QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Grundsicherung SGB XII Rund um das Thema Grundsicherung, Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter


Danke Danke:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.07.2017, 10:50   #1
Anne Bonney
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Anne Bonney
 
Registriert seit: 20.06.2010
Beiträge: 296
Anne Bonney
Standard Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Hallo in die Runde!


Ich kenne jemanden in der Nachbarschaft, der eine Erwerbsunfähigkeitsrente, oder heißt es Berufsunfähigkeitsrente (?), erhält; sämtliche Rücklagen/ Versicherungen wurden zu Geld gemacht und wurden im Laufe der Zeit verbraucht; vom Amt (Sozialamt?) soll eine Abweisung erfolgt sein, weil die Rücklagen rechnerisch noch für einen längeren Zeitraum hätten ausreichen müssen, soll mündlich (ja, ich weiß) mitgeteilt worden sein; jetzt reicht die Rente gerade für die Wohnung, für Lebensmittel, Kleidung, Strom etc. fehlt das Geld; meine Frage(n):


1. Welche Ansprüche könnten bestehen (Sozialhilfe? Welches Amt ist zuständig?) Ergänzung: Es gibt Geschwister, mit Familie; bleibt deren Einkommen unangetastet? Die betroffene Person ist ca. Mitte vierzig.


2. Dürfte man bei obiger Konstellation überhaupt noch arbeiten? Es wird jetzt versucht, eine "Schwarzstelle" auf geringfügiger Basis zu finden, was natürlich schwierig zu finden ist; ansonsten werden Flaschen gesammelt....


Was kann man da machen?


Vielen Dank im Voraus für jede Hilfe!
Anne

Geändert von Anne Bonney (04.07.2017 um 11:04 Uhr) Grund: Ergänzung
Anne Bonney ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 11:10   #2
JuppSchmitz
Elo-User/in
 
Benutzerbild von JuppSchmitz
 
Registriert seit: 26.08.2014
Ort: Thüringen
Beiträge: 158
JuppSchmitz
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

hallo,

die Abweisung, daß nichts gezahlt wird, muß vom entsprechenden Amt schriftlich erfolgen mit Begründung. Dann kann man da Widerspruch einlegen.

Die Verwandten werden mit hinzu gezogen. Allerdings gilt da ein hoher Freibetrag, so daß das i.d.Regel nicht greift. Man will allerdings bei der Beantragung der Grundsicherung die Namen und Adressen haben um das zu überprüfen.

Zitat:
Dürfte man bei obiger Konstellation überhaupt noch arbeiten?
Was heißt "dürfte"?

Es kommt drauf an ob die Person dauerhaft voll erwerbsgemindet ist, dann hat das die RV so festgestellt und die Person bekommt deshalb Rente bis zum offiziellen Renteneintrittsalter.

Wenn die Person NICHT dauerhaft voll erwerbsgemindert ist, wird ihr Anspruch - meist nach drei Jahren - von der RV erneut überprüft.

Zuständig für ergänzende Hilfe ist das Sozialamt (Amt für Grundsicherung). Anspruch hat die Person auf einen Betrag in Höhe der Miete, wenn die Wohnung angemessen groß ist, plus Grundsicherung plus evt. Zulagen (aus medizinischen Gründen) abzüglich ihrer Rente und weiterer, wenn vorhanden, Einnahmen.

gruß JuppSchmitz
JuppSchmitz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 11:40   #3
Anne Bonney
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anne Bonney
 
Registriert seit: 20.06.2010
Beiträge: 296
Anne Bonney
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Hallo auch und danke für die schnelle Antwort!


Zitat von JuppSchmitz Beitrag anzeigen
Die Verwandten werden mit hinzu gezogen. Allerdings gilt da ein hoher Freibetrag, so daß das i.d.Regel nicht greift. Man will allerdings bei der Beantragung der Grundsicherung die Namen und Adressen haben um das zu überprüfen.
Den Geschwistern mit Familie scheint es finanziell ganz gut zu gehen, zahlen ihre Häuser ab, habe ich so verstanden. Werde deswegen noch 'mal später 'rückfragen. Kennst du vielleicht die ungefähre Höhe der Freibeträge?



Zitat von JuppSchmitz Beitrag anzeigen
Was heißt "dürfte"?

Es kommt drauf an ob die Person dauerhaft voll erwerbsgemindet ist, dann hat das die RV so festgestellt und die Person bekommt deshalb Rente bis zum offiziellen Renteneintrittsalter.

Wenn die Person NICHT dauerhaft voll erwerbsgemindert ist, wird ihr Anspruch - meist nach drei Jahren - von der RV erneut überprüft.
Ich habe es so verstanden, dass eine dauerhafte/ volle Erwerbsunfähigkeit besteht.


Zitat von JuppSchmitz Beitrag anzeigen
Zuständig für ergänzende Hilfe ist das Sozialamt (Amt für Grundsicherung). Anspruch hat die Person auf einen Betrag in Höhe der Miete, wenn die Wohnung angemessen groß ist, plus Grundsicherung plus evt. Zulagen (aus medizinischen Gründen) abzüglich ihrer Rente und weiterer, wenn vorhanden, Einnahmen.
Das Geld, die Rente, soll jetzt nur für die Miete reichen, für die Einlösung von Rezepten oder für die Fahrtkosten zum entfernten Arzt fehlt das Geld.

Gruß,
Anne
Anne Bonney ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 13:00   #4
JuppSchmitz
Elo-User/in
 
Benutzerbild von JuppSchmitz
 
Registriert seit: 26.08.2014
Ort: Thüringen
Beiträge: 158
JuppSchmitz
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

hallo,

bezüglich der Obergrenze der Angehörigen hab ich was von 100 000 Euronen gehört. Dies aber ohne Gewähr.

Zitat:
Das Geld, die Rente, soll jetzt nur für die Miete reichen, für die Einlösung von Rezepten oder für die Fahrtkosten zum entfernten Arzt fehlt das Geld.
Wie gesagt es gibt dazu dann die ergänzende Grundsicherung, etwas über 400 Euro, Rezepte müssen selbst bezahlt werden, Arztfahrten, da denke ich, muß man die Notwendigkeit der Arztfahrt nachweisen, und dann Extra-Erstattung beantragen.

Aber es wäre ja schon mal gut wenn die Betreffenden dann "wenigstens" die ergänzende Grundsicherung bekommen. Das würde ich dann auch zuerst angehen.

gruß Septembermond
JuppSchmitz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 13:19   #5
Anne Bonney
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anne Bonney
 
Registriert seit: 20.06.2010
Beiträge: 296
Anne Bonney
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Zitat von JuppSchmitz Beitrag anzeigen
bezüglich der Obergrenze der Angehörigen hab ich was von 100 000 Euronen gehört. Dies aber ohne Gewähr.
Danke für die ungefähre Auskunft! Ich wollte nur abschätzen können, wie groß die Gefahr ist, dass sich das Amt das Geld von den Geschwistern zurückholt.



Zitat von JuppSchmitz Beitrag anzeigen
Wie gesagt es gibt dazu dann die ergänzende Grundsicherung [...][...] es wäre ja schon mal gut wenn die Betreffenden dann "wenigstens" die ergänzende Grundsicherung bekommen. Das würde ich dann auch zuerst angehen.
Ja, DAS wäre schon eine GROßE Hilfe! Flaschensammeln und Betteln geht auf Dauer nicht und bei mir sitzt das Geld auch nicht ständig so locker. Werde das Ganze 'mal demnächst in Ruhe mit dem Nachbarn durchsprechen und werden die Sache dann angehen. Habe den Eindruck, dass das Amt den Nachbarn bisher abgewimmelt hat. Danke erst einmal. Wenn ich weitere Fragen habe, melde ich mich wieder hier!



Ergänzung: Ein Leistungsanspruch gilt erst ab der Antragstellung. Oder kann man vielleicht über einen (Überprüfungsantrag?) auch noch Zeiten der (überschaubaren) Vergangenheit abdecken?

Gruß,
Anne

Geändert von Anne Bonney (04.07.2017 um 13:46 Uhr)
Anne Bonney ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 13:23   #6
RobbiRob
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von RobbiRob
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 1.541
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Ich glaube kaum, dass Geschwister unterhaltspflichtig sind, die nicht im gleichen Haushalt leben.
RobbiRob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 13:35   #7
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 21.823
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Hallo @Anne Bonney,

Zitat:
1. Welche Ansprüche könnten bestehen (Sozialhilfe? Welches Amt ist zuständig?)
Hier ist das Sozialamt zuständig also SGB X II nach Kapitel 3 und erst
bei Altersrente kommt SGB XII Kapitel 4 zum tragen .

Zitat:
Die betroffene Person ist ca. Mitte vierzig.
also schau bitte auf der Web-Seite der DRV wann der reguläre Alterseintritt für die Rente sein würde.

Und bitte genau klären ob er eine Erwerbsunfähigkeitsrente bekommen hat und für welchen Zeitraum.

Zitat:
Es gibt Geschwister, mit Familie; bleibt deren Einkommen unangetastet?
Geschwister mit Familie sind nicht unterhaltspflichtig, sondern nur Eltern und Kinder.

Zitat:
soll eine Abweisung erfolgt sein, weil die Rücklagen rechnerisch noch für einen längeren Zeitraum hätten ausreichen müssen, soll mündlich (ja, ich weiß) mitgeteilt worden sein;
Du weißt ja selbst und somit ist mündlich "Schall und Rauch".................also, schriftlich einen Antrag stellen und erst dann kann man weitersehen.

Und noch eine Info für dich bzw. für deinen Bekannten unbedingt lesen:

https://www.elo-forum.org/grundsiche...07-2017-a.html
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 13:52   #8
Anne Bonney
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anne Bonney
 
Registriert seit: 20.06.2010
Beiträge: 296
Anne Bonney
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

@ ALLE


Sehr GROßEN Dank!
Ich habe erst einmal Startinformationen zum Lesen und Besprechen.....


Gruß,
Anne


Ergänzung: Kann man zurückliegende Zeiten irgendwie im überschaubaren Rahmen (6 Monate/ 12 Monate?) noch mit abdecken, oder gilt der Anspruch erst ab Antragstellung?

Geändert von Anne Bonney (04.07.2017 um 14:10 Uhr)
Anne Bonney ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 14:32   #9
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 21.823
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Zitat:
oder gilt der Anspruch erst ab Antragstellung?
Das kommt erst in dem Monat zum tragen wo der Antrag gestellt wird.
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 18:37   #10
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Doppeloma
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.537
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Hallo AnneBonney,

Zitat:
Ich kenne jemanden in der Nachbarschaft, der eine Erwerbsunfähigkeitsrente, oder heißt es Berufsunfähigkeitsrente (?), erhält;
Das ist einfach zu wenig, um überhaupt zu wissen welche Sozial-Leistungen aus dem SGB XII zutreffend sein könnten.

Aktuell gibt es (eigentlich) beide Renten-Arten mit der Bezeichnung gar nicht mehr, zumindest bei BU-Rente kann (soll) man im Übrigen noch Vollzeit (in anderen Tätigkeiten) arbeiten ...

Ich nehme mal an, es geht um eine Rente wegen voller Erwerbsminderung und dann ist noch sehr wichtig, ob die bereits "auf Dauer" (also bis zur Altersrente) oder mit Befristung bewilligt wurde.

Mit Ratespielchen kommt man da nicht weiter, denn die Inanspruchnahme der Familie (Eltern / Kinder soweit vorhanden) hängt genau davon ab.

Auf Befristung gilt Sozial-HILFE nach Kapitel 3 und (angeblich) ein Vermögen (des Antragstellers) bis 5000,- € (wenn das schon Gesetz wurde zum 01.07.), die Angehörigen sind Unterhaltspflichtig, sobald sie dafür finanziell in der Lage wären.

Du schreibst weiter unten, dass Häuser abgezahlt werden und die Familie nicht so "arm scheint", das wird vom Sozial-AMT überprüft, ehe dort Geld gezahlt wird.

Im Falle der Leistungsfähigkeit von Angehörigen finde ich es persönlich immer sehr traurig, wenn nicht geholfen wird in der Not, auch ohne Ämter in Anspruch zu nehmen.

Zitat:
sämtliche Rücklagen/ Versicherungen wurden zu Geld gemacht und wurden im Laufe der Zeit verbraucht; vom Amt (Sozialamt?) soll eine Abweisung erfolgt sein, weil die Rücklagen rechnerisch noch für einen längeren Zeitraum hätten ausreichen müssen, soll mündlich (ja, ich weiß) mitgeteilt worden sein; jetzt reicht die Rente gerade für die Wohnung, für Lebensmittel, Kleidung, Strom etc. fehlt das Geld; meine Frage(n):
Das kann man nicht beurteilen (wollen) wenn man die genauen finanziellen Verhältnisse nicht kennt, denn Niemand ist verpflichtet komplett (über einen vom Amt bestimmten Zeitraum) schon auf Sozial-Hilfe-Niveau zu leben, damit er nicht (für das Amt zu früh) bedürftig wird.

Letztlich mussten sogar schon (frühere) Millionäre Geld vom Sozial-AMT bekommen, wenn sie alles "auf den Kopf gehauen hatten", denn die aktuelle (nachweisbare) Bedürftigkeit und Notlage ist ausschlaggebend ...

Dafür sollte man aber auch den regulären (schriftlichen) Antrag stellen und sich nicht mündlich "abwimmeln" lassen, wie es leider sehr gerne mal gemacht wird.

Zitat:
1. Welche Ansprüche könnten bestehen (Sozialhilfe? Welches Amt ist zuständig?) Ergänzung: Es gibt Geschwister, mit Familie; bleibt deren Einkommen unangetastet? Die betroffene Person ist ca. Mitte vierzig.
Bei einer (regulären / vollen) Rente wegen Erwerbsminderung KANN nur das Sozial-AMT (SGB XII) zuständig sein, wenn schon die komplette Miete nicht mal gezahlt werden könnte (dann reicht es für Wohngeld NICHT), Richtwert Single aktuell 409 € + "angemessene Wohnkosten", natürlich abzüglich des Rentenbetrages.

Im Kapitel 3 bleibt zunächst mal Niemand "ungeschoren" aber die Kinder / Eltern müssen auch finanziell Leistungsfähig sein, ohne dadurch selbst bedürftig zu werden.
Bereits laufende finanzielle Verpflichtungen werden (meiner Kenntnis nach) anerkannt, man darf aber keine neuen (Kredit-) Verpflichtungen mehr aufnehmen, um sein Einkommen dadurch zu verringern.

Bei EM-Rente auf Dauer (also bis zur Altersrente) wäre bereits die Grundsicherung (SGB XII / Kapitel 4) zuständig und die Angehörigen dürfen bis zu 100 000 € Einkommen im Jahr unschädlich haben.

Zitat:
2. Dürfte man bei obiger Konstellation überhaupt noch arbeiten? Es wird jetzt versucht, eine "Schwarzstelle" auf geringfügiger Basis zu finden, was natürlich schwierig zu finden ist; ansonsten werden Flaschen gesammelt....
Was bitte ist unter einer "Schwarz-Stelle" zu verstehen, JEDER EM-Rentner darf (wenn er kann und einen AG dafür findet) bis zu 450 € im Monat zur Rente dazu verdienen, das muss nur bei der DRV gemeldet werden ... es darf also gerne ein ganz offizieller Mini-Job sein.

Der ist sowieso Steuer- und Versicherungsfrei.
Von Schwarz-Arbeit (mit oder ohne Gänsebeinchen) ist generell abzuraten, ich glaube kaum, dass der Betroffene das mit Flaschen sammeln verdienen wird ...

Was er gesundheitlich noch dafür leisten könnte muss er mit dem AG besprechen, das können wir hier kaum beurteilen.

Sollte er dazu noch Sozial-Leistungen benötigen wäre ein Antrag auf Wohngeld angebracht, denn von Sozial-HILFE / Grundsicherung SGB XII wird das meiste vom Einkommen dann verrechnet (von je 100 € darf man nur 30 € behalten).

Mit so wenig Infos zur tatsächlichen Sachlage kann man nur einen allgemeinen Überblick geben.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2017, 22:08   #11
Anne Bonney
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Anne Bonney
 
Registriert seit: 20.06.2010
Beiträge: 296
Anne Bonney
Standard AW: Erwerbsunfähigkeitsrente reicht nicht --->Welche Ansprüche hat man?

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
[...]Das ist einfach zu wenig, um überhaupt zu wissen welche Sozial-Leistungen aus dem SGB XII zutreffend sein könnten.[...] [...]Mit Ratespielchen kommt man da nicht weiter, [...]
Hallo Doppeloma,


wie bereits anfangs erwähnt, kann ich hier zunächst nur die mir anvertrauten groben Informationen weiter geben. Ich bin selber nicht betroffen. Die betroffene Person verfügt über kein Internet. Sobald ich mit meinem Nachbarn Rücksprache gehalten habe und mir weitere sachdienliche Hinweise vorliegen, werde ich sehr gerne Stellung zu den epischen Ausführungen und den Detailfragen nehmen. Aus der derzeitigen noch unzureichenden Detailtreue kann man mir wohl derzeit keinen Vorwurf machen.


Gruß,
Anne
Anne Bonney ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welche Möglichkeiten habe ich? ALG1 reicht nicht KaioQuai ALG I 6 11.05.2016 10:53
Welche Adressen sind zur Registrierung erlaubt und welche nicht? Art 12 GG Technische Mitteilungen, Fragen und Antworten 13 21.11.2015 09:40
ALG 1 welche Leistungen / Ansprüche stehen mir noch zu ? blackkid ALG I 1 13.12.2011 08:01
Arbeitsaufnahme - welche Ansprüche? Susann ALG II 23 31.05.2008 12:41
Welche Ansprüche bei einer Umschulung lurks ALG II 3 29.05.2008 20:40


Es ist jetzt 04:33 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland