Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....

Start > Allgemein > ...Grundeinkommen -> Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?


...Grundeinkommen Alles zum Grundeinkommen

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 16.07.2016, 08:31   #121
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.07.2016
Beiträge: 3
teuton4
Standard AW: Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?

Bedinungslos ja, aber das würde andere Sozialleistungen ad absurdum führen da sie überflüssig werden. Sonst würde das zu einer noch schärferen Spaltung der Gesellschaft führen da man dann freiwillig Arbeitslosen auch noch Wohngeld, Kindergeld etc zugesteht.

Dann wären wir bei einem kleinen BGE von 800 schnell beim Doppelten.

Das Dilemma am BGE ist das wir zu unterschiedliche Lebensbedingungen haben in den Bundesländern.

Solange es soviel ungeklärte Fragen gibt ( z.b. Ausländer BGE ja oder nein ) oder die Mietfrage + BGE, solang wird es kaum durchsetzbar. In der CH wurde es erst kürzlich abgelehnt. In Finnland soll es als Experiment mal kommen, irgendwann.
teuton4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2016, 11:09   #122
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Kampfmops
 
Registriert seit: 24.03.2016
Beiträge: 170
Kampfmops
Standard AW: Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?

Zitat von teuton4 Beitrag anzeigen
Bedinungslos ja, aber das würde andere Sozialleistungen ad absurdum führen da sie überflüssig werden. Sonst würde das zu einer noch schärferen Spaltung der Gesellschaft führen da man dann freiwillig Arbeitslosen auch noch Wohngeld, Kindergeld etc zugesteht.

Dann wären wir bei einem kleinen BGE von 800 schnell beim Doppelten.

Das Dilemma am BGE ist das wir zu unterschiedliche Lebensbedingungen haben in den Bundesländern.

Solange es soviel ungeklärte Fragen gibt ( z.b. Ausländer BGE ja oder nein ) oder die Mietfrage + BGE, solang wird es kaum durchsetzbar. In der CH wurde es erst kürzlich abgelehnt. In Finnland soll es als Experiment mal kommen, irgendwann.
Der Sinn des BGE ist ja, das alle anderen Sozialleistungen weg fallen und die damit verbundene Bürokratie.
Es soll Bedingungslos sein (jeder bekommt es) und darin soll alles an Geld erhalten sein, was man zum Leben braucht. Also Unterkunft, Kleidung, Essen, Strom, Wasser, Krankenversorgung.

Danach hat man die Freiheit und kann sich seinen Traumberuf aussuchen (und muss nicht einfach irgendwas arbeiten), um sich Teure Sachen (Luxusartikel, die man nicht unbedingt zum Leben braucht), wie ein Auto, Schmuck, Smartphones und so ein Schnickschnack leisten zu können.

Das es in der Schweiz abgelehnt wurde, finde ich schade. Die Schweizer hätten dabei die Chance gehabt, etwas neues Salonfähig zu machen und somit ein Wegbereiter für andere Länder zu werden.
__

Meine Texte erscheinen manchmal wirr oder vollkommen durcheinander?
Keine angst, ich bin verwirrt im Kopf, das kommt sicher noch öfter vor
Kampfmops ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2016, 18:32   #123
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.07.2016
Beiträge: 3
teuton4
Standard AW: Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?

Zitat von Kampfmops Beitrag anzeigen
Der Sinn des BGE ist ja, das alle anderen Sozialleistungen weg fallen und die damit verbundene Bürokratie. Es soll Bedingungslos sein (jeder bekommt es) und darin soll alles an Geld erhalten sein, was man zum Leben braucht. Also Unterkunft, Kleidung, Essen, Strom, Wasser, Krankenversorgung.

Danach hat man die Freiheit und kann sich seinen Traumberuf aussuchen...
Du hast genau die Punkte angeführt die es scheitern lassen werden. Unterkunft ist überall unterschiedlich. Ich müsste in einer Stadt für die Wohnung die ich auf dem Land habe das doppelte zahlen, habe aber das gleiche BGE. Nicht machbar.

Und wieviel offene Stellen in welchen Traumberufen gibt es wohl? Das ist ein Widerspruch in sich. Eine ungelernte Hilfskraft wird dann erstmal 3-4 Jahre daheim bleiben und lernen damit man dann in seinen Traumberuf arbeiten kann, sofern es noch Stellen gibt wenn er fertig ist?

Es gibt immer Jobs die keiner machen will. Dann verdient irgendwann eine Reinigungskraft 15€ die Stunde? Das ist Geld das dem Konsumenten in Rechnung gestellt wird. Wo wir wieder beim gleichhohen BGE wären und den teils dramatischen Unterschieden bei Miete und Lebenserhaltungskosten. Beim BGE wird es mehr Verlierer geben als bei Lohnabhängigen Sozialleistungen.
teuton4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2016, 08:53   #124
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Kampfmops
 
Registriert seit: 24.03.2016
Beiträge: 170
Kampfmops
Standard AW: Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?

Zitat von teuton4 Beitrag anzeigen
Du hast genau die Punkte angeführt die es scheitern lassen werden. Unterkunft ist überall unterschiedlich. Ich müsste in einer Stadt für die Wohnung die ich auf dem Land habe das doppelte zahlen, habe aber das gleiche BGE. Nicht machbar.

Und wieviel offene Stellen in welchen Traumberufen gibt es wohl? Das ist ein Widerspruch in sich. Eine ungelernte Hilfskraft wird dann erstmal 3-4 Jahre daheim bleiben und lernen damit man dann in seinen Traumberuf arbeiten kann, sofern es noch Stellen gibt wenn er fertig ist?

Es gibt immer Jobs die keiner machen will. Dann verdient irgendwann eine Reinigungskraft 15€ die Stunde? Das ist Geld das dem Konsumenten in Rechnung gestellt wird. Wo wir wieder beim gleichhohen BGE wären und den teils dramatischen Unterschieden bei Miete und Lebenserhaltungskosten. Beim BGE wird es mehr Verlierer geben als bei Lohnabhängigen Sozialleistungen.
Wer sagt, das sich nicht auch die Preise der Unterkünfte ändern? Dabei pauschal davon auszugehen, das es deswegen nicht machbar ist, scheint eher kurzsichtig gedacht. Durch BGE wird sich vieles Grundlegend ändern.

Warum sollte eine Reinigungskraft nicht jetzt schon mehr verdienen? Gerade in Hotels müssen die Putzkollonen in Rekordzeit arbeiten, um das ganze günstig zu halten, frei dem Motto: Ok, wir zahlen euch mehr, dafür seid ihr aber doppelt so schnell fertig!

Viele Arbeiten mag keiner machen, weil sie meist zu schlecht bezahlt wird, um davon leben zu können. Wenn eine Reinigungskraft plötzlich mehr verdient, weil es zu einem Umschwung kommt, werden sicher viele putzen wollen. Im Umkehrschluss kann das auch bedeuten, das viele derzeit "beliebte" Jobs weniger verdienen, weil sehr viele genau das machen wollen.

Es würde sich vieles im Markt ändern und eigentlich soll es das doch auch.
__

Meine Texte erscheinen manchmal wirr oder vollkommen durcheinander?
Keine angst, ich bin verwirrt im Kopf, das kommt sicher noch öfter vor
Kampfmops ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 10:26   #125
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Albertt
 
Registriert seit: 28.09.2013
Beiträge: 1,808
Albertt Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?

Zitat von teuton4 Beitrag anzeigen
Solange es soviel ungeklärte Fragen gibt ( z.b. Ausländer BGE ja oder nein ) oder die Mietfrage + BGE, solang wird es kaum durchsetzbar.
Miete muss vom BGE beglichen werden. Wenn das BGE dann bei 1000€ liegen würde, dann wäre das kein Problem. Bisher erhalten die Einpersonenhaushalte ja auch um die 800€ Hartz4. Falls du mit Ausländer die "Flüchtlinge" meinst, die bekommen kein BGE.
Albertt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2016, 19:38   #126
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 34
humble Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?

plötzlich soll man sich dazu bereit erklären, seine daten zu veröffentlichen. ernsthaft? ich fand die idee gut und habe sie monatlich als "crowdhörchen" unterstützt. aber das geht mir dann doch zu weit. ab sofort ist die unterstüstung gestrichen.
humble ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2016, 21:15   #127
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2015
Beiträge: 122
GoldenGirl
Standard AW: Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?

@humble ...da hast du wohl nicht richtig gelesen... Nur dein VORname wird dann veröffentlicht.....
GoldenGirl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2016, 20:58   #128
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 34
humble Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mein Grundeinkommen ("Micha's" BGE), doch nicht so bedingungslos wie angenommen?

Zitat von GoldenGirl Beitrag anzeigen
@humble ...da hast du wohl nicht richtig gelesen... Nur dein VORname wird dann veröffentlicht.....
Stimmt, habe erst jetzt gesehen, dass die das im Text genauer spezifiziert haben. Ging ja auch um diese aktuelle Sonderauslosung.

Zitat von Albertt Beitrag anzeigen
Miete muss vom BGE beglichen werden. Wenn das BGE dann bei 1000€ liegen würde, dann wäre das kein Problem. Bisher erhalten die Einpersonenhaushalte ja auch um die 800€ Hartz4. Falls du mit Ausländer die "Flüchtlinge" meinst, die bekommen kein BGE.
Ein Hartz 4 Bezieher in einer Großstadt, der die vollen Mietgrenzen ausschöpft, incl. zusätzlicher Zuschläge (z.B. 10% mehr Mietanrechnung wegen Stadtteilen mit wenig Hartz 4 Beziehern) bekommt etwas über 900 Euro im Monat. Dabei ist er krankenversichert, hat Anspruch auf unterschiedliche Leistungen z.B. bei Erstbezug einer Wohnung nach Scheidung Kautionsdarlehen, Ersteinrichtung, Renovierungskosten usw. Bei Nachzahlungen für Nebenkosten, Wasser, Heizung usw. wird alles übernommen.

Das müsste alles im BGE berücksichtigt werden, damit die Millionen von Menschen die jetzt schon von Sozialleistungen leben müssen, nicht plötzlich schlechter gestellt würden. Das würde grob gerechnet bei 1200-1300 BGE monatlich liegen. Ist schon ein Batzen Geld, welches dann allen Bürgern ausgezahlt werden müsste, ansonsten macht es keinen Sinn.

Oder man macht ein BGE von z.B. 700-800 Euro monatlich und schafft eben die ganzen zusätzlichen Leistungen bei Bedürftigen eben nicht ab. Das ist eigentlich die einzig sinnvolle Lösung.

Zum Thema: unterschiedliche Lebenskosten in den Landesteilen. Klar, jemand der im hintersten Dorf lebt, hat deutlich niedrigere Lebenshaltungskosten als ein Großstädter. Dafür hat der Großstädter wohl größere Chancen sich eben zusätzlich etwas zu verdienen, Ärzte, Schulen, Einkaufsgeschäfte usw. gleich um die Ecke. Das relativiert sich alles und da sehe ich kein Problem bei gleicher Höhe des BGE im ganzen Land. Vll. würde das eben sogar ländlichere Gebiete wieder Bevölkern, die jetzt massiv aussterben, weil viele Menschen genügsam mit ihrem BGE auskommen und keine Ansprüche eines Großstädters haben.
humble ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
angenommen, bedingungslos, grundeinkommen, mein grundeinkommen, micha

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:



Es ist jetzt 06:43 Uhr.


Powered by vBulletin; (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland