Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Albtraum Erziehungsheim

News / Diskussionen / Tagespresse brandheiß, aktuell und neu . . .


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.10.2010, 23:47   #226
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Antje Vollmer herrscht mit eiserner Hand – aber nur am „RTH“.

.
Liebe „Heimkindergeschwister“ und ihre Unterstützer !

Seit dem 7. Oktober 2010Since 7 October 2010 ( in the USA )

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 ( www.heimkinderopfer.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/10/die-altgrune-antje-vollmer-einst.html

Die altgrüne Antje Vollmer, einst Vizepräsidentin des Bundestages, hat es jüngst bis zur Schirmherrin am »Runden Tisch Heimerziehung« gebracht.

Antje Vollmer herrscht mit eiserner Hand – aber nur am »Runden Tisch Heimerziehung« in Berlin ( „RTH“ ); ansonsten ist sie eine völlige Null !

Sie ist Pfarrerin, Pädagogin, Publizistin und Politikerin: Antje Vollmer, heute Bundestagsvizepräsidentin a.D., und für die letzten zwei Jahre, von 2009 bis 2010, hielt sie den Vorsitz über das gesetzlose Gremium, das sich »Runder Tisch Heimerziehung der 50er und 60er Jahre« nennt, inne, wo sie allein bestimmen konnte wer anwesend sein durfte und wer nicht und was auf die Tagesordnung kommt und was nicht.

( 1. ) Behinderte Heimkinder waren schon mal gleich ausgeschlossen von Antje Vollmer vom »Runden Tisch Heimerziehung«.

( 2. ) Ebenso sofort ausgeschlossen und ausgesperrt vom »Runden Tisch Heimerziehung« von Antje Vollmer wurde der einzige große Betroffenenverein in der Bundesrepublik Deutschland, der „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEHeV“ / „VEH“ / „VEH e.V.“ ).

( 3. ) Anwälte und Juristen auf Opferseite wurden schon mal garnicht zugelassen von Antje Vollmer am »Runden Tisch Heimerziehung«; anders war es natürlich auf Täterseite.

( 4. ) Zwangsarbeitsfirmen für die Heimkinder in der Bundesrepublik Deutschland damals jahrzehntelang haben Zwangsarbeit leisten müssen ohne dafür entlohnt zu werden, durften auf Bestimmen von Antje Vollmer am »Runden Tisch Heimerziehung« nicht benannt werden.

( 5. ) Todesfälle in der damaligen Heimerziehung durften gemäß Entscheidung von Antje Vollmer am »Runden Tisch Heimerziehung« nicht erwähnt werden, geschweige denn untersucht werden.


Heimkinder-Aktivist Rolf Breitfeld hingegen tat und tut sehr viel für „Ehemalige Heimkinder“, auch am Runden Tisch. Er tut alles was er in seiner beschränkten Position für „Ehemalige Heimkinder“ tun kann und was Antje Vollmer ihm nicht untersagen kann und konnte.


Privatfoto veröffentlicht mit Zustimmung des Fotografen sowohl wie mit Erlaubnis aller darin abgebildeten Personen. Uneingeschränkte Nutzungsrechte für alle für nichtkommerzielle Zwecke.

Hier dann auch noch einmal eins zu eins in plain text DER GENAUE WORTLAUT DES PLAKATS, das von „Ehemaliges HeimkindRolf Breitfeld ( aus Berlin ) am Sonntag, 26. September 2010 an dem Neubau, der in 1985 an Stelle des erst Ende Dezember 1974 an diesem Ort geschlossenen und 1984 abgerissenenen „Landesfürsorgeheim Glückstadt“ in 1985 von einer Wohnungsbaugesellschaft errichtet worden ist.

»»» Die hier angebrachte Gedenktafel ist unvollständig und dient der Geschichtsfälschung.

Die Korrektionsanstalt wurde schon 1925 in Landesarbeitsanstalt umbenannt und war ein Arbeitshaus.

1933-1934 war in diesem Gebäude ein sogenanntes "Wildes KZ". Die KZ-Insassen wurden von eigens zu diesem Zweck zu Hilfspolizisten ernannten SA-Männern bewacht. Das KZ wurde 1934 geschlossen und die KZ-Wärter wurden vom Arbeitshaus als Wachtmeister übernommen. Bis 1945 waren hier Zwangsarbeiter eingesperrt.

1949 wurde die Landesarbeitsanstalt in Landesfürsorgeheim Glückstadt umbenannt. Ab diesem Zeitpunkt wurden hier Fürsorgezöglinge eingewiesen. Gleichzeitig waren hier entmündigte Volljährige untergebracht. Das Personal wurde nicht ausgewechselt. KZ-Wärter und Wachtmeister wurden als "Erzieher" übernommen.

Diese Anstalt wurde wie ein KZ und Arbeitshaus weiterbetrieben. Fürsorgezöglinge haben, hinter Gittern und wie Sträflinge bewacht, für die selben privaten Firmen wie zuvor die KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter ebenfalls Zwangsarbeit leisten müssen. Es gab Prügel und Isolationshaft in Zellen die schon die Gestapo genutzt hat.

Im KZ Glückstadt gab es nachweislich keine Toten. Im Landesfürsorgeheim Glückstadt wurden 6 Menschen in den Suizid getrieben.

Dieter Funk 26.09.1956
Manfred Reiß 01.06.1962
Harry Radunz 31.05.1969
Rita Anna Hansen 23.05.1973
Wolfgang Neumann 02.06.1973
Elfi-Marieta Goepfert 27.12.1973

Ferdinand Ellerwald wurde 1966 in der Nähe von Hodorf auf der Flucht erschossen.

Todesfälle wurden ungenügend dokumentiert, es ist nicht auszuschließen dass es noch mehr Tote gab. «««


Privatfoto veröffentlicht mit Zustimmung des Fotografen. Uneingeschränkte Nutzungsrechte für alle für nichtkommerzielle Zwecke.

QUERVERWEIS: »Unwissenheit über Zwangsarbeit und über jedes andere Unrecht und Leid auch braucht in dem Gremium »Runder Tisch Heimerziehung« in Berlin nicht zu sein« @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/10/unwissenheit-uber-zwangsarbeit-und-uber.html
______________________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".
__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2010, 02:53   #227
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Aktivismus, d.h. gemeinsames zielstrebendes Handeln ist unsere Parole !

.
In Kirche und Politik, in den Landtagen sowie im Bundestag, sind jede MengeBlender. Man denke nur an Antje Vollmer, Bundestagsvizepräsidentin a.D.

ÜBERALL solltet Ihr spontan protestieren gehenauch gegen Antje Vollmer persönlich !!!

Den Druck erhöhen !!!

Protestieren auf allen kommenden Veranstaltungen von Antje Vollmer !

Antje Vollmer's Verantstaltungsangaben auf ihrer persönlichen Webseite unter dem BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN BUNDESTAGSFRAKTION BANNER @ http://www.antje-vollmer.de/


Dienstag, 12. Oktober 2010
Buchvorstellung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Buchpräsentation »Doppelleben - Heinrich und Gottliebe von Lehndorff im Widerstand gegen Hitler und von Ribbentrop«
Veranstaltungsart: [ Buchlesung ]
Datum, Uhrzeit: 12.10.2010, 12:00
Ort: Berlin
Anschrift: Stauffenbergstr. 13-14, Saal A, 2. OG
10785 Berlin
@ http://www.antje-vollmer.de/cms/default/rubrik/../../default/dok/352/352703.buchvorstellung_in_der_gedenkstaette_deu.html


Dienstag, 19. Oktober 2010
Literaturtage Bielefeld 2010
Buchlesung aus meinem neuen Buch »Doppelleben - Heinrich und Gottliebe von Lehndorff im Widerstand gegen Hitler und von Ribbentrop«
Veranstaltungsart: [ Buchlesung ]
Datum, Uhrzeit: 19.10.2010, 20:00
Ort: Zentralbibliothek
Anschrift: Jahnplatz, Eingang Wilhelmstr. 3
Bielefeld, Zentralbibliothek [ Antje Vollmer’s Heimatstadt und früherer Wahlkreis ]
@ http://www.antje-vollmer.de/cms/default/rubrik/../../default/dok/351/351730.literaturtage_bielefeld_2010.html


Freitag, 12. November 2010
Elftes Politisches Nachtgebet zu Münster
Predigt beim Politischen Nachtgebet zu Münster: Matthäus 18, 21-22
"Nicht sieben mal, sondern siebzig mal..."
Die Spannung zwischen Gerechtigkeit und Vergebung
( Wahrheitskommissionen, Heimkinder etc. )
Veranstaltungsart: Predigt: "Nicht sieben mal, sondern siebzig mal ..."
Datum, Uhrzeit: 12.11.2010, 19:30 - 21:15
Ort: Münster
Anschrift: Johannisstraße
Petrikirche in Münster
[ Als ehemalige Jesuitenkirche ist die Petrikirche Keimzelle der Universität Münster. Sie liegt auf dem Campus zwischen Fürstenberghaus, juristischer u. katholisch-theologischer Fakultät. ]
@ http://www.antje-vollmer.de/cms/default/rubrik/../../default/dok/355/355789.elftes_politisches_nachtgebet_zu_muenste.html


Sonntag, 21. November 2010
Polis Europa - "Zukunft von Bild und Schrift"
Zukunft von Bild und Schrift mehr
Veranstaltungsart: Politisch-kulturelle Gesprächsrunde im Deutschen Nationaltheater Weimar
Datum, Uhrzeit: 21.11.2010, 11:00
Ort: Deutsches Nationaltheater Weimar
Anschrift: Burgplatz 4
99423 Weimar
@ http://www.antje-vollmer.de/cms/default/rubrik/../../default/dok/327/327854.polis_europa_zukunft_von_bild_und_schrif.html


Dienstag, 30. November 2010
Buchvorstellung in Wiesbadener Marktkirche am Schlossplatz
»Doppelleben - Heinrich und Gottliebe von Lehndorff im Widerstand gegen Hitler und von Ribbentrop«
Veranstaltungsart: [ Buchlesung ]
Datum, Uhrzeit: 30.11.2010, 19:30
Ort: Wiesbaden Marktkirche
Anschrift: Am Schlossplatz 4
65183 Wiesbaden
@ http://www.antje-vollmer.de/cms/default/rubrik/../../default/dok/353/353347.buchvorstellung_in_wiesbadener_marktkirc.html


Donnerstag, 9. Dezember 2010
10. Sitzung Runder Tisch Heimerziehung
Veranstaltungsart: Aufarbeitung der Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland
Datum, Uhrzeit: 09.12.2010 - 10.12.2010, 14:00
Ort: Berlin
Anschrift: Luisenstraße 32-34
Berlin, Deutscher Bundestag
@ http://www.antje-vollmer.de/cms/default/rubrik/../../default/dok/344/344090.10_sitzung_runder_tisch_heimerziehung.html


Aktivismus, d.h. gemeinsames zielstrebendes Handeln ist unsere Parole ! --- sollte die Parole eines jeden Einzelnen von uns sein !

Gemeinsam sind wir stark !!!

Nicht ablassen !!!!!

Aufruf von Martin MITCHELL in Australien.

HINWEIS: Soweit mir bekannt ist bedarf ein spontaner Protest mit nur wenigen Leuten keiner vorherigen polizeilichen Erlaubnis. Es ist ja keine Demonstration. Kameras und Video-Kameras nicht vergessen.

VERMERK: Einige der Termin-Bekanntgebungen sind seit dem 9. Onktober 2010 – wohl auf Anweisungen von Antje Vollmer – ein klein wenig von ihrem Webmaster abgeändert worden, obwohl die Termie selbst sich nicht geändert haben. EMPFEHLUNG: Immer auch wieder DORT bei Antje Vollmer noch einmal selbst reinschauen.
____________________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


TAGS / LABELS: Antje Vollmer, Blender, Bundestag, Bundestagsvizepräsidentin, Die Grünen, Doppelleben, Gerechtigkeit, Heimerziehung, Heimkinder, Kirche, Politik, Runder Tisch Heimerziehung, Wahrheitskommissionen
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2010, 04:02   #228
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen BRD - Abschlussbericht »Runder Tisch Heimerziehung« (17.12.2010)

Betreffend diesem Gremium »RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG«: Soll die Bundespressekonferenz in Sachen Heimopfer zum Festival der Harmonie verkommen ?

Verfasst von Helmut Jacob am Mi, 2010-10-13 21:57 [ MEZ ].

Abschlussbericht des Runden Tisches Heimerziehung

Nun ist es amtlich: „Der Abschlussbericht [des Runden Tisches Heimerziehung] wird am 17. Dezember 2010 vor der Bundespressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Vorgabe der Bundespressekonferenz ist die Teilnahme von maximal vier Personen auf dem Podium. Es wurde beschlossen, dass die Vorsitzende des Runden Tisches [ Antje Vollmer ], ein Vertreter der ehemaligen Heimkinder am Runden Tisch, ein Vertreter für den Bund und die Länder und ein Vertreter für die Kirchen dort Platz nehmen werden.“ So steht es im „Ergebnisprotokoll der 9. Sitzung des Runden Tisches Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren am 20./ 21. September 2010“.

Was wie ein ganz normaler Vorgang klingt, ist eben überhaupt nicht normal.

Wir erinnern uns: Der Zwischenbericht des Runden Tisches wurde einer großen Öffentlichkeit vorgestellt. Zu den Zuschauern gehörten auch Opfer. Wolfgang F. beispielsweise konnte seine Forderung nach finanzieller Entschädigung vor versammelter Presse vortragen und Rechtsanwalt Dr. Christian Seiler wurde von der Tischvorsitzenden [ Antje Vollmer ] abgebürstet, weil er nach ihrer Meinung zu sehr ins Detail ging. Prof. Dr. Manfred Kappeler war ebenfalls kein bequemerer Frager aus dem Zuschauerraum. Was er an dem Zwischenbericht zu bemängeln hatte und dort nicht zur Sprache kommen konnte, hat er in seiner Ausarbeitung „Zwischen den Zeilen gelesen – Kritik des „Zwischenberichts“ des Runden Tisches Heimerziehung“ zum Ausdruck gebracht.

Für die Damen und Herren hinter dem langen Tisch war es eine unbequeme, streckenweise peinlich wirkende Pressekonferenz. Zu viele Frager waren bis ins Detail informiert, wussten um die Stimmung an der Basis der Heimopfer und machten ihrem Unmut über das eingeengte Themenfeld (Heimerziehung in zwei Jahrzehnten ohne Berücksichtigung behinderter Heimkinder) und über den Versuch von Begriffsverfälschungen (Zwangsarbeit) Luft.

Soll die Abschlusskonferenz nun zum Festival der Harmonie verkommen?

Der Verdacht drängt sich auf. Die Bundespressekonferenz schreibt vor, wer teilnehmen darf: „Grundsätzlich dürfen nur Mitglieder der BPK und des VAP an den Pressekonferenzen und Hintergrundgesprächen im Konferenzsaal teilnehmen. Ausnahmen sind auf Antrag möglich. Mitgliedsausweise sind auf Verlangen vorzuzeigen.“ Außerdem ist die Zahl auf dem Podest auf 4 beschränkt und der Gefahrenherd Opfervertreter von drei schon optisch auf Sparflamme eins gesetzt.

Damit sind aber auch Wolfgang F. in eigener, Seiler in Mandantensache, Kappeler oder mögliche andere engagierte Vertreter aller Heimopfer gleich aus dem Rennen. Zahlreiche Journalisten werden sich dort tummeln. Bei der Fülle der Themen des täglichen Lebens werden sie sicher die vielen Probleme, die im Detail liegen, nicht kennen. Darum werden sie mit ihren Fragen erfahrungsgemäß eher an der Themenoberfläche kratzen.

Das darf zwar sein, aber das darf nicht alles sein.

Die Mitglieder des Runden Tisches haben die Pflicht, umfangreich Auskunft über Ihre Arbeit der letzten zwei Jahre zu geben. Sie haben auch die Pflicht, den Opfern Auge in Auge ihre Sichtweisen darzulegen und zu Nachfragen, die aus Opfersicht diametral zu den Ausführungen der Täterorganisationen stehen werden, Position zu beziehen. Denn eins haben die „Ergebnisprotokolle“ bis zur neunten Sitzung im September eindeutig gezeigt. Die Themen Zwangsarbeit, Menschenrechtsverletzung, Schmerzensgeld und Opferrente wurde bisher nur mit der Kneifzange angefasst. Man traute sich nicht richtig dran und schon gar nicht, den gezielten Begriffsverbiegungen der Tischvorsitzenden [ Antje Vollmer ] zu widersprechen.

Darum müsste es für den Runden Tisch Heimerziehung eine Selbstverständlichkeit sein, seine Endergebnisse in einer weiteren Veranstaltung auch den Kritikern vorzustellen. Es gilt nicht, durch die Hintertür die Flucht zu ergreifen und nach der Bundespressekonferenz das Gefühl zu vermitteln: Nach uns die Sintflut.

Helmut Jacob
13. Oktober 2010

Mehr unter:

[ VEHeV-Vereinswebseite @ http://www.veh-ev.info/download/Ergebnisprotokoll%20Sitzung9%20RTH.pdf ]
http://www.emak.org/news/Ergebnisprotokoll%20_Sitzung9_RTH.pdf
http://www.gewalt-im-jhh.de/Aktuelles_von_der__an_die_oder/RTH_Zwischenbericht.pdf
http://de.sevenload.com/sendungen/Top-TV-im-OKB/folgen/UM0RAot-Zwischenbericht-Teil-2
http://www.gewalt-im-jhh.de/Kappeler_zu_ZB_RTH.pdf
http://www.bundespressekonferenz.de/index.php?option=content&id=98

[ QUELLE: Pressemitteilung WebService @ http://pressemitteilung.ws/node/236969
QUELLE 2: Helmut Jacob's Blog @ http://helmutjacob.over-blog.de/article-soll-die-bundespressekonferenz-in-sachen-heimopfer-zum-festival-der-harmonie-verkommen-58862265.html
QUELLE 3: Readers Edition @ http://www.NoGo.de/2010/10/14/soll-die-bundespressekonferenz-in-sachen-heimopfer-zum-festival-der-harmonie-verkommen
QUELLE 4: Pepper News @ http://www.peppernews.eu/story.php?title=soll-die-bundespressekonferenz-in-sachen-heimopfer-zum-festival-der-harmonie-verkommen-28353 ]


[ Eine Quellenangabe wurde hinzugefügt, damit jeder weiß wo der Bericht herkommt und auch selbst das Original überprüfen kann. Der Autor wurde angegeben, damit jeder weiß wer den Bericht in welcher Zeitzone in der Welt geschrieben hat. Bestimmte Worte, Phrasen und Zusatzangaben wurden in eckige Klammern gesetzt, damit jeder weiß, dass diese nicht im Original stehen, sondern von demjenigen, der den Bericht weiterveröffentlicht hat aus guten Gründen seither hinzugefügt worden sind. Auch Letzteres ist eine international anerkannte und akzeptabele Vorgegehensweise in den Medien überall in der Welt. ]


[ Und HINWEIS auch auf den neuen diesbetreffenden Beitrag von Dierk Schäfer in Dierk Schaefers Blog @ http://dierkschaefer.wordpress.com/2010/10/14/%c2%bbsoll-die-abschlusskonferenz-zum-festival-der-harmonie-verkommen%c2%ab/
( morgens in der Früh 14.10.2010 [ MEZ ] ) ]

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Jeder kann auch HIER einen sachbezogenen Kommentar in diesem EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 zu diesem »Betreffend diesem Gremium »RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG«: Soll die Bundespressekonferenz in Sachen Heimopfer zum Festival der Harmonie verkommen ?«-Bericht – UND AUCH ZU JEDEM ANDEREN BERICHT IN DIESEM BLOG ! – abgeben, und ein jeder solcher Kommentar wird dann auch HIER für alle Leser sichtbar sein.
comments = Kommentare können durch anklicken des Post a Comment-Buttons im Footer dieses Beitrages abgegeben werden ( also, bitte, ein ganz klein wenig runter scrollen; dort ist der Post a Comment
-Buttons zu finden ).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

______________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".
__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )

TAGS / LABELS: Abschlusskonferenz, Antje Vollmer, Bundespressekonferenz, Heimkinder, Heimopfer, Helmut Jacob, Manfred Kappeler, Menschenrechtsverletzung, Opferrente, Runder Tisch Heimerziehung, Schmerzensgeld, Zwangsarbeit
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2010, 16:06   #229
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Manipulierung und Kungelei hoch drei am RUNDEN TISCH HEIMERZIEHUNG

.
Seit dem 16. Oktober 2010Since 16 October 2010 ( in the USA )

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 ( www.heimkinderopfer2.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/10/manipulierung-kungelei-hoch-drei-runder.html

Manipulierung / Kungelei hoch drei: RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG Ergebnisprotokolle im Nachhinein dynamisch den gerade aktuellen Gegebenheiten angepasst

Liebe „Heimkindergeschwister“ und ihre Unterstützer !

Erst nachdem wir DIE UNABHÄNGIGEN HEIMKINDER-AKTIVISTEN in den letzten drei und einhalb Monaten genügend Druck gemacht haben, hat die Geschäftsstelle des gesetzlosen Gremiums, dass sich »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« ( „RTH“ ) nennt, bezüglich dem 'Ergebnisprotokoll' der 8. Sitzung des „RTH“ am 1./2. Juli 2010, am 13. Oktober 2010, eine acht Zeilen lange 'Ergänzung' dieses Schriftstücks vorgenommen und sich damit einverstanden erklärt, darin – d.h. in dieser 'Ergänzung' des 'Ergebnisprotokoll' der 8. Sitzung des „RTH“ – auf Dr. Hans-Siegfried Wiegand’s Webseite zu verweisen, und das auch nur nachdem er, Wiegand, sich damit einverstanden erklärt hat, die im Mai 2010 von Prof. Dr. Manfred Kappeler fertiggestellte 17-seitige Kritik des Zwischenberichtes des „RTH“ vom 17.01.2010 von dieser seiner Webseite zu entfernen, eine Kritik, die zuvor, seit Mitte Juli 2010, von dort aus als PDF-Dokument aufrufbar gewesen war, aber jetzt nicht mehr von dort aus aufrufbar ist.

Diese 'Ergänzung' bezüglich der 8. Sitzung des „RTH“, die keineswegs im Juli / August / September 2010 festgestanden hatte und festgeschrieben worden war, sondern auf die man sich erst jetzt, NACHTRÄGLICH, im Oktober 2010!, geeinigt hat, ließt jetzt wie folgt:

„Vor dem Hintergrund der Beiträge zum Unrecht und den Erziehungsvorstellungen in der Heimerziehung der 50er und 60er Jahre und der Systematisierung möglicher Lösungswege wurden erste Ansätze und Möglichkeiten für Formen materieller und immaterieller Anerkennung und Rehabilitierung debattiert. Erste Vorschläge und Forderungen wurden dafür von den ehemaligen Heimkindern vorgelegt. (Die beiden entsprechenden Papiere sind herunterzuladen unter http://www.ehemalige-heimkinder-am-runden-tisch.de/ bzw. anzufordern bei s.djurovic@t-online.de und eleonore@fleth.eu)
Die angefangene Debatte wird in der 9. Sitzung des RTH [ am 20./21. September 2010 ] fortgeführt werden.“

Der „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ nach Benachrichtigung des unabhängigen Heimkinder-Aktivisten Martin Mitchell in Australien, am 13.10.2010, dass das 'Ergebnisprotokoll' der 9. Sitzung des „RTH“ am 20./21. September 2010 seit dem 13.10.2010 auf einer Webseite in den USA zu finden ist, stellt dieses 'Ergebnisprotokoll', einschließlich der oben zitierten 'Ergänzung' des 'Ergebnisprotokoll' der 8. Sitzung des „RTH“ am 1./2. Juli 2010 auf seiner Webseite @ http://www.veh-ev.info/download/Ergebnisprotokoll%20Sitzung9%20RTH.pdf jetzt auch seit dem 13.10.2010 im deutschsprachigen Raum der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Auf der offiziellenWebseite der Geschäftsstelle desRTH“ selbst, jedoch, erscheint das 'Ergebnisprotokoll' der 9. Sitzung des „RTH“ am 20./21. September 2010 sowohl wie die 'Ergänzung' des 'Ergebnisprotokoll' der 8. Sitzung des „RTH“ am 1./2. Juli 2010 weiterhin nicht ( Siehe @ http://www.rundertisch-heimerziehung.de/aktuelles3.htm ).

Wiegand's Webseite ( http://www.ehemalige-heimkinder-am-runden-tisch.de/, auf der es erst seit Mitte Juli 2010 überhaupt Inhalt gibt ) ist auf den Namen von Dieter Klimaschewski registriert und wird von dem IT-Spezialisten Udo Trost gepflegt ( alles Leute, die sich Anfang 2009 vom „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ abgesetzt haben, um sich als Favoriten von und mit Antje Vollmer und ihrer »kleinen Wahrheitskommisssions« und all den dort Angesiedelten zu vereinigen ).

Dank dem Sprecher der „behinderten Heimkinder von damals“, Helmut Jacob, ist die im Mai 2010 von Prof. Dr. Manfred Kappeler fertiggestellte 17-seitige Kritik des Zwischenberichtes des „RTH“ vom 17.01.2010 weiterhin hier @ http://www.gewalt-im-jhh.de/Kappeler_zu_ZB_RTH.pdf zu finden ( denn DARÜBER haben Vollmer und Wiegand & Co. keine Kontrolle ! ).


QUERVERWEIS: »Betreffend diesem Gremium »RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG«: Soll die Bundespressekonferenz in Sachen Heimopfer zum Festival der Harmonie verkommen ?« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/10/betreffend-diesem-gremium-runder-tisch.html
__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


TAGS / LABELS: Antje Vollmer, Dieter Klimaschewski, Ergebnisprotokoll, Favoriten, Hans-Siegfried Wiegand, Kungelei, Manfred Kappeler, Manipulierung, RTH, Runder Tisch Heimerziehung, Udo Trost, Verein ehemaliger Heimkinder
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2010, 22:01   #230
ehem. Heimopfer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.10.2010
Ort: NRW
Beiträge: 4
ehem. Heimopfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Albtraum Erziehungsheim

Vielen Dank für diese sehr lehrreichen Beiträge und die dazu geposteten Links.
Das bedarf mehrere Tage Arbeit, das alles zu lesen.
__

Als Kind geschändet, misshandelt, gedehmütigt.
Heute: depressiv, Deprivationssyndrom, Persönlichkeitsstörung usw.
ehem. Heimopfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2010, 00:05   #231
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Protokoll der 9. Sitzung des „RTH“ liegt jetzt endlich auch „offiziell“ vor !

.
»Runder Tisch Heimerziehung« hinkt nach !

Das gesetzlose Gremium das sich »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« nennt, über das Antje Vollmer den Vorsitz inne hält, hinkt nach:

Seit Montag, 18. Oktober 2010, um 15:00 Uhr ( MEZ ) ist jetzt auch das »'Ergebnisprotokoll' der 9. Sitzung des Runden Tisches Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren am 20./ 21. September 2010« auf der Webseite der Geschäftsstelle desRTH“ @ http://www.rundertisch-heimerziehung.de/documents/Ergebnisprotokoll_Sitzung9_RTH.pdf zu finden und auch auf der Liste der 'Protokolle' @ http://www.rundertisch-heimerziehung.de/aktuelles3.htm angezeigt.

Das es erst jetzt DORT erscheint, wird natürlich DORT nicht vermerkt; das Erscheinungsdatum, wie immer mit diesen 'Ergebnisprotokollen', fehlt.
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2010, 00:18   #232
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Info „Ehemalige Heimkinder“ betreffende Verantstaltung !

.
Veranstaltung mit Prof. Dr. Manfred Kappeler betreffend den damaligen 'Erziehungseinrichtungen' in Deutschland. Veranstaltung in der Nähe von Münster am 10. Nov. 2010.


Liebe „Heimkindergeschwister“ und ihre Unterstützer !

Seit dem 18. Oktober 2010Since 18 October 2010 ( in the USA )

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 ( www.heimkinderopfer2.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/10/ehemalige-heimkinder-kommende.html

EHEMALIGE HEIMKINDER. – Kommende Veranstaltung mit dem Erziehungswissenschaftler, Sizialpädagogen und Jugendtherapeuten Prof. Dr. Manfred Kappeler.

Aus privater Information:

Kommende Veranstaltung mit Prof. Dr. Manfred Kappeler

Am Mittwoch, den 10.11.2010 um 19:30 Uhr hält Prof. Kappeler einen Vortrag in:

48249 Dülmen, Alte Sparkasse, Münsterstr. Ecke Coesfeldstr. VHS Dülmen, Ostring 32 Hintereingang.

Informationen bei 02594-12472 VHS Dülmen, 02364-933440 Haltern, Herr Schulze.

Dülmen liegt westlich von und ausserhalb Münster, in Nordrhein-Westfalen.


Inwieweit und wem all dies schon bekannt ist, war nicht auf die Schnelle festzustellen


Traumatische Erinnerungen
von einer zerstörten Kindheit und Jugend

"Wenn der eigene Wille brüchig wird"
Prügel, sexuelle Übergriffe und Zwangsarbeit gehörten in vielen Kinderheimen der Nachkriegsjahre zum Alltag. Zwischen Ende der 40er- bis Mitte der 70er-Jahre waren in Deutschland rund 800.000 Kinder und Jugendliche in öffentlicher Erziehung – etwa zwei Drittel von ihnen in konfessionellen Heimen.
Manfred Kappeler ist Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der TU Berlin [ Technischen Universität Berlin ]. Er ist u.a. Autor des Buches "Anvertraut und ausgeliefert" und berichtet über die Entwicklung der Heimerziehung in Deutschland. Dabei nimmt er besonders die 40er bis 70er Jahre in den Blick. Eine Zeit, die gekennzeichnet war von starker Strenge und unnachgiebiger Autorität bis hin zu seelischen und körperlichen Misshandlungen.
Mit Friedhelm Münter steht ihm an diesem Vortragsabend ein Zeitzeuge zur Seite, denn er selbst ist in einem solchen Heim groß geworden. Münter zeigt als direkt Betroffener auf, wie sein Leben im Heim ausgesehen hat. Auf eindrucksvolle und zugleich bedrückende Weise teilt er seine Erinnerung an die absolute Gehorsamspflicht, die er erlebt hat und an die emotionale Erpressung, die an der Tagesordnung war, mit. Denn heute, als Erwachsener, sieht Münter seine Aufgabe darin, die Geschichte der systematischen körperlichen und seelischen Gewalt an Heimkindern einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Veranstaltungsort: Dülmen

Beginndatum: 10.11.2010

QUELLE:
http://www8.duelmen.de/vhs/webbasys/index.php?urlparameter=kathaupt%3A6%3Bknr%3AD4027%3Bbrowse%3Aforward%3 Bknradd:D8009 ( dort runter scrollen )

WEITERE QUELLE: Auch hier auf Seite 17 in diesem 288 Seiten ( 2.39 MB ) umfassenden PDF-Dokument @ http://www8.duelmen.de/vhs/programm2_2010.pdf zu finden.

VHS - VOLKSHOCHSCHULE DÜLMEN-HALTERN AM SEE-HAVIXBECKDas kommunale Weiterbildungszentrum


Zusätzliche Info betreffend dem neuen Buch von Prof. Dr. Manfred Kappeler:

Anvertraut und ausgeliefert: Sexuelle Gewalt in pädagogischen Einrichtungen [Sondereinband]
Sondereinband: 176 Seiten
Verlag: Nicolai (November 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 389479626X
ISBN-13: 978-3894796266
MEHR UNTER Amazon @
http://www.amazon.de/Anvertraut-ausgeliefert-Sexuelle-p%C3%A4dagogischen-Einrichtungen/dp/389479626X

MEHR UNTER Lehmanns @ http://www.lehmanns.de/shop/sachbuch-ratgeber/14064600-9783894796266-anvertraut-und-ausgeliefert

SIEHE AUCH Nicolai Verlag Berlin @ http://www.nicolai-verlag.de/shop-rebuild/catalog/product_info.php?products_id=266


Diese Benachrichtigung geht aus von „Ehemaliges Heimkind“ Martin Mitchell in Australien.
Betreiber der Aufklärungswebseite und Selbsthilfewebseite HEIMKINDER-UEBERLEBENDE.ORG @ www.heimkinder-ueberlebende.org
Betreiber von
EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 @
http://www.heimkinderopfer.blogspot.com/
Betreiber von EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 @ http://www.heimkinderopfer2.blogspot.com/

Zusätzlich habe ich gleichzeitig – gestern schon – viele, viele Empfänger auch per Rundmail über diese Veranstaltung in Dülmen bei Münster informiert.

Prof. Dr. Manfred Kappeler war schon immer, gleich von Anfang an, ein aktiver Unterstützer der Sache der „Ehemaligen Heimkinder“ und ist auch derjenige der im Mai 2010 die 17-seitige Kritik zu dem am 17. Januar 2010 erscheinenden „Zwischenbericht“ »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« veröffentlicht hat. Seine Kritik ist hier zu finden @ http://www.gewalt-im-jhh.de/Kappeler_zu_ZB_RTH.pdf

Prof. Dr. Manfred Kappeler war auch auf unserer „Heimkinder-Demoam 15. April 2010 in Berlin als Demonstrant anwesend und hat auch dort eine zutreffenden Rede gehalten.

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


TAGS / LABELS: Anvertraut und Ausgeliefert, Deutschland, Ehemalige Heimkinder, Erziehung, Erziehungswissenschaftler, Friedhelm Münter, Gewalt, Heim, Heimerziehung, Prof. Dr. Manfred Kappeler, Sexuelle Gewalt, Sozialpädagogik
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2010, 01:43   #233
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Wenn der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache zweierlei Maß anlegt

.
Re EHEMALIGE HEIMKINDER. – Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt?

Re:dradio Radiosendung:
"Journal am Vormittag – Länderzeit"
Der schwarze Schatten der Vergangenheit –
Heimerziehung früher und heute

Podcast @ http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2010/10/20/dlf_20101020_1010_f13071b5.mp3
( anfänglich langsam landend; bitte Geduld haben )

Längere Radiosendung: Deutschlandfunk; u.a. auch betreffend dem Gremium »Runder Tisch Heimerziehung« und den Erwartungen der Betroffenen, die voraussichtlich „enttäuscht sein werden“ ( so Schirmherrin Dr. Antje Vollmer ).

dradio Radiosendunglive aus „Freistatt“
( „Freistatt“ zwischen Diepholz und Sulingen in Niedersachsen )
( „Freistatt“ ist eine „Zweiganstalt“ der „Bodelschwinghschen Anstalten Bethel“ [ Bielefeld, Nordrhein-Westfalen ] ) [ „Bethel“ = „Haus Gottes“ / „Haus des christlichen Gottes! ]

Deutschlandfunk JAV-LAEDeutschlandradio
"Journal am Vormittag – Länderzeit"
vom 20.10.2010, um 10:10 Uhr ( Länge: 69 Minuten )
Radiosendung zum größten Teil aufgenommen in „Freistatt
Autor / Moderator: Jürgen Wiebicke

Podcast @ http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2010/10/20/dlf_20101020_1010_f13071b5.mp3
( anfänglich langsam landend; bitte Geduld haben )

TEILNEHMER UND TEILNEHMERINNEN AN DIESER RADIOSENDUNG:

Diakon Hans-Peter Gossing ( „
Bruder“ / „ErzieherinAnstalt Freistattin den 1960er Jahren )

ehemaliger Freistätter Insasse Wolfgang Rosenkötter ( „Fürsorgezögling“ )

Antje Vollmer, Schirmherrin »Runder Tisch Heimerziehung« ( Grünen-Politikerin und Bundestagsvizepräsidentin a.D.; evangelische Theologin und vormalige Pastorin sowohl wie vormalige Mitarbeiterin imHaus des christlichen Gottes“ / „Haus Gottes“ = „Bethel! )

Betroffenen-Vertreterinam »Runder Tisch Heimerziehung« Sonja Djurovic ( zugeschaltet aus Frankfurt am Main )

Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl ( Herausgeber von „ENDSTATION FREISTATT“ )

Frau Sukov – „Freistatt“, Musiktherapeutin, Ansprechspartnerin für „Ehemalige Heimkinder“ ( d.h. Ansprechspartnerin für „ehemalige Insassen der Anstalt Freistatt im Wietingsmoor“ )

Pastor Karl-Heinz Kämper, ehemaliger Einrichtungsleiter / Heimleiter / Anstaltsleiter derAnstalt Freistattin den 1960er Jahren

Rüdiger Scholz, Bereichsleiter Kinder- und Jugendhilfe bei „Bethel im Norden“ ( einschließlich „Diakonie Freistatt“ / „Diakonischen Heime Freistatt“ / „Anstalt Freistatt“ ) [ „Bethel“ = „Haus Gottes“ / „Haus des christlichen Gottes! ]

Assistentin (Reporterin) Eva Maria Götz [ wie schön es heute für Heimkinder in einer Freistatt-Wohngruppe ist ]


( Text nach Anhörung der Sendung zusammengestellt von dem „ehemaligen Freistätter“ / „Insasse“ / „ehemaliges Heimkind“ Martin Mitchell in Australien [ Jg. 1946 ] ( ansässig in Australien seit 24. März 1964 ) )


PS.
Freistatt“ wird mit doppel „t“ am Ende geschrieben und hat nicht das Geringste mit „Stadt“ ( city ) zu tun !!! [ „Bethel“ sieht „Freistatt“ als „Gottes Zufluchtsstätte“ an und hat diese schon immer als solche angesehen !!! ]


Re: dradio Radiosendung:
"Journal am Vormittag – Länderzeit"
Der schwarze Schatten der Vergangenheit –
Heimerziehung früher und heute

Hörerkommentar-QUELLE @ http://www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/stockholm--syndrom-am-beispiel-der-bundesrepublik-deutschland

Der Freitag

Joachim Petrick
Lachfragen herbei

20.10.2010 15:52
Stockholm-Syndrom“ am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland
[ BRD ] innenpolitik

Das „So als ob-Spiel“

„Stockholm-Syndrom“
am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland, deren Erziehungsregime, Regierungs- und Leistungsträgerbetrieb.

Das „So als ob-Spiel“

„Stockholm-Syndrom“
am Beispiel der Diakonie Endstation Freistatt/Diepholz im Bundesland Niedersachsen,


Wenn der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache zweierlei Maß anlegt

Das „So als ob-Spiel“ „Stockholm-Syndrom“ am Beispiel der Diakonie Endstation Freistatt/Diepholz im Bundesland Niedersachsen

Zwangsarbeiten von Kindern der „Schwarzen Pädagogik“ unter dem Deckmäntelchen

„Erziehung durch Arbeit“

in geschlossenen Anstalten, wie in Torgau, im

„So als ob“-Unrechtstaat DDR

wurden inzwischen als REGIERUNGSKRIMINALTÄT aufgedeckt, die überlebenden Opfer zumindest mit einem Opfer-Rentenanspruch um die € 300./monatlich entschädigt.

Anders geht es da für Opfer derselben

„Schwarzen Pädagogik“ gleichen Zwangszuschnitts in dem

„So als ob“

Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland zu.

Waren Kinder, Heranwachsende entsprechend den Jugendhilfe-Maßgaben des damaligen Rechtsstaates Bundesrepublik Deutschland aus geringstem Anlass oder gar fehlendem Anlaß, wie in dem geschlossenen Diakonie Fürsorge- und Erziehungsheim Freistatt/Diepholz im Bundesland Niedersachsen ihrer Freiheit beraubt, in Haft genommen, der Zwangsarbeit im nahe gelegenen Moor als pädagogischer Maßnahme unterworfen, kann sich daraus, angeblich de jure, für die Opfer kein Entschädigungsanspruch in Form einer Rente, wie im Fall der ehemaligen Heimzöglinge in der Erziehungsanstalt Torgau und anderen Anstalten der DDR ergeben.

Warum?,

weil die DDR erklärtermaßen von bundesdeutschem Amtswegen ein Unrechtstaat, die Bundesrepublik Deutschland dagegen ein Rechtsstaat war und ist.

So in etwa interpretiert die Moderatorin Frau Dr. Antje Vollmer des vom Deutschen Bundestag berufenen

„Runden Tisches“

zur

„Schwarzen Pädagogik“

in staatlichen wie kirchlichen Fürsorge- und Erziehungsheimen, unter anderen der Evangelischen Diakonie in der Bundesrepublik Deutschland, bis in die Siebziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts, heillos die vorherige wie heutige Rechtslage in Deutschland.

Zuletzt war diese Interpretation allen Ernstes heute Vormittag von Frau Dr. Antje Vollmer im Deutschlandfunk so zu vernehmen, als identifiziere sich Frau Dr. Antje Vollmer, nach Kassenlage, als Geisel dieses bundesdeutschen Rechtstaates, mit diesem als Aggressor:


www.dradio.de/dlf/vorschau/
Sendung 20.10.10 , 10:10 Uhr
Journal am Vormittag
Länderzeit“
„Der schwarze Schatten der
Vergangenheit - Heimerziehung
früher und heute“

Gesprächsteilnehmer u.a.:
- Dr. Antje Vollmer
- Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl
- Rüdiger Scholz
- Sonja Djurovic
- Karl-Heinz Kämper
- Dr. Michael Häusler
Moderation: Jürgen Wiebicke

Hörertel.: 00800-44644464
Hörerfax: 00800-44644465
dlf.laenderzeit@dradio.de

Das erinnert stark an den Ungeist des furchtbaren Juristen Dr. Hans Filbinger, des ehemaligen Reichsdeutschen Marinerichters und späteren Ministerpräsidenten Baden- Württembergs, der dem investigativen Drama

„Die Juristen“ von Rolf Hochhut

medial freimütig präsent die Worte entgegenschleuderte:

Was damals für Richter im Dritten Reich Rechtens war, kann heute im Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland nicht Unrecht sein

Frage:

Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt?

JP


[ Profil ]
Joachim Petrick
Hamburger, begeistert vom Theater Stadtgefluester, 66-71 in Westberlin gelebt, 1982-89 Beliner Maueröffner, Sympathisant "Tanzende Lachoffensive", bin fuer spontane Humortests im Oeffentlichen Nahverkehr.
Ort: Hamburg
Mitglied seit: 1 Jahr 34 Wochen
Zuletzt aktiv: 20.10.2010
Status: Publizist
Aktivität: Beiträge: 430
Kommentare: 3811

[ Hier ein Joachim Petrick in Hamburg - aber ob er dies ist, weiß ich nicht.
Joachim Petrick
Hermann-Kauffmann-Straße 23
22307 Hamburg (Barmbek-Nord)
Tel: 040 6431255 ]


Last but not least, festgehalten @ http://www.helnwein-museum.com/article2194.html

Feststellung seitens der evangelischen Theologin Dr. Antje Vollmer selbst in einer ihrerseitigen Rede zur Ausstellungseröffnung „Gottfried Helnwein - Beautiful Children“ in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, am 19. Juni 2005:

Wer gefällt der lügt. Das größte Verbrechen eines [ Menschen ] ist, wenn er sich der Lüge, der Gefälligkeit aussetzen würde.


Siehe auch das überaus relevante GERICHTSURTEIL des Berliner Kammergerichts vom 15.12.2004 @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Urteil_Kammergericht_Berlin-Moabit_-_15.12.2004_-_Geschlossene_Unterbringung_in_der_DDR.html ( veröffentlicht hier an dieser Stelle schon seit 11. Januar 2005 )


Re EHEMALIGE HEIMKINDER. – Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt?
________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2010, 00:59   #234
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Re HEIMAKTEN. - Petition an und BESCHLUSS des Petitionsausschuss des Bundestages

.
Liebe „Heimkindergeschwister“ und ihre Unterstützer !

Seit dem 29. Oktober 2010Since 29 October 2010 ( in the USA )

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 ( www.heimkinderopfer2.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/10/re-ehemalige-heimkinder-verpflichtung.html


Re EHEMALIGE HEIMKINDER. – Verpflichtung Akteneinsicht zu gewähren, oder nicht ? – Viele „ehemalige Heimkinder“ werden auch weiterhin abgewimmelt !

Ein „Ehemaliges Heimkind“ und Mitglied imVerein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEHeV“ / „VEH“ / „VEH e.V.“ ) reichte elektronisch am 29.09.2009 diesbetreffend eine Petition beim Petitionsauschuss des Deutschen Bundestages ein.

Mehr als ein Jahr später erst ( ca Mitte Oktober 2010 – ohne Angabe eines Datums ) traf aus Berlin ein sechs-seitiger BESCHLUSS vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu der hier ( gleich anschließend ) im genauen Wortlaut aufgeführten Petition diesesEhemaligen Heimkindes“ bei ihr in Nordrhein-Westfalen, ein.

All dies war anscheinend über ein Jahr lang bundesbehördlich in Berlin in Erwägung gewesen, gleichlaufend mit dem gesetzlosen Gremium »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« in Berlin under Schirmherrschaft der evangelischen Theologin Dr. Antje Vollmer ( GRÜNE ) ( ins Leben gerufen vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages am 26 November 2008 und initiiert von der Deutschen Bundesregierung im Februar 2009. Im übrigen sitzt auch Marlene Rupprecht, MdB ( SPD ) als Mitglied an diesem »Runden Tisch Heimerziehung« sowohl wie auch als Mitglied im Petitionsausschuss ).

Nach Aufführung hier ( gleich anschließend ) dieser Petition betreffend der Herausgabe der Heimakten, wird dann auch ( abschließend, ganz unten ) ein Link zu diesem BESCHLUSS des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages gesetzt, sodass jeder sich seine eigene Meinung DAZU bilden kann, und auch notwendige Eigeninitiative ergreifen kann.

„Ehemalige Heimkinder“ werden nicht locker lassen.


Öffentliche Petition

An den
Deutschen Bundestag
Petitionsausschuss
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Datum: 29.09.2009

Petentin: Frau V……........., Karoline
Wohnort: ......................
Postleitzahl: …..
Strase & Haus Nr.: ........................
Land/Bundesland: Deutschland / Nordrhein-Westfalen
Telefonnummer: .....................
E-mail-Adresse: .....................

Wortlaut der Petition/Was möchten Sie mit Ihrer Petition konkret erreichen?

Heimakten und dazugehörige Nebenakten müssen kostenlos für ehemalige Heimkinder zugänglich sein. Diese Petition bezieht sich auf Akten kommunaler und kirchlicher Heimträger. Das Recht auf Akteneinsicht darf nicht durch Aufbewahrungsfristen oder Vernichtung eingeschränkt werden. Hier weise ich auf Eilbedürftigkeit hin, denn viele Akten werden vernichtet, obwohl die entsprechenden Personen eindeutig die Einsicht der Akte begehren. Das Kirchenrecht darf hierbei nicht über dem Grundgesetz stehen.

Bitte begründen Sie Ihre Petition!

Juristische Interessen stehen dabei nicht im Vordergrund, da die Kindheit der Suchenden oft schon längere Zeit zurückliegt. Heimakten und die entsprechend dazugehörigen Nebenakten, Melde- oder Schulakten sind meistens die einzige Informationsquelle für ehemalige Heimkinder, aus der sie etwas aus ihrer Kindheit, und somit über sich selbst in Erfahrung bringen können. Hier weise ich auf Artikel 2, (1) des Grundgesetztes hin. Zur freien Entfaltung der Persönlichkeit gehört das Wissen darüber, was in der Kindheit passiert ist, und was zur Unterbringung in einem Kinderheim geführt hat. Eine Verletzung der Rechte dritter sehe ich hier nicht.

Im Bezug auf die Aufbewahrungsfristen von o. g. Akten habe ich die unterschiedlichsten Informationen erhalten. Eine klare Regelung scheint es also hier überhaupt nicht zu geben. Daher sollte es auch keine Einschränkungen durch Aufbewahrungsfristen geben.

Im Bezug auf die Vernichtung von Heimakten ist es für mich erstaunlich, wie viele Akten entweder vernichtet wurden, nicht auffindbar sind, oder schlicht diversen Naturgewalten zum Opfer gefallen sein sollen. Ich selbst erhielt bei meiner Bitte um Akteneinsicht zunächst den mündlichen Hinweis, die Akten gäbe es nicht mehr. Eine spätere Anfrage beim selben Amt ergab: Die Akten würden sich in einem einsturzgefährdeten Keller befinden, der deshalb nicht mehr betreten werden darf. Nachvollziehbar ist, dass die Archivierung von Akten Platz braucht. Müssen aus diesem Grund Heimakten vernichtet werden, muss dieses die Person entscheiden, über die diese Akte geführt wurde. Ein Vorschlag währe, eine solche Heimakte an das entsprechende ehemalige Heimkind auszuhändigen. Bei Desinteresse sollte auf die Vernichtung der Akte hingewiesen werden, ehe diese erfolgt.

Im Bezug auf die Eilbedürftigkeit möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ehemaligen Heimkindern die Akteneinsicht trotz des Rechts dazu verweigert wird. Schlimmer noch, es werden genau die Akte vernichtet, in die jemand Einsicht nehmen möchte. Nun fragen aber immer mehr ehemalige Heimkinder an, da wir auch an einer wissenschaftlichen Aufarbeitung dieses Themas interessiert sind. Artikel 5, (3) besagt: „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.” Daher ist nicht nachvollziehbar, warum wir ehemaligen Heimkinder so massive Schwierigkeiten mit der Einsicht unserer Heimakten haben. Wir befürchten die Vernichtung weiterer Heimakten, und eine wissenschaftliche Aufarbeitung wird somit unmöglich.

Im Bezug auf Heimakten, die sich im Besitz der Kirchen befinden, sind diese für ehemalige Heimkinder nahezu unerreichbar. In der einzigen Antwort, die ich diesbezüglich erhielt, wurde u. A. auf das Kirchenrecht hingewiesen. Danach haben die Kirchen zwar aufgrund der Verankerung im Art. 140 GG das Recht, innere Angelegegenheiten selbst zu klären, jedoch darf das Kirchenrecht hier nicht über dem Grundgesetz stehen.

Wenn Sie Anregungen (z.B. Stichworte oder Fragen) für die Online-Diskussion geben wollen, können dieses Feld nutzen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
bei dieser Petition geht es nicht um die Verfolgung juristischer Ziele. Auch die Verunglimpfung der Kirchen ist nicht unser Ziel. Wir möchten unsere Kindheit aufarbeiten und wissen, was mit uns geschehen ist, und warum die Unterbringung in einem Kinderheim überhaupt nötig wurde. Ferner ist uns sehr daran gelegen, endlich dem Tabu und den dazugehörigen Vorurteilen zu begegnen, mit denen wir ehemaligen Heimkinder, bzw. heutigen Heimkindern immer wieder zu tun haben.
Wir interessieren uns für die wissenschaftliche Aufarbeitung unserer Heimzeit. Dazu brauchen wir unsere Heimakten. Kein Wissenschaftler kann arbeiten, wenn ihm das entsprechende Material nicht zur Verfügung gestellt wird.

Soweit Sie es für wichtig halten, senden Sie bitte ergänzende Unterlagen in Kopie (z.B. Entscheidungen der betroffenen Behörde, Klageschriften, Urteile) nach Erhalt des Aktenzeichens auf dem Postweg an
______________________________

Kontaktadresse:
DEUTSCHER BUNDESTAG
Sekretariat des Petitionsausschusses
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: (030)227 35257
E-Mail: e-petitionen@bundestag.de
______________________________


BESCHLUSS des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages als PDF-Dokument aufrufbar über die Vereinswebseite desVerein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEHeV“ / „VEH“ / „VEH e.V.“ ) @ http://www.veh-ev.info/archiv/beschluss_petition_heimakten.pdf ( diese sechs Seiten aus offizieller Hand [ den Bundesbehörden in Berlin ? ] sind nummeriert 40 bis 46 und kein Datum ist in diesem Dokument angegeben ).
__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


TAGS / LABELS:
Akteneinsicht, Antje Vollmer, BESCHLUSS, Ehemalige Heimkinder, Heimakten, Herausgabe, Marlene Rupprecht, Petition, Petitionsausschuss, Runder Tisch Heimerziehung, VEH, VEH e.V., Verein ehemaliger Heimkinder
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 23:29   #235
ehem. Heimopfer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.10.2010
Ort: NRW
Beiträge: 4
ehem. Heimopfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Albtraum Erziehungsheim

@Ehemaliges Heimkind,
irgendwie übertreibst du mit deinen Links und es wird dadurch sehr unübersichtlich.
Kannst du dich bitte nur auf das nötigste beschränken?

Vielen Dank.

Gruß
__

Als Kind geschändet, misshandelt, gedehmütigt.
Heute: depressiv, Deprivationssyndrom, Persönlichkeitsstörung usw.
ehem. Heimopfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 16:15   #236
ehem. Heimopfer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.10.2010
Ort: NRW
Beiträge: 4
ehem. Heimopfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Albtraum Erziehungsheim

Nun ein zweites Kinderheim in Bonn-Bad Godesberg Missbrauchsfälle aus den 60gern und 70gern Jahren aufgedeckt.

-http://www.express.de/regional/bonn/diese-maenner-zittern-noch-heute/-/2860/4796152/-/index.html#
__

Als Kind geschändet, misshandelt, gedehmütigt.
Heute: depressiv, Deprivationssyndrom, Persönlichkeitsstörung usw.
ehem. Heimopfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 18:46   #237
ladydi12
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: auf der linken Arschbacke vom ***** der Welt
Beiträge: 2.910
ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Albtraum Erziehungsheim

Hallo ehemaliges Heimopfer,

ich finde nicht, daß es Ehemaliges Heimkind mit den Links übertreibt, gut allerdings war auch für mich seine Schreibe anfangs zugegebenermaßen etwas sehr gewöhnungsbedürftig. Wenn man aber ersteinmal richtig dahintergestiegen ist, daß durch ihn Aufklärung über Mißbrauchsfälle in Kinderheimen betrieben wird, die ansonsten totgeschwiegen werden, liest sich auch seine Schreibe etwas leichter und verständlicher.

Zitat von ehem. Heimopfer Beitrag anzeigen
@Ehemaliges Heimkind,
irgendwie übertreibst du mit deinen Links und es wird dadurch sehr unübersichtlich.
Kannst du dich bitte nur auf das nötigste beschränken?

Vielen Dank.

Gruß
meint ladydi12
__

Erkenntnisse meiner Mum aus den 1980er Jahren Teil 1:
„Es muß bei den Politikern endlich der Groschen fallen, wenn ihr Leben lang vorbildlich gewesene Menschen und Staatsbürger auf die Straße gehen, um kundzutun, daß grundlegende oder lebenswichtige Dinge nicht in Ordnung sind und gegen den gesunden Menschenverstand stehen. "
ladydi12 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 19:40   #238
Silvia V
Redaktion
 
Benutzerbild von Silvia V
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: NRW
Beiträge: 2.549
Silvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Albtraum Erziehungsheim

Zitat von ladydi12 Beitrag anzeigen
Hallo ehemaliges Heimopfer,

ich finde nicht, daß es Ehemaliges Heimkind mit den Links übertreibt, gut allerdings war auch für mich seine Schreibe anfangs zugegebenermaßen etwas sehr gewöhnungsbedürftig. Wenn man aber ersteinmal richtig dahintergestiegen ist, daß durch ihn Aufklärung über Mißbrauchsfälle in Kinderheimen betrieben wird, die ansonsten totgeschwiegen werden, liest sich auch seine Schreibe etwas leichter und verständlicher.



meint ladydi12
Der Meinung bin ich auch,denn diese Aufklärung ist zur Lebensaufgabe von Mr.Mitchell geworden.
Ich hatte vor längerer Zeit einige telefonische Kontakte zu ihm und kann nur sagen...er ist hartnäckig um Gerechtigkeit bemüht und musste sich deshalb schon Anfeindungen der übelsten Art gefallen lassen.
Doch das hindert ihn nicht ,ganz unbeirrt weiter zu machen.Obwohl er in Australien lebt, hat er es mit sehr bescheidenen Mitteln geschafft, das Thema hier in D zu manifestieren.
Ich habe große Achtung vor ihm und seiner Geradlinigkeit.
__

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06



"Die Ausschaltung der Schwachen ist der Tod der Gemeinschaft. "

Dietrich Bonhoeffer(1906-1945)
Silvia V ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2010, 00:10   #239
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Kirchen haben kein Geld um ihre Schulden zu begleichen

.
Die Kirchen behaupten ja ab und an immer schon mal wieder kein Geld zu haben um die Schulden gegenüber ihren Opfern „Ehemaligen Heimkinder“ zu begleichen, d.h. ihre Opfer angemessen zu entschädigen. Behauptungen auch hier wieder widerlegt !

Carsten Frerk: “Violettbuch Kirchenfinanzen” @ http://www.alibri-buecher.de/product_info.php/info/p348

Wie der Alibri-Verlag meldet, ist ab sofort das neue und mit Spannung erwartete “Violettbuch Kirchenfinanzen” von Carsten Frerk erschienen.

Obwohl die beiden großen christlichen Kirchen heute weniger als zwei Drittel der Bevölkerung organisieren, werden viele ihrer Belange durch die öffentliche Hand finanziert. Und das betrifft keineswegs nur Krankenhäuser oder Sozialstationen, die von der Allgemeinheit in Anspruch genommen werden können. Ob Bischofsgehälter, die Ausbildung kirchlichen Personals oder Missionswerke – konfessionslose und andersgläubige Bürgerinnen und Bürger zahlen alle kräftig mit.
Carsten Frerk gibt einen systematischen Überblick, zu welchen Gelegenheiten der Staat von den Kirchen zur Kasse gebeten wird. Er problematisiert versteckte Begünstigungen wie die steuerliche Absetzbarkeit der Kirchensteuer, erläutert die rechtliche und historische Fragwürdigkeit der so genannten Staatsleistungen und stellt die Frage, warum die Allgemeinheit soziale Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft bezuschusst, obwohl dort die Arbeitnehmerrechte weitgehend außer Kraft gesetzt sind.
Dabei geht es nicht um Kleinigkeiten: Die Zuwendungen der öffentlichen Hand an die Kirchen übersteigen deren Einnahmen aus der Kirchensteuer beiweitem. Und da die Kirchen steuerbefreit sind, tragen sie nichts zur Finanzierung der gesellschaftlichen Infrastruktur bei, von der sie profitieren. (aus der Buchankündigung)

Das Buch ist hier Buch ist hier zu bekommen. Ich kenne es bereits und ich sage Euch: es lohnt sich!


QUELLE: Eine Meldung von NICSBLOGHAUS @ http://gbsbb.wordpress.com/2010/10/29/carsten-frerks-%e2%80%9cviolettbuch-kirchenfinanzen%e2%80%9d-ist-erschienen/


Siehe auch AMAZON @ http://www.amazon.de/Violettbuch-Kirchenfinanzen-Staat-Kirchen-finanziert/dp/3865690394
Violettbuch Kirchenfinanzen: Wie der Staat die Kirchen finanziert
Broschiert: 240 Seiten
Verlag: Alibri; Auflage: 1 (Oktober 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3865690394
ISBN-13: 978-3865690395

Betreffend einer kommenden Buchlesung von Carsten Frerk aus diesem seinem neuen Buch, am Donnerstag, 25. November 2010 um 20 Uhr, im Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, Frankfurt am Main - Nähe Alte Oper, siehe @ http://www.humanistische-union.de/aktuelles/veranstaltungen/terminedetail/back/veranstaltungen/article/buchvorstellung-dr-casten-frerks-violettbuch-kirchenfinanzen/
________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


PS. Ich bedanke mich auch für den Feedback von »Silvia V«, von »ladydi12« und von »ehem. Heimopfer« !
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2010, 00:45   #240
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen AW: Albtraum Erziehungsheim

.
HEIMKINDER-RECHTSFRAGE; ETHIK. – Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt ?

Liebe „Heimkindergeschwister“ und Unterstützer.

Danke für Eueren positiven Feedback. Danke für Eure Solidarität und das allgemeine Zusammenhalten untereinander !

[ Die, die sich nicht angesprochen fühlen, sind nicht gemeint. ]
[ Und die, die jetzt ihre Augen und Ohren verschließen wollen, sind auch nicht gemeint. ]

Ich mußte meinen Leserkommentar beim TAGESSPIEGEL zu dem Artikel ( vom 01.11.2010, 22:28 Uhr ) »Keine VorschlägeRunder Tisch Heimerziehung vor dem Scheitern« ( @ http://www.tagesspiegel.de/politik/runder-tisch-zur-heimerziehung-vor-dem-scheitern/1972092.html ) auf 2000 Zeichen beschränken ( also habe ich dort einige der QUELLEN weglassen müssen ). Aber so ungefähr, wie unten aufgezeichnet, liest mein vorgestriger Leserkommentar ( vom 03.11.2010, um 04:05 Uhr ) DORT, beim TAGESSPIEGEL.

Herzliche Grüße aus Australien.

Martin


»»» 'Rechtsstaat' Deutschland misst mit zweierlei Maß !?

Re EHEMALIGE HEIMKINDER. – Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt ?

Worum es hier geht, noch einmal kurz zusammnengefasst:

1.) Kirchen und Staat ( „Bundesrepublik Deutschland“ / „Westdeutschland“ [ „BRD“ ] ) und die 'westdeutschen' Gerichte, verurteilen lautstark, zu Recht, die menschenverachtenden Verbrechen begangen gegen Minderjährige in Kinder- und „Jugendhilfeeinrichtungen“ in der ehemaligen „Deutschen Demokratischen Republik“ ( „DDR“ ) [ 1945-1989 ].

2.) Kirchen und Staat des jetzt schon seit über zwanzig Jahren wiedervereinigten Deutschlands ( „Bundesrepublik Deutschland“ [ „BRD“ ] ), jedoch – und Theologin, Pastorin und vormalige Bundestagsvizepräsidentin Dr. Antje Vollmer als aktive Teilnehmerin DARAN, und Geisel DIESER – wollen sich aus der Verantwortung stehlen, was die gleichen menschenverachtenden Verbrechen an Minderjährigen in Kinder- und „Jugendwohlfahrtseinrichtungen“ im ehemaligen „Westdeutschland“ ( „BRD“ ) [ 1945-1989 ] in einem viel größeren Ausmaß, als damals in der „DDR“, betrifft.

Darum die Frage:

Re EHEMALIGE HEIMKINDER. – Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt ? «««

Die weitere Frage, die daraus abzuleiten ist und die sofort daraus hervorgeht, ist natürlich auch: Ist DAS dem einzelnen „deutschen Bürger“ und dem „dem deutschen Bürger als Ganzes gesehen“, im 21. Jahrhundert, in der „Bundesrepublik Deutschland“ AKZEPTABEL ?


QUELLEN:

dradio Radiosendung: "Journal am Vormittag - Länderzeit": „Der schwarze Schatten der Vergangenheit – ...“ ( 20.10.2010 15:52 ) PODCAST @ http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2010/10/20/dlf_20101020_1010_f13071b5.mp3( anfänglich langsam ladend; bitte Geduld haben )

Blogger Joachim Petrick: Hörerkommentar-QUELLE @ http://www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/stockholm--syndrom-am-beispiel-der-bundesrepublik-deutschland [ vom 20.10.2010 ]

Blogger Joachim Petrick: Hörerkommentar-QUELLE @ http://www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/schwarze-paedagogik-in-torgauddr-und-freistattbundesrepublik- [ vom 02.11.2010 ]

EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 @ http://www.heimkinderopfer.blogspot.com/ besonders @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/10/re-ehemalige-heimkinder-darf-der.html

EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 @ http://www.heimkinderopfer2.blogspot.com/ besonders @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/09/ehemalige-heimkinder-vollig-unzufrieden.html

GERICHTSURTEIL des Berliner Kammergerichts vom 15.12.2004 @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Urteil_Kammergericht_Berlin-Moabit_-_15.12.2004_-_Geschlossene_Unterbringung_in_der_DDR.html ( veröffentlicht hier an dieser Stelle schon seit 11. Januar 2005 )
________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


TAGS / LABELS: Antje Vollmer, Ehemalige Heimkinder, Runder Tisch Heimerziehung, Rechtsfrage, Ethik, Heimerziehung, Minderjährige, Rechtsstaat, BRD, DDR, Verbrechen, Jugendhilfeeinrichtungen, Jugendwohlfahrtseinrichtungen, Kirchen, Staat
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2010, 01:01   #241
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Runder Tisch Heimerziehung: Bruchlandung in Sicht.

.
»Runder Tisch Heimerziehung« ist ein Farce. Der in Dezember 2010 zu erwartende Abschlussbericht ist schon fertig im August 2010.


Pressemitteilung vom 02.11.2010 von dem Sprecher derehemaligen behinderten Heimkinder“, Helmut Jacob ( Netzfund ( bisher erst einmal ) in seinem
BLOG @ http://helmutjacob.over-blog.de/article-runder-tisch-heimerziehung-bruchlandung-in-sicht-60154268.html )

»»» »Runder Tisch Heimerziehung: Bruchlandung in Sicht« @ http://helmutjacob.over-blog.de/article-runder-tisch-heimerziehung-bruchlandung-in-sicht-60154268.html

Zwei Jahre Zeitschinderei ohne Opferentschädigung?

Wer zwischen den Zeilen liest, zwischen den Worten hört, dem war und ist schnell klar: Der Runde Tisch Heimerziehung (RTH) wird im Dezember eine gewaltige Bruchlandung hinlegen. Ursula von der Leyen legte den Grundstein für eine zu kurze Landebahn. Sie kürzte den Etat von 950.000 Euro auf die Hälfte und machte damit sinnvolle Aufarbeitung unmöglich. Und sie warf noch Sprengsätze hinterher: Die erste Sitzung hatte noch nicht begonnen, da posaunte sie bereits durch die Gegend, daß sie von einer finanziellen Entschädigung für die Heimopfer nicht ausgehe. Dies waren Harfenklänge in den Ohren der Täterseite, hier überwiegend der katholischen und evangelischen Einrichtungen und ihren Kirchenfürsten. Weitere unsägliche Äußerungen folgten seitens der Tischvorsitzenden Antje Vollmer. Sie verkündete schon frühzeitig, daß sie sich keine Entschädigung vorstellen könne, die über die Zahlungen an damalige NS-Zwangsarbeitern liegen. Man dürfe diese Gruppe nicht brüskieren. Damit verglich sie die Kartoffel mit der Zuckerrübe. Kein Mensch versteht, was Heimopfer mit Zwangsarbeitern, die ja auch betrogen wurden, zu tun haben. Auch versuchte sie beispielsweise, den Begriff „Zwangsarbeit“ neu zu definieren und damit der Täterseite entgegenzukommen, die Monate lang ihre dumme Ansicht pflegte, dass beispielsweise Torfstechen im Moor vergleichbar mit Geschirrtrocknen in der häuslichen Küche sei. Damit, und mit anderen Äußerungen, gab Antje Vollmer ihre Neutralität auf.

Der Zwischenbericht des RTH war ein einziges Fiasko und dokumentierte seine Unfähigkeit: Viele Angaben waren aus der Luft gegriffen, stimmten mit der Wirklichkeit nicht überein. Die Geschichte der Schwarzen Pädagogik, die am Runden Tisch aufgeklärt werden sollte, war bereits sattsam bekannt. Man erforschte Sachverhalte, die längst zwischen Buchdeckeln und in Bild und Ton dokumentiert waren. Man schwadronierte Einigkeit zwischen Opfer- und Täterseite und konnte doch nicht verhindern, daß vor laufender Kamera diese Einigkeit nicht sichtbar wurde. In dem kurzen Statement einer Vertreterin der Heimopfer wurde die tiefe Kluft zwischen den Opfern und den Nachfolgern des größten Unrechtssystems in der Nachkriegszeit deutlich. Prof. Manfred Kappeler hat den Zwischenbericht in der Luft zerrissen und dazu beigetragen, daß die Geschundenen und Gequälten im Fokus der Öffentlichkeit bleiben.

Viele Opfergruppen bekamen am RTH kein Gehör: Die Schwächsten unter ihnen, Säuglinge und Kleinkinder, können sich nicht daran erinnern, was in den Kinderbetten mit ihnen passierte. Viele wundern sich noch heute über ihren „Hospitalismus“, über ihre Abneigung anderen Menschen gegenüber, über ständige Retraumatisierungen. Erst mit der Arbeit von Dr. Carlo Burschel kam an die breite Öffentlichkeit, was schon Jahrzehnte in Büchern steht: Völliger Entzug von Zuneigung führt zu schweren physischen und psychischen Störungen. Behinderte Heimkinder wurden vom RTH abgewimmelt. Man behauptete schlichtweg, daß der Auftrag des Bundestages diese Gruppe nicht beinhaltet. Ehemalige DDR-Heimkinder werden dort ebenfalls mißachtet.

Die Opfer von Gewalt und Terror in Kinder- und Jugendheimen, unter kirchlichen und staatlichen Dächern, haben in den letzten Wochen Einigkeit demonstriert. Sie wollen eine Opferrente bis zum Lebensende oder einen einmaligen Schmerzensgeldbetrag. Es ist abzusehen, daß sie mit diesen Vorstellungen nicht durchkommen. Ob eine Leistung in Anlehnung an die Zahlungen an NS-Zwangsarbeitern empfohlen wird, ist fraglich. Die Kirchen jedenfalls werden ins kollektive Jammern verfallen und auf ihre Armut infolge von Kirchenaustritten und vieler sozialer Verpflichtungen hinweisen, damit es ihnen nicht an die Geldkassette geht. So wird, wenn überhaupt, der heutige Steuerzahler für die Verbrechen vor 30 bis 60 Jahren in Kinder- und Jugendheimen bestraft.

Zwei Jahre Aufarbeitung am RTH haben das Gefühl unter den Heimopfern manifestiert, daß es den meisten Diskutanten nur darum geht, die Zeit totzuschlagen und damit das Problem biologisch zu lösen. An eine wirkliche Opferhilfe wurde wohl in keiner Sekunde gedacht, obwohl der Theologe Dierk Schäfer seinen unchristlichen Amtsbrüdern entsprechende Vorschläge in den Bibeldeckel schrieb. Eher daran, den Kopf aus der Schlinge der Öffentlichkeit zu ziehen. „Wir werden über den Tisch gezogen“; dies ist nicht nur Meinung der Heimopfer am RTH, sondern längst bekannte Tatsache.

Eine weitere Feststellung macht wütend: Der RTH wehrt sich gegen die Qualifizierung der Heimerziehung als generelles Unrecht. Bis zum heutigen Tage sind die Tätervertreter den Beweis schuldig geblieben, daß es ein Heim gab, in dem keine Gewalt stattfand. Auf der Homepage der Freien Arbeitsgruppe JHH 2006 wurde extra eine Seite eingerichtet, die solche positiven Heime auflisten soll. Diese Seite ist leer.

Helmut Jacob
02. November 2010


[ QUELLEN: ]
http://www.tagesspiegel.de/politik/runder-tisch-zur-heimerziehung-vor-dem-scheitern/1972092.html
http://www.gewalt-im-jhh.de/Positive_Berichte_ehemaliger_H/positive_berichte_ehemaliger_h.html
http://dierkschaefer.files.wordpress.com/2010/02/verfahrensvorschlage-rt.pdf


[ TAGS / LABELS: ]
Bundespressekonferenz, Heimkinder, Heimopfer, Menschenrechtsverletzung, sexueller Mißbrauch, Isolationsfolter, Zwangsarbeit, Opferentschädigung, Runder Tisch Heimerziehung, Vollmer, Caritas, Diakonie, Kirche, Entschädigung, Opferrente, Schmerzensgeld, Wiedergutmachung «««


Weitere Veröffentlichungen dieser Pressemitteilung vom 02.11.2010 von Helmut Jacob seinerseits / selbst
@ http://www.pressetown.de/runder-tisch-heimerziehung-bruchlandung-in-sicht/
@ http://www.premiumpresse.de/runder-tisch-heimerziehung-bruchlandung-in-sicht-PR994463.html
@ http://pressemitteilung.ws/node/241186
________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2010, 20:43   #242
ehem. Heimopfer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.10.2010
Ort: NRW
Beiträge: 4
ehem. Heimopfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Albtraum Erziehungsheim

Zitat von ladydi12 Beitrag anzeigen
Hallo ehemaliges Heimopfer,

ich finde nicht, daß es Ehemaliges Heimkind mit den Links übertreibt, gut allerdings war auch für mich seine Schreibe anfangs zugegebenermaßen etwas sehr gewöhnungsbedürftig. Wenn man aber ersteinmal richtig dahintergestiegen ist, daß durch ihn Aufklärung über Mißbrauchsfälle in Kinderheimen betrieben wird, die ansonsten totgeschwiegen werden, liest sich auch seine Schreibe etwas leichter und verständlicher.




meint ladydi12
Ich finde, dass sehr viele doppelte Links dabei sind und wenn man die schon weg läßt, würde es auch übersichtlicher sein.
__

Als Kind geschändet, misshandelt, gedehmütigt.
Heute: depressiv, Deprivationssyndrom, Persönlichkeitsstörung usw.
ehem. Heimopfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2010, 00:49   #243
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Runder Tisch Heimerziehung vor dem Scheitern? – Ehemalige Heimkinder mahnen Lösung an

.
»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen !GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Für all die, die es noch nicht wissen:

Unabhängig von dem schon von mir erwähnten Medienbericht im TAGESSPIEGEL vom 01. November 2010, um 22:28 Uhr, titelt »Runder Tisch Heimerziehung vor dem Scheitern«

auch die NEUE-OZNEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG berichtet am 04. November 2010 um 18:37 Uhr
Autor: Uwe Westdörp : »DIE ANGST VOR DEM TRAUMA« --- »Runder Tisch Heimerziehung vor dem Scheitern? – Ehemalige Heimkinder mahnen Lösung an und drohen mit Klage« @ http://www.noz.de/deutschland-und-welt/politik/48899395/die-angst-vor-dem-zweiten-trauma

Und es gibt dort, in der
NEUE-OZ, auch schon zwei erste interessante und aufschlussreiche Leserkommentare dazu ( 1. vom 06.11.201 0 um 01:00 Uhr ) ( 2. vom 06.11.201 0 um 01:00 Uhr )

und jeder ist eingeladen sich auch dort zu beteiligen.

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2010, 01:25   #244
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Noch einmal daran erinnern: WICHTIGE Veranstaltungstermine in Münster rücken näher !

.
ERSTENS

Nochmaliger spezieller Hinweis auf Beitrag 232 vom 21.10.2010 um 01:18 Uhr, hier in diesem Thread

»Veranstaltung mit Prof. Dr. Manfred Kappeler betreffend den damaligen 'Erziehungseinrichtungen' in Deutschland. Veranstaltung in der Nähe von Münster am 10. Nov. 2010.«

am Mittwoch, den 10.11.2010 um 19:30 Uhr –
Prof. Dr. Manfred Kappeler
( Verfechter der Rechte „Ehemaliger Heimkinder“ ! )
Veranstaltung so ein klein wenig außerhalb Münster, in Nordrhein-Westfalen.
Veranstaltung betreffend der „Sache der Ehemaligen Heimkinder“.


ZWEITENS

Nochmaliger spezieller Hinweis auf Beitrag 227 vom 10.10.2010 um 03:53 Uhr, hier in diesem Thread

Siehe Antje Vollmers Veranstaltungen unter der Überschrift:

»In Kirche und Politik, in den Landtagen sowie im Bundestag, sind jede Menge „Blender“. Man denke nur an Antje Vollmer, Bundestagsvizepräsidentin a.D.«

besonders die Veranstaltung am Freitag, 12.11.2010 um 19:30 - 21:15 Uhr
von evangelische Theologin und Pastorin Dr. Antje Vollmer
Schirmherrin des gesetzlosen Gremiums »Runder Tisch Heimerziehung«
( „Regierungsbeauftragte der Bundesregierung Deutschland! )
Veranstaltung direkt im Stadtgebiet in Münster, in Nordrhein-Westfalen.
Veranstaltung betreffend „Wahrheitskommission(en)“ und „Heimkinder“.
__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2010, 08:49   #245
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Runder Tisch Heimerziehung vor dem Scheitern? – Ehemalige Heimkinder mahnen Lösung an

.
»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen ! – GEMEINSAM SIND WIR STARK !

Auch weiterhin keine Lösungsvorschläge seitens der Evangelischen Kirche ! - NICHTS KONKRETES kommt heraus oder wird auf den Tisch gelegt, auch nicht seitens Präses Nikolaus Schneider, auf der 3. Tagung der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland am 7. November in Hannover.

Siehe EKD-Drucksache 1 / Teil B ( 49-seitiges Dokument ) @ http://www.ekd.de/download/ratsbericht_b_schriftlich.pdf ( die relevanten Seiten digital angezeigt: Seite 17-22 »II. Öffentliche Verantwortung wahrnehmen – 1. Runder Tisch Heimerziehung« )

Siehe EKD-Drucksache 1 / Teil A ( 12-seitiges Dokument ) @ http://www.ekd.de/download/rat_bericht_2010_muendlich.pdf ( die relevanten Seiten digital angezeigt: Seite 9-10 »II.1 Gerechtigkeit für „Heimkinder“ und für Opfer sexualisierter Gewalt« )
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2010, 08:53   #246
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Runder Tisch Heimerziehung vor dem Scheitern? – Ehemalige Heimkinder mahnen Lösung an

.
»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen ! – GEMEINSAM SIND WIR STARK !

THEMA : Kirchen
Neue Berechnungen
Staat stützt Kirchen mit Milliarden
DER SPIEGEL ( 06.11.2010 ) @ http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,727683,00.html

Siehe auch die dortige umfangreiche dazugehörige Diskussion @ http://forum.spiegel.de/showthread.php?postid=6580111
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2010, 01:39   #247
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen Von höchster Priorität ! - Re: »Runder Tisch Heimerziehung« in Berlin.

.
Re: „Ehemalige Heimkinder“ und »Runder Tisch Heimerziehung« in Berlin.

»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen ! – GEMEINSAM SIND WIR STARK !

( Meines Erachtens ! ) Von höchster Priorität !

Das was zum Erfolg oder Scheitern des »Runden Tishes Heimerziehung« beitragen wird, auch noch einmal HIER zusammengefasst und die wichtigsten Text-Passagen hervorgehoben:

ERSTENS:

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 ( 13.11.2010 ) »„Heimopfer-Rechtsverfechter“ im Einsatz für „Ehemalige Heimkinder“: 9.11.2010 Schriftstück von Prof. Dr. Manfred Kappeler (Erziehungswissenschaftler)« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/11/heimopfer-rechtsverfechter-im-einsatz.html

ZWEITENS:

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 ( 12.11.2010 ) »„Heimopfer-Rechtsverfechter“ im Einsatz für „Ehemalige Heimkinder“: 9.11.2010 Schriftstück von Rechtsanwalt Christian Sailer über einen Fall in Bayern « @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/11/heimopfer-rechtsverfechter-im-einsatz.html

Wer’s ließt und sich dann auch selbst DARÜBER Gedanken macht – vielleicht sogar selbst aktiv wird – ist klar im Vorteil.

Und wer nicht will, hat schon. – So einfach ist das ( Man braucht deshalb nicht bei jeder Chance gegen den Überbringer der Nachricht anzukämpfen und ihn zu bekriegen. Er ist weder „Verantwortlicher“, noch „Entscheidungsträger“ in dieser Sache. [ Ja, die Anfeindungen gegen mich finden auch weiterhin statt an manchen Stellen im Internet. So ist es leider. ] ).

Was jeder daraus macht, ist seine Sache.

"One can lead a horse to water but one cannot make it drink."
__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2010, 02:00   #248
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Ausrufezeichen EHEMALIGE HEIMKINDER. - Richtigstellungen von Behauptungen.

.
Liebe Freunde und Unterstützer.
Liebe Heimopfer und Heimkinder-Überlebende.

Seit dem 14. November 2010Since 14 November 2010 ( in the USA )

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 ( www.heimkinderopfer.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/11/ehemalige-heimkinder-richtigstellungen.html

EHEMALIGE HEIMKINDER. - Richtigstellung der Aussagen von Prof. Dr. Christian Schrapper im Gespräch mit Joachim Scholl im Deutschlandfunk am 12.11.2010

Betreffend:

Dradio.de - Deutschlandradio Kultur ( 12.11.2010 - 11:07 )

»»» "Vor vorschnellen Urteilen hüten"

Runder Tisch Heimerziehung wehrt sich gegen Vorwurf, die ehemaligen Heimkinder zu bevormunden

Christian Schrapper im Gespräch mit Joachim Scholl

Der Runde Tisch Heimerziehung geht in die Endrunde. Die Opfer, die daran teilnehmen, fühlen sich jetzt schon "betrogen", aber so einfach sei das nicht, sagt Christian Schrapper, Sachverständiger an Runden Tisch. Bei den Konflikten zwischen den früheren Heimkindern und den anderen Teilnehmern müsse man sich "vor vorschnellen Urteilen hüten".
Joachim Scholl: Vor zwei Jahren rief der Bundestag diesen Runden Tisch zusammen. Unter dem Vorsitz von Antje Vollmer geht es um körperliche wie seelische Schäden, unter denen frühere Heimkinder kirchlicher wie staatlicher Einrichtungen bis heute leiden. Doch von Anbeginn der Diskussion gab und gibt es Konflikte zwischen den Betroffenen und den anderen Teilnehmern am Runden Tisch.
Tobi Müller fasst die Probleme zusammen.
Wir sind jetzt verbunden mit Christian Schrapper, Pädagoge an der Universität Koblenz, er nimmt am Runden Tisch als Sachverständiger teil. «««

Längeres Gespräch, aufgezeichnet @
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1317510/


Richtigstellung

»»» Sich vor vorschnellen Urteilen zu hüten, ist in der Tat ein guter Vorsatz.

(Eine Antwort auf Herrn Schrapper im Gespräch mit Herrn Scholl, im Deutschlandradio, 12.11.2010)

Es ist schon erstaunlich, wie glatt es Herrn Schrapper runter geht, zu behaupten:
"Auf der anderen Seite war bei der Zusammensetzung des Runden Tisches für alle, die dort Vertreter hin entsandt haben, klar, dass es eine persönliche Entsendung ist, keine Plätze, die beliebig von Vertretern wahrgenommen werden können, und diese Grundposition ist dann auch gegenüber dem Verein vertreten worden. Sie haben einmal Personen entsandt, bei denen bleibt es."

Da war Frau Dr. Vollmer, als Moderatorin des Runden Tisches noch am 26.03.2009 anderer Meinung. Sie schrieb dem Vorstand des VEH e.V. mit diesem Datum nämlich:
"Wen Sie aus dem Kreis der wirklich Betroffenen für einen Platz am Runden Tisch benennen wollen, steht Ihnen selbstverständlich frei. So wie wir die bisherigen drei Vertreter begrüßt haben, würden wir das auch im Falle einer Vertretung oder einer anderen Zusammensetzung tun. (...)"
Als wir ihr dann Anfang Mai unsere gewählten VertreterInnen nannten, hielt Frau Vollmer es nicht einmal für nötig, uns zu antworten!

In einem Punkt allerdings gebe ich Herrn Schrapper voll und ganz Recht: Aus der Perspektive des Einzelnen ist eine Zahlung von 300 Euro pro Monat wenig. Verdammt wenig für eine zerbrochene Biografie, für ein "Lebenslänglich" an Ängsten, Schmerzen, Einsamkeit, Albträumen. Ganz und gar nicht Recht gebe ich ihm, wenn er darauf beharrt, dass die angenommene Summe [ für seitens Fachleuten geschätzte 30.000 Heimopfer, die sich vielleicht melden würden ] von 1,5 - 1,8 Milliarden Euro zu hoch oder gar unbezahlbar sei. Wie kommen die Herren und Damen am Runden Tisch, in den Kirchen, in der Politik und/oder der Wirtschaft auf diese groteske Idee? Und: Sollen wir ein zweites und drittes Mal draufzahlen, weil andere Prioritäten gesetzt werden? Wer auch immer diese setzt...

Ist es nicht vielmehr so, dass sich ein Schmerzensgeld an den erlittenen Schmerzen, ein Schadensersatz an dem verursachten Schaden ausrichtet - und nicht etwa an dem Willen des Verursachers, die notwendige Summe aufzubringen?

Und ist es nicht so, dass in Irland, in Norwegen, in den USA, in Australien, in Kanada Summen an die Opfer gezahlt werden, die durchaus vergleichbar sind?

Wer will hier wem weismachen, dass ausgerechnet in der Bundesrepublik Deutschland - einem der reichsten Länder der Welt - dieses nicht möglich sein sollte?

Wer will hier wem weismachen, dass die Kirchen - die evangelische und die katholische - nicht über genügend Vermögen verfügten, um diese ihre Schuld zu begleichen?

Es gibt nur eine Partei - eine einzige - die an diesem ganzen Elend unschuldig ist. Und das sind die physisch und psychisch misshandelten Kinder, die Opfer von Vergewaltigung und Folter, zur Arbeit gezwungen, von Bildung ferngehalten, traumatisiert bis ins hohe Alter!

Und genau die sollen letzten Endes wieder draufzahlen! Gerechtigkeit?

(Heidi Dettinger, Schriftführerin VEH e.V. [Verein ehemaliger Heimkinder e.V.])
«««

Richtigstellung im Original, aufgezeichnet auf der Vereinswebseite ( 12.11.2010 ) @ http://veh-ev.info/


QUERVERWEIS: »„Heimopfer-Rechtsverfechter“ im Einsatz für „Ehemalige Heimkinder“: 9.11.2010 Schriftstück von Prof. Dr. Manfred Kappeler (Erziehungswissenschaftler)« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/11/heimopfer-rechtsverfechter-im-einsatz.html


QUERVERWEIS: »„Heimopfer-Rechtsverfechter“ im Einsatz für „Ehemalige Heimkinder“: 9.11.2010 Schriftstück von Rechtsanwalt Christian Sailer über einen Fall in Bayern« @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/11/heimopfer-rechtsverfechter-im-einsatz.html

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Jeder kann auch HIER einen sachbezogenen Kommentar in diesem EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 zu diesem »EHEMALIGE HEIMKINDER. - Richtigstellung der Aussagen von Prof. Dr Christian Schrapper im Gespräch mit Joachim Scholl im Deutschlandfunk am 12.11..2010«-Bericht – UND AUCH ZU JEDEM ANDEREN BERICHT IN DIESEM BLOG ! – abgeben, und ein jeder solcher Kommentar wird dann auch HIER für alle Leser sichtbar sein.
comments = Kommentare können durch anklicken des Post a Comment-Buttons im Footer dieses Beitrages abgegeben werden ( also, bitte, ein ganz klein wenig runter scrollen; dort ist der Post a Comment-Buttons zu finden ).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

____________________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".
__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


TAGS / LABELS: Antje Vollmer, Australien, Christian Schrapper, Deutschlandfunk, Ehemalige Heimkinder, Folter, Heimopfer, Irland, Kanada, Runde Tisch Heimerziehung, Schadenersatz, Schmerzensgeld, USA, Verein ehemaliger Heimkinder
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2010, 03:28   #249
Ehemaliges Heimkind
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.079
Ehemaliges Heimkind
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Info Alternative Pressekonferenz/Protest organisiert von Ehemaligen Heimkindern selbst.

Alternative Pressekonferenz der Ehemaligen Heimkinder selbst – Alternative zur „Bundespressekonferenz“ des Gremiums »Runder Tisch Heimerziehung«.

EHEMALIGE HEIMKINDERFREIE ARBEITSGRUPPE EHEMALIGE HEIMKINDER

Kommt zur alternativen Pressekonferenz am 13.12.2010 nach Berlin!
Pressehaus, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin
( das ist in Berlin-Mitte ungefähr an gleicher Stelle,
d.h. gerade mal um die Ecke, wo die „Heimkinder-Demo“ in Berlin am 15.04.2010 stattfand )
Beginn ist 12:00 Uhr.
Wer kann, sollte bereits zur Konferenz des „RTH“ (10:30 Uhr) dort sein.
Der Vorstand des VEH e.V. wird ab ca. 9:00 Uhr vor Ort sein!
Weitere Informationen findet man auf der Homepage des VEH e.V.
http://veh-ev.info/
und im offenen Forum des VEH e.V.
http://www.vehev-forum.de/index.php
(„Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“)

betreffend dem Gremium »Runder Tisch Heimerziehung«
Ehemaliges Heimkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2010, 03:41   #250
Reiner Zufall
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Albtraum Erziehungsheim

Hallo,

würde das Ganze nicht mehr Beachtung finden, wenn es im Unterforum Austausch von regionalen/überregionalen Aktivitäten erschiene?
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
albtraum, erziehungsheim

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Filmtipp - Darwins Albtraum a f a Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 0 06.12.2007 09:53


Es ist jetzt 18:56 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland