Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

KDU - Miete / Untermiete Hier sollen Themen erstellt werden die sich auf Kosten der Unterkunft von gemieteten Objekten beziehen.


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.09.2017, 12:58   #1
peterseinbruder
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Hallo zusammen,

ich versuche gerade eine Erhöhung meiner Miete rückwirkend vom Jobcenter erstattet zu bekommen. Konkret hat sich meine Miete bereits im Juni letzten Jahres erhöht, wobei ich im August letzten Jahres einen WBA ausgefüllt habe, in dem ich die Erhöhung nicht gemeldet habe. Mit anderen Worten: ich habe seit Juni letzten Jahres die Differenz von meinem Regelbedarf gezahlt, obwohl die Miete auch nach der Erhöhung noch weit unter der Angemessenheitsgrenze liegt (WG).
Meine Frage: wenn ich dem Jobcenter diese Änderung nicht gemeldet habe - aus welchen Gründen auch immer - muss das JC die Differenz nachzahlen wenn ich das jetzt anmelde und beweise (Kontoauszüge, etc)? Und was ist die Rechtsgrundlage dafür?

Ich bedanke mich schonmal im Voraus.
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 13:57   #2
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.819
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

@peterseinbruder

also geht es immer noch um dieses Problem und wie ich aus dem Beitrag
entnehmen konnte, kann man ohne den Vertrag zu lesen dir hier nicht weiterhelfen, da muß erstmal eine gerade Linie rein.

bitte dringend hilfe: weiterbewilligungsantrag und mieterhöhung

Zitat:
Und was ist die Rechtsgrundlage dafür?
Ist zu einem dein Untermietvertrag und so richtig nachvollziehbar ist das nicht, wieso du jetzt nach fast einem Jahr das erst einreichen willst, da werden Fragen beim Jobcenter auftreten.
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 14:19   #3
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Hallo Seepferdchen,

ja das ist das gleiche Thema. Mein Untervermieter und ich haben das Problem jetzt folgendermaßen gelöst: er hat mir unter Einhaltung seiner 6-monatigen Kündigungsfrist zum Juni letzten Jahres gekündigt, zum 01. Juni haben wir einen neuen Untermietvertrag mit einer Inklusivmiete vereinbart - fertig. Das JC hat den Vertrag scheinbar auch so akzeptiert, allerdings wohl erst für zukünftige Zahlungen. Jetzt wollte ich wissen ob und auf welcher Rechtsgrundlage ich auch rückwirkend die höhere Miete verlangen kann. Gezahlt habe ich sie ja.
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 14:50   #4
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.683
Helga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 EnagagiertHelga40 Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Gar nicht. § 44 SGB X greift hier nicht. Denn da gilt:


"Dies gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt auf Angaben beruht, die der Betroffene vorsätzlich in wesentlicher Beziehung unrichtig oder unvollständig gemacht hat."


Und du hast ja selbst angegeben, dass du die Erhöhung nicht angegeben hast.
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 14:53   #5
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von peterseinbruder Beitrag anzeigen
Gezahlt habe ich sie ja.
Aber nicht mitgeteilt. Von daher entfällt meines Erachtens auch eine rückwirkende Erstattung.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 15:15   #6
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard

Zitat von Helga40 Beitrag anzeigen
Gar nicht. § 44 SGB X greift hier nicht.
Auch wenn es hier nicht um einen Verwaltungsakt geht? Ich fechte ja in dem Sinne keinen Beschluss an.

Wie läuft denn das eigentlich wenn jemand nachträglich seine elektr. Warmwasseraufbereitung als Heizkosten geltend machen möchte? Da hab ich auch öfters gelesen, dass das rückwirkend geht?

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Aber nicht mitgeteilt. Von daher entfällt meines Erachtens auch eine rückwirkende Erstattung.
Aber es geht ja hier um einen gänzlich neuen Mietvertrag. Ist denn dann der gesamte Mietvertrag nichtig weil ich ihn nicht sofort gemeldet habe? Ich denke mir nur, wenn der Mietvertrag rückwirkend gilt, müsste dann nicht auch die Miete rückwirkend gelten?

Da fällt mir noch was anderes ein:

BSG Urteil vom 3. März 2009 – B 4 AS 37/08 R -RdNr 24

Zitat:
Tatsächliche Aufwendungen für eine Wohnung liegen allerdings nicht nur dann vor, wenn der Hilfebedürftige die Miete bereits gezahlt hat und nunmehr deren Erstattung verlangt. Vielmehr reicht es aus, dass der Hilfebedürftige im jeweiligen Leistungszeitraum einer wirksamen und nicht dauerhaft gestundeten Mietzinsforderung ausgesetzt ist.
Wird das dadurch aufgehoben, dass ich die Erhöhung nicht sofort gemeldet habe?

Geändert von axellino (21.09.2017 um 15:33 Uhr)
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 18:20   #7
heutehier
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.07.2012
Ort: Land Ohne Sonne
Beiträge: 832
heutehier Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von peterseinbruder Beitrag anzeigen
Aber es geht ja hier um einen gänzlich neuen Mietvertrag. Ist denn dann der gesamte Mietvertrag nichtig weil ich ihn nicht sofort gemeldet habe? Ich denke mir nur, wenn der Mietvertrag rückwirkend gilt, müsste dann nicht auch die Miete rückwirkend gelten?
Du musst einer wirksamen Mietzinsforderung ausgesetzt sein. Ohne den ganzen Sachverhalt zu kennen, bezweifle ich mal, dass die WIRKSAM nachträglich gefordert werden kann.

Wie weit soll das dann gehen, dass jeder rückwirkend mehr Miete fordert.?
heutehier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 05:52   #8
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Der Mietvertrag ist nicht nichtig, aber du bist verpflichtet leistungsrelevante Änderungen unverzüglich zu melden. Das gilt für positive wie negative Veränderungen.
Kommst du dem nicht nach, musst du halt auch mit den Folgen leben.

Von was bis wann läuft denn dein aktueller Leistungszeitraum?
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 09:09   #9
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Der Mietvertrag ist nicht nichtig, aber du bist verpflichtet leistungsrelevante Änderungen unverzüglich zu melden. Das gilt für positive wie negative Veränderungen.
Kommst du dem nicht nach, musst du halt auch mit den Folgen leben.
Welche Verfahrensvorschrift wird in dieser Situation denn angewandt? § 44 SGB X kanns ja nicht sein, denn ich möchte ja nichts anfechten.

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Von was bis wann läuft denn dein aktueller Leistungszeitraum?
Von September 2017 bis August 2018. Ich hab die Änderung gerade erst zusammen mit dem WBA eingereicht.
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 09:50   #10
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Dass Veränderungen unverzüglich zu melden sind, steht in jeder EGV.

Des Weiteren müsste bei dir § 46 SGB X oder § 48 SGB X zum Tragen kommen.
Dein Bescheid ist ein VA und dieser ist auf der Basis deiner bisher gemachten Angaben rechtmäßig ergangen. Beide §§ sprechen aber nur von einer Aufhebung und Änderung mit Wirkung für die Zukunft. Somit ist die Aufhebung der alten Bescheide/VAe und der Erlass eines rückwirkenden Bescheids/VA ausgeschlossen.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 12:45   #11
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Dass Veränderungen unverzüglich zu melden sind, steht in jeder EGV.

Des Weiteren müsste bei dir § 46 SGB X oder § 48 SGB X zum Tragen kommen.
Dein Bescheid ist ein VA und dieser ist auf der Basis deiner bisher gemachten Angaben rechtmäßig ergangen. Beide §§ sprechen aber nur von einer Aufhebung und Änderung mit Wirkung für die Zukunft. Somit ist die Aufhebung der alten Bescheide/VAe und der Erlass eines rückwirkenden Bescheids/VA ausgeschlossen.
In § 48 SGB X im ersten Absatz, Satz 2 steht doch
Zitat:
Der Verwaltungsakt soll mit Wirkung vom Zeitpunkt der Änderung der Verhältnisse aufgehoben werden, soweit

1.
die Änderung zugunsten des Betroffenen erfolgt
Das trifft doch genau auf mich zu? Dazu kommt auch noch:
Zitat:
(2) Der Verwaltungsakt ist im Einzelfall mit Wirkung für die Zukunft auch dann aufzuheben, wenn der zuständige oberste Gerichtshof des Bundes in ständiger Rechtsprechung nachträglich das Recht anders auslegt als die Behörde bei Erlass des Verwaltungsaktes und sich dieses zugunsten des Berechtigten auswirkt; § 44 bleibt unberührt.
In § 44 SGB X steht
Zitat:
Dies gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt auf Angaben beruht, die der Betroffene vorsätzlich in wesentlicher Beziehung unrichtig oder unvollständig gemacht hat.
Das trifft auf mich nicht zu, da ich diese Angaben nicht vorsätzlich falsch gemacht habe. Ich habe in meinem Untermietvertrag eine Inklusivmiete, da die Aufschlüsselung in unserer WG nicht möglich ist. Allerdings wusste ich nicht was eine Inklusivmiete ist und dass das JC bei einer Inklusivmiete die volle Höhe übernehmen muss und bin davon ausgegangen, dass ich die höheren Kosten selbst tragen müsste. Als ich eingezogen bin, haben der Untervermieter und ich geschätzte Nebenkosten in die Mietbescheinigung eingetragen und als ich eine BK-Nachforderung eingereicht habe, hat das JC mich auf die Mietbescheinigung verwiesen und wollte nur 5€ von 130€ übernehmen und meinten mehr würde mir nicht zustehen. Deshalb hab ich die Miete aus der Mietbescheinigung in den WBA eingetragen.
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 13:16   #12
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

§ 44 SGB X bezieht sich auf rechtswidrige VA. Der liegt bzw lag nach meiner Ansicht aber bei dir nicht vor.

§ 48 SGB X zielt darauf ab, dass sich nach Erlass des VA eine wesentliche Änderung der Sach- und Rechtslage eingetreten ist.

Zitat:
Im Vergleich zu §§ 44, 45, welche die Korrektur anfänglich rechtswidriger Verwaltungsakt regeln, stellt die Vorschrift [ § 48 SGB X ] darauf ab, dass erst nach Erlass des betreffenden Verwaltungsakts eine wesentliche Änderung der Sach- und Rechtslage eingetreten ist.
(BeckOK SozR/Heße SGB X § 48, beck-online)
Dein Mietvertrag bestand aber schon und du hast die Miete zu niedrig angegeben. Daraufhin wurde der VA erlassen und somit ist die Veränderung nicht nach Erlass des VA eingetreten, sondern war schon vorher bekannt. Du hast allerdings versäumt, diese Änderung wahrheitsgemäß im WBA anzugeben bzw die richtige Höhe der Miete anzugeben.

So sehr ich dich auch verstehen kann, dass du das Geld gern wiederhaben würdest, so sehe ich aber auch dein Verschulden und sehe auch keine Grundlage, warum das JC jetzt die Miete nachzahlen soll, weil du falsche Angaben im WBA gemacht hast.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 13:42   #13
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
48 SGB X zielt darauf ab, dass sich nach Erlass des VA eine wesentliche Änderung der Sach- und Rechtslage eingetreten ist.
(BeckOK SozR/Heße SGB X § 48, beck-online)
Was ist denn mit der VA davor? Also dem Bescheid vor dem neuen Mietvertrag? Welche Fristen würden denn hier Anwendungen finden? Die Jahresfrist aus § 40 SGB II bezieht sich ja auf "rechtswidrige" VAs aus § 44 SGB X.

Geändert von peterseinbruder (22.09.2017 um 13:57 Uhr)
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 13:55   #14
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Neuer Mietvertrag zum 01.06.2016 ?
Aus dem anderen Thema geht hervor, dass du den WBA am 30.08.2016 abgegeben hast. Der wirkt also auf den 01.08.2016 zurück.
Somit gäbe es höchstens eine Erstattung von Juni 2016 bis einschl. August 2016. Aber auch das ist fraglich.

Dem entgegen steht nämlich immer noch, dass du die Veränderung nicht rechtzeitig gemeldet hast, sondern erst 15 (!) Monate später. Wenn du es mittlerweile überhaupt gemeldet hast.
Da musst du noch aufpassen, dass dir keine Sanktion reingewürgt wird wegen Verstoß gegen die Mitwirkungspflichten.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 15:06   #15
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Neuer Mietvertrag zum 01.06.2016 ?
Aus dem anderen Thema geht hervor, dass du den WBA am 30.08.2016 abgegeben hast. Der wirkt also auf den 01.08.2016 zurück.
Somit gäbe es höchstens eine Erstattung von Juni 2016 bis einschl. August 2016. Aber auch das ist fraglich.
Das verstehe ich nicht, wenn der zum 01.06.2016 bestehende VA (von August 2015) in dem Sinne widerrufen wird und ich dann die höhere Miete erstattet bekäme, warum sollte dann der nachfolgende VA (August 2016) unberührt bleiben und der Rest nicht auch erstattet werden?

Ich hab mich noch ein bisschen weiter eingelesen und es scheint da einen juristischen Unterschied zu geben, zwischen der Rücknahme aus § 44 - 45 und dem Widerruf aus den § 46 - 47 SGB X. Beides sind wohl Unterfälle der Aufhebung. Die Rücknahme bezieht sich wohl ausschließlich auf VAs die von Anfang an rechtswidrig waren, der Widerruf auf VAs die von Anfang an rechtmäßig waren. Die Aufhebung nach § 48 SGB X bezieht sich auf VAs mit Dauerwirkung, bei denen sich etwas nachträglich geändert hat. Das würde in meinem Falle zutreffen auf den VA vom August 2015, da so ein Bescheid über Leistungen folglich ein VA mit Dauerwirkung ist..
In einer PDF von der Arbeitsagentur selbst, habe ich folgenden Satz zum § 48 SGB X gefunden:
Zitat:
Für die Aufhebung eines VA zugunsten des Betroffenen gelten keine Aufhebungsfristen.
Eine solche Aufhebung ist unter den sonstigen Voraussetzungen ohne zeitliche Begrenzung möglich. Bei rückwirkender Leistungserbringung ist allerdings zu beachten, dass
Leistungen nur bis zu 4 Jahren nachgezahlt werden können, da § 44 Abs. 4 entsprechend
anzuwenden ist (§ 48 Abs. 4 S.1).
(Stand: 08/2011)
https://www3.arbeitsagentur.de/web/w...22DSTBAI390442

Ich weiß jetzt nicht was ich davon halten soll. Gibts da schon neuere Gesetze? Die Jahresfrist aus § 40 SGB II bezieht sich ja auf "rechtswidrige" VAs aus § 44 SGB X.

??

Geändert von Curt The Cat (23.09.2017 um 07:51 Uhr)
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 20:04   #16
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von peterseinbruder Beitrag anzeigen
Das verstehe ich nicht, wenn der zum 01.06.2016 bestehende VA (von August 2015) in dem Sinne widerrufen wird und ich dann die höhere Miete erstattet bekäme, warum sollte dann der nachfolgende VA (August 2016) unberührt bleiben und der Rest nicht auch erstattet werden?
Weil die Änderung während der Laufzeit des vorherigen VA eingetreten ist und dann wäre dieser rückwirkend geändert.
Für den nachfolgenden VA ab August 2016 bestand die Änderung schon, aber du hast diese nicht mitgeteilt.

Deine Miete hat sich nicht nach Erlass des VA aus August 2016 geändert, sondern bereits davor. Somit ist die Falschangabe der Miete dein Verschulden und geht daher auch zu deinen Lasten.
Das hab ich aber bereits in Beitrag #12 erklärt.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 07:45   #17
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Weil die Änderung während der Laufzeit des vorherigen VA eingetreten ist und dann wäre dieser rückwirkend geändert.
Für den nachfolgenden VA ab August 2016 bestand die Änderung schon, aber du hast diese nicht mitgeteilt.

Deine Miete hat sich nicht nach Erlass des VA aus August 2016 geändert, sondern bereits davor. Somit ist die Falschangabe der Miete dein Verschulden und geht daher auch zu deinen Lasten.
Das hab ich aber bereits in Beitrag #12 erklärt.
Wobei der nachfolgende VA dann ja "von Anfang an" schon falsch wäre da die zu Grunde gelegten Verhältnisse nicht mehr stimmen. Müsste dann nicht § 44 SGB X greifen wo drin steht:
Zitat:
Soweit sich im Einzelfall ergibt, dass bei Erlass eines Verwaltungsaktes das Recht unrichtig angewandt oder von einem Sachverhalt ausgegangen worden ist, der sich als unrichtig erweist, ... ist der Verwaltungsakt, auch nachdem er unanfechtbar geworden ist, mit Wirkung für die Vergangenheit zurückzunehmen. 2Dies gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt auf Angaben beruht, die der Betroffene vorsätzlich in wesentlicher Beziehung unrichtig oder unvollständig gemacht hat.
Das mit dem vorsätzlich trifft bei mir eben nicht zu.

Aber danke dir dass du das so sportlich mit mir durchgehst, die meisten Leute wären mittlerweile entweder beleidigt oder genervt, weil sie nicht verstehen warum da jemand ständig nachhakt.. Und mir gehts logischerweise nicht um Recht, sondern um "richtig".
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 08:02   #18
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

"vorsätzlich" bedeutet, dass du wusstest, dass die Angaben falsch waren und das liegt ja bei dir vor. Andernfalls müsstest du das JC, die Widerspruchsstelle und/oder das SG davon überzeugen, dass dir die Mietehöhe aus deinem Mietvertrag nicht bekannt war und du deswegen eine falsche/zu niedrige Miete eingetragen hast.
Das wird dir aber niemand abnehmen und daher kannst du dich auch nicht auf § 44 SGB X berufen.

Ein Fall für § 44 SGB X wäre es bspw. wenn du die erhöhte Miete angegeben hättest, das JC aber weiterhin nur die vorherige niedrigere Miete gezahlz hätte. Dann könntest du diese Bescheide über § 44 SGB X noch prüfen lassen.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 09:11   #19
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
"vorsätzlich" bedeutet, dass du wusstest, dass die Angaben falsch waren und das liegt ja bei dir vor.
Hmm, also zur Definition von Vorsatz im Zivilrecht steht:
Zitat:
das Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung im Bewusstsein der Rechtswidrigkeit.
Ich glaube damit verbunden ist auch eine Absicht etwas Unrichtiges zu seinem Vorteil zu nutzen. Alleine die Tatsache dass die niedrigere Miete zu meinem Nachteil war, würde dies schon ausschließen mMn.
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 09:17   #20
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Damit hast du grundsätzlich schon recht.

Wenn du den Vorsatz aber bestreitest, damit der § 44 SGB X zur Anwendung käme, müsstest du nachweisen, dass es eben kein Vorsatz war, sondern nur eine Fahrlässigkeit deinerseits.
Und mal ganz ehrlich (auch zu dir selbst): Würdest du als Richter am SG einem Kläger abnehmen, dass er es fast anderthalb Jahre nicht gemerkt hat, dass da zu wenig Miete überwiesen wird?
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 09:29   #21
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Damit hast du grundsätzlich schon recht.

Wenn du den Vorsatz aber bestreitest, damit der § 44 SGB X zur Anwendung käme, müsstest du nachweisen, dass es eben kein Vorsatz war, sondern nur eine Fahrlässigkeit deinerseits.
Und mal ganz ehrlich (auch zu dir selbst): Würdest du als Richter am SG einem Kläger abnehmen, dass er es fast anderthalb Jahre nicht gemerkt hat, dass da zu wenig Miete überwiesen wird?
Ich würde gar nichts bestreiten denn ich würde es von vorne herein genauso erklären wie in Beitrag #11. Es geht ja hier nicht ums "merken", sondern darum dass ich zu meinem Nachteil gehandelt habe, weil ich vom JC falsche Angaben erhalten habe bzw. das JC erst gar keine Mietbescheinigung hätte verlangen dürfen.
Und mal ganz ehrlich: ich habe die höhere Miete ja gezahlt, insofern will ich mir hier nichts "ergaunern" - ich nutze das Gesetz lediglich genau dafür, wofür es vorgesehen ist: um das erreichen was richtig ist.
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 17:57   #22
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.391
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Nein, du versuchst das Gesetz dafür zu benutzen, um deinen Fehler wieder geradezuziehen. Aber dafür ist es nicht gedacht.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 23:51   #23
peterseinbruder
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: im Hartz
Beiträge: 157
peterseinbruder
Standard AW: Muss das Jobcenter nachzahlen wenn die Forderung berechtigt ist, aber nicht gemeldet wurde?

Wenn ich möchte das ein Verwaltungsakt nach § 48 SGB X aufgehoben wird, muss ich dann eig. auch einen Überprüfungsantrag stellen oder was wäre da das richtige Verfahren? Bzw. wenn ein Verwaltungsakt unter § 44 SGB X fällt und ein anderer unter § 48 SGB X??
peterseinbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
berechtigt, forderung, gemeldet, jobcenter, nachzahlen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Miete nicht angemessen, muss umziehen aber wenn ich keine Wohnung finde,wie weiter? erwerbslos15 Aufforderung zur Senkung der KDU (Zwangsumzüge) 12 23.06.2017 08:55
Widerspruchsverfahren war erfolgreich, muss Jobcenter nachzahlen ? Hase66 Widerspüche / Klagen 1 25.07.2016 18:22
Muss ich Krankenversicherungsbeiträge nun nachzahlen? ALG1 Antrag nicht abgegeben tammer Allgemeine Fragen 21 11.05.2015 16:23
Jobcenter Unstrut-Hainich-Kreis muss 15 Cent nachzahlen Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 20.08.2013 21:05
Jobcenter MK muss 2 Jahre Miete nachzahlen Tel_ko-Richter Erfolgreiche Gegenwehr 1 20.12.2011 06:04


Es ist jetzt 00:54 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland