Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Zwangsrente und Grundsicherung

Grundsicherung SGB XII Rund um das Thema Grundsicherung, Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter


Danke Danke:  8
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.06.2011, 01:13   #1
fritzfischer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.01.2010
Beiträge: 120
fritzfischer
Standard Zwangsrente und Grundsicherung

Folgender Fall einer Verwandten:

Alg 2 Bezieherin, die im Juli 63 Jahre alt wird, und jetzt den Bescheid vom JC bekam, dass die Zahlungen ab 31.7. eingestellt werden und sie einen Antrag auf vorgezogene Altersrente stellen muss, trotz und mit entsprechenden Abschlägen.

Hat einen 100.- Zusatzjob, von dem sie bisher natürlich alles behalten konnte.

Sie hat einen Behinderungsgrad ( GdB) von 20.

Zum Einen wird sie jetzt sofort ( hat sie leider bisjetzt versäumt - hat aber mind. 2 Ärzte , die sie 100%ig dabei unterstützen) einen Antrag auf eine Erhöhung des GdB stellen .

Bei GdB 30 ( mit Gleichstellungsantrag), bzw. 50 könnte sie dann zumindest ohne Abschläge die Rente beantragen.

Das macht aber nur Sinn ( wegen der kurzen Zeit), wenn sich das JC darauf einlässt, dass sie mit dem Rentenantrag noch bis zur Entscheidung über diese Erhøhung durch das Versorgungsamt warten " darf".( ca . 2-3 Monate)
Hat jmd damit Erfahrung?
Kønnte sie in diesem Fall evtl. als Härtefall durchgehen?

Sie muss in jedem Fall zusätzlich Grundsicherung beantragen.

Kann sie dann als "Zwangsrentnerin" weiterhin diese 100.- abzugsfrei verdienen ( bei der Kirche), oder ändern sich auch dann die Zuverdienstgrenzen?

Von einem Mitarbeiter eines Sozialverbandes hat sie die Auskunft, dass " seit neuestem" 150.- verdient werden dürfen?!

Puh...
fritzfischer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 09:29   #2
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Wenn sie sowieso Grundsicherung beziehen muss, ist das fü sie eigentlich egal ob Rente mit oder ohne Abschlag, denn der Grundsicherungsträger müsste aufstocken.
Weiß jetzt aber nicht, ob das erlaubt ist, jemend zuM Altersrentenantrag zu zwingen. Dazu weiß vielleicht jemand mehr.

Zitat:
Kann sie dann als "Zwangsrentnerin" weiterhin diese 100.- abzugsfrei verdienen ( bei der Kirche), oder ändern sich auch dann die Zuverdienstgrenzen?

Von einem Mitarbeiter eines Sozialverbandes hat sie die Auskunft, dass " seit neuestem" 150.- verdient werden dürfen?!
Wenn das ein Ehrenamt ist und sie eine Aufwandsentschädigung bekommt, könnte das mit den 150€ hinkommen.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 09:44   #3
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat:
Weiß jetzt aber nicht, ob das erlaubt ist, jemend zuM Altersrentenantrag zu zwingen. Dazu weiß vielleicht jemand mehr.
Es gibt schon Möglichkeiten sich dagegen zu wehren, nächste Woche könnte ich bei Bedarf etwas konkreter werden.

Meiner Meinung nach müsste die Aufstockung für U65 mit zu wenig Rente weiterhin mit ALG2 erfolgen.

Zitat:
Anspruchsberechtigt sind Menschen mit gewöhnlichem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland, die das 65. Lebensjahr vollendet haben oder
die das 18. Lebensjahr vollendet haben und - unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage - aus medizinischen Gründen dauerhaft voll erwerbsgemindert sind, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten können.
Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 09:50   #4
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat:
Meiner Meinung nach müsste die Aufstockung für U65 mit zu wenig Rente weiterhin mit ALG2 erfolgen.
Nö, dann würde, meiner Meinung nach, mit der Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGBXII aufgestockt, falls Grusi noch nicht greift. Abder bei der HzL sind die Vermögensfreibeträge eben deutlich geringer und wenn Kinder vorhanden sind, müsste die eventuell Unterhalt zahlen, was die bei der Grusi erst ab einem Jahreseinkommen von 100.000€ müssten.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 09:56   #5
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat:
Nö, dann würde, meiner Meinung nach, mit der Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGBXII aufgestockt, falls Grusi noch nicht greift.
Ist Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGBXII nicht gleich Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit?
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 11:15   #6
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Solange sie nicht von einem Gutachter der RV untersucht wurde, und der eine tägliche Arbeitszeit von unter 3 Stunden täglich festgestellt hat, sollte sie meiner Meinung nach beim ALG 2 bleiben müssen.

Falls sie arbeitsfähig ist, denke ich nicht, dass das JC fordern darf, eine Altersrente zu beantragen.
Weshalb sollte man einen arbeitsfähigen Menschen, der arbeiten kann, zwingen können, einen Rentenantrag zu stellen ?

Auch ein Grad der Behinderung schließt die Arbeitsfähigkeit nicht aus.

Wenn sie aber in Rente gehen will, soll sie das doch so machen.
Du hast nichts geschrieben, ob sie in Rente gehen will oder nicht.

Ich kenne das so, dass Bei Grundsicherung im Alter alle Nebenverdienste voll angerechnet werden, anders als beim ALG 2.

Hilfe zum Lebensunterhalt ist etwas anderes als Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 13:50   #7
fritzfischer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.01.2010
Beiträge: 120
fritzfischer
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Nein, sie will nicht in Rente gehen.

Und seit dem 1.1.2011 können Alg2-Bezieher leider doch mit 63 in die " Zwangsrente" verabschiedet werden.

Mich wundert, dass das noch nicht 1. allgemein bekannt ist und 2. nicht darauf reagiert wurde.

Die elende Merkel wollte dies sogar schon mit 60 durchdrücken!

Und natürlich bråuchte sie , solange sie zusätzlich Grusi beantrtagen muss, keinen Behinderungsgrad, der sie ohne Abschläge in Altersrente gehen lässt. ABER: Diese Abzüge hat sie dann eben den Rest ihres Lebens!

Wenn sie also z.B. doch nochmal nen 400.- Eurojob kriegen würde, der sie von der Grusi wegbringen könnte, ist ihre dann ja weiterbezahlte Altersrente immer um diese Abschläge geringer!

Es scheint mir, dass das vielen nicht so bewusst ist, was da für viele eben noch zusätzliche Schweinereien anstehen!

Die wichtigste Frage aber bleibt aktuell:

Alters"zwangsrfente" mit 63 plus Grusi - wie sind die zusätzlichen Verdienstmöglichkeiten?

Eine interessante website dazu:

Altersarbeitslosigkeit, der direkte Weg in die Armut. Hartz IV, Zwangsverrentung mit 63 Jahren
fritzfischer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 14:16   #8
HajoDF
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von HajoDF
 
Registriert seit: 19.07.2005
Beiträge: 2.566
HajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF Enagagiert
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Hallo fritzfischer
Zitat von fritzfischer Beitrag anzeigen
Nein, sie will nicht in Rente gehen.

Und seit dem 1.1.2011 können Alg2-Bezieher leider doch mit 63 in die " Zwangsrente" verabschiedet werden.

Mich wundert, dass das noch nicht 1. allgemein bekannt ist und 2. nicht darauf reagiert wurde.

Die elende Merkel wollte dies sogar schon mit 60 durchdrücken!

Und natürlich bråuchte sie , solange sie zusätzlich Grusi beantrtagen muss, keinen Behinderungsgrad, der sie ohne Abschläge in Altersrente gehen lässt. ABER: Diese Abzüge hat sie dann eben den Rest ihres Lebens!

Wenn sie also z.B. doch nochmal nen 400.- Eurojob kriegen würde, der sie von der Grusi wegbringen könnte, ist ihre dann ja weiterbezahlte Altersrente immer um diese Abschläge geringer!

Es scheint mir, dass das vielen nicht so bewusst ist, was da für viele eben noch zusätzliche Schweinereien anstehen!

Die wichtigste Frage aber bleibt aktuell:

Alters"zwangsrfente" mit 63 plus Grusi - wie sind die zusätzlichen Verdienstmöglichkeiten?
Um alle Fragen vernünftig zu klären, ist unbedingt eine Beratung beim Rentenversicherer nötig: Höhe der Rente, Abschläge, Beginn der Regelrente (da ja Zeit-Zuschläge hinzukommen wegen Rente mit 67) und eventuell bestehender Vertrauensschutz aus unterschiedlichen Gründen!

Der Zuverdienst einer vorgezogenen Rente bis zur Regelrente liegt bei 400,- € (vorausgesetzt, die Rente reicht und Aufstockung ist nicht nötig.
Aus "freien Stücken" wird das Jobcenter die Einstellung der Leistung sicher nicht verschieben.
HajoDF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 14:44   #9
Hoffmannstropfen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.10.2009
Beiträge: 927
Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen Hoffmannstropfen
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat:
§ 12a Vorrangige Leistungen
Hilfebedürftige sind verpflichtet, Sozialleistungen anderer Träger in Anspruch zu nehmen und die dafür erforderlichen Anträge zu stel-len, sofern dies zur Vermeidung, Beseitigung, Verkürzung oder Verminderung der Hilfebedürftigkeit erforderlich ist. Abweichend von Satz 1 sind Hilfebedürftige bis zur Vollendung des 63. Lebensjahres nicht verpflichtet, eine Rente wegen Alters vorzeitig in Anspruch zu nehmen.
http://www.arbeitsagentur.de/zentral...verordnung.pdf

Zitat:
Bei GdB 30 ( mit Gleichstellungsantrag), bzw. 50 könnte sie dann zumindest ohne Abschläge die Rente beantragen.
Das stimmt nicht.Sie muss dann einen echten GdB 50 haben mit Ausweis.
Aber auch dann hat sie 10,8 % Abschlag,denn abschlagsfreie Rente für Schwerbehinderte gibt es nur,wenn sie die Vertrauensschutzregelungen erfüllt:

Zitat:
Vertrauensschutzregelung... Text: Entweder für Versicherte die

....bis zum 16.11.1950 geboren sind
und
.....am 16.11.2000 schwerbehindert(mind.GdB 50%

oder berufs-bzw.erwerbsunfähig waren.

oder

Versicherte die
....bis zum 31.12.1941 geboren sind
und
....die 45 Pflichtbeitragsjahre erreichen(ohne Arbeitslosenpflichtbeiträge)

Wird die Altersgrenze nicht angehoben

Die Altersrente kann ohne Abschlag ab dem vollendeten 60.Lebensjahr in Anspruch genommen werden.

§ 88 Abs.1 Satz 2 SGB VI Vorrentenbezug
Hoffmannstropfen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 14:46   #10
Speedport
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Speedport
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 3.338
Speedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport Enagagiert
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat von fritzfischer Beitrag anzeigen
Folgender Fall einer Verwandten:

Alg 2 Bezieherin, die im Juli 63 Jahre alt wird, und jetzt den Bescheid vom JC bekam, dass die Zahlungen ab 31.7. eingestellt werden und sie einen Antrag auf vorgezogene Altersrente stellen muss, trotz und mit entsprechenden Abschlägen.
Da gibt es doch noch eine Altersgrenze, wie alt ist denn Deine Bekannte?

Hat das JC nicht schon vorher darauf hingewiesen, daß ein Rentenantrag gestellt werden muß?
Mir erscheint die Leistungseinstellung extrem schnell. Der Rentenantrag dauert ja Monate, oft sechs oder mehr. Was ist dann in der Zwischenzeit ALGII/Rentenbeginn?
__

Gruß
speedport

Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich da mit seiner Erfahrung.

Reiche und Schweine werden nach ihrem Tod besonders geschätzt.


Speedport ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 15:49   #11
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat von fritzfischer Beitrag anzeigen
Die wichtigste Frage aber bleibt aktuell:

Alters"zwangsrfente" mit 63 plus Grusi - wie sind die zusätzlichen Verdienstmöglichkeiten?

Wer Grusi bekommt, bei dem wird jeder Euro voll angerechnet.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 16:47   #12
groth->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.10.2008
Beiträge: 153
groth
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Wer bis 31.12.07 seinen 58. feierte, konnte die 58er-Regelung in Anspruch nehmen und kann sich gegen die Verrentung wehren, solange er Abschläge in Kauf nehmen muss. Wenn er damals die 58er-Regelung nicht unterschrieben hat, obwohl er es hätte können einerseits oder andrerseits welche Wendung der Sachverhalt nimmt durch den GdB von 20, dazu kann vlt. jemand anderes was sagen
Google: 58 er-Regelung
__

READ ME: sanktionsstudie.de -- 129€ haben wir zum essen, aber wieviel (futter)geld bekommt man für 1 diensthund o. wieviel der für unsereiner vielzitierten steuergelder kostet uns gar ein dienstpferd -- aus den trümmern der verzweiflung bauen wir unseren charakter -- rächdschraipfähler sind gewollt, denn sie erhöhen die aufmerksamkeit -- ich kenne keinen hartzi, der noch ein auto hat, die haben alle schon fahrer -- please!: das-dass.de für bessere PISAwerte
groth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 17:08   #13
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat:
Wer Grusi bekommt, bei dem wird jeder Euro voll angerechnet.
Stimmt so nicht, 30% darf man behalten.

Bekommt man eine Aufwandentschädigung für eine ehrenamtliche Tätigkeit gilt der rot markierte Satz
Zitat:
§ 82 Begriff des Einkommens

(1) Zum Einkommen gehören alle Einkünfte in Geld oder Geldeswert mit Ausnahme der Leistungen nach diesem Buch, der Grundrente nach dem Bundesversorgungsgesetz und nach den Gesetzen, die eine entsprechende Anwendung des Bundesversorgungsgesetzes vorsehen und der Renten oder Beihilfen nach dem Bundesentschädigungsgesetz für Schaden an Leben sowie an Körper oder Gesundheit, bis zur Höhe der vergleichbaren Grundrente nach dem Bundesversorgungsgesetz. Einkünfte aus Rückerstattungen, die auf Vorauszahlungen beruhen, die Leistungsberechtigte aus dem Regelsatz erbracht haben, sind kein Einkommen. Bei Minderjährigen ist das Kindergeld dem jeweiligen Kind als Einkommen zuzurechnen, soweit es bei diesem zur Deckung des notwendigen Lebensunterhaltes, mit Ausnahme der Bedarfe nach § 34, benötigt wird.
(2) Von dem Einkommen sind abzusetzen 1.auf das Einkommen entrichtete Steuern,
2.Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung einschließlich der Beiträge zur Arbeitsförderung,
3.Beiträge zu öffentlichen oder privaten Versicherungen oder ähnlichen Einrichtungen, soweit diese Beiträge gesetzlich vorgeschrieben oder nach Grund und Höhe angemessen sind, sowie geförderte Altersvorsorgebeiträge nach § 82 des Einkommensteuergesetzes, soweit sie den Mindesteigenbeitrag nach § 86 des Einkommensteuergesetzes nicht überschreiten,
4.die mit der Erzielung des Einkommens verbundenen notwendigen Ausgaben,
5.das Arbeitsförderungsgeld und Erhöhungsbeträge des Arbeitsentgelts im Sinne von § 43 Satz 4 des Neunten Buches.

(3) Bei der Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ist ferner ein Betrag in Höhe von 30 vom Hundert des Einkommens aus selbständiger und nichtselbständiger Tätigkeit der Leistungsberechtigten abzusetzen, höchstens jedoch 50 vom Hundert der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu § 28. Abweichend von Satz 1 ist bei einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen von dem Entgelt ein Achtel der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu § 28 zuzüglich 25 vom Hundert des diesen Betrag übersteigenden Entgelts abzusetzen. Im Übrigen kann in begründeten Fällen ein anderer als in Satz 1 festgelegter Betrag vom Einkommen abgesetzt werden.
Erhält eine leistungsberechtigte Person mindestens aus einer Tätigkeit Bezüge oder Einnahmen, die nach § 3 Nummer 12, 26, 26a oder 26b des Einkommensteuergesetzes steuerfrei sind, ist abweichend von den Sätzen 1 und 2 ein Betrag von bis zu 175 Euro monatlich nicht als Einkommen zu berücksichtigen.

(4) (weggefallen)

__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2011, 21:40   #14
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat von alexander29 Beitrag anzeigen
Wer Grusi bekommt, bei dem wird jeder Euro voll angerechnet.
Sie ist aber erst 63, man kann sie nicht in die Grundsicherung im Alter abschieben.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2011, 09:59   #15
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat von Purzelina Beitrag anzeigen
Sie ist aber erst 63, man kann sie nicht in die Grundsicherung im Alter abschieben.

Das schrieb ich bereits oben.
Geirrt habe ich mich bei dem Zuverdienst, das wusste ich auch noch nicht.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2011, 07:38   #16
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Mein Hinweis war an Geli gerichtet, vorgezogene Rente + Grundsicherung wegen Alters geht nicht, also müsste sie vorgezogene Rente + ALG2 bekommen und es bleibt bei den bekannten Freibeträge.

Aber, so weit sind wir noch nicht, sie sollte sich gegen den Zwang vorzeitig in Rente zu gehen unbedingt mit anwaltlicher Hilfe wehren.

Ich schreib Dir nächste Woche noch etwas dazu.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2011, 08:32   #17
Forenmen
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.02.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 965
Forenmen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Hallo

ich habe schon immer gesagt das.
Die Rente erst ab67 Jahren eine verkappte und verschleierte Rentenkürzung ist.
Aber niemanden scheint das aufzufallen.
Wer aus dem Handwerk oder aus dem Baugewerbe kommt ist mit 67 Jahren bestimmt nicht in der LAge
Zentnerschwere Heizkörper Rohre oder sonstiges zu schleppen.

Wenn man anstelle von 63 oder 65 Jahren jetzt bis 67 jahren Arbeiten muss dies aber aus rgendwelchen Gründen nicht mehr kann weil man Zwangsverrentet wird ist das eine Kürzung der Rente.

Also wenn ich jetzt 2 Jahre früher in Rente gehe verliere ich Geld.
Also habe ich eine Rentenkürzung.

Das haben die g ef ickt eingeschädelt.


Gruss Uwe
Forenmen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2011, 08:41   #18
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Sie könnte dem JC aber ein Schnippchen schlagen, statt der vorgezogenen Altersrente mit Abschlägen eine Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen. Das dauert, wird sicher auch abgelehnt, dagegen könnte man vorgehen und das dauert und dauert und schon hat sie das Alter für die abschlagsfreie Rente erreicht.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2011, 09:27   #19
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Jo, wäre eine Möglichkeit. Solange wie das läuft, muss die ARGe nämlich weiterzahlen und in der Zwischenzeit kann sie sich auch um den GDB kümmern.

Was aber immer noch nicht beantwortet wurde, ist, ob dieses Kirchenamt ein Ehrenamt ist. Denn dann ist das egal in welchem SGB man ist. 175€ sind dann von der Aufwandsentschäfigung frei.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2011, 09:31   #20
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.715
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Beide Renten gleichzeitig beantragen wird sicher schlecht gehen und welche Rente sie beantragt, das wird das JC sicher kaum bestimmen dürfen.
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2011, 11:04   #21
Christine Vole 2010
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Zitat von Purzelina Beitrag anzeigen
Sie könnte dem JC aber ein Schnippchen schlagen, statt der vorgezogenen Altersrente mit Abschlägen eine Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen. Das dauert, wird sicher auch abgelehnt, dagegen könnte man vorgehen und das dauert und dauert und schon hat sie das Alter für die abschlagsfreie Rente erreicht.
Hallo Purzelina,

das ist mMn die sinnvollste Vorgehensweise.
Legal "austricksen", für diese Idee mein Dankeschön!

fG
Christine
  Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2011, 11:24   #22
groth->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 26.10.2008
Beiträge: 153
groth
Standard AW: Zwangsrente und Grundsicherung

Quelle: Rente oder Arbeitslosengeld - Mehr Jobs für Ältere - im fokus Archiv - Magazin - ihre-vorsorge.de
"Ein Tipp für alle, die vor 1950 geboren sind: Spätestens dann, wenn Job-Center, Arbeitsagenturen oder Kommunen Sie zur Stellung eines Antrags auf eine um Abschläge gekürzte Rente auffordern, sollten Sie nach Paragraf 65 Absatz 4 des SGB 2 erklären, dass Sie nicht mehr arbeitsbereit sind. Die Ämter dürfen Ihnen dann nicht mehr zumuten, einen Antrag auf eine Rente mit Abschlag zu stellen. Die Bundesagentur für Arbeit hat in ihren "Hinweisen" zur Durchführung des SGB 2 die örtlichen Arbeitsagenturen allerdings angewiesen, Arbeitslose, die vor 1948 geboren wurden, generell nicht in eine gekürzte Altersrente auszusteuern - auch ohne, dass diese eine entsprechende Erklärung abgegeben haben.

Diese Hinweise binden jedoch nicht die 69 Kommunen, die die so genannte Option wahrgenommen haben und allein für die Durchführung des Gesetzes zuständig sind."
===================================
Widerspruch sollte sich regen , der gleichfalls hier empfohlen wird ver.di: Zwangsrente
__

READ ME: sanktionsstudie.de -- 129€ haben wir zum essen, aber wieviel (futter)geld bekommt man für 1 diensthund o. wieviel der für unsereiner vielzitierten steuergelder kostet uns gar ein dienstpferd -- aus den trümmern der verzweiflung bauen wir unseren charakter -- rächdschraipfähler sind gewollt, denn sie erhöhen die aufmerksamkeit -- ich kenne keinen hartzi, der noch ein auto hat, die haben alle schon fahrer -- please!: das-dass.de für bessere PISAwerte
groth ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
grundsicherung, zwangsrente

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zwangsrente mit 63 fritzfischer Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 5 26.05.2011 11:30
Zwangsrente ? otelloo ALG II 1 06.05.2010 10:18
Doch Zwangsrente für Jahrgang 1950? Hartzige Ü 50 35 06.02.2010 21:00
Einzelheiten zur Zwangsrente mit 63 Martin Behrsing Ü 50 13 20.05.2008 20:47
Neues zur Zwangsrente wolliohne Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 0 28.02.2008 17:38


Es ist jetzt 23:36 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland