Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Eigenheim und Angst vor Arbeitslosigkeit

KDU - Eigentum/Eigenheim Hier werden Themen im Bezug auf Eigenheim bzw. Wohneigentum erstellt.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.04.2006, 13:35   #1
Snupylein
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.04.2006
Beiträge: 2
Snupylein Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Eigenheim und Angst vor Arbeitslosigkeit

Hallo

bin neu hier und weiß nicht so recht, ob ich hier gerade im richtigen Zweiger poste, dachte, allgemeine Fragen kann nicht falsch sein.

Also, wir zappeln immer erneut um den Job meines Mannes, es geht immer wieder ein paar Monate bis zur nächsten Ausschreibung.

Jetzt haben wir ein Haus und haben echt schiss, was ist, wenn der Job weg ist und das Geld für die Bank und die Nebenkosten nicht mehr langt.

Wisst Ihr, was das Arbeitsamt dann zahlt? 60 % des Lohnes oder ? Aber damit können wir unsere derzeitigen Ausgaben nicht decken. Wir haben keinen Luxus und jetzt schon habe ich Essensplan & Co. damit ich genau kalkuliere, was wir benötigen.

Wie geht das dann, wenn man nicht genug Geld hat für Darlehen und Nebenkosten. Gibt es da Möglichkeiten? Oder muss man dann versuchen zu vermieten oder gar verkaufen?

Ich wäre super dankbar, wenn Ihr da Tipps hättet.

Lieben Dank
Snupylein ist offline  
Alt 02.04.2006, 13:46   #2
Arco
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.02.2006
Ort: Kassel / Hessen
Beiträge: 4.272
Arco
Standard Re: Eigenheim und Angst vor Arbeitslosigkeit

Zitat von Snupylein
Hallo

bin neu hier und weiß nicht so recht, ob ich hier gerade im richtigen Zweiger poste, dachte, allgemeine Fragen kann nicht falsch sein.

Also, wir zappeln immer erneut um den Job meines Mannes, es geht immer wieder ein paar Monate bis zur nächsten Ausschreibung.

Jetzt haben wir ein Haus und haben echt schiss, was ist, wenn der Job weg ist und das Geld für die Bank und die Nebenkosten nicht mehr langt.

Wisst Ihr, was das Arbeitsamt dann zahlt? 60 % des Lohnes oder ? Aber damit können wir unsere derzeitigen Ausgaben nicht decken. Wir haben keinen Luxus und jetzt schon habe ich Essensplan & Co. damit ich genau kalkuliere, was wir benötigen.

Wie geht das dann, wenn man nicht genug Geld hat für Darlehen und Nebenkosten. Gibt es da Möglichkeiten? Oder muss man dann versuchen zu vermieten oder gar verkaufen?

Ich wäre super dankbar, wenn Ihr da Tipps hättet.

Lieben Dank


Hi Snupylein,

erst mal kurz bevor sich die Fachleute melden, wenn ihr keine Kinder habt bekommt dein Mann so 60 % Alg1 (Durchschnitt der letzten 52 Wochen, bzw. wenn weniger wird aufgerechnet oder so) und wenn Kinder da sind so 67 %.

Im Gegensatz zu Alg2 (zumindest in den ersten 6 Monaten) seid ihr mit dem Problem beim Alg1 leider allein gelassen.

Wenn dann das Einkommen nicht für alles reicht, gibt es leider nicht viele Möglichkeiten. Mit der Bank dann sprechen um evtl. eine Tilgungsaussetzung zu bekommen, oder wenn es geht untervermieten, oder - so mies sich das anhört, frühzeitig versuchen zu verkaufen.

Alles keine guten und befriedigenden Ratschläge, ich weiß wovon ich schreibe.

Laßt den Kopf nicht hängen :daumen: :daumen:
Arco ist offline  
Alt 02.04.2006, 14:51   #3
Snupylein
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.04.2006
Beiträge: 2
Snupylein Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Ja, ein Kind haben wir.

Aber das ist ja nicht sehr beruhigend.

Shit.

Verstehen tu ich das trotzdem nicht, eine Wohnung würde ja auch Miete kostetn, würden die das nicht als gleich ansetzen und ggf. da doch helfen, gar keine Möglichkeit?

Also 67% ??? UFFFFF, Netto meint Ihr oder? Also damit würden wir es bestimmt nicht schaffen. Haus + Nebenkosten sind ja schon insgesamt ca. 820 €, dann noch Versicherungen, Lebensmittel, Anziehsachen,....

Gibt es hier Leute, die es erleben mussten und es aber geschafft haben?
Snupylein ist offline  
Alt 02.04.2006, 20:21   #4
Silvia V
Redaktion
 
Benutzerbild von Silvia V
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: NRW
Beiträge: 2.549
Silvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V EnagagiertSilvia V Enagagiert
Standard

Hallo Snupylein,

Ihr könntet bei der Wohngeldstelle einen Antrag auf Lastenzuschuss
stellen,das wäre eine Art Wohngeld für Besitzer von Häusern und Eigentumswohnungen.
Zumindestens würde es Euch für die Zeit des Bezuges von ALGI ein wenig
mehr Luft verschaffen.


Gruß

Silvia
__

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06



"Die Ausschaltung der Schwachen ist der Tod der Gemeinschaft. "

Dietrich Bonhoeffer(1906-1945)
Silvia V ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
eigenheim, angst, arbeitslosigkeit

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Angst vorm Amt? Nicht mit uns! wolliohne Infos zur Abwehr von Behördenwillkür 2 26.08.2008 23:11
Angst vor Merkel? Tom_ Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 28.06.2008 22:44
Die Angst der Telekom Tom_ Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 15.05.2008 13:20
USA: Angst vor Hamsterkäufen nimmt zu ofra Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 25.04.2008 09:05
Der Lohn der Angst Syndrom Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 1 19.07.2007 19:33


Es ist jetzt 14:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland