KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten Hier kommt alles zu jeder Art Wohnungsnebenkosten hinein.


:  13
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.10.2012, 09:22   #1
überflüssig44
Gast
 
Beiträge: n/a
Info Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Meine Frage: Wie lange lassen wir uns das noch gefallen??
Können wir als Elo - Forum nicht was tun, außer diskutieren..?


Zitat:
Angesichts steigender Strompreise hat der Paritätische Wohlfahrtsverband die Einführung einer Energiekomponente beim Wohngeld gefordert. Nebenkosten machten bereits bis zu 30 Prozent der Miete aus, warnte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider. Insbesondere bei Hartz-IV-Beziehern seien die Stromkosten regelmäßig zu gering kalkuliert.
Quelle:

Paritätischer Gesamtverband warnt vor Stromarmut - Hauptgeschäftsführer Schneider Strom und | Interview | Deutschlandfunk

Zitat:
6. Juli 2010) Im EU-weiten Vergleich müssten die Deutschen die zweithöchsten Strompreise zahlen, errechnete die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg. Im Schnitt koste die kWh in der EU für private Haushalte 16,5 Cent, in Deutschland liege der Preis bei 22,9 Cent je kWh.

Kaufkraftbereinigt liege Deutschland auf dem dritten Platz der Strompreise. Am meisten zahlten die Dänen mit 25,5 Cent je kWh, am wenigsten die Bulgaren mit 8 Cent je kWh, hieß es.

Entgegen des EU-weiten Trends seien in Deutschland die Strompreise zwischen dem zweiten Halbjahr 2008 und dem zweiten Halbjahr 2009 um 4,5% gestiegen. Europaweit habe sich Strom für Privathaushalte im Durchschnitt um 1,5% verbilligt.

Die höchsten Preisrückgänge verzeichneten Zypern mit 20% und Italien mit 10%. Die stärksten Preissteigerungen gab es in Polen mit 18% und Luxemburg mit 17%.

Auch der Anteil der Steuern am Strompreis in Deutschland im europäischen Vergleich sei mit 41% am zweithöchsten, nur Dänemark habe mit 56% einen höheren Anteil, so Eurostat. Im Durchschnitt liege der Anteil in den 27 Mitgliedsstaaten der EU bei 26%.

Hier noch ein neuerer Bericht:

Zitat:
Irgendwie haben wir es ja alle immer schon geahnt: Im europäischen Vergleich müssen die Verbraucher in Deutschland für Strom überdurchschnittlich tief in die Tasche greifen. Wie Eurostat, das Statistische Amt der EU mitteilt, zahlten die Deutschen in der zweiten Jahreshälfte 2010 die zweithöchsten Strompreise in der Europäischen Union.

Nur in Dänemark ist Strom noch teurer als in Deutschland – allerdings bei einer völlig anderen Einkommenssituation. Der durchschnittliche Preis für eine Kilowattstunde Strom in Deutschland lag demnach bei 24,38 Cent. Damit gehören die Strompreise in Deutschland, gemessen am verfügbaren Einkommen, zu den höchsten in der EU.

Im Durchschnitt zahlen die Verbraucher in der EU 17,1 Cent je Kilowattstunde. Wenn man die unterschiedliche Kaufkraft in den einzelnen Ländern berücksichtigt, mussten Franzosen, Finnen und Griechen die niedrigsten Strompreise zahlen. ... Die Strompreissteigerung in Deutschand belief sich trotz zunehmendem Wettbewerb auf 6,3 Prozent. Allerdings sind steigende Strompreise kein europaweites Phänomen: In Luxemburg, den Niederlanden, Italien, der Tschechischen Republik, Ungarn sowie in Grossbritannien war ein deutlicher Preisrückgang zu bemerken.
Quelle : Deutschland hat europaweit die zweithöchsten Strompreise, Steigerungen erwartet | Strompreisvergleich 2012
  Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2012, 09:37   #2
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Als Energiesparberater sage ich:
Nun, das Problem ist mehrschichtig:
Strom ist in D auch deshalb so teuer, weil

  • bisher nur kaum mehr als jeder fünfte Haushalt und Betrieb den Grundversorger verlassen hat, und nun seinen Strom günstiger bezieht,
  • nur ca. 38 Prozent , also knapp mehr als ein Drittel des Strompreises überhaupt durch den Energieversorger beeinflußbar ist, denn der Löwenanteil des Strompreises ist staatlich reglementiert, dazu gehören Stromsteuer, EEG-Abgabe, Durchleitungsgebühren, Umweltabgabe, Zählermiete, etc., und natürlich die Mehrwertsteuer,
  • noch viel zu wenig Strom gespart wird. So viele Geräte fressen standby Strom, viele haben gar keinen echten Ausschalter mehr. Und so weiter. Das geht einzeln noch nicht ins Geld, aber die Summe machts.
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2012, 09:53   #3
überflüssig44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Was soll der Quatsch, Heinz! Was willste denn damit mal wieder sagen...

Ganz klar da muss die Politik ran!! Nicht jeder Verbrauche hat inzwischen Zugang zu anderen Stromanbietern, darum geht es auch. Verbraucher mit schlechter Bonität oder auch Verbraucherinsolvenz können nicht so einfach wechseln. Ich kenne da ein paar Beispiele..

Im Regelsatz ist nur eine minimale Strompauschale vorhanden. Ich bezahle aktuell trotz kein Stand By und neuen Kühlschrank A** 37 Euro im Monat alleine. Und nicht jeder hat das Geld sich Superstromspargeräte anzuschaffen.

Bis auf die Waschmaschine habe ich alles an Stromsparpotential erledigt. Leider habe ich einen Elektroherd, kochen muss ich halt. Und der Computer ersetzt mir Zeitung, TV ,Unterhaltung; Kommunikation..der bleibt..

WO BLEIBT DIE ERHÖHUNG MEINES REGELSATZES. Singles sind da ziemlich benachteiligt!! Ist man zu mehreren, kann man sich die Stromkosten ja teilen.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2012, 09:54   #4
[HartzFear]
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.12.2010
Beiträge: 386
[HartzFear] [HartzFear]
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Das Einsparpotential ist als ALG II-Bezieher gering. Klar, die Sache mit den Stand-By-Modus kann man steuern. Man kann sich auch Energiesparbirnen anschaffen. Den Rest machen aber Elektrogeräte im Haushalt aus, die meistens veraltet und daher nicht mehr Effizient sind. Neue Elektrogeräte (weiße Ware wie Waschmaschine, Herd oder Spülmaschine) sind auch nicht ganz billig. Wenn also kein Schonvermögen existiert und der Leistungsträger im Rahmen einer Erstausstattung oder Ersatzbeschaffung auf Möbellager verweist, die auch nicht immer aktuelle und energiesparende Ware anbieten (können) ist das Maximum an Einsparung schnell erreicht. Irgendwann kann die Preissteigerung dann auch nicht mehr durch Einsparung kompensiert werden, sondern nur noch mit Verzicht. Und das kann es ja auch nicht sein.
__

[HartzFear]

"Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen." Theodor W. Adorno

****AchenerInnen aufgepasst! Werdet Mitglied im ultimative Netzwerk IG Aachen, um eure Erfahrungen austuschauen und euch zu informieren.****
[HartzFear] ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 00:51   #5
con_er49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Zitat:
@ überflüssig44 = Was soll der Quatsch, Heinz! Was willste denn damit mal wieder sagen...
Auch wenn die Wahrheiten dir widerstreben . So sind sie Fakt . Die größte Summe an den Stromkosten kassiert der Staat !
  Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 01:11   #6
Papagina
 
Registriert seit: 19.09.2012
Ort: 5xxxx
Beiträge: 86
Papagina
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Zitat von [HartzFear] Beitrag anzeigen
Man kann sich auch Energiesparbirnen anschaffen.
Soviel zu Energiesparlampen:
Energiesparlampen - REINES GIFT !!!

ZDFzoom: Giftiges Licht - ZDFzoom - ZDFmediathek - ZDF Mediathek

P.
Papagina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 03:01   #7
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Zitat von Papagina Beitrag anzeigen
Energiesparlampen - REINES GIFT !!!


Nun, die Entwicklung läuft und geht weiter. Früher gab es keine Batterie ohne Quecksilber,- kein Benzin ohne Blei.
Heute sind alle Batterien quecksilber-, alles Benzin bleifrei.

So geht das mit den Leuchtmitteln auch.
Die heutigen Energiesparlampen, diese kritisierten Leuchtstoffröhrenfunzeln, sind sicher nur Übergangstechnologie.
Vieles geht in LED-Technik.
Auch da läuft die Entwicklung weiter.

Wie gesagt: Man kann einiges sparen, wenn man zum günstigeren Anbieter wechselt, und einen Berater hat, der das auch immer wieder überprüft. Und man kann einiges einsparen, wenn man nachguckt, wo da Möglichkeiten sind.

Ich spare, weil ich den Anbieter gewechselt habe,- und wenn in einem halben Jahr die Energiepreisgarantie meines Anbieters ausläuft werde ich wieder gucken, wer da für mich der günstigste Anbieter ist. Und ich werde sparen, indem ich überall gucke, welche Verbraucher dauerhaft Strom brauchen, und welche ganz abgeschaltet werden können, wenn ich sie grade nicht wirklich brauche. Und die kommen dann auf jeweils eine eigene Steckerleiste, mit einer mechanischen Fernbedienung.
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 03:36   #8
Papagina
 
Registriert seit: 19.09.2012
Ort: 5xxxx
Beiträge: 86
Papagina
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
.
(...)
So geht das mit den Leuchtmitteln auch.
Na, Du hast den Schuss aus meinem Beitrag offensichtlich nicht gehört oder willst es gar nicht hören.
Hast Du Dir das Video angesehen? Dann könntest Du solch einen Schwachsinn hier nicht schreiben!

Die heutigen Energiesparlampen, diese kritisierten Leuchtstoffröhrenfunzeln, sind sicher nur Übergangstechnologie.
Vieles geht in LED-Technik.
Und? was willst Du damit sagen?
Sollen Menschen bis zu Deiner propagierten 'Übergangslösung' und insbesondere Kinder bis dahin vergiftet werden?????

Ich fasse es nicht - hast Du keine Kinder oder vielleicht Enkelkinder!!!
Schau Dir das Video an, dann kannst Du wenn Du Deine Kinder, Enkelkinder liebst, nicht so einen Blödsinn verfassen!!!

Viel fruchtbares Grübeln beim Anschauen des Videos wünsch ich Dir!!!
P.
Papagina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 05:02   #9
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.827
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

NRW-Minister kritisiert Altmaiers Pläne: (16.40 Uhr)

NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) hat die Pläne der Bundesregierung für einen kontrollierten Ausbau erneuerbarer Energien scharf kritisiert. Mit dieser "Verhinderungsreform" solle die beschleunigte Energiewende torpediert werden, sagte er am Donnerstag (11.10.2012) in Düsseldorf. Die erneuerbaren Energien seien "nachweislich nicht für Strompreiserhöhungen verantwortlich". Würde man die gesunkenen Beschaffungskosten der Energieversorger an die Verbraucher weitergeben, könnten die privaten Haushalte beim Strompreis allein 2013 um 500 Millionen Euro entlastet werden, sagte Remmel. Die Pläne der Bundesregierung gingen zulasten von Kommunen, Stadtwerken und Verbrauchern.

Um die Strompreiskosten in den Griff zu bekommen, will Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) das Erneuerbare-Energie-Gesetz grundlegend reformieren. Altmaier plant auch feste Quoten - etwa für den Bau von Windparks. In diesem Bereich liegen die Planungen der Länder zum Teil deutlich über dem Bedarf.

WDR.de
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 05:22   #10
turbodrive->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.03.2012
Beiträge: 691
turbodrive turbodrive turbodrive
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Klar Heinz und warum machst Du schon wider Werbung für dich als Energiesparberater?
siehe hier:
Als Energiesparberater sage ich:
Nun, das Problem ist mehrschichtig:
Strom ist in D auch deshalb so teuer, weil

In einem gebe ich Dir Recht das der Staat genug abkassiert bei den Stromkosten,denn irgendwie müssen die Gelder ja wider rein kommen die Sinnlos verpulvert werden.Seid "Murksel" A.Merkel Bundeskanzlerin ist , geht es immer weiter Bergab mit den ärmsten der Armen,da fällt mir die Aussage von der Frau ein" Ach ich wusste gar nicht das Hartz4 Empfänger den Strom selber bezahlen,ich dachte immer wir (der Staat) zahlen das extra dazu."

Eines scheinst du dabei aber vergessen zu haben bei den steigenden Kosten für Strom,das ist der Ausbau des Stromnetzes an erneuerbaren Eneregien was alles auf den Verbraucher abgewälzt wird.Deine angeblichen Stromspargeräte da kann ich nur lachen.Nehmen wir mal nur als Beispiel die "modernen Flachbildgeräte" Ja laut Werkseinstellung kann man da sparen,aber wer schaut schon auf so einem dunklen Bild?Niemand,also tue ich die Einstellung ändern und schon spare ich nicht mehr da mehr Strom verbraucht wird.

Die Regierung traut sich nur an die kleinen wie uns,vor den grossen wir gekniffen."siehe die Industrie." Strom Ökosteuer für die ein Fremdwort.
Strom: Bundesregierung verschont Industrie bei Ökosteuer - Nachrichten Die Welt bewegen - DIE WELT

Das ist wo gerecht?Bei uns dem normalen Verbraucher steigt die Steuer dafür auf 5,nochwas cent pro Kilowattstunde und das halte ich für eine Riesen Sauerei.Noch grösser ist die Sauerei von den Energiekonzernen,die kaufen billig Strom ein und geben es nicht in der billigen Form weiter an den Verbraucher.Im gegenteil,die stopfen sich die Taschen voll und jammern dann noch rum wenn sie dabei erwischt werden.Es wird gelogen und betrogen das sich die Balken biegen und zwar auf allen Ebenen.Dem muss ein Riegel vorgeschoben werden,dann würde es uns dem Verbraucher um einiges besser gehn.
turbodrive ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 05:36   #11
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.827
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Wie recht du hast turbodrive!


Firmen tricksen bei Ökostrom-Abgabe


Von Nicolai Kwasniewski
dapd
Bundesumweltminister Peter Altmaier drückt bei der EEG-Befreiung auch mal ein Auge zu

Umweltminister Altmaier will die Ökostrom-Förderung radikal reformieren, doch für die Bürger wird es teuer. Denn die Industrie wälzt die Kosten der Energiewende auf die Verbraucher ab: Die Firmen nutzen zahlreiche Schlupflöcher - und machen dicke Gewinne.


Hamburg - Jetzt ist es offiziell: Strom wird teurer, die Öko-Umlage steigt im kommenden Jahr von 3,6 Cent pro Kilowattstunde auf 5,3 Cent. Die Bundesregierung begründet dies mit der Energiewende, doch das ist nur ein Teil der Wahrheit: Ein mindestens ebenso wichtiger Grund sind die weitreichenden Ausnahmen für energieintensive Industrieunternehmen. Allein im vergangenen Jahr beliefen sie sich auf insgesamt 8,6 Milliarden Euro.

Mit anderen Worten: Die Kosten der Energiewende sollen vor allem die Verbraucher zahlen, während Firmen in großem Stil von den höheren Stromkosten freigestellt werden. 2011 hatten noch 813 Unternehmen einen Antrag auf Befreiung von der Öko-Umlage gestellt, in diesem Jahr ist die Zahl auf mehr als 2000 hochgeschnellt. Die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist der Aufpreis auf jede Kilowattstunde, den Stromverbraucher für den Ausbau der erneuerbaren Energie zahlen. Mit jedem Unternehmen, das befreit wird, steigt der Kostenanteil, den die Verbraucher zu schultern haben. Dabei haben die Ausnahmen für jene Unternehmen, die besonders viel Strom benötigen, durchaus einen Sinn: Energieintensive Betriebe sind von der Umlage befreit, weil sie, so argumentiert auch Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU), im internationalen Wettbewerb stehen. In anderen Ländern ist der Strom für die Industrie deutlich günstiger, die Konzerne warnen vor dem Abbau von Arbeitsplätzen, sollten sie benachteiligt werden.
Wiesenhof und Mineralbrunnen gehören zu den Begünstigten


Energiewende: Ökostrom-Ausnahmen im EEG für die Industrie - SPIEGEL ONLINE
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 09:13   #12
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer Rounddancer
Idee AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Klar, da läuft essentiell vieles schief,- es ist ja auch verlockend für die Stromriesen, die Großindustrie und die von ihnen gesponsorten Politiker, da den Reibach zu machen.

Aber da wir halt nunmal eine Bevölkerung haben, die zu 80-96 Prozent das wählt, was ihnen Werbeagenturen als das Beste für sie andrehen (also neoliberale Parteien und korrupte Politiker),-
können und sollten wir, jeder von uns, wenigstens eines im Rahmen der eigenen Möglichkeiten tun: Die Energiewende selber machen.

Darauf, daß die Politiker der neoliberalen Parteien mal vergessen, daß sie Spenden, Beraterverträge, sanfte Ruhekissen, Frühstücksdirektorenposten und mehr von der Großwirtschaft bekommen, und was tun, was sie immer sollten, nämlich uns, das Volk, vertreten. Darauf können wir ewig warten.
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 10:10   #13
überflüssig44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Zitat von con_er49 Beitrag anzeigen
Auch wenn die Wahrheiten dir widerstreben . So sind sie Fakt . Die größte Summe an den Stromkosten kassiert der Staat !
HA_H_A Con ... DIE Wahrheit wiederstrebt mir gar nicht, auch in anderen Ländern kassiert der Staat da fleißig mit..Das ist wie mit dem Sprit, nur fahre ich kein Auto...
  Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 10:16   #14
Kikaka
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 3.214
Kikaka Kikaka Kikaka Kikaka Kikaka Kikaka Kikaka Kikaka
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

-Ich denke mal dem Oberhomer Simpson -Altmeier geht jetzt schon gewaltig der Stift..
-Murksel hat Ihn aus der Schublade gezaubert, jetzt muß er Sprechblasen blubbern bis zum bitteren Ende..
-Simpson-Altmeier läßt keinen im Regen stehen...zig-Tausende Mini-Homers werden zu Stromsparpredigten ausschwärmen...

energieverbraucher.de | Das "Erneuerbare-Energien-Gesetz" (EEG)

Zitat:
Das Bundesamt für Wirtschaft und Aufuhrkontrolle hat die Liste der befreiten Betriebe veröffentlicht. Die Liste zeigt, dass zahlreiche Betriebe von der Befreiung begünstigt sind, die in keinster Weise im internationalen Wettbewerb stehen oder kurz vor der Abwanderung ins Ausland stehen: Flughafen Stuttgart Energie, Freiburger Verkehrs AG, Stuttgarter Straßenbahn AG, Verkehrsbetriebe Karlsruhe, Vattenfall Mining in Cottbus - ein großer Braunkohletagebau,Bayerische Milchindustrie, Stadtwerke Augsburg Verkehr GmbH, Stadtwerke München Unternehmensbereich Verkehr, Bremer Strassenbahn AG, S-Bahn Hamburg, DB Netz AG, Rostocker Straßenbahn AG, Kasseler Verkehrsgesellschaft AG, Braunschweiger Verkehrs AG, Molkerei Ammerland, Universitätsenergie Göttingen, Essener Verkehrs AG, Kölner Verkehrs Betriebe, Stadtwerke Bonn Verkehrs GmbH, Himmelsberger Mineralbrunnen, Leissinger Mineralbrunnen, Weimarer Wurstwaren
Kikaka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 10:19   #15
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Es ist schlichtweg eine Frage der Regelsatzhöhe. Wer Einsparen will muss investieren können- bei uns ausgeschlossen.

Jahrelang habe ich versucht den Stromverbrauch zu reduzieren - wir wursteln heute noch dran - wenn aber trotz eingesparten KW/h keine monetäre Einsparung erfolgt, bleibt es Sinnfrei.

Wem haben wir denn diesen Mist zu verdanken - den Grünen - als Anschieber einer Politik die Ökologie vor Ökonomie stellt.

Es gibt nur 2 Möglichkeiten:

- Billige Energie
-oder höherer Regelsatz

Roter Bock
__

Wir führen Sie jetzt auf ein Amt, und zwar ein Amt für Arbeitsvermittlung. Früher wurde dort Arbeit gesucht, jetzt sucht man Arbeiter, aber sonst hat sich nichts geändert. Kriegen tut man beide nicht. Helmut Qualtinger
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 11:30   #16
Kleeblatt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 2.454
Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
Als Energiesparberater sage ich:
Nun, das Problem ist mehrschichtig:
Strom ist in D auch deshalb so teuer, weil

  • bisher nur kaum mehr als jeder fünfte Haushalt und Betrieb den Grundversorger verlassen hat, und nun seinen Strom günstiger bezieht,
  • Falls es dir noch nicht aufgefallen sein sollte, - es gibt Regionen da hat man nur 1-2 Stromanbieter und die machen sich untereinander ebenso wenig Konkurrenz wie die Anderen im Lande. Zudem verlangen sehr viele, fast alle, inzwischen einen Nachweis über Bonität und zudem eine saftige Vorauszahlung. Wie soll DAS bitte jemand der arm ist, ob nun mit oder ohne Job, bezahlen ?
  • nur ca. 38 Prozent , also knapp mehr als ein Drittel des Strompreises überhaupt durch den Energieversorger beeinflußbar ist, denn der Löwenanteil des Strompreises ist staatlich reglementiert, dazu gehören Stromsteuer, EEG-Abgabe, Durchleitungsgebühren, Umweltabgabe, Zählermiete, etc., und natürlich die Mehrwertsteuer,
  • Es sind mehr als nur deine angegebenen 38 %. Da hast du noch so Einiges vergessen.
  • noch viel zu wenig Strom gespart wird.
  • Na, DEN zeige mir mal. Zumindestens unter den Armen im Lande. Klar kenne auch ich Leute die nicht einmal ansatzweise über Stromsparen nachdenken, - weil sie es nicht müssen. Die zahlen mal eben locker aus der Hosentasche ihre Rechnungen.
  • So viele Geräte fressen standby Strom, viele haben gar keinen echten Ausschalter mehr.
  • Na, da haben wir es doch u.a. bereits. Seit wann geht in D die leidige Diskusion um diese Standby-Dinger ? Wie oft wurde darüber bereits seit mindestens 30 Jahren diskutiert das alle Geräte endlich bereits bei der Herstellung wieder einen Geräte - Ein /Ausschalter haben sollen und WAS genau hat sich im Zuge dieser jahrzehntelangen Diskusion nun bei der Herstellung geändert ? Richtig ! Nada ! Weshalb denn nicht ?
  • Und so weiter. Das geht einzeln noch nicht ins Geld, aber die Summe machts.
Klar macht es die Summe. Aber wenn ich mir z.B. mal eben locker, nachdem meine WM in Rente gehen wollte, für 1200, - € (sogar noch recht preisgünstig für das Modell) eine Neue anschaffe, dann hat das auch etwas mit meinem Einkommen zu tun. Das sich diese Maschine dann allerdings auch erst innerhalb der nächsten 5-6 Jahre in der Anschaffung amortisieren wird hats du anscheinend vergessen dazu zu sagen. Da kann ich auch nur noch hoffen das diese heutigen neuen Modelle diese Zeitspanne überhaupt durchhalten. Sind ja absichtlich mit leichten Fehlern vom Werk her gebaut und nicht so langlebig wie meine Anderen davor mit durchschnittlich 16 und 19 Jahren.

Die Energiesparlampen aus China kannst du dir ebenso an die Backe klatschen, - die habe ich alle aussortiert als ich begann leichte Lähmungserscheinigen im rechten Arm zu bekommen, - die allerdings im Urlaub stets wieder verschwanden.
Meine jetzigen Lampen kosteten pro Stück zwischen 30 bis 40 € ! Ja HALLO ! Aber immerhin, ich habe ja noch die guten alten Glühlampen massenhaft auf Lager und DIE werde ich aus gesundheitlichen Gründen auch weiterhin mitbenutzen (müssen).

Ansonsten hilft bei TV und Co. eben nur eine Zwischenschaltung mit Kippschalter, - eben damit dort keinerlei Strom mehr fließt, - schönen Dank auch das es noch immer keine vollständigen Ausschalter an den Geräten gibt.

Also komme hier mal wieder runter von deinem zu hohen Roß. So langsam reicht selbst mir das dumme Geseiere vom Stromsparen .
Was passiert wenn etwas gespart wird haben wir eindrücklich beim Wassersparen erlebt.
Mit der Begründung das dadurch die Rohre nicht mehr richtig durchgespült worden sind und sowohl Repararturen als auch massives Durchspülen durch die Versorger vorgenommen werden mußte, haben sich z.B. in Berlin (ist auf Wasser gebaut und schwimmt praktisch als Anhäufung mehrerer Inseln zwischen Flüssen) die Wasserpreise erst einmal verdreifacht, auch die Abwasser. Danach dann noch an Privat verkauft durch den Senat, ein paar neue Steuern noch mal drauf und schwupps ... zahlen wir inzwischen die höchsten Be - und Entwasserpreise in D.

Wenn weniger Strom verbraucht wird, dann werden eben mehr Stromanteile nach Frankreich (wo fast Jeder mit Strom heizt seit Jahrzehnten) ect. verkauft mit max. Gewinn, aber hier dann gejammert das alles nicht mehr kontrollierbar, deshalb aufwendiger .... und dadurch teuerer wird.

Mein Gottchen, - je weniger nachfrage desto teurer anscheinend, - bei Strom, Wasser ... aber eben NICHT bei gut bezahlten Arbeitsstellen.
Kleeblatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2012, 12:02   #17
Kleeblatt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 2.454
Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt Kleeblatt
Standard AW: Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor Stromarmut

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
Klar, da läuft essentiell vieles schief,- es ist ja auch verlockend für die Stromriesen, die Großindustrie und die von ihnen gesponsorten Politiker, da den Reibach zu machen.
Dann verstehe ich in diesem Zusammenhang hier dein Geschreibsel und deine "klugen" "Ratschläge" an die anderen User gar nicht mehr.

Aber da wir halt nunmal eine Bevölkerung haben, die zu 80-96 Prozent das wählt, was ihnen Werbeagenturen als das Beste für sie andrehen (also neoliberale Parteien und korrupte Politiker),-
können und sollten wir, jeder von uns, wenigstens eines im Rahmen der eigenen Möglichkeiten tun: Die Energiewende selber machen.
Quatsch mit Soße ! Die Einen wählen das in ihren Augen gerade noch kleinere Übel, andere eben aus Verzweiflung Splitterparteien um ihre Stimme nicht zu verschenken UND sich nicht "mitschuldig" zu machen durch die Wahl der großen "Volks"parteien und deren Gralshüter, Andere (so wie ich) versuchen durch Nichtwäjhlen die Wahlbeteiligung so weit zu drücken das irgendwann die Wahlen schlichtweg ungültig sind.
Im Übrigen, - ich schreibe und sage es gerne oft und immer wieder, - solange wir kein neues und damit rechtsgültiges Wahlgesetz haben ist JEDE Wahl von vornherein UNGÜLTIG da gesetzeswidrig, (Entscheidung des BVerfG vor einigen Jahren genau SO )

Darauf, daß die Politiker der neoliberalen Parteien mal vergessen, daß sie Spenden, Beraterverträge, sanfte Ruhekissen, Frühstücksdirektorenposten und mehr von der Großwirtschaft bekommen, und was tun, was sie immer sollten, nämlich uns, das Volk, vertreten. Darauf können wir ewig warten.
Schön das wir mal wieder ! darüber gesprochen haben.
Und jetzt ! Meinst du du hast uns allen damit etwas ganz Neues kundgetan ? Auf DEN Trichter sind Millionen von Wählern bereits vor sehr vielen Jahren gekommen, - siehe die entsprechenden Konsequenzen oben.

WAS genau möchtest du uns allen jetzt mit den von dir gemachten Äußerungen Neues mitteilen ? Das DU nun auch schon drauf gekommen bist ? GRATULATION !
Kleeblatt ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
awo, oekostrom forderung, paritätische, prepaid strom, stromarmut, strompreisexplosion, warnt, wohlfahrtsverband

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Paritätischer Wohlfahrtsverband: 10 Jahre Hartz. Eine Bilanz Regelsatzkämpfer Archiv - News Diskussionen Tagespresse 17 16.08.2012 18:23
Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert Anti-Armuts-Agenda pittiplatsch Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 01.01.2010 14:37
Paritätische Gründe kleine Job - Netzwerk 3 06.10.2009 20:02
Der Paritätische Wohlfahrtsverband ist gegen Energie-Sozialtarife Catweazle Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 30.07.2008 00:21
PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband fordert Systemwechsel beim Arbeitslosengeld II Martin Behrsing Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 3 15.08.2007 12:26


Es ist jetzt 08:08 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland