Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Einleitung der Privatinsolvenz - Aufwandsbeteiligung


Danke Danke:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.04.2013, 22:32   #1
HerrSchneepfote->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.04.2013
Beiträge: 2
HerrSchneepfote
Standard Einleitung der Privatinsolvenz - Aufwandsbeteiligung

Hallo.
Ich hoffe man mir hier helfen kann und Informationen für mich hat.

Zu meinem Problem, ich hab ca. 15.000€ Schulden bei verschiedenen Gläubigern und habe jetzt 1 Jahr auf die Einleitung der Privatinsolvenz bei der Schuldnerberatung meiner Stadt gewartet. Heute bekam ich Post, das diese nun stattfinden kann. ALLERDINGS: Ich muss für die Einleitung des Insolvensverfahrens, 290€ bezahlen, oder einer Ratenzahlung mit Anzahlung von 150€ und vier Raten á 35€ zustimmen.

Lt. der Schuldnerberatung gäbe es gesonderte Möglichkeiten wenn ich mich im Bezug von ALG II befinde, was vom Mai 2012 bis jetzt Ende April der Fall ist.

Jetzt beginnt mein Problem: Ich werde ab Mai 2013 an einer Reha Maßnahme teilnehmen (Dauer liegt noch nicht fest) und ebenfalls ab Mai 2013 Sozialhilfe beziehen, da ich aufgrund eines Gutachtens der Agentur für Arbeit BO... weniger als 3 Stunden am Tag arbeiten kann, allerdings nicht auf Dauer nichterwerbsfähig bin, sonst würde ich ja Grundsicherung beziehen.

Die Schuldnerberatung gab mir heute die Auskunft, das es bei Bezug von Sozialhilfe, keine Regelungen gäbe und ich die Aufwandsbeteiligung (290€) dann selber tragen müsste. ... Was ich definitiv nicht kann!, ich kann auch nicht die Ratenzahlung eingehen, da ich nicht weiss, woher ich mal eben 150€ besorgen soll.

Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, das dass Jobcenter die Kosten bezahlt? So wie ich es verstanden habe, machen die das wohl, wenn man ALG II bezieht. Immerhin ist der Beratungstermin für die Einleitung noch im April 2013 und in diesem Monat beziehe ich definitiv ALG II.

Allgemein hoffe ich, das Ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben könnte, da ich mich mit der ganzen Sache absolut nicht auskenne und im Moment mit den Nerven auch ziemlich fertig bin, weil ich einfach wirklich nicht weiß, woher ich das Geld nehmen soll - Und nein, ich kann auch nichts mehr von meinem Hausstand verkaufen, ich habe bereits bevor ich zur Schuldnerberatung gegangen bin letztes Jahr, alles verkauft was sich zu Geld machen ließ, um die Rechnungen zu bezahlen.

Bitte von Schuldzuweisungen absehen, ich weis auch so das ich da echt Mist gebaut habe.

Danke für die Hilfe im voraus!.
HerrSchneepfote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2013, 21:56   #2
arbeitslos in holland
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von arbeitslos in holland
 
Registriert seit: 16.08.2010
Ort: im Datenloch der NSA ;)
Beiträge: 9.576
arbeitslos in holland Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einleitung der Privatinsolvenz - Aufwandsbeteiligung

richtig ist das das verfahren zur privatinsolvenz nicht kostenlos ist. normalerweise werden die kosten aber bis zum abschluß des verfahrens gestundet ?

was ist das für eine schuldnerberatung
__

„De wereld is een hooiberg – elk plukt ervan, wat hij kan krijgen“ („Die Welt ist ein Heuhaufen, ein jeder pflückt davon, soviel er kann“

Hieronymus Bosch 1450-1516
arbeitslos in holland ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2013, 22:14   #3
rechtspfleger
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: nördlich von München und südlich von Flensburg ;-)
Beiträge: 934
rechtspfleger Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einleitung der Privatinsolvenz - Aufwandsbeteiligung

Zitat von arbeitslos in holland Beitrag anzeigen
normalerweise werden die kosten aber bis zum abschluß des verfahrens gestundet ?
Du verwechselst da etwas. Die Frage des Threadstarters betrifft nicht die Gerichts- und Treuhänderkosten, sondern die Vergütung der Schuldnerberatung für den außergerichtlichen Schuldenbereinigungsversuch.
rechtspfleger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2013, 21:33   #4
HerrSchneepfote->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.04.2013
Beiträge: 2
HerrSchneepfote
Standard AW: Einleitung der Privatinsolvenz - Aufwandsbeteiligung

Hm. Keiner da, der damit Erfahrungen hat?

Ich werde wohl gucken ob ich den TV verkaufen kann, samt anderen kleinkram wie Handy usw. und hoffen das ich die 150€ zusammen bekomme.

Ich versteh das nur einfach nicht. Die sagen mir noch vor 4 Wochen, das ich die Abzahlung meines Darlehens bei dem Jobcenter (wegen der Kaution) einstellen soll, da ich das Geld dafür einfach nicht habe, und schicken mir nen Monat später nen Brief, das die fast 300€ haben wollen.

Vor allem der Witz ist ja, hätte ich soviel Geld rumliegen um das bezahlen zu können, dürfte ich das gar nicht. Ich müsste das dem Jobcenter bzw ab Mai dem Sozialamt melden und davon leben.
HerrSchneepfote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2013, 02:10   #5
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.322
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Einleitung der Privatinsolvenz - Aufwandsbeteiligung

Hallo HerrSchneepfote,

Zitat:
Hm. Keiner da, der damit Erfahrungen hat?
In der Weise wie du das schilderst eher nicht, wofür sollst du der Schuldnerberatung soviel Geld zahlen, hat man dir das von Beginn an mitgeteilt, hast du das schriftlich (mit entsprechender Rechtsgrundlage ???), kann nur die Frage wiederholen, was für eine Schuldnerberatung ist das ...

Als ich im Vorfeld meiner PI bei der Schuldnerberatung war brauchte ich überhaupt nichts dafür bezahlen (war bei der AWO), hat ja bei dir auch alles ziemlich lange gedauert, aber ich hatte auch nur einen Gläubiger der angeschrieben wurde und den Schuldenbereinigungsplan direkt abgelehnt hat.

Dann hat die Mitarbeiterin der Beratungsstelle mit mir zusammen den Antrag ausgefüllt und dann begann das Verfahren am Gericht, damit war der Anteil der Schuldenberatungsstelle erledigt.

Von irgendwelchen Kosten (außer denen am Gericht dann, wofür gleich die Stundungs-Anträge mit gestellt wurden) für den Aufwand der Schuldnerberatung war bei mir nie die Rede, ich habe extra vorher nachgefragt, bekam zu der Zeit Krankengeld.

Zitat:
Ich versteh das nur einfach nicht. Die sagen mir noch vor 4 Wochen, das ich die Abzahlung meines Darlehens bei dem Jobcenter (wegen der Kaution) einstellen soll, da ich das Geld dafür einfach nicht habe, und schicken mir nen Monat später nen Brief, das die fast 300€ haben wollen.
Das verstehe ich allerdings auch nicht, kannst du den Brief mal anonymisieren (alles abdecken was Hinweise auf deine Person oder andere Personen geben könnte) und hier einstellen, damit man das mal nachlesen kann, kommt mir sehr merkwürdig vor, zumal du ja vorher offenbar über diese Kosten nicht informiert wurdest ...

Zitat:
Vor allem der Witz ist ja, hätte ich soviel Geld rumliegen um das bezahlen zu können, dürfte ich das gar nicht. Ich müsste das dem Jobcenter bzw ab Mai dem Sozialamt melden und davon leben.
Naja, "witzig" ist was Anderes, man müßte wirklich das Schreiben erst mal sehen, welche Rechtsgrundlagen da angegeben werden, ist denn deine Inso nun inzwischen am Gericht oder nicht, das kann ja auch nicht ewig rumliegen, muß ja alles aktuell sein in dem Inso-Antrag.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2013, 17:16   #6
rechtspfleger
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: nördlich von München und südlich von Flensburg ;-)
Beiträge: 934
rechtspfleger Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einleitung der Privatinsolvenz - Aufwandsbeteiligung

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
[...] wofür sollst du der Schuldnerberatung soviel Geld zahlen, hat man dir das von Beginn an mitgeteilt, hast du das schriftlich (mit entsprechender Rechtsgrundlage ???), kann nur die Frage wiederholen, was für eine Schuldnerberatung ist das ...
Das erscheint mir in der Tat aufklärungsbedürftig. Soweit mir bekannt ist, übernimmt doch entweder das JC die Kosten oder die Schuldnerberatung wird sowieso aus öffentlichen Mitteln finanziert.
rechtspfleger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
aufwandsbeteiligung, einleitung, privatinsolvenz, schuldnerberatung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einleitung eines Arztlichen Gutachtens XXXARDAXXX Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 52 23.06.2013 09:37
Einleitung ÄG aufgrund Rückmeldung VV blackcat Allgemeine Fragen 7 22.03.2011 16:24
Privatinsolvenz GlobalPlayer Schulden 3 25.05.2010 20:41
Privatinsolvenz DurchnWind Schulden 5 24.09.2009 07:59
Privatinsolvenz punkrockgirl Schulden 2 06.12.2007 15:01


Es ist jetzt 11:56 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland