Job - Netzwerk Job, Netzwerk


:  144
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.07.2012, 23:07   #1
Fuzzi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 02.03.2012
Ort: zu hause
Beiträge: 313
Fuzzi Fuzzi
Standard Arbeiten bei Zalando und Co

Hallo Leute
Habe gerade einen intressanten Bericht im ZDF gesehen.
Sendung Verpasst? - ZDF Mediathek

Genau bei so einer Firma habe ich mich gestern Vorgestellt.
Ab 1.9 soll es losgehen vielleicht auch schon früher.
Hat sich mal wieder rausgestellt das ne ZAF Leute sucht...
Vorstellung lief ganz gut und man gab mir sogar eine mündliche Zusage, und ich könnte den JC schon mal Bescheidt sagen...
Da bei mir aber nur schriftliches zählt ist das Firlefanz

Nach den Bericht im Fernsehn ist meine Stimmung aber ein wenig in den Keller...
Fuzzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2012, 23:14   #2
Mikrobi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zalando und Co

Zitat von Fuzzi Beitrag anzeigen
Hallo Leute
Habe gerade einen intressanten Bericht im ZDF gesehen.
Sendung Verpasst? - ZDF Mediathek

Genau bei so einer Firma habe ich mich gestern Vorgestellt.
Ab 1.9 soll es losgehen vielleicht auch schon früher.
Hat sich mal wieder rausgestellt das ne ZAF Leute sucht...
Vorstellung lief ganz gut und man gab mir sogar eine mündliche Zusage, und ich könnte den JC schon mal Bescheidt sagen...
Da bei mir aber nur schriftliches zählt ist das Firlefanz

Nach den Bericht im Fernsehn ist meine Stimmung aber ein wenig in den Keller...
1. Eine mündliche Zusage kann jederzeit widerrufen werden. Solange du also keinen unterschriebenen Arbeitsvertrag in Händen hältst,
wäre es falsch, sich vorfristig mit dem JC in Verbindung zu setzen.

2. Nur weil der Bericht im TV kam, muß er nicht zwangsläufig den Tatsachen entsprechen.

Abwarten und Tee trinken.

PS: Alles wird gut!
  Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2012, 23:19   #3
Linksdaneben->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.07.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 3
Linksdaneben
Standard AW: Zalando und Co

Ich hab den Bericht auch gesehen. Es ist wieder einmal schön zu sehen wie sinnvoll die Gelder im Sozialhaushalt verwandt werden. Alles versteckte Subventionen an verbrecherische Unternehmen. Und dann halten sie uns die hohen Kosten vor.
Linksdaneben ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2012, 23:20   #4
Patenbrigade
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zalando und Co

Eine mündliche Zusage ist auch bindend.

Natürlich wäre die Beweisführung verdammt schwierig.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2012, 23:53   #5
Fuzzi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2012
Ort: zu hause
Beiträge: 313
Fuzzi Fuzzi
Standard AW: Zalando und Co

[QUOTE=Mikrobi;1184887]1. Eine mündliche Zusage kann jederzeit widerrufen werden. Solange du also keinen unterschriebenen Arbeitsvertrag in Händen hältst,
wäre es falsch, sich vorfristig mit dem JC in Verbindung zu setzen.

2. Nur weil der Bericht im TV kam, muß er nicht zwangsläufig den Tatsachen entsprechen.

Abwarten und Tee trinken.

PS: Alles wird gut![/QUOT


Das das ein Online Versand wird ist mir erst nach den Bericht im Fernsehn klar geworden.
Hoffe du hast recht, nach 4 Jahren Hartz4 wäre das mal ein Lichtblick....
Fuzzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 04:55   #6
FrankyBoy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Zalando und Co

Der Bericht hat mich in meiner Auffassung bestätigt, dass aufgrund der Marketingbudgets, der Unternehmenssubventionen und vor allem der Ausbeutung von Personal, keine personalfreundliche Unternehmensphilosophie, auf diesem Sektor möglich machen.

Je mehr ich diesbezüglich recherchiert habe, um so mehr Branchen kann ich einfach ausschließen, weil es ja gerade die Personalkosten sind, die die Wettbewerbsvorteile generieren - derzeit untersuche ich die Möglichkeiten, einer Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft, vorzugsweise am Standort Zürich, um dort in Toplagen Neubauprojekte zu entwickeln - wertstabiles Betongold im Zeichen der Krise.
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 06:33   #7
FrankyBoy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Zalando und Co

Bitte guckt euch mal den Beitrag ab Minute 25 an - dort wird behauptet, dass Zalando 22.000.000,00 € Subventionen erhält, weil sie dort 500 Arbeitsplätze schaffen wollen - das bedeutet im Umkehrschluss, dass etwa 16.000 Monatslöhne/Gehälter, erst einmal als Subventionen fließen - also 32 Monate, alle Lohn- und Lohnnebenkosten.

Das erinnert mich irgendwie an den Freistaat Sachsen, der etwa 2.000.000.000,00 DM (einschließlch Bundesmittel), für maximal 2.800 Mitarbeiter zugeschossen haben (ab 1996) und im Oktober 2008, war alles vorbei - also gut 700.000,-- DM je Arbeitsplatz - die Subventionen waren also höher, als die Bruttolohnsumme - das ist nicht nur Schizophren sondern Maximalschwachsinn!
AMD Saxony

Ich muss hier leider auf Wikipedia zurückgreifen, kritische Artikel, insbesondere diejenigen, die in den Jahren 2002 - 2006 erschienen sind, konnte ich jetzt nicht mehr finden.
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 08:44   #8
twaini->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.10.2005
Ort: Dinslaken
Beiträge: 466
twaini
Standard AW: Zalando und Co

zalando und billig?Ich meine vieleicht hab ich ja was an den Augen aber das sehe ich mal ganz anders!

Die Picker verdienen schon mal mehr als bei Amazon, wenn ich mich da nicht verhört habe.Komisch nur zugleich die tatsache mit den Zeitarbeitsfuzzies und Leuten aus Polen, das stimmt mich komisch.

In der Summe gesehen würde ich sagen wieder so eine Drecksbude wie Amazon.


lg twaini
__

"Jede neue Wahrheit muß im allgemeinen als Ketzerei beginnen!"
twaini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 09:18   #9
Trixi2011
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Trixi2011
 
Registriert seit: 20.02.2011
Ort: Berlin-Neukölln, wo Wohnen immer mehr zum Luxus wird
Beiträge: 1.182
Trixi2011 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zalando und Co

Alleine, dass die Zalando Ausbeuter sich einer offenen Stellung nahme verweigern und nur abgedroschene Floskeln / Lügen in schriftlicher Form loslassen, spricht für mich Bände.

Nur wer was zu verbergen hat und unbequeme Frage im Gespräch fürchtet, handelt so - auch für Frau von Lüge gilt dass, sonst hätte sie sich geäußert.

Bei der Arbeit nicht sitzen dürfen, Verdreckte WC Container in der Arbeitshalle (alleine der Gedanke mir mit zig hunderten anderer Frauen täglich das Klo teilen zu müssen, bei vielleicht nur 1x täglicher Reinigung - wenn überhaupt?! - ist zum), ein Lohn, der zum Aufstocken zwingt...

Zalando hat nicht nur die dämlichste Werbung im Fernsehen, sondern ist auch sonst absolut Exkrement
__

Meine Biografie ist das beste Beispiel, dass die Karriereleiter nicht immer nur nach oben führt
Realschulabschluss, kaufmännische Ausbildung, Hartz IV, Behindertenwerkstatt, Erwerbsunfähigkeit - ENDE
Trixi2011 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 09:26   #10
FrankyBoy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Zalando und Co

Hier wird doch der ganze Maximalschwachsinn offenbar, den Gerhard Schröder eingefädelt hat und jetzt von Murksel und der Froschfresse Rösler noch forciert wird - alles verfassungswidrig im Interesse von Mastbonzen!

Die Subventionen dieser Sklavenbedingungen, werden auch noch durch Jobcentermaßnahmen forciert und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen werden zur Regel - ich sage dazu nur - Nein Danke!

Professor Bosch, der Gesamthochschule Duisburg-Essen, geht außerdem auf weiteren Maximalschwachsinn ein - übrigens eine Hochschule, in der ich oft zu Gast war, studiert (ohne Abschluss), habe ich aber in Düsseldorf. Ups- bevor das falsch verstanden wird, ausschlaggebend waren nicht meine Leistungen sondern der Arbeitsmarkt, der mit mir damals Schlitten gefahren ist.
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 10:12   #11
Zwielicht
Elo-User/in
 
Registriert seit: 22.01.2012
Beiträge: 141
Zwielicht
Standard AW: Zalando und Co

Ich fand die Aussage der polnischen Mitarbeiterin interessant und aussagekräftig, als es um den Verdienst ging. Und dem gegenüber der Verdienst in Polen gestellt wurde.


Reporter "Dann ist das ja hier ein Spitzenverdienst".
polnische Mitarbeiterin " Ja."

Also, worüber wird sich dann aufgeregt.
Zwielicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 10:29   #12
FrankyBoy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Zalando und Co

Zitat von Zwielicht Beitrag anzeigen
Ich fand die Aussage der polnischen Mitarbeiterin interessant und aussagekräftig, als es um den Verdienst ging. Und dem gegenüber der Verdienst in Polen gestellt wurde.


Reporter "Dann ist das ja hier ein Spitzenverdienst".
polnische Mitarbeiterin " Ja."

Also, worüber wird sich dann aufgeregt.
Ich oute mich mal, eigentlich habe ich Wirtschaftsinformatik studiert und zwar bis zum 4. Semester - danach hatte ich für 250.000,-- DM Jahresgehalt, einen anderen Job angenommen, schließlich war ich ja schon Industriekaufmann und zwar seit dem 12. 06.1990 - mit einem absolut genialem Prüfungszeugnis.

Die Firma, die mir dieses Entgelt versprochen hatte, ist pleite gegangen und schuldet mir bis heute einen Wahnsinnsbetrag - wir sprechen hier nicht über 5,-- € - 15,-- oder 30,-- € die Stunde - der vereinbarte "Stundenlohn" war erheblich höher!

Jetzt werden mir 1.000,-- € brutto angeboten und das ist sogar noch weniger als bei Zalando - ich kann jetzt einfach nicht glauben, dass meine Arbeitskraft so rapide im Wert gesunken ist - mein Vater ist u. A. Bauunternehmer und ich kann mauern wie Weltmeister - ich bin mir mittlerweile auch Sicher, den Wohlstand der Bevölkerung verdoppeln zu können, ohne dabei die Logik zu verletzen - warum ist unser heutiger Arbeits- (Ups - Sklaven) Markt so borniert? Ganz einfach - es werden ausschließlich die Interessen der Kapitalseite umgesetzt!

50 Arbeiter graben ein Loch und 40 Arbeiter sind damit beschäftigt, dieses Loch wieder zu zu schaufeln - geht es idiotischer? Warum graben denn nicht 90 Leute bzw. 30 und 60 haben gerade frei?
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 10:52   #13
Zwielicht
Elo-User/in
 
Registriert seit: 22.01.2012
Beiträge: 141
Zwielicht
Standard AW: Zalando und Co

In meinem Gehirn ist hängengeblieben, Angebot und Nachfrage, regulieren den Preis.


Die (Nachfrage) ist ein Arbeitsplatz, dieser Arbeitsplatz kann aber von vielen Arbeiter ausgeführt werden (Angebot).

Arbeitnehmer aus Länder, in den ein Verdienst von 1200 Euro Brutto für ihr Lebensstandard in ihrem Land viel ist.

Und wie in diesem Bericht gezeigt wird, wird auch gerne ein Anfahrtsweg von mehreren hundert Kilomertern zur Arbeit gerne in Kauf genommen wird.

Und wenn ich hier lese, der dumme Michel lässt es mit sich machen, für so wenig Geld zu arbeiten, dann denke ich einige haben hier das Denken verlernt.

Der Hauptanteil dieser Arbeitnehmer in diesem Bericht waren eben keine " dummen Michel".

Warum wird denn hier in Deutschland soviel Wert auf die Arbeitskraft von ausländischen Arbeitnehmer verwiesen.

Weiter werde ich mich darüber nicht auslassen, jeder mit ein bisschen Phantasie weiss warum.

Sollen wir sie reinlassen.(Ich glaube Kölner Karnevalsspruch).

Ja, es ist wirklich alles nur noch Narretei.
Zwielicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 16:28   #14
Patenbrigade
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zalando und Co

[QUOTE=Fuzzi;1184903]
Zitat von Mikrobi Beitrag anzeigen
1. Eine mündliche Zusage kann jederzeit widerrufen werden. [/QUOT

Irrtum, Arbeitsverträge bedürfen nicht der Schriftform.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 16:48   #15
Mikrobi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zalando und Co

Zitat von Fuzzi Beitrag anzeigen

Irrtum, Arbeitsverträge bedürfen nicht der Schriftform.
Stimmt.

Aber kannst du beweisen, daß der Gegenüber dich einstellt, wenn weder ein Zeuge das Telefonat mitgehört hat noch selbiges mittels Diktiergerät o.ä. aufgezeichnet wurde?

Da steht dann nämlich Aussage gegen Aussage!

Arbeitsverträge grundsätzlich schriftlich. Dann hat man auch einen Nachweis in der Hand falls es später zum Rechtsstreit kommt.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 16:59   #16
Patenbrigade
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zalando und Co

Zitat von Mikrobi Beitrag anzeigen
Stimmt.

Aber kannst du beweisen, daß der Gegenüber dich einstellt, wenn weder ein Zeuge das Telefonat mitgehört hat noch selbiges mittels Diktiergerät o.ä. aufgezeichnet wurde?

Da steht dann nämlich Aussage gegen Aussage!

Arbeitsverträge grundsätzlich schriftlich. Dann habt ihr auch einen Nachweis in der Hand falls es später zum Rechtsstreit kommt.
Deshalb ja auch der Satz von mir:
Zitat:
Natürlich wäre die Beweisführung verdammt schwierig.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 17:05   #17
Huemmel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.06.2012
Ort: Kreis NR
Beiträge: 306
Huemmel Huemmel Huemmel Huemmel
Standard AW: Zalando und Co

ich habe mir den bericht nun auch mal angetan und muss eher mal

bei meiner letzten arbeitsstelle (2 jahre-keine ZAF) habe ich mit 9€ brutto angefangen ... nicht viel, aber ruhe vor den geliebten SB.

wie ich anfing wurden 120 stücke von xxx verlangt - ein jahr später wurden auf einmal 240 stück verlangt.

rauchen wurde verboten.
pinkeln gehen möglichst nur in den pausen - ansonsten mit zeitangaben im bericht !
selbst bei gefühlten 80 crad in der halle wurden getränke ec. dort verboten - ansonsten zeitangaben im bericht !

und vieles mehr ... krankschreibungen haben da zu meiner seit nur so gehagelt - und das bei nem kleinen privat betrieb (ca. 70 mann)

unser kurt B. war auch dabei (einweihung) damit es 15 neue stellen dort gibt

ich sehe kaum einen unterschied zwischen zalando und in dem betrieb wo ich war

bin einerseits richtig froh, in dem laden nicht mehr arbeiten zu müssen

und für 7,01€ garantiert erst recht nicht bei zalando ... ausbeutung zieht überall die kreise
Huemmel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2012, 17:08   #18
Mikrobi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zalando und Co

Zitat von Patenbrigade Beitrag anzeigen
Deshalb ja auch der Satz von mir:
Na so weit oben habe ich nicht nachgesehen.

Man möge es mir verzeihen.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2012, 13:25   #19
Minimina
Elo-User/in
 
Registriert seit: 09.11.2011
Beiträge: 2.020
Minimina Minimina Minimina Minimina Minimina Minimina Minimina Minimina
Standard AW: Zalando und Co

Wielange sind wir eigentlich schon in der MATRIX ? Weiß das jemand?

LG MM
Minimina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2012, 18:03   #20
galadriel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von galadriel
 
Registriert seit: 03.02.2007
Ort: Wolkenstein
Beiträge: 1.520
galadriel
Standard AW: Zalando und Co

Zitat von Minimina Beitrag anzeigen
Wielange sind wir eigentlich schon in der MATRIX ? Weiß das jemand?

LG MM
7 Jahre und 7 Monate.
__

Scheitert der Euro, endet die Knechtschaft.
galadriel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2012, 00:02   #21
zorro777
 
Registriert seit: 27.07.2012
Beiträge: 1
zorro777
Reden AW: Zalando und Co

Ich würde an Deiner Stelle danach gehen ,
was Du dort verdenen kannst und inwiefern Du mit anderen Leistungen durch diese Arbeistelle in Zukunft abgesichrt bist und
dann musst Du natürlich selber wissen,
ob Dir dieser JOB auf Dauer SPASS machen wird!
Wenn Du zu denen gehörst die alles glauben,
was die Medien verbreiten,
biste sehr beinflussbar und Leichtgläubig!
zorro777 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2012, 00:22   #22
überflüssig44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zalando und Co

Zitat von zorro777 Beitrag anzeigen
Ich würde an Deiner Stelle danach gehen ,
was Du dort verdenen kannst und inwiefern Du mit anderen Leistungen durch diese Arbeistelle in Zukunft abgesichrt bist und
dann musst Du natürlich selber wissen,
ob Dir dieser JOB auf Dauer SPASS machen wird!
Wenn Du zu denen gehörst die alles glauben,
was die Medien verbreiten,
biste sehr beinflussbar und Leichtgläubig!
1 Beitrag, und gleich polemisch ohne Ende. Wahrscheinlich ein ZALANDO Scherge. Oder Praktikant (bei Zalando)

Der beste Witz : inwiefern Du mit anderen Leistungen durch diese Arbeistelle in Zukunft abgesichrt bist
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2012, 00:27   #23
FrankyBoy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 5.462
FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy FrankyBoy
Standard AW: Zalando und Co

Auf die Subventionen, die in diesem Zusammenhang stehen, bin ich ja schon eingegangen und weil hier zum Teil die Dogmen propagiert werden, die von den neoliberalen Vollkernasis, dessen Weltbild gerade zusammen bricht kommuniziert werden, hier einmal eine kritische Betrachtung der ökonomischen Gesamtsituation 2009, die sich aber bis heute noch potenziert hat:
Zitat:
7. April 2009 um 14:00 Uhr
Die ökonomischen Ungleichgewichte werden in der Krise zu einer besonderen Belastung – Deutschland als „Spielverderber“ für ein europäisches Sozialmodell

Verantwortlich: Wolfgang Lieb | Druckversion | Beitrag versenden | < zurück Deutschland verstärkt unter dem gemeinsamen Dach des Euro durch eine massive Lohndumpingstrategie als Exportweltmeister mit seinen Leistungsbilanzüberschüssen auf der einen Seite die Ungleichgewichte in der Europäischen Union und der gesamten Weltwirtschaft. Auf der anderen Seite üben Lohndruck und Arbeitsintensivierung einen enormen Druck auf alle lohnpolitisch gefestigteren Systeme in Europa aus, in denen die Verteilungsspielräume ökonomisch angemessener ausgeschöpft wurden, während in Deutschland das Lohnniveau deutlich hinter der Inflationsrate und hinter dem Produktivitätszuwachs zurückblieb. (Einen aktuellen Überblick dazu gibt der Europäische Tarifbericht des WSI [PDF - 215 KB].) Von Volker Bahl

Zur genaueren Positionsbestimmung seien aus dem Europäischen Tarifbericht einige Sätze zitiert: „Die lohnpolitische Sonderstellung Deutschlands in Europa zeigt sich bei einem Vergleich der Reallohnentwicklung seit dem Jahr 2000: Deutschland ist das einzige Land, das mit minus 0,8 Prozent Reallohnverluste zu verzeichnen hat, während im gleichen Zeitraum die Reallöhne in Frankreich um 9,6 Prozent, in Schweden um 17,9 Prozent und in Großbritannien sogar um 26,1 Prozent stiegen“ (vgl. Schulten/ WSI, S. 475).
In Frankreich – unter dem Dach des Euro – und Schweden – mit einer Bindung an den Euro – kann dem deutschen lohnpolitischen Druck nach unten auf Dauer nicht ausgewichen werden.
Speziell zum „Nordischen Modell“ hält der EU-Tarifbericht noch fest: „In den skandinavischen Ländern sichert das so genannte „Ghentsystem“, in dem die Gewerkschaften die Arbeitslosenversicherung verwalten, einen nach wie vor außerordentlich hohen gewerkschaftlichen Organisationsgrad und damit verbunden eine hohe Tarifbindung (S.477).“
Deutschland: Die Löhne sinken sogar im Aufschwung
Im Jahr 2007 trat die lohnpolitische Sonderstellung Deutschlands noch einmal besonders krass hervor. Trotz des (leichten) Konjunkturaufschwungs – und dies ist bisher einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik – sind die Löhne weiter gesunken. So verzeichnete Deutschland 2007 mit einem Minus von 1,1 Prozent erneut einen Reallohnverlust. Darin spiegelt sich einerseits die Schwäche des deutschen Lohnfindungssystems wider, andererseits müssen die „moderaten Lohnabschlüsse“ aber auch der Politik angelastet werden. Die Gewerkschaften wurden in den letzten Jahrzehnten in ihrer Tarifmacht nachhaltig geschwächt. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit und die Verteidigung der „Exportweltmeisterschaft“ waren das oberste Ziel der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik. Mit den Ursachen der Schwäche des deutschen Lohnfindungssystems, die gerade im Aufschwung so deutlich wurden, hat sich u.a. der IMK-Report Nr. 27 vom März 2008 “Wer profitiert vom Aufschwung?” [PDF - 395 KB] – dort insbesondere auf Seite 7 – ausführlicher befasst.
Die Schwächung der Tarifautonomie (Art. 9 GG) in Deutschland
Angesichts einer solchen Schwächung der Gewerkschaften muss die Frage gestellt werden, ob die in unserer Verfassung (Art. 9 GG) als Grundrecht gewährleistete Tarifautonomie nicht in ihrer Substanz inzwischen so eingeschränkt wurde, dass sie für Deutschland schon als aufgehoben angesehen werden muss?
Dazu sei etwa daran erinnert, dass zu Zeiten der rot-grünen Regierung unter dem damaligen Wirtschafts- und Arbeitsminister Clement der „Wissenschaftliche Beirat“ dieses Ministeriums im Jahre 2003 sogar die Aufhebung dieses Grundrechts forderte. Die neoliberale „Creme“ der deutschen Ökonomen betrachteten den Art. 9 GG sozusagen als eine systemwidrige – weil den marktradikalen Glaubensätzen widersprechende – Verfassungsnorm (siehe Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit , „Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates „Tarifautonomie auf dem Prüfstand“ vom 27. 11. 2003 [PDF - 300 KB]).
Darüber hinaus vollstreckt inzwischen der Europäische Gerichtshof (EuGH) gerade auch gegenüber Schweden diese wirtschaftsliberale Doktrin (siehe Martin Höpner u.a., „Die Politische Ökonomie der europäischen Integration“, S. 23 ff.).
Deutschland gibt mit seiner Lohnsenkungspolitik in der gesamten EU ökonomisch den Takt vor, und auf der juristischen Ebene schreiben die Institutionen der EU qua Wettbewerbsregeln und über die EU-Verfassung den Abbau von Gewerkschaftsrechten vor. Bei diesem „Spiel über Bande“ wird die Schwächung der Tarifautonomie auf eine nicht mehr durchschaubare höhere Ebene verlagert, so dass sie auf den ersten Blick nicht sofort als politisch gewollt auffällt. Das neoliberale Diktat wird mit der EU-„Verfassung“ zur alleinseligmachenden Staatsdoktrin in Europa – mit der gleichzeitigen Schwächung sozialer Rechte (siehe hierzu den französischen Arbeitsrechtler und Rechtsphilosophen Alain Supiot).
Die ökonomischen Ungleichgewichte werden in der Krise zu einer besonderen Belastung
In diesem Beitrag soll es nicht um die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Wirtschaft, sondern um die – krisenverschärfende – Struktur der internationalen ökonomischen Ungleichgewichte gehen, also um die Leistungsbilanzüberschüsse, die dann mit den entsprechenden Leistungsbilanzdefiziten (z.B. in den USA oder bei unseren europäischen Nachbarn) korrespondieren.
Wenn über Exportüberschüsse geredet wird, gerät üblicherweise zunächst China mit seinen hohen Exportüberschüssen ins Visier der öffentlichen Kritik. So hat – kaum im Amt – der neue US-Finanzminister der Obama-Regierung , Timothy Geithner, China vorgeworfen, durch eine gezielte Unterbewertung seiner Währung die chinesischen Handelsbilanzüberschüsse zu zementieren und damit für die USA den Defizitabbau zu erschweren.
Bei derartigen Vorwürfen wird allerdings geflissentlich übersehen, dass es gerade die Industrieländer waren – allen voran die USA – , die seit Anfang der 90er Jahre die Entwicklungs- und Schwellenländer zu einer raschen Öffnung der Kapitalmärkte drängten, ohne dabei gleichzeitig – nach der Auflösung des „Bretton-Wood-Systems“ – ein funktionsfähiges, globales Währungssystem anzubieten. So entwickelten sich die Wechselkurse auch „dank“ internationaler Finanzspekulanten völlig unberechenbar.
Flassbeck/Spiecker halten folgerichtig diesem recht einseitigen Vorwurf entgegen, bei einer derart unkoordinierten, globalen Währungsordnung und einem weitgehend sich selbst überlassenen Devisenmarkt blieb für diese Länder als einzig relativ sicherer Weg zur eigenen ökonomischen Entwicklung nur die eine Variante übrig, nämlich den Wechselkurs durch Zentralbankinterventionen auf einem unterbewerteten Niveau zu stabilisieren (Flassbeck/Spiecker, „Das Spiel geht weiter“ in der taz vom 2.Febr. 09).
Außenministerin Hillary Clinton sah das offenbar nicht so einseitig wie ihr Kabinettskollege vom Finanzministerium. Ihre erste Auslandsreise galt China. Eines der wichtigsten Ziele ihrer Reise war zu verhindern, dass China mit seinen riesigen Dollarrücklagen die USA in der Krise noch zusätzlich destabilisiert. Sie setzte auf Kooperation und Koordination – statt auf Konfrontation. Es wäre auch ziemlich unglaubwürdig, wenn die Industrieländer ohne eine stabile Weltwährungsordnung China zum Verlassen ihrer ökonomisch für das Riesenreich bisher erfolgreichen Währungspolitik zwingen wollten.
Merkwürdigerweise bleibt bei der Diskussion über Leistungsbilanzdisparitäten meist unerwähnt, dass Deutschland beim Export immer noch vor China liegt. Unser Land hat, sozusagen versteckt hinter den Mauern des Euroraumes, mit seiner Lohnsenkungsstrategie seine internationale Wettbewerbsposition in wenigen Jahren so sehr zu Lasten seiner Handelspartner ausgebaut, dass es die Überschüsse Chinas – also eines wesentlich größeren Landes – erreicht.
Die „negative Integration“ in Europa – und Deutschland als Taktgeber für die Spirale nach unten
Der von Deutschland ausgehende ökonomische Druck wird durch institutionelle Vorgaben der EU verstärkt. Fritz Scharpf, der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, bezeichnet diese lohnpolitische Dynamik nach unten innerhalb der EU als „negative Integration“ und fordert dringend eine politische Umkehr.
Zwar haben wir dieses Jahr Europawahlkampf, aber von der Forderung nach einer notwendigen Umkehr in der EU und einer Perspektive für ein wirkliches europäisches Sozialmodell, ist – außer bei der Linken mit Lafontaine – kaum etwas zu vernehmen. Im Gegenteil: Ein nationales Parlament nach dem anderen stimmte dem neuen EU-Reformvertrag zu, der die verfassungsmäßige Grundlage eines Weges zur Aushebelung sozialer Grundrechte, wie etwa auch der Tarifautonomie, schafft (siehe dazu ausführlich Martin Höpner u.a.: „Die politische Ökonomie der europäischen Integration“, S.11 und 23 ff. – sowie „Europa-Richter stellen Wettbewerb über Arbeitnehmerrechte“ und Böckler Impuls 5/2009 [PDF - 270 KB]. Siehe dazu auch Anne-Cecil Robert in „Die Klempner von Europa“ in Le Monde diplomatique vom März 2009, S. 1 und 10 f.).
“Das Ende des “Deutschen Modells” – Europa in der ökonomischen “Doppel”-Krise
Die ökonomische Realität fordert, dass der größte „Profiteur“ von Exportüberschüssen, nämlich Deutschland, endlich globale Verantwortung übernimmt.
Das „Deutsche Modell“ zeichnete sich dadurch aus, dass es ein mit Lohndumping angetriebenes Wachstum ganz überwiegend über den Export erzielen wollte. Bildlich gesagt ist diesem Modell durch die Weltwirtschaftskrise einfach der Stecker herausgezogen worden.
“Die US-amerikanische Wirtschaft kann nicht mehr in dem Maß wie zuvor Motor der Weltwirtschaft sein, da ihre binnenwirtschaftliche Expansion mit hohem Importsog auf den tönernen Füßen eines schlecht regulierten Finanzsektors und überschuldeter Haushalte stand. Diese Rolle müssen jetzt andere übernehmen – und hier sind neben China gerade auch Europa, und dort vor allem Deutschland zu nennen, dessen globale Verantwortung von der Politik und auch von vielen Ökonomen noch nicht hinreichend erfasst wird “(„Am Rande des Abgrundes“ [PDF - 650 KB], S.23).
Deutschland und die USA hängen eben zusammen wie der Stecker mit der Steckdose, aus der bisher der Strom kam, schrieben Flassbeck und Spiecker lange vor der Krise: „Wer profitiert denn seit Jahren vom amerikanischen Wachstum? Doch wir Deutsche im Verein mit den Japanern. Wir benutzen die USA als Konjunkturlokomotive und bauen mit unserer Strategie des Lohndumpings enorme Überschüsse auf. – Mit anderen Worten: Die Amerikaner können eine sinnvolle Konjunkturpolitik betreiben wie sie wollen, wenn die Eurozone und Japan sie dauernd torpedieren, können die Amerikaner die Geschicke der Weltwirtschaft nicht sinnvoll lenken, dafür ist das Gewicht der EWU und Japans zu groß und die Weltwirtschaft zu globalisiert“ (aus: Heiner Flassbeck und Friederike Spieker, “Das Ende der Massenarbeitslosigkeit”, S. 177ff., 180 und 181 f.).
Wie folgenreich für das einseitig exportorientierte „deutsche Modell“ das Ausbleiben der Konjunkturlokomotive USA wird, zeigten dann auch schon rasch die Wachstumszahlen für Ende 2008 auf: Der Exportweltmeister Deutschland wird von der weltweiten Wirtschaftskrise besonders hart getroffen. So sank das Bruttoinlandsprodukt um 2,1 Prozent – und damit weitaus stärker als in allen anderen europäischen Staaten! Nach den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes handelt es sich um den stärksten Einbruch der Wirtschaftsleistung eines Vierteljahres seit 1987 – und macht Deutschland zum Schlusslicht in der Europäischen Union. Die Wirtschaftsleistung aller europäischen Länder sank im Schnitt lediglich um 1,5 Prozent – auch das ist immerhin der schwerste Einbruch seit Einführung des Euro (z.B. Frankreich 1,2 Prozent – Italien 1,8 Prozent).
Diese Empfindlichkeit des „Deutschen Modells“ beruht auf dem enormen Anteil des Exportes an der Wirtschaftsleistung von 40 Prozent (vor allem beim Maschinenbau und der Automobilindustrie). War der Export in dem Boomjahr 2006 noch die maßgebliche Triebfeder der Konjunktur, so wird diese extreme Einseitigkeit jetzt in der Krise zur Wachstumsbremse für Deutschland (siehe SZ vom 14. Februar 2009 „Exportabhängigkeit wird zum Nachteil – Rezession trifft Deutschland besonders hart“ – S. 1 und Kommentar S. 4).
Es ist nicht eine ominöse „Globalisierung“, die zurückschlägt, wie in seltsamer Realitätsverweigerung der Kommentator in der SZ glauben machen will, sondern der seit langem politisch gepflegte Glaube an die immer stärkere Ausrichtung unserer Wirtschaft auf den Export – unter konsequenter Außerachtlassung der angerichteten sozialen Flurschäden. Es war diese „Totalität“ des Glaubens an den Markt und die internationale Wettbewerbsfähigkeit, die alles richten sollte und die jetzt in diese Sackgasse führte.
(Zum Druck auf die gemeinsame Währung, den Euro, durch das „Deutsche Modell“ siehe z.B. auch die Diskussion: „Ist es die Währung? – Es sind die Löhne! – zwischen Laurent Jacques und Hansjörg Herr – in: Monde diplomatique“ vom Februar 2009, S. 4 und 5.)
Schon 2005 hatten Heiner Flassbeck und Ulrike Spiecker gewarnt: „Die deutsche Lohnpolitik sprengt die Europäische Währungsunion“ (Siehe WSI-Mitteilungen 12 / 2005 [PDF - 130 KB]; aktuell; sowie hier [PDF - 140 KB]). Kritik kam aber auch von unseren Nachbarn. 2007 hat der britische Historiker Perry Anderson in seinem „Europagemälde“ („Depicting Europe“) beschwörend darauf hingewiesen: Deutschland erwürgt als wirtschaftliche Großmacht Europas die soziale Entwicklung – nicht zuletzt in den südeuropäischen Ländern (Perry Anderson „Depicting Europe“ in: „London Review of Books“ vom 20.9. 07 – dort insbesondere die Seite 7).
Kein Wunder, dass jetzt in der Krise auch wieder die Kontroverse aufbricht, ob mit einer Rückkehr zu nationalen Währungen – mit der jeweiligen Möglichkeit auf- und abzuwerten – die entstandenen ökonomischen Ungleichgewichte leichter gemanagt werden könnten (so etwa Wilhelm Hankel in der FR vom 12.2. 09). Dazu hat Rudolf Hickel die Gegenposition eingenommen: Einzelstaatliche Währungen wären noch viel massiver ein „Spielball“ der Spekulation auf den Finanzmärkten. Das Defizit in der EU ist die fehlende makroökonomische Koordinierung, und in diesem Rahmen kommen auf Deutschland drei Anforderungen zu, um diese krassen ökonomischen Ungleichgewichte – gerade auch in Europa selbst – auszugleichen:
  • Die Exportüberschüsse müssen abgebaut werden
  • Parallel dazu bedarf es wieder einer expansiven Lohnpolitik …
  • … verbunden mit einer expansiven Finanzpolitik.
Es geht darum, das bisher so vorrangige Standbein für das Wachstum, den Export, durch eine Stärkung der Binnennachfrage zu ergänzen (siehe auch den Gastbeitrag von Rudolf Hickel „Rückkehr zur D-Mark wäre eine Katastrophe“ – in FR vom 17.Februar 2009).
In keinem anderen Land der Eurozone war die „Lohnzurückhaltung“ seit Beginn der Währungsunion so stark wie in Deutschland. Das nützte – zumindest kurzfristig – der preislichen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, jedoch auf Kosten der anderen Länder! Mit der Zeit dämpfte dies die Konjunktur in den Nachbarstaaten, die damit – längerfristig – auch weniger Waren importieren können. Mit seinem Verhalten hat Deutschland das Fundament der Währungsunion untergraben, denn in einer Währungsunion, in der es keine Wechselkurse mehr gibt, treten die nominalen Lohnstückkosten als Stellschraube an deren Stelle. Es wird also höchste Zeit, dieses deutsche Lohndumping zu beenden, auch im Interesse eines weiteren Funktionierens der Euro-Währungszone (siehe dazu Böckler-Impuls 3 /2009).
Der Mindestlohn wäre für das deutsche Tarifsystem eine Mindestbedingung. Ulrike Herrmann hat es in der taz so schön plastisch ausgedrückt: „Das Originellste an der Mindestlohnforderung der SPD ist, dass ihre Reformen ihn erst so richtig notwendig gemacht haben.“
(Einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Mindestlöhne bietet der WSI-Mindestlohnbericht 2009 [PDF - 190 KB].)
Der Mindestlohn reicht jedoch längst nicht aus, um die Beschädigungen der Tarifautonomie in Deutschland wieder zu beseitigen.
Exkurs: Frankreich wehrt sich
Wie hieß es doch: „Sarkozy brüskiert Brüssel“ (SZ vom 10.Febr. 09), als der französische Staatspräsident die Staatshilfen für die französischen Automobilkonzerne mit der Auflage verband, dass sie nur für französische Autos gelten sollte. Statt einer Brüskierung kann man darin aber auch eine angemessene Selbstverteidigung gegen den durch permanentes Lohndumping erzielten Wettbewerbsvorteil Deutschlands sehen. In Frankreich wurde heftig über die Frage gestritten, ob die Franzosen mit ihren Steuer- bzw. Staats-Milliarden – immerhin 6 Milliarden Euro – die in der Krise jetzt besonders notleidenden – weil so stark auf den Export fixierten – deutschen Automobilbauer fördern solle.
Für Frankreich war und ist der deutsche Weg des Lohndumpings durch das sehr durchsetzungskräftige französische individuelle Streikrecht mit der dazu gehörenden Streikbereitschaft der Franzosen wesentlich schwieriger zu gehen
(siehe zur Entwicklung der Streikbewegung – zuletzt am 19. März 2009 – Generalstreik bricht alle Rekorde: 3 Mio. Beteiligte!).
Der Weg einer Politik zu Lasten der Mehrheit der Bevölkerung – wie in Deutschland – hatte in Frankreich seine Grenzen. Ein Vergleich zwischen Deutschland und Frankreich lässt daher empirisch die deutlich stärkere französische Binnennachfrage hervortreten, weil dort die angemessenen Lohnspielräume besser ausgeschöpft wurden (siehe die Studie „Frankreich ein Vorbild für Deutschland ?“ – IMK-Report Nr. 31 [PDF - 612 KB]).
Mit der Streikbewegung im Nacken entschloss sich Sarkozy zur Vorwärtsverteidigung gegen den „Spielverderber“ Deutschland. Wenn Angela Merkel als Reaktion auf Sarkozy verärgert meint, die Teilnehmer am Binnenmarkt müssten „schon auf dem gleichen Spielfeld bleiben“ (SZ vom 12. Febr. 09), dann muss man ihr vorhalten, dass sie gänzlich blind für die Rolle Deutschlands auf diesem europäischen Spielfeld zu sein scheint. Ohne eine Problematisierung des ökonomischen Diktats aus Deutschland kann in Europa kaum eine gemeinsame Linie gefunden werden. Früher oder später wird es auch für die deutschen Politiker zum Schwur kommen: Die europäischen Nachbarn dürften den deutschen Weg in ein europäischen „A-Sozial-Modell“ jedenfalls auf Dauer nicht mehr klaglos hinnehmen.
Die Doppelkrise mit Doppelstrategie angehen
In der Prognose der wirtschaftlichen Lage 2009 des IMK gibt es gerade für Europa wichtige Aussagen. Zuerst wird festgestellt, dass es sich um eine “Doppelkrise”, nämlich sowohl der Finanzmärkte als auch der Realwirtschaft handele, die auch in einer “Doppelstrategie” anzugehen sei: “Die Hauptlast der Stabilisierung liegt also derzeit bei der Finanzpolitik. Erforderlich ist ein europäisch abgestimmtes Konjunkturprogramm in Höhe von rund 2 % des BIP, heißt es in “Am Randes des Abgrunds” [PDF -650 KB] (S. 21 ff.).
Dies zeigten Simulationen verschiedener Konjunkturprogramme mit dem IMK-Modell. Nationale Alleingänge innerhalb des Euroraumes verminderten deren Effektivität nennenswert. Erneut werde deutlich, wie wichtig die europäische Dimension ist. Die Gefahr sei groß, dass sich die einzelnen Länder mit Konjunkturprogrammen, die sie im Alleingang umsetzen, verzettelten. Dadurch werde die Effektivität der europäischen Antwort enorm eingeschränkt….(S.23) Diese Weltwirtschaftskrise wird also die große Herausforderung für die Institutionen der EU!“
Kann das Konjunkturprogramm II uns aus der Krise führen?
Mit dem Konjunkturprogramm II verringert sich nach der Prognose des IMK das Brutto-Inlandsprodukt um 2,4 Prozent im Jahresdurchschnitt. Das prognostizierte Minus von 3 Prozent werde also mit den Konjunkturstützungsmaßnahmen der Bundesregierung nur um 0,6 Prozent günstiger. Dieses Minus von 2,4 Prozent beim BIP wäre die größte Rezession in der Geschichte der Bundesrepublik. Und falls es nicht gelingt, durch dieses Konjunkturprogramm – sein größter Fehler ist seine langsame Wirkung – einen dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern, dann sind auch alle Hoffnungen auf den Konsum, der die Konjunktur stabilisieren könnte, vergeblich. Dann sinken die Einkommen trotz der nachlassenden Inflationsrate (S. 15).
Das IMK hatte deshalb im Dezember ein Konjunkturpaket von mindestens 50 Milliarden Euro konzentriert auf 2009 gefordert. Bei einem Investitionsvolumen von 30 Milliarden Euro und sofort wirksamen Konsumschecks in Höhe von 20 Milliarden Euro hätte nach Meinung des IMK ein dreimal so starker Effekt und ein deutlich höherer Multiplikator erreicht werden können [PDF - 110 KB] (S. 14).
Der (Irr-)Wahn vom „schlanken Staat“
Auf eine weitere – deutschlandspezifische – Fehlentwicklung verweisen Harald Schumann und Christiane Grefe in ihrem Buch „Der globale Countdown – Gerechtigkeit oder Selbstzerstörung – die Zukunft der Globalisierung“. Sie weisen zunächst auf den die letzten Jahre praktizierten Wahn der Politik hin, einen möglichst „schlanken Staat“ herzustellen, um die „freien Kräfte des Marktes“ zu stärken: „Während ihrer sieben Jahre in der Regierung mit dem damaligen Kanzler Schröder betrieben die Sozialdemokraten eine radikale Umverteilung von unten nach oben. Um zeitweilig bis zu 26 Milliarden Euro jährlich senkte die Schröder-Regierung die Steuerlast für Konzerne, Kapitalgesellschaften und Besserverdiener, während sie gleichzeitig die Unterstützungsleistungen für Arbeitslose zusammenstrich. Seitdem bezieht mehr als die Hälfte der Empfänger von Arbeitslosengeld weniger als vor der „Reform“. Vor allem aber stieg die Unsicherheit: Wer länger als ein Jahr arbeitslos war und ohne Vermögen ist, fällt unweigerlich in die Armut…. Der Anteil der betroffenen Leistungsempfänger, die nach internationalen Maßstäben als einkommensschwach gelten, ist von gut der Hälfte auf zwei Drittel gestiegen.“ (Harald Schumann/Christiane Grefe, a.a.O. S. 164). Es kam zu einer „Erosion der Mittelschichten“ (DIW) [PDF - 270 KB].
Eine Bilanz des deutschen Sonderweges zum möglichst „Schlanken Staat“ zog auch der Wirtschaftsweise Peter Bofinger in seinem Aufsatz „Das Jahrzehnt der Entstaatlichung“. Schon jetzt sei zu erkennen, schreibt Bofinger, dass sich die Entstaatlichung zu Lasten der Zukunftsinvestitionen in den Bereichen Bildung und Infrastruktur auswirke – verbunden mit einer Erosion des Wohlfahrtsstaates, die auch die politische Stabilität des Landes gefährde (a.a.O. S. 351 ff.).
Wird die Politik zur Bewältigung der Krise überhaupt noch von ökonomischen Erwägungen getragen?
Die vom IMK vorgebrachte Kritik an den deutschen Konjunkturprogrammen (die Kapazität sei zu schwach, und es wirke zu langsam) wird massiv verstärkt durch eine Intervention des Wirtschaftsnobelpreisträgers Robert Solow, der unablässig für eine bessere Makropolitik in Europa kämpft. In seinem „Manifest für eine gemeinsame Fiskalpolitik in Europa“ (FR vom 10.Febr. 09) wird festgestellt: „Viele Maßnahmen werden von politischen Erwägungen getrieben. Um die volle Wirkung zu entfalten, sollten sie aber von ökonomischen Prinzipien geleitet werden…Die – zu beobachtende – passive Haltung im Euro-Raum könnte schwerwiegende Folgen haben … und die Wirtschaft immer tiefer in eine lang anhaltende Stagnation versinken (lassen). Die Opportunitätskosten zu zaghaften Handelns sind enorm hoch“.
Solow hat die Nicht-Koordination allein unter dem Druck der nationalen Wirtschaftsinteressen auf den Punkt gebracht: „Angesichts dieser Unzulänglichkeiten droht die Gefahr wechselseitiger „Beggar-the-neighbour-Politik“ – d.h. einer Wirtschaftspolitik, die den Schaden möglichst auf den Nachbarn abzuwälzen versucht. (vgl. dazu auch noch einmal Flassbeck/Spiecker, in der FR vom 26. Febr. 09 „Mit einer europäischen Lohnpolitik die Währungsunion retten“).
Die Krisenpolitik aus der Distanz betrachtet
Versuchen wir einmal den Nahblick zu verlassen und auf Distanz zu den bedrohlichen Szenarien der Wirtschaftskrise zu gehen; springen wir einfach einige Jahre weiter in die Zukunft – ähnlich wie das John Kenneth Galbraith – allerdings rückblickend – in „Der große Crash 1929“ in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts gemacht hatte. Die Süddeutsche Zeitung hat dies in einem Artikel von Alexander Mühlauer gleichfalls versucht (SZ vom 3.Febr. 09 „Die Erinnerung an die vielen Nullen“). Ein düsteres Fazit dieses Rückblicks könnte sein: „Die Politiker zementierten (alte) Strukturen und erreichten so, dass die Krise länger dauerte“. Und im Moment deutet leider nichts darauf hin, dass ein späteres Zeugnis günstiger ausfallen könnte.
Es herrscht wohl noch überwiegend die Einbildung vor, dass die, die uns in dieses Schlamassel hineingeführt haben, auch die „Besten“ seien, uns wieder herauszubugsieren. Und alles deutet darauf hin, dass Deutschland weiter den „Spielverderber für ein europäisches Sozialmodell“ abgeben wird.
Wenn nicht noch ein deutlicher Meinungsumschwung eintritt, bleibt wohl nur die Hoffnung auf die nächste Bundestagswahl 2013. Der einzige Trost, den wir dabei aus der Geschichte ziehen könnten wäre: Auch Roosevelt („New Deal“) kam erst rund vier Jahre nach der Weltwirtschaftskrise 1933 ins Amt.
John Kenneth Galbraith hat in seiner Analyse der Weltwirtschaftskrise von 1929 ff. übrigens auch dargelegt, dass die Entwicklung zu einer ungleichen Einkommensverteilung eine der Ursachen für die Krise war (S. 187f.). Eine Umkehr – weg von der Umverteilung von unten nach oben – wäre also nicht nur sozial wünschenswert, sondern auch ökonomisch geboten. Auch Paul Krugman („Nach Bush“) hat ausführlich begründet, dass mehr Gleichheit und die Möglichkeit zu einem guten Auskommen für alle nicht nur die einer Demokratie angemessenste Form einer Volkswirtschaft, sondern auch ökonomisch geboten und am besten geeignet ist, nachhaltiges Wachstum zu schaffen.
Die Rückkehr zu einer Gesellschaft mit mehr Gleichheit und der Kampf für ein soziales Europa wird das Motto der europäischen Gewerkschaften bei ihren europaweiten Demonstrationen am 16. Mai dieses Jahres sein.
Volker Bahl war Redakteur der „Gewerkschaftlichen Monatshefte“ und Sekretär bei verschiedenen DGB-Gewerkschaften.
Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele - aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.
Herzlichen Dank!

Die ökonomischen Ungleichgewichte werden in der Krise zu einer besonderen Belastung – Deutschland als
FrankyBoy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2012, 00:48   #24
überflüssig44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zalando und Co

Danke du hast es dann mal für so Zalando-Schergen auf dem Punkt gebracht. Ich glaube allerdings, bei solchen Leuten wird Nachdenken nichts bringen.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2012, 01:11   #25
neffets->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.07.2012
Beiträge: 111
neffets
Standard AW: Zalando und Co

Die Frage ist aber auch - sind die Löhne zu niedrig oder die Kosten in Deutschland zu hoch? Wenn man 100 Km entfernt im Nachbarland von 400 Euro schon "gut" leben kann - ist es unverständlich dass das hier, bei gleicher Währung, schier unmöglich ist.

Letztlich stehen wir in Konkurrenz zu den Nachbarländern, Zalando könnte das Lager auch hundert Meter hinter die Grenze setzen, wenn da ohnehin mehr Polen als Deutsche beschäftigt sind wäre das aus unternehmerischer Sicht vielleicht sogar die bessere Entscheidung.

Die 22 Mio. sind für Zalando auch nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Zweistellige Mio-Beträge monatlich für Werbung/Marketing... Und wenn die Gegenleistung zumindest soweit reglementiert wurde, dass Bewerber aus dem regionalen Umfeld zu bevorzugen sind, dann ist es auch für's Land ein "Geschäft". Wer sonst soll in Zeiten globaler Rezession Arbeitsplätze ausgerechnet im Osten der Republik schaffen? Ob man die Kohle in Form von Arbeitslosengeld verteilt, oder ein Unternehmen unterstützt, dass hier auch seine Steuern zahlt. Man muss ja immer auch den Weg des Geldes berücksichtigen - packt das einer aufs dicke Konto und entzieht es der Wirtschaft oder fliesst es zurück...
neffets ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeiten, zalando

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Arbeiten im (EU)Ausland arbeitslos in holland Informationen für ausländische Mitbürger 32 31.10.2010 00:14
TV-Tip: Arbeiten bis ins Grab ShankyTMW Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 05.07.2010 11:00
Wie viel Arbeiten ? ichdochnur ALG II 1 17.06.2010 07:11
4 Kinder und arbeiten? aalina ALG II 3 04.12.2008 07:55
Sich arm arbeiten Nimschö Allgemeine Fragen 15 07.08.2007 02:07


Es ist jetzt 07:06 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland