Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Eure Meinung zu diesem Urteil?

(Kosten der) Unterkunft Fragen zu Wohnen, getrennt nach Miete/Eigentum und Nebenkosten, Heizung, Umzug, Einzug... etc.

Bitte Themen die sich Wohn-Eigentum bzw. Miete zuordnen lassen in den entsprechenden Unterforen eröffnen.
Hier kommen nur noch allgemeine Themen die sich nicht alleine auf Eigentum/Miete, oder Umzüge/Nebenkosten beziehen lassen hinein.

Ebenso findet man hier Anlaufstellen für von Obdachlosigkeit bedrohte.



Danke Danke:  4
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2011, 18:42   #1
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard Eure Meinung zu diesem Urteil?

http://www.elo-forum.org/unterkunft/...verfahren.html

Zitat:
Den Antragstellern sei es möglich, die neue Wohnung zunächst auch ohne vorherige Zusicherung des Leistungsträgers, die Wohnungskosten zu übernehmen, anzumieten. Durch die Versagung der Zusicherung drohe keine Rechtsverletzung,
Zitat:
Nach § 22 Abs. 2 SGB II sollen erwerbsfähige Hilfebedürftige vor Abschluss eines Vertrags über eine neue Unterkunft die Zusicherung der zuständigen Behörde zu den Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen.
Für mich paßt das nicht zusammen...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 18:58   #2
WillyV
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Kein Urteil - ein Beschluss.

S. dazu: http://www.elo-forum.org/unterkunft/...nehmigung.html
  Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 19:01   #3
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.847
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Also bedeutet das nun, dass die Mitbürger in NRW ohne vorherige Zusage des JC umziehen können ohne Gefahr zu laufen, nachher in den sauren Apfel zu beißen obwohl der § 22 SGB II etwas anderes vorsieht?
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 19:14   #4
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.124
ela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiert
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zitat von Paolo_Pinkel Beitrag anzeigen
Also bedeutet das nun, dass die Mitbürger in NRW ohne vorherige Zusage des JC umziehen können ohne Gefahr zu laufen, nachher in den sauren Apfel zu beißen obwohl der § 22 SGB II etwas anderes vorsieht?

Das lange Urteil ist ja da etwas sehr schwammig. Es handelt sich ja jetzt nur um eine EA - richtig geklärt, wird es erst im Hauptsacheverfahren. Wie ich es interpretiere, braucht das Jobcenter die höhere Miete nicht zahlen?

[QUOTE] Damit ließe sich das Risiko der Hilfebedürftigen, die höheren Kosten der neuen Wohnung dauerhaft selber bezahlen zu müssen, nicht grundsätzlich beseitigen.

Ob der Träger der Grundsicherung die vollen Kosten dafür übernehmen muss, wird sich nun aber erst im Hauptsacheverfahren herausstellen.[
/QUOTE]

Für mich bedeutet es, dass genau so verfahren wird, wie auch bisher schon möglich. HE zieht ohne Genehmigung um und Jobcenter zahlt nur die bisherige Miete.
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 20:44   #5
WillyV
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zur Zusicherung.
Bestreitet der SGB II-Träger generell die Erforderlichkeit eines Umugs und kann ohne diese Zusicherung kein abschlussbereiter Vermieter gefunden werden, kann für ein konkretes Wohnungsangebot ein Antrag beim SG gestellt werden.

L 5 B 2097/08 AS ER · LSG BRB · Beschluss vom 16.01.2009 · rechtskräftig

L 25 AS 470/09 B ER · LSG BRB · Beschluss vom 25.03.2009 · rechtskräftig
  Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 20:56   #6
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.847
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Wie sähe das denn aus, wenn der SGB II-Träger die Erforderlichkeit schon samt KDU-Richtlinien zugesagt hat aber darauf besteht, dass vor Unterzeichnung des Mietvertrags dieser beim Träger zur Zusicherung vorgelegt wird? Kann der LE auch ohne Zusicherung zum Mietvertrag selber entscheiden, wenn die Kosten im Rahmen der Richtlinien liegen und der Vermieter nicht so lange warten will?
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 21:09   #7
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Ja.

Zitat:
Das Fehlen einer Zusicherung vor Vertragsschluss berührt die sich materiell aus § 22
Abs. 1 SGB II ergebenden Ansprüche auf Übernahme der Unterkunfts- und Heizkosten nach dem Umzug nicht.147

...

Konsequenz einer unterbliebenen Einholung einer Zusicherung ist allein, dass in
Umzugsfällen kein befristeter Bestandsschutz nach § 22 Abs. 1 S. 3 SGB II gewährt
wird149.
Quelle: Ab PDF-Seite 57 hier:
https://services.nordrheinwestfalend...lfekdu1.3..pdf
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 22:18   #8
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.847
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Biddy, ich muss nochmal eben nachfragen, wegen dieser Zusicherung, damit keine Missverständnisse aufkommen. Wie wird das gehandhabt, wenn das JC die Erforderlichkeit eine Umzugs schriftlich bestätigt - jedoch nicht als Bescheid - und dem LE ein sog "unverbindliches Informationsblatt bezgl. angemessener Unterkunftskosten für die Festsetzung der Leistungen nach dem SGB II" aushändigt, wo die max. Fläche und max. Kaltmiete aufgeführt wird aber im selben Informationsblatt steht, daß vor Abschluss eines Mietvertrag in jedem Falle Rücksprache mit dem SB gehalten werden muss, da ohne diese Zusicherung die Berücksichtigung der neuen Miete nicht möglich ist, selbst wenn sie angemessen wäre. Also ist eine solche schriftliche Bestätigung der Umzugsnotwendigkeit garkeine Zusicherung? Kann man ggf. darauf bestehen, dass das JC eine verbindliche Zusicherung im Vorfeld erlässt (wenn ja, welche Rechtsgrundlage), denn nicht jeder Vermieter hat die Muße tagelang auf ein OK zu warten und würde logischerweise den Nächstbesten Mieter nehmen, wenn dieser schneller reagieren kann.

Wie ich in deiner Quelle nachlesen konnte
Zitat:
Im Rahmen der Absätze 2, 2a und 3 können bzw. müssen von dem jeweiligen kommunalen
Träger Zusicherungen erteilt werden. Bei den Zusicherungen handelt es
sich um Verwaltungsakte gem. §§ 31, 34 SGB X
.
muss es sich bei der Zusicherung um Verwaltungsakte handeln. Wäre eine solche schriftliche Zusicherung (ohne Rechtsbehelf) ein solcher Verwaltungsakt, der die o. g. der vorherigen Zusicherung nicht wieder ad absurdum führt?

Zitat:
Konsequenz einer unterbliebenen Einholung einer Zusicherung ist allein, dass in
Umzugsfällen kein befristeter Bestandsschutz nach § 22 Abs. 1 S. 3 SGB II gewährt
wird149.
Was ist damit konkret gemeint?
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 22:29   #9
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Ich kann Dir nur meine persönliche Meinung dazu mitteilen - KdU ist nicht gerad' "mein Thema". Das hier:
Zitat:
aber im selben Informationsblatt steht, daß vor Abschluss eines Mietvertrag in jedem Falle Rücksprache mit dem SB gehalten werden muss, da ohne diese Zusicherung die Berücksichtigung der neuen Miete nicht möglich, selbst wenn sie angemessen wäre. ist
ist m.M.n. rechtswidrig.

Bzgl. Deiner anderen Frage(n) müssest Du mal auf die KdU-Spezis hier warten.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 22:35   #10
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.847
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
Ich kann Dir nur meine persönliche Meinung dazu mitteilen - KdU ist nicht gerad' "mein Thema". Das hier:
ist m.M.n. rechtswidrig.

Bzgl. Deiner anderen Frage(n) müssest Du mal auf die KdU-Spezis hier warten.
Diese Vermutung hatte ich auch. Vielleicht meldet sich dazu noch einer, der mir die Rechtsgrundlage dazu nennt, denn KDU is auch nicht gerade mein Thema

Wichtig wäre zu wissen, ob sich in diesem Beispiel nur um eine Bestätigung oder schon um eine rechtsverbindliche Zusicherung handelt, wie im Gesetz gefordert? Denn hier müsste ja die Tretmühle zwei mal durchschritten werden. Also erst die Bestätigung einholen und dann nochmal die Zusicherung vor Abschluss des Mietvertrags. Wenn nein wäre die Rechtsgrundlage gut, um einen verbindlichen Bescheid zu fordern bzw. die Rechtsgrundlage, die die Angaben im Infoblatt als rechtswidrig entkräften.
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 07:29   #11
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

http://www.elo-forum.org/unterkunft/...verfahren.html

Zitat:
Empfänger von Leistungen der Grundsicherung („Hartz-IV“) können einen Anspruch auf Zusicherung der Kostenübernahme für eine neue Wohnung vor einem Umzug nicht per Eilbeschluss gegen die zuständige Behörde durchsetzen. Das hat jetzt das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG NRW) im Fall von zwei Eltern und ihrem 2009 geborenen Kleinkind aus Bochum entschieden (Beschluss vom 17.01.2011 – L 6 AS 1914/10 B ER). Den Antragstellern sei es möglich, die neue Wohnung zunächst auch ohne vorherige Zusicherung des Leistungsträgers, die Wohnungskosten zu übernehmen, anzumieten. Durch die Versagung der Zusicherung drohe keine Rechtsverletzung, die später nicht mehr beseitigt werden könne. Im Hauptsacheverfahren könne die zuständige Behörde auch ohne vorherige Zusicherung verurteilt werden, die Kosten für die neue Wohnung rückwirkend zu übernehmen, wenn diese angemessen seien. Im Eilverfahren jedenfalls, so die Essener Richter, sei ohnehin nur eine vorläufige gerichtliche Entscheidung möglich. Damit ließe sich das Risiko der Hilfebedürftigen, die höheren Kosten der neuen Wohnung dauerhaft selber bezahlen zu müssen, nicht grundsätzlich beseitigen.
- Warum soll ein Betroffener überhaupt noch Antrag auf EA stellen,wenn dieser Rechtsschutz nicht gewährt werden kann ? Das ist doch wohl absolut daneben. Wenn das Mode macht, dann heißt das, ein Betroffener ist auf Gedeih und Verderb bis auf den Sanktnimmerleinstag einer Gerichtsverhandlung den Kürzungen der Arge ausgeliefert, incl. Umzugsverweigerung wegen Unangemessenheit.
Voll neben der Spur
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 07:40   #12
gast_
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Dann hab ich es also nicht falsch verstanden...man ist nach diesem Urteil auf die "Gnade" der SB angewiesen, daß sie akzeptieren und voll auszahlen...man nicht jahrelang mit Kürzungen zurecht kommen muß.

Ich halte dieses Urteil für nicht in Ordnung... denn entweder ist der Regelsatz das Existenzminimum oder nicht...jahrelang auf einen Teil warten zu müssen, obwohl es einem nch dem SGB II zusteht, das ist ne Sauerei.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 08:12   #13
Supi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Dann hab ich es also nicht falsch verstanden...man ist nach diesem Urteil auf die "Gnade" der SB angewiesen, daß sie akzeptieren und voll auszahlen...man nicht jahrelang mit Kürzungen zurecht kommen muß.

Ich halte dieses Urteil für nicht in Ordnung... denn entweder ist der Regelsatz das Existenzminimum oder nicht...jahrelang auf einen Teil warten zu müssen, obwohl es einem nch dem SGB II zusteht, das ist ne Sauerei.
so ist es aber leider. habeich selber mitgemacht. ich wurde auch zur kostensenkung aufgefordert, hatte dann eine wohnung gefunden, wo miene kosten in die angemessenheit rutscht, dann ging das spektakel los.

erst wurden kostender angemessenheit runter gesetzt, dann untervermietungn als einnahme auf RL angerechhnet und zum schluss hieß wes das ich die vorherige zusicherung nicht hatte. letzteres war blödsinn, denn ich wurde aufgefordert und am 31.12. hatte ich die unterkunft gefunden und hieß es hopp oder top. nun bei der arge hat niemand gearbeitet.

das SG und LSG reiten in NRW dann gerne darauf rum. bis zu meinem Hauptverfahren hat es ein jahr gedauert. gleicher ton wie in der EA beschluss LSG, warum sollte ein Richter des SG der das eh nicht wollte dann seinem Kollegen beim LSG widersprechen. nun bin ich vor dem Berufungsverfahren und werdemal schauen. laut des anwaltes, der bei mandatsübertragung eindeutig mener rechtsauffassung zugestimmt hat,meint nun auf dieser zusicherungssache rumzureiten. plötzlich ist das dreh und angelpunkt. werde ihr das mandat entziehen undjemand anderen beauftragen bzw.ich werde eslieberselber machen als diese duckmäuser.

ich kann mich biddys meinung nur anschließen. es steht im gesetz , dass die zwar eingeholt weren muss, jedoch nicht zwingend ist.

ich weiß ja nciht ob es nur mir so geht, aber ichhabe das gefühl das immermehr richter eher arge konform laufen als anderum. an das gesetz wird sich weniger gehalten. erinnerungen werden da mal wach, ich hoffe das auch einige leute wach werden.

ich würde im falle dieses beschlussen eine gegenvorstellung einreichen und innerhalb eines monats verfassungsbeschwerde einlegen. denn klar ist, dass hier der Regelsatz der eh verfassungswidrig ist nochmals gekürzt werden soll, bis im hauptverfahren mal alles geklärt wird. ist für mich eine zumutung. denke gerade jetzt hat man da gut chancen.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 08:34   #14
Der Ratlose
 
Registriert seit: 30.09.2009
Beiträge: 2.070
Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

nein,

laut diesem Beschlus kann die vorherige Zusicherung nicht per eA eingeholt werden.

Wenn die Wohnung bezogen worden ist und die Arge die Kosten nicht voll trägt dann kann natürlich eine eA beantragt werden da aus dem Regelsatz die Miete gezahlt wird.
damit ist eine unterdeckung des regelsatzes verbunden und das ist ein Grund für eine eA.

Und dann wird das selbe Gericht wahrscheinlich das abweisen weil ja vorher nicht die zusicherung zur neuen Unterkunft eingeholt wurde.

Willkommen in Deutschland
Der Ratlose ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 09:10   #15
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.301
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Leider ist uns diese Prxis in NRW schon einige Jahre bekannt. Also mietet man die Sachen dann halt an und muss notfalls - falls das Jobcenter rumzickt - andere Eilbeschlüsse z.B. Übernahme der Kaution, Umzugskosten etc beantragen.

Das ist alles ziemlich unbefriedigend.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 09:16   #16
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

NRW-Justiz: Die einstweilige Anordnung

Zitat:
Ein Anordnungsgrund liegt vor, wenn der Antragsteller glaubhaft gemacht hat, dass ihm Nachteile drohen, die ein Abwarten der Entscheidung im Hauptsacheverfahren als unzumutbar erscheinen lassen.
Es ist absolut unzumutbar sich bis zu einer Hauptverhandlung sich mit Kürzungen überziehen zu lassen. Von Herr / Frau Richter sollte man erwarten können die rechtlichen Grundzüge zu kennen.Tollhaus Hartz-IV Rechtsprechung.
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 09:26   #17
aufruhig
 
Registriert seit: 04.04.2008
Beiträge: 614
aufruhig aufruhig aufruhig aufruhig aufruhig aufruhig
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

[QUOTE=ela1953;777140]Das lange Urteil ist ja da etwas sehr schwammig. Es handelt sich ja jetzt nur um eine EA - richtig geklärt, wird es erst im Hauptsacheverfahren. Wie ich es interpretiere, braucht das Jobcenter die höhere Miete nicht zahlen?

Zitat:
Damit ließe sich das Risiko der Hilfebedürftigen, die höheren Kosten der neuen Wohnung dauerhaft selber bezahlen zu müssen, nicht grundsätzlich beseitigen.

Ob der Träger der Grundsicherung die vollen Kosten dafür übernehmen muss, wird sich nun aber erst im Hauptsacheverfahren herausstellen.[
/QUOTE]

Für mich bedeutet es, dass genau so verfahren wird, wie auch bisher schon möglich. HE zieht ohne Genehmigung um und Jobcenter zahlt nur die bisherige Miete.
Das sehe ich ganz anders, da gibt es ein Urteil vom BSG:wo eine Familie in ein anderes Bundesland umgezogen ist ohne das sie dort eine Arbeit in aussicht hatten, sie wollten nur in ein anderes Bundesland ziehen dort wollte das Jobcenter die höhere Miete nicht bezahlen, musste es aber laut Urteil.

Deshalb.

Tatsächliche Aufwendungen für neue Unterkunft und Heizung in Berlin müssen übernommen werden

Schließlich ist die Reduktion des Anwendungsbereichs verfassungsrechtlich durch den allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes in Verbindung mit der durch Art. 11 des Grundgesetzes gewährleisteten Freizügigkeit geboten.

Hier der Link:

Urteile > Urteil des BSG (B 4 AS 60/09 R) | Hartz IV: Keine Begrenzung der Unterkunftskosten bei Umzug in ein anderes Bundesland < kostenlose-urteile.de

Gruß aufruhig
aufruhig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 09:43   #18
Supi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zitat von Martin Behrsing Beitrag anzeigen
Leider ist uns diese Prxis in NRW schon einige Jahre bekannt. Also mietet man die Sachen dann halt an und muss notfalls - falls das Jobcenter rumzickt - andere Eilbeschlüsse z.B. Übernahme der Kaution, Umzugskosten etc beantragen.

Das ist alles ziemlich unbefriedigend.

Da muss ich Dir widersprechen, denn genau diese anderen Anträge werden dann mit gliechen Grund "fehlende Zusicherung" abgewiesen und wenn man dann noch so anständig ist und seine Miete voll bezahlt, sieht das LSG in NRW keinen Grund für eine EA. Habe ich in mehrfachen Ausführungen vorliegen. Wobei es ein Urteil (ich glaube aus Sachsen) gibt, die genau das wiederlegen, da will aber in NRW niemand was von lesen. Sprich Du musst vertragsbrüchig gegenüber deinem Vermieter werden und kurz vor der Brücke stehen bis Du Hilfe bekommst . Nach wie vor bin ich der Meinung das im Gesetz genau was anderes steht.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 09:46   #19
Supi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

[QUOTE=aufruhig;777469]
Zitat von ela1953 Beitrag anzeigen
Das lange Urteil ist ja da etwas sehr schwammig. Es handelt sich ja jetzt nur um eine EA - richtig geklärt, wird es erst im Hauptsacheverfahren. Wie ich es interpretiere, braucht das Jobcenter die höhere Miete nicht zahlen?



Das sehe ich ganz anders, da gibt es ein Urteil vom BSG:wo eine Familie in ein anderes Bundesland umgezogen ist ohne das sie dort eine Arbeit in aussicht hatten, sie wollten nur in ein anderes Bundesland ziehen dort wollte das Jobcenter die höhere Miete nicht bezahlen, musste es aber laut Urteil.

Deshalb.

Tatsächliche Aufwendungen für neue Unterkunft und Heizung in Berlin müssen übernommen werden

Schließlich ist die Reduktion des Anwendungsbereichs verfassungsrechtlich durch den allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes in Verbindung mit der durch Art. 11 des Grundgesetzes gewährleisteten Freizügigkeit geboten.

Hier der Link:

Urteile > Urteil des BSG (B 4 AS 60/09 R) | Hartz IV: Keine Begrenzung der Unterkunftskosten bei Umzug in ein anderes Bundesland < kostenlose-urteile.de

Gruß aufruhig
Den Gleichheitssatz kennen die hier in NRW schonmal gar nicht. Hier bei uns entscheiden 5 Kammern das 265 Euro angemessen sind, die 6.Kammer dann 237,35 Euro, gleiche Stadt, gleicher Zeitraum, gleiche Sozialgerichtsbarkeit. Interessiert hier keine sau was im Grundgesetz steht.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 10:01   #20
gast_
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zitat von Martin Behrsing Beitrag anzeigen

Das ist alles ziemlich unbefriedigend.
Ja, das meine ich - denn wer möchte schon gleich nach Einzug seine Miete nicht voll zahlen können und damit den Vermieter verärgern, die Kündigung provozieren?

Man kann ja laut diesem Urteil auch nicht in die nächste Instanz gehen...ich verstehe nicht, wieso Richter das SGB II so mißachten!
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 10:17   #21
Supi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Ja, das meine ich - denn wer möchte schon gleich nach Einzug seine Miete nicht voll zahlen können und damit den Vermieter verärgern, die Kündigung provozieren?

Man kann ja laut diesem Urteil auch nicht in die nächste Instanz gehen...ich verstehe nicht, wieso Richter das SGB II so mißachten!
@ Kiwi das Rechtsmittel hier heißt Gegenvorstellung und Verfassungsbeschwerde beim BVerfG .

Eben weil die Richter immer mehr das SGB II so missachten ist es nötig das diesen Schritt mal mehrere Leute gehen, solange bis die da mal wach werden und einer mit seiner Verfassungsbeschwerde durchkommt.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 12:02   #22
WillyV
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Der Weg zur EA ist unter #5 aufgeführt (Vermieter mit ins Boot nehmen).
Und die Zusicherung muss immer schriftlich erfolgen, dann ist sie VA i.S.d. §§ 31, 34 SGB X, andernfalls ist sie nichts (rechtlich) wert.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 12:12   #23
gast_
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zitat von Supi Beitrag anzeigen
@ Kiwi das Rechtsmittel hier heißt Gegenvorstellung und Verfassungsbeschwerde beim BVerfG .

Eben weil die Richter immer mehr das SGB II so missachten ist es nötig das diesen Schritt mal mehrere Leute gehen, solange bis die da mal wach werden und einer mit seiner Verfassungsbeschwerde durchkommt.
Gegenvorstellung - sagt mir gar nichts.

Grundsätzlich hast du recht.
Nur, für eine Verfassungsbeschwerde braucht man einen guten und engagierten Fachanwalt - woher nehmen, wenn nicht stehlen?
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 14:07   #24
redfly
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von redfly
 
Registriert seit: 07.06.2007
Ort: NRW Essen
Beiträge: 3.565
redfly redfly redfly redfly
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Die Frage die sich stellt, ob durch diesen Beschluss die Rechte der LE gestärkt werden. In § 22 SGB II wird ein anderer Ablauf vorgegeben.
redfly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2011, 14:34   #25
Supi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Eure Meinung zu diesem Urteil?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Gegenvorstellung - sagt mir gar nichts.

Grundsätzlich hast du recht.
Nur, für eine Verfassungsbeschwerde braucht man einen guten und engagierten Fachanwalt - woher nehmen, wenn nicht stehlen?
SChau mal bei Wikipedia unter Gegenvorstellung und der Witz ist, bei meiner ersten hat das LSG NRW mir schriftlich mitgeteilt das es sowasnicht gibt. Lesemalbitte bei Wiki nach,dann wundert einem nichts mehr. Für eine Verfassungsbeschwerde braucht man nicht zwingend einen Anwalt, man muss nur drauf achten wirklich alle unterlagen mit beizufügen. Klar machen das derrechtsweg ausgeschöpft ist und das dokumentiert man mit dem Beschluss SG und LSG und die Gegenvorstellung. Sollte das LSG noch nicht Stellung zur Gegenvorstellung genommen haben ist das kein Thema, man sollte demBVerfG nur belegen das man sie eingereicht hat und somit wirklich alle REchtsmittel ausgeschöpft sind.

ich finde in diesem Fall würde das allesgreifen.

Hier mal der Link : Gegenvorstellung
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
meinung, urteil

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bräuchte mal eure hilfe, bzw. eure Meinung hierzu Melle1988 KDU - Miete / Untermiete 10 27.01.2011 13:26
EGV betreffend Bürgerarbeit..bitte eure Meinung cortelyou Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 12 08.09.2010 06:54
Eure Meinung? oni71 Allgemeine Fragen 12 11.05.2009 14:17
Was soll ich tun, bitte um Eure Meinung! Insekt ALG II 9 22.03.2009 22:37
Eure Meinung Dakota Ein Euro Job / Mini Job 3 28.01.2008 17:52


Es ist jetzt 09:39 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland