Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Fahrtkosten bei Einkommensbereinigung/ Frage


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.07.2012, 20:45   #1
Maybe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 03.08.2010
Ort: Leinefelde / Thüringen
Beiträge: 48
Maybe
Standard Fahrtkosten bei Einkommensbereinigung/ Frage

Hallo Ihr lieben Mitstreiter,
heute habe ich doch auch mal eine Frage, da ich im Netz oder auf einschlägigen Seiten absolut nichts finde und auch das SGBII zu meiner Frage keine Antwort gibt. Bevor ich jetzt vom Suchen und doch nichts finden völlig meschugge werde oder gar erblinde, versuch ich es hier:
mein Partner und ich sind eine BG und stocken auf, soweit so gut. Selbstverständlich werden bei der Einkommensbereinigung auch die 0,20€ pro Km Fahrtkosten berücksichtigt.
Nun habe ich allerdings festgestellt, dass unsere Optionskomune 1tens von weniger Km ausgeht als der Falkroutenplaner ( den die nach eigenen Angaben auch benutzen) für die kürzeste Strecke berechnet, und 2tens von weniger Tagen als tatsächlich gefahren ausgeht.
Wegen dieser Geschichte läuft selbstverständlich ein Widerspruch, der auch angenommen und bestätigt wurde.
Vorgestern musste ich wegen einer anderen sache bei meiner SB anrufen und habe natürlich da mal nachgehakt. Sie bestätigte mir auch, dass es bei den Km da wohl einen fehler gegeben hätte, sie aber noch nicht alles berechnet hätte.
Auf meine Frage, wie es denn mit den Tagen im Monat wäre, sagte sie mir, man gehe grundsätzlich nur von 19 Tagen im Monat aus.
Nun weisen wir allerdings ganz brav jeden Monat per Stundenzettel nach wie oft mein Partner hin und hergefahren ist und DAS sind immer mindestens 21/22 Tage!
Wie kommt die gute SB, die übrigends tatsächlich mal eine sehr nette ist, also auf 19 Tage pauschal?
Das kann doch nicht richtig sein, zumal ich im SGB dafür nirgends etwas finde.
Danke schonmal und Grüssle
Maybe
Maybe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2012, 22:33   #2
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.035
Hartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola Enagagiert
Standard AW: Fahrtkosten bei Einkommensbereinigung/ Frage

Hallo,

Zitat von Maybe Beitrag anzeigen
Nun weisen wir allerdings ganz brav jeden Monat per Stundenzettel nach wie oft mein Partner hin und hergefahren ist und DAS sind immer mindestens 21/22 Tage!
Urlaubs- und Feiertage abgezogen?

Zitat von Maybe Beitrag anzeigen
Wie kommt die gute SB, die übrigends tatsächlich mal eine sehr nette ist, also auf 19 Tage pauschal?
Das kann doch nicht richtig sein, zumal ich im SGB dafür nirgends etwas finde.
Zitat:
§§ 4, 9 EStG - Berufspendler fahren jährlich an 230 Tagen zur Arbeitsstätte

Bei einer Fünf-Tage-Arbeitswoche erkennt die Finanzverwaltung beim Abzug von Werbungskosten oder Betriebsausgaben über die Entfernungspauschale in der Regel 220 Arbeitstage im Jahr an, in Ausnahmefällen 230. Das FG München hat nun erläutert, nach welcher Rechengröße 230 Tage zutreffend sind. 365 Tage im Jahr ergeben abzüglich je 52 Sams- und Sonntagen sowie elf Feiertagen im Schnitt 250 reguläre Arbeitstage. Hiervon werden 20 Tage für den Urlaub abgezogen, sodass im Ergebnis 230 und in Schaltjahren 231 Tage verbleiben.

Diesen Wert hat das Finanzamt auch zulässigerweise zu schätzen, wenn wie im Urteilsfall deutlich mehr Tage ohne konkrete Begründung angegeben werden. Hier wurden 291 Tage mit der lapidaren Begründung eingetragen, die wären auch im Vorjahr angesetzt worden. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte an mehr als 230 Tagen müssen nämlich nachgewiesen werden. Insoweit tragen die Pendler die Beweislast. Das gilt etwa für nicht genommenen Urlaub oder Zusatzarbeiten am Wochenende.
§§ 4, 9 EStG - Berufspendler fahren jährlich an 230 Tagen zur Arbeitsstätte
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.07.2012, 08:35   #3
Maybe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.08.2010
Ort: Leinefelde / Thüringen
Beiträge: 48
Maybe
Standard AW: Fahrtkosten bei Einkommensbereinigung/ Frage

Hallo,
vielen Dank, dass hilft mir dann schon weiter.
Ja, es sind jeden Monat mal 20, mal 21 oder 22 Tage die tatsächlich gefahren werden. Ausser natürlich im Februar oder wenn da mal eine Woche Urlaub drin ist.
Aber wenn die auch bei Urlaub usw. von 19 Tagen im Monat ausgehen soll es mir recht sein!
Ich will da auch keinen Trouble machen für nichts, daher auch die Nachfrage.
Grüssle
Maybe
Maybe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
einkommensbereinigung or, fahrtkosten, frage

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mal eine Frage zu Fahrtkosten Ein Hartzianer Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 6 08.08.2011 23:03
Frage zu Fahrtkosten... kaffeekanne Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 10 17.07.2011 09:44
Frage zu Fahrtkosten Laguna Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 10 06.07.2011 15:29
Frage zu Fahrtkosten für das Umgangsrecht muc hs Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 4 19.04.2011 19:56
Frage zu Fahrtkosten: Sphyrinx Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 8 18.01.2011 18:52


Es ist jetzt 17:08 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland