Grundsicherung SGB XII Rund um das Thema Grundsicherung, Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter


:  6
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.06.2017, 06:48   #1
spello
Elo-User/in
 
Registriert seit: 22.11.2011
Ort: Raum Köln
Beiträge: 64
spello Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Meinen Fall hatte ich hier schonmal unter dem Thema "Amtsgerichtswillkür " dargestellt (finde den thread nicht mehr)
Es geht hier um die Themen wwohnungsschonvermögen, Gerichtskosten in einem zivilrechtlichen Verfahren,daraufhin Zwangsversteigerung des Wohneigentums und infolgedessen Rückforderung von Darlehen durch das Sozialamt.

Nachdem ich den Fall hier vor einiger zeit dargestellt habe kehrte eine zeitlang Ruhe ein. Es wurde mir ein gesetzl. Betreuer empfohlen um die ZV abzuwehren und auch meine Grundsicherungsangelegenheit zu regeln.
Seit Anfang 2015 war dieser für diese Angelegenheiten zuständig.
Doch seit Mai d.J. stelle ich mit Entsetzen fest dass dieser nichts in meinem interesse
getan hat sondern mir nur die Bescheid in den o.a. Angelegenheiten vorenthalten hat ohne mich hierüber zu informieren.
Seit Beginn der Betreuung glänzte dieser betreuer durch Untätigkeit worauf ich das Betreuungsgericht immer wieder hingewiesen habe.doch auch das Gericht antwortete mir nicht.
Es geht
spello ist offline  
Alt 09.06.2017, 06:51   #2
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.175
TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Wenn du auf dein Profil gehst und dort unter "Statistiken" schaust, findest du alle deine Themen und Beiträge.
So schwer ist das wiederfinden also nicht....
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline  
Alt 09.06.2017, 10:32   #3
spello
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.11.2011
Ort: Raum Köln
Beiträge: 64
spello Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Leider macht mein Eingabegerät Probleme, der obige Beitrag wurde unbearbeitet übernommen.
Weil der ursprüngliche thread schon sehr lang war möchte ich den Fall nochmal neu darstellen (in Etappen )
Einleitung:
Immer mehr Gruppierungen sind für ein BGE.
Ich wäre auch dafür.Doch es wäre schon ein
Großer Fortschritt wenn bei dem heutigen Regelsatz der Zwang zu arbeiten und der Zwang seinen selbstgenutzten Grundbesitz zu verkaufen, wegfiele.
Durch diesen Zwang alles zu veräußern was über ein Schonvermögen hinausgeht werden mir
Meine Lebensbasis und Lebensinhalt genommen.

Ich bin aus verschiedenen Gründen erwerbsunfähig und fast schon aus dem "Zwangsarbeitsalter" raus.
Ich hätte die Möglichkeit gehabt irgendwo eine Wohnung zu nehmen und rumzuhängen.
Doch meine Eltern besaßen einen kleinen Bauernhof den sie nach Aufgabe der Landwirtschaft weitgehend verkaufen wollten.ich protestierte dagegen und nach langen Kämpfen konnte ich das ehemalige Bauernhaus beziehen.Auf ca 1 ha des Lands habe ich Obst und andere Pflanzen angebaut.
Bei dieser Art des Arbeitens kann man auf seine
Gesundheitliche Verfassung Rücksicht nehmen
Und Bionahrung zu erzeugen ist in jeder Hinsicht nützlich.Im Rahmen eines Netzwerks

Geändert von Curt The Cat (09.06.2017 um 17:28 Uhr)
spello ist offline  
Alt 09.06.2017, 10:38   #4
axellino
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von axellino
 
Registriert seit: 30.07.2013
Ort: Celle
Beiträge: 1.816
axellino axellino axellino axellino axellino axellino axellino axellino axellino axellino axellino
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Zitat:
Meinen Fall hatte ich hier schonmal unter dem Thema "Amtsgerichtswillkür " dargestellt (finde den thread nicht mehr)
Zitat:
Weil der ursprüngliche thread schon sehr lang war möchte ich den Fall nochmal neu darstellen (in Etappen
Und damit sich die User hier auch selbst ein Bild von machen können, setze mal ich ein Link zu diesen benannten Thread

https://www.elo-forum.org/grundsiche...-willkuer.html
__

Wer Rechtschreibfehler findet,darf sie gerne behalten !!!!
axellino ist offline  
Alt 09.06.2017, 10:59   #5
spello
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.11.2011
Ort: Raum Köln
Beiträge: 64
spello Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Habe ich Mitwohnen gegen Mitarbeit angeboten, das bewährte sich ganz gut.
Es kam dann zum Erbfall und ich musste feststellen dass ich bis auf das selbstbewohnte Haus von dem Grundbesitz enterbt worden war. Eine Angehörige erbte ca 90 % des Besitzes

Sie ließ aber ein Gutachten erstellen in dem mein Bauernhaus
Auf ca.190000 eur geschätzt wurde. Das entsprach dem Pflichtteil des Erbes von 25%.
Ich hielt diese Schätzung für maßlos übertrieben doch hatte kein gegengutachten.
Dann sandte mein damaliger RA dieses Gutachten ans Sozialamt.
Daraufhin wurde gesagt mein hausgrundstück übersteige das schonvermögen und die GS wurde auf Darlehn umgestellt.
Ich habe dann ein Sozialgerichtsverfahren durchlaufen weil ich das Wertgutachten für unrealistisch hielt.
Doch statt nun ein Gegengutachten zu erstellen wurde von mir die Eintragung von bisher 3 Sicherungshypotheken I. H.v.jeweils 15000 eur verlangt.
Seit 2016 wurde die GS ausserdem auf 80 %
Gekürzt.
spello ist offline  
Alt 09.06.2017, 11:11   #6
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.175
TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Zitat von spello Beitrag anzeigen
Weil der ursprüngliche thread schon sehr lang war möchte ich den Fall nochmal neu darstellen (in Etappen )
Ahja..... und die Wiederholung deines bisherigen Falles und erneute Darstellung in Etappen, macht das Ganze dann inwiefern kürzer?
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline  
Alt 09.06.2017, 12:20   #7
spello
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.11.2011
Ort: Raum Köln
Beiträge: 64
spello Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Die Haupterbin ließ unterdessen meine Garten- und Obstanlagen zerstören und verkaufte diese Flächen als 3 Baustellen.
Das waren schon sehr belastende Erfahrungen die zu körperlichen Beschwerden führen.
Der Arbeitsbereich wurde mir genommen.
Ich glaubte ich könnte wenigstens dden geerbten Hausbreich retten.dieses Haus ist voller Erinnerungen und trägt die Geschichte des Hofes in sich.
Für andere Personen ist es aber eher abbruchreif ...die Zerstörung wäre dann der krönende Abschluss der Zerstörung eines schönen Bauernhofes.
Nun droht das aber da die Haupterbin die zwangsversteigerung des Hauses beantragt und auch schon durchgeführt hat.
Das lag einzig und allein an einer schuld von gerichtskosten die 2014 nur noch 1500 eur betrug.

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Ahja..... und die Wiederholung deines bisherigen Falles und erneute Darstellung in Etappen, macht das Ganze dann inwiefern kürzer?
Durch solche Kommentare wirds unnötig länger.

Zum Zeitpunkt des o.a. threads 2014 war schon die ZV beantragt.
Die gerichtskosten entstanden weil ich das Testament angefochten habe.
ich wurde im Testament schlechter gestellt da die Eltern annahmen alles was ich Erbe würde vom Staat beschlagnahmt
Diese Annahme war aber völlig irrational.
Wenn ich den regulären Erbteil erhalten hätte dann hätte ich hiervon leben können.
In die Anfechtung hatte ich geschrieben dass hierüber nur entschieden werden solle
Wenn keine höheren Kosten als 300 eur
für mich entstünden.
Man antwortete diese Bedingung sei unzulässig.
Demnach war m.E.die ganze Anfechtung unzulässig da ich diese ja unter einer unzulässigen Bedingung geschrieben hatte!
Trotzdem wurde hierüber entschieden ohne auf meine Argumente einzugehen.
Es ist wichtig das zu erwähnen denn diese
Anfechtung,eigentlich nur ein Text wie hier, hat nun katastrophale
FOlgen.Insgesamt wurde ich daraufhin mit ca
12000 eur Kosten belastet!
Das einfach nur weil ich als Laie nicht die verschrobene Denkweise der Juristen kenne und weil diese kein normales Deutsch verstehen.
ursprünglich wurde die Ablehnung meiner Anfechtung mit ca.4500 eur berechnet.Diese zahlte ich in raten ab.
Wie erwähnt standen 2014 nur noch 1500 eur offen.
Auch diese wollte ich in raten abbezahlen,notfalls auch durch Kreditaufnahme. Doch obwohl die restschuld gering war gab das Gericht ein wertgutachten in Auftrag, und das obwohl ich schon das Gutachten von 2010 eingereicht hatte.
Für dieses Gutachten wurde ich mit 5500 eur belastet!!
Dieses überflüssige Gutachten "bricht mir das genick"
Ich legte 2014 Einspruch ein doch erhielt keine Antwort.
Man bot mir einen gesetzlichen Betreuer an.
Der sollte sich um die ZV und die GS kümmern.
Jetzt stelle ich mit Entsetzen fest dass der sich um nichts gekümmert hat und alles hat treiben lassen...

Der Betreuer hat nur den Effekt dass er alle Bescheide im der ZV - und der GS - angelegenheit abfängt und mich über nichts informiert.So konnte und kann ich darauf nicht rechtzeitig reagieren .
Selbst über die ZV meines Hauses informierte er mich nicht, nur zufälligerweise erfuhr ich 2 Wochen vorher davon.dann bemühte ich mich noch um einen Kredit um die Schulden abzubezahlen (mittlerweile auf 9000 eur angewachsen)
Doch als GS Bezieher erhält man nirgends Kredit.
Die ZV fand statt und das Haus wurde für nur75000 eur ersteigert,also 115000 eur weniger als Jahr 2010 geschätzt.
Trotzdem soll ich hiervon jetzt die Darlehn zurückzahlen die aufgrund des illusorischen Gutachtens von 2010 berechnet wurden.

Nun suche ich nach Rat wegen der darlehsrückzahlung.
Ausserdem nach Rechtsmitteln gegen die Hausvertreibung..

Geändert von Curt The Cat (09.06.2017 um 17:27 Uhr)
spello ist offline  
Alt 09.06.2017, 12:26   #8
Pfefferminz38
 
Benutzerbild von Pfefferminz38
 
Registriert seit: 08.06.2017
Beiträge: 170
Pfefferminz38 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Zitat von spello Beitrag anzeigen

Nun suche ich nach Rat wegen der darlehsrückzahlung.
Ausserdem nach Rechtsmitteln gegen die Hausvertreibung..
Zu1: Gehe zu einer Schuldnerberatung.

Zu2: Hole dír bei Gericht einen Beratungshilfeschein und suche dir damit einen Rechtsanwalt.
Pfefferminz38 ist offline  
Alt 09.06.2017, 12:34   #9
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.175
TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD TazD
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Zitat von Pfefferminz38 Beitrag anzeigen
Hole dír bei Gericht einen Beratungshilfeschein und suche dir damit einen Rechtsanwalt.
Ach, einen Berechtigungsschein holt man sich neuerdings? Nach meinem Kenntnisstand gibt's die Scheine noch nicht am Abreißblock am Gerichtseingang, sondern müssen beantragt werden. Was natürlich auch die Gefahr einer Ablehnung mit sich bringt. Wäre bei einer Abholung nicht der Fall.

Des Weiteren handelt es sich vorliegend um gerichtliche Verfahren, für die es keine Beratungshilfe gibt. Beratungshilfe ist für die außergerichtliche Einigung gedacht und soll ja gerichtliche Verfahren nach Möglichkeit verhindern.

Also bliebe PKH. Wie aus dem Ursprungsthema aber herauszulesen, wurde PKH entweder abgelehnt oder aber gar nicht erst beantragt.
Wer das andere Thema aufmerksam gelesen hat, der weiß auch, warum PKH abgelehnt wurde oder aber auch in Zukunft mit 99,9% Sicherheit abgelehnt werden würde.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist offline  
Alt 09.06.2017, 13:40   #10
Bonovox
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 19
Bonovox
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Gar nicht so leicht den Sachverhalt beim ersten Lesen zu verstehen.

Ehrlich gesagt, verstehe ich dein Anliegen nicht, denn nach meinem Verständnis ist der Fall doch relativ klar.

Es gibt ein Testament, dass rechtlich wohl nicht zu beanstanden ist. Aus emotionalen Gründen hältst du es für "ungerecht" und fichtst es an. Daraus resultiert eine Niederlage und durch das Nichtbegleichen der auferlegten Kosten kommt es zur Zwangsvollstreckung.

Aus meiner Sicht war die Entscheidung gegen das Testament vorzugehen eher überschaubar klug, da keine Gründe vorliegen. Der Haupterbe kann selbstverständlich mit seinem Erbteil machen was es will. Das ist ggf. aufgrund der familiären Verbundenheit moralisch verwerflich, aber sicher nicht rechtlich.

Da du deinen Verpflichtungen die angefallenen Kosten zu begleichen nicht nachgekommen bist, ist das weitere Vorgehen mit einem aktuellen Gutachten und der Zwangsvollstreckung völlig in Ordnung.

Mag sein, dass für dich viele Emotionen mit dem Hof verbunden sind, aber hier hast du dich selbst in eine Sackgasse manövriert und musst dementsprechend die Konsequenzen deines Handelns auch alleine tragen.

Einen Tipp kann man da nicht wirklich geben. Dir wird nichts anderes übrig bleiben als das Darlehen aus der Verwertung des Hauses zu begleichen. Und wenn dann noch etwas übrig ist, wirst du es bis zur Schonvermögensgrenze verbrauchen müssen.
Bonovox ist offline  
Alt 09.06.2017, 15:39   #11
spello
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.11.2011
Ort: Raum Köln
Beiträge: 64
spello Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Bonovox Beitrag anzeigen
Gar nicht so leicht den Sachverhalt beim ersten Lesen zu verstehen.
Ich habe doch oben gesagt dass ich bereit war die Schulden abzubezahlen.
War es da gerechtfertigt ein wertgutachten in Auftrag zu geben im Hinblick auf eine Versteigerung?
Dann muss ja jeder der 1500 eur Schulden hat mit einer Versteigerung rechnen!
Zweitens: nur durch den Betreuer wurde die Angelegenheit verschlampt
Ohne betreuer hätte ich schnell nach Lösungen gesucht.
U.a. hätte ich das Haus auch selbst verkauft und vielleicht
50000 mehr erhalten und mir die Käufer aussuchen können.
Das sind die punkte um die es geht.
Ausserdem die Hypotheken des Sozialamt

Zitat von TazD Beitrag anzeigen
Ach, einen Berechtigungsschein holt man sich neuerdings?
Nochmals: es wurde 2014 ein Betreuer ei gesetzt.Seitdem war der zuständig.
Es kamen keine Mahnungen mehr.ich nahm an der habe die Angehörige zur Vernunft gebracht. Ich hatte auch Forderungen an diese wegen Zerstörung meiner Gartenanlagen für die ich noch einen Pachtvertrag hatte.
Ich War und bin infolge dessen zu "fertig" um weitere Gerichtsverfahren zu führen.Doch Unterlagen über alle Schäden habe ich dem RA der Angehörige und dem Betreuer zugesandt.
Es wurde mir auch ein schiedsmann empfohlen und ich bat den Betreuer
Sich an den zu wenden doch auch das machte er nicht.
Wie nun erkennbar ist entsprach das Haus auch nicht dem Pflichtteil.
Meine Forderungen an die Gegnerin betrugen mindestens 150 000 eur
Doch alles wurde vom betreuer verschlampt und ist nun verjährt
Aber diese 1500 eur für die die Gegnerin absolut nichts getan hat treibt man mit allen Mitteln ein.
Und einen beratungsschein erhielt ich beim AG nicht.
Wenn das Haus versteigert wäre hätte ich ja Geld.
Daran erkenne ich die rechtsferne Gesinnung dieser Beamten..

Geändert von Curt The Cat (09.06.2017 um 17:29 Uhr)
spello ist offline  
Alt 09.06.2017, 15:46   #12
Bonovox
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.11.2016
Beiträge: 19
Bonovox
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Zitat von spello Beitrag anzeigen
Ich habe doch oben gesagt dass ich bereit war die Schulden abzubezahlen.
War es da gerechtfertigt ein wertgutachten in Auftrag zu geben im Hinblick auf eine Versteigerung?
Es ehrt dich, dass die Bereitschaft vorhanden war die Schulden zu bedienen. Die Bereitschaft reicht aber nicht. Die Gläubiger wollen ihr Geld sehen. Und Sie sind nicht verpflichtet einer Ratenzahlung zuzustimmen. Und ja, es ist in diesem Falle gerechtfertigt ein Wertgutachten in Auftrag zu geben. Man muss ja irgendwie ermitteln, welchen Wert das Haus überhaupt hat. Und das geht nun mal nur durch ein Gutachten.

Zitat von spello Beitrag anzeigen
Dann muss ja jeder der 1500 eur Schulden hat mit einer Versteigerung rechnen!
Es spielt doch keine Rolle, wie hoch die Schulden sind. Du hast Sie nicht bezahlt, also wird vorhandenes Vermögen verwertet. Eine andere Möglichkeit gab es ja anscheinend nicht, dass die Gläubiger an ihr Geld kommen. Somit ist das Vorgehen absolut rechtens.

Zitat von spello Beitrag anzeigen
Zweitens: nur durch den Betreuer wurde die Angelegenheit verschlampt
Ohne betreuer hätte ich schnell nach Lösungen gesucht.
U.a. hätte ich das Haus auch selbst verkauft und vielleicht
50000 mehr erhalten und mir die Käufer aussuchen können.
Das sind die punkte um die es geht.
Ausserdem die Hypotheken des Sozialamt
Ich finde du versteifst dich zu sehr auf den Betreuer. So wie ich es rausgelesen habe, war da das Kind doch längst in den Brunnen gefallen. Vor der Zwangsvollstreckung wurde dir doch sicherlich mehrmals angekündigt, dass du zahlen sollst. Das hast du nicht getan. Auch zu dem Zeitpunkt hättest du doch schnell nach eigenen Lösungen suchen können, um die Gläubiger zu befriedigen. Das ist aber anscheinend nicht passiert, weshalb du nun an dem Punkt bist, an dem du bist.
Bonovox ist offline  
Alt 09.06.2017, 16:06   #13
spello
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 22.11.2011
Ort: Raum Köln
Beiträge: 64
spello Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Bonovox Beitrag anzeigen
Es ehrt dich,....... .
Nein ich erhielt seit 2014 keine Zahlungsaufforderungen mehr.sonst hätte ich schnell reagiert. Der Angehörigen geht es nicht ums Geld sondern darum mich zu beherrschen.so gab sie eine zeitlang Ruhe. In dieser Zeit habe ich weiter Arbeit in das Haus investiert.
So habe ich 3 Jahre Zeit verloren
spello ist offline  
Alt 09.06.2017, 17:31   #14
Curt The Cat
Redaktion
 
Benutzerbild von Curt The Cat
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: in der Stadt mit x
Beiträge: 6.859
Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat Curt The Cat
Standard AW: drohende Hausvertreibung und Darlehsrückforderung

Zitat von spello Beitrag anzeigen
[...] (finde den thread nicht mehr)
[...]
axellino schon ...
Zitat von axellino Beitrag anzeigen
Und damit sich die User hier auch selbst ein Bild von machen können, setze mal ich ein Link zu diesen benannten Thread

https://www.elo-forum.org/grundsiche...-willkuer.html
... und deshalb schließe ich an dieser Stelle hier mal.



__

Beste Grüße aus der Stadt mit x
von
Curt The Cat


-------------------------------
Alle meine Beiträge und Antworten entspringen meiner pers. Meinung und Erfahrung, stellen daher keinerlei Rechtsberatung dar !
______________________________________________

An alle iOS- & Androidkrieger - Bitte formuliert aussagefähige Sätze!

"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht" - Bertold Brecht ... deshalb
WIDERSTAND!!!

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland, Sparkasse Bonn, IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06, BIC: COLSDE33XXX
Curt The Cat ist offline  
Thema geschlossen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Drohende Obdachlosigkeit Gerhard Hartz Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 36 05.05.2015 01:55
drohende Eingliederungsvereinbarung Krümel26 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 18 18.09.2014 19:24
Drohende Wohnungslosigkeit Luise Koschinsky Grundsicherung SGB XII 25 21.01.2013 22:55
Drohende Kontopfändung ManjaDD Schulden 8 16.04.2011 23:46
drohende Obdachlosigkeit plogom KDU - Miete / Untermiete 9 20.07.2010 14:32


Es ist jetzt 04:59 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland