Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten


Danke Danke:  5
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.01.2012, 13:53   #1
Xio84->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 11
Xio84
Böse Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Hallo,

ich wohne in Mönchengladbach und bin leider seit Anfang des Monats arbeitslos und musste daher Arbeitslosengeld 2 beziehen.

Nun sieht mein erster Vermittlungsvorschlag so aus:

Ein Job mit hohem Stundenlohn, jedoch nur 8 Stunden wöchentliche Arbeitszeit.

Der Job ist in Duisburg und ich MUSS mich dort bewerben und den Job annehmen.

Ich muss laut Arbeitsamt die Fahrtkosten selbst zahlen, da der Job nicht sozialversicherungspflichtig ist. Die betragen aber 146 EUR pro Monat.

Jetzt mal meine Frage: Ist das überhaupt rechtens, dass ich um ein Appel und ein Ei zu verdienen nach Duisburg muss und dann, obwohl ich ja gezwungen werde dort zu arbeiten und nichts dafür kann, dass es soweit weg ist, keine Fahrtkostenerstattung bekomme?
Xio84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:06   #2
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Wie lang ist die einfache Fahrtzeit und wie oft müßtest Du den Weg machen? Zu welchen Tageszeiten?

edit: Herzlich Willkommen!
  Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:13   #3
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.656
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Hallo und willkommen!

Du schreibst einen Job von wöchendlich 8 Stunden Arbeitszeit
und hohen Stundenlohn wie hoch?


Kannst du mal diesen Vermittlungsvorschlag näher beschreiben?

Oder um was handelt es sich genau?

Ohne nähre Angaben kann man dir schlecht helfen bzw. dir was dazu schreiben.

Gruß Seepferdchen
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:16   #4
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat von Xio84 Beitrag anzeigen



Ein Job mit hohem Stundenlohn, jedoch nur 8 Stunden wöchentliche Arbeitszeit.
Zitat von Seepferdchen Beitrag anzeigen

1 Euro Job?
.
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:17   #5
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.124
ela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiert
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Musst du dort arbeiten oder musst du dich dort erst mal bewerben?
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:29   #6
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.656
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat von hartz5 Beitrag anzeigen
.
Danke dir habe es verbessert, Gruß Seepferdchen
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:30   #7
Xio84->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 11
Xio84
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Hallo, also 1-Euro Job ist es nicht, sondern an die 15 EUR die Stunde. Es ist eine Tätigkeit als Dozent in der Erwachsenenbildung.

Ich muss nicht direkt dort arbeiten, aber ich muss mich eben drauf bewerben und sofern ich angenommen werde, natürlich auch dort arbeiten. Es sieht nicht schlecht aus mit meinen Chancen eingestellt zu werden. Morgen habe ich dort ein Vorstellungsgespräch.

Ich werde versuchen, dort mehr Arbeitsstunden für mich rauszuschlagen, sofern ich denn angenommen werde, nur meine Gedanken kreisen eben darum, was los ist, wenn ich nur diese 8 Stunden machen kann. Hauptsächliches Problem dabei sind eben die Fahrtkosten.

Selbst der Arbeitgeber hat mich schon mehrmals gefragt, ob sich das mit den Fahrkosten denn für mich überhaupt rentieren würde und ich muss dann sagen "das geht schon", da mir sonst vom Amt vorgeworfen werden könnte, ich hätte versucht die Einstellung zu sabotieren.
Xio84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:33   #8
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat von Xio84 Beitrag anzeigen
Hallo,

ich wohne in Mönchengladbach und bin leider seit Anfang des Monats arbeitslos und musste daher Arbeitslosengeld 2 beziehen.

Nun sieht mein erster Vermittlungsvorschlag so aus:

Ein Job mit hohem Stundenlohn, jedoch nur 8 Stunden wöchentliche Arbeitszeit.

Der Job ist in Duisburg und ich MUSS mich dort bewerben und den Job annehmen.

Du mußt gar nichts.

Aber: Du solltest lernen dich zu wehren.

Ich muss laut Arbeitsamt die Fahrtkosten selbst zahlen,

das hat man dir schriftlich gegeben?

Ich glaub sowas immer erst wenn ich einen Bescheid auf meinen Antrag habe...

da der Job nicht sozialversicherungspflichtig ist. Die betragen aber 146 EUR pro Monat.

Jetzt mal meine Frage: Ist das überhaupt rechtens,

nein, natürlich nicht!

dass ich um ein Appel und ein Ei zu verdienen nach Duisburg muss und dann, obwohl ich ja gezwungen werde dort zu arbeiten und nichts dafür kann, dass es soweit weg ist, keine Fahrtkostenerstattung bekomme?
Bevor du dich vorstellst, Fahrtkostenerstattung beantragen.
Noch will man dich ja nicht - oder?

Beim Arbeitsgeber sagen, vor Unterschrift unter den Arbeitsvertrag müßtest du erst einen Fahrtkostenbeihilfeantrag stellen...
Zitat:
und ich muss dann sagen "das geht schon",
sagt wer?
Wo steht das?

Was SB sagt, das glaub ich immer erst, wenn ich es schwarz auf weiß im Gesetz seh... ich selbst habe schon einiges für andere als unzumutbar abgelehnt - und es gab keine Sanktion!

Aber du mußt bitte konkreter werden...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:35   #9
FrankyBoy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Da du immer noch nicht genannt hast, an wie vielen Tagen du dort arbeiten musst könnte eine lohnendere Alternative sein sich ein Sozialticket zu besorgen und die Fahrten mit jeweils einem Zusatzticket des VRR zu legitimieren.

Das ist vermutlich günstiger als die 146,-- € monatlich.
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 14:44   #10
Xio84->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 11
Xio84
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Also dass ich die Fahrtkosten nicht erstattet bekomme hat mir 2 mal am Telefon meine Arbeitsvermittlerin mitgeteilt. Bei einem mal habe ich einen Zeugen (Freund, der mit mir in einer WG lebt), der mir diese freudige Nachricht überbrachte.

Ich dachte, dass mir jeder kleine Fehler (wenn ich dem Arbeitgeber z.B. zu verstehen gebe, dass es sich für mich absolut nicht lohnt, ihm da beipflichte und er mich dann deshalb vernünftigerweise ablehnt) von der Arge als "negatives Bewerbungsverhalten" (aus der Rechtsfolgebelehrung des Vermittlungsvorschlag) ausgelegt werden könnte, was eine Leistungskürzung von 30% zur Folge hätte.

Weitere Info: Muss nur an 2 Tagen die Woche dort hin. 2 mal 4 Stunden also. Bedeutet: 8 mal Hin- und 8 mal zurück.

Über die Möglichkeit mit dem Sozialticket werde ich mich noch mal informieren. Wäre echt gut, wenn man damit noch was sparen könnte.
Xio84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 15:14   #11
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Ähm, du musst in eine andere Stadt, weil das JC dir das aufdrängt, es gibt nur ein paar Stunden, aber du sollst die gesamten Fahrtkosten selbst zahlen? Und das soll rechtens und zumutbar sein?
  Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 15:42   #12
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat von Xio84 Beitrag anzeigen
Also dass ich die Fahrtkosten nicht erstattet bekomme hat mir 2 mal am Telefon meine Arbeitsvermittlerin mitgeteilt. Bei einem mal habe ich einen Zeugen (Freund, der mit mir in einer WG lebt), der mir diese freudige Nachricht überbrachte.
Telefonische Auskünfte streichen und schriftlich einen Antrag stellen, auch jetzt bevor Du Dich pers. bewirbst. Schau mal in die Antragsbox! ;)

Zitat:
Ich dachte, dass mir jeder kleine Fehler (wenn ich dem Arbeitgeber z.B. zu verstehen gebe, dass es sich für mich absolut nicht lohnt, ihm da beipflichte und er mich dann deshalb vernünftigerweise ablehnt) von der Arge als "negatives Bewerbungsverhalten" (aus der Rechtsfolgebelehrung des Vermittlungsvorschlag) ausgelegt werden könnte, was eine Leistungskürzung von 30% zur Folge hätte.
Dagegen kann man sich wehren. Nicht zu sanktionieren ist, wenn Du die Wahrheit sagst, im Bezug auf die Zumutbarkeit regelt das § 10 SGB II. Weitere Urteile hier im Forum.

Zitat:
Weitere Info: Muss nur an 2 Tagen die Woche dort hin. 2 mal 4 Stunden also. Bedeutet: 8 mal Hin- und 8 mal zurück.
Welche Arbeitszeiten genau?

Ich würde auf jeden Fall auch mit dem Arbeitgeber über mehr Stunden verhandeln, das kann auf keinen Fall sanktioniert werden, denn es befördert Dich u.U. aus dem Leistungsbezug.

Zitat:
Über die Möglichkeit mit dem Sozialticket werde ich mich noch mal informieren. Wäre echt gut, wenn man damit noch was sparen könnte.
edit: Schau mal hier auf Seite 12: http://www.harald-thome.de/media/fil...20.12.2011.pdf
  Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 17:02   #13
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat von Xio84
Ich muss laut Arbeitsamt die Fahrtkosten selbst zahlen, da der Job nicht sozialversicherungspflichtig ist.
8 Stunden * mind. 4 Wochen * ca. 15 € = 480 €

Soll das eine selbstständige (neben-/freiberufliche) Tätigkeit sein oder wärst Du angestellt?

480 € wären sozialversicherungspflichtig in der Gleitzone und damit wären auch Fahrtkosten absetzbar, falls Du mit Deinen gesamten Aufwendungen über die 100 € Grundfreibetrag kämst. Ok, viel wäre es nicht, da nur der Teil, der über 100 € hinausgeht den Gesamfreibetrag erhöht.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 09:57   #14
Xio84->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.01.2012
Beiträge: 11
Xio84
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
8 Stunden * mind. 4 Wochen * ca. 15 € = 480 €

Soll das eine selbstständige (neben-/freiberufliche) Tätigkeit sein oder wärst Du angestellt?

480 € wären sozialversicherungspflichtig in der Gleitzone und damit wären auch Fahrtkosten absetzbar, falls Du mit Deinen gesamten Aufwendungen über die 100 € Grundfreibetrag kämst. Ok, viel wäre es nicht, da nur der Teil, der über 100 € hinausgeht den Gesamfreibetrag erhöht.
Also, ich wäre nicht wirklich angestellt, sondern die Arbeit wäre auf Honorarbasis. Das heißt: Ich habe kein regelmäßiges Einkommen, denn ich werde nur für das bezahlt, was ich auch gemacht habe. Wenn ich mal krank bin gibts kein Geld und wenn Schulferien sind (die haben wir da) auch nicht.

Ich habe nun erfahren, dass ich dafür ein Gewerbe anmelden muss und mich selbstständig machen muss. Bekomme ich dann überhaupt noch irgendeine Unterstützung vom Amt als Selbstständiger? Denn das Gehalt reicht in keinem Fall um auf eigenen Füßen zu stehen.
Xio84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:07   #15
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Mit Selbstständigkeit kenne ich mich nicht so aus. Deine Aufwendungen kannst Du dann aber wie ein Selbstständiger absetzten, dazu melden sich bestimmt noch andere hier.

Ich denke auch, es wäre eine Einnahme aus nebenberuflicher Tätigkeit nach § 3 Nr. 26 EStG. Dann würden Dir 175 € statt 100 € Grundfreibetrag zustehen.

*klick* http://www.harald-thome.de/media/fil...21.11.2011.pdf
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:20   #16
Arbeitssuchend
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Hallo,

als Selbständiger kannst Du die Fahrtkosten gewinnmindernd ansetzen.
Bei 480 Euro Einnahme und 146 Euro Fahrtkosten,
musst Du also nur noch 334 Euro als Einnahmen beim JobCenter angeben.
Außerdem kannst Du sonstige Betriebsmittel wie anteilige Telefonkosten, Büromaterial etc. absetzen, so dass noch weniger Einnahmen zur Angabe beim JC bleiben.

Von daher wäre so eine Selbständigkeit gar nicht mal so verkehrt *denk*

Grüße
Arbeitssuchend
  Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:31   #17
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat:
und 146 Euro Fahrtkosten,
Die von ihm ausgerechneten 146 € werden nicht ansetzbar sein, denke ich ...

Bei Selbstständigkeit gibt's doch auch nur 20 Cent pro Entfernungskilometer, oder?

Das wären bei ca. 53 km einfache Strecke rund 85 € bei ca. 8 Fahrten im Monat.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 12:24   #18
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Hat sich die ganze Sache nicht allein dadurch erledigt das der TE nicht selbstständig ist?
  Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 12:49   #19
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat von Xio84 Beitrag anzeigen
Also, ich wäre nicht wirklich angestellt, sondern die Arbeit wäre auf Honorarbasis. Das heißt: Ich habe kein regelmäßiges Einkommen, denn ich werde nur für das bezahlt, was ich auch gemacht habe. Wenn ich mal krank bin gibts kein Geld und wenn Schulferien sind (die haben wir da) auch nicht.

Ich habe nun erfahren, dass ich dafür ein Gewerbe anmelden muss und mich selbstständig machen muss. Bekomme ich dann überhaupt noch irgendeine Unterstützung vom Amt als Selbstständiger? Denn das Gehalt reicht in keinem Fall um auf eigenen Füßen zu stehen.
Was ist das denn für eine Sch***?

Lass mal schön die Finger von.

Da haste nur Probleme.

Papierkram, Ärger mit dem Amt (der so sicher wie das Amen in der Kirche kommt) etc.
  Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 14:00   #20
Julchen68
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Julchen68
 
Registriert seit: 13.02.2009
Beiträge: 711
Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68 Julchen68
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat:
Da haste nur Probleme.
Kann man so pauschal nicht sagen. Ich habe mein ALG2 auch lange Zeit mit Lehrtätigkeit auf Honorarbasis aufgebessert und keinerlei Probleme gehabt - nicht einmal ein unterstelltes regelmäßiges Einkommen. (Jetzt mal abgesehen von den schwachmatischen Bausteinbriefen, die mir nach jeder nachträglichen Meldung des aktuellen Einkommens vorsätzlichen Betrug vorwarfen anstatt sich für die fristgerechte Einreichung zu bedanken )
Der Papierkram beschränkte sich auf ebendiese monatliche Aufstellung der Stunden und Einnahmen.

Allerdings hatte ich aber auch keine dermaßen unverhältnismäßigen Fahrtkosten.

Daß diese sich jedoch nicht - nicht einmal anteilsmäßig - gegen das Einkommen aufrechnen lassen sollen, würde ich mir auf jeden Fall schriftlich geben lassen.
Julchen68 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 18:09   #21
Arbeitssuchend
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

@Biddy,
wenn die Fahrtkosten tatsächlich in dieser Höhe anfallen und der TE dafür entsprechende Belege hat, kann er sie auch in dieser Höhe ansetzen.

Grüße
Arbeitssuchend
  Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 18:38   #22
Jurschi9->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 02.01.2012
Beiträge: 83
Jurschi9
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Ich persönlich hätte das Problem einfach unbürokratisch gelöst, indem ich dem AG klar gemacht hätte, daß sich der Job wegen der Fahrtkosten nicht lohnt. Man muß hier nicht mit der Tür ins Haus fallen, indem man zu Beginn sagt "Wegen der langen Fahrt kommt nix in Frage!", sondern kann erst mal abchecken, wie der AG drauf ist; und wenn er schon vorsichtig wegen der großen Distanz nachfragt, kann ich wohl auch andeuten, daß das gerade der problematische Punkt ist.
Bevor einige losschreien: ich hab damit nur gute Erfahrungen gemacht und die AG waren immer bereit, ein Angebot zu schließen, wenn ich klar gemacht habe, daß es aus dem oder dem Grund nicht paßt.
Originalton: "OK da haben wir ja dann auch nichts davon, wenn sich der AN nicht wohl fühlt, weil sich das auf die Motivation auswirkt."

Und nebenbei ist auch nicht klar, ob es sich um eine "Vereitelung" handelt, wenn ich ganz objektiv feststelle, daß ich, sagen wir mal, 25% des Monatslohn für Fahrten bezahle.
Jurschi9 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 18:53   #23
Solanus
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Solanus
 
Registriert seit: 08.08.2006
Beiträge: 2.034
Solanus Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat von Xio84 Beitrag anzeigen
Also, ich wäre nicht wirklich angestellt, sondern die Arbeit wäre auf Honorarbasis. Das heißt: Ich habe kein regelmäßiges Einkommen, denn ich werde nur für das bezahlt, was ich auch gemacht habe. Wenn ich mal krank bin gibts kein Geld und wenn Schulferien sind (die haben wir da) auch nicht.

Ich habe nun erfahren, dass ich dafür ein Gewerbe anmelden muss und mich selbstständig machen muss. Bekomme ich dann überhaupt noch irgendeine Unterstützung vom Amt als Selbstständiger? Denn das Gehalt reicht in keinem Fall um auf eigenen Füßen zu stehen.

VORSICHT!!!!!


guckst du hier

Da lauert eine ganz dolle Falle. Im Übrigen zur Selbständigkeit kann dich niemand zwingen. Willst Du dies nicht, dann mußt Du auch nicht. Dafür gibt es keinerlei Rechtsgrundlage!
Solanus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 19:47   #24
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Zitat:
Ich habe nun erfahren, dass ich dafür ein Gewerbe anmelden muss [...]
Das denke ich eher nicht
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 22:14   #25
Arbeitssuchend
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Arbeitsamt zwingt mich zu einem Job mit monatl. 146 EUR unbezahlten Fahrtkosten

Eine Dozententätigkeit dürfte zu den freien Berufen gehören

-> klick

Dann würde eine Gewerbeanmeldung entfallen.

Grüße
Arbeitssuchend
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitsamt, fahrkosten, fahrtkosten, hartz4, monatl, sgb ii, sgb2, unbezahlten, zwingt

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Jobcenter zwingt mich die EGV für Bürgerarbeit zu unterschreiben ?! Was tun ? Sputnik ALG II 5 13.04.2011 03:08
Arge Zwingt mich aus erziehungsurlaub:( Christian34 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 76 01.07.2010 17:26
Was tun, wenn einem die Fahrtkosten nicht gezahlt werden ? Schorsch Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 7 08.04.2010 10:23
Zahlt mir das Arbeitsamt den Umzug bei einem Teilzeitjob??? valerie23 Allgemeine Fragen 2 21.02.2009 23:44
ARGE zwingt mich nach 2 Monaten für 1 Euro Job jelane Ein Euro Job / Mini Job 13 10.02.2009 08:55


Es ist jetzt 13:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland