Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> HILFE!!! Umzugskosten Anfangsrenovierung Doppelte Mietaufwendung HILFE!!!

KDU - Umzüge... Alles rund um Wohnungs Ein-, Um- und Auszüge, Erstausstattung, Renovierungskosten...


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.05.2007, 15:09   #1
SuNnY...->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.05.2007
Beiträge: 21
SuNnY...
Standard HILFE!!! Umzugskosten Anfangsrenovierung Doppelte Mietaufwendung HILFE!!!

Hallo zusammen...

ich hab mich wirklich versucht schlau zu machen, aber nun versteh ich ja noch weniger als zuvor!

Zur Situation:
Anfang des Jahres bin ich mit meinem Freund (auch arbeitslos...öhm arbeitssuchend! ) zusammen gezogen...in ein kleines Häuschen zur Untermiete mit meiner Schwester und ihrem Freund.
Außer dass die ersten drei Monate keine Miete gezahlt wurde und wir hier leichten Ärger miteinander bekamen, ging das auch gut! Nach drei Monaten haben wir endlich wieder Geld bekommen (haben ja nicht nur keine Miete bekommen, sondern auch keine Leistungen!).
Mitte Februar hab ich dann erst erfahren, dass ich schwanger bin...da war ich schon in der 20. Ssw...also die Hälfte hatt ich dann schon gepackt!
Und damit fängt unser Problem an:
Für vier Leute ist es hier wirklich ideal...wir wohnen schön am Waldrand...außerhalb vom Ort und haben hier total die Ruhe...aber mit nem Kind...das geht nicht!
Sind dann direkt aufs Amt und unserem Umzug wurde auch zugestimmt!
Wir haben die ganze Zeit nach einer Wohnung gesucht, allerdings keine gefunden...
"Was? Sie halten Reptilien? Dann kann ich Ihnen die Wohnung nicht vermieten!" "
Was? Sie haben zwei Kater? Dann kann ich Ihnen die Wohnung nicht vermieten!"
"Was? Sie bekommen ein Kind? Dann kann ich Ihnen die Wohnung nicht vermieten!"
"Was? Sie sind arbeitslos? Dann kann ich Ihnen die Wohnung nicht vermieten!"


Nun haben wir Aussicht auf eine Wohnung, die uns total zusagt und die wir wohl auch bekommen würden. Allerdings haben wir gar keine finanzielle Möglichkeit für den Umzug! Wir knabbern ja eigentlich noch an den Kosten für den letzten Umzug...den mussten wir nämlich auch komplett selbst tragen! Zudem zahlen wir noch das Kautionsdarlehen von dieser Wohnung ab, so dass monatlich eh schon was fehlt...dann war ich zwei Wochen arbeiten (im Februar), was sie uns nun erst anrechnen und nun erst an den Regelleistungen abziehen!
Kurz um: ich weiß nicht, wie wir die nächsten zwei-drei Monate um die Runden kommen sollen, ohne uns zu verschulden! Und ich weiß auch überhaupt nicht, wie wir da noch einen Umzug finanzieren sollen!
Fakt ist aber: WIR MÜSSEN UMZIEHEN!

Die neue Wohnung müssten wir renovieren...also zumindest tapezieren! Das ist auch dann im Mietvertrag so vereinbart! Und die Wohnung hat keine Küche...und wir auch nicht! Hatten halt bisher immer EBK's, die schon in den Wohnungen waren! Und durch die Renovierung müssten wir einen Monat lang, doppelt Miete zahlen!

Nun waren wir auf dem Amt...
Umzugskosten bekommen wir nur für einen max. 7,5t für einen Tag! Scheinbar auch ohne Spritkosten!
Renovierungskosten würden nicht übernommen werden und auch keine doppelte Miete! Das müssten wir selbst tragen!

Ich hab hier aber so ein schlaues Buch..."Leitfaden zum Arbeitslosengeld II" 1. Auflage Stand 1.6.2005
und da steht drin:

Wohnungsbeschaffungskosten(1)
Im Rahmen des SGB II zu übernehmen:
Wohnungsanzeige(2)
Maklergebühr(3)
Wohnungsbesichtigungsfahrten
Abstandszahlungen(4)
Anfangsrenovierung(5)
Doppelte Mietaufwendung/Überschneidungskosten(6)

Mietkautionen(darlehensweise)(7)
Umzugskosten(8)


(1)
Ermessensleistung bei vorheriger Zusicherung, §22 Abs. 2 Satz 1 SGB II; Zusicherung soll erteilt werden, wenn Umzug notwendig oder duch kommunalten Träger veranlasst, § 22 Abs. 2 Satz 2 SGB II, vgl. Berlit, in: LPK-SGB II § 22 RandNrn. 57 ff.; ders., Unterkunft und Sozialhilfe, in: Rothkegel (Hrsg.), Sozialhilferecht 2005, RandNrn. 67 ff.
(2)
Anderer Ansicht Wenzelt, in: Fichtner/WEnzel, § 29 RandNr. 19, da diese in der Regel vom Vermieter geschaltet würden.
(3)
Wenn die Anmietung der neuen Wohnung zwingend und ohne Einschaltung eines Maklers nicht zu bewerkstelligen war (VGH BW, Urteil vom 31.7.1997, ZfSH/SGB 1997, S. 425; OVG NW Urteil vom 8.9.1994, FEVS 45, S.469.)
(4)
VGH BW, Urteil vom 8.11.1995, info also 1996, S. 80
(5)
VGH BW, Beschluss vom 8.6.1999, info also 1999, S. 201
(6)
Wenn dies notwendig ist, um eine angemessene Wohnung zu bekommen, z.B. wegen Kündigungsfristen oder Renovierungsarbeiten (vgl. OVG Lüneburg, Urteil vom 25.10.2001, NDV-RD 2002, S. 10; VGH BW, Beschluss vom 8.6.1999, info also 1999, S. 201; Berlit, in: Unterkunft un Sozialhilfe, a.a.O., RandNr. 71). Sie sind Teil des Umzugsbedarfs, wenn eine entsprechende Vereinbarung im Mietvertrag getroffen wurde (BVerwG, Urteil vom 30.4.1992, FEVS 43, S. 95).
(7)
Berlit, Unterkunft und Sozialhilfe, a.a.O., RandNr. 72.
(8)
Zur Notwendigkeit vgl. nächsten Abschnitt. In der Regel wird erwartet, dass der Hilfebedürftige den Umzug selbst vornimmt. Daher werden vor allem Aufwendungen für Umzugswagen, -kartons usw. erstattet, Berlit, in: LPK-SGB II § 33 RandNr. 63. Falls es dem Hilfebedürftigen wegen seines Alters, seiner Behinderung oder anderen persönlichen Gründen nicht zuzumuten ist, den Umzug selbst durchzuführen, können auch die Kosten von Umzugshelfern erstattet werden (Wenzel, in: Fichtner/Wenzel, § 29 RandNr. 20; BVerwG, Urteil vom 21. 1.1988, NDV 1988, S. 280; OVG Lüneburg, Urteil vom 29.5.1986, FEVS 35, S. 362.)



--> Unser Umzug ist ja notwendig, weil hier überhaupt kein Platz für ein Kind ist! Und das Amt hat dem Umzug ja schon zugestimmt, also somit doch die Notwendigkeit bestätigt! Oder?
Da die Anfangsrenovierung im Mietvertrag meines Wissens geregelt wird, gehören die Kosten laut dieser Aussage doch dann auch zum Umzugsbedarf und somit ist die doppelte Mietaufwendung bzw. Überschneidungskosten auch gerechtfertigt!
Und da ich bis zum Umzug im 8. Monat schwanger bin und mir der Umzug somit nicht zumutbar ist, sind auch KOsten für Umzugshelfer möglich!

Stimmt das denn soweit??? Spricht irgendwas dagegen??? Kann ich das unserem Futzi vom Amt so vorlegen??? Gibt es vielleicht irgendwelche Sonderregelungen für Rheinland-Pfalz???

Im Weiteren steht dann da:

In der Regel muss der Träger die Übernahme der Wohnungsgeschaffungskosten und Umzugskosten dann zusichern, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst wurde oder er aus anderen Gründen notwendig ist und ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. Notwenig ist ein Umzug z.B., wenn
- ein rechtskräftiges Räumungsurteil vorliegt;
- die bisherige Wohnung nicht den gesundheitlichen Anforderungen genügt,; zum Fall eines Umzugs wegen der Ermöglichung einer besoinderen Heilbehandlung vgl. SG Schwerin, Beschluss vom 1.5.2005 - S 10 ER 29/05 AS
- berufliche oder private Gründe (Scheidung) den Umzug erforderlich machen
- die bisherige Wohnung zu klein ist, um ein menschenswürdiges Leben sicherzustellen.

Was als angemessener Zeitraum zu betrachten ist, hängt von den Umständen des EInzelfalles, insbesondere der Unterbringungssituation ab. Der Zeitraum wird umso kürzer zu bemessen sein, umso dringlicher der Umzug ist, z.B. wenn der Hilfebedürftige in einer Obdachlosenunterkunft, im Gefängnis, in einem Frauenhaus oder einer anderen Einrichtung lebt (Wenzel, in: Fichtner/Wenzel, § 29 RandNr. 19).



Unser Umzug ist dringlich, da wir unser Kind wohl kaum im Flur schlafen lassen können...und der Zeitraum ist ja nun auch begrenzt, da wir seit Anfang März nach einer Wohnung suchen und bisher halt immer noch nichts gefunden haben, außer diese Wohnung, die wir allerdings halt Renovieren müssen.

Will halt alles sicher haben, wenn ich kommende Woche wieder zum Arbeitsamt gehe, um unserem zuständigen Typen klar zu machen, dass wir die Kosten für die Renovierung, die doppelte Mietaufwendung und die Umzugskosten brauchen, damit wir endlich eine Wohnung bekommen!!!
Bekomm langsam echt bammel, denn die Zeit läuft uns wirklich davon!!!

Also wer sich in diesem ganzen Paragraphen-Wirrwarr auskennt und mir weiter helfen kann, dass wirklich alles hieb und stich fest ist und mir der Futzi net mit irgendwelchen Aussagen kommen kann, gegen die ich nichts entgegenzubringen habe...DEM BIN ICH WIRKLICH SEHR DANKBAR!!!!!!!!


Liebs Grüßle...

SuNnY...


P.S. Sorry für den laaaaaaaaaaaaaaangen Text!!!!



Edit: is natürlich nur ein 3,5 t *grinz*
und auf die Frage hin, ob doppelte Miete gezahlt würde, meinte der Typ schon, das würde generell nicht gemacht werden und das einzige, was uns zustehen würde, wär eben dieser 3,5 t und wir sollten verschiedene Angebote über einen LKW einholen und das günstigste Angebot würde uns dann gezahlt werden!
SuNnY... ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2007, 12:02   #2
SuNnY...->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.05.2007
Beiträge: 21
SuNnY...
Standard

Kann mir denn niemand sagen, ob ich da richtig liege mit der doppelten Miete und den Anfangsrenovierungskosten???

Müsste morgen früh, spätestens Dienstag aufs Amt und das alles klären!

Wäre also toll, wenn mir bis dahin jemand weiter helfen könnte!

Liebs Grüßle

Sunny...
SuNnY... ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2007, 12:23   #3
Bruno1st->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 21.12.2005
Ort: Nähe Freiburg
Beiträge: 3.736
Bruno1st
Standard

Zitat von SuNnY... Beitrag anzeigen
Also wer sich in diesem ganzen Paragraphen-Wirrwarr auskennt und mir weiter helfen kann, dass wirklich alles hieb und stich fest ist und mir der Futzi net mit irgendwelchen Aussagen kommen kann, gegen die ich nichts entgegenzubringen habe...DEM BIN ICH WIRKLICH SEHR DANKBAR!!!!!!!!


Liebs Grüßle...

SuNnY...


P.S. Sorry für den laaaaaaaaaaaaaaangen Text!!!!



Edit: is natürlich nur ein 3,5 t *grinz*
und auf die Frage hin, ob doppelte Miete gezahlt würde, meinte der Typ schon, das würde generell nicht gemacht werden und das einzige, was uns zustehen würde, wär eben dieser 3,5 t und wir sollten verschiedene Angebote über einen LKW einholen und das günstigste Angebot würde uns dann gezahlt werden!
im §§§ Wirrwar kenne ich mich auch nicht so aus - ist vor allem viel "KANN" dabei. Ich habe Monate gebraucht, bis mir die ARGE endlich schriftlich bestätigt hat, daß für die Wohnungssuche keine Kosten übernommen werden.
Auch wurden die Umzugskosten genauer definiert - lt. Arge max. die transportkosten sonst nichts - lt. Dritten (Anwalt, usw.) sind Umzugskosten alle mit dem Umzug anfallenden Kosten. Ich befürchte, die ARGE läßt dich auflaufen und redet sich dann damit heraus, daß die Kosten vorab hätten beantragt werden müssen und andere Ausreden.

Mach am besten eine Liste, was du brauchst und reiche die als dringenden Antrag ein.

Viel Erfolg
__

viele grüße bruno (human being uLtd.)
Politik/Bürokratie : Wir machen alles, außer ehrlich!
über € 25.000 Schaden an ALG-II durch meine ARGE und über € 12.000 durch die FM - Großer showdown auf meiner Webseite - Typisch Politiker/Beamter... - ÜBERFÜHRT ! Mal sehen, wie es mit diesem eher christlichen Politiker und Beamten nun weitergeht * Bitte Webseite weitergeben - danke
* "Politik lügt, ARGE betrügt, Bürokratie mordet" * Die Würde des Menschen war unantastbar! vor HartzIV *
Bruno1st ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2007, 12:26   #4
Tom_
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Du liegst richtig!

Einstweilige Anordnung auf Zahlung beim SozG beantragen.
Alle bei einem Umzug anfallenden Kosten sind (natürlich immer günstiges Angebot) zu übernehmen. Hier sind die Entscheidung sehr klar.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2007, 13:14   #5
SuNnY...->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.05.2007
Beiträge: 21
SuNnY...
Standard

Zitat von Tom_ Beitrag anzeigen
Du liegst richtig!

Einstweilige Anordnung auf Zahlung beim SozG beantragen.
Alle bei einem Umzug anfallenden Kosten sind (natürlich immer günstiges Angebot) zu übernehmen. Hier sind die Entscheidung sehr klar.

Direkt beim SozG?
Muss ich das nicht erst bei meiner Arge beantragen?
Wie läuft das, wenn ich über das SozG gehe?
SuNnY... ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2008, 07:46   #6
Tom_
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: HILFE!!! Umzugskosten Anfangsrenovierung Doppelte Mietaufwendung HILFE!!!

Ich ging davon aus, daß Du das vorab schon bei der ARGE beantragt hattest und man abgelehnt hat.

Der normale Ablauf ist so:

Man stellt eine Liste der Kosten auf. Weil man selber leicht etwas vergißt, sollte man sich dabei helfen lassen. Bitte gründlich sein. Was hier vergessen wird, bekommt man meist auch per Klage nicht mehr.

Diese Liste reicht man bei der ARGE ein. Die ARGE wird in der Regel vieles, wenn nicht alles ablehnen.

Mit dieser Ablehnung wendest Du Dich nun an das Sozialgericht. Dort sagst Du, daß Du einen Eilantrag auf einstweilige Anordnung stellen willst. Man hilft Dir dort auch mit der Formulierung des Antrags.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
hilfe, umzugskosten, anfangsrenovierung, doppelte, mietaufwendung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wieder arbeiten: Mobilitätshilfe? Doppelte haushaltsführung? Umzugskosten? elskedi ALG II 4 23.08.2008 14:28
umzugskosten?-kabelanschluß?-bitte um hilfe brinaline KDU - Umzüge... 31 19.03.2008 18:47
Umzugskosten ...Hilfe !!! Munalie KDU - Umzüge... 15 20.08.2007 15:46
offene strom rechnung hilfe hilfe Icefire KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten 11 02.04.2007 14:46
hilfe bin neu und brauche hilfe uschel Allgemeine Fragen 4 24.05.2006 18:10


Es ist jetzt 12:59 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland