KDU - Miete / Untermiete Hier sollen Themen erstellt werden die sich auf Kosten der Unterkunft von gemieteten Objekten beziehen.


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.07.2014, 17:44   #1
arbeitslooser
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.08.2012
Beiträge: 15
arbeitslooser Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Einwohnermeldeamt verfolgt mich

hallo liebes forum,

mein thema passt vllt nicht so wirklich gut hier rein (ich bin z zt auch nicht im ALG-bezug, sondern arbeite vollzeit), aber da ihr mir schonmal komptent rat gegeben habt, stelle ich mein "problem" hier einfach mal rein...

ich dachte mir, dass ich bei euch kompetente beratung finde.. zwar bin ich z zt gar nicht arbeitslos, sondern sozialversicherungspflichtig beschäftigt, aber ich VERMUTE den hintergrund der ganzen sache noch in meiner arbeitslosen zeit…

mein problem ist folgendes: ich werde seit geraumer zeit von der meldebehörde „gestalkt“ und ich weiß beim besten willen nicht, wieso die sich so sehr für meine adresse interessieren…
ich war einige jahre arbeitslos und hatte meinen wohnort in NRW. Dann bin ich nach SH umgezogen und war zwischendurch ohne wohnung und auch ohne meldeadresse.
In NRW bekam ich längere zeit ALG II. aus dieser zeit ist noch eine forderung vom jobcenter offen: man hatte mir damals eine mietscherheit gestellt (mittlerer 3stelliger betrag). Ich mußte die eidesstattliche versicherung ablegen und bin z zt auch nicht in der lage, größere mengen schulden abzutragen.
Da ich damals keine wohnung in SH hatte, habe ich beim antrag vom ALG II –WAHRHEITSGEMÄSS(!!!) – angegeben, dass ich bei meiner schwester lediglich gemeldet bin. Miete habe ich nicht kassiert.
Schon damals passierte etwas seltsames: obwohl ich seit 9 monaten bereits dort gemeldet war, stand plötzlich die polizei vor der tür der WG meiner schwester und hat gefragt, ob ich dort wohnhaft sei. Die cops hatten ihre nummer hinterlegt und ich hab natürlich sofort dort angerufen, um zu fragen, was los sei… tja, die staatsanwaltschaft einer nordrhein-westfälischen großstadt wollte wissen, ob mAn mir an jene adresse einen brief schicken kann (ermittlungsverfahren wg leistungserschleichung/wiederholtes schwarzfahren).
Mich wunderte das damals schon, weil ich ja schon längst dort gemeldet war und man mir den brief natürlich einfach hätte schicken können.. (wäre günstiger gewesen).
Diese ganze sache ist inzwischen lange erledigt.

Zwischenzeitlich zog meine schwester um und auch ich änderte meine adresse wieder auf meine schwester (es ist so, dass ich lange zeit gar keinen festen wohnsitz hatte und gerade WEIL ich für die behörden greifbar sein wollte, um alles geregelt zu kriegen, habe ich mich ANGEMELDET BEI DEM EINWOHNERMELDEAMT!!).

Nun ist es so, dass ich u.a. der behörde in NRW, der ich noch die mietsicherheit „schulde“, meine neue adresse mitgeteilt habe. Und plötzlich bekommt meine schwester einen brief, sie solle bitte auskunft erteilen, ob ich noch dort wohnhaft sei… wir sind an derselben adresse gemeldet. Wieso schreiben die nicht einfach MICH SELBST an, wenn die was von mir wollen??
Und als sich kurz danach ein mitbewohner meiner schwester umgemeldet hat, wurde er auf dem amt gefragt, ob ich denn auch noch dort wohnhaft sei..???

Ich habe inzw. eine eigene WG und werde mich demnächst auch dort anmelden. Allerdings frage ich mich doch sehr, weshalb die so vorgehen? Ich habe keine „leichen im keller“ und auch ein reines gewissen. Ich „fliehe“ auch nicht vor gläubigern und ich habe auch keine eigene wohnung, in der wertsachen lagern würden.
Und DAS ist eientlich der einzige grund,den ich finden kann: man will evtl. bei mir vollstrecken? Das können die gerne tun… aber was ist das denn bitte für ein schnüffler-vorgehen? Für mich sieht das nach stasi-und NSA-methoden aus…

Wie gesagt: ich habe auch niemals wohngeld/miete o.ä. für meine meldeadresse bei meiner schwester beantragt oder gar bezogen. Im grunde könnte es denen doch sch**ssegal sein, wo ich wohne, solange ich brav steuern zahle und für behörden erreichbar bin..

Ich weiß inzwischen, dass die anmeldung einer „scheinadresse“ eine ordnungswidrigkeit in SH ist. Und ich werde das ja auch zeitnah ändern. Aber mich irritiert dieses vorgehen extrem. Schließlich bin ich kein terrorist oder „sozialbetrüger“. Ich werde mich ummelden und dann mal bei der meldebehörde persönlich vorstellig werden.

Fällt euch etwas zu dieser geschichte ein? Was könnten die von mir wollen? Muß ich was beachten?





klar, ich weiß dass es am besten wäre, dort offensiv vorzusprechen und mal zu fragen "WAS WOLL IHR EIGENTLICH VON MIR?!"
aber ich habe halt etwas angst (rührt noch aus der ALG II-zeit, in der ich reichlich sanktionen nd behördenwillkür erfahren "durfte").


außerdem könnte das thema "MELDEPFLICH/SCHEINADRESSE" ja für einige hier durchaus interessant sein..


viele liebe grüße


AL (auch noch falsch geschrieben )
arbeitslooser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2014, 20:34   #2
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Einwohnermeldeamt verfolgt mich

Was ist eine Scheinadresse? Im Meldegesetz für das Land Schleswig-Holstein kann ich diesen Begriff nicht finden...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2014, 06:19   #3
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.827
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einwohnermeldeamt verfolgt mich

ganz einfache Erklärung für Nichtgläubige,

wir haben nun mal eine Meldepflicht
und evt. Schulden sind selbstverständlich zu bezahlen.

Also auf gehts,
irgendwelche Tips und Tricks das zu umgehen wird es hier nicht geben!
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2014, 07:41   #4
ZynHH
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von ZynHH
 
Registriert seit: 06.07.2011
Beiträge: 13.254
ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH ZynHH
Standard AW: Einwohnermeldeamt verfolgt mich

Genau deswegen ist das bundesmeldegesetz geändert worden und wird 2015, ich weiss jetzt nicht ob im Mai oder Juli, aktiv. Dann kann man sich nur noch anmelden, wenn man auch eine abmeldebescheinigung und eine Bestätigung des Vermieters!(EEigentümer nicht untervermieter) vorlegt.

https://www.buzer.de/gesetz/10628/a180973.htm
__

Mahalo


"Wenn das die Lösung ist, möchte ich mein Problem zurück."
ZynHH ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bussgeld, einwohnermeldeamt, meldebehoerde, meldepflicht, scheinadresse, scheinwohnung, ummeldung, umzug, verfolgt, wohnung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Freundin Einwohnermeldeamt EMO999 ALG II 16 07.04.2014 05:46
brauche DRINGEND HILFE, werde verfolgt! DAVIDvsGOLIATH ALG II 92 18.10.2012 11:06
Ist es nicht eine echte Sauerei, dass in einer Demokratie Interessen verfolgt werden? Regelsatzkämpfer Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 07.06.2012 16:53
Bildungsträger verfolgt mich Rene23 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 22 22.07.2010 20:27


Es ist jetzt 03:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland