QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

KDU - Miete / Untermiete Hier sollen Themen erstellt werden die sich auf Kosten der Unterkunft von gemieteten Objekten beziehen.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.09.2009, 22:43   #1
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Huhu,

ich wusste nicht, wie ich es besser nennen sollte - sorry im Voraus dafür.
Es geht um Folgendes: Wir sind zum 01.09.09 umgezogen. Die ARGE hat sich dabei geändert, was ja insoweit kein Problem darstellte. Hier ist es so, dass man als Mieter direkt Strom UND Gas an die Stadtwerke bezahlt; sprich Gas beinhaltet Warmwasseraufbereitung (Etagenheizung) UND Heizung. Da die Stadtwerke uns aber erst nach Einzug sagen konnten, wie hoch der Abschlag ausfallen würde, wurde die KDU erst ohne Heizkosten bewilligt. Soweit auch noch kein Problem.
Kurz nach unserem Einzug habe ich von den Stadtwerken nun die Vertragsbestätigung mit der Kostenauflistung bekommen. Demnach müssen wir alle ZWEI Monate einen Abschlag von insgesamt 216€ bezahlen. Dieser splittet sich in 102€ Gas und 114€ Strom. Gut, Stom ist unser eigenes Bier, aber das Gas müsste doch dann vollständig die ARGE bezahlen - und zwar nicht an unseren Vermieter, sondern an uns, oder?
Denn heute morgen hatte ich dann den neuen Bescheid im Briefkasten (der aber auch nur von Oktober 09 bis Februar 2010 gilt - wo ist da der September?!)
Ich zitiere:

Zitat:
Folgende Änderungen sind eingetreten:
Ihre Heuzkosten wurden bei der Berechnung Ihrer Leistungen berücksichtigt.

Ihr Heizkosten wurden neu berechnet. Die Neuberechnung erfolgt aufgrund der Rechtssprechung des Bundessozialgerichts zu den Warmwasserkosten vom 27.02.2008. Für Sie und die mit Ihnen in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen sind insgesamt Warmwasserkosten in Höhe von 16,29 Euro abzuziehen.
In der Berechnung gegenüber dem ersten Bescheid (ohne Berücksichtigung von Heizkosten) treten Folgende Unterschiede auf:

1. Bescheid (09/09-02/10)
323€ jeweils mein Freund und ich + 51€ für die Kleine.
150€ für die Miete für jeden von uns.
2. Bescheid (10/09-02/10)
323€ jeweils mein Freund und ich + 51€ für die Kleine.
161,57€ für die Miete für jeden von uns.

d.h. 11,57 p.P. mehr macht 34,71 mehr + 16,29€ Warmwasser = 51€ pro Monat. Soweit auch ok. Denn x2 ergibt das die 102€ alle zwei Monate für Gas (also Warmwasser + Heizung).

Allerdings kapiere ich ehrlich gesagt nicht, wie dieses Geld dann zu uns kommt. Und das muss es doch, denn schließlich müssen wir den Abschlag ja direkt bezahlen. Und die Miete wird bei uns direkt von der ARGE an unseren Vermieter überwiesen. Aber wo sind die 51€ im Monat, die ich mehr auf meinem Konto haben müsste und wo ist der Monat September hinverschwunden? Da ich gesagt habe ich möchte gerne am Anfang des Monats den Abschlag bezahlen (bis jeden fünften des Monats), ist der Erste Abschlag erst am 05.12. diesen Jahres fällig. Der wiederum ist ja für die Monate September und Oktober.
Ich bin total verwirrt; falls jemand von euch weiß, wo mein fehler liegt bitte melden :)

Danke im voraus schonmal!
Anzi ist offline  
Alt 12.09.2009, 02:23   #2
kleindieter
 
Benutzerbild von kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Entwirren
Zur Wahrung der Ansprüche ist wohl erst einmal ein Widerspruch notwendig.
Danach kann man SB fragen wo er/sie das Geld hinschickt? auf sein Konto?
ARGE hat ab Beginn zu übernehmen und nicht vergessen, die Therme braucht Betriebsstrom. Damit wird ein Teil des Stromes KdU.
kleindieter ist offline  
Alt 12.09.2009, 08:28   #3
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Da muss ich mich doch am Montag gleich mal erkundigen, wie viel Strom die Therme braucht.

Die Sache ist ja die, dass die Zahlen an sich ja i.O. sind - nur kann ich nicht erkennen, wo da das Geld im Berechnungsbogen dann auftaucht.
Anzi ist offline  
Alt 13.09.2009, 17:11   #4
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

das Ganze nochmal als PDF, habe auch den Vertrag mit den Stadtwerken dazu gemacht (den die ARGE natürlich umgehend nach meinem Erhalt bekommen hat). Wichtig dabei dürfte nur Seite2 sein (Betrag eingeringelt)

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Heizkosten u Bescheid.pdf (2,72 MB, 461x aufgerufen)
Anzi ist offline  
Alt 13.09.2009, 19:41   #5
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Zitat:
Da muss ich mich doch am Montag gleich mal erkundigen, wie viel Strom die Therme braucht.
Das dürfte schwierig werden. Ich hab auch eine Therme und hab das nicht genau rausbekommen. Ich klage jetzt auf Übernahme der Stromkosten für den Thermenbetrieb.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 15.09.2009, 23:05   #6
kleindieter
 
Benutzerbild von kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Einfache Stromabrechnung:
Man ziehe von der Gesamtrechnung den Wert des im Regelsatz enthaltenen Stromes ab und der Rest kann dann nur die Strommenge sein, die die Therme verbraucht hat. Andere Werte / Ermittlungen sind überflüsssig.
kleindieter ist offline  
Alt 16.09.2009, 00:15   #7
Erolena
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Erolena
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.939
Erolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena Enagagiert
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Ich habe beim Externen Anbieter von Warmwasser auch so einen Zweimonatsvertrag.
Das bewährt sich nicht beim armen Haushalt. Deshalb habe ich die Einzugsermächtigung widerrufen und auf monatliche Überweisung umgestellt.

Die Zahlung im Dezember ist vermutlich für Nov.+Dez.
Euch fehlt nämlich gleich mal der zahltermin im Oktober vermutlich für Sept.+ Okt.
Sonst würden Euch die Stadtwerke ständig für mehrere Monate Kredit geben. Das tun sie nicht. Meiner Meinung nach ist nur logisch, wenn der Zahltermin in der Mitte der zwei Monate liegt. Du bekommst sonst eine riesige Nachzahlung, wenn das Jahr herum ist, weil für zwei Monate der Abschlag fehlt. Geh noch mal hin deshalb oder mach es schriftlich.
Erolena ist offline  
Alt 16.09.2009, 01:05   #8
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Die erste Zahlung kann irgendwie erst im Dezember erfolgen, da die zum 15. das Geld haben wollten und ich darum gebeten habe das auf bis zum fünften des Monats umzuändern. Eine Einzugsermächtigung bekommt keiner von mir, ich mach meine Sachen alle selbst (außer Telefon). Die Jahresabrechnung bekommt man hier immer Ende Juni.

Die Stadtwerke haben mir übrigens Auskunft geben können, wie hoch der Verbrauch ist. Laut Hersteller 380-420 kwH pro Monat (im Durchschnitt natürlich), was ca 7€ Strom/Monat (84€/Jahr) entspricht.

Muss ich morgen gleich mal nachfragen, ob ich das auch monatlich machen kann, wäre mir auch lieber.
Anzi ist offline  
Alt 23.10.2009, 11:01   #9
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Hallo zusammen,

ich hatte es schon mal kurz in einem anderen Thread vor ein paar Wochen erwähnt. Wir sind zum 01.09.09 umgezogen (andere ARGE etc), und konnten vor dem Umzug keine Heizkosten angeben, da die Stadtwerke hier den Abschlag erst berechnen konnten, als wir eingezogen waren. Demnach war unser Bescheid vorerst ohne Berücksichtigung der Heizkosten. Nachdem ich von den Stadtwerken die Höhe der Abschlagszahlungen wusste (31.08.09), habe ich ds Schreiben natürlich sofort an die ARGE weitergeleitet. Es kam ein Änderungsbescheid, in dem die Heizkosten aber nur von Oktober 2009 bis Februar 2010 berücksichtigt wurden. Da wir aber natürlich schon seit September hier wohnen, und natürlich auch für September Abschlag bezahlen müssen, legte ich Widerspruch ein.

Den Widerspruchsbescheid findet ihr im Anhang.

So und nun? Ich hatte in dem Widerspruch gleichzeitig darauf plädiert, dass die Gastherme, mit der wir Heizen und an warmes Wasser kommen, auch Strom kostet, habe mich beim zuständigen Energieberater erkundigt, wie viel so eine Therme im Durchschnitt verbraucht, und das auch angegeben. Dazu findet sich nicht mal ein Satz in dem Schreiben von der ARGE.

Soll ich nun klagen? Es geht um insgesamt 34€ einmalig + 8€ monatlich - wenn ich klage muss ich 10€ Anwaltskosten berappen, Fahrkosten dahin und vor allem die ganzen Nerven die ich eigentlich echt nicht habe, das ich evtl chronisch krank bin (alles derzeit in Untersuchung) unds mir zur Zeit echt bescheiden geht.....

Die Zahlungen an die Stadtwerke sind mittlerweile übrigens monatlich ausgemacht worden, und die ARGE denkt doch nicht im Ernst, dass wir hier im September keinen Strom und keine Heizung/Warmwaserkosten haben? Für September schließlich haben sie uns das Geld fürs warme Wasser auch abgezogen -.-

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Widerspruchablehnung231009.pdf (1,14 MB, 197x aufgerufen)
Anzi ist offline  
Alt 23.10.2009, 12:01   #10
Jesaja
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Jesaja
 
Registriert seit: 14.08.2008
Ort: Hinter den 7 Bergen, bei den 70,000 geistigen Zwergen
Beiträge: 740
Jesaja
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Zitat von Anzi Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

ich hatte es schon mal kurz in einem anderen Thread vor ein paar Wochen erwähnt. Wir sind zum 01.09.09 umgezogen (andere ARGE etc), und konnten vor dem Umzug keine Heizkosten angeben, da die Stadtwerke hier den Abschlag erst berechnen konnten, als wir eingezogen waren. Demnach war unser Bescheid vorerst ohne Berücksichtigung der Heizkosten. Nachdem ich von den Stadtwerken die Höhe der Abschlagszahlungen wusste (31.08.09), habe ich ds Schreiben natürlich sofort an die ARGE weitergeleitet. Es kam ein Änderungsbescheid, in dem die Heizkosten aber nur von Oktober 2009 bis Februar 2010 berücksichtigt wurden. Da wir aber natürlich schon seit September hier wohnen, und natürlich auch für September Abschlag bezahlen müssen, legte ich Widerspruch ein.

Den Widerspruchsbescheid findet ihr im Anhang.

So und nun? Ich hatte in dem Widerspruch gleichzeitig darauf plädiert, dass die Gastherme, mit der wir Heizen und an warmes Wasser kommen, auch Strom kostet, habe mich beim zuständigen Energieberater erkundigt, wie viel so eine Therme im Durchschnitt verbraucht, und das auch angegeben. Dazu findet sich nicht mal ein Satz in dem Schreiben von der ARGE.

Soll ich nun klagen? Es geht um insgesamt 34€ einmalig + 8€ monatlich - wenn ich klage muss ich 10€ Anwaltskosten berappen, Fahrkosten dahin und vor allem die ganzen Nerven die ich eigentlich echt nicht habe, das ich evtl chronisch krank bin (alles derzeit in Untersuchung) unds mir zur Zeit echt bescheiden geht.....

Die Zahlungen an die Stadtwerke sind mittlerweile übrigens monatlich ausgemacht worden, und die ARGE denkt doch nicht im Ernst, dass wir hier im September keinen Strom und keine Heizung/Warmwaserkosten haben? Für September schließlich haben sie uns das Geld fürs warme Wasser auch abgezogen -.-
Wenn ich das richtige verstehe, bezahlt das Amt die Kosten erst ab dem Oktober, weil erst in diesem Monat die erste Abschlagsrate angefallen sein soll. Es will dir also nicht die Heizkosten für den September nicht erstatten, sondern geht davon aus, dass die Heizkosten real erst später als Zahlung angefallen sind. So verstehe ich zumindest den Bescheid.
Hast du in deinem Widerspruch auch die Höhe und die Berechnung der Heizkosten beanstandet ?
Heizkosten müssen im Ganzen übernommen werden, solange das Amt nicht nachweisen kann, dass du verschwenderisch mit der Heizung umgehst.
In erster Instanz brauchst du noch keinen Rechtsanwalt. Bis der Gerichtstermin ansteht, dauert es ohnehin einige Zeit. Wenn du den Fall gewinnst, dürfest du meines Wissens nach Anspruch auf Erstattung der Fahrtkosten haben. Wenn du Warmwasser über den Strom erzeugst, dürfen auch keine Warmwasserkosten von den Heizkosten abgezogen werden.
Dir wird kein anderer Weg bleiben, als zu klagen. Wenn du eine Elo Initiative vor Ort hast, könntest du anfragen, ob sie dich bei deiner Klage unterstützen.
Allerdings scheint es mir, dass du bei der Sache mit den laufenden Heizkosten erstmal Widerspruch auf einen aktuellen Bescheid einlegen müsstest, weil der Widerspruchsbescheid, den du hier hochgeladen hast, sich nur auf die erste Heizkostenzahlung bezieht, wenn ich das richtig sehe.
Jesaja ist offline  
Alt 23.10.2009, 12:16   #11
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Ich habe gegen diesen Bescheid (siehe Anhang) Widerspruch eingelegt (Vertragsbestätigung der Satdtwerke ist auch noch bei; Ende September habe ich auf monatliche Zahlungen umgestellt (FRAGE: Hätte ich das der ARGE mitteilen müssen?! Wir bezahlen den Abschlag ja schließlich selbst, und die Heizungskosten werden auch monatlich übernommen und nicht zweimonatlich))

Ich habe eben auch nochmals bei den Stadtwerken angerufen, und nachgefragt, für welchen Zeitraum der jeweilige Abschlag gilt, und da hieß es (natürlich) rückwirkend. Sprich der Abschlag, der bis 15. Oktober fällig war, galt für September. Ist auch offensichtlich, und bisher hatten die Stadtwerke nach eigener Angabe auch noch nie ein Problem mit der ARGE deswegen.

Zitat:
Es will dir also nicht die Heizkosten für den September nicht erstatten, sondern geht davon aus, dass die Heizkosten real erst später als Zahlung angefallen sind. So verstehe ich zumindest den Bescheid.
so verstehe ich das eben auch, aber das entspricht ja nicht der Realität.

Zitat:
Wenn du Warmwasser über den Strom erzeugst, dürfen auch keine Warmwasserkosten von den Heizkosten abgezogen werden.
Naja, nicht direkt, die Gastherme braucht Strom, um in Betrieb sein zu können und Warmwasser produzieren zu können - das warme Wasser wird aber über Gas erzeugt. Deswegen hatte ich auch beanstandet, dass der Strom, der für die Therme anfällt, bei den Kosten mit zu berücksichtigen sei.

Zitat:
Allerdings scheint es mir, dass du bei der Sache mit den laufenden Heizkosten erstmal Widerspruch auf einen aktuellen Bescheid einlegen müsstest, weil der Widerspruchsbescheid, den du hier hochgeladen hast, sich nur auf die erste Heizkostenzahlung bezieht, wenn ich das richtig sehe.
Der Widerspruch bezog sich nur auf die Leistungsberechnung für September - Oktober bis Februar sind, soweit ich mich nicht verrechtnet habe, in Ordnung.

Danke schonmal :)
Anzi ist offline  
Alt 23.10.2009, 12:33   #12
Jesaja
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Jesaja
 
Registriert seit: 14.08.2008
Ort: Hinter den 7 Bergen, bei den 70,000 geistigen Zwergen
Beiträge: 740
Jesaja
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Zitat von Anzi Beitrag anzeigen
Ich habe gegen diesen Bescheid (siehe Anhang) Widerspruch eingelegt (Vertragsbestätigung der Satdtwerke ist auch noch bei; Ende September habe ich auf monatliche Zahlungen umgestellt (FRAGE: Hätte ich das der ARGE mitteilen müssen?! Wir bezahlen den Abschlag ja schließlich selbst, und die Heizungskosten werden auch monatlich übernommen und nicht zweimonatlich))

Ich habe eben auch nochmals bei den Stadtwerken angerufen, und nachgefragt, für welchen Zeitraum der jeweilige Abschlag gilt, und da hieß es (natürlich) rückwirkend. Sprich der Abschlag, der bis 15. Oktober fällig war, galt für September. Ist auch offensichtlich, und bisher hatten die Stadtwerke nach eigener Angabe auch noch nie ein Problem mit der ARGE deswegen.



so verstehe ich das eben auch, aber das entspricht ja nicht der Realität.



Naja, nicht direkt, die Gastherme braucht Strom, um in Betrieb sein zu können und Warmwasser produzieren zu können - das warme Wasser wird aber über Gas erzeugt. Deswegen hatte ich auch beanstandet, dass der Strom, der für die Therme anfällt, bei den Kosten mit zu berücksichtigen sei.
Wenn ihr die Kosten für die Heizung monatlich abzahlt, und das Amt sie wiederum auch monatlich abrechnet, dürfte in dieser Hinsicht alles im Lot sein.


Der Widerspruch bezog sich nur auf die Leistungsberechnung für September - Oktober bis Februar sind, soweit ich mich nicht verrechtnet habe, in Ordnung.

Danke schonmal :)
Kannst du nachweisen, dass ihr bereits im September Abschläge an den Erzeuger gezahlt habt ? Natürlich gilt der Abschlag rückwirkend, aber wenn er tatsächlich erst im Oktober angefallen ist, kann das Amt ihn auch erst ab diesem Zeitpunkt berücksichtigen.
Wurde der Betrag im Oktober entsprechend berücksichtigt ?

Wie es sich mit der Gastherme verhält, weiss ich leider nicht. Strom und Gas für den Betrieb der Gastherme müssten meiner Meinung nach beide zu den Warmwasserkosten zählen, die man selbst zu tragen hat. Aber vielleicht weiss es jemand anderes besser.
Jesaja ist offline  
Alt 23.10.2009, 12:48   #13
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Im September fällt ja kein Abschlag an, nur FÜR den September IM Oktober. Korrekterweise müsste es dann ja auch so sein, dass irgendwo im Bescheid auftauchen müsste, dass wir im März nochmal Geld für Heizung im Februar bekommen, sonst fehlen die 34€ ja wieder.
Im Oktober ist es richtig berechnet, ja.
Das mit der Gastherme hab ich hier gelesen. Man benötigt Strom zum Heizen, und deswegen zählt der Strom (anteilig) wohl zu den Heizkosten.
Anzi ist offline  
Alt 23.10.2009, 12:54   #14
alvis123
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von alvis123
 
Registriert seit: 23.08.2009
Ort: 66424 Homburg/Saar
Beiträge: 2.009
alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Hi,
bist Du sicher, dass Du für September hast Abschlag zahlen müssen? Schau lieber nochmal nach. Bislang zahlten wir hier nur 10x im Jahr Stromabschlag.
MfG
alvis123 ist offline  
Alt 23.10.2009, 12:54   #15
Jesaja
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Jesaja
 
Registriert seit: 14.08.2008
Ort: Hinter den 7 Bergen, bei den 70,000 geistigen Zwergen
Beiträge: 740
Jesaja
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Zumindest müsste der monatliche Abschlag in einem Monat zweimal angerechnet werden, wenn anscheinend jetzt der Abschlag monatlich gezahlt wird, der Abschlag für September aber erst im Nachhinein.
Jesaja ist offline  
Alt 23.10.2009, 13:18   #16
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Zu den Stromkosten. Die Therme hat eine Umwälzpumpe für den Heizkreislauf. Das hat mit der Warmwasseraufbereitung nichts zu tun. Warmwasser funktioniert wie ein Durchlauferhitzer und ein Durchlauferhitzer hat meines Wissens nach keine Pumpe. Was Dir der Energieberater an Werten gesagt hat würde mich mal interessieren. Denn das können ja keine Werte sein, die auf Deine Wohn- und Heizsituation zugeschnitten sein können.

Mich interessiert das, weil ich wegen dem Punkt Stromverbrauch der Therme mit der ARGE im Clinch bin. Und bei meiner alten Therme waren die Kosten deutlich mehr als 8€.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 23.10.2009, 13:41   #17
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Aaaalso

Zitat:
Hi,
bist Du sicher, dass Du für September hast Abschlag zahlen müssen? Schau lieber nochmal nach. Bislang zahlten wir hier nur 10x im Jahr Stromabschlag.
MfG
Ja, natürlich. Ich zahle JEDEN Monat 108€ für Gas und Strom Abschlag. Abrechnungsmonat ist Juni.

Zitat:
Zumindest müsste der monatliche Abschlag in einem Monat zweimal angerechnet werden, wenn anscheinend jetzt der Abschlag monatlich gezahlt wird, der Abschlag für September aber erst im Nachhinein.
Alle Abschläge werden im Nachhinein bezahlt. Was bis zum 15.10. fällig ist, ist der Abschlag für September, was bis zum 15.11. fällig ist, ist der für Oktober usw.

Aus den Rechnungen auch klar ersichtlich (...für die Lieferung BIS ....) die Rechnungen liegen der ARGE allerdings nicht vor, die bekam ich ja auch erst nach dem Widerspruch, genauso, wie ich nach dem Widerspruch die Zahlungsweise abänderte. Kann ich die nun veränderten Vertragsbedingungen (zweimonatlich -> monatlich) + Rechnungen nochmals einreichen, oder muss ich trotzdem klagen?

Zitat:
Zu den Stromkosten. Die Therme hat eine Umwälzpumpe für den Heizkreislauf. Das hat mit der Warmwasseraufbereitung nichts zu tun. Warmwasser funktioniert wie ein Durchlauferhitzer und ein Durchlauferhitzer hat meines Wissens nach keine Pumpe. Was Dir der Energieberater an Werten gesagt hat würde mich mal interessieren. Denn das können ja keine Werte sein, die auf Deine Wohn- und Heizsituation zugeschnitten sein können.

Mich interessiert das, weil ich wegen dem Punkt Stromverbrauch der Therme mit der ARGE im Clinch bin. Und bei meiner alten Therme waren die Kosten deutlich mehr als 8€.
Ich habe bei den Stadtwerken nachgefragt, woraufhin mich ein Energieberater zurückrief, und mir mitteilte, dass das Gerät, das wir in der Wohnung haben, im Durchschnitt 380-420 KWh im Monat verbraucht; wenn man vom Mittelwert ausgeht sind das 400 und bei unserem Tarif ~8€.
Anzi ist offline  
Alt 23.10.2009, 13:57   #18
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Zitat:
380-420 KWh im Monat
Bist Du sicher, dass das im Monat ist?
Eine KWh kostet ca. 20Cent. Da käme ich auf 80€. Da kann was nicht passen.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 23.10.2009, 14:22   #19
gerda52
Redaktion
 
Benutzerbild von gerda52
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Standard AW: Abgelehnter Widerspruch (Heizkosten)

Zitat von Anzi
Im September fällt ja kein Abschlag an, nur FÜR den September IM Oktober. Korrekterweise müsste es dann ja auch so sein, dass irgendwo im Bescheid auftauchen müsste, dass wir im März nochmal Geld für Heizung im Februar bekommen, sonst fehlen die 34€ ja wieder.
Im Oktober ist es richtig berechnet, ja.
Das mit der Gastherme hab ich hier gelesen. Man benötigt Strom zum Heizen, und deswegen zählt der Strom (anteilig) wohl zu den Heizkosten.
1. Hast Du nach der Umstellung auf mtl. Zahlung einen neuen Vorauszahlungsbescheid erhalten? Wann war danach der 1. Abschlag fällig?

M.E. ist der Widerspruchsbescheid zu diesem Punkt auf den 1. Blick vollkommen korrekt, mehr dazu nach Beantwortung meiner Fragen.

2. Der März interessiert noch nicht, weil der Bewillingszeitraum hier im Febr. endet.

3. Wg. des Nichteingehens auf die anteilige Stromkostenübernahme als KDU im Widerspruchsbescheid würde ich den Klageweg in Erwägung ziehen. Evtl. reicht auch ein Überprüfungsantrag. Um das zu beurteilen, müsste man Deinen Widerspruchstext noch kennen.
__

Private Mostrichfabrikation - Der Verzehr meiner gerne und oft verteilten Beitrags-Kostproben erfolgt auf eigene Gefahr.
gerda52 ist offline  
Alt 23.10.2009, 16:02   #20
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Zitat:
Bist Du sicher, dass das im Monat ist?
Eine KWh kostet ca. 20Cent. Da käme ich auf 80€. Da kann was nicht passen.
öhm. ich hatte es mir aufgeschrieben, kann es sein, dass ich mich in der Einheit geirrt habe?

Zitat:
1. Hast Du nach der Umstellung auf mtl. Zahlung einen neuen Vorauszahlungsbescheid erhalten? Wann war danach der 1. Abschlag fällig?
15. Oktober FÜR September (hab extra bei den Stadtwerken nachgefragt)

Zitat:
2. Der März interessiert noch nicht, weil der Bewillingszeitraum hier im Febr. endet.
ja klar, aber so bekommen wir ja quasi nur 5x Heizkosten für sechs Monate?!

Zitat:
3. Wg. des Nichteingehens auf die anteilige Stromkostenübernahme als KDU im Widerspruchsbescheid würde ich den Klageweg in Erwägung ziehen. Evtl. reicht auch ein Überprüfungsantrag. Um das zu beurteilen, müsste man Deinen Widerspruchstext noch kennen.
hmmm, da hab ich vielleicht was falsch gemacht, hatte die Stromkosten für die Therme im Widerspruch gegen die meiner Ansicht nach Falschberechnung im Änderungsbescheid geltend machen wollen.
Anzi ist offline  
Alt 23.10.2009, 16:34   #21
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

oh und danke fürs Zusammenführen der Threads :)
Anzi ist offline  
Alt 23.10.2009, 23:55   #22
gerda52
Redaktion
 
Benutzerbild von gerda52
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Zitat von Anzi

15. Oktober FÜR September (hab extra bei den Stadtwerken nachgefragt)

Das FÜR September spielt wirklich keine Rolle, zahlen tust Du erst ab Oktober.

ja klar, aber so bekommen wir ja quasi nur 5x Heizkosten für sechs Monate?!

Du bezahlst ja auch nur 5x, Du bekommst also alle Kosten erstattet, die Du in dem Zeitraum auch leisten musst. Mehr kannst Du nicht erwarten.

hmmm, da hab ich vielleicht was falsch gemacht, hatte die Stromkosten für die Therme im Widerspruch gegen die meiner Ansicht nach Falschberechnung im Änderungsbescheid geltend machen wollen.
Das verstehe ich jetzt nicht. Wie meinst Du das?

Zitat:
oh und danke fürs Zusammenführen der Threads :)
Keine Ursache
__

Private Mostrichfabrikation - Der Verzehr meiner gerne und oft verteilten Beitrags-Kostproben erfolgt auf eigene Gefahr.
gerda52 ist offline  
Alt 24.10.2009, 10:45   #23
Anzi
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anzi
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Zitat:
Du bezahlst ja auch nur 5x, Du bekommst also alle Kosten erstattet, die Du in dem Zeitraum auch leisten musst. Mehr kannst Du nicht erwarten.
oh je
du hast völlig recht, ich Dummerchen... ist ja vollkommen logisch, da hab ich falsch gedacht, tut mir leid fürs extra Arbeit machen, nur weil ich nen totalen Denkfehler hatte...

Zitat:
Das verstehe ich jetzt nicht. Wie meinst Du das?
naja, genau betrachtet habe ich in einem Widerspruch und Antrag gleichzeitig gestellt - also Widerspruch, weil ich dachte, da fehlt einmal Heizkostenübernahme, und Antrag auf Übernahme der Stromkosten für die Therme.
Anzi ist offline  
Alt 25.10.2009, 01:41   #24
redfly
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von redfly
 
Registriert seit: 07.06.2007
Ort: NRW Essen
Beiträge: 3.565
redfly redfly redfly redfly
Standard AW: Merkwürdiger Änderungsbescheid nach Heizkostenberechnung

Das ist fast immer so beim Einzug in eine neue Wohnung. Die erste Abschlagsanfoderung enthält i. d. R. auch den ersten Abschlag vom Vormonat. Auch der Energieversorger braucht eine gewisse "Bearbeitungszeit" bei den Begrüßungsschreiben ihrer Kunden.
redfly ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
heizkostenberechnung, merkwürdiger, Änderungsbescheid

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) Heizkosten + Warmwasser (inkl. Musterbrief) Martin Behrsing KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten 121 21.01.2012 16:23
Warmwasser und Gerichsturteil vom 27.2.08? Pitti666 ALG II 5 28.08.2008 17:28
Heizkosten und Warmwasser neuling08 KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten 17 07.08.2008 22:27
Warmwasser.. n / a Allgemeine Fragen 13 01.08.2007 21:34
Az.: 9 AS 1581/05 ER Warmwasser-Anteil -Heizkosten bschlimme ... Unterkunft 0 20.07.2005 17:29


Es ist jetzt 19:17 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland