QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Preis der Wohnung ausschlaggebend oder Quadratmeterzahl?

KDU - Miete / Untermiete Hier sollen Themen erstellt werden die sich auf Kosten der Unterkunft von gemieteten Objekten beziehen.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.01.2006, 18:28   #1
TotalRatlos
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von TotalRatlos
 
Registriert seit: 06.01.2006
Beiträge: 19
TotalRatlos
Standard Preis der Wohnung ausschlaggebend oder Quadratmeterzahl?

Hallo,

hab hier schon mal geschrieben und möchte mich in aller Form für das Chaos, was ich hinterlassen habe entschuldigen. Werde künftig meine Bescheide genau lesen und dann denken und nicht schon vor dem Denken losheulen.

Ich habe mich um Wohnungen gekümmert und nun 2 Wohnungen im Angebot. Diese Wohnungen in einem Kreis, aber in 2 verschiedenen Kreisstädten. Dementsprechend haben beide Städte unterschiedlich hohe Kosten, die sie akzeptieren.

In Stadt 1 kann ich eine Wohnung bekommen, die sowohl preislich als auch qm-mässig im grünen Bereich liegt. Blöd ist, dass sich dadurch meine Vorwahl verändern würde, so dass ich meine Telefonnummer nicht mitnehmen kann, was ja automatisch mit höheren Kosten verbunden wäre. Blöd ist auch, dass ich in dieser kleinen (aber feinen) Wohnung ein Prob habe alles unterzubekommen, was ich habe. Ich mag auch nichts wegwerfen, weil ich immer noch Hoffnung habe, dass ich nicht mehr auf die Leistungen des Amtes angewiesen bin und mir irgendwann wieder eine grössere Wohnung allein leisten kann und nicht gleich bei 0 anfangen möchte.

In Stadt 2, in der ich auch wohne, kann ich eine Wohnung bekommen, die preislich okay ist, aber 6 qm grösser ist als mir als Single zustehen würde. Diese Wohnung wäre insofern praktisch, weil ich quasi direkt um die Ecke ziehen würde. Von den Kosten wäre das natürlich billiger, weil ich meine Telefonnummer mitnehmen kann und den Umzug mit Freunden bewältigen könnte und kein grösseres Fahrzeug zum Transport benötige.

Wie sind Eure Erfahrungen in der Hinsicht? Wird einem eine grössere Wohnung bewilligt, wenn sie preislich im Rahmen liegt. Oder müssen beide Kriterien (Preis, Grösse) erfüllt sein, damit bewilligt wird?

Ich weiss nicht, inwiefern das Amt Umzugskosten finanziert. Ich befürchte, dass da eher nichts zu erwarten ist und möchte natürlich so wenig wie möglich ausgeben, weil ich es ja von den 345 Euro abknapsen muss. Das ausleihen eines LKWs kostet ca. 60 Euro und das ist ja nicht von Pappe. Farbe und eine neue Arbeitsplatte müsste ich auch investieren und da komme ich schnell, inkl. LKW, auf über 100 Euro.

Danke Euch jetzt schon für Eure Hilfe!!!!
TotalRatlos ist offline  
Alt 13.01.2006, 19:02   #2
Lusjena
Gast
 
Benutzerbild von Lusjena
 
Beiträge: n/a
Standard

Bitte auch mal die Suche betätigen,dieses Thema wurde bereits behandelt.



http://www.elo-forum.org/forum/viewt...ghter=mietzins


§ 22 SGB II


(2) Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll der erwerbsfähige Hilfebedürftige die Zusicherung des kommunalen Trägers zu den Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. Der kommunale Träger ist nur zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.

(3) Wohnungsbeschaffungskosten sowie Mietkautionen und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den kommunalen Träger übernommen werden. Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann.
 
Alt 13.01.2006, 19:54   #3
TotalRatlos
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von TotalRatlos
 
Registriert seit: 06.01.2006
Beiträge: 19
TotalRatlos
Standard

Danke schön, Lusjena :hug:

Dann könnte ich vielleicht Glück haben und die näher gelegene Wohnung beziehen. Das wäre ja schön!

Wenn ich Montag zum Amt gehe, werde ich mir die Bestätigung für die Übernahme von Kaution und Umzugskosten gleich schriftlich bestätigen lassen. Muss ich das vorfinanzieren oder die Quittungen einreichen? Oder brauche ich vorab eine detaillierte Aufstellung der Kosten und bekomme die dann genehmigt?
TotalRatlos ist offline  
Alt 13.01.2006, 20:30   #4
Lusjena
Gast
 
Benutzerbild von Lusjena
 
Beiträge: n/a
Standard

Hierzu stellst du einen formlosen Antrag auf Erstattung der Kosten für Umzug und Wohnungsbeschaffung.

Bevor du die schriftliche Zusicherung des Amtes auf Erstattung dieser Kosten nicht hast,kannst du auch nicht umziehen.

Welches Umzugskosten/wohnungsbeschaffungskosten sein können,lies hier bitte nach.

Bschlimme hat hier mal ein Beispiel entworfen http://www.elo-forum.org/forum/viewt...g+umzugskosten
 
Alt 14.01.2006, 09:20   #5
Lillybelle
Gast
 
Benutzerbild von Lillybelle
 
Beiträge: n/a
Standard

Um auf deine eigentliche Frage zurückzukommen : Ausschlaggebend ist der Preis und nicht die Größe natürlich. Jedenfalls schon gar nicht, wenn es sich um wenige qm mehr handelt. Der Begriff "angemessen" ist gesetzlich nicht definiert und somit Auslegungssache ,- ggf. vor Gericht.
Üblicherweise richten sich die Ämter nach ehemaligen Sozialhilfekriterien oder dem Wohngeldgesetz. Die Angemessenheit soll aber auch die individuelle Einzelsituation und den individuellen Bedarf des Antragstellers berücksichtigen.

Ein Umzug soll wirtschaftich sinnvoll sein zudem und dies wäre er auch nicht, wenn du eine kleinere aber teurere Wohnung beziehen müsstest, nur weil eine billigere 5 qm zu groß wäre.
 
Alt 14.01.2006, 11:37   #6
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.313
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Hier in Bonn wird es nach einem "Nasenfaktor" gemacht. Mal sind die qm entscheidend, mal der Preis. Und wenn dann alles in Ordnung ist, wird wieder was neues gesucht, um dennoch den ALG2-Empfänger loszuwerden.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 15.01.2006, 11:05   #7
TotalRatlos
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von TotalRatlos
 
Registriert seit: 06.01.2006
Beiträge: 19
TotalRatlos
Standard

Neues von der Wohnungsfront:

Der Vermieter der grossen Wohnung hat sich nicht mehr gemeldet. Er wollte mir direkt einen Vorvertrag zusenden, den ich Montag beim Amt vorlegen kann. Ich warte jetzt noch ab, ob der Vorvertrag morgen im Kasten liegt.

Der Vermieter des "Wohnklos" ist sehr nett. Ich kann zwar nicht sehen, wo die 40 qm sein sollen und komme eher auf 36 qm, aber ich bin schon so mürbe, dass mir das auch egal ist. Ich habe gestern die Wohnung ausgemessen und mir einen Plan gemacht, was ich wie stellen kann. Vom Kleiderschrank werde ich mich trennen müssen, weil er mich in der kleinen Wohnung sonst "erschlägt". Der Rest wird irgendwie reingehen, wenn es auch sehr eng wird.

Der Vermieter ist jedoch super bemüht und hat sogar selber beim Amt angerufen und sich erkundigt, was ich erbringen muss, damit der Umzug genehmigt wird. Das finde ich hochanständig und ist irgendwie Balsam, dass man als ALG II Empfänger nicht für alle Leute der letzte Ar..... ist. Er liess während der Vertrags-Ausfertigung noch fallen, dass er gehört habe, dass jemand einen Menschen mit meiner Ausbildung sucht. Werde mich morgen direkt persönlich dort bewerben.

Die Dame auf dem Amt, die für die Bewilligung des Wohnklos zuständig ist, macht den Eindruck, dass sie nicht so überbürokratisch ist, wie der Kollege in der Nachbarstadt.

Ist zwar nicht alles positiv, aber ich sehe einen Lichtstreif am Horizont. Zudem ist das Wohnklo so günstig, dass ich es auch mit einem nicht allzu hohen Gehalt finanzieren kann. Es wäre zu schön, wenn ich vom Bezug endlich wieder weg komme *hoff*.

Sorry, für die länge, aber ich musste es einfach loswerden :oops:
TotalRatlos ist offline  
Alt 15.01.2006, 13:16   #8
Lillybelle
Gast
 
Benutzerbild von Lillybelle
 
Beiträge: n/a
Standard

Na, dass klingt ja mal alles recht positiv.
Ich drück dir die Daumen, und vergiss nicht einen anderen Kleiderschrank/ Regal, / Schrank zu beantragen mit deinen Kosten für den Umzug. Oder wo willst du demnächst deine Wäsche stapeln? :mrgreen:
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
preis, wohnung, ausschlaggebend, quadratmeterzahl

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was ist ausschlaggebend... HBGStar Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 3 29.07.2008 16:44
Jobs um jeden Preis Woodruff Archiv - News Diskussionen Tagespresse 11 10.06.2008 10:42
Wo muss ich anfangen: Erst Wohnung suchen, dann neuer Antrag oder andersrum Elisa Allgemeine Fragen 5 25.05.2008 19:55
Mietvertrag für Wohnung oder Untermiete Lord_darky Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 3 10.01.2008 11:05
Habe ich Anrecht auf Erstausstattung Wohnung oder nicht !! ChristianO ALG II 1 10.08.2006 21:53


Es ist jetzt 16:51 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland