Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war ...


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.03.2011, 21:21   #1
Sturmbringer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.03.2006
Beiträge: 31
Sturmbringer
Standard Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war ...

Okay hier nochmal der Titel,

Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war ...

d.h. die ARGE hat mir einen Vermittlungsvorschlag gemacht !
Da ich arbeiten möchte, habe ich mich sofort schriftlich bei dem Unternehmen gemeldet - also ich habe meine gesamten Unterlagen
als Bewerbung(s) .pdf geschickt.
- Es handelt sich aber nicht um einen Job, beim Unternehemn direkt, sondern es ist einfach eine Arbeitsvermittlung.
Besagte Arbeitsvermittlung meldete sich prompt, leider sofort mit der Aussage, das ich keinen Anspruch, auf Fahrtkostenerstattung habe.
Die Hotline der ARGE teilte mir Heute Morgen mit, das eine Erstattung der Fahrtkosten, zu einem Arbeitsvermittler nicht erstattet werden...


So, da haben wir den "Salat" - mal ebend locker ~10/12 Euro zahlen, um höchstwahrscheinlich einen Zettel (wie immer), aus zu füllen
... das ist ne Menge Geld finde ich - vor allem, weil ich es nicht "über" habe ;)


Jemand eine Idee, wie ich da weiter verfahren kann/soll ? - Ist ja nicht so, das ich nicht will ...
Sturmbringer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2011, 21:27   #2
pigbrother
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von pigbrother
 
Registriert seit: 22.06.2009
Beiträge: 1.217
pigbrother pigbrother pigbrother pigbrother pigbrother pigbrother
Standard AW: Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war .

Schriftlich mitteilen das Du das Geld nicht hast
__

HARTZ 4 muss weg ! Die Regierung sowieso

Wehrt Euch und geht zu Demos

Wer nichts unternimmt unterstützt das System
pigbrother ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2011, 23:04   #3
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.323
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war .

Ein Urteil des BSG vom 6.12.2007, B 14/7b AS 50/06 R (dürfte ja gelten...)


Nach § 59 SGB II sind die Vorschriften über die allgemeine Meldepflicht, § 309 SGB III, und über die Meldepflicht bei Wechsel der Zuständigkeit, § 310 SGB III, entsprechend anzuwenden. Nach § 309 Abs 1 Satz 1 SGB III hat der Arbeitslose sich während der Zeit, für die er Anspruch auf Alg erhebt, bei der Agentur für Arbeit oder einer sonstigen Dienststelle der BA persönlich zu melden, wenn die Agentur für Arbeit ihn dazu auffordert. Auf Antrag können nach § 309 Abs 4 SGB III die notwendigen Reisekosten übernommen werden, die dem Arbeitslosen und der erforderlichen Begleitperson aus Anlass der Meldung entstehen, soweit sie nicht bereits nach anderen Vorschriften oder auf Grund anderer Vorschriften dieses Buches übernommen werden können. Die Übernahme der notwendigen Reisekosten steht damit im Ermessen der Leistungsträger (vgl Blüggel in Eicher/Spellbrink, SGB II, 2005, § 59 RdNr 19).

Zur Bestimmung von Art und Höhe ........




b) Dieselbe Folge ergibt sich, wenn es sich bei der Beratung, zu der der Kläger einbestellt wurde, um eine Maßnahme nach § 16 SGB II gehandelt hat. Nach § 16 Abs 1 Satz 1 SGB II in der Fassung des Kommunalen Optionsgesetzes können als Leistungen zur Eingliederung in Arbeit ua alle im Dritten Kapitel und im Ersten bis Dritten und Sechsten Abschnitt des Vierten Kapitels des Dritten Buches geregelten Leistungen erbracht werden.

Zu den im Ersten Abschnitt des Vierten Kapitels des SGB III genannten Leistungen gehören die Leistungen nach §§ 45, 46 SGB III. Nach § 45 Satz 2 Nr 2 SGB III können als unterstützende Leistungen Kosten im Zusammenhang mit Fahrten zur Berufsberatung, Vermittlung, Eignungsfeststellung und zu Vorstellungsgesprächen übernommen werden. Auch nach dieser Vorschrift steht die Übernahme der entstandenen Reisekosten im Ermessen des Leistungsträgers (vgl Stratmann in Niesel, aaO, § 45 RdNr 3).




Im gleichen Urteil wurde auch festgestellt, dass es KEINE "Bagatellbeträge" unter 6 Euro gibt.


In deinem Falle wären die Fahrtkosten ja bereits über dem Tagessatz ALG II. Wie oft soll man sich das im Monat leisten können?


Antrag stellen - bei Verweigerung Rechtsgrundlage erfragen - solche Termine ablehnen, die einen nen ganzen Tag das notwendige Essen kosten ...
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2011, 23:27   #4
Trillian_Berlin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 22
Trillian_Berlin
Standard AW: Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war .

Hmm, das berührt das Thema, das ich vorgestern eröffnet habe: http://www.elo-forum.org/alg-ii/7119...natskarte.html

Ich hatte vor kurzem auch ein Vorstellungsgespräch bei einer Arbeitsvermittlung, in der Einladung klipp und klar: nix Fahrtkostenerstattung von denen! Bin einige Tage vorher zum JC wegen Vermittlungsgutschein und habe da auch wegen Fahrtkosten gefragt.
Mal abgesehen von der Aussage und des Rummeckerns bezüglich Sozialticket & Pflicht: ich habe die Einladung vorgelegt, bekam einen Erstattungsantrag mit, und muß den ausgefüllt inkl. Tickets und Einladung wieder abliefern.

In dem o.g. Thema sind einige Aussagen, die Dich wohl auch betreffen dürften, vor allem, daß Fahrtkosten zu Bewerbungsgesprächen zu den Bewerbungskosten zählen, und die sind definitiv nicht im Regelsatz enthalten! Ermessen hin oder her - wenn Du keine Monatskarte für die betreffende Gegend hast, solltest Du da nochmal nachhaken! Vorlegen wirst Du das Geld wahrscheinlich müssen, aber Du solltst auf Erstattung bestehen!
Wie es bei mir ausgehen wird, weiß ich noch nicht, aber ich denke, ich kann optimistisch sein - nach dem "Anschiß" habe ich weiter drauf bestanden, daß ich mir nicht so einfach die Kohle aus dem Ärmel schütteln kann, und dann bekam ich den Antrag samt Anweisungen.

Hartnäckig bleiben!!!

Viel Erfolg!!

Grüße
Trillian

PS: Meine Einladung entstand durch meine eigene Initiative, wenn Deine Einladung auf Initiative des JC beruht, solltest Du im Zweifelsfall eigentlich bessere Karten haben, als ich
__

Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt so zu sehen, wie sie ist.

Jean Genet
(französischer Schriftsteller, 1910 - 1986)

Trillian_Berlin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2011, 09:11   #5
K. Lauer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war .

Zitat von Sturmbringer Beitrag anzeigen
... - Es handelt sich aber nicht um einen Job, beim Unternehemn direkt, sondern es ist einfach eine Arbeitsvermittlung. ...

Jemand eine Idee, wie ich da weiter verfahren kann/soll ? - Ist ja nicht so, das ich nicht will ...
Für Bewerbungen, die man auf Druck der Behörde tätigt, empfiehlt sich ein separates Anschreiben an AG / ZAF / PV mit der Bitte um schriftl. Bestätigung der Übernahme / Verweigerung der Reisekosten zum Vorstellungsgespräch vor Reiseantritt. Auch der Hinweis auf die gesetzl. Bestimmungen ist hier von Vorteil.
  Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2011, 10:30   #6
Sturmbringer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 06.03.2006
Beiträge: 31
Sturmbringer
Standard AW: Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war .

Zitat von K. Lauer Beitrag anzeigen
Für Bewerbungen, die man auf Druck der Behörde tätigt, empfiehlt sich ein separates Anschreiben an AG / ZAF / PV mit der Bitte um schriftl. Bestätigung der Übernahme / Verweigerung der Reisekosten zum Vorstellungsgespräch vor Reiseantritt. Auch der Hinweis auf die gesetzl. Bestimmungen ist hier von Vorteil.
Danke !

Das wars - nun bekomme ich doch noch die Reisekosten erstattet - auch wenn es eigentlich nicht ein Vorstellungsgespräch im eigentlichen Sinn ist.
Der SB hat mir aber Ausdrücklich gesagt, das es eine Kann Leistung ist, aber da ich ja von Amtswegen aufgefordert wurde, mich da vorzustellen, habe ich auf jeden Fall Anspruch. Auch wenn es "nur" ein Arbeitsvermittlerbesuch sei :)
Naja mein SB ist eh immer Super freundlich und hilft wo er kann - da nehme ich das einfach mal so hin :)

kann geschlossen werden ... Danke
Sturmbringer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2011, 10:54   #7
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.323
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war .

Grundsätzlich bin ich auch geneigt, einem freundlichen SB nicht unnötig auf die Füße zu treten. Aaaber: ich sehe einen Termin bei einem Arbeitsvermittler als Pflichtübung und sehr wohl als eine Art "Bewerbung", denn der muß sich schließlich auch genau anschauen, wen oder was er vermitteln will.
Sicher ist das eine "kann"-Leistung - aber das Urtei des BSG sagt sehr deutlich, dass selbst kleine Beträge (die bis 6 Euro nennt man gern "Bagatellbeträge) KEINE Bagetellen sind.
Man kann nicht verpflichtet werden, vom Existenzminimum noch willkürliche Kosten zu stemmen.
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2014, 11:48   #8
Pittiplatsch82->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.02.2013
Beiträge: 6
Pittiplatsch82
Standard AW: Fahrtkosten zum Arbeitsvermittler ... der eigentlich ein Vorschlag der ARGE war .

Ich hole diesen Beitrag mal wieder hoch, da er für mich momentan aktuell wird.
Habe nächste Woche 2 Gespräche bei privaten Arbeitsvermittlern im näheren Bereich (ca.25km). Dies macht zwar nur ca. am Ende 15-20€ aus, aber davon kann man schon paar Tage mehr was Essen.
Habe diese Termine meiner SB mitgeteilt und formlos Antrag auf Reisekostenerstattung gestellt. Ich bekam daraufhin einen Antrag zugeschickt, den auch der Arbeitsvermittler ausfüllen muss. Nun gehe ich dadurch mal davon aus, dass ich das Geld zumindest mal vorstrecken muss.
Kann es auch sein, dass ich das Geld nicht wiederbekomme, da es laut obiger Beiträge eine Kann-Leistung ist.
Würde eine Eintragung in der Eingliederungsvereinbarung was ändern, da steht nämlich unter Pflichten des Jobcenters, dass es Reisekosten übernimmt.
Was müsste ich tun, wenn ich diese Kosten im Vorhinein bräuchte (z.B. bei weiteren Strecken)? Einfach drauf beharen, dass es ohne nicht geht?
Danke für eure Hilfe.
Pittiplatsch82 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitsvermittler, arge, fahrtkosten, vorschlag

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stellenangebot der Arge zu priv. Arbeitsvermittler walze ALG I 13 20.01.2009 22:53
EGV Vorschlag - Wann muss Arge reagieren ? RedSnowBlueRain Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 4 02.11.2007 01:15
Hartz IV: Was erwartet mich eigentlich, wenn die ARGE ein Profiling durchführen will? Martin Behrsing Infos zur Abwehr von Behördenwillkür 0 15.08.2007 09:23
Mit wievielen verschiedenen Arge Leuten muß man sich denn eigentlich befassen? harzallerliebst AfA /Jobcenter / Optionskommunen 3 24.05.2007 13:07
ARGE hat anerkannt: Vorschlag einer Arbeitsgelegenheit = VA Heide Ein Euro Job / Mini Job 11 16.11.2005 15:15


Es ist jetzt 15:37 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland