QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Albtraum Erziehungsheim

News / Diskussionen / Tagespresse

brandheiß, aktuell und neu . . .


Albtraum Erziehungsheim

News / Diskussionen / Tagespresse

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.10.2018, 21:51   #1326
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen STUDIE: Verbrechen der Katholischen Kirche in Deutschland.

.
Fernsehprogramm im Ersten/ARD :

Heute: Montag, 15.10.2018, 23:30-00:15 Uhr

Wiederholung: Dienstag Nacht, 16.10.2018, 3:40 Uhr

oder Mediathek :

Die Story im Ersten: Meine Täter, die Priester


QUELLE: https://www.daserste.de/information/...ester-100.html :

Zitat:
.
Textauszug Fernsehprogramm :

Es ist der gängige Vorwurf: Die katholische Kirche deckt sexuellen Missbrauch in den eigenen Reihen, versetzt den Täter geräuschlos auf eine andere Stelle, unterstützt die Opfer nicht oder kaum. Spätestens seit dem Missbrauchsskandal 2010 sollte sich das hierzulande geändert haben: Die Kirche versprach damals Offenheit und Wiedergutmachung.

Dieser Film zeigt, wie es zwei befreundeten Priestern über fünf Jahrzehnte gelingt, unbehelligt davon zu kommen. Ihre Opfer warten bis heute auf Unterstützung. Weil die Kirchenoberen ihren Fall nur unzureichend aufklären, macht sich einer der Betroffenen selbst auf die Suche.

Ein Film von Eva Müller

.
DasErste informiert auch ( weiter unten auf der dortigen Webseite – in Antwort auf einen Leserkommentar ) mit folgendem Hinweis :

Bezüglich dieser Filmdokumentation: »Meine Täter, die Priester« :

QUELLE: https://www.daserste.de/information/...ester-100.html :

Zitat:
.
Neben folgenden Wiederholungen finden Sie den Beitrag ab Ausstrahlung auch zu jeder Uhrzeit in unseren Mediatheken.

DasErste, 15./16. Oktober 2018, 03:40 Uhr

tagesschau24, Freitag, 19. Oktober 2018, 21:17 Uhr (VPS 21.16)
tagesschau24, Samstag, 20. Oktober 2018, 13:15 Uhr (VPS 13.14)
tagesschau24, Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19:15 Uhr (VPS 19.14)
tagesschau24, Sonntag, 28. Oktober 2018, 09:15 Uhr (VPS 09.14)

.
.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2018, 01:19   #1327
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen STUDIE: Verbrechen der Katholischen Kirche in Deutschland.

.
Die Sendung »Die Story im Ersten: Meine Täter, die Priester« begann am Spätabend Montag, 16. Oktober 2018, um 11:45 Uhr (15 Minuten später als zuvor angesagt) !!

Auf der ARD / DasErste-Webseite @ https://www.daserste.de/information/...ester-100.html ist jetzt zu lesen :

ZITAT ANFANG.

"Allzu lange ist in der Kirche Missbrauch geleugnet, weggeschaut und vertuscht worden. Die Opfer haben Anspruch auf Gerechtigkeit." – Es ist erst vier Wochen her, dass Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, diese Sätze gesagt und alle Opfer von Missbrauch durch katholische Amtsträger in Deutschland um Entschuldigung gebeten hat.

Dass
der Umgang der Kirche mit Missbrauch auch aktuell noch problematisch ist, zeigt nun einer der prominentesten Opfervertreter in DeutschlandMatthias Katsch – in einer exklusiven ARD/WDR Recherche auf. Der ehemalige Canisius-Schüler und Sprecher der Betroffeneninitiative "Eckiger Tisch" hat 2010 den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland ausgelöst. Über dreißig Jahre blieben die Verbrechen seiner Täter, der Jesuitenpriester Peter R. und Wolfgang S. im Verborgenen. Erst 2010 werden ihre Taten am Canisius-Kolleg durch Matthias Katsch und seine Mitschüler öffentlich. Und dann? Nur so viel ist bislang bekannt: Beide Täter wurden nach 2010 in Chile gesehen.


Der Missbrauch geht weiter

Weil die Aufklärung nicht voran geht, hat Matthias Katsch die Dinge nun selbst in die Hand genommen. Er ist nach Chile gereist und hat dort nach den Spuren seiner Täter und weiteren Opfern gesucht – und sie gefunden. Story-Autorin Eva Müller hat ihn dabei mit der Kamera begleitet. Die Recherche zeigt: Der zweite Haupttäter am Canisius-Kolleg, Wolfgang S., wohnt bis heute in Chile und hat dort einen Sportverein für Jugendliche gegründet. Er hat seinem ehemaligen Kollegen Peter R. von dort aus Jugendliche zum "Stipendium" nach Deutschland vermittelt. Während dieser Aufenthalte werden die Jugendlichen von Peter R. missbraucht.

Eine Rolle spielt auch das größte Sozialwerk Südamerikas: Christo Vive. Auch von hier aus brachen Jugendliche zu Priester Peter R. nach Deutschland auf, um bis zu einem Jahr bei ihm zu leben. Die Betroffenen sprechen in der ARD zum ersten Mal über Ihren Missbrauch durch Peter R. in Hildesheim, Berlin und Hannover.


Ein Film von Eva Müller

ZITAT ENDE.
.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2018, 00:27   #1328
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen STUDIE: Verbrechen der Katholischen Kirche in Deutschland.

.
StZ - STUTTGARTER-ZEITUNG.DE

QUELLE: StZ - STUTTGARTER-ZEITUNG.DE (14.10.2018) @ https://www.stuttgarter-zeitung.de/i...sujm5m_xVIQ0dE

ZITAT ANFANG

Katholische Kirche in Stuttgart

„Es wird in hoher Zahl Austritte geben“

Von Jan Sellner und Martin Haar - 14. Oktober 2018 - 16:36 Uhr

Angesichts der Studie über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche sind viele Gläubige erschüttert. Die Kirche muss sich deshalb ändern, fordert der katholische Stadtdekan Christian Hermes und nimmt im Interview kein Blatt vor den Mund.

[ FOTO: „Ein Kirchenmann der klaren Worte: der katholische Stadtdekan Christian Hermes. - Foto: Lichtgut/Leif Piechowski]

Stuttgart - Im System katholische Kirche stimmt etwas nicht – was den Umgang mit Sexualität und Machtstrukturen betrifft. Diese Ansicht vertritt Stadtdekan Christian Hermes, der sich in dieser Woche mit heftiger Kritik zu Wort gemeldet hat. Das löst Nachfragen aus.

Herr Hermes, was hat Sie veranlasst, jetzt mit Ihrer Kirchen-Kritik an die Öffentlichkeit zu gehen?

Die Tatsache, dass uns blankes Misstrauen entgegenschlägt und auch sehr viele treue und gutwillige Kirchenmitglieder zutiefst verunsichert und enttäuscht sind. Und dass wir feststellen müssen, dass wir es nicht mit Einzelfällen, sondern mit systemischen Fehlern und institutionellem Versagen zu tun haben.

Was meinen Sie?

Es geht um theologisch hoch aufgeladene Kirchenstrukturen, bei denen sich zeigt, das sie sexuellen Missbrauch nicht verhindert haben, und mehr noch: teilweise sogar begünstigt haben. Es gibt hier ein Versagen im System, aber, wie mir scheint, auch ein Versagen des Systems.

Können Sie das erläutern?

Im Kirchenrecht gibt es die Kategorie des göttlichen Rechts. Damit wird auch die hierarchische und monarchische Struktur der Kirche begründet. Wenn diese Strukturen Transparenz und Kontrolle verhindern und klerikalen Machtmissbrauch begünstigen, kann das jedoch unmöglich göttlicher Wille sein. Wie sieht es denn aus, wenn wir nicht einmal die weltlichen Standards guter Führung einhalten? Die Kirche täte gut daran, Errungenschaften der politischen Geschichte wie Gewaltenteilung, Amtszeitbegrenzungen, Mitbestimmung, Checks and Balances, unabhängige Gerichtsbarkeit und so weiter zu beherzigen.

Bei Ihnen hat sich einiges angestaut.

Es ist unsere Kirche, in der sich einiges angestaut hat. Das hat sich durch die Veröffentlichung der Missbrauchs-Studie in Deutschland, aber auch die Befunde aus den USA, aus Irland, Chile, Australien und anderen Ländern entladen. Menschen, die sich mit dieser Kirche verbunden fühlen, sind im Mark erschüttert.

Sie auch?

Für mich ist der Punkt erreicht, wo ich mich frage, was ich mittragen und damit mitverantworten kann. Es gibt ja auch die Sünde durch Unterlassung und Schweigen. Vergangenen Sonntag sind in St. Eberhard erstmals zwei neue Glocken erklungen. Auf der einen steht ein Satz des aus Stuttgart stammenden Paters Rupert Mayer: „Ich müsste noch viel mehr leiden, wenn ich schweigen müsste.“ Ein Satz, den wir bewusst „an die große Glocke hängen“. Wir wollen doch für Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit stehen. Das Vertuschen und Verschweigen muss ein Ende haben. Überall und auch in der Kirche.

Wer hat sich schuldig gemacht? Die Kirche insgesamt?

Es ist nachvollziehbar, wenn Außenstehende die Kirche insgesamt in Haftung nehmen. Ich verstehe allerdings nicht, wenn kirchliche Amtsträger Schuld kollektivieren, in dem sie sagen: „wir“ seien schuldig geworden. Wer ist denn „wir“? Es muss klar benannt werden, welcher Bischof sich nicht ordentlich an der Missbrauchs-Studie beteiligt hat, wo Institutionen versagt haben. Warum wird das nicht klar gesagt? Warum ist der Vorschlag, einen innerkirchlichen Strafgerichtshof für solche Fälle einzusetzen, wieder in der Schublade verschwunden? Darauf möchte ich Antworten haben.

Wie ist die Situation in Stuttgart? Gab es hier auch Missbrauchsfälle?

In meiner Zeit als Dekan, also seit 2011, ist mir kein Fall bekannt, bei dem die Kommission Sexueller Missbrauch oder die Staatsanwaltschaft Straftaten ermittelt hätte. Ob die Kommission mit Fällen aus der Vergangenheit befasst war oder mit Vorwürfen, die nicht zu Verfahren geführt haben, weiß ich nicht, weil die Kommission streng vertraulich arbeitet. Klar ist für mich: Jemand, der sich daneben benimmt, hat in der Pastoral nichts verloren.

Haben Sie Verständnis für Menschen, die sich von der katholischen Kirche abwenden?

Ich verstehe, wenn Menschen sich abwenden und sagen, ich kann mich damit nicht mehr identifizieren. Wir können nur ganz demütig darlegen, was wir tun in der Aufarbeitung und Prävention. Ich gehe trotzdem davon aus, dass wir in hoher Zahl Austritte haben werden.

Waren Sie selbst schon an dem Punkt, an dem Sie sich abwenden wollten?

Nein. Ich bin Priester dieser Kirche und bin entschlossen, für meine Überzeugungen einzustehen. Ich übe Kritik nicht an der Kirche, sondern in meiner Kirche, weil ich sie liebe.

Was muss jetzt konkret passieren?

In unserer Diözese haben wir bereits sehr gute und weitgehende Regelungen zur Prävention und für den Schutz des Kindswohls getroffen. Das ist besonders ein Verdienst von Bischof Fürst, der hier seit Jahren entschlossen vorangeht. Ganz wichtig sind nun die Nachhaltigkeit, regelmäßige Kontrolle und eine dauerhafte Kultur der Aufmerksamkeit.

Und Sie wollen den Zölibat öffnen?

Es gibt keinen kausalen Zusammenhang zwischen Zölibat und Pädophilie. Klar ist aber, dass wir vor allem in der Vergangenheit in unserer Kirche eine Sexualmoral erlebt haben, die Menschen nicht geholfen hat, ein gesundes Verhältnis zu ihrer Sexualität zu entwickeln, sondern eher auf Unterdrückung ausgerichtet war. Der Zölibat wird gefährlich, wo Männer, die ein Problem damit haben, in der Verdrängung die Lösung suchen. Ich bin für die Öffnung des Zölibats, nicht für die Abschaffung. Die Möglichkeit der Befreiung vom Zölibat sollte mehr genutzt werden, wie dies ja zum Beispiel bei konvertierenden anglikanischen Pfarrern schon geschehen ist. Ich persönlich empfinde den Zölibat als sinnvolle Lebensform. Wichtig ist es aber, Priester darin besser zu begleiten.

Was erwarten sie vom Papst?

Ich erhoffe mit vielen Gläubigen, dass der Heilige Vater sehr genau seine Verantwortung wahrnimmt, in dem, was er tut und sagt. Wir haben nun eine Äußerung von ihm gehört, die mich und viele umgehauen hat. Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. Er weiß selbst, dass das nicht der kirchlichen Lehre entspricht, die immer die moralische Schuld auch nach den Umständen bemisst. Da müssen wir auch die Gewissensnöte der Frauen sehen und die konkreten Situationen.

Wie reformfreudig ist der Papst?

Papst Franziskus hat viel Gutes angestoßen und in Bewegung gesetzt. Grundsätzlich habe ich den Eindruck, dass es aber bei allen Themen um Sexualität und Beziehung viele Spannungen und Verknotungen gibt und wir so nicht weiterkommen. Die Kirche sollte sich, gerade nach diesen Vorfällen, in Fragen der Sexualethik einfach mal ein paar Jahre eine Art Bußschweigen auferlegen. Einfach mal den Menschen zuhören und nachdenken, statt ständig irgendwelche Beurteilungen und Bewertungen über das Leben und die Sexualität der Menschen rauszuhauen.

Sie äußern sich unerschrocken. Was heißt das für Ihre Karriere in der Kirche?

Ich bin sicher nicht Priester geworden, um Karriere zu machen. Ich bin mit mir im Reinen und sage in großer Klarheit: Sollte das, was ich jetzt sage und tue für andere ein Zeichen dafür sein, dass ich ein schlechter Priester bin, dann möchte ich in einer Institution, die so denkt, keine Karriere machen. Aus ethischen Gründen verbietet es sich dann sogar.


ZITAT ENDE

–––––––––––––––––––––––––––––––––

Und siehe auch:


ZITAT ANFANG


Missbrauch in der katholischen Kirche

Stadtdekan bekommt Rückendeckung

Von Martin Haar und Lena Hummel - 10. Oktober 2018 - 19:29 Uhr

Beim katholischen Stadtdekan Christian Hermes steht das Telefon nicht mehr still. Kein Wunder. Seine Kritik an der eigenen Kirche im Zusammenhang mit dem Thema Missbrauch am Vortag war heftig ausgefallen. Alleine ist er mit seiner Meinung nicht.

ZITAT ENDE

QUELLE: StZ - STUTTGARTER-ZEITUNG.DE (10.10.2018) @ https://www.stuttgarter-zeitung.de/i...4047f8a10.html

–––––––––––––––––––––––––––––––––

Und siehe auch:


ZITAT ANFANG

Missbrauchfälle in der katholischen Kirche

Stadtdekan Hermes fordert Öffnung des Zölibats

Von Martin Haar - 09. Oktober 2018 - 17:32 Uhr

Erschüttert von den Missbrauchsfällen und der laschen Aufarbeitung in der katholischen Kirche rechnet Stadtdekan Hermes schonungslos ab und kritisiert sogar den Papst.

ZITAT ENDE

QUELLE: StZ - STUTTGARTER-ZEITUNG.DE (09.10.2018) @ https://www.stuttgarter-zeitung.de/i...cc422eaf0.html
.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2018, 11:58   #1329
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen STUDIE: Verbrechen der Katholischen Kirche in Deutschland.

.
Sputnik Deutschland (kurze Zusammenfassung):
IMPRESSUM @ https://de.sputniknews.com/docs/about/impressum.html
Verantwortlicher Diensteanbieter gemäß § 5 TMG
Internationale Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya
(Federal State Unitary Enterprise)
vertreten durch den Generaldirektor Dmitry Kiselev
Zubovsky Boulevard 4
119021 Moskau
Russland


Und siehe auch ÜBER UNS: https://de.sputniknews.com/docs/about/ueber_uns.html

HÖCHST AUFSCHLUßREICHER GANZ, GANZ LANGER ARTIKEL !!

Sputnik Deutschland @
https://de.sputniknews.com/religion/...u8kyrVy72KSgi0 ( a Russian media-internetplatform of the highest international calibre ! )


Zitat:
.
Täterschutz mit System – Sexueller Missbrauch in Katholischer Kirche Deutschland

RELIGION - 14:30 28.09.2018 (aktualisiert 16:17 28.09.2018)

Kurzlink für diesen Artikel: https://sptnkne.ws/jDcU

Andreas Peter [ Profil: https://de.sputniknews.com/authors/andreas_peter/ ]


Die Römisch-Katholische Kirche in Deutschland befindet sich in der wohl größten Krise ihrer Geschichte. Die Deutsche Bischofskonferenz hat in Fulda eine Studie vorgelegt, die jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch durch tausende kirchliche Würdenträger sowie systematische Vertuschung und weitgehende strafrechtliche Nichtverfolgung belegt.
.
BITTE IM ORIGINAL WEITERLESEN: https://de.sputniknews.com/religion/...u8kyrVy72KSgi0

Martin MITCHELL: „Einer der besten und objektivsten Artikel zu diesem Thema !!

Heidi DETTINGER, 1. Vorsitzende im »Verein ehemaliger Heimkinder e.V.« (»VEH e.V.«): „Unbedingt lesenswert! Der wohl gründlichste und deutlichste Artikel zur Studie "Missbrauch" !!

.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2018, 05:11   #1330
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Medikamententests an Heimkindern in WESTDEUTSCHLAND.

.
ANFANG DES ZITATS.

VEREIN EHEMALIGER HEIMKINDER E.V.
Aktuelle Informationen und Nachrichten

[ QUELLE: Vereinswebseite des Vereins ehemaliger Heimkinder e.V. (VEH e.V.) @ http://www.veh-ev.eu/home/vehevinf/p...1MCi_wnPYK0IKE ] :

Veröffentlicht am 9. November 2018

Arzneimittel- und Menschenversuche an Heimkindern

Endlich Transparenz und Entschädigungen!

Öffentliches Fachgespräch,

14. Dezember 2018, 11:30 - 16:00 Uhr,

Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Raum E.300

Der Einsatz von Medikamenten in den 1950 bis -70er Jahren in der Heimerziehung sowie Arzeimittelstudien in Heimen sind bislang nur wenig thematisiert worden.

Erst durch die 2016 von der Pharmazeutin Sylvia Wagner veröffentlichte Studie „Ein unterdrücktes und verdrängtes Kapitel der Heimgeschichte. Arzeimittelstudien an Heimkindern“ wurde bekannt, dass mindestens 50 Arzneimittelstudien an HeimbewohnerInnen durchgeführt wurden, zum Teil im Auftrag oder mit Wissen von Behörden.

Dabei wurden neben Impfstoffen und Psychopharmaka auch Medikamente zur Senkung der Libido getestet. Zusammen mit den eingeladenen Expert*innen und allen Teilnehmenden wollen wir das Thema stärker an die Öffentlichkeit bringen sowie weitere parlamentarische und außerparlamentarische Initiativen ausloten. Vor allem geht es darum, über das Ausmaß und die Folgen dieser Versuche Transparenz zu schaffen und die Möglichkeit zusätzlicher Entschädigungen für die Betroffenen und deren Hinterbliebener zu erörtern. Da Bundesbehörden in die grauenvollen Arzneimitteltests an Heimkindern ebenfalls verstrickt waren, sind Aufarbeitung und Entschädigung auch eine bundespolitische Aufgabe.

Mit

Susanne Ferschl, MdB, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Leiterin des Arbeitskreises Gesundheit, Arbeit und Soziales

Sylvia Gabelmann, MdB, Sprecherin für Arzneimittelpolitik und Patientenrechte

Norbert Müller, MdB, Sprecher für Kinder- und Jugendpolitik

Friedrich Straetmanns, MdB, Sprecher für Rechtspolitik

Prof. Dr. jur. Jan Bruckermann, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der FOM-Hochschule in Köln

Heidi Dettinger, 1. Vorsitzende des Vereins ehemaliger Heimkinder e.V.

Prof. Dr. Jürgen Eilert, Professur für Theorien der Sozialen Arbeit an der CVJM-Hochschule Kassel, Autor »Psychologie der Menschenrechte – Menschenrechtsverletzungen in deutschen Heimsystem 1945 bis 1973«

Sylvia Wagner, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Pharmazeutin und Autorin der Untersuchung zu Arzneimittelstudien an Heimkindern

Dr. Burkhard Wiebel, Neurowissenschaftler, Forschung zu Heimkindern in der Psychiatrie; Mitglied der Beschwerdekommission des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) Moderation

Moderation: Doris Petras, Sprecherin für den VEH e. V. und Fraktionsgeschäftsführerin der Fraktion DIE LINKE. im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)


Aufgrund der Sicherheitsbestimmungen des Bundestages ist eine Anmeldung, sowie das Mitführen eines gültigen Personaldokuments mit Lichtbild unbedingt erforderlich. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht.

https://www.linksfraktion.de/termine...schaedigungen/

Beschlagwortet mit: Arzneimittel, Arzneimittelversuche, Medikamente, Medikamentenmissbrauch, Medikamententest, Medizinische Versuche

ENDE DES ZITATS.

#compensationnow (MM - Heimopfer-WEST)
.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2018, 07:29   #1331
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Missbrauch in der evangelischen Kirche – späte Aufarbeitung

.
Gemeint ist die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

SZ.DE :

ANFANG DES ZITATS BEZÜGLICH DEM WAS MAN JETZT SAGT ZUR AUFARBEITUNG UND DEM UMGANG MIT MISSBRAUCH IN DER EVANGELISCHEN KIRCHE.

Panorama > Missbrauch in der evangelischen Kirche

11. November 2018, 17:28 Uhr - Evangelische Kirche

"Wir haben da Schuld auf uns geladen, der wir uns stellen müssen"

[ FOTO: „Geste der Reue: Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm bat in Würzburg die Betroffenen von sexueller Gewalt um Verzeihung. - (Foto: imago/epd)]

▌ Auch in der evangelischen Kirche hat es Missbrauchsfälle gegeben - doch die Aufarbeitung geht nur schleppend voran.

▌Die EKD nennt selber die Zahl von 480 bekannten Fällen seit 1950.

▌In der evangelischen Kirche fehlt bislang ein einheitlicher Umgang mit Opfern und Angehörigen - jede Landeskirche entscheidet selber, wie sie mit dem Thema umgeht. Und da sind die Unterschiede groß.


Von Matthias Drobinski
[Studium Geschichte, katholische Theologie und Germanistik in Gießen und Mainz; Hamburger Journalistenschule, Redakteur bei Publik-Forum, Zeitung kritischer Christen, seit 1997 bei der Süddeutschen Zeitung“. ]

Sie haben ihn nach Würzburg eingeladen, Bahnfahrkarte, Hotel und Essensgutscheine inklusive. Reden darf Detlef Zander allerdings nicht vor der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), es gab da einiges Hin und Her und einige Bedenken, jetzt ist er für den Dienstag [ 13. November 2018 ] eingeladen zum gemeinsamen Mittagessen "mit Mitgliedern des Präsidiums und Synodalen am reservierten Tisch", wie es in der Einladung heißt.

Ihm sei das egal, sagt Zander. Dann werde er halt in den Pausen im Foyer den Kirchenparlamentariern aus ganz Deutschland die Geschichten
aus dem Heim der pietistisch-evangelischen Brüdergemeinde in Korntal bei Stuttgart erzählen [ Siehe @ https://www.sueddeutsche.de/leben/mi...raum-1.4006602 ]. Geschichten von der sadistischen Tante G., die im Hoffmannhaus die ihr anvertrauten Kinder windelweich schlug. Vom Hausmeister, der ihn vergewaltigte, und vom hoch angesehenen frommen Herrn Pfarrer G., der sich an ihm verging.

2017 brach Detlef Zander zusammen

Er will erzählen, wie er das alles verdrängte, bis 2010 der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche offenbar wurde und ihn seine Geschichte einholte. Er machte sie öffentlich und wurde dafür diffamiert, die Aufklärung und Aufarbeitung der Gewalt zum Desaster; 2017 brach er zusammen. Er hat seinen Zorn auf die
evangelische Kirche [ Siehe @ https://www.sueddeutsche.de/thema/Evangelische_Kirche ]. Aber dass sie ihn jetzt irgendwie hören wollen in Würzburg, das findet er gut.

Die katholische Kirche erschüttert der Skandal um die sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zutiefst.
Eine Studie, erstellt im Auftrag der Bischofskonferenz [ Siehe @ https://www.sueddeutsche.de/panorama...scht-1.4144677 ], spricht von mindestens 1670 Beschuldigten und mehr als 3670 Betroffenen. Bischöfe erklären öffentlich, dass ihre Vorgänger Fehler gemacht haben, heftig wird diskutiert, welchen Anteil das Selbstverständnis der katholischen Kirche an der Gewalt und ihrer Vertuschung hat. Von der evangelischen Kirche aber redet kaum einer. Dabei hat es auch dort dramatische Fälle sexualisierter Gewalt gegeben, in Korntal, im schleswig-holsteinischen Ahrensburg, wo ein Pfarrer über drei Jahrzehnte hinweg Jugendliche missbrauchte, ohne dass etwas passierte, oder in Bayern.

Viele Opfer stoßen bei der evangelischen Kirche auf Ignoranz und Abwehr

Die EKD nennt selber die Zahl von 480 bekannten Fällen seit 1950. Das sind deutlich weniger als in der katholischen Kirche, wo es viele Internate mit Verschweigestrukturen gab, wo der Zölibat eine Fluchtmöglichkeit für Männer mit unreifer Sexualität war. Aber es sind eben auch Fälle, in denen einer bislang unbekannten Zahl von Kindern und Jugendlichen Gewalt angetan wurde, die sie ein Leben lang belastet. Und wie in der katholischen Kirche ist die Dunkelziffer hoch. Dort aber hat der Druck der Betroffenen und der Öffentlichkeit dazu geführt, dass es eine breit angelegte Missbrauchsstudie gibt, einen Bischof als Missbrauchsbeauftragten und bundesweit einheitliche Leitlinien für den Umgang mit Betroffenen wie Beschuldigten sowie Anerkennungsleistungen für erlittenes Leid.

In der evangelischen Kirche fehlt das alles bislang - jede Landeskirche entscheidet selber, wie sie mit dem Thema umgeht. Und da sind die Unterschiede groß: Die Nordkirche hat, nach der bitteren Erfahrung in Ahrensburg, ein eigenes Präventionsgesetz und eine unabhängige Anlaufstelle für Betroffene - doch solche unabhängigen Kommissionen gibt es nur in zehn der 20 Landeskirchen. Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs, Nachfolgerin der wegen des Ahrensburger Missbrauchsskandals zurückgetretenen Bischöfin Maria Jepsen, hat sich innerhalb der EKD das Thema zu eigen gemacht und ist bei den Betroffenen durchaus angesehen. Mit der Autorität einer Beauftragten ist sie aber nicht ausgestattet. Immer wieder steht sie alleine da und muss tapfer lächelnd erklären, dass die evangelische Kirche halt vielfältig sei. Im Juni auf einer Tagung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs musste sie sich harte Vorwürfe anhören: Auch bei der evangelischen Kirche stießen viele Opfer auf Ignoranz und Abwehr.

Ob es eine Missbrauchsstudie geben wird, steht in den Sternen

Immerhin hat das die EKD aufgeschreckt. Die Landeskirchen wollen nun eine zentrale und unabhängige bundesweite Anlaufstelle einrichten, die Synode wird ziemlich sicher die Finanzierung absegnen. Und es gibt Überlegungen, eine eigene Studie über Ausmaß und Strukturen des Missbrauchs in Auftrag zu geben, die alle haupt- und ehrenamtlichen Kirchenvertreter im Blick hat. Ob es die je geben wird, ist aber offen, musste die Synoden-Präses Irmgard Schwaetzer zugeben.

Kirsten Fehrs, der Hamburger Bischöfin, würde es schon genügen, wenn sich mehrere große Landeskirchen zur Erforschung des Missbrauchs zusammenschlössen und zum Vorbild für die kleineren Landeskirchen würden. Auch in der evangelischen Kirche gebe es systemische Ursachen der Gewalt, sagt sie: "Machtmissbrauch durch vermeintlich nicht hinterfragbare Amtspersonen ist auch bei uns möglich - autoritäre Systeme hat es auch in evangelischen Gemeinden gegeben." Das zuzugeben falle vielen Verantwortlichen in der Kirche auch deshalb schwer, weil es ein "Riss im Selbstbild" sei. "Wir haben da Schuld auf uns geladen, der wir uns stellen müssen."

Am Sonntag [ 11. November 2018 ], zum Auftakt der Beratungen, hat der EKD-Ratsvorsitzende und bayrische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm die Missbrauchs-Opfer um Vergebung gebeten. "Wir müssen noch intensiver an Präventionskonzepten und zielgenauer Aufarbeitung arbeiten", sagte er, und dass es "Null-Toleranz gegenüber Tätern und Mitwissern" geben müsse. Ob das bei allen Synodalen ankommt? "Das ist ein weiter Weg", befürchtet Detlef Zander. Er plädiert für eine Kommission, die unabhängig von den Kirchen ermittelt: "Das muss von außen kommen, sonst hilft das nichts."


ENDE DES ZITATS BEZÜGLICH DEM WAS MAN JETZT SAGT ZUR AUFARBEITUNG UND DEM UMGANG MIT MISSBRAUCH IN DER EVANGELISCHEN KIRCHE.

QUELLE: SZ.DE vom 11.11.2018

Beschlagwortet mit TAGS/LABELS: Missbrauch, evangelische Kirche, evangelische, Kirche, evangelischen, evangelischen Kirche, Deutschland, EKD, späte Aufarbeitung, Aufarbeitung, nur schleppend voran, SZ.DE, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, kirchliche, Schuld, Religion, EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, Würzburg, Betroffenen, sexueller Gewalt, sexuelle Gewalt, Gewalt, Machtmissbrauch, bat um Verzeihung, Verzeihung, Missbrauchsfälle, Opfer, Opfern, Angehörigen, Opfern und Angehörigen, Landeskirche, jede Landeskirche, Unterschiede groß, Matthias Drobinski, Drobinski, Redakteur, Zeitung kritischer Christen, Detlef Zander, Mitgliedern des Präsidiums, Kirchenparlamentariern, Heim, Brüdergemeinde, Korntal, Korntal bei Stuttgart, sadistischen, Hoffmannhaus, anvertrauten Kinder, windelweich schlug, Hausmeister, vergewaltigte, Pfarrer G, sich an ihm verging, Missbrauchsskandal, katholischen Kirche, wurde dafür diffamiert, Aufklärung, Aufarbeitung der Gewalt, Gewalt gegen Kinder, Jugendliche, Studie, Bischofskonferenz, 1670 Beschuldigte, mehr als 3670 Betroffenen, Fehler gemacht, Vertuschung, dramatische Fälle, sexualisierter Gewalt, gegeben, Schleswig-Holstein, Ahrensburg, Pfarrer, Jahrzehnte, Jugendliche missbrauchte, Bayern, Opfer stoßen auf, Ignoranz und Abwehr, Verschweigestrukturen, Kindern und Jugendlichen, Gewalt angetan wurde, Dunkelziffer, Druck der Betroffenen, Missbrauchsstudie, Anerkennungsleistungen, erlittenes Leid, 20 Landeskirchen, Bischöfin Kirsten Fehrs, Kirsten Fehrs, Bischöfin Maria Jepsen, Maria Jepsen, Kommission, Kindesmissbrauch, EKD aufgeschreckt, bundesweite Anlaufstelle, Ausmaß und Strukturen, Irmgard Schwaetzer, große Landeskirchen, Erforschung des Missbrauchs, kleineren Landeskirchen, systemische Ursachen der Gewalt, systemische Ursachen, Ursachen der Gewalt, autoritäre Systeme, evangelischen Gemeinden, Verantwortlichen, Verantwortlichen in der Kirche, Riss im Selbstbild, bayrische Landesbischof, Missbrauchs-Opfer, um Vergebung gebeten, Vergebung, Präventionskonzepten, zielgenauer Aufarbeitung, Null-Toleranz, Tätern und Mitwissern,


#compensationnow (MM - Heimopfer-WEST)
.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2018, 22:08   #1332
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Missbrauch in der evangelischen Kirche – späte Aufarbeitung

.
Viele weitere relevante Artikel zu diesem Thema was die Evangelische Kirche in Deutschland betrifft finden Sie

indexiert im Hauptindex der SZ.DE


wie zum Beispiel auch:


Zitat:
.
Sexualisierte Gewalt

Die evangelische Kirche muss in den eigenen Abgrund blicken

Sie wird erforschen müssen, wo sie wie versagt hat. Und wird sich nun, nicht anders als die katholische, mit den systemischen Ursachen auseinandersetzen müssen.

Kommentar von Matthias Drobinski

[ ( 14.11.2018 ) @ https://www.sueddeutsche.de/panorama...auch-1.4208814 ]
.
Zitat:
.
Missbrauch in evangelischer Kirche

"Begünstigende Faktoren, die den Tätern zuspielen"

Die EKD will Fälle sexualisierter Gewalt aufarbeiten. Die beauftragte Bischöfin spricht von einem "evangelischen Muster".

Von Matthias Drobinski, Würzburg

[ ( 13.11.2018 ) @ https://www.sueddeutsche.de/politik/...elen-1.4209442 ]
.
Zitat:
.
Missbrauch in evangelischer Kirche

Kommission fordert EKD zu umfassenden Reformen auf

Die Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat von der evangelischen Kirche umfassende Aufarbeitung gefordert. Das Thema steht bei der anstehenden Synode in Würzburg auf der Agenda.

[ ( 07.11.2018 ) @
https://www.sueddeutsche.de/panorama...-auf-1.4200866 ]

.
#compensationnow (MM - Heimopfer-WEST)
.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2018, 03:59   #1333
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Missbrauch in der evangelischen Kirche – späte Aufarbeitung

.
Zu finden @ nd @ https://www.neues-deutschland.de/art...qvdV8l9GzsydxE :

ANFANG DES ZITATS BEZÜGLICH DEM AKTUELLEN SACHVERHALT ZUR AUFARBEITUNG UND DEM UMGANG MIT MISSBRAUCH IN DER EVANGELISCHEN KIRCHE.

Kommentare Sexueller Missbrauch

Viele Worte, wenig Geld

Jana Frielinghaus zur kirchlichen Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs

Von Jana Frielinghaus 13.11.2018, 18:40 Uhr - Lesedauer: 1 Min.

[ FOTO: [ Abbildung: Ein riesengroßes Kreuz als Schatten gegen den Mond am schwarzen Himmel ] „Foto: DPA/Arno Burgi“ ]

Wie die katholische ist auch die evangelische Kirche in Deutschland seit mehr als acht Jahren mit der Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in ihren Einrichtungen befasst. Der am Dienstag in Würzburg diskutierte Bericht dokumentiert eher unfreiwillig das Versagen der EKD: Schuldeingeständnisse sind darin in unerträglich lange Abhandlungen über den wunderbaren Zusammenhalt in den Kirchengemeinden eingebettet. Ja, man tut etwas: Man gibt Studien in Auftrag, hat Anlaufstellen für Opfer eingerichtet und ein Präventionskonzept erarbeitet. Und man geht davon aus, dass die bekannten 480 Fälle nur die Spitze des Eisbergs sind.

Vertrauen zurückzugewinnen, wird dennoch schwierig. Denn sexueller Missbrauch ist nur Teil einer Geschichte von systematischer Demütigung, Misshandlung und Ausbeutung Hunderttausender Kinder in kirchlicher Obhut. Eine angemessene Entschädigung hat der Runde Tisch Heimerziehung [unter der Schirmherrschaft der evangelischen Theologin Antje Vollmer], an dem [2009/2010] Vertreter der Kirchen saßen, verhindert.

Bis zu 10 000 Euro konnten Opfer bekommen - in Form von Sachleistungen. Wegen der mit der Antragstellung verbundenen retraumatisierenden Prozedur verzichteten viele darauf. Materielle Wiedergutmachung hält man in den Kirchen bis heute ohnehin für zweitrangig. Man glaubt schon dadurch Größe zu zeigen, dass man bereit ist, Menschen zuzuhören und zu glauben.

Schlagwörter zu diesem Artikel:
#Christentum, #EKD, #Evangelische_Kirche


ENDE DES ZITATS BEZÜGLICH DEM AKTUELLEN SACHVERHALT ZUR AUFARBEITUNG UND DEM UMGANG MIT MISSBRAUCH IN DER EVANGELISCHEN KIRCHE.

#compensationnow (MM - Heimopfer-WEST)
.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2018, 00:37   #1334
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ehemaliges Heimkind
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.161
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Medikamententests an Heimkindern in WESTDEUTSCHLAND.

.
Schleswig-Holstein. - Sozialminister (FDP): Heiner Garg (seit 28. Juni 2017): WIKIPEDIA @ https://de.wikipedia.org/wiki/Minist...eswig-Holstein (Stand: 2. November 2018, 09:40 Uhr)


Dieser und der unmittelbar nächstfolgende Beitrag hier in diesem Thread gehören zusammen.

ANFANG DES ZITATS VON RELEVANTEN ASPEKTEN ZU DIESEM THEMA AUS DEN NORDDEUTSCHEN NACHRICHTEN.

[ QUELLE: https://www.ndr.de/nachrichten/schle...kinder218.html ] :

Stand: 28.11.2018 12:28 Uhr - Lesezeit: ca. 4 Min.

Medikamentenversuche: Betroffene kommen zu Wort

Von Julia Schumacher

[ FOTO: „Franz Wagle, ebenfalls ein Opfer der Versuche, sprach am Mittwoch als erster Betroffener im Plenarsaal.“ ]

Schläge, Missbrauch, Pillen und Spritzen unter Zwang und tagelange Dämmerzustände: Als kleiner Junge hat Günter Wulf aus Sieverstedt das alles erlebt, in der Kinderpsychiatrie des ehemaligen Landeskrankenhauses Schleswig-Hesterberg. Seine Erinnerungen, besonders daran, dass er die Medikamente nicht nehmen wollte, aber gezwungen wurde, decken sich mit dem, was der NDR Schleswig-Holstein in einer langen Recherche aufgedeckt hat: Ärzte im ehemaligen Landeskrankenhaus Schleswig haben in den Jahrzehnten nach dem Krieg Psychopharmaka an Kindern getestet - bis in die späten 70er-Jahre, in einer Einrichtung des Landes Schleswig-Holstein. Der Wunsch der Opfer: Gehör im Landtag finden. Genau das war ihnen nun möglich


"Ich glaube, dieses Land schreibt damit Geschichte"

Den Wunsch, dass ihr Leid anerkannt wird, hatten Günter und andere Opfer schon länger. Jahrelang wollte ihnen niemand glauben. Lange sei er, so Günter, als Spinner abgetan worden, wenn er über das sprach, was ihm als Kind in Obhut des Landes angetan wurde. Erst durch erste wissenschaftliche Untersuchungen und die NDR Recherchen erfuhren die Opfer endlich die langersehnte Öffentlichkeit.

Den Wunsch, seine Geschichte im schleswig-holsteinischen Landtag erzählen zu dürfen, hatte Günter vor einem Jahr in "Zur Sache" bei NDR 1 Welle Nord geäußert. Auch Sozialminister Heiner Garg (FDP) war als Gesprächspartner da. Und an ihn richtete sich Günter mit seinem Anliegen: "Ich möchte gerne einen Vortrag halten und zwar im Landtag. Und da sind dann alle Politiker da, die sich das aus direktem Munde anhören, von mir. Ich glaube, dieses Land schreibt damit Geschichte." Noch in der Sendung sagte Garg ihm zu, sich für diesen Wunsch einzusetzen.


Ehemalige Heimkinder berichten von ihrem Leid

Entsprechend standen am Mittwoch im Plenarsaal im Kieler Landtag keine Abgeordneten am Rednerpult, sondern sechs ehemalige Heimkinder. Bei einem Symposium mit dem Titel "Die Vergangenheit im Kopf - die Zukunft in der Hand" berichteten sie vor 160 Gästen aus Politik, Wissenschaft und Kirchen, welches Leid ihnen widerfahren ist. Als erster sprach Franz Wagle im Plenarsaal. Er berichtete von seiner Zeit als Kind in Psychiatrien und Heimen, von Schlägen mit der Faust ins Gesicht und davon, behandelt worden zu sein, als sei er nichts wert. Er prangerte besonders an, dass so viel Zeit vergehen musste, bis den Opfern geglaubt wurde. Günter Wulf soll als einziger Betroffener am zweiten Tag des Symposiums reden. Und als einziger hat er eineinhalb Stunden Zeit, seine Geschichte zu erzählen.

"Für mich ist das wichtig, dass ich mich endlich mal von dieser Geschichte befreien kann und das nicht weiter herunterschlucken muss," sagt Günter mit Blick auf seinen Vortrag. "Ich will, dass dieses Unrecht nicht weiter unter den Teppich des Vergessens gekehrt wird." Von den Politikern erwartet er, dass sie wirklich hinhören und sich mit den Geschichten der Betroffenen konfrontieren. "Was wir erlebt haben, darf nicht wieder in Vergessenheit geraten, denn sonst fängt das irgendwann wieder an." Menschen, die heute in Heimen sind, soll erspart bleiben, was ihm und den anderen damals passiert ist.


Welche Rolle haben die Kirchen?

Eckhard Kowalke, erster Vorsitzende des Vereins ehemaliger Heimkinder in Schleswig-Holstein, hatte im Vorfeld angekündigt, er wolle darüber sprechen, dass bislang nicht einmal alle Opfer, denen in Heimen des Landes zwischen 1945 und 1975 Leid zugefügt wurde, eine Entschädigung bekommen. Und wer eine bekommt, müsse sich mit einem gedeckelten Betrag von 9.000 Euro zufrieden geben. "Der Öffentlichkeit wird vorgegaukelt, dass man sich kümmert und Wiedergutmachung leistet. Das Gegenteil ist der Fall", sagt er.

Kowalke kritisiert auch die Rolle der Kirchen: Diese beteiligten sich bislang nicht an einer Aufarbeitung der Medikamentenversuche in Einrichtungen in Schleswig-Holstein. Dass das Land inzwischen eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Medikamentenversuche auf den Weg gebracht habe reiche nicht aus.


Wissenschaftliche Aufarbeitung bis 2021

Medizinhistoriker Cornelius Borck ist derjenige, der die Medikamentenversuche in Psychiatrien und Heimen Schleswig-Holsteins zwischen 1945 und 1975 aufarbeiten wird. Im Mai bekam er den Zuschlag nach einer Ausschreibung der Landesregierung. Über den Stand seiner Forschung wird er im Landtag sprechen. Ergebnisse sollen bis 2021 vorliegen.

So lange müssen sich die Betroffenen gedulden. Doch für Günter Wulf ändert das nichts: Er ist nach wie vor davon überzeugt, dass das Land Schleswig-Holstein im Landtag Geschichte schreiben wird.


WEITERE INFORMATIONEN

Wie Kinder zu Versuchsobjekten wurden

Patienten wurden im ehemaligen Landeskrankenhaus Schleswig für Medikamententests zu Versuchsobjekten. NDR Recherchen zeigen Verbindungen zwischen Ärzten und Pharmakonzernen MEHR [ Siehe @ https://www.ndr.de/nachrichten/schle...e=0&anim=slide ]

WEITERE INFORMATIONEN

Unsere 30-minütige Dokumentation erzählt die Geschichte der systematischen Ausbeutung einer Gruppe besonders schutzbedürftiger Menschen. © NDR, honorarfrei

Medikamentenversuche: Aufarbeitung mit Hindernissen

25.09.2018 08:00 Uhr

Zwei Jahre nach Bekanntwerden der Vorwürfe soll die wissenschaftliche Aufarbeitung der Medikamentenversuche an Heimkindern in Schleswig-Holstein beginnen. Andere Bundesländer sind schon weiter.
MEHR [ Siehe @ https://www.ndr.de/nachrichten/schle...rsuche166.html ]

[ FOTO: „Sozialminister Dr. Heiner Garg“ ]


Zur Sache: Garg will Aufarbeitung der Pharmatests im Bund

Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg will erreichen, dass Medikamentenversuche bundesweit aufgearbeitet werden. Das sagte er in der Sendung "Zur Sache" (Stand: 12.11.2017). MEHR [ Siehe @ https://www.ndr.de/nachrichten/schle...amente338.html ]

Dieses Thema im Programm:
NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.11.2018 | 12:00 Uhr



SCHLESWIG-HOLSTEIN magazin

Opfer der Medikamentenversuche im Landtag

Schleswig-Holstein Magazin - 28.11.2018 19:30 Uhr

Jahrzehntelang wurden am Landeskrankenhaus Kinder und Jugendliche für Medikamentenversuche missbraucht, bis 1975. Sechs Betroffene sprechen vor 160 Gästen im Landtag über ihr Schicksal.


https://www.ndr.de/fernsehen/sendung...ung841220.html


Medikamententests: Symposium im Landtag

NDR 1 Welle Nord - Nachrichten für Schleswig-Holstein - 28.11.2018 06:00 Uhr Autor/in: Julia Schumacher

Im Landeskrankenhaus Schleswig wurden in den 50er bis 70er Jahren in knapp 1.000 Fällen Kinder als Versuchsobjekte für Medikamententests missbraucht. Am Mittwoch sprechen sie im Landtag.


ENDE DES ZITATS VON RELEVANTEN ASPEKTEN ZU DIESEM THEMA AUS DEN NORDDEUTSCHEN NACHRICHTEN.

Dieser und der unmittelbar nächstfolgende Beitrag hier in diesem Thread gehören zusammen.


#compensationnow (MM - Heimopfer-WEST)


HINWEIS: Dieser meinerseitige „nächstfolgende Beitrag“ folgt bald.
.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
albtraum, erziehungsheim

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Filmtipp - Darwins Albtraum a f a Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 0 06.12.2007 09:53


Es ist jetzt 11:03 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland