Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....

Start > Allgemein > News / Diskussionen / Tagespresse -> Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.


News / Diskussionen / Tagespresse brandheiß, aktuell und neu . . .

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 26.06.2017, 14:58   #1
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 49
Professor Bondi
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Eine sicherlich interessante Studie. Interessanter dürfte jedoch sein, wie die Politik in Deutschland darauf reagiert.

Wann endlich wird etwas gegen die drohende Altersarmut in diesem Land getan? Mir scheint, den handelnden Akteuren in Berlin läuft die Zeit davon.

2036 ist bereits in 19 Jahren. Das ist nicht mehr lange hin. Wo bleibt der Masterplan für die sich verändernde Gesellschaft? Oder gibt es den nicht?

Zitat:
Mehrere Jobwechsel und Phasen der Arbeitslosigkeit, dazu niedrige Löhne - das gehört für immer mehr Arbeitnehmer zum Alltag. Mit Folgen für die Rente: Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung hat untersucht, wer in den kommenden 20 Jahren am stärksten von Armut im Alter betroffen sein wird. Es sind auf jeden Fall deutlich mehr Menschen als jetzt.
https://www.rbb-online.de/politik/be...tersarmut.html
Professor Bondi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 16:25   #2
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.11.2009
Beiträge: 1.673
293949 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

ach nee. nur jeder fünfte:ich tippe auf 50 %...


Soll wohl das Publikum beschwichtigen...
293949 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 16:29   #3
Elo-User/in
 
Benutzerbild von DonOs
 
Registriert seit: 23.02.2014
Beiträge: 1.466
DonOs DonOs
Du darfst nicht voten!
4
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

Zitat:
Wann endlich wird etwas gegen die drohende Altersarmut in diesem Land getan?
Die Argumentation finde ich immer haltlos. Um in die Altersarmut zu kommen, bedarf es meiner Meinung nach ein Leben lang Armut. Das wird gerne mal unter den Teppich gekehrt.

Es müßte also heißen, wann wird endlich was gegen die Armut unternommen.
__

Datenschutz funktioniert nur durch Datenvermeidung!
DonOs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 18:02   #4
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Aufgewachter
 
Registriert seit: 30.01.2015
Ort: Utopia
Beiträge: 1.842
Aufgewachter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
7
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

Zitat von DonOs Beitrag anzeigen
Um in die Altersarmut zu kommen, bedarf es meiner Meinung nach ein Leben lang Armut.
Dann bin ich wohl eine Ausnahme. Bis zum 52. Lebensjahr hatte ich Erwerbseinkommen, von welchen ich vernünftig leben konnte.
Mit- und wegen meinem Alter wurde ich "betriebsbedingt" profitgerecht entsorgt und danach durch die Gesetzgebung schrittweise enteignet.
Jetzt zähle ich mich zur älteren Generation und gefühlt als (alters)arm. Das wird sich bis zum Renteneintritt kaum ändern.
Altersarmut hat also nicht unbedingt etwas mit Rente zu tun und nur bedingt mit einem Leben davor ....

Trotz Rentenerhöhung – Altersarmut wächst lawinenhaft
Lebensleistungsrente ist ein verlogenes Versprechen: Altersarmut steigt dramatisch
(Quelle: kritisches-netzwerk.de)
Aufgewachter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 18:08   #5
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.04.2008
Beiträge: 718
Tarps Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

Achtung Sarkasmus!
2036 ist "Gas Gerd" 92 Jahre alt, bin gespannt wie er sich dann zu seinen Taten äußert.
Der wird so alt, dank der Pillen aus dem Nachlass von Tito.
Allerdings, die Wirkung lässt nach - seine Haare werden jetzt doch merklich grau.
Tarps ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2017, 17:59   #6
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 49
Professor Bondi
Du darfst nicht voten!
3
Du darfst nicht voten!

Standard Sehens- und lesenswert: SPIEGEL-Reportage über Armut in Deutschland

Sehr aufwändige Reportage mit vielen Bildern und Videos, die die teil versteckte Armut in Deutschland zeigt. Sie bietet interessante Einblicke in die Gefühlswelt der Betroffenen.

Ich fand es sehr interessant.

Aber bitte, schaut selbst:
Grimme Online Award 2017 für 'Was heißt schon arm?' - Armut in Deutschland - SPIEGEL ONLINE
Professor Bondi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2017, 10:22   #7
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Rotten
 
Registriert seit: 15.11.2015
Beiträge: 363
Rotten
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard In diesem Land : Arm wegen Arbeit

https://www.neues-deutschland.de/art...efaehrdet.html

Dass es sich in diesem Land gerade als Arbeitsloser nicht ,mehr lohnt, eine Arbeit anzunehmen, beweist diese neue Studie.
Sind die Sozialleistungen schon kaum ausreichend, würdevoll leben zu können - die Arbeitstellen, die seit Jahren geschaffen werden, sind es noch weniger.

Zitat:
Immer mehr Menschen in Deutschland sind trotz Arbeit gefährdet, in Armut abzurutschen. So habe sich die Anzahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, zwischen 2004 und 2014 mehr als verdoppelt. Das berichtete die »Berliner Zeitung« unter Berufung auf eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Damit sei die Erwerbsarmut in der Bundesrepublik stärker gestiegen als in jedem anderen EU-Land.
Die Menschen ("Menschen"--ein Begriff, den Unternehmer nicht kennen) sind also nicht arm, obwohl sie arbeiten, sondern WEIL sie arbeiten. Und sich gegen diese Arbeitswelt nicht zur Wehr setzen. Keinen Druck ausüben.
Arbeitgeber haben in diesem Land alle Vorteile auf ihrer Seite.

Zitat:
Eine wichtige Rolle spielt laut Studie dabei der Druck auf Arbeitslose, angebotene Stellen anzunehmen. dpa/nd
Diesem Druck zu etgehen, ihn quasi umzudrehen, dazu fehlt wahrscheinlich Vielen die Kraft. Daher können Unternehmer auch hunderttaúsende von Stellen schaffen, die ein Schlag ins Gesicht jedes anständigen Menschen sind.

Zudem müssen die Flüchtlinge begreifen, dass sie in der deutschen Arbeitswelt als am meisten Betroffene der Willkür deutscher Unternehmer ausgeliefert sind, viele sprechen noch unzureichend deutsch und können erstmal nicht begreifen, wie sie missbraucht werden.
Helfen wir ihnen dabei, unterstützen wir sie dabei, zu erkennen, was wirklich läuft
. Es ist wichtig.

Die Gesamtentwicklung führt nicht weg von dieser enthemmten Arbeitswelt, sondern im Gegenteil in sie hinein.

Jeder Einzelne hat die Aufgabe, etwas im Rahmen seiner Möglichkeiten zu tun.
__

Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm. Beim Nazi ist es andersrum!
Rotten ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2017, 14:43   #8
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.02.2013
Ort: Optionskommune: dort wo Unrecht und Unordnung herrschen
Beiträge: 1.126
flandry
Du darfst nicht voten!
4
Du darfst nicht voten!

Standard Teilzeitjobs und niedrige LöhneIn Deutschland steigt die Erwerbsarmut

siehe
Teilzeitjobs und niedrige Löhne: In Deutschland steigt die Erwerbsarmut - n-tv.de

bei der Hans-Böckler-Stiftung
https://www.boeckler.de/109849_109869.htm

Die Wissenschaftler empfehlen: Hartz-IV-Leistungen sollten erhöht, Sanktionen und Zumutbarkeitsregeln entschärft werden.
flandry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2017, 16:14   #9
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.541
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Ich habe es noch nicht gelesen, aber die Zusammenfassung klingt gut:

http://www.nachdenkseiten.de/upload/...7_Internet.pdf

Es geht da zwar um eine bestimmte Gruppe, aber auch darum, ob Armut politisch gewollt ist.
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2017, 17:45   #10
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Vizekanzler
 
Registriert seit: 06.08.2016
Beiträge: 398
Vizekanzler
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

...und damit es auch wirklich zur bundesweiten Altersarmut kommt, wirkt der Judas der Sozialdemokratie, Andrea Nahles, mit Gesetzen zur Leiharbeit und zum Tarifrecht, darauf hin. Mit tollen neuen legalen Hilfsmitteln für die Kapitalisten, die immer reicher werden.

Danke Andi! Wir lieben dich!
__

Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Mach dir deine eigenen Götter und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken. (Epikur)

Bedenke stets, daß alles vergänglich ist; dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Leid nicht zu traurig sein. (Sokrates)
Vizekanzler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2017, 16:20   #11
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 271
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Was ist denn aktuell die Ursache für Armut im Alter?
Das weiß doch jeder, man will schlicht gar nichts dagegen tun.

Seit vielen Jahren ist die Problematik des Niedriglohnsektors nun bekannt.
Und auch ist man sich darüber bewusst, dass die Tarifbindung eher sinkt, statt steigt.
Weiterhin ist es nicht neu, dass unbefristete Arbeitsverträge eher selten, statt die Regel sind.
Man weiß von unbezahlten Praktika, von Schwarzarbeit, von Lohndumping, vom Outsourcing, usw. usf.
Und man kennt auch die Steuergelder die für die Subvention von Arbeitsplätzen jährlich über Jahre geflossen sind.
Es gibt ZA, es gibt kein EP, es gibt den Zwang in den Niedriglohnsektor für den ALG2er, es gibt den selbst beschlossenen Mindestlohn.
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2017, 16:58   #12
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 440
Gollum1964 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
5
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Zitat von Vizekanzler Beitrag anzeigen

...und damit es auch wirklich zur bundesweiten Altersarmut kommt, wirkt der Judas der Sozialdemokratie, Andrea Nahles, mit Gesetzen zur Leiharbeit und zum Tarifrecht, darauf hin. Mit tollen neuen legalen Hilfsmitteln für die Kapitalisten, die immer reicher werden.
Hallo Vizekanzler (toller Nickname),

laß dich trösten. Wenn ich mir so die Prognosen (Sonntagsfrage) anschaue, sind wir ab September die Nahles los. Vielleicht sollte sie dann eine Gesangkarriere starten und Helene Fischer Konkurrenz machen. Zu mir reicht es bei der Dame im Arbeitsleben nicht mehr.
Gollum1964 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 12:49   #13
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 271
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Man darf aber eins nicht vergessen, zwar bietet die Politik Schlupflöcher und Möglichkeiten, aber die Politik zwingt kein Unternehmen - Leiharbeiter zu beschäftigen. Das finde ich nicht ganz unwichtig. In erster Linie sind da die Unternehmen in der Pflicht. (Löhne und Gehälter zu zahlen, die keine Armut im Alter garantieren.) Und die Politik zwingt auch kein Unternehmen, sich die finanziellen Förderungen für ALG2er anzustecken, sodass am Ende der Steuerzahler diese 2. Chance bezahlt, nicht das Unternehmen.

Das die Menschen von Altersarmut betroffen sind, liegt in erster Linie an ihrem Verdienst. Der Möglichkeit überhaupt lange genug in die Rentenkasse zu zahlen. Unternehmen entscheiden wer eingestellt wir, wie lange und zu welchen Konditionen. Möchte und oder kann man das Rentensystem nicht reformieren, dann ist die Antwort auf die Frage - wie man da entgegenwirken kann ganz klar zu beantworten:

Gute, sichere und deutlich mehr Jobs schaffen, die auch entsprechend bezahlt werden.
Personal weiter qualifizieren, wieder qualifizieren oder ausbilden. Arbeitskräfte habe wir mehr als genug.

Es kann nicht sein, dass immer nur der Steuerzahler für Veränderungen zur Kasse gebeten wird.
Das fehlende Geld in der Rentenkasse, muss irgendwo herkommen.

Nachtrag:
Bei einem Arbeitseinkommen von 1800€ Brutto zahle ich 147€ Lohnsteuern in LSK1 und 168€ in die Rentenversicherung. Bei 2700€ Brutto zahle ich mehr als das doppelte an Lohnsteuern (355€) aber nur 252€ in die Rentenversicherung und nicht 336€ oder mehr. (Zahlen gerundet) Ich wäre bei einem Bruttoeinkommen von 2700€ (etwa 1760€ Netto) bereit auch 336€ in die Rentenversicherung zu zahlen, was mein Netto-Gehalt um 84€ reduzieren würde. Bei der Lohnsteuer fragt mich auch keiner, ob ich da in Relation zu 1800€ Brutto mehr als das doppelte zahlen muss. Daher wäre ich auch bereit den steigenden Faktor bei der LS auch bei der RV zu zahlen. (Bleiben dann noch 1605€ bei 2700 Brutto in LSK1)

Damit könnte ich sehr gut umgehen.
2700€ bringt Rentenpunkte und von 1605€ Netto könnte ich gut leben, bis zur Rente und was sparen für´s Alter.

Geändert von Maximilian32 (14.07.2017 um 13:48 Uhr)
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 13:12   #14
Elo-User/in
 
Registriert seit: 31.05.2014
Ort: Leverkusen, Plattenbausiedlung am Stadtrand
Beiträge: 1.498
bla47 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard

Zitat von Gollum1964 Beitrag anzeigen
... sind wir ab September die Nahles los. Vielleicht sollte sie dann eine Gesangkarriere starten und Helene Fischer Konkurrenz machen.
CD zum Glück ( noch ) nicht erhältlich.
Vielleicht geht ja Helene Fischer mit 2 Promille. Aber die N....
Die schlechte Politik, die zu immer weniger Rente führt....bei steigenden Miet- und Energiekosten...
Das kann nicht so weiter gehen. Da müsste mal was gemacht werden ! Aber wer ? Gewerkschaften ? Für Ledige ohne Kind nicht lohnend, da bei Sozialwahl zuerst wieder draußen. Für Familienväter schwer zu bezahlen. Kinder, Miete, Strom, Benzin und die Kohle ist weg.
Eine Lösung scheint Lichtjahre entfernt.
bla47 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 13:41   #15
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.541
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
3
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Zitat von Maximilian32 Beitrag anzeigen
Man darf aber eins nicht vergessen, zwar bietet die Politik Schlupflöcher und Möglichkeiten, aber die Politik zwingt kein Unternehmen - Leiharbeiter zu beschäftigen.
Nicht direkt, aber sie schafft durch die Gesetzgebung die Möglichkeiten, Leiharbeit zu missbrauchen. Dazu kommt die strukturelle Gewalt durch den Druck auf Arbeitssuchende. Auch die Veränderung bei der Tarifbindung sind politisch gewollt und gesteuert.

Der Zwang Leiharbeiter zu beschäftigen, kommt dann schon von alleine. Schließlich müssen börsennotierte Unternehmen auch ihren Anlegern Rechenschaft ablegen. Es ist halt die Frage, wem und wozu die Wirtschaft dienen soll. Zur Zeit entscheiden das einige Wenige in ihrem Interesse, die Interessen der Allgemeinheit ignorierend.

Mittelständler, die vielleicht noch eine Arbeitsethos haben, sind gezwungen mitzuziehen. Es gibt aber auch Ausnahmen, wie Frau Trinkwalder, die Ungelernten m.W. über zehn Euro zahlt.

Zitat von Professor Bondi Beitrag anzeigen
Wann endlich wird etwas gegen die drohende Altersarmut in diesem Land getan?
Die Frage ist leicht zu beantworten: Dann wenn der Unmut der Betroffenen für die bestehenden Machtverhältnisse zu einer Gefahr wird.
__

paranoid querulatorisch

Geändert von en Jordi (14.07.2017 um 13:48 Uhr) Grund: 2. Teil ergänzt
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 14:00   #16
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 271
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Und welches Unternehmen beschäftigt noch dauerhaft (wie es heute der Fall ist) LA, bei EP? Was sagt denn dann der Anteilseigner, wenn aufgrund dessen der Gewinn nicht steigt oder wenigstens etwa gleichbleibend ist? Spart doch bitte am Menschen-Material?

Es gibt auch hier und das seit 1928 ein UN in Form einer GmbH, dem dortigen GF hat man das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen und die haben da schon immer gut bis sehr gut bezahlt. Aktuell hat das UN 50 MA und bieten weltweite Referenzen. Auch andere Firmen zahlen Hilfskräften hier mindestens 10€/Stunde. Nur solche Unternehmen können keine 1000 MA einstellen, auch langfristig nicht.

Hier gibt es eine Chemie-Bude, 500 FMA, 300 LA.

Fakt ist, LA gibt es nur weil Unternehmen diese Möglichkeit auch nutzen.
Es würde keine LA in dieser Form geben, würde Unternehmen dieses Angebot nicht annehmen.
Und ob und wie Unternehmen die Geschichte Leiharbeit missbrauchen, entscheidet allen das UN.

(Egal wie die Rechtsgrundlage dazu aussieht, an erste Stelle steh IMMER das Unternehmen.)

Und auch echte AP werden durch LA besetzt, das ist nicht neu und verboten.
500 FMA und 300 LA - für Auftragsspitzen für 2 bis 10 Jahre, natürlich... (...).

In einer anderen Firma* (keine AG), in einer Zweigstelle von vielen, sind in einem Bereich 3 FMA und 3 LAN. Die LAN sind da seit über 2 Jahren.
Und die LKWs werden da NUR von LAN be- und entladen. Die LAN sind da aber auch nur für diverse Auftragsspitzen tätig.

LA kann man auch super anders missbrauchen. Beispiel (der Sinn erschließt sich von allein): Über ZAF bekommst du 9€, du möchtest da anfangen, kannst du - es gibt nicht mehr! Das ist glaube ich ein neuer Trend, denn das oder ähnliches höre ich in letzter Zeit häufig. Ich kenne da* einen LAN der ist in der letzten Stufe in der E4 (11,47€ OST) sein Kollege, der fest im UN angestellt ist verdient weniger und das ist kein Witz, sondern traurige Realität.

Geändert von Maximilian32 (14.07.2017 um 14:23 Uhr)
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 14:19   #17
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.541
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Zitat von Maximilian32 Beitrag anzeigen
Und ob und wie Unternehmen die Geschichte Leiharbeit missbrauchen, entscheidet allen das UN.
Wie gesagt, diktiert das auch der Markt. Gewinnstreben ist nun mal ein wichtiger Handlungsanreiz in einer Marktwirtschaft. Wenn der gesetztliche Rahmen Leiharbeit zulässt, wird sie auch ausgenutzt, sonst kann ein Unternehmen nicht bestehen. Ein Bekannter hatte eine Unternehmenssparte seine früheren Arbeitsgebers aufgekauft und Arbeitnehmer zu guten Löhnen beschäftigt. Bezahlt hat er das mit der Insolvenz, weil der (internationalen) Konkurrenz nicht standhalten konnte.

Lange musste die Globalisierung als Argument herhalten. Wenn man genauer schaut, haben die westlichen Industrienationen und vor allem multinationale Unternehmen aber bislang von dieser profitiert. Hier greifen wieder politische Einflussmöglichkeiten.

Der Konsument hat auch einen (eher kleinen) Einfluss, durch seine Kaufentscheidungen.

Ich verstehe deine Abkürzungen oft nicht.

Abkürzung: ep - alle Bedeutungen
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 14:26   #18
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 271
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Sicherlich, es gibt aber auch kleine Unternehmen - die es aufgrund der Lohndrückerkolonne (Konkurrenz im Bundesgebiet) es schwer oder sehr schwer haben und oder aufgrund dessen nicht mehr existieren können/konnten.
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2017, 08:56   #19
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 271
Maximilian32 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Hallo.

Mich stört es eben, wenn man hier primär die Politik verantwortlich machen möchte. Die Fakten zeigen auf, woran es liegt, dass leider viele Mensch in Deutschland arm sind oder im Alter seien werden: Mehrere Jobwechsel und Phasen der Arbeitslosigkeit, dazu niedrige Löhne. Man muss so realistisch sein und wissen, dass die Politik nicht alles auf dem Arbeitsmarkt regeln kann. Für bestimmte Rahmenbedingungen - für die Arbeitnehmer ist und bleibt die Wirtschaft verantwortlich.

Noch mehr stößt mir auf, dass in den Medien (aber auch in der Gesellschaft) sehr oft suggeriert wird, dass jene Armut sich damit rechtfertigen lässt, dass die betroffenen doch ALLE geringqualifiziert sind/wären.

"Viele Sozialforscher fassen den Armutsbegriff ohnehin noch weiter. Für sie gilt jeder als armutsbedroht, der weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat. So gesehen, wären sogar 13 Millionen Menschen in Armutsgefahr. Acht Millionen Menschen bewegten sich im Jahr 2015 am Existenzminimum. Wie neun Jahre zuvor hängt jeder zehnte Einwohner am Tropf einer Sozialleistung, die nicht mehr als den minimalen Lebensbedarf deckt."

Wo wir bei Thema LA sind, dass betrifft etwa 1 Million Menschen, nicht 8 oder 13.
Und Menschen ohne Abschluss, mit geringen Qualifikationen gab es schon immer, dass ist keine neue Entwicklung.

Aktuelle Nachrichten aus meiner Region: Arbeitgeber gegen weitere Mindestlohn-Anhebung.

MfG

EDIT: Vielleicht ist es nervig aber nochmal, nach IGM und auf eine 35h-Woche gerechnet verdient in der Metall- und Elektroindustrie (ERA) - der einfachste Hilfsarbeiter (E1) mindestens 2316€ Brutto, in meinem Bundesland (OST). In vielen (!) Berufen in meiner Region verdienen das einige Facharbeiter nicht, mit entsprechender Qualifikation und mindestens 5-10 Jahren (durchgehender) Berufserfahrung. JA! Es gibt hier auch Firmen die IGM zahlen, was vergleichbares oder gut. Das sind aber nicht viele und das ist ein Fakt und gilt für viele Branchen.

Verboten, reguliert werde sollte zum Beispiel so etwas: Inhouse verdient man mindestens 2000€ Brutto (beim Einstieg in das Unternehmen), im selbem Job/Beruf - nur outgesourct (100% gleicher Job + Anforderungen) verdient man 9€ / Stunde (nicht über ZAF). Und diese Differenzen können enorm sein, ein Freund arbeitet bei eine Firma inhouse und verdient 1500€ Netto (in LSK1). 50KM weiter, gibt es Menschen die diesen Job für 9€ Brutto machen "müssen".
(8h * 9€ * 21AT = 1512€ Brutto, nicht Netto.)

In Deutschland geht es nämlich nicht nur um "nur" höhere, faire Löhne, sondern erst mal um gerechte! Die Umsetzung von Equal Pay und Equal Treatment sind nicht nur für die LAN interessant, dass wird leider sehr oft vergessen. (Sondern für den kompletten Arbeitsmarkt.)

Geändert von Maximilian32 (17.07.2017 um 09:26 Uhr)
Maximilian32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2017, 09:03   #20
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.02.2013
Ort: Optionskommune: dort wo Unrecht und Unordnung herrschen
Beiträge: 1.126
flandry
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Armut in Deutschland- Studien, Fakten, Reportagen.

Wieso wurde die Flexi-Rente ab diesem Jahr eingeführt?
Bestimmt nicht, weil die DRV / der Gesetzgeber damit rechnet, dass alle Neurentner eine Rente erhalten, bei der sie genug zum Leben haben und sich ein Bier am Wochenende und 2 Wochen Urlaub auf Mallorca leisten können.
flandry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2017, 13:44   #21
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 49
Professor Bondi
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

Ich will nochmal diesen Themenkomplex aufgreifen. Die Pressemitteilung des WDR dazu kann man übrigens hier finden:

WDR-Recherchen ergaben: Ab 2030 droht fast jedem Zweiten eine Armuts-Rente | Pressemitteilung WDR Westdeutscher Rundfunk

Das klingt natürlich ebenso dramatisch, allerdings bin ich immer ein wenig skeptisch wenn es darum geht, einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Bei allen Berechnungen wird offenbar stillschweigend davon ausgegangen, daß jemand, der z.B. im Gastgewerbe arbeitet, auch sein komplettes Arbeitsleben hindurch dort tätig ist und entsprechend wenig verdient.

Wenn man davon nicht ausgeht, fallen diese Prognosen auch schon wie ein Kartenhaus zusammen.

Ich denke, ein "durchschnittliches", berechenbares Arbeitsleben gibt es nicht. Letztlich ist die gesetzliche Rente nicht mehr als einer von vielen Bausteinen für die finanzielle Absicherung im Alter. Darüber sollte sich Jeder auch im klaren sein. Wer auf kein Erbe oder Einkünfte durch Vermietung usw. zurückgreifen kann, der ist allerdings gekniffen und wird noch über den Ruhestand hinaus arbeiten müssen.
Professor Bondi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2017, 14:22   #22
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.01.2017
Beiträge: 294
Wholesaler
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

Zitat von Professor Bondi Beitrag anzeigen
Wer auf kein Erbe oder Einkünfte durch Vermietung usw. zurückgreifen kann, der ist allerdings gekniffen und wird noch über den Ruhestand hinaus arbeiten müssen.
Und das trifft leider auf den Großteil deutscher Arbeitnehmer zu. Im Alter wirds dann auch nur Minijobs mit Zahlung des Mindestlohns geben.
Wholesaler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2017, 14:33   #23
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 49
Professor Bondi
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

Zitat von Wholesaler Beitrag anzeigen
Und das trifft leider auf den Großteil deutscher Arbeitnehmer zu. Im Alter wirds dann auch nur Minijobs mit Zahlung des Mindestlohns geben.
Es wird auf Minijobs auf 450 EUR-Basis für Viele hinauslaufen. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Letztlich ist es doch so:

Früher starb man früher, hatte aber eine auskömmliche Rente.
Heute stirbt man später, muß aber nebenher arbeiten.

Lebenserwartung in der Statistik:
https://de.statista.com/statistik/da...ch-geschlecht/
Professor Bondi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2017, 15:46   #24
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 6.541
en Jordi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
3
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

Zitat von Professor Bondi Beitrag anzeigen
Früher starb man früher, hatte aber eine auskömmliche Rente.
Heute stirbt man später, muß aber nebenher arbeiten.
Das stimmt ja nicht. Die Lebenserwartung der in Armut lebenden Menschen ist deutlich geringer als die durchschnittliche.

Soviel Minijobs wird es zudem nicht geben. Das Arbeitsvolumen steigt ja nicht mit dem Bedarf an Arbeitsplätzen. Die Grenzen der Umverteilung von Arbeit sind auch bald ausgereizt.

Die Zeche in Form von Sozialhilfe wird der Steuerzahler zahlen müssen.

Ich fürchte allerdings, dass es bis dahin ein weiteres Versagen der Finanzmärkte geben wird und dann wird es richtig ungemütlich, weil das Sozialsystem dem nicht mehr viel entgegenzusetzen hat.
__

paranoid querulatorisch
en Jordi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2017, 16:20   #25
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.01.2017
Beiträge: 294
Wholesaler
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Ab 2036: Jeder fünfte Neurentner ist arm

Zitat von en Jordi Beitrag anzeigen
Soviel Minijobs wird es zudem nicht geben.
Weshalb nicht?
Wholesaler ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verbotene Fakten über die Massenarbeitslosigkeit in Deutschland Snickers Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 27.09.2013 19:53
Debatte über Armut in Deutschland Ja, Armut ist politisch gewollt wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 23.12.2012 07:54
Deutsche Armut oder Armut in Deutschland Zollstock Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 07.05.2010 16:42
Armut boomt in Deutschland wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 9 24.10.2008 17:20
Armut in Deutschland wird brisant wolliohne Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 0 02.04.2008 11:29


Es ist jetzt 23:12 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland