - und das nicht zumutbar ist.
Ich würde auch dahinter schreiben, wie lange Beträge zu zahlen sind...und ich würde mit dieser Begründung einen Antrag auf Einstellung der Forderung oder wenigstens Stundung stellen...
 
Alt 14.05.2007, 11:48   #3
lensen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 35
lensen
Standard

Danke für die Antwort. Somit ist mein Werdegang bestätigt.
__

Gruss Lensen
lensen ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
bshg, leistung, rueckforderung, rückforderung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kann Leistung nach 46 SGB III Diriana Allgemeine Fragen 0 22.06.2008 10:29
Leistungen nach §22 SGB Leistung zur Sicherung des Lebensunterhaltes Schnabelameise Allgemeine Fragen 3 15.12.2007 17:06
Rückforderung nach über zwei Jahren MAD King Anträge 5 17.06.2007 09:02
Sozialhilfe Rückforderung nach §84 und §92a seinfeld Grundsicherung SGB XII 7 08.02.2007 19:38
Selbständigkeit aufgeben müssen? EV noch nach BSHG existiert Andiamo Existenzgründung und Selbstständigkeit 0 08.11.2005 15:59


Es ist jetzt 22:03 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland