Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Job - Netzwerk Job, Netzwerk


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.04.2012, 21:09   #401
Henrik55
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Beiträge: 980
Henrik55 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat:
Von der Leyen will arbeitslose junge Spanier und Griechen holen

By admin
– 8. April 2012Veröffentlicht in: Balkanisierung, Deutschland, Europa, Sonstige Nachrichten, Staatssimulation BRD
Verräter in der Kolonieverwaltung sorgen für weitere Masseneinwanderung nach Deutschland

Kommentar eines Lesers auf den nachfolgenden Artikel der Deutschen Mittelstandsnachrichten:
“Das immer wieder hochkommende Dummgeschwätz vom Fachkräftemangel ist kaum noch zu ertragen. Eine boomte Hightechnik-Firma mit weltweitem Ruf schreibt nachweislich Stellen für Ingenieure in allerlei Zeitschriften aus. Auf eine der Planstellen bewarben sich ca. 150 Ingenieure. Keiner wurde genommen, weil in Wirklichkeit die Stelle schon intern vergeben war. Auch diese Firma macht regelrecht Propaganda mit dem Fachkräftemangel. Bei 8% eigener Jugenarbeitslosigkeit will von der Leyen 1 Millionen junge Ausländer nach Deutschland holen, welch ein Wahnsinn.”
Von der Leyen will arbeitslose junge Spanier und Griechen holen | Politaia.org
Henrik55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2012, 21:28   #402
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Nun, die Bundeswehr japst ja nach Kanonenfutter...
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2012, 21:50   #403
Henrik55
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Beiträge: 980
Henrik55 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen
Nun, die Bundeswehr japst ja nach Kanonenfutter...
Ich dachte es "dürften" nur Deutsche dienen. Wie kommst Du jetzt darauf?
Henrik55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2012, 22:11   #404
alpha
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 04.06.2006
Ort: NRW
Beiträge: 1.031
alpha Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Erstmal: Ich hab nix gegen Griechen und Spanier im Gegenteil (besonders die weiblichen Exemplare würde ich willkommen heißen ), das vorausgeschickt.

Warum aber, versucht man nicht erstmal die eigenen Leute unterzubringen (je nach Schätzung 5-6 Mio.) ? Ist es so, dass die Politiker grundsätzlich Deutschfeindflich eingestellt sind, so erscheint es jedenfalls. Oder handeln die wieder mal im Auftrag der Lobbyisten oder unseren großen Brüdern den Yankees??

Ich mein aus dem Grund die Löhne zu drücken, kann es diesesmal nicht sein, noch weiter runter geht ja kaum....

Vermutlich also in diesem Falle nur wieder substanzloses Geplapper um sich zu profilieren. VdL gehört zusammen mit den FDP Schergen zu den unerträglichsten Leuten in der "ReGIERung" imo. Wenn ich sie schon sehe oder höre wird mir schlecht.
__

- Meine Beiträge im Forum stellen lediglich meine pers. Meinung dar und sind nicht als Rechsberatung oder Fakten ...etc. anzusehen
alpha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2012, 22:39   #405
Henrik55
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Beiträge: 980
Henrik55 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von alpha Beitrag anzeigen
Ich mein aus dem Grund die Löhne zu drücken, kann es diesesmal nicht sein, noch weiter runter geht ja kaum....
Es geht immer weiter runter. Wahrscheinlich will sie die für die ersten Jahre als Praktikanten ins Land holen.
Henrik55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2012, 01:13   #406
Ein Hartzianer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ein Hartzianer
 
Registriert seit: 25.07.2009
Ort: Brandenburger Pampa
Beiträge: 1.678
Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat:
Es geht immer weiter runter. Wahrscheinlich will sie die für die ersten Jahre als Praktikanten ins Land holen.
[Ironie:]
Meinst du nicht, die Leute könnten nicht rechnen ?
Doch, können die.
[/Ironie]

Sonst wäre dieses Thema nicht solch ein Dauerbrenner.
__

Ihr seid beim Jobcenter Kunde.
Der Kunde ist König.
Der König wünscht eine reguläre, auskömmlich bezahlte Arbeit !

Probearbeit und Praktika sind abzulehnen.
Dafür gibt es die Probezeit (bis 6 Monate) bei voller Bezahlung.

Arbeit hat ihren Wert ! Seht in den Lohnspiegel !
Der Westlohn für Männer ist maßgebend.

Meine Beiträge enthalten Spuren von Ironie und Sarkasmus.
Sie sind mit Vorsicht zu genießen !
Ein Hartzianer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2012, 03:16   #407
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Mit dieser Art von Regierungs- und Unternehmerpropaganda erweckt man den Eindruck beim Michelvolk:

Arbeitslose sind asozial, faul, bequem, schmarotzend.

Es wird nicht dargestellt, wer und auf welche Weise den Nutzen aus Arbeitslosigkeit und Armut der Völker zieht.

Wenn es im Kapitalismus keine in die Arbeitslosigkeit getriebene Menschen gäbe, dann hätten Unternehmer ein Profitproblem - keiner zum Ausbeuten und Unterdrücken da und der Profitr läge sehr niedrig.

Die Täter "Unternehmer", Bürokraten und Politiker sitzen nicht auf der gesellschaftspolitischen Anklagebank. Dort gehören sie aber hin.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2012, 14:32   #408
alpha
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 04.06.2006
Ort: NRW
Beiträge: 1.031
alpha Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von Henrik55 Beitrag anzeigen
Es geht immer weiter runter. Wahrscheinlich will sie die für die ersten Jahre als Praktikanten ins Land holen.
Und wer zahlt deren Lebensunterhalt ? Wenn es bei Praktika überhaupt Lohn gibt, dann ist der idR nicht ausreichend um den Lebensunterhalt sicherzustellen ? Die sollen also fast umsonst Praktika machen und das Amt zahlt - super Idee

Übrigens Audi will ja angeblich 2000 Stellen schaffen, aktuell gibt es bei Audi ca. 450 Stellen auf der Homepage, davon aber ca. die Hälfte in der Tat Praktika und Ausbildung. Nun wahrscheinlich kommen die reelen Stellen noch im Laufe des Jahres..
__

- Meine Beiträge im Forum stellen lediglich meine pers. Meinung dar und sind nicht als Rechsberatung oder Fakten ...etc. anzusehen
alpha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2012, 17:05   #409
Henrik55
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Beiträge: 980
Henrik55 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Ich könnte es mir so vorstellen, dass es in ein Europäisches Gewand wie z.b. das Erasmus Austauschprogramm gesteckt wird. Dann blubbern die noch was von sozial und ermöglichen Absolventen von deren Unis in Spanien und Griechenland ein sogenanntes Europapraktikum für den "Berufseinstieg" welches mit Mitteln aus den EU-Töpfen bezuschusst wird. Die Industrie gibt dann noch einen Teil dazu, so dass die dann hier knapp 1000 € Netto bekommen. Dann lässt sich Uschi mit denen fotografieren und kann sich als große Helferin aufblasen während der deutsche Absolvent seinen 1€ Job, Bürgerarbeit, Berlinarbeit... oder ein Bewerbungstraining macht.
Henrik55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2012, 01:13   #410
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von Henrik55 Beitrag anzeigen
Ich könnte es mir so vorstellen, dass es in ein Europäisches Gewand wie z.b. das Erasmus Austauschprogramm gesteckt wird. Dann blubbern die noch was von sozial und ermöglichen Absolventen von deren Unis in Spanien und Griechenland ein sogenanntes Europapraktikum für den "Berufseinstieg" welches mit Mitteln aus den EU-Töpfen bezuschusst wird. Die Industrie gibt dann noch einen Teil dazu, so dass die dann hier knapp 1000 € Netto bekommen. Dann lässt sich Uschi mit denen fotografieren und kann sich als große Helferin aufblasen während der deutsche Absolvent seinen 1€ Job, Bürgerarbeit, Berlinarbeit... oder ein Bewerbungstraining macht.
Und am Ende einer Erwerbsbiographie eines jeden Europäers winkt die von CDU/FDP-Großgermanien erzeugte, flächendeckende kontinentale Altersarmut, weil ja Großgermanien die egoististische, europäische Exportgaunerfirma Nr. 1 ist.

Das Wendeproblem wiederholt sich - nur in viel größerem Maßstab: Germanisches Produzieren und Warenabsatz auf Kosten anderer Volkswirtschaften, verbunden mit einer Deindustralisierung in den europäischen Absatzländern deutscher Produkte. So erzeugt die schwarzgelbe Drecks-BRD soziales Elend in Europa. Das nennt man dann Einheit - sowohl zwischen den beiden Ex-deutschen Staaten als auch zwischen Europas Ländern.

Auf was für eine Idee werden dann die germanischen Schwarzgelben kommen?

Europas Alte müssen ins KZ und vergast werden. Nur so wird man diesen überflüssigen, kostspielig werdenden Bevölkerungsteil schnellstens los, nachdem man ihn ausgesaugt und ausgeplündert hat.

Und wenn man noch Restvermögen bei den Ollen nach anzuordnenden Hausrazzien vorfinden sollte, dann muß man die Ollen zu privatisierten Vertragsabschlüssen mit Maschmeyer-Riester-Raubrentenverträgen zwingen.

Dabei kann man locker den Lebensunterhalt der Ollen über das gesetzliche Rentensystem finanzieren, wenn das privatwirtschaftende, schwarzgelb orientierte Gaunerpack anständig seinen eigenen Anteil am Steuer- und Sozialbeitragssystem aufbringen würde. Nur das Raffen und nicht das sozialverträgliche Teilen haben sie gelernt.

Wir haben in Wahrheit kein Demographie- und damit kein Fachkräfteproblem, sondern wir haben das soziale Problem, daß privatwirtschaftende Unternehmer wegen ihrer maßlosen Raffsucht und Profitgier nicht zum sozialen Teilen fähig sind.

Wir brauchen eigentlich keine Privatisierung der Sozialsysteme und eine aufgezwungen privatisierte Eigenverantwortung und Eigenvorsorge der Bürger für die Lebensrisiken vorzusorgen, zumal viele der von Unternehmern arbeitslos gemachten oder prekär arbeitenden Menschen zu dieser Vorsorge nicht in der Lage sind.

Ständig wächst der wissenschaftlich-technische Fortschritt und die daraus resultierende Arbeitsproduktivität, wenn deren Erkenntnisse produktionswirksame Anwendung und Eingang in abzusetzende Waren und Leistungen finden. Dieser Produktivitätswachstum läuft schneller ab als das Demographieproblem zunimmt. Dehalb sind abschlagsbedingte, aufgezwungene Frühverrentungen, Heraufsetzung des Renteneintrittsalters, Grundversorgungen, Prekärrenten durch vorausgegangene Hungerleiderjobs nicht zwingend nötig. Es dient nur der Profitmaximierung der Unternehmer, weil sie so ihre Unternehmenssteuern und Sozialversicherungsbeiträge nicht abzuführen brauchen, die sie eigentlich zu zahlen hätten, wenn sie Tariflöhne und -gehälter zahlen müßten. Dazu sind sie locker in der Lage. Der Wille fehlt aber.

Privatisierung der Sozialsysteme - ist Regierungs- und Unternehmerpropaganda und völlig unnötig.

siehe auch 3sat, Sendereihe "Teleakademie", 04.04.2012, 08:00 Uhr, Prof. Dr. Gerd Bosbach - Vortragsthema:
"Die instrumentalisierte Zukunftsangst: Gesetzliche oder private Rentenversicherung, wer hat den Nutzen?"


Den Vortrag eines gutbürgerlich erzogenen Gesellschaftswissenschaftlers wie es Prof Bosbach ist, muß man sich mal genüsslich reinziehen. Er kommt zum gleichen Schluß wie Gysi - daß gesetzliche Sozialsysteme, die nach dem Umlageverfahren organisiert sind, sozial gerechter ablaufen als die privatisierten Kapitaldeckungsverfahren.

Den Beweis liefern z.B. die privatisierten Altersversorgungssysteme - die Pensionsfonds der US-Firmen - finanziert durch Börsen-, Immobilien- und Investmentspekulationen - pleite und damit flächendeckende US-Altersarmut durch Privatwirtschaft erzeugt.

Wozu braucht man da noch die Neonazis, wenn Schwarzgelb volkswirtschaftlich die gleiche braune Geistessoße verbreitet?

Schwarzgelb und Braun ist Dasselbe.

Zu Zeiten der Nazis verbreitete man die Forderung, daß die Deutschen ein Volk ohne Raum wären.

Wie schafft man sich neuen Siedlungsraum und damit mehr politische und wirtschaftliche Macht?

Damals über den II. Weltkrieg durch den Überfall auf Polen am 01.09.1939 und erst recht durch den Überfall auf die Sowjetunion am 22.06.1941.

Heute macht das die deutsche Bundesregierung zusammen mit ihren systemischen Partnern aus der Wirtschaft und den Banken wieder, nur mit friedlichen Mitteln eines organisierten Wirtschafts- und Finanzkriegs (Anderen Völkern Sparorgien und Rettungsschirme auferlegen und gleichzeitig deutsche Produkten diesen Ländern teuer aufhalsen statt mit Mitteln eines Marshallplans deren Wirtschaften wieder zu stärken). Sparorgien und Rettungsschirme - Es ist auch eine Form des Konkurrenzkampfes, wenn es andersrum mit Marshallplänen sozial gerechter zugehen würde.

Gregor Gysi, DIE LINKE: Merkel & Schäuble unterschreiben grundgesetzwidrigen ESM und Fiskalvertrag - YouTube

Wenn man sich diese Dinge nacheinander ansieht, merkt man schnell wie eine gesellschaftliches Problem ins nächste greift und nicht isoliert voneinander betrachtet werden kann.

CDUs und FDPs Horden sehen nur eins:

Raffen auf Kosten der Mitmenschen und am Wochenende zum moralischen Ablaßhandel in die Kirche, um sich von seinen Sünden reinzuwaschen.

Diese BRD der Machthaber, Ganoven und Gauner ist einfach nur widerlich und ekelhaft.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2012, 21:18   #411
FrankyBoy
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Ich habe gerade einmal gegoogelt und die Ergebnisse sprechen für sich:
Zitat:
  1. Brandenburger Unternehmen gehen Fachkräftemangel und ...


    Märkische Allgemeine - vor 1 Tag
    „Für gute Arbeit müssen wir viele dicke Bretter bohren: Fachkräftebedarf, Entlohnung, Weiterbildung, altersgerechte Arbeitsplätze, Beruf und Familie“, ...
  2. Serie "Die altersgerechte Stadt": Fachkräftemangel bietet Chancen ...


    RP ONLINE - vor 1 Tag
    VON JAN DREBES - zuletzt aktualisiert: 12.04.2012 - 08:57 Düsseldorf (RP). Der beruflichen Zufriedenheit von Arbeitnehmern, die älter als 50 Jahre sind, ...
  3. Fachkräftemangel steht im Fokus


    suedkurier.de - vor 1 Tag
    April, wieder zu einer offenen Diskussion über Fachkräftemangel im Zunfthaus Obertor ein. Der Titel lautet wie stets programmatisch: „I mein' halt“.
  4. Fachkräftemangel in Slubice


    Märkische Oderzeitung (Pressemitteilung) - vor 1 Tag
    Slubice (MOZ) Fachkräftemangel bremst nach Einschätzung von Bürgermeister Tomasz Ciszewicz Slubices Entwicklung. Gesucht werde in vielen Berufsgruppen, ...
  5. Spanische Pflegekräfte für Schleswig-Holstein


    NDR.de - vor 15 Stunden
    Der Fachkräftemangel in der Pflege lässt sich im Moment offenbar nicht mit Nachwuchs aus dem eigenen Land beseitigen. Auch in Schleswig-Holstein müssen ...
    Junge Spanier sollen Pflegenot lindern‎ Kieler Nachrichten
    Alle 2 Nachrichtenartikel »http://news.google.de/news/tbn/FU5Yo3JxslUJ
    Kieler Nachrichten
  6. Fachkräftemangel: Meilenstein in der Integration


    Handelsblatt - vor 4 Tagen
    Daher öffnet es die Türen für qualifizierte Zuwanderer, um gegen den Fachkräftemangel zu steuern. Ab 1. April werden auch ausländische Bildungsabschlüsse ...
    http://news.google.de/news/tbn/NEmgjzOvu2oJ
    Handelsblatt
  7. Strategie der Santix AG gegen Fachkräftemanel Wie sich ...


    ChannelPartner - vor 1 Tag
    Wie er sein Unternehmen vor dem Fachkräftemangel bewahrt, schildert er im Interview ... Michael Santifaller: Der Fachkräftemangel wird uns und die gesamte ...
  8. GEW warnt vor Fachkräftemangel an Kitas


    T-Online - vor 3 Tagen
    In Rheinland-Pfalz droht ein Fachkräftemangel an Kindertagesstätten. Viele freie Stellen könnten schon jetzt nicht besetzt werden, sagte der für Kitas ...
    http://news.google.de/news/tbn/s1jvrOS_FtMJ
    T-Online
  9. Fachkräftemangel: Union und FDP wollen Einwanderung erleichtern


    FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung - 28. März 2012
    ... Koalition will die Hürden für die Einreise hochqualifizierter Ausländer aus Nicht-EU-Ländern weiter senken, um den Fachkräftemangel zu lindern.
    Fachkräftemangel: Zuzug von Fachkräften wird billiger‎ Financial Times Deutschland
    Geringere Hürden für ausländische Fachkräfte‎ DeutscheHandwerksZeitung
    Zuzug hochqualifizierter Ausländer soll einfacher werden‎ AFP
    Heilbronner Stimme
    Alle 265 Nachrichtenartikel »http://news.google.de/news/tbn/_JJh0w4iLlQJ
    donaukurier.de
  10. Ingenieure werden in Dresden knapp


    Dresdner Neueste Nachrichten - vor 2 Stunden
  1. Brandenburger Unternehmen gehen Fachkräftemangel und ...


    Märkische Allgemeine - vor 1 Tag
    „Für gute Arbeit müssen wir viele dicke Bretter bohren: Fachkräftebedarf, Entlohnung, Weiterbildung, altersgerechte Arbeitsplätze, Beruf und Familie“, ...
  2. Serie "Die altersgerechte Stadt": Fachkräftemangel bietet Chancen ...


    RP ONLINE - vor 1 Tag
    VON JAN DREBES - zuletzt aktualisiert: 12.04.2012 - 08:57 Düsseldorf (RP). Der beruflichen Zufriedenheit von Arbeitnehmern, die älter als 50 Jahre sind, ...
  3. Fachkräftemangel steht im Fokus


    suedkurier.de - vor 1 Tag
    April, wieder zu einer offenen Diskussion über Fachkräftemangel im Zunfthaus Obertor ein. Der Titel lautet wie stets programmatisch: „I mein' halt“.
  4. Fachkräftemangel in Slubice


    Märkische Oderzeitung (Pressemitteilung) - vor 1 Tag
    Slubice (MOZ) Fachkräftemangel bremst nach Einschätzung von Bürgermeister Tomasz Ciszewicz Slubices Entwicklung. Gesucht werde in vielen Berufsgruppen, ...
  5. Spanische Pflegekräfte für Schleswig-Holstein


    NDR.de - vor 15 Stunden
    Der Fachkräftemangel in der Pflege lässt sich im Moment offenbar nicht mit Nachwuchs aus dem eigenen Land beseitigen. Auch in Schleswig-Holstein müssen ...
    Junge Spanier sollen Pflegenot lindern‎ Kieler Nachrichten
    Alle 2 Nachrichtenartikel »http://news.google.de/news/tbn/FU5Yo3JxslUJ
    Kieler Nachrichten
  6. Fachkräftemangel: Meilenstein in der Integration


    Handelsblatt - vor 4 Tagen
    Daher öffnet es die Türen für qualifizierte Zuwanderer, um gegen den Fachkräftemangel zu steuern. Ab 1. April werden auch ausländische Bildungsabschlüsse ...
    http://news.google.de/news/tbn/NEmgjzOvu2oJ
    Handelsblatt
  7. Strategie der Santix AG gegen Fachkräftemanel Wie sich ...


    ChannelPartner - vor 1 Tag
    Wie er sein Unternehmen vor dem Fachkräftemangel bewahrt, schildert er im Interview ... Michael Santifaller: Der Fachkräftemangel wird uns und die gesamte ...
  8. GEW warnt vor Fachkräftemangel an Kitas


    T-Online - vor 3 Tagen
    In Rheinland-Pfalz droht ein Fachkräftemangel an Kindertagesstätten. Viele freie Stellen könnten schon jetzt nicht besetzt werden, sagte der für Kitas ...
    http://news.google.de/news/tbn/s1jvrOS_FtMJ
    T-Online
  9. Fachkräftemangel: Union und FDP wollen Einwanderung erleichtern


    FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung - 28. März 2012
    ... Koalition will die Hürden für die Einreise hochqualifizierter Ausländer aus Nicht-EU-Ländern weiter senken, um den Fachkräftemangel zu lindern.
    Fachkräftemangel: Zuzug von Fachkräften wird billiger‎ Financial Times Deutschland
    Geringere Hürden für ausländische Fachkräfte‎ DeutscheHandwerksZeitung
    Zuzug hochqualifizierter Ausländer soll einfacher werden‎ AFP
    Heilbronner Stimme
    Alle 265 Nachrichtenartikel »http://news.google.de/news/tbn/_JJh0w4iLlQJ
    donaukurier.de
  10. Ingenieure werden in Dresden knapp


    Dresdner Neueste Nachrichten - vor 2 Stunden
Es ist schon reichlich komisch, dass wir in dieser Republik noch so reichlich arbeitslose Fachkräfte haben - irgend etwas könnte man sicherlich intelligenter Lösen.
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2012, 21:43   #412
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Stimmt. Arbeitgeber und Ausbildende sind irgendwie zu "schleckig" geworden, zu Kindern sagt man da ja: "Dir ghört d' Zong' gschabt!"

Zu viele wollen Mitarbeiter, die freitags nach Dienst beim einen Arbeitgeber den Bleisift weglegen, den Schreibtisch oder die Werkbank räumen. Und Montag früh dann beim neuen Arbeitgeber fröhlich neu loslegen.

Statt einem gebrauchten, angestaubten Exemplar eine Chance zu geben (das muß halt ein bißchen abgestaubt, geölt, und eingearbeitet werden) , warten sie nicht selten so lange, bis der ideale Bewerber kommt,- oder stellen den ein, der sich als Idealbewerber aufstellt. Was dann nicht selten so lange braucht, daß sich die besten, echt-qualifizierten Bewerber woanders was suchen oder das "dableiben" in der Firma bezahlen lassen, in der sie sind.

Und Azubis? Früher reichte es, wenn sich der "Stift" vorstellte, mal in den Ferien oder nach der Schule zwei, drei Tage schnupperte, und wenn er sich nicht allzudumm anstellte, eingestellt wurde. Alles andere brachte man ihm (jedenfalls im ordentlichen Lehrbetrieb) schon bei. Ea war ganz normal, daß der "Stift" im ersten Lehrjahr Geld kostete, im zweiten Lehrjahr in etwa kostenneutral war, und im dritten Lehrjahr dann schon Geld einbrachte.

Heute? Da soll der Azubi schon vom ersten Tag an die Kenntnisse mitbringen, die man eigentlich erst am Ende des ersten Lehrjahres haben müßte,- mindestens.

Ich bin ja gespannt, am 20. 4. auf das VG der beiden Kandidatinnen. Die eine würde gerne in dem Ort arbeiten, ist aber woanders in Arbeit und hat, weil die Firma so lange mit ihrer Entscheidung brauchte, eigentlich schon woanders unterschrieben.

Die andere ist vergleichbar qualifiziert, aber halt leider seit ich glaube letzten Herbst erwerbslos. Sie würde sich auch ganz toll freuen, wenn sie wieder eine so anspruchsvolle Aufgabe bekäme ...
Rounddancer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2012, 22:35   #413
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zwei Beispiele aus meinem Bekanntenkreis:

SAP-Berater, etliche Jahre Erfahrung (Großbank), bildet sich doch tatsächlich ein, er könne mehr als 2000 brutto verlangen. Geboten werden 1600 bis 1700

Dr.rer.nat (Biochemie), Abteilungsleiter Großkonzern - Ü50. Abteilung wird "outgesourct". Bisheriges Einkommen deutlich über 8000. Bildet sich ein, er könne für 5000 eine Stelle finden. Fehlanzeige, derzeit bestes Angebot 2200 !

Das ist der Fachkräftemangel - Lohndrückerei ohne Ende und sonst sehr wenig.
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2012, 01:23   #414
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von FrankyBoy Beitrag anzeigen
Ich habe gerade einmal gegoogelt und die Ergebnisse sprechen für sich:

Es ist schon reichlich komisch, dass wir in dieser Republik noch so reichlich arbeitslose Fachkräfte haben - irgend etwas könnte man sicherlich intelligenter Lösen.
Im Kapitalismus will man keine Probleme zum Allgemeinwohl des Volkes lösen so wie es das Grundgesetz zwingend vorschreibt (Artikel 14 Abbs. 2 GG), sondern alles, was sich anbietet, nur ausschließlich zum Wohle und Nutzen der Unternehmer vermarkten. Wehe, wenn das Volk ein wenig Lebensstandardsverbesserung haben könnte. Das darf auf keinem Fall eintreten. Das ist eine Sünde eines guten Unternehmerchristen.

Hat man die vermarkteten Menschen ausgesaugt und ausgeplündert, dann wirft man sie weg wie ausgetretene alte Latschen.

Ihr von Unternehmerchristen verordnetes Schicksal?

Verrecken auf den Kosten ihrer Restersparnisse oder ihrer Verwandtschaft.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2012, 01:50   #415
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von Koelschejong Beitrag anzeigen
Zwei Beispiele aus meinem Bekanntenkreis:

SAP-Berater, etliche Jahre Erfahrung (Großbank), bildet sich doch tatsächlich ein, er könne mehr als 2000 brutto verlangen. Geboten werden 1600 bis 1700

Dr.rer.nat (Biochemie), Abteilungsleiter Großkonzern - Ü50. Abteilung wird "outgesourct". Bisheriges Einkommen deutlich über 8000. Bildet sich ein, er könne für 5000 eine Stelle finden. Fehlanzeige, derzeit bestes Angebot 2200 !

Das ist der Fachkräftemangel - Lohndrückerei ohne Ende und sonst sehr wenig.
Ist wie bei den Versicherern und Finanzdienstleistern:

Die brauchen auch ständig neue "Fachkräfte"?

Warum wohl braucht die "Maschmeyer"-Unternehmersippe immer neuen Kräftenachschub?

Weil man dieses Personal auf billigste und schäbigste Art und Weise ausplündert.

Versicherer und Finanzdienstleister sind nicht an den "Fachkräften" und ihren Fähigkeiten interessiert, sondern an den Absatzmarkt, den sie mit ihrem Bekannten- und Verwandtenkreis mitbringen. Hat die neue "Fachkraft" die Produkte des Versicherers oder Finanzdienstleisters mit langfristiger Knebelvertragsbindung unter all ihren Bekannten und Verwandten vertickt, dann erhält sie einen Tritt und fliegt. Sie hat ihre Schuldigkeit getan und eine neue "Fachkraft" rückt nach.

Das Prinzip läuft wie in der Science-Fiction-Serie "Stargate Atlantis": So dünnen die Wraith (= Versicherer und Finanzdienstleister) ihre Weidegründe aus bis alles kahl gefressen ist.

So darf man sich grundsätzlich kapitalistische Marktwirtschaft in action vorstellen - nicht nur in der Banken- und Versicherungsbranche. Marktwirtschaft erfolgt nie zum gegenseitigen Vorteil. Wo andere ein Herz haben, da haben Unternehmer nur einen Stein.

Das musste ich vor wenigen Tagen erleben, wo ich mich ausschließlich bei Unternehmen und Einrichtungen um einen Job bewarb, die eigentlich für die Auftrags- und Arbeitsbeschaffung von behinderten Menschen sich spezialisierten. Diese Unternehmen und Einrichtungen hängen am Tropf der öffentlichen Hand und sind nicht in der Lage von außen kommende, jobsuchende, behinderte Erwerbslose aufzunehmen. Selbst da braucht man Beziehungen.

Der Holländer-Michel läßt aus dem Märchen "Das kalte Herz" grüßen.

siehe die dazu passende Szenen ab 08:15

Das kalte Herz (DEFA 1950) Teil 2_7 - YouTube

Deutsche Kräfte kann man ohnehin nicht mehr zum Arbeiten gebrauchen wegen angeblich ihrer zu hohen sozialen Besitzwahrungsstände und weil sie wissen, wie und wohin die Unternehmerkarre läuft.

Ein Beispiel wie man allgemeinverbindliche Tarifverträge vorsätzlich als Hauptauftraggeber unterläuft:

Der große Bauauftrag wird zerstückelt und auf kriminelle Subunternehmer aufgeteilt, die der Hauptauftraggeber nicht kontrollieren will.

Ist der Bau abgeschlossen, feiert sich die gierige Unternehmer-, Bürokraten- und Politikerclique wieder wie preiswert die Baumaßnahme über die Bühne gegangen ist. Und dann hagelt's wieder Auszeichnungen und Orden und Prämien - nur nicht an die geschundenen AN in den Subunternehmen.

Nur ein Stichwort: Großflughafen Berlin-Brandenburg in Berlin-Schönefeld

RBB, Sendung "Kontraste" vom 12.04.2012, 21:55 Uhr: Neuer Flughafen Berlin-Brandenburg - Mit Sicherheitslücken und Billiglöhnern an den Start

... die osteuropäischen Wanderarbeiter und Tagelöhner im Dienste des Großauftraggebers.

Diese Unternehmerpraxis ist auch bei der Errichtung von Regierungsbauten gelaufen.

Die Unternehmerkarre wird neben Schmarotzertum der Unternehmer noch von Schmiergeldern ihrer Lobbyisten am Laufen gehalten. Damit das funktioniert, braucht man die Amigo-, Klüngel-, Schmierfilzgesellschaft zwischen Politikern, Bürokraten und Unternehmern. Eine dreckige Pfote wäscht die andere. Korruption und Bestechlichkeit unter Unternehmern blüht und gedeiht.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2012, 12:34   #416
burki
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.03.2007
Ort: Auf der Alb
Beiträge: 401
burki
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Hi,

Zitat von Koelschejong Beitrag anzeigen
Zwei Beispiele aus meinem Bekanntenkreis:

SAP-Berater, etliche Jahre Erfahrung (Großbank), bildet sich doch tatsächlich ein, er könne mehr als 2000 brutto verlangen. Geboten werden 1600 bis 1700

Dr.rer.nat (Biochemie), Abteilungsleiter Großkonzern - Ü50. Abteilung wird "outgesourct". Bisheriges Einkommen deutlich über 8000. Bildet sich ein, er könne für 5000 eine Stelle finden. Fehlanzeige, derzeit bestes Angebot 2200 !

Das ist der Fachkräftemangel - Lohndrückerei ohne Ende und sonst sehr wenig.
nunja, es gibt nicht nur Schwarz, sondern durchaus auch andere Schattierungen...

Hab in diesem thread ja auch schon meine Meinung geposted (natürlich wird an allen Ecken und Enden versucht, den Lohn zu drücken), doch es existieren durchaus auch die "anderen" Jobs und selbst Dienstleister oder OEMs zahlen bei entsprechender Qualifikation Löhne, von denen man gut leben kann.

Schaut z.B. mal im Mikrocontroller-Forum rein und da seht ihr halt auch wieder dieses unglaubliche Gejammere, dass nicht jeder Berufseinsteiger mit 60K einsteigt, um sein Häuschen bis 30 abbezahlt zu haben.

Die Realität liegt irgendwo dazwischen: Es werden durchaus passende Leute gesucht, doch die Hemmschwelle jemanden tatsächlich einzustellen ist deutlich höher, als noch vor z.B. 20 Jahren.
Ebenso hat sich die Fire-Mentalität aus der USA in weiten Kreisen durchgesetzt, während man beim "Hire" höchst konservativ" geblieben ist.

Da mein Arbeitgeber, den Großteil des Unternehmens verkaufte und wir alle einen Aufhebungsvertrag in die Hand gedrückt bekamen, war/ist natürlich wieder mal Jobsuche angesagt, wobei sich einige (vorallem diejenige, die "nur" in der Kundenbetreuung eingesetzt waren) schwer taten, während andere innerhalb kürzester Zeit (< 1 Monat) etwas neues hatten.

Auch ich (werde jetzt dann 50) hatte die Wahl zwischen verschiedesten Angeboten ( < 4000 EUR/Monat hat mir da niemand geboten) und gerade heute meine Kündigung und den neuen unterschriebenen Arbeitsvertrag verschickt.

Wie gesagt: Nicht alles ist schwarz und wenn man als erfahrener SAP-Berater mit einem Hungerlohn abgespeist werden soll, dann stimmt etwas mit dem potentiellen Arbeitgeber (auch wenn er sich im tiefsten Osten befinden sollte) nicht.
burki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2012, 13:32   #417
FrankyBoy
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von burki Beitrag anzeigen
Hi,

nunja, es gibt nicht nur Schwarz, sondern durchaus auch andere Schattierungen...

Hab in diesem thread ja auch schon meine Meinung geposted (natürlich wird an allen Ecken und Enden versucht, den Lohn zu drücken), doch es existieren durchaus auch die "anderen" Jobs und selbst Dienstleister oder OEMs zahlen bei entsprechender Qualifikation Löhne, von denen man gut leben kann.

Schaut z.B. mal im Mikrocontroller-Forum rein und da seht ihr halt auch wieder dieses unglaubliche Gejammere, dass nicht jeder Berufseinsteiger mit 60K einsteigt, um sein Häuschen bis 30 abbezahlt zu haben.

Die Realität liegt irgendwo dazwischen: Es werden durchaus passende Leute gesucht, doch die Hemmschwelle jemanden tatsächlich einzustellen ist deutlich höher, als noch vor z.B. 20 Jahren.
Ebenso hat sich die Fire-Mentalität aus der USA in weiten Kreisen durchgesetzt, während man beim "Hire" höchst konservativ" geblieben ist.

Da mein Arbeitgeber, den Großteil des Unternehmens verkaufte und wir alle einen Aufhebungsvertrag in die Hand gedrückt bekamen, war/ist natürlich wieder mal Jobsuche angesagt, wobei sich einige (vorallem diejenige, die "nur" in der Kundenbetreuung eingesetzt waren) schwer taten, während andere innerhalb kürzester Zeit (< 1 Monat) etwas neues hatten.

Auch ich (werde jetzt dann 50) hatte die Wahl zwischen verschiedesten Angeboten ( < 4000 EUR/Monat hat mir da niemand geboten) und gerade heute meine Kündigung und den neuen unterschriebenen Arbeitsvertrag verschickt.

Wie gesagt: Nicht alles ist schwarz und wenn man als erfahrener SAP-Berater mit einem Hungerlohn abgespeist werden soll, dann stimmt etwas mit dem potentiellen Arbeitgeber (auch wenn er sich im tiefsten Osten befinden sollte) nicht.
Es kann durchaus regionale Unterschiede geben aber hier im Ruhrgebiet, habe ich schon lange nichts mehr davon gehört, dass Neuanstellungen zu anständigen Löhnen erfolgt wären - wer einmal aus seinem Job raus ist, hat die A-Karte.

Im Gegenteil, ich kenne mittlerweile Industriearbeiter, die für 5,50 € anschaffen gehen und in ganzen Industriegebieten, findet man keine Anstellung mehr, die höher entlohnt wird als 7,-- € die Stunde, Fachkräfte in der Verwaltung eingeschlossen.
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2012, 16:29   #418
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von FrankyBoy Beitrag anzeigen
Es kann durchaus regionale Unterschiede geben aber hier im Ruhrgebiet, habe ich schon lange nichts mehr davon gehört, dass Neuanstellungen zu anständigen Löhnen erfolgt wären - wer einmal aus seinem Job raus ist, hat die A-Karte.

Im Gegenteil, ich kenne mittlerweile Industriearbeiter, die für 5,50 € anschaffen gehen und in ganzen Industriegebieten, findet man keine Anstellung mehr, die höher entlohnt wird als 7,-- € die Stunde, Fachkräfte in der Verwaltung eingeschlossen.
Das ist leider auch meine Beobachtung.
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2012, 17:54   #419
Henrik55
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Beiträge: 980
Henrik55 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat:
Fachkräftemangel: Ein Aprilscherz und die Hintergründe

Dr. Jens Romba | 24. Mai 2012, 13:40 Uhr
Nicht direkt pünktlich zum 1. April, jedoch immer noch innerhalb des besagten Monats, ist im Spiegel-Online ein Bericht mit dem Titel „Ingenieurmangel kostet deutsche Wirtschaft Milliarden“ erschienen. Im Rahmen dieses Berichtes werden, wie im Rahmen vieler anderer Berichte zuvor, die Leser systematisch in den April geschickt, indem behauptet wird, dass laut einer „sogenannten Studie“ mehr als 100000 Ingenieurstellen in Deutschland unbesetzt sind, die heimische Wirtschaft allein im vergangenen Jahr dadurch acht Milliarden Euro verloren habe und „sogenannte Experten“ bereits die deutsche Innovationskultur in Gefahr sehen.
Fachkräftemangel: Ein Aprilscherz und die Hintergründe | READERS EDITION
Henrik55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2012, 06:58   #420
FrankyBoy
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Da wir vor dem größtem Wirtschaftsabschwung seit bestehen der Republik stehen, haben sich angesichts von über 8 Millionen Jobsuchenden in dieser Republik, darunter viele Ingenieure, Fachkräfte, promovierte Hochschulabsolventen und sonstige Akademiker, werden sich diese schwachköpfigen Lügenbarone so lächerlich machen, dass die ihr Schandmaul für immer halten sollten!

Es zeichnet sich immer stärker ab, dass die wirtschaftlichen Rahmendaten, auch in Deutschland, derart gravierend sind, dass die Bankenkrise von 2008 und 2009 zum lauen Lüftchen verkommen wird.

Der neoliberale Maximalschwachsinn, den wir nunmehr seit 30 Jahren beobachten können, kommt uns in Kürze sehr sehr teuer zu stehen und ich bin nicht bereit, den Leidtragenden zu spielen - jetzt wird Art. 20 Abs. 3 + 4 durchgesetzt und wenn ich dabei drauf gehe!

Das einzige was unsere Regierung kann, ist den Nutzen des Volkes zu schmälern und Ungerechtigkeit gegenüber jedermann her zu stellen und ich habe keinen Bock mehr, bei diesem perversen Spielchen der gepiesackte zu sein und ich denke, dass mindestens 70 Millionen Einheimische, auch Grund zum Widerstand haben.

Da die Hartz IV Regelsätze, von Experten und Richtern erneut zum Bundesverfassungsgericht geprüft werden müsse und vor allem SPD eigentlich Sozialdemokraten das verhindert haben, komme ich nicht umher feststellen zu müssen, dass das nur noch Asi-Vereine sind, und keine Parteien von Volksvertretern!
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2012, 14:06   #421
alpha
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 04.06.2006
Ort: NRW
Beiträge: 1.031
alpha Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von FrankyBoy Beitrag anzeigen
Der neoliberale Maximalschwachsinn, den wir nunmehr seit 30 Jahren beobachten können, kommt uns in Kürze sehr sehr teuer zu stehen und ich bin nicht bereit, den Leidtragenden zu spielen - jetzt wird Art. 20 Abs. 3 + 4 durchgesetzt und wenn ich dabei drauf gehe!
Kannst Du näher erläutern, was Du machen willst ?
__

- Meine Beiträge im Forum stellen lediglich meine pers. Meinung dar und sind nicht als Rechsberatung oder Fakten ...etc. anzusehen
alpha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2012, 14:14   #422
judy1956
 
Registriert seit: 25.02.2012
Beiträge: 293
judy1956
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von FrankyBoy Beitrag anzeigen
Da wir vor dem größtem Wirtschaftsabschwung seit bestehen der Republik stehen, haben sich angesichts von über 8 Millionen Jobsuchenden in dieser Republik, darunter viele Ingenieure, Fachkräfte, promovierte Hochschulabsolventen und sonstige Akademiker, werden sich diese schwachköpfigen Lügenbarone so lächerlich machen, dass die ihr Schandmaul für immer halten sollten!

Es zeichnet sich immer stärker ab, dass die wirtschaftlichen Rahmendaten, auch in Deutschland, derart gravierend sind, dass die Bankenkrise von 2008 und 2009 zum lauen Lüftchen verkommen wird.

Der neoliberale Maximalschwachsinn, den wir nunmehr seit 30 Jahren beobachten können, kommt uns in Kürze sehr sehr teuer zu stehen und ich bin nicht bereit, den Leidtragenden zu spielen - jetzt wird Art. 20 Abs. 3 + 4 durchgesetzt und wenn ich dabei drauf gehe!

Das einzige was unsere Regierung kann, ist den Nutzen des Volkes zu schmälern und Ungerechtigkeit gegenüber jedermann her zu stellen und ich habe keinen Bock mehr, bei diesem perversen Spielchen der gepiesackte zu sein und ich denke, dass mindestens 70 Millionen Einheimische, auch Grund zum Widerstand haben.

Da die Hartz IV Regelsätze, von Experten und Richtern erneut zum Bundesverfassungsgericht geprüft werden müsse und vor allem SPD eigentlich Sozialdemokraten das verhindert haben, komme ich nicht umher feststellen zu müssen, dass das nur noch Asi-Vereine sind, und keine Parteien von Volksvertretern!


Du könntest als Wahrsager auf dem Jahrmarkt auftreten
judy1956 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2012, 14:45   #423
FrankyBoy
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von judy1956 Beitrag anzeigen
Du könntest als Wahrsager auf dem Jahrmarkt auftreten
Und du als schwangere Bergziege ohne Großhirn aber danke, dass du mich auf eine Jobalternative aufmerksam gemacht hast.
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2012, 01:30   #424
Henrik55
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Beiträge: 980
Henrik55 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Nach den Jubelmeldungen der letzten Jahre die schon lange nicht mehr haltbar sind muss etwas die Realität zum Vorschein kommen um als seriöses Blatt noch halbwegs für voll genommen zu werden.
Billiglöhner mit Uni-Abschluss: Herr Doktor muss die Straße kehren - Wirtschaft - FAZ
Henrik55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2012, 11:38   #425
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Fachkräftemangel - die Wirtschaft booomt, boomt und boomt

Zitat von FrankyBoy Beitrag anzeigen
Es kann durchaus regionale Unterschiede geben aber hier im Ruhrgebiet, habe ich schon lange nichts mehr davon gehört, dass Neuanstellungen zu anständigen Löhnen erfolgt wären - wer einmal aus seinem Job raus ist, hat die A-Karte.

Im Gegenteil, ich kenne mittlerweile Industriearbeiter, die für 5,50 € anschaffen gehen und in ganzen Industriegebieten, findet man keine Anstellung mehr, die höher entlohnt wird als 7,-- € die Stunde, Fachkräfte in der Verwaltung eingeschlossen.
Wie treffend ausgedrückt - Jobsuche - vergleichbar wie von einen Zuhälter gezwungen zu werden, um für ihn Freier auf dem Strich gehend, zu suchen. So ein zuhälterisches Beschäftigungsverhältnis kommt real bei Leih- und Zeitarbeitszuhältern zustande.

Problem:

Zuhälter alias Unternehmer - erhalten keine sanktionsbelastete Eingliederungsvereinbarung vom Amt. Sie diktieren die Einstellungsbedingungen, sofern sie überhaupt einstellen wollen. Meist spiegeln sie nur ihren Einstellungswillen vor. Pure zuhälterische, privatwirtschaftliche Unternehmerheuchelei!!!!

In der Regel lassen sie kostenlos ein Firmenpraktikum nach dem anderen kettenmäßig absolvieren, um hochkarätige Kunden (-freier-) aufträge äußerst billig erfüllen zu können. Die Kasse klingelt jedesmal beim Unternehmerzuhälter mit 100%igen Profit ohne Kostenabrechnung für die für ihn arbeitende Erwerbslosenbordschwalbe im Firmenpraktikum.

Der oder die jobsuchende Erwerbslose mit Abiturabschluß oder nachweislichem Abschluß einer Hochunität hat als erklärte arbeitende Bordschwalbe aber die amtlich zugestellte EGV mit den angedrohten Sanktionen jedesmal an der Backe. Dafür sorgt schon der unternehmerische Zuhälter.

So sieht Unternehmer- und amtliche Bürokratenmoral gegen Bordschwalbenerwerbslose aus.

--------------------------------------

Ich erlebe es grade hautnah wie ich für einen auf Eigeninitiative gesuchten Job aus der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit nachträglich per sanktionsandrohen Vermittlungsbescheid von der Rehaabteilung meiner örtlichen Arbeitsagentur zur Jobannahme gezwungen werden soll. Ansonsten soll ich bei Zuwiderhandeln vorauseilend kein Alg erhalten, sofern ich ALG II beantragen sollte. Dabei wollte ich nur von der Rehaabteilung einen Bildungsgutschein, um damit meine Annahmechancen beim Unternehmer erhöhen zu können.

Das heißt mit anderen Worten: Die Rehaabteilung der örtlichen Arbeitsagentur will es so aussehen lassen als ob der Job durch ihre amtliche Arbeitsvermittlung zustande kommt, sofern sich der Arbeitgeber gnädig zur Einstellung herabläßt. Stellt er mich nicht ein, passiert ihm auch nichts seitens des Amtes. Die Rehaabteilung der Arbeitsagentur überläßt dem Arbeitgeber sanktionsfrei alle Entscheidungsfreiheiten - entgegen seiner gesellschaftspolitischen Verpflichtung aus Artikel 14 Abs2 GG dem Allgemeinwohl zu dienen. Er kann sich jederzeit die Rosinen rauspicken, aber der jobsuchende Erwerbslose soll umgekehrt jede Kröte schlucken, ansonsten wirken nachträglich zusammengebastelte EGV-Sanktionen. So organisieren Bürokratie und Unternehmer gemeinsam gegen jobsuchende Erwerbslose nötigendes und erpresserisches Sozial- und Lohndumping. Da sind sich beide - Bürokratie und Unternehmer - stillschweigend einig.

Es wird auch klar, warum man es als amtliche Jobvermittlung aussehen lassen will - an jeden jobvermittelden Bürokraten gibt es vom Amt Prämien im inneramtlichen, kapitalistischen Wettbewerb. Nur sieht man da keine öffentlich aufgehängte "Straße der besten Bürokraten", so wie es einst in den sozialistischen Betrieben Wandtafeln gab mit "Straße der Besten" im Rahmen des sozialistischen Wettbewerbs. Die "Straße der besten Bürokraten" ist geheim und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, denn dann würde ja das Lakaien- und Büttelverhältnis zur Wirtschaft für jedermann allzu deutlich. Und wenn das deutlich würde, hätten wir paar Untertanen mehr, die sich auf den Gängen und Fluren der Ämter nachdenklich am Kopf kratzen, ob denn dieses Gesellschaftssystem so wert und sozial gerecht wäre, es systemisch zu retten. Der Eindruck muß doch den Untertanen nicht auf die Nase gedrückt werden.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
asoziale arbeitsbedingungen, billigjob boom, boomt, booomt, bruederles zwangsjacke, fachkräftemangel, luegen luegt, medien verflschen meinungen, merkel idiot, merkel idiotisch, schwachsinn, sklaverei, statistikfaelschung, tuschung, volksverbloedung, vollkernasis, wirtschaft

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Deutsche Wirtschaft boomt dank Leiharbeit wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 20.08.2010 02:07
Armutsindustrie boomt Kaleika Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 22.04.2010 22:54
Das Glühwein-Business boomt Mario Nette Archiv - News Diskussionen Tagespresse 24 11.12.2009 10:52
Armut boomt in Deutschland wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 9 24.10.2008 16:20
Indien boomt: Arbeitskräftemangel ofra Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 28.07.2008 13:16


Es ist jetzt 06:59 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland