Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

KDU - Miete / Untermiete Hier sollen Themen erstellt werden die sich auf Kosten der Unterkunft von gemieteten Objekten beziehen.


Danke Danke:  7
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.09.2011, 14:05   #1
gruschde->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 02.08.2011
Beiträge: 13
gruschde
Standard Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

Hallo,

ich möchte ohne Genehmigung in ein anderes Bundesland ziehen. Genehmigung benötige ich nicht, da ich auf die Erstattung von Umzugskosten, etc. verzichte, weil kein für das Amt wichtiger Grund für den Umzug vorliegt.

Nach längerer Suche habe ich jetzt eine Wohnung gefunden und auch schon den Mietvertrag zugeschickt bekommen (nicht vom Vermieter unterschrieben).

Problem ist, dass die Wohnung 12 EUR über den angemessenen KdU liegt, und der Vermieter sowohl eine Kostenübernahmebescheinigung als auch eine Zusage, dass die Miete direkt vom Amt an ihn überwiesen wird, haben möchte.

Beides geht nicht, da ich dafür doch ersteinmal den unterschriebenen Mietvertrag bräuchte, damit ich mich im neuen Bundesland anmelden und einen neuen Antrag auf ALG II stellen kann?

Muss ich jetzt auf die Wohnung verzichten oder gibt es doch noch Möglichkeiten die Bescheinigungen vom Amt zu bekommen?
gruschde ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2011, 14:56   #2
Reiner Zufall
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

Notfalls wirst Du die 12 € selbst löhnen müssen........
  Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2011, 15:00   #3
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

Gibt es keine Möglichkeit, mit dem Vermieter zu reden, daß er die Miete um die 12 € senkt? Er könnte dann ja die Miete im nächsten Jahr erhöhen...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2011, 15:20   #4
en Jordi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

12 Euro könnten toleriert werden. Das kannst du aber nur bei deinem JC erfahren, da jede Kommune ihre eigenen Regeln dazu hat.

Sprich einfach dort vor und bitte um die nötigen Bescheinigungen.
  Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2011, 15:33   #5
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.226
Kikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka EnagagiertKikaka Enagagiert
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

...oder aber dem Vermieter mitteilen, das Er diese Bescheinigungen dann erhält,wenn die KdU angemessen sind,sprich er müßte die Miete um 12 Euro absenken,...

..in welchem Segment ist denn die Miete zu hoch :
-Nettokalt
-kalte Nebenkosten
-Heizkosten.........?
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2011, 15:48   #6
gruschde->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.08.2011
Beiträge: 13
gruschde
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

Danke für die schnellen Antworten.

Habe auch schon darüber nachgedacht, ob man mit dem Vermieter reden könnte. Befürchte aber, dass das wohl keinen guten Eindruck machen würde. Man kann als ALG II-Empfänger ja schon froh sein, wenn ein Vermieter so gnädig ist, es überhaupt in Erwägung zu ziehen, an einen ALG II-Empfänger zu vermieten.

Es wäre kein Problem die 12 EUR selber zu zahlen, würde ich sogar liebend gerne, wenn ich dafür in eine bessere Wohngegend kommen würde.

Nachdem ich das Schreiben des Vermieters nochmal durchgelesen habe, könnte man es auch so verstehen, dass er nur eine Bescheinigung haben möchte, dass die Miete direkt vom Amt an ihn überwiesen wird.

Kann man vielleicht wenigstens diese Bescheinigung bekommen, auch wenn die KdU unangemessen sind?

Habe gelesen, dass man dazu eine Abtretungserklärung abgeben müsste, das würde aber auch erst gehen, wenn ich im neuen Bundesland einen ALG II-Antrag stelle, oder?

@kikaka

die Nettokaltmiete ist um 12 EUR zu hoch
gruschde ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2011, 17:33   #7
Atze Knorke
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Atze Knorke
 
Registriert seit: 28.02.2009
Beiträge: 1.463
Atze Knorke Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

Hallo gruschde,

Zitat:
Nachdem ich das Schreiben des Vermieters nochmal durchgelesen habe, könnte man es auch so verstehen, dass er nur eine Bescheinigung haben möchte, dass die Miete direkt vom Amt an ihn überwiesen wird.

Kann man vielleicht wenigstens diese Bescheinigung bekommen, auch wenn die KdU unangemessen sind?

Habe gelesen, dass man dazu eine Abtretungserklärung abgeben müsste, das würde aber auch erst gehen, wenn ich im neuen Bundesland einen ALG II-Antrag stelle, oder?
Das mit der Abtretungserklärung des Vermieters ist eine bekannte Taktik
und hat Beigeschmack, um überhaupt den Mietvertrag/Wohnung zu bekommen!

Leider ist das nicht so positiv und naiv zu betrachten!

Solltest du im Hartz IV Bezug sein und die Wohnung ist unangemessen
und es treten z. B. Mietmängel auf - ist das die A-karte!

Auch nicht zu vergessen, die Betriebs- und Heizkosten, die der Vermieter
jährlich abrechnet!

Man sollte schon die Richtlinien der jeweiligen Kommune kennen und sich
belesen! Die Richtwerte sind einzuhalten.

Abtretungserklärung SGB II/Jobcenter:

Ist nur zulässig, wenn der LB aufgrund von z. B. Mietschulden
auffällig geworden ist.

Gruß Atze Knorke
__

Icke grüß' mal, Atze Knorke

Die Beiträge sind reiner, persönlicher Erfahrungsschatz keine Rechtsberatung.

"Man braucht zwei Jahre, um sprechen zu lernen, fünfzig, um schweigen zu lernen." (Ernest Hemingway)

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Mahatma Gandhi)
Atze Knorke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2011, 21:33   #8
Atze Knorke
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Atze Knorke
 
Registriert seit: 28.02.2009
Beiträge: 1.463
Atze Knorke Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Idee AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

Nachtrag an @gruschde, war vorhin auf der Flucht und
konnte den Beitrag bzw. Problematik "Abtretungserklärung"
nicht vollenden!

Abtreten kann man fast alles: Lohn, Steuererstattungen, Schulden
und nicht zu vergessen - die Füße.

Ach ja, ich hoffe, mit Bescheinigung ist nicht noch die Mietschulden-
freiheitsbescheinigung gemeint - die erteilt dein jetziger Vermieter
und gibt Auskunft, dass du keine Mietschulden hast!

Weiter im Text ...

Abtretungserklärung im Mietvertrag (an den neuen Vermieter):

Damit verpflichtet du dich, dass du dein HARTZ IV Geld,
oder deinen Lohn jeden Monat in Höhe der Miete auf das
Konto des Vermieters überweist.

So eine Abtretungserklärung ist für den Vermieter recht schön,
denn wenn du mal nicht zahlst, kann er jederzeit zum Gericht
gehen und damit ganz schnell und recht unbürokratisch den Betrag,
der mit ihm in der Abtretungserklärung vereinbart war, einfordern.
Das ist ähnlich vergleichbar mit einer Bürgschaft.

Diese kann nach einer gewissen Frist auch widerrufen werden, ist simpel,
jedoch könnte der Vermieter dann angefressen reagieren

Vom Mietrecht her kann der Vermieter das NICHT verlangen!
ABER es gibt auch diesen Grund:
Der Vermieter ist nicht Leistungsberechtigter (ALG II/SGB II).
Er hat nur einen Anspruch auf direkte Zahlung der Miete,
wenn das mit dem Mieter so schriftlich vereinbart wurde,
beispielsweise in Form einer Abtretungserklärung.
Darum wird es so vom Vermieter (Neuvermietung) gehandhabt,
da die Zahl der Mieter drastisch zugenommen hat, die zwar Mietzuschüsse kassieren,
diese aber nicht an ihre Vermieter weiterleiten, sondern in die eigene Tasche stecken.

Besser verantwortungsbewußt die Miete jeden Monat SELBST zahlen/überweisen!

Gruß Atze Knorke

P.S. Nochmal Betriebs- und Heizkosten der neuen Wohnung,
die werden bei unangemessener KdU per Antrag/Einreichung
vom Jobcenter nicht VOLL bzw. NICHT übernommen!
__

Icke grüß' mal, Atze Knorke

Die Beiträge sind reiner, persönlicher Erfahrungsschatz keine Rechtsberatung.

"Man braucht zwei Jahre, um sprechen zu lernen, fünfzig, um schweigen zu lernen." (Ernest Hemingway)

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Mahatma Gandhi)
Atze Knorke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2011, 14:08   #9
gruschde->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.08.2011
Beiträge: 13
gruschde
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

Danke für die ausführliche Antwort. Leider geht sie an meiner Frage etwas vorbei. Ich weiss, was eine Abtretungserklärung ist und dass man dadurch durchaus Nachteile haben kann. Aber wenn man auf eine Wohnung angewiesen ist, muss man halt in den sauren Apfel beissen.

Verunsichert hat mich deine Aussage, dass es sein kann, dass die Betriebs- und Heizkosten der Wohnung bei unangemessenen KdU nicht oder teiweise übernommen werden.

Bezieht sich das jetzt nur auf die Jahresabrechnung? Damit könnte ich leben.

Katastrophal wäre es aber, wenn ich nur die Nettokaltmiete bewilligt bekomme und die monatlichen Nebenkosten selbst übernehmen müsste.

ich dachte bis jetzt immer, dass auf jeden Fall die jetzige Miete weitergezahlt werden würde. Also wenn ich jetzt 450 EUR warm zahlen würde, ich die dann auch im anderen Bundesland bewilligt bekomme?
gruschde ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2011, 17:38   #10
Atze Knorke
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Atze Knorke
 
Registriert seit: 28.02.2009
Beiträge: 1.463
Atze Knorke Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

Hallo gruschde,

sind zwei verschiedene paar Schuhe mit der Abtretungserklärung!

1. an Vermieter oder gleich im Mietvertrag verankert
2. Jobcenter zahlt KdU an Vermieter

Die Betriebs- und Heizkosten, die als Jahresendabrechnung kommen,
werden nur bei "Angemessenheit" durch das JC übernommen.
Doch als Mieter hast du da ganz begrenzte Möglichkeiten, dem Vermieter das
vertraglich vorzuschreiben, z. B. greifen hier auch die Erhöhung Gas- und Energiepreise!
(Fristen zum Prüfen der BKA/HkA sind kurz - 30 Tage nach Erhalt ist die
Nachforderung zu begleichen - Bleiben einzelne Abrechnungsposten
strittig oder sind sie unrichtig, bleibt die Gesamtabrechnung dennoch fällig!)

Man beachte bitte:
Betriebskostenabrechnung – Umzug Checkliste

Betriebskosten: Checkliste für frustrierte Mieter - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Und noch einige Tipps mehr bitte hier:
Tipps und Infos zu Betriebskosten und ihrer Abrechnung- Berliner MieterGemeinschaft e.V.

Jede Kommune hat seine eigenen Richtwerte, deine jetzige Miete
wird von dem jetzigen argen Jobcenter übernommen.
Beim auf eigene Kappe umziehen, jedoch Leistungsberechtigter nach
dem SGB II bist, in eine andere Kommune sind die Richtwerte auch
anders bemessen, da örtliche und regionale Unterschiede bei den KdU!
Das ist NICHT gleichzusetzen.

Und beachte bitte, wenn nach einem nicht erforderlichen Umzug, die Miete steigt!

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

§ 22 SGB II Bedarfe für Unterkunft und Heizung Sozialgesetzbuch (SGB)

(Änderungen: Änderungen an/durch Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende -)

Gruß Atze Knorke
__

Icke grüß' mal, Atze Knorke

Die Beiträge sind reiner, persönlicher Erfahrungsschatz keine Rechtsberatung.

"Man braucht zwei Jahre, um sprechen zu lernen, fünfzig, um schweigen zu lernen." (Ernest Hemingway)

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Mahatma Gandhi)
Atze Knorke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2011, 11:31   #11
en Jordi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

@#6 Natürlich kannst du die 12 Euro auch selbst bezahlen. Welche Folgen das haben kann wurde ja erklärt. Die Bescheinigung sollten sie dir dann geben.

Hast du inzwischen mit der zuständigen Behörde gesprochen? Einige haben auch eine Kulanz von 10%, andere sind sehr strikt an die Grenzwerte gebunden.

Auch wenn ich die Kritik verstehen kann: Es ist leider heute Realität, dass viele einen Teil der Miete aus dem Regelsatz begleichen müssen. Heute muss man in vielen Gegenden froh sein, dass man übehaupt noch eine Whg. bekommt. Da muss man genannte Nachteile leider in Kauf nehmen. Es bleibt natürlich immer die Möglichkeit gegen die Mietobergrenzen zu klagen.
  Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2011, 12:54   #12
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Mietübernahmebescheinigung trotz unangemessener Kdu?

gruschde wohin willst du genau ziehen? Es gibt noch eine ganze Menge von Regionen, die ihre angemessenen Unterkunftskosten so gestallten, dass diese letztlich nur dem leistungsunterschlagenden Zwecke dienen. Diese Anwendungsvorschriften zur Bestimmung der angemessenen KdU sind ohnehin nicht rechtsverbindlich. Man könnte dann also auch ohne Genehmigung des Jobcenters umziehen und dann durch einstweilige richterliche Anordnung das neue Jobcenter leicht zur Zahlung der etwas höheren Miete verpflichten lassen.

Wenn dir das zu umständlich ist, kannst du den Vermieter auch bitten, erstmal zwecks Einzugs die Miete auf das angemessene Maß festsetzen zu lassen. Weise ihn dann doch darauf hin, dass er den Rest sich dann über ein späteres Mieterhöhungsverlangen holen kann. Hauptsache du bist erst einmal in der Wohnung! Wegen dann folgender 12 € Mieterhöhung kann dich das JC dann nämlich auch wegen dem Kosten Nutzen Verhältnis nicht durch ein Kostenabsenkungsverfahren zum Umzug zwingen, da die Umzugskosten dann höher wären als es die Kostenabsenkung auf ein „angemessenes“ Maß rechtfertigen kann. Also 12 Monate x 12,- € = 144,- €. Umzugskosten wären also in jedem Fall höher! Du verstehen?
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
mietübernahmebescheinigung, trotz, unangemessener

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
BSG: Übernahme von Nachzahlungen auch bei unangemessener Unterkunft WillyV ... Unterkunft 0 16.07.2011 14:39
Ehemann ALG1, Ehefrau ALG2 (Schwanger) leben in unangemessener Wohnung ... Den Durchb Freshmaker Allgemeine Fragen 4 29.01.2010 19:35
Keine Übernahme von Heizkostennachzahlung wegen unangemessener Wohnkosten Franziska77 KDU - Miete / Untermiete 8 21.07.2009 14:39
EA auf Zustimmung (!) zum Umzug wg unangemessener KdU Diriana Aufforderung zur Senkung der KDU (Zwangsumzüge) 4 21.06.2007 09:45


Es ist jetzt 15:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland