Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.08.2017, 15:01   #1
Defence1
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.08.2017
Beiträge: 9
Defence1
Standard Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Hallo zusammen,
ich fahre täglich 36 Kilometer einfach mit dem Auto auf die Arbeit, ich wohne sehr ländlich. öffnetliche funktionieren Aufgrund von vielen Umsteigepunkten leider gar nicht, ich komme jeden zweiten tag zur spät zur Arbeit.
die Arge rechnet mir jetzt 136 Euro ca. aus. ich habe Anhand der Werksangaben des Fahrzeugs und nachweisen über den reellen Verbrauch beigelegt, das das 22 Jahre alte Auto 14 Liter Sprit braucht die Fahrtkosten also nicht ausreichend sind. Nur leider interessiert das die Sachbearbeiterin nicht..... kann ich da etwas dagegen machen ? Ich habe ihr auch gesagt das mit diesem betrag nach ca 2 Wochen Feierabend ist - hat sie auch nicht interessiert... auch das ich bei öfentlichen nach wenigen tagen genug Abmahnungen für die Kündigung hätte.... kann ich da gar nix machen das mein Job nicht weg ist ?
Ich bitte um Hilfe steh mit dem Rücken zur Wand....
Meine Umgangskosten werden gar nicht akzeptiert - sie will ne Unterschrift der Mutter das meine Angaben stimmen - die redet aber nicht mit mir geschweige denn unterschreibt sie mir etwas - der Umgang funktioniert aber - nur es gibt kein urteil......
Muss ich hier jetzt tatsächlich meine Exfrau verklagen obwohl der Umgang funktioniert, damit die Arge zufrieden ist ?
Gruß,
Michael
Viele Grüße,
Michael
Defence1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 18:13   #2
erwerbsuchend
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 1.011
erwerbsuchend Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fahrtkostenberechnung Arge

Zitat von Defence1 Beitrag anzeigen
ich fahre täglich 36 Kilometer einfach mit dem Auto auf die Arbeit, ich wohne sehr ländlich. öffnetliche funktionieren Aufgrund von vielen Umsteigepunkten leider gar nicht, ich komme jeden zweiten tag zur spät zur Arbeit.
die Arge rechnet mir jetzt 136 Euro ca. aus. ich habe Anhand der Werksangaben des Fahrzeugs und nachweisen über den reellen Verbrauch beigelegt, das das 22 Jahre alte Auto 14 Liter Sprit braucht die Fahrtkosten also nicht ausreichend sind. Nur leider interessiert das die Sachbearbeiterin nicht..... kann ich da etwas dagegen machen ?
@ Defence1,

die Berechnung der Fahrtkosten erfolgt nach einer Pauschale je Entfernungskilometer. Diese beträgt 0,20 EUR/km. Der tatsächliche Spritverbrauch spielt dafür keine Rolle.
erwerbsuchend ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 19:12   #3
vidar
Elo-User/in
 
Benutzerbild von vidar
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 482
vidar vidar vidar vidar
Standard AW: Fahrtkostenberechnung Arge

Liegt die Wegstrecke täglich bei 36 Kilometer solltest du mit einem Betrag von 156,00 € in Monat rechnen können. Zugrunde gelegt habe ich hier eine 5 Tagewoche.

(5 Tage X 36 Km X 4,33 (Monatsfaktor) = 780 KM x 0,20 € = 156,00 €)

Weitere Info: SS 6 ALG II-V Pauschbetrage fur vom Einkommen abzusetzende Betrage Arbeitslosengeld
__

(Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar)
vidar ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 19:33   #4
Curt The Cat
Redaktion
 
Benutzerbild von Curt The Cat
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: in der Stadt mit x
Beiträge: 6.902
Curt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat Enagagiert
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Moinsen Defence1 und willkommen hier ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit muß sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
Zitat:
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Fahrtkostenberechnung Arge, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


__

Beste Grüße aus der Stadt mit x
von
Curt The Cat


-------------------------------
Alle meine Beiträge und Antworten entspringen meiner pers. Meinung und Erfahrung, stellen daher keinerlei Rechtsberatung dar !
______________________________________________

An alle iOS- & Androidkrieger - Bitte formuliert aussagefähige Sätze!

"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht" - Bertold Brecht ... deshalb
WIDERSTAND!!!

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland, Sparkasse Bonn, IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06, BIC: COLSDE33XXX
Curt The Cat ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 20:54   #5
axellino
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von axellino
 
Registriert seit: 30.07.2013
Ort: Celle
Beiträge: 1.851
axellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiert
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Guten Abend Defence1,

Zitat:
die Arge rechnet mir jetzt 136 Euro ca. aus
aufgrund deiner Angaben käme das betreffend der Fahrtkosten auch so hin, denn es werden bei einer 5-Tage Woche, 19 Arbeitstage pro Monat anerkannt.

19 x 36 x 0,20 - 136,80 €

Dazu,

Fachliche Weisungen
§§ 11-11b SGB II Zu berücksichtigendes Einkommen
6. Vom Einkommen abzusetzende Beiträge (Kfz-Nutzung Rn. 11.146)

Zitat:
ich habe Anhand der Werksangaben des Fahrzeugs und nachweisen über den reellen Verbrauch beigelegt, das das 22 Jahre alte Auto 14 Liter Sprit braucht die Fahrtkosten also nicht ausreichend sind
Wie schon geschrieben wurde, spielt der tatsächliche Spritverbrauch keine rolle und Du müsstest Dir dann ebend ggfls. eine spritsparende Karre zulegen.

Desweiteren gibt es zu den Fahrtkosten noch weitere Absetzbeträge vom Einkommen, Kfz-Haftpflichtversicherung, Versicherungspauschale, Werbungskosten.

Schauhe mal dazu in dieses Thema,

https://www.elo-forum.org/reise-fahr...fahrkarte.html

Zitat:
Meine Umgangskosten werden gar nicht akzeptiert
Dazu möchte ich Dir empfehlen, ein eigenständiges Thema im ALG 2 Bereich zu eröffnen, die Fragestellung dazu, passt dann auch nicht in diesen Themenbereich und geht hier ggfls. auch unter.

Gruss
axellino
__

Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie gerne behalten !!!!

Geändert von axellino (24.08.2017 um 21:16 Uhr)
axellino ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 21:32   #6
vidar
Elo-User/in
 
Benutzerbild von vidar
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 482
vidar vidar vidar vidar
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Zitat von axellino Beitrag anzeigen
... aufgrund deiner Angaben käme das betreffend der Fahrtkosten auch so hin, denn es werden bei einer 5-Tage Woche, 19 Arbeitstage pro Monat anerkannt.
19 x 36 x 0,20 - 136,80 €
Diese Aufrechnung kann ich nicht nachvollziehen. Selbst der einfachste Rechenweg mit 4 Wochen x 5 Tage ergibt bereits 20 Tage. Dies würde dann aber auch bedeuten, dass man nur von 28 Tage in einen Monat ausgeht. Dass das nicht korrekt ist, sollte für jeden erkennbar sein. Da in einem Jahresquartel 13 Wochen vorkommen, müsste die Rechnung anders lauten. Für einen Monat sind es somit es 4,333 Wochen. Siehe meinen Beitrag unter #3
__

(Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar)
vidar ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 22:06   #7
axellino
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von axellino
 
Registriert seit: 30.07.2013
Ort: Celle
Beiträge: 1.851
axellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiertaxellino Enagagiert
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Guten Abend,

Zitat von vidar Beitrag anzeigen
Dass das nicht korrekt ist, sollte für jeden erkennbar sein.
Ich habe lediglich aus der von mir verlinkten Fachlichen Weisung zitiert und dort steht, das bei einer 5-Tage Woche, sind 19 Arbeitstage monatlich anzuerkennen, schauhe bitte selbst hinein.
Ob das nun korrekt oder gerecht ist, steht natürlich auf einen anderen Blatt, aufjedenfall hat anscheinend die mageren 136 € der SB auch so berechnet.
__

Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie gerne behalten !!!!
axellino ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2017, 22:30   #8
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.031
Hartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola Enagagiert
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Zitat von vidar Beitrag anzeigen
Diese Aufrechnung kann ich nicht nachvollziehen. Selbst der einfachste Rechenweg mit 4 Wochen x 5 Tage ergibt bereits 20 Tage. Dies würde dann aber auch bedeuten, dass man nur von 28 Tage in einen Monat ausgeht. Dass das nicht korrekt ist, sollte für jeden erkennbar sein. Da in einem Jahresquartel 13 Wochen vorkommen, müsste die Rechnung anders lauten. Für einen Monat sind es somit es 4,333 Wochen. Siehe meinen Beitrag unter #3
Zitat:
Beispielrechung: 365 Tage – 52 Sonntage – 9 Feiertage= 304 Arbeitstage/Jahr
304 Jahresarbeitstage : 12 Monate = 25,3 durchschnittliche Arbeitstage pro Monat. Achtung: Diese Rechnung geht von einer Sechstagearbeitswoche aus. Bei einer Fünftagewoche müssen zusätzlich zu den Sonntagen auch die Samstage abgezogen werden. So ergeben sich durchschnittliche 21 Arbeitstage im Monat.
Arbeitstage pro Monat errechnen - Arbeitsrecht 2017

Und weisst Du, wieso das JC 19 Tage berechnet? Weil 2 Urlaubstage pro Monat abgezogen werden.

Der berechnete Betrag ist allerdings kein (zusatz)Betrag, er ersetzt den Grundfreibetrag von 100 €. Kfz Versicherung sowie Versicherungspauschale gehören dazu.
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 06:37   #9
Defence1
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.08.2017
Beiträge: 9
Defence1
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Schade... bleibt mir wohl nix anderes übrig als öffentliche zu nehmen und mich nach spätestens nem Monat wegen ständigen zu spät kommen rauswerfen zu lassen.....Sind mit den 20 Cent auch Wartungskosten abgegolten ? oder kann ich dann wenigstens das geltend machen ? Ein anderes Auto kaufen kommt leider nicht in betracht denn das kostet Geld, vor allem kostet ein Auto bei dem 20 Cent pro Kilometer reichen doch schon ein paar Euro... mit 200 Euro komm ich da nicht weit. - und das habe ich nicht mehr sonst hätte ich den Antrag nicht gestellt...... naja Danke für Eure Antworten auf jeden Fall.
Defence1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 07:17   #10
vidar
Elo-User/in
 
Benutzerbild von vidar
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 482
vidar vidar vidar vidar
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Zitat von Hartzeola Beitrag anzeigen
...Und weisst Du, wieso das JC 19 Tage berechnet? Weil 2 Urlaubstage pro Monat abgezogen werden.
Im Vorwege bereits die Urlaubstage mit einzubeziehen sehe ich als bedenklich an und bezweifel auch, ob diese Handhabung überhaupt gesetzeskonform ist. Irgendwelche Weisungen der Ämter müssen auch noch langen nicht der realen Gesetzeslage entsprechen. Ich würde jedenfalls auf die mindestens 21 Tage/Monat für die Fahrkosten bestehen und Widerspruch gegen den Bescheid einlegen.

Maßgeblich sollten für die Berechnung ausschließlich reale - und keine fiktiven Zeiträume sein. Dass dann hier während des Urlaubs keine Fahrkosten berücksichtigt werden können, ist selbstverständlich in Ordnung. Mit der anderen Berechnung müssten ja sonst im Umkehrschluss dem Anspruchsbezieher auch Fahrtkosten während des Urlaubs zu stehen, ohne dass diese überhaupt anfallen.
__

(Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar)
vidar ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 10:44   #11
erwerbsuchend
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 1.011
erwerbsuchend Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Zitat von Defence1 Beitrag anzeigen
Sind mit den 20 Cent auch Wartungskosten abgegolten ? oder kann ich dann wenigstens das geltend machen ?
@ Defence1,

in der Kilometerpauschale ist der Verschleiß bereits berücksichtigt.

Mit der FE-Klasse B kannst du auch Motorroller fahren. Wäre dies für dich eine Option? Schließlich liegt bei denen der Verbrauch niedriger als bei einem PKW.
erwerbsuchend ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 13:00   #12
Defence1
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.08.2017
Beiträge: 9
Defence1
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Hallo,
Naja - von den 36 Kilometern die ich fahre sind ca.10 Autobahn - also eher weniger.....Naja ich werde mich wohl damit Abfinden wie es so läuft... 7 jahre Arbeite ich in der Firma... seit über 20 zahle ich in die Arbeitsolenversicherung ein... jetzt wo die Unterhaltspflicht zuschlägt und ich mal was von dem bräuchte was ich jahrelang an den Staat bezahle bekomme ich eins vor den Latz..... aber was soll ich machen. dann bin ich wohl bald Vollzeit ALG2 Empfänger wenn dies der Staat so wünscht. denn mit 136 Euro kann ich meinen Arbeitsplatz einfach nicht erreichen. selbst die öffentlichen sind teurer. Trotzdem Danke für Eure HIlfe.
Defence1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 14:03   #13
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.031
Hartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola Enagagiert
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Was für ein Auto fährst du eigentlich, wenn ich fragen darf?

14 Liter Sprit verbrauchte eine Mercedes eines Bekannten von mir, BJ 1982. Nach dem Besuch einer Werkstatt und Justierung in seiner Anwesendheit waren es schon um die 12,5.

Es könnte evtl. etwas einfaches sein, z.B Wechsel von Zündkerzen. Wenn man selbst kann kosten die 4x3 Euro...
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 14:08   #14
Defence1
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.08.2017
Beiträge: 9
Defence1
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Es ist ein alter 5er E34 Touring 525i. Fährt schon seit vielen jahren zuverlässig hat schon 400000 Kilometer runter... Schrauben kann ich an dem alles selber. Es ist der hohe Stop and Go Anteil der den Verbrauch hochtreibt. Nur der Verbrauch ist doof. Ich hab auch schon nach Autos im für mich bezahlbaren Bereich geschaut ( 200 Euro ca mehr Geld hab ich nicht auf der Seite ) und da war gar nix dabei was so aussieht als ob es nur Ansatzweise knapp 80 Kilometer täglich verlässlich schafft....
Defence1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 14:26   #15
Hartzeola
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.031
Hartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola Enagagiert
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Gut, ein Auto, das ich jahrelang kenne und auf das ich mich verlassen kann, würde ich auch nicht ohne Weiteres wechseln.

Ich bin kein Spezialist, weiß aber,dass es unterschiedliche Ursachen für einen erhöhten Verbrauch geben kann. Außer Stop and Go Anteil kann es auch noch etwas anderes sein, Reifen z.B. Der BMW hat sich allerdings nie für eine außergewöhnliche Sparsamkeit seines Autos gekümmert.
Hartzeola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 14:41   #16
Defence1
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.08.2017
Beiträge: 9
Defence1
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Es ist tatsächlich so, das das Fahrzeug bei viel Stadt und Stop and go tatsächlich so viel braucht. über land sind es 9 - 10 Liter in der Stadt oder bei Stop and go deutlich mehr. Wirkliche alternativen. Aber Fahrzeuge die wirkliche alternativen sind sind leider deutlich teurer. ( Ich muss hier ja dann Rechnen das 20 Cent für Wartung steuern und Verbrauch reichen müssen, da müsste ich ja schon fast nen Neuwagen kaufen - und der würde mir dann natürlich als zu teuer angerechnet ) Wobei dann hier wieder zum tragen kommt - ich kenne keinen Neuwagen ( Benziner ) der ohne eine einzige Reparatur am Motor oder sonstige teure Reparaturen, mal abgesehen von normalen Verschleißteilen, überhaupt noch solche Laufleistungen schafft.....
Defence1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 14:45   #17
vidar
Elo-User/in
 
Benutzerbild von vidar
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 482
vidar vidar vidar vidar
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

@ Defence 1

Resignation bringt dich auch nicht weiter. Jeder ist mehr oder weniger selbst für seine Handlungen bzw. Situation verantwortlich. Jetzt auf einmal deine missliche Lage auf den Staat derart abwälzen zu wollen, dass dieser (sprich, die Allgemeinheit) deine finanziellen Fehlbeträge komplett ausgleichen soll, entspricht jedenfalls nicht meinem Sozialempfinden. Was kann der Staat dafür, dass du auf einmal Unterhaltszahlungen leisten musst, nämlich gar nichts. Diese Verpflichtung hast du allein zu verantworten.

Verkaufe dein Auto und kaufe dir vom Erlös ein weniger Sprit fressendes Auto oder, wie hier schon mal vorgeschlagen, erstehe einen gebrauchten Roller bzw. Kleinkraftrad für die Fahrt zum Arbeitsplatz. Ein Auto mit einem Verbrauch von 14 L je 100 KM ist heute sowieso nicht mehr zeitgemäß. Mein letztes Auto war übrigens auch fast 20 Jahre alt, hat aber nicht mehr als 10 L Super je 100 KM verbraucht. Vielleicht solltest du dich auch um eine Anstellung in deiner näheren Umgebung bemühen, um die Kostensituation verbessern zu können.
__

(Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar)
vidar ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 15:24   #18
Defence1
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.08.2017
Beiträge: 9
Defence1
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Ich sehe hier sehrwohl den Staat in der Verantwortung, der Veranlasst das meine Exfrau keinen Unterhalt an mich zahlen muss für das Kind das bei mir lebt umgekehrt aber schon und ich nicht aufrechnen darf. Haben Sie sich schonmal überlegt, wieviel man für ein 22 Jahre altes Fahrzeug mit 400000 Kilometern noch bekommt ? und wie wiele menschen sehen sie jeden Tag mit einem 50er Roller über die Autobahn fahren ? Ich weiß das der Verbrauch nicht Zeitgemäß ist. Sie können mir sicherlich eine Anlaufstelle nennen die Neuwägen die diese Vorgaben erfüllen können kostenlos abzuholen sind. Schön das das für Sie nicht das empfinden eines Sozialstaates ist. schön das Sie Kinder es als selbst schuld bezeichen, das ich von meiner Exfrau drei mal betrogen und dann verlassen wurde. Ich bitte Sie auf derlei Kommentare zu verzichten, da Sie nicht mein leben leben müssen.
Defence1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 15:47   #19
vidar
Elo-User/in
 
Benutzerbild von vidar
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 482
vidar vidar vidar vidar
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Zitat von Defence1 Beitrag anzeigen
... da Sie nicht mein leben leben müssen.
Da hast du sicherlich recht, aber dies bezieht sich dann auch auf alle hier anwesende. Du hast dein Leben, aber alle anderen haben ebenfalls eine Vita, mit der sie teilweise mehr recht als schlecht über die Runden kommen müssen. Bei deinen anscheinend mehr familienrechtlichen Problemen würde ich dir empfehlen anwaltschaftliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.
__

(Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar)
vidar ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 15:52   #20
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Zitat von AlgII-VO § 6
.
§ 6
Pauschbeträge für vom Einkommen abzusetzende Beträge

(1) Als Pauschbeträge sind abzusetzen

[...]

5. von dem Einkommen Erwerbstätiger für die Beträge nach § 11b Absatz 1 Satz 1 Nummer 5 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch bei Benutzung eines Kraftfahrzeuges für die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte für Wegstrecken zur Ausübung der Erwerbstätigkeit 0,20 Euro für jeden Entfernungskilometer der kürzesten Straßenverbindung, soweit der oder die erwerbsfähige Leistungsberechtigte nicht höhere notwendige Ausgaben nachweist.
Quelle

Zitat von Fachliche verbindliche Weisung der BA zum SGB II
.
Nachgewiesene höhere Fahrkosten (Randziffer 11.148):

(10) Wird der Nachweis höherer Ausgaben für Fahrkosten geführt,
können diese berücksichtigt werden (§ 6 Absatz 1 Nr. 5 letzter Halb-
satz ALGII-V).
Quelle

@all
Hat das hier schon mal jemand probiert mit Fahrtenbuch, Tankquittungen, Trennung in berufliche und private Aufwendung? Ich finde leider nicht wirklich aktuelle Gerichtsurteile höherer Instanzen dazu.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 15:55   #21
Defence1
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.08.2017
Beiträge: 9
Defence1
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Das habe ich versucht.... Leider ist das alles Rechtskonform... Meine Exfrau muss nichts zahlen da das einkommen Ihres Partners nicht gewertet wird, obwohl es doppelt so hoch wie meines ist. Sie selbst hat mittlerweile wieder ein kleines Kind muss also auch nicht arbeiten. Laut Gesetz ist es auch richtig das ich nicht aufrechnen darf. das heißt ich werde mit meinem Kind Mittellos gemacht obwohl dort im haushalt deutlich mehr finanzielle mittel sind. Aber alles Rechtskonform. Jetzt versuche ich zu überleben und irgendwo anders Hilfe zu bekommen - nur um festzustellen das dieses komplette Kostenkonstrukt fiktiv ist und Kilometerweit an der Realität vorbei geht...... 20 Cent einschließlich Wartung und Kosten - ich weiß wirklich nicht wie so etwas machbar ist..... Und Entschuldigung das ich eben etwas entgleist bin... dieses Thema frisst mich einfach auf.....
@Biddy ich habe versucht den nachweis zu führen für Mehrkosten, in dem Ich Fahrprofile des Fahzeugs vorgelegt habe die den Verbrauch ausweisen sowie einen Auszug aus den Werksangaben und dem Herstellerdatenblatt, denn nur auf Basis des Spritverbrauchs liegen die kosten schon höher. andere Gelder will ich gar nicht schrauben kann ich selbst warten kann ich selbst - mir geht es nur um den Sprit. wurde aber abgelehnt.
Defence1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 16:06   #22
vidar
Elo-User/in
 
Benutzerbild von vidar
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 482
vidar vidar vidar vidar
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
Hat das hier schon mal jemand probiert mit Fahrtenbuch,Tankquittungen ...
Wobei selbst dann wahrscheinlich höchstens der Kostenbetrag erstattet wird, der für den öffentlichen Nahverkehr anzusetzen ist.
__

(Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar)
vidar ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 16:18   #23
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Ja, ich weiß. Aber sind ja, wie @Defence1 mitteilte, mehr als 136 €.
Mich würde mal die Begründung der JC-Ablehnung der tatsächlich höheren Kosten interessieren - dieser Halbsatz steht ja nicht nur so aus Spaß in Nr. 5 des § 6 der Alg-II VO ... auch wenn es das JC vielleicht denkt ...
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2017, 16:48   #24
vidar
Elo-User/in
 
Benutzerbild von vidar
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 482
vidar vidar vidar vidar
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
Mich würde mal die Begründung der JC-Ablehnung der tatsächlich höheren Kosten interessieren
Dies kann dir nur @Defence-1 in der Form beantworten, in dem er, falls vorhanden, den schriftlichen Ablehnungsbescheid hier anonymisiert einstellt. Ansonsten sollte @Defence-1 auf einen schriftlichen Ablehnungsbescheid des JC bestehen, um dann ggf. anschließend einen Widerspruch diesbezüglich einlegen zu können.
__

(Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar)
vidar ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2017, 18:27   #25
incidamus
Elo-User/in
 
Registriert seit: 16.08.2017
Beiträge: 5
incidamus
Standard AW: Die vom Jobcenter errechneten Fahrtkosten decken nicht den tatsächlichen Bedarf. Was kann ich dagegen unternehmen?

Geh doch mal den einfacheren Weg??

Suche das Gespräch mit deinem Arbeitgeber

Bist doch schon 7 Jahre in der Firma, verhandel dein Gehalt neu!
Was spricht dagegen?

Lass dir ein Teil der Fahrtkosten erstatten?

Einfach mal fragen ;)
incidamus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arge, fahrtkostenberechnung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die DRV lehnt die Wiederherstellung meiner Erwerbsfähigkeit ab. Was kann ich dagegen unternehmen? Culinaris Grundsicherung SGB XII 12 06.08.2017 21:11
EGV per Verwaltungsakt - Was kann ich dagegen unternehmen? IHaveToAskThis Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 45 21.02.2015 19:25
Berechnung Kind, das seinen eigenen Bedarf decken kann Rosaroter Panther Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 39 19.05.2012 09:24
Ablehnung Umgangskosten-Sohn kann durch KG und UVG eigenen Bedarf decken jimmy2305 Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 9 13.10.2010 18:57
eventuelle Sperrfrißt, ungerecht ? was kann ich dagegen unternehmen ArmA Allgemeine Fragen 3 01.09.2007 11:14


Es ist jetzt 20:45 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland