News / Diskussionen / Tagespresse brandheiß, aktuell und neu . . .


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.03.2017, 08:42   #26
en Jordi
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.669
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
3
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von RobbiRob Beitrag anzeigen
Ich kenne das GG.

Was Reichtum ist, kann man lange diskutieren. Mit Sicherheit aber nicht der gut verdienenende Mittelstand.

Solidarität sollte aber in dem Fall über Steuern erfolgen, da meiner Meinung nach das keine Aufgabe der Rentenversicherung ist.
Mangelnde Solidarität lasse ich mir da ungern vorwerfen. Steuern zahl ich genug ;-) ..
Nein, kann man nicht. Ob es dir und zahlreichen Politiker-Lallbacken gefällt oder nicht, legt die OECD fest, wer reich und wer arm ist.

Ob man die Mindestrente aus Steuermitteln stützen müsste, ist eine andere Frage. Die Beteiligung aller Einkommen in voller Höhe würden den wirklichen Mittelstand eher entlasten, weil man die Beitragssätze dann stabil halten oder sogar senken könnte.

Obere Beitragsbemessungsgrenzen bleiben unsolidarisch und unsozial und fördern die Umverteilung in die falsche Richtung. Es kann ja nicht sein, dass man ab einem bestimmten Einkommen dann relativ weniger Abgaben zahlt. Das ist FDP-Logik.
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 08:56   #27
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von en Jordi Beitrag anzeigen
Nein, kann man nicht. Ob es dir und zahlreichen Politiker-Lallbacken gefällt oder nicht, legt die OECD fest, wer reich und wer arm ist.

Obere Beitragsbemessungsgrenzen bleiben unsolidarisch und unsozial und fördern die Umverteilung in die falsche Richtung. Es kann ja nicht sein, dass man ab einem bestimmten Einkommen dann relativ weniger Abgaben zahlt. Das ist FDP-Logik.
FDP? Kenn ich nicht.
Gibt doch nur noch links und ganz links im Bundestag, dachte ich ;-) ..

Das erklär mal den Arbeitnehmern, die jetzt z.B. 6.000€ verdienen und dann zusätzlich Krankenversicherung bezahlen sollen.

Aber Krankengeld dann nur für 4.350€ Beitrag bekommen sollen.
Ich denke das gerade diese Gruppe am meisten solidarisch ist.

Beteiligung aller Einkommen an der SV ja, Öffnung der BBG ohne entsprechende Leistungen nein.


Reichtum fängt nicht in dem Bereich an, das ist Mittelstand, der arbeitet und lebt nicht von Reichtum oder sonnt sich irgendwo.

Geld anderer Leute verteilt sich immer leicht.
Wenn das so weitergeht haben wir keinen Mittelstand mehr in Deutschland.

Geändert von RobbiRob (30.03.2017 um 09:18 Uhr)
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 09:42   #28
en Jordi
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.669
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Vielleicht sollte man das Krankengeld auch nur noch als Mindestsicherung auszahlen unter Anrechnung von Vermögen und Einkommen. Dafür könnte man dann eine ordentliche Gesundheitsvorsorge und Behandlungsmöglichkeiten offerieren, was ja eigentlich die Aufgabe der KV ist.

Diese Gruppe ist am wenigsten solidarisch, weil sie in gehobenen Positionen auch dafür verantwortlich ist, Arbeit gerecht zu verteilen, gut zu entlohen und weil sie - noch - politische Mehrheiten bestimmt.

Die Abgabenbelastung konzentriert sich auf Erwerbseinkommen, da hast du Recht. Allerdings weniger auf die hohen als auf die niedrigen Einkommen. Das vor allem auch durch die indirekten Abgaben und eben die Bemessungsgrenzen.

Ich habe wenig Hoffnung, dass sich das ändern wird, da es nur noch um Besitzstandswahrung und Neiddebatten geht. Spätrömische Dekadenz eben.

Es ist eben nicht das Geld anderer Leute. Es ist unser aller Geld.
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 09:48   #29
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Damit wir nicht aneinander vorbei reden:

Wo definierst Du niedriges, mittleres und hohes Einkommen?

Weil ich glaube kaum, dass der mittlere Einkommensbereich viel mit Verteilung von Arbeit zu tun hat.
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 10:02   #30
en Jordi
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.669
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Ich meine, die Schwelle für mittleres Einkommen ist 70 - 150 % des Medianeinkommens.

Deine 6000 € sind also eindeutig Einkommensreichtum, zumindest für Alleinstehende.
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 10:34   #31
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von en Jordi Beitrag anzeigen
Ich meine, die Schwelle für mittleres Einkommen ist 70 - 150 % des Medianeinkommens.

Deine 6000 € sind also eindeutig Einkommensreichtum, zumindest für Alleinstehende.
Danke für die Klarstellung.

Die Grenzen sind ja auch durchaus fließend und je nach Familienstand auch unterschiedlich.

Für mich persönlich ist bei Alleinstehenden aber 6.000€ Brutto kein Einkommensreichtum.

Sicher ist das ein gutes Einkommen, in der Regel erfordert es auch ein Studium und entsprechende Berufsjahre oder Position.
Es gibt aber selbst bei VW und Daimler Leute am Band mit solchen Einkommen.

Mir ist auch klar, dass die meisten niedrigere Einkommen haben, aber mit Reichtum hat das nichts zu tun.

Die bauen sich evtl. ein Häuschen im Ländle und fahren zweimal in Urlaub.
Grossen Reichtum für die Rente oder Nachkommen bauen die aber nicht auf.

Abgaben und Steuern zahlen die aber auch genug. Kitagebühren bei Kindern auch. Usw.
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 11:52   #32
Maximilian32
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 274
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

@RobbiRob

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass es die deutliche Mehrheit ist, die das betrifft. Sondern das es solche Fälle gibt und das die Anzahl solcher Fälle steigen wird.
Und ich spreche hier auch nur von jenen, die 45 Jahre (in Vollzeit) eingezahlt haben.
Zu deinen vorgestellten Fällen... wo wurden die denn vorgestellt und warum wurde genau sie vorgestellt?

Und bei der Definition über die Höhe des Einkommens muss man die Region einschließen und auch den Beruf.
Ich sehe das so (für meine Region, als Facharbeiter), wenn man hier arbeitet und keine großen Fahrkosten hat, dann ist ein Nettoverdienst von 1500€ schon ganz gut (in Hessen ist das sicherlich anders).
Hat man hier als Paar, mit gemeinsamen Haushalt also 3000€ Netto zur Verfügung, dann gehörst du hier definitiv der Mittelschicht an. Und da haben beide zusammen unter 6000€ Brutto.

Und man sollte bei dieser Betrachtung auch die möglichen Einkommen berücksichtigen, da gibt es nun einmal je nach Bundesland erhebliche Unterschiede.
Und das schlägt sich auch auf die Rente nieder.

MfG

EDIT:

Für mich ist jemand mit einem Einkommen von 6000€ definitiv "reich".
Und mit 3000€ Brutto zählt man definitiv zur Mittelschicht.

Also wenn man es schafft, sich ein Häuschen zu bauen und parallel zweimal in den Urlaub zu fahren, dann ist das definitiv Mittelschicht.
Mindestens ein Auto wird ja auch vorhanden sein, wohl eher zwei. Was ist denn ein Häuschen auf dem Ländle wert?
Sagen wir einfach eine Viertelmillion €. (Wird mehr sein) Wenn ich das meinem Kind hinterlassen könnte, well done.
Und bei diesem Einkommensniveau hat man auch eine gute Rente und kann zusätzlich definitiv vorsorgen, ansonsten macht man was falsch. (Sorry).

Mein Opa ist Dipl. Ing. hat ein Haus und eine gute Rente.
Aber damals zusätzlich Urlaub (zwei mal im Jahr), zwei Autos - oder viel sparen, war da definitiv nicht drin.

Geändert von Maximilian32 (30.03.2017 um 12:23 Uhr)
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 17:14   #33
en Jordi
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.669
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Auch ein Dipl. Ing. verdient heute nicht unbedingt gut. Auf dem Bau wird z.Bsp. hoher Einsatz bei geringem Verdienst gefordert. Die Selbstständigen arbeiten oft sehr viel für ihr Einkommen und ihre Altersvorsorge.

Generell muss man natürlich schauen, wie die Lebenshaltungskosten sind, ob noch eine Familie vom Einkommen abhängig ist etc. Dafür gibt es ja Freibeträge und Unterstützung für Partner und Kinder, auch in den Sozialversicherungen (Familienversicherung, Witwen-, EM- und Waisenrenten, Kuren etc.). Soll man das jetzt alles in Frage stellen, wenn es nicht dem Gegenwert der gezahlten Beiträge entspricht?

Eine Mindestrente für alle wäre da nur eine konsequente Umsetzung des Solidargedanken. Denn wenn die Steuerzahler das alles übernehmen sollen, zahlen wirklich wieder die Falschen. Das Thema wird noch aktuell werden, wenn die heutigen AN älter werden und merken, dass sie schnell auf Grundsicherung angewiesen sind. Viele verdrängen das, denke ich.
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 17:26   #34
293949
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.11.2009
Beiträge: 1.734
293949 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Sicher, die Rente als Versicherungsleistung ist mit den Jahren-auch dank Rot-Grün massiv abgebaut worden. Die Lösung wäre, das sich alle versichern müssten+eine Grundrente für jeden zu garantieren - klar wesentlich über der derzeitigen Grundsicherung-Spitzenrenten müssten begrenzt werden. Die während der Arbeitsleben Kohle scheffeln können, sollen dadurch 'angeregt' werden etwas zurückzulegen.Nebenbei: Die Behauptung das die Rente -cum grano salis- durch die Demographie gefährdet sein ist natürlich Kokolores.
293949 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 17:43   #35
Maximilian32
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 274
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Eben. Die Zeiten wo ein Facharbeiter ein wirklich gutes Auskommen hat, sind lange vorbei.
Und auch ein Dipl. Ing. muss leider nicht unbedingt gut verdienen, exakt.

Worauf ich eigentlich hinaus wollte ist, dass man mal nicht davon ausgehen sollte, dass viele die bald in Rente gehen oder die im Rentenbezug sind - einen Verdienst hatten, wo auch eine angemessene Rente bei herum kommt. Denn die Eckrentner bekommt man ja auch nur, wenn man 45 Jahre das durchschnittlich eingezahlt hat, was als Durchschnittsentgelt für die Berechnung zugrunde gelegt ist.

Für heute müsste man kontinuierlich von Beginn an über 2500€ Brutto verdienen und das über 45 Jahre um die Eckrentner zu sichern. Wer hat das?

Zitat von Maximilian32 Beitrag anzeigen
Die Armutsgrenze liegt in Deutschland bei rund 1000€.
Bedeutet, wer um die 1000€ Rente hat, der ist arm.
Was muss man aktuell einzahlen um auf 1000€ Netto-Rente zu kommen?


Geändert von Maximilian32 (30.03.2017 um 17:58 Uhr)
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 18:14   #36
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Es sind im Westen 2.975€ Brutto, die man 45 Jahre durchgehend benötigt, um dann ca. 1.232€ Netto Rente zu bekommen.

An dem Beispiel sieht man auch schön, dass 1.000€ Mindestrente utopisch sind.
Ich würde mir dann zweimal überlegen, ob ich für die paar Euro mehr 45 Jahre Vollzeit buckeln würde.

Das sollte man immer bedenken, wenn man meint aus der Rentenversicherung einfach mal Mindestrenten zu finanzieren.
Die Bürger müssen die Beitragszahlung auch akzeptieren!
Ich hoffe man versteht, was ich meine.

Spitzenrenten kappen, da kann ich nur drüber lachen.
In der GRV gibt es keine Spitzenrenten.
Maximal ist das ja schon durch die BBG gedeckelt.

Niedrigverdiener zahlen keine Einkommensteuer. Auch Beamte und Selbständige zahlen Einkommensteuer .
In der Rentenversicherung hat die soziale Absicherung von geringen Renten aufgrund "warum auch immer" nichts zu suchen.
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 18:16   #37
Maximilian32
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 274
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von RobbiRob Beitrag anzeigen
An dem Beispiel sieht man auch schön, dass 1.000€ Mindestrente utopisch sind. Ich würde mir dann zweimal überlegen, ob ich für die paar Euro mehr 45 Jahre Vollzeit buckeln würde.
Denkanstoß?

Du hättest ja wenigsten noch 232€ mehr, was ist denn mit denen die 45 Jahre (Vollzeit) für 1000, 1100 Euro Netto-Rente gebuckelt haben?
(In Vollzeit und davon gibt es viel.)
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 18:20   #38
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von Maximilian32 Beitrag anzeigen
Denkanstoß?

Du hättest ja wenigsten noch 232€ mehr, was ist denn mit denen die 45 Jahre (Vollzeit) für 1000, 1100 Euro Netto gebuckelt haben?
(In Vollzeit und davon gibt es viel.)
Denkanstoß:

Die kommen sich veräppelt vor, weil andere die nur kurz gearbeitet haben nur unwesentlich weniger Grundsicherung bekommen.

Im Gegensatz dazu haben aber der mit 1.000€ und 1.232€ Euro seine Lebensleistung in der Rente stecken.
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 18:25   #39
Maximilian32
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 274
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Das ist richtig. Und? Lass wir die armen Rentner dann jetzt verhungern?
Also wenn ich 45 Jahre Vollzeit gearbeitet habe und bekomme dann 1000€ Netto-Rente, dann komme ich mir auch so verarscht vor.

(Grundsicherung hin oder her.)

EDIT:
1000€ damit ist man arm?
2500 Euro Bruttoverdienst bedeuten bereits ein später beschwerlich finanzierbares Alter?
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 18:33   #40
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von Maximilian32 Beitrag anzeigen
Das ist richtig. Und? Lass wir die armen Rentner dann jetzt verhungern?
Also wenn ich 45 Jahre Vollzeit gearbeitet habe und bekomme dann 1000€ Netto-Rente, dann komme ich mir auch so verarscht vor.

(Grundsicherung hin oder her.)
Natürlich lassen wir die nicht verhungern.

Grundsicherung ist doch okay und aus Steuermitteln.
Nur eben keine Mindestrente aus dem Topf der Rentenversicherung.

Ich kann mir durchaus vorstellen eine Art Mindestsicherung für 45 Jahre Vollzeit oberhalb der Grundsicherung. (Ich glaube so ähnlich war der Ansatz der Lebensleistungsrente)

Wie ich aber schon mal in dem anderen Beitrag geschrieben habe, bezweifel ich, dass es diese Personengruppe in signifikanter Anzahl gibt.

Wieso? Siehe Dein richtiger Kommentar, dass Du Dir dann auch verarscht vorkommen würdest.

1.000€? Kommt drauf an, was und ob Du Miete zahlst.

Ich persönlich würde damit nicht klarkommen. Ob ich dann arm bin, kann ich nicht sagen, da ich viele Rentner kenne, die damit auskommen und auf mich nicht arm oder verbittert wirken.
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 18:36   #41
Maximilian32
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 274
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Ich weiß nicht - so wie ich das sehe liegen die durchschnittlichen Renter eher unter 1200€ / Monat?
Mit durchschnittlich 45 Beitragsjahren.
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 18:41   #42
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von Maximilian32 Beitrag anzeigen
Ich weiß nicht - so wie ich das sehe liegen die durchschnittlichen Renter eher unter 1200€ / Monat?
Mit durchschnittlich 45 Beitragsjahren.
Seite 34 Stand Ende 2015.
Man muss aber immer auch das Haushaltseinkommen bedenken.

Trotzdem kannst Du sehen, dass im Westen Rentner männlich mit 45 Jahren Ende 2015 vor der hohen Rentenerhöhung schon 1.405€ im Schnitt hatten. Männer / Frauen 1.279€
Mit 35 Jahren 1.197€ Männer und Männer/Frauen 1.082€

Das stützt meine Aussage, dass es die sehr kleinen Renten bei echten 45 Jahren nicht gibt.

Luftsprünge kann man da aber auch nicht mit machen, trotz 45 Jahre durchgehend arbeiten.
http://www.deutsche-rentenversicheru...ahlen_2013.pdf
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 19:11   #43
en Jordi
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.669
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von RobbiRob Beitrag anzeigen
Niedrigverdiener zahlen keine Einkommensteuer.
Doch und zwar schon deutlich, bevor der Bedarf nach SGB II gedeckelt ist.

Das habe ich hier schon mehrfach kritisiert: Aus der einen Tasche raus, in die andere wieder hinein mit ständigen Nachweisen und Korrekturbescheiden. Das ist bürokratistischer Wahnsinn. Auch die SV-Beiträge dürften eigentlich erst ansetzen, wenn der Bedarf gedeckt ist.

Indirekte Steuern zahlen alle.
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 19:49   #44
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Alleinstehende meinst Du wahrscheinlich.
Deutlich? Naja ....

Ich weiss aber wie Du das meinst.
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 22:56   #45
bla47
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 31.05.2014
Ort: Leverkusen, Plattenbausiedlung am Stadtrand
Beiträge: 1.550
bla47 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Warum ist eigentlich immer nur die gesetzliche Rentenversicherung Schuld an Armut im Alter ?
Wenn man weder Beamter ist, noch Betriebsrentner, noch Allianz und Co. Kunde und die eigene Lebensleistung war nicht ( besonders ) rentenrelevant...
dann guckt man eben ÜBERALL in die Röhre.
bla47 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2017, 23:03   #46
en Jordi
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.669
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Das hat hier niemand gesagt.

Eben war etwas in der Flimmerkiste über die Belastungen bei verschiedenen Einkommensgruppen:

Martin Schulz und die Krankenschwester: Soziale Gerechtigkeit à la SPD - Monitor - Das Erste
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 01:34   #47
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 8.705
swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von RobbiRob Beitrag anzeigen
Trotzdem kannst Du sehen, dass im Westen Rentner männlich mit 45 Jahren Ende 2015 vor der hohen Rentenerhöhung schon 1.405€ im Schnitt hatten. Männer / Frauen 1.279€
Mit 35 Jahren 1.197€ Männer und Männer/Frauen 1.082€
Das ist durchschnittlich.
Das heißt ne Menge Arme und ein paar Reiche. Der Reiche mit 10 000 € Rente subventioniert in solchen Statistiken 15 Arme von 800 auf 1400. Da haste ne Menge Arme. Das wird aber in keiner Statistik aufgeschlüsselt, wieviele arme Rentner es wirklich gibt(vorallem diejenigen die aus Scham nicht zum Sozialamt gehen und die die sich mit Minijobs über Wasser halten).
swavolt ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 04:15   #48
Gehatzter
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.01.2010
Beiträge: 140
Gehatzter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

Zitat von katja30031983 Beitrag anzeigen
Ändern wird sich eh nichts nach der Wahl. So sieht es aus, dass ist so gewollt - leider.
Mitschuld ist die Gier einiger Politiker und Menschen aus der Wirtschaft - nach aussen hin
werden immer Mißstände kritisiert, aber getan wurde nichts.

Ich weiß mittlerweile wirklich nicht mehr was ich wählen soll.
Komischerweise dass es im Ausland deutlich besser klappt, Deutschland hat mit die niedrigste Reallohnrente auf der gesamten Welt und mit die höchsten Beiträge. Und Lohn ist ja auch auf vielen Ebenen gerade so über dem Existenzminimum. Wir haben hier ne 20-25-Prozent-Gesellschaft. Diesem Teil geht es auf Kosten des Restes blendend und die Politik sorgt dafür inkl.Lügen. Anderswo würden diese elenden Lumpen schon an den Laternen baumeln für diese Schandtaten.
Gehatzter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 06:38   #49
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 657
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

Zitat von swavolt Beitrag anzeigen
Das ist durchschnittlich.
Das heißt ne Menge Arme und ein paar Reiche. Der Reiche mit 10 000 € Rente subventioniert in solchen Statistiken 15 Arme von 800 auf 1400. Da haste ne Menge Arme. Das wird aber in keiner Statistik aufgeschlüsselt, wieviele arme Rentner es wirklich gibt(vorallem diejenigen die aus Scham nicht zum Sozialamt gehen und die die sich mit Minijobs über Wasser halten).
Sorry, aber in dem Fall ist das Unsinn.

Hier geht es nur um die Gruppe der besonders langjährig Versicherten.
Die Statistik weist nur diese Personengruppe mit der Zahl aus.

Hast Du die Tabelle überhaupt gelesen? Den Effekt, den Du ansprichst, gibt es natürlich bei der Durchschnittsrente über alle Rentenempfänger.

Das hat doch in dem Beispiel eben nichts mit Menschen zu tun, die eine gebrochene Erwerbsbiographie haben mit entsprechend niedrigen Renten.

Und ich weiss nicht, ob Du überhaupt eine Ahnung vom Rentenrecht hast, wenn Du hier mit Renten von 10.000€ Propaganda machst.
Wir reden hier von der GRV.

Bezugsgrösse und Bemessungsgrenze sind Dir geläufig?
Aktueller Rentenwert?
Einfache Rechnung und Du kennst die Höchstrente bei durchgehend 45 Jahre Höchstbeitrag.

Ein Tipp: Es ist < 2.999€ ....

P.S.: Keiner bestreitet, dass es niedrige - zu niedrige - Renten gibt.
Aber unsachliche, nicht belegbare Aussagen sollte man dann eher dem Stammtisch überlassen.
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 08:48   #50
Maximilian32
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 274
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Heute jung und morgen arm-ARD 27.03 um 23.30Uhr

RobbiRob

Hallo,

in der Tabelle und an deinem Beispiel betrifft das ganze 227.218 Rentner für die alte Bundesländer, die durchschnittlich 1405€ haben.
Auf Seite 40/41 stehen aber 2.286.402 (für die alte Bundesländer), die mindestens 45 Jahre aber maximal 49 Jahre eingezahlt haben?

Bei dem Durchschnitt sind alle Verdienstgruppen und damit alle möglichen Entgeltpunkte je Versicherungsjahr eingeschlossen.
Natürlich bekommt ein Akademiker mehr Rente als der Facharbeiter, fließt aber in den Durchschnitt mit ein.

Ich übertreibe das jetzt ein wenig:

Du hast ja Recht, jemand der 20 Jahre eingezahlt hat, wird auch keine hohe Rente haben.
Die Rente ist aber nun einmal abhängig von dem was man über 45 Jahre verdient.
Im Endeffekt wird man also für seinen Verdienst entlohnt und nicht für die Arbeit.

Geändert von Maximilian32 (31.03.2017 um 09:27 Uhr)
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
25.04.16: Hart aber fair: Heute jung, morgen arm - schuften für eine Mini-Rente? Dagegen72 News / Diskussionen / Tagespresse 1 26.04.2016 11:33
Heute jung, morgen arm: wovon im Alter leben? USERIN Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 18.03.2014 17:13
Von heute auf morgen MAE - bitte um Hilfe ronja000 ALG II 6 20.04.2013 10:09
Kündigen von heute auf morgen Bianca.Aachen Zeitarbeit und -Firmen 4 27.10.2011 11:53
AU von heute auf morgen verona Ein Euro Job / Mini Job 20 06.11.2010 17:58


Es ist jetzt 00:25 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland