Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....

Start > > -> Urteil des SG Frankfurt am Main S 58 AS 518/05 auch für BG?


(Kosten der) Unterkunft Fragen zu Wohnen, getrennt nach Miete/Eigentum und Nebenkosten, Heizung, Umzug, Einzug... etc.

Bitte Themen die sich Wohn-Eigentum bzw. Miete zuordnen lassen in den entsprechenden Unterforen eröffnen.
Hier kommen nur noch allgemeine Themen die sich nicht alleine auf Eigentum/Miete, oder Umzüge/Nebenkosten beziehen lassen hinein.

Ebenso findet man hier Anlaufstellen für von Obdachlosigkeit bedrohte.



:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.01.2007, 08:51   #1
Hilde->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.08.2006
Beiträge: 14
Hilde
Standard Urteil des SG Frankfurt am Main S 58 AS 518/05 auch für BG?

Hallo,

ich glaube nicht, das dieses Urteil des Sozialgerichtes Frankfurt am Main so ohne weiteres auf alles und jeden anwendbar ist. Wie sieht es zum Beispiel bei Bedarfsgemeinschaften aus? Pro Person werden vom Jobcenter monatlich 311,00 EUR gezahlt. Laut BA und des Leitfadens ALG II / Sozialhilfe von A-Z sind sowohl bei Alleinstehenden als auch bei Bedarfsgemeinschaften ca. 8% der Stromkosten im Regelsatz enthalten. Nach unseren Berechnungen wären das also 24,88 EUR, die für die monatlichen Abschläge für Haushaltsenergie aufgewendet werden müssen. Natürlich ist das nach heutigen Maßstäben eine absolute
Fehlkalkulation, unabhängig davon ob man einen günstigen Stromanbieter wählt oder nicht. In unserem Fall ergibt sich ein Differenzbetrag von 20,12 EUR, der nach § 22 Abs. 1 SGB II als Kosten der Unterkunft zu gewähren ist.

Alles schön recht und gut, aber woher nehmen wir die Gewißheit, das wir uns a) bei einem Überprüfungsantrag auf das oben genannte Urteil berufen können und b) die veranschlagten 8% generell auf jedes Bundesland (in unserem Fall Berlin) als Grundlage für die Berechnung des Eigenanteils bei Stromkosten herangezogen werden können? Mit welchen Benachteiligungen hat man zu rechnen, wenn man einen Überprüfungsantrag bei dem zuständigen Jobcenter einreicht? Werden die monatlichen Leistungen solange ausgesetzt bis die neue Sachlage geklärt ist oder wird weiterhin gezahlt? Und gibt es eine Widerspruchsfrist?
Hilde ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2007, 12:19   #2
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.198
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Also ein Urteil eines Sozialgerichtes gilt immer nur für den Fall den es verhandelt hat, man kann darauf in einem anderen Fall hinweisen, aber sich nicht darauf berufen.
Bei einem Überprüfungsantrag kann keine Regelleistungskürzung erfolgen, mit welcher Rechtsgrundlage?

Es bleibt so wie der letzte Bescheid war, den Du dann ja anfechtest bis zur Entscheidung
Arania ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
urteil, frankfurt, main, 51805

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Geschichten aus Frankfurt/Main und Wiesbaden Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 30.06.2008 09:09
Anti-Bertelsmann-Kongreß in Frankfurt am Main Cementwut Archiv - News Diskussionen Tagespresse 13 03.11.2007 02:30
Was steht mir zu in Frankfurt am Main engelchensandy83 KDU - Miete / Untermiete 2 02.07.2007 00:18
Urteil des BSG auch für Schwerbehinderte wichtig!! kalle Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 0 08.11.2006 10:50
SG Frankfurt am Main, Beschluss vom 17.01.2006, Az. 48 AS 19 Lusjena ... Unterkunft 0 06.02.2006 19:17


Es ist jetzt 05:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland