Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> betriebskostenabrechnung vorlegen? üblich?

KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten Hier kommt alles zu jeder Art Wohnungsnebenkosten hinein.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.05.2007, 19:49   #1
mario64->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.03.2007
Beiträge: 76
mario64
Unglücklich betriebskostenabrechnung vorlegen? üblich?

hallo und guten abend;

heute kam ein schreiben von der arge, ich möchte doch bitte meine betriebskostenabrechnungen der letzten 4 jahre vorlegen!
ist das so üblich?..schock-schwere not!
die ersten 2 jahre habe ich zur untermiete gewohnt, da habe ich keine unterlagen mehr; außerdem weiss ich nicht wo der hauptmieter heute wohnt!
bei der jetzigen wohnung musste ich immer kleine beträge nachzahlen, so 10 euro!
da bekomme ich ja schon wieder panik wegen den 2 jahren:-(
habt ihr einen ähnlichen fall gehabt?

lg mario
mario64 ist offline  
Alt 03.06.2007, 14:32   #2
vdvaart23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Also meines Wissens kann die ARGE diese Unterlagen verlangen, um zu prüfen, ob der momentane Anteil an Betriebskosten gerechtfertigt ist. Auch vier Jahre rückwirkend...
 
Alt 03.06.2007, 15:07   #3
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Normalerweise muss man die jedes Jahr vorlegen, wie sollen die den Anteil sonst berechnen?
__

Man trifft sich im Leben immer zweimal
Arania ist offline  
Alt 03.06.2007, 17:11   #4
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard

Aber bitte doch nur die ab 2005. Die anderen Jahre tun ja wohl nichts zur Sache.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 03.06.2007, 17:20   #5
vdvaart23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
Aber bitte doch nur die ab 2005. Die anderen Jahre tun ja wohl nichts zur Sache.
Die BK-Abrechnung für 2004 könnte schon was zur Sache tun ;)
 
Alt 05.06.2007, 01:29   #6
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard Aktuell

Gibt der ARGE die Abrechnungen der augenblicklichen Wohnung, und verlang die nachgezahlten Beträge.
Die Daten der vorhergehenden Unterkünfte liegen nun mal nicht mehr vor und können auch nicht wieder erstellt werden.
Da hat die ARGE weniger zu prüfen.
kleindieter ist offline  
Alt 05.06.2007, 20:52   #7
vdvaart23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von kleindieter Beitrag anzeigen
Gibt der ARGE die Abrechnungen der augenblicklichen Wohnung, und verlang die nachgezahlten Beträge.
Die Daten der vorhergehenden Unterkünfte liegen nun mal nicht mehr vor und können auch nicht wieder erstellt werden.
Da hat die ARGE weniger zu prüfen.
Die nachgezahlten Beträge werden dann aber nicht mehr übernommen, wenn sie schon beglichen worden sind.
 
Alt 05.06.2007, 22:17   #8
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard ARGEmäßig

Nicht nur dann wenn der Erfolg garantiert scheint bewegen. Manchmal muss man auch mal so Denken bzw. Handeln wie die Gegenseite.
Da nicht bekannt war, dass Abrechnungen zweck Begutachtung vorgelegt werden müssen und die liebe ARGE auch jahrelang kein Interesse hatte, kann man wohl nicht davon ausgehen, dass der Kunde ausreichend informiert wurde.
Der ursächliche Fehler ist also auf Seiten der ARGE zu suchen und auch zufinden. Daraus sollte eine Ersatzpflicht abgeleitet werden können.

Selbst wenn die ARGE am Recht bekommen sollte, ein ernsthafter Verlust ist nicht zu beklagen; immerhin hat die ARGE sich die paar Euro dann wohl redlich verdient.
Allein die schriftliche Ablehnung der Forderung sollte ein schriftstellerisches Meisterwerk sein.
kleindieter ist offline  
Alt 08.06.2007, 17:13   #9
vdvaart23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Die werden meistens abgefordert um zu sehen, ob der HB eine Gutschrift erhalten hat, um diese dann als Einkommen anzurechnen ;)
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
betriebskostenabrechnung, ueblich, vorlegen, üblich

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Übernahme der Betriebskostenabrechnung marta KDU - Miete / Untermiete 11 14.09.2008 12:11
betriebskostenabrechnung vorlegen muttl ALG II 5 09.07.2008 21:14
Arbeitstelle im support in der region münchen - Wieviel Eus sind üblich? legia Job - Netzwerk 5 27.04.2008 20:15
Vorvertrag bei Zeitarbeitsfirmen üblich? Xas Allgemeine Fragen 20 02.09.2007 08:02
Betriebskostenabrechnung evahb Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 15 14.11.2006 20:25


Es ist jetzt 20:29 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland