Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Grundsicherung SGB XII Rund um das Thema Grundsicherung, Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.07.2014, 08:01   #1
Fraggle
Elo-User/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hallo Leute, wann muß man den Antrag für ergänzende Grundsicherung stellen?

Werde nun Rente beantragen. Die Rente reicht nicht aus. Muß ich nun bei Rentenantrag auch gleichzeitig den Antrag zur ergänzenden Grundsicherung stellen?

Die RV braucht ja meist Monate ehe der Antrag bearbeitet ist und da stellt sich eben die Frage wer das fehlende Geld während dieser Zeit zahlt.
Das JC zahlt bis die Rente ausgezahlt wird und verrechnet ja dann mit der RV, nur es ist ja so dass die Rente aufgestockt werden muß. Zahlt das JC dann den fehlenden Betrag dazu, oder muß man gleich bei Rentenantrag auch einen Antrag auf Sozialhilfe stellen damit von dort dann die Zuzahlung bei Bewilligung der Rente erfolgt?
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2014, 08:30   #2
Yukonia->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 28.10.2009
Beiträge: 756
Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia Yukonia
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Ich meine, du solltest erst mal das Ergebnis deines Rentenantrages abwarten. Was soll denn das Sozialamt jetzt schon berechnen, wo überhaupt nicht klar ist, ob, wieviel du an Rente und ab wann erhältst.
__

Von null auf hundert in fünfzehn Minuten
Meine Beiträge stellen möglicherweise meine Meinung dar
Yukonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2014, 12:52   #3
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Das JC muss zahlen und holt sich danndas Geld von der DRV wieder. Ist die Rente geringer als das, was das JC bezahlt hat, dann musst DU den Rest nicht zahlen.

Bitte beachte, dass Rente am Monatsende gezahlt wird. Du hast dann am Monatsanfang kein Geld. Dazu kannst Du dann beim Sozialamt einen Antrag auf eine einmalige nicht rückzahlbare Beihilfe, ersatzweise Darlehen stellen. Darlehen werden bei der Sozialhilfe mit 5% zurückgezahlt. Hast Du noch Vermögen?
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2014, 21:37   #4
Fraggle
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Ok, also ich brauche dann nicht zeitgleich mit dem Rentenantrag auch einen Antrag auf Grundsicherung stellen.
Ich werde definitiv weniger Rente als ALGII haben. Von daher hatte ich Bedenken, dass ich das selbst zu zahlen müßte, wenn ich den Antrag für Grundsicherung nicht rechtzeitig gestellt habe.

Das wird sich sowieso noch einige Monate hinziehen.

Wann wäre dann der Antrag für diese Beihilfe zu stellen um den Monat zu überbrücken?
Es wird doch so sein, dass ich da ein Schreiben bekomme, das die REnte ab dann und dann bewilligt wird. Dann werde einige Monate nachgezahlt, d.h. das doch auch der Monat der zu überbrücken wäre da mit drin ist.
Wie soll das dann gehen?
Wäre nicht begeistert mit Schulden in die Rente einzugehen - siehe Darlehn.
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2014, 21:56   #5
liesa
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.04.2013
Beiträge: 932
liesa liesa liesa liesa liesa liesa liesa
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hallo Fraggle,


bei mir war es so: Volle EM-Rente bewilligt ab Mai. Also April noch ALGII.

Anfang April Antrag HZL Kap.3 SGB XII (da Rente befristet zunächst 3 Jahre) und alle Unterlagen eingereicht. Bewilligung HZL (dauerte knapp 3 Wochen) ab Mai.

Also keine "Zahlungslücke"...!



liesa
liesa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2014, 22:43   #6
liesa
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.04.2013
Beiträge: 932
liesa liesa liesa liesa liesa liesa liesa
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Wie jetzt...!!!???


Gehts hier um einen Antrag auf EM-Rente oder Altersrente......




liesa
liesa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 03:22   #7
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.396
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hallo Fraggle,

Zitat:
Werde nun Rente beantragen. Die Rente reicht nicht aus. Muß ich nun bei Rentenantrag auch gleichzeitig den Antrag zur ergänzenden Grundsicherung stellen?
Würde mich auch interessieren welche Art Rente du jetzt beantragen willst ???
Davon hängt auch ab ob du überhaupt direkt die Grusi nach SGB XII (Kapitel 4) in Anspruch nehmen kannst, das gibt es nämlich erst für Regel-Altersrente (also mit 65 plus X Monaten) oder bei EM-Rente auf Dauer (also ohne Befristung) ....

Zitat:
Die RV braucht ja meist Monate ehe der Antrag bearbeitet ist und da stellt sich eben die Frage wer das fehlende Geld während dieser Zeit zahlt.
Bei regulärer Altersrente (oder auch vorzeitiger) stellst du ja den Antrag bereits für den festen Beginn-Monat, da kennst du also den ersten Rentenmonat schon ... allgemein rät die DRV ca. 3 Monate davor den Antrag zu stellen ... damit die Zahlungen dann pünktlich beginnen werden.

Deine Fragestellung lässt aber bei mir auch leichte Zweifel aufkommen, ob es sich tatsächlich um einen Antrag auf Altersrente handeln wird ...

Bei EM-Rente kannst du zeitlich gar nicht planen, bis zur Bewilligung ist aber in beiden Fällen das JC weiter zuständig dir Leistungen zu zahlen.
Die Antragstellung alleine bewirkt da noch keine Veränderungen, erst der schriftliche Rentenbescheid macht dann weitere Schritte erforderlich.

Bis dahin wird dir auch kein anderes Amt einen Antrag dafür abnehmen, bei einer (bewilligten) geringen Rente kannst du auch mal an Wohngeld denken, es käme da wirklich auf die Gesamtrente und deine Wohnkosten an, diese Prüfung wird auch das Grusi-Amt mal erwarten.

Du kannst also bei EM-Rente überhaupt noch nicht wissen ob und wann die mal bewilligt wird und ob sich dann Nachzahlungen ergeben könnten, weißt du erst wenn du einen schriftlichen Bescheid dazu bekommen hast.

Zur Überbrückung einer Zahlungslücke wäre dann das JC noch verpflichtet, die Aufhebung (wegen Änderung der Verhältnisse nach § 48 SGB X) darf erst zum Monat nach der ersten Rentenzahlung erfolgen (es gilt das Zuflußprinzip !!!), so kann eigentlich gar keine "Lücke" entstehen ... leider halten sich die JC meist nicht daran.

Bitte kläre uns mal auf, welche Rente du nun beantragen willst, das macht teilweise einen Riesen-Unterschied für deine weitere Finanzplanung.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 08:03   #8
Fraggle
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hallo, bin schon mittendrin mit dem Antrag.

Laut RV kann ich ab nächsten Monat in Altersrente ohne Abschläge gehen - wegen meinem GdB.
Leider konnte ich den Antrag nicht früher stellen da noch einige Sachen in dem Rentenverlauf ungeklärt sind. Ich habe versucht diese zu klären, leider erfolglos. Der Rentenverlauf wird später also noch einmal korrigiert werden müßen (Versorgungsausgleich) wenn dies geklärt ist.

Der Rentenbeginn wäre demnach ab nächsten Monat. Die Rente wird da noch nicht gezahlt werden da der Antrag ja erst bearbeitet werden muß. Daher meine Frage muß ich auch nächsten Monat einen Antrag auf Sozialhilfe stellen.

So wie ich es verstanden habe von den Antworten wird das JC bis zur Überweisung der Rente zahlen. Da meine Rente jedoch nicht ausreichend ist eben auch den fehlenden Betrag.
Erst wenn ich meinen Rentenbescheid habe und der fehlende Betrag feststeht kann ich Gundsicherung beantragen.
Richtig so?
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 10:09   #9
goodwill
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Richtig. Denn du benötigst ja zunächst erstmal Zahlen/Fakten auf dem Papier, um damit Grundsicherung zu beantragen.
Bei mir hat sich das Amt seinerzeit das Geld automatisch zurückgeholt, da musste ich gar nichts tun.
  Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 10:54   #10
Fraggle
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

goodwill, ja und wie hast du das dann gemacht? Den Antrag für Soziahilfe erst dann gestellt als du den Rentenbescheid hattest? Verstehn kann ich ja immer noch nicht wie das JC mit dem Sozialamt dann abrechnen kann wenn man gar keinen Antrag stellen konnte - Beginn der Rentenzahlung.
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 12:26   #11
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.396
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hallo Fraggle,

Zitat:
Hallo, bin schon mittendrin mit dem Antrag.
Laut RV kann ich ab nächsten Monat in Altersrente ohne Abschläge gehen - wegen meinem GdB.
OK, danke für die Info, da wird Einiges klarer ...

Zitat:
Der Rentenbeginn wäre demnach ab nächsten Monat. Die Rente wird da noch nicht gezahlt werden da der Antrag ja erst bearbeitet werden muß. Daher meine Frage muß ich auch nächsten Monat einen Antrag auf Sozialhilfe stellen.
Nein, das Sozial-Amt ist erst zuständig, wenn du den schriftlichen Renten-Bescheid in der Hand hast und du solltest dann auch darauf achten für wie viele Monate (ab nächsten Monat beginnt ja dann dein Renten-Anspruch bereits) dann noch die Nachzahlung fällig wäre.

Steht aber dann auch konkret im Bescheid mit drin, ebenso ab welchem Monat dann auch die regulären Renten-Überweisungen erfolgen werden ...

Erst mit diesem schriftlichen Bescheid kannst du dann deine Ansprüche an das Sozial-AMT klären denn Grusi (nach Kapitel 4) steht dir (noch) nicht zu wenn du eine vorzeitige Rente wegen Schwerbehinderung in Anspruch nimmst ... letztlich wird das Sozial-Amt dann entscheiden (müssen) wo du hingehörst ... denn du schreibst ja die Rente sei dann bereits ohne Abzüge/Abschläge ...

Könnte sich aber mal wieder um eine "gesetzliche Grauzone" handeln, wo kein Amt (im SGB XII) so richtig Bescheid weiß ...

Zitat:
So wie ich es verstanden habe von den Antworten wird das JC bis zur Überweisung der Rente zahlen. Da meine Rente jedoch nicht ausreichend ist eben auch den fehlenden Betrag.
Richtig, man wird aber vermutlich zum Beginn des ersten Renten-Monats einstellen wollen der im Bescheid steht, dann solltest du sofort Widerspruch einlegen ... die JC wissen sehr genau, dass die Renten erst am Monatsende überwiesen werden, wollen aber "Überzahlungen" vermeiden, die sie sich dann nachträglich zurückfordern müssten ...

Zitat:
Erst wenn ich meinen Rentenbescheid habe und der fehlende Betrag feststeht kann ich Gundsicherung beantragen.
Richtig so?
Völlig richtig, wobei du vielleicht doch mal bei deinem (zukünftig) zuständigen Grusi-AMT (SGB XII) nachfragen solltest wie es sich in deinem Falle dann mit der "normalen" Grusi für Dauer-Rentner verhält ... weil es sich zwar um eine "vorgezogene" Rente handelt aber eine ohne Abschläge ???

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 16:42   #12
Fraggle
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Das ist keine vorgezogene Rente. Es ist die normale Rente, die man als behinderter Mensch halt früher erhält.
Ich war ja auch ganz überrascht als mir dies mitgeteilt wurde.

Also mich macht das ganz durcheinander wie das mit der Grundsicherung ist.

Da ich ja ab nächsten Monat praktisch Rente erhalten würde, aber wegen der Bearbeitungszeit ist mit einer Zahlung erst in einigen Monaten zu rechnen. Gezahlt wird dann aber ab September.
Beispiel: August Rentenantrag. Laut RV ist Rente im September möglich. Bearbeitungszeit bis Dezember. Es wird das September, Oktober, November angewiesen.
Bis November hat dann das JC gezahlt. Die angewiesene Rente ist niedriger als die Überweisungen des JC, d.h. das JC hat die Rente ergänzt bis zur Regelleistung.

Wovor ich bedenken habe ist, dass das Jc dann das ergänzte Geld von mir haben möchte. gelibeh meint dazu, dies wäre nicht so.
Wie kann das JC aber mit der Grundsicherung abrechnen wenn doch es doch vorher nicht möglich war einen Antrag zu stellen? Antrag kann ich ja dann erst im Dezembr stellen wenn ich den Bescheid der RV habe.
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 16:47   #13
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Das ist doch nicht Dein Problem wie sich das JC mit dem Sozialamt einigt. Du kannst erst etwas beim Sozialamt beantragen, wenn Du den Rentenbescheid hast.
Grundsicherung bekommst Du erst, wenn Du 65Jahre+ bist, davor gibt es Hilfe zum lebensunterhalt. Jedenfalls deute ich den § 41 SGBXII so.
Zitat:
§ 41 Leistungsberechtigte

(1) Älteren und dauerhaft voll erwerbsgeminderten Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt im Inland, die ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht aus Einkommen und Vermögen nach den §§ 82 bis 84 und 90 bestreiten können, ist auf Antrag Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung zu leisten. § 91 ist anzuwenden.
(2) Leistungsberechtigt wegen Alters nach Absatz 1 ist, wer die Altersgrenze erreicht hat. Personen, die vor dem 1. Januar 1947 geboren sind, erreichen die Altersgrenze mit Vollendung des 65. Lebensjahres. Für Personen, die nach dem 31. Dezember 1946 geboren sind, wird die Altersgrenze wie folgt angehoben: .........
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 17:07   #14
USERIN
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von USERIN
 
Registriert seit: 11.03.2014
Beiträge: 2.141
USERIN Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Wieso sollte es sich bei einer abschlagsfreien Rente aufgrund von Schwerbehinderung um eine rechtliche SGBXII-Grauzone handeln?

Was ist denn mit den Zigtausenden, die vorzeitig wegen ihrer Behinderung und wegen ihres Alters in abschlagsfreie Rente gehen können und es auch tun?
Alles graue Panther---
Da mal nach den Altersgrenzen geguckt?

§ 236a Altersrente für schwerbehinderte Menschen SGB VI

SGB 6 - Einzelnorm
__

"HARTZ-IV" ist kurz erklärt: Politisch gewollte Armut im politisch gewollten Reichtum.
USERIN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 17:33   #15
USERIN
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von USERIN
 
Registriert seit: 11.03.2014
Beiträge: 2.141
USERIN Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Könnte sich aber mal wieder um eine "gesetzliche Grauzone" handeln, wo kein Amt (im SGB XII) so richtig Bescheid weiß ...
siehe Beitrag von @Doppeloma
Sie hat ja "könnte" angeführt.

Letzlich sind ja auch die LT in der Beratungspflicht => vgl. sozialrechtlicher Herstellungsanspruch und BSG Urteile zu dem Thema.
__

"HARTZ-IV" ist kurz erklärt: Politisch gewollte Armut im politisch gewollten Reichtum.
USERIN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2014, 18:05   #16
USERIN
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von USERIN
 
Registriert seit: 11.03.2014
Beiträge: 2.141
USERIN Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Ich verstehe nicht, warum nun schon auf BSG-Urteile und fremdklingende Begriffe wie *sozialrechtlicher Herstellungsanspruch* verwiesen wird. Echt nicht. Machen das Juristen immer so? Auch, wenn nur nach dem Wetter gefragt wird? Sorry für die Frechheit.

Da Leistungsträger

a) unrichtig
b) unvollständig oder oft
c) gar nicht im Rahmen ihrer Pflichten beraten,

ist so ein Hinweis sicher nicht zum Schaden des TE.

Somit kann es dahinstehen, ob der TE das ggf. nutzen will oder nicht.

Bin keine Juristin, sondern kann etwas lesen.


Zum Thema zurück:

Bevor man das hier weiter in epischer Breite diskutiert, mal der generelle Hinweis auf die betreffenden (m.E. nicht unwichtigen) §§ zur Grusi:


§ 18 SGB XII Einsetzen der Sozialhilfe


(1) Die Sozialhilfe, mit Ausnahme der Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, setzt ein, sobald dem Träger der Sozialhilfe oder den von ihm beauftragten Stellen bekannt wird, dass die Voraussetzungen für die Leistung vorliegen.

(2) Wird einem nicht zuständigen Träger der Sozialhilfe oder einer nicht zuständigen Gemeinde im Einzelfall bekannt, dass Sozialhilfe beansprucht wird, so sind die darüber bekannten Umstände dem zuständigen Träger der Sozialhilfe oder der von ihm beauftragten Stelle unverzüglich mitzuteilen und vorhandene Unterlagen zu übersenden. Ergeben sich daraus die Voraussetzungen für die Leistung, setzt die Sozialhilfe zu dem nach Satz 1 maßgebenden Zeitpunkt ein.


+


§ 46 SGB XII Zusammenarbeit mit den Trägern der Rentenversicherung


Der zuständige Träger der Rentenversicherung informiert und berät leistungsberechtigte Personen nach § 41, die rentenberechtigt sind, über die Leistungsvoraussetzungen und über das Verfahren nach diesem Kapitel. Personen, die nicht rentenberechtigt sind, werden auf Anfrage beraten und informiert. Liegt die Rente unter dem 27-fachen Betrag des geltenden aktuellen Rentenwertes in der gesetzlichen Rentenversicherung (§§ 68, 68a, 255e des Sechsten Buches), ist der Information zusätzlich ein Antragsformular beizufügen. Der Träger der Rentenversicherung übersendet einen eingegangenen Antrag mit einer Mitteilung über die Höhe der monatlichen Rente und über das Vorliegen der Voraussetzungen der Leistungsberechtigung an den jeweils für die Ausführung des Gesetzes nach diesem Kapitel zuständigen Träger. Eine Verpflichtung des Trägers der Rentenversicherung nach Satz 1 besteht nicht, wenn eine Inanspruchnahme von Leistungen nach diesem Kapitel wegen der Höhe der gezahlten Rente sowie der im Rentenverfahren zu ermittelnden weiteren Einkommen nicht in Betracht kommt.
__

"HARTZ-IV" ist kurz erklärt: Politisch gewollte Armut im politisch gewollten Reichtum.
USERIN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2014, 08:24   #17
Fraggle
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Zitat von gelibeh Beitrag anzeigen
Das ist doch nicht Dein Problem wie sich das JC mit dem Sozialamt einigt. Du kannst erst etwas beim Sozialamt beantragen, wenn Du den Rentenbescheid hast.
Grundsicherung bekommst Du erst, wenn Du 65Jahre+ bist, davor gibt es Hilfe zum lebensunterhalt. Jedenfalls deute ich den § 41 SGBXII so.
Was ist da für ein Unterschied zwischen Grundsicherung und "Hilfe zum Lebensunterhalt"?

Auf jeden Fall finde ich auch dies irgenwie komisch. Da vermute ich mal gleich wieder das es da etwas geben muß welches für das Sozialamt von Vorteil ist.

Heute gebe ich den Antrag rein, vielleicht antwortet ja jemand noch ehe ich zur RV gehe.
Sollten da Nachteile für mich entstehen weil ich anstatt Grundsicherung, Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen müßte, warte ich bis zum normalen Rentenbeginn.
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2014, 08:52   #18
Fraggle
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hab da auch noch eine Frage.
Wenn ich nun zwar in Rente ohne Abschläge gehen könnte wäre es möglich trotzdem erst später einen Rentenantrag zu stellen? Würde ich vom JC dann Schwierigkeiten bekommen?
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2014, 10:04   #19
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Zitat:
Was ist da für ein Unterschied zwischen Grundsicherung und "Hilfe zum Lebensunterhalt"?
Könnte sein, dass DU weniger Vermögen haben darfst. Bin mir da aber nicht sicher, da Du über 60 bist. Vielleicht hat das ja jemand mal parat. Ansonsten gibt es keinen Unterschied in der Leistungshöhe.

Edit: http://www.gesetze-im-internet.de/bs...001500988.html Bei Ü60jährigen ist das Schonvermögen für HzL und Grusi gleich hoch.

Also gibt es da keinen Grund, die Rente nicht zu beantragen
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2014, 06:49   #20
Fraggle
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Ich dank euch für eure Antworten. Diese sind ja auch eine moralische Unterstützung für mich.

Hab gestern den Antrag gestellt. Die Sachbearbeiterin dort wäre gut beim JC aufgehoben, ebenso "freundlich" und wissenlos. Beratung- Null.
Ich kam mir vor wie ein Schwerverbrecher, weil mein Lebenslauf nicht der NOrm entspricht - sprich von Geburt bis zur Bahre in einem Ort und möglichst lediglich ein Job bis zur Rente.

Die SB erzählte mir, dass noch nicht einmal die Kindererziehungszeiten (erste 10 Lebensjahre) für 2 meiner Kinder in meiner Rente berücksichtigt werden sollen, weil sie teilweise in UK gewohnt haben. Das stimmt gar nicht. Zufällig habe ich im Forum der REntenversicherung dazu einen Beitrag gelesen und dort hat der Experte der RV einer Frau (teilweiser Aufenthalt USA) geraten einen Antrag für diese Erziehungszeiten zu stellen.
Ihrer Aussage nach bin ich zudem verpflichtet meinen Rentanantrag zu stellen, weil auf Hartz und zurückziehen kann ich diesen Antrag auch nicht.

Momentan bin ich so müde des Kampfes an allen Ecken und Enden. Mir ist alles Wurst.
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2014, 09:11   #21
goodwill
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Zitat von Fraggle Beitrag anzeigen
goodwill, ja und wie hast du das dann gemacht? Den Antrag für Soziahilfe erst dann gestellt als du den Rentenbescheid hattest? Verstehn kann ich ja immer noch nicht wie das JC mit dem Sozialamt dann abrechnen kann wenn man gar keinen Antrag stellen konnte - Beginn der Rentenzahlung.

Hallo Fraggle,

bei mir war der Fall völlig anders gelagert, daher möchte ich dich hier nicht mehr verwirren.
Alles Gute dir.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2014, 08:03   #22
Fraggle
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2012
Beiträge: 948
Fraggle Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hallo Caso,
das JC hat mich nicht aufgefordert einen Rentenantrag zu stellen.
Grundsätzlich kann man einen Rentenantrag zurückziehen. Da habe ich mich jetzt kundig gemacht. Anscheinend ist dies bei Hartzempfängern jedoch anders. Da müßte ich noch weiter schauen.
Ich warte jetzt einfach mal ab was kommt.

Das mit der Mütterrente ist sowieso nur alles -tja wie will man es nennen?- Werbung für die betreffende Partei.
Tatsächlich ist es so, dass diese Rente nur Frauen gezahlt wird die mit ihren Kindern die ersten zwei Jahre in D gelebt haben.
Da fällt schon mal ein beträchtllicher Teil an Frauen weg (Vertriebene, Spätaussiedler usw..)
Berufstätige Frauen (sofern sie in D gelebt haben) erhalten für diese Zeit nur eine Aufstockung bis zu den einen/zwei Rentenpunkten. Sie er halten also die Mütterrente nicht extra.
Ach, wenn man sich da eingehend damit befasst dann kann man wieder mal sehen wie die vermeintlichen Extrakosten der zusätzlichen Mütterrente total übertrieben dargestellt wird.
Fraggle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2014, 01:13   #23
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.396
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Cool AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hallo Caso,

Zitat:
Was ist denn mit den Zigtausenden, die vorzeitig wegen ihrer Behinderung und wegen ihres Alters in abschlagsfreie Rente gehen können und es auch tun?
Alles graue Panther---
was soll mit denen sein, die brauchen ja zum Glück nicht alle auch Grusi dazu um von ihrer Rente leben zu können ...

Dafür sprechen dann die genannten gesetzlichen Grundlagen bei den davon Betroffenen eine andere Sprache, wenn man die vorgegebene "Regel-Altersgrenze" noch nicht erreicht haben sollte ... die liegt meines Wissens nicht bei 63 Jahren ...

Du bist ein rechter "Klugschei**er" aber oft nicht wirklich klug genug ... ich brauche mir darum zum Glück keine Gedanken machen ... komme mit meiner Rente auch ohne Grusi-Amt aus ...
Und ich benutze eben lieber den Konjunktiv, wenn ich was nicht ganz genau weiß oder nur "vermute" ...

Das Weitere haben schon andere ergänzt ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.2014, 18:24   #24
JuppSchmitz
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.08.2014
Ort: Thüringen
Beiträge: 158
JuppSchmitz
Standard AW: Antrag Grundsicherung bei Rentenbegin

Hallo Leute,

braucht man denn nicht ein Überleitungsverfahren?

Bei mir zahlt das Sozialamt nicht die ergänzenden Leistungen (bin auch Erwerbminderungsrentenempfänger, aber eine kleine Rente), mit Begründung, Jobcenter müsse erst ein Überleitungsverfahren in Gang setzen.

Das geht schon seit Juli so und ich weiß nicht mehr weiter. Ich muss ständig neue H4-Anträge stellen, obwohl ich in Rente bin.
JuppSchmitz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
antrag, grundsicherung, rentenbegin

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
EU-Rente unbefristet /antrag auf Grundsicherung ? ricochet55 Allgemeine Fragen 3 31.07.2013 11:30
Antrag auf Grundsicherung Shin Grundsicherung SGB XII 3 18.06.2012 11:36
Grundsicherung vorher EU-Antrag Tuse Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 29 04.07.2011 11:26
Antrag ALG II - Ehemann Grundsicherung Tuse Anträge 4 27.06.2011 12:20
Rentenbegin EM-Rente avalon Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 0 22.09.2007 18:34


Es ist jetzt 17:29 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland