Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Datenschutz: Darf SB die Vermieterin anrufen?

KDU - Miete / Untermiete Hier sollen Themen erstellt werden die sich auf Kosten der Unterkunft von gemieteten Objekten beziehen.


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.07.2007, 21:35   #1
angel6364
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Datenschutz: Darf SB die Vermieterin anrufen?

Ich ziehe gerade um und schlage die wohl übliche Schlacht mit der SB um Renovierungskosten für die alte und für die neue Wohnung.
Zu beiden bin ich verpflichtet, der Umzug geschieht auf Veranlassung der Arge, die Doppelmieten hat sie genehmigt und auch heute (mit einmonatiger Verspätung!) gezahlt.

Jetzt geht es um einen Vorfall der die neue Wohnung betrifft. Die SB hat meinen Antrag auf Übernahme dieser Renovierungskosten abgelehnt (die der alten und alle weiteren Umzugskosten auch, aber diese Baustelle eröffne ich erst in einer Woche, sonst dreh ich durch).
Ich legte Widerspruch ein, der noch nicht beantwortet wurde. Alle Materialeinkäufe beantrage ich dennoch jedesmal sofort nach Anfall per Einschreiben noch einmal incl. Quittungskopien. Es geht ja um die Wohnung, die ich am Wochenende mit meinen Kindern beziehen will, und das geht wohl schlecht ohne Bodenbeläge und mit rohen Wänden. Notfalls klage ich diese Kosten bei Gericht ein.

Ich hatte den Mietvertrag vorgelegt, die geforderte Mietbescheinigung und das Übergabeprotokoll sowie eine Bestätigung der neuen Vermieterin, daß ich die Wände und die Böden dreier Räume renovieren muss.
In keinem Schreiben stand die Telefonnummer der Vermieterin.

Nun erzählte mir diese heute, die Arge hätte sie angerufen und gesagt, es könne ja wohl nicht stimmen, daß ich die Wohnung so wie angegeben renovieren müsste. Es folgten detaillierte mißtrauische Fragen und sie war konsterniert über diese Betrugsunterstellungen der Arge mir gegenüber.
Ein unmittelbarer Schaden entstand nicht, die Vermieterin bestätigte ja meine Angaben und sie wusste vorher schon, daß ich ergänzend ALG II beziehe.

Aber mir geht das gegen den Strich!
Was wäre, wenn die Vermieterin nicht gewusst hätte, daß ich Hartzlerin bin? Was, wenn sie das stören würde?
Wo ist hier der Datenschutz? Und nicht nur meiner, sondern auch der der Vermieterin: ihre Telefonnummer hat sie dem Amt nicht gegeben.
(Ich hatte sie schon bei der Mietbescheinigung darauf aufmerksam gemacht, daß sie auch ihre Bankdaten keinesfalls reinschreiben solle, was sie dann auch nicht gemacht hat.)

Was meint Ihr dazu: sollte man etwas unternehmen?
Ist das rechtmäßig?

Viele Grüße,
angel
  Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2007, 01:55   #2
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard Nein

Das geht zu weit.
Erst einmal: Die SB kennt das deutsche Mietrecht noch nicht einmal in Grundzügen.
Zweitens: Ihr lagen zwei schrifliche Bestättigungen vor.
Drittens: Es ist üblich, dass der Neumieter die Wohnug herrichtet wie er es mag.
Viertens: Die netten Unterstellungen sollten nicht folgenlos bleiben. Danke sagen ist hier wohl Bürgerpflicht. Das könnte schon eine Straftat gewesen sein.
Fünftens: Gesetze gelten für SBs nicht, meinen SBs. Auch in Richtung Sozialdatenschutz kann man sich bedanken.
Daten sind bei dem Hilfesuchenden zu erheben. Das ist hier geschehen. Der Hilfesuchende hat sogar Nachweise vorgelegt.
Sechtens: Zu erwartende Kosten scheint die SB auch nicht addieren zu können. Ich glaube nicht , dass sich aus dem Umzug ein wirtschaftlicher Vorteil für die ARGE errechnet.
Falls durch die Verzögerung der argen SB die Termine nicht mehr eingehalten werden können, sollte die SB wissen, dass ihr ihr Arbeitgeber die Mehrkosten auch vom Gehalt abziehen darf. Sie geht hier ein sehr grosses Risiko ein ohne dass ein direkter Gewinn möglich erscheint. Muss die Angst haben ihren Job zu verlieren und dann selbst Hartz4 zu beantragen.
kleindieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2007, 13:09   #3
chrisacom->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.07.2007
Ort: Viersen / NRW
Beiträge: 10
chrisacom
Standard

Hallo,

ich bin kein grosser Experte auf diesem Gebiet, allerdings würde ich dem für dich zuständigen Landesdatenschutzbeauftragtem die Story mal mitteilen, Adressen und Links siehe hier, und mal hören, was der davon so hält. Die Seiten der einzelnen Bundesländer sollten in den Links der einzelnen aktuellen Beauftragten zu finden sein. Kannst dir ja überlegen, das per Brief oder Mail zu machen. Bei der Mail Variante würde ich noch den Bundesdatenschutzbeauftragten, deine/n zuständige/n MDB, deine/n zuständige/n MDL, deine/n Bürgermeister/in, die Stadtratsfraktionen, ein paar Lokalblätter, deine SB und sonstige Personen in den Verteiler nehmen. Meine persönliche Meinung, desto mehr von sowas wissen, desto besser, desto weniger lässt sich vertuschen.

MfG

chrisacom
chrisacom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2007, 21:19   #4
angel6364
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Danke für den Link. Ich habe mich gerade mal ein wenig eingelesen und werde es wohl so machen, wie Du vorschlägst: Brief und Mail an mehrere Leute.

Irgendwie war ich so überrascht von dieser Dreistigkeit, daß mir das Naheliegendste nicht mehr einfiel.

Danke für die Antworten,
viele Grüße,
angel
  Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2007, 23:31   #5
dikus->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 02.07.2007
Beiträge: 75
dikus
Standard

Habe ich auch alles hinter mir ,der Datenschutzbeauftragte der ARGE hat alles runtergespielt ,und vom Datenschützer von NRW in Düsseldorf habe ich gestern eine absage bekommen ,da er nicht an meine Akten ran darf , hat in meiner ARGE verweigert und er keine rechtlichen mittel zuverfügung dafür hat ,das zum Thema Datenschutz der ein Zahnloser Tiger ist.

Gruß dikus
dikus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2007, 05:51   #6
Tom_
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Angel,

ich würde da eher an den Bundesdatenschutzbeauftragten herantreten, der bayrische ist eher ein Datenschutzverhinderer. Ich hatte mit diesem schon einmal ein Telefonat und er räumte der ARGE weitreichende Rechte ein, die eindeutig gesetzwidrig waren, mit der Begründung, daß es die SozA auch schon lange so machen würden. Auf meinen Hinweis, daß es aber doch gesetzwidrig sei meinte er lapidar: Gewohnheitsrecht.

Wenn Du spezielle Hilfe brauchst: Nachricht an mich oder HJ.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
datenschutz, darf, vermieterin, anrufen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Datenschutz Jannica ALG II 2 08.09.2008 09:34
01801 Tel.Nr. anrufen statt persönliches Gespräch Tante May Allgemeine Fragen 11 06.03.2008 15:55
Mahnbescheid von Vermieterin wegen Kaution vaschneekloth Schulden 7 24.02.2008 16:08
Kontoeinsicht bei Vermieterin? piccola007 Anträge 3 31.10.2007 18:32
Datenschutz bei E.L.O. crihomax Allgemeine Fragen 15 26.10.2007 15:13


Es ist jetzt 14:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland