QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Möchte aus einer Eigentumswohnung umziehen

KDU - Eigentum/Eigenheim Hier werden Themen im Bezug auf Eigenheim bzw. Wohneigentum erstellt.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.01.2006, 12:19   #1
tmj
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von tmj
 
Registriert seit: 28.01.2006
Beiträge: 3
tmj
Standard Möchte aus einer Eigentumswohnung umziehen

Hallo!

Ich und mein Bruder haben eine Eigentumswohnung in einem alten Fachwerkhaus auf dem Land. Mein Bruder wohnt aufgrund seines Studiums schon seit längerem nicht mehr hier.

An dem Haus ist einfach viel zu viel zu machen, wofür wir natürlich kein Geld haben. Außerdem ist hier im Ort kein DSL verfügbar, so haben wir hohe Telefonrechnungen.

Neben der Wohnung wird mir der Unterhalt meines Pkws auch zu teuer und denke, dass ich den Wagen nicht mehr durch den TÜV bekomme der im März fällig ist.

Daher möchten wir versuchen unsere Wohnung zu verkaufen und ich möchte in die Stadt ziehen, um dann mein Auto verkaufen zu können und eventuell einen nebenjob annehmen, welches sich zur Zeit aufgrund der Fahrtkosten einfach nicht lohnt.

Nun braucht man ja wichtige Gründe, damit einem ein Umzug bewilligt wird. Könnten meine Gründe von der Arbeitsagentur anerkannt werden?

Leider weiss die Arbeitsagentur, dass ich über eine Eigentumswohnung verfüge. Wenn ich meinen Anteil der WOhnung nun einfach mal so an meinen Bruder überschreiben würde, würde dies die Arbeitsagentur akzeptieren? Ich meine wegen dem eventuellen Vermögen nach dem Verkauf.

Über eure Antwort würde ich mich sehr freuen.

Grüße tmj
tmj ist offline  
Alt 28.01.2006, 12:27   #2
Lillybelle
Gast
 
Benutzerbild von Lillybelle
 
Beiträge: n/a
Standard

Wohl kaum.
Solche "Schenkungen" holt sich das Arbeitsamt sogar bis zu 10 Jahren vor dem Bezug wieder. Du darfst dich nicht selbst bedürftig machen, um Leistungen zu beziehen. Verkauft es doch und lebt davon erstmal. Wo ist das Problem?
 
Alt 28.01.2006, 12:33   #3
bschlimme
Gast
 
Benutzerbild von bschlimme
 
Beiträge: n/a
Standard

liesmal das SGB II § 12 Zu berücksichtigendes Vermögen

http://www.sozialgesetzbuch-bundesso...uch/sgb_ii.htm
 
Alt 28.01.2006, 12:45   #4
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.313
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Re: Möchte aus einer Eigentumswohnung umziehen

Zitat von tmj
Hallo!

Ich und mein Bruder haben eine Eigentumswohnung in einem alten Fachwerkhaus auf dem Land. Mein Bruder wohnt aufgrund seines Studiums schon seit längerem nicht mehr hier.

An dem Haus ist einfach viel zu viel zu machen, wofür wir natürlich kein Geld haben. Außerdem ist hier im Ort kein DSL verfügbar, so haben wir hohe Telefonrechnungen.

Neben der Wohnung wird mir der Unterhalt meines Pkws auch zu teuer und denke, dass ich den Wagen nicht mehr durch den TÜV bekomme der im März fällig ist.

Daher möchten wir versuchen unsere Wohnung zu verkaufen und ich möchte in die Stadt ziehen, um dann mein Auto verkaufen zu können und eventuell einen nebenjob annehmen, welches sich zur Zeit aufgrund der Fahrtkosten einfach nicht lohnt.

Nun braucht man ja wichtige Gründe, damit einem ein Umzug bewilligt wird. Könnten meine Gründe von der Arbeitsagentur anerkannt werden?

Leider weiss die Arbeitsagentur, dass ich über eine Eigentumswohnung verfüge. Wenn ich meinen Anteil der WOhnung nun einfach mal so an meinen Bruder überschreiben würde, würde dies die Arbeitsagentur akzeptieren? Ich meine wegen dem eventuellen Vermögen nach dem Verkauf.

Über eure Antwort würde ich mich sehr freuen.

Grüße tmj
Wahrscheinlich solltest Du erstmal gründlich in dich gehen und überlegen, was Du da machen willst. So ganz durchdacht scheint mir die Sache nicht. Was auf dich zukommt ist ja schon gesagt worden. Was Du da machen willst, würde ich puren Aktionismus nennen, der außer Energie verbraten keinen nennenswerten Effekt haben würde.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 28.01.2006, 16:28   #5
tmj
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von tmj
 
Registriert seit: 28.01.2006
Beiträge: 3
tmj
Standard

Ich weiss was auf mich zu kommt wenn ich da wohnen bleibe! Kalte Wohnung = Hohe Heizkosten. Das Haus ist Baufällig und die Wohnung hat über 110qm Wohnfläche und mein mitbewohner zieht demnächst aus.

Wenn ich wohnen bleibe, würde sich das Amt bestimmt auch querstellen, wenn es um die hohen Nebenkosten geht, die ich dann vom Amt fordern würde.

und meinen Anteil meinem Bruder überschreiben würde ich wahrscheinlich sowieso nicht machen, da dies eh meiner Sichtweise widerspricht.
tmj ist offline  
Alt 28.01.2006, 16:52   #6
bschlimme
Gast
 
Benutzerbild von bschlimme
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von tmj
Ich weiss was auf mich zu kommt wenn ich da wohnen bleibe! Kalte Wohnung = Hohe Heizkosten. Das Haus ist Baufällig und die Wohnung hat über 110qm Wohnfläche und mein mitbewohner zieht demnächst aus.
Alles Dinge die dir sicher nicht erst seid heute bekannt sind.
 
Alt 28.01.2006, 17:13   #7
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.313
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Dann solltest Du verkaufen oder das Haus vermieten. (Sind dann aber Einnahmen) Ein neuer Mitbewohner käme eventuell auch in Frage. So hast Du jedenfalls erstmal ein Problem. Allerdings gehehören notwendige Reparaturen mit zu den Kosten der Unterkunft. Was die Nebenkosten angeht, müssen die erstmal getragen werden, bis es dir möglich ist die Kosten zu senken. Also längstens 6 Monate. Wenn Dein Mitbewohner auszieht, kannst Du nichts dafür. Ma wird aber von dir erwarten, dass Du alles tust, um die Kosten zu senken.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 28.01.2006, 20:08   #8
Janchen
Gast
 
Benutzerbild von Janchen
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von tmj
Ich weiss was auf mich zu kommt wenn ich da wohnen bleibe! Kalte Wohnung = Hohe Heizkosten. Das Haus ist Baufällig und die Wohnung hat über 110qm Wohnfläche und mein mitbewohner zieht demnächst aus.

Wenn ich wohnen bleibe, würde sich das Amt bestimmt auch querstellen, wenn es um die hohen Nebenkosten geht, die ich dann vom Amt fordern würde.

und meinen Anteil meinem Bruder überschreiben würde ich wahrscheinlich sowieso nicht machen, da dies eh meiner Sichtweise widerspricht.
Du hast selbsgenutztes Eigentum und daher kann das Amt dir rein gar nichts anhaben und ist zur Kostenübernahme verpflichtet nach § 22 SGB II und § 12 SGB II. Solltest du mit dem Verkauf liebäugeln, dann erkundige dich mal, ob in der Stadt eine Eigentumswohnung "kleinere" für dich käuflich zu erwerben wäre. Du kannst deine Wohnung verkaufen, wenn du dies Einkommen zum Wohnungskauf wieder einsetzt. Ich denke entsprechende Fachleute im Wohnungstauschgeschäft/ Maklerbüros könnten da dir behilflich sein. Die Frage ist nur: Wie ist dein Bruder zu entschädigen".

;)
 
Alt 29.01.2006, 15:06   #9
tmj
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von tmj
 
Registriert seit: 28.01.2006
Beiträge: 3
tmj
Standard

Zitat:
Alles Dinge die dir sicher nicht erst seid heute bekannt sind.
??? Ich weiss das mein mitbewohner ausziehen wird, da er gerade auf Wohnungssuche ist.

Zitat:
Du hast selbsgenutztes Eigentum und daher kann das Amt dir rein gar nichts anhaben und ist zur Kostenübernahme verpflichtet nach § 22 SGB II und § 12 SGB II. Solltest du mit dem Verkauf liebäugeln, dann erkundige dich mal, ob in der Stadt eine Eigentumswohnung "kleinere" für dich käuflich zu erwerben wäre. Du kannst deine Wohnung verkaufen, wenn du dies Einkommen zum Wohnungskauf wieder einsetzt. Ich denke entsprechende Fachleute im Wohnungstauschgeschäft/ Maklerbüros könnten da dir behilflich sein. Die Frage ist nur: Wie ist dein Bruder zu entschädigen".
Ja das wäre eine Überlegung wert eine Eigentumswohnung in der Stadt. Aber ich denke so viel werden wir für die Wohnung nicht bekommen. Mein Bruder wäre mit der Hälfte der Einnahmen zu entschädigen, da die Wohnung aufgrund Erbschaft uns beiden gehört. Wir beide mussten nichts für den Kauf bezahlen, so können wir den Ertrag auch nicht Anteilsmäßig auf den Kaufpreis aufteilen.
tmj ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
moechte, eigentumswohnung, umziehen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
möchte Umziehen Zeitarbeitsbekämpfer KDU - Umzüge... 16 19.05.2008 20:22
Möchte umziehen? Ablauf? GlobalPlayer KDU - Umzüge... 5 26.01.2008 01:54
Möchte gerne umziehen copra KDU - Umzüge... 5 04.11.2007 22:28
Möchte umziehen! Bitte um Hilfe!!! klenesbiest81 KDU - Umzüge... 12 18.05.2007 10:58
ich möchte umziehen jodi Allgemeine Fragen 7 27.03.2006 13:58


Es ist jetzt 12:54 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland