Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kleingewerbe: Was versteht Jobcenter unter Nachweisen

Existenzgründung und Selbstständigkeit Diskussionen, Rat & Hilfe zur Gründung und bei bestehender Selbstständigkeit


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.07.2011, 10:30   #1
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Kleingewerbe: Was versteht Jobcenter unter Nachweisen

Ich bin seit Feb. 2011 im ALG II Bezug, zusammen mit meiner Frau, rechtlich ist das eine GbR. Zu Beginn musste ich wie jeder Selbstständige eine Glaskugel auf den Tisch stellen und eine EKS als Vorschau abgeben. Daraufhin erhielt ich einen vorläufigen Leistungsbescheid.

Monatlich erhielt mein SB per Mail eine EKS, tatsächlich hat er den Eingang bestätigt, nur im Juni mussten wir hin und diese abgeben. Für Juli habe ich wieder per Mail zugeschickt, Eingang dies mal nicht bestätigt, der Typ ist möglicherweise in Urlaub.

Gestern kommt per Zustellung eine "Aufforderung zur Mitwirkung" Alles nochmal abgeben von Februar - Juli und Nachweise beifügen.

Ursache ist wohl, das ich einen Überprüfungsantrag gestellt habe, da aufgrund der "EKS-Vorschau" Einnahmen angenommen worden sind, die nicht in der Höhe eintraten. (System Glaskugel) Habe mich auf die EKS gestützt und Nachzahlung verlangt.

Die Aufforderung zur Mitwirkung, habe ich als Unterstellung mangelnder Mitwirkung zurückgewiesen, da belegbar die EKS abgeliefert wurde.

Die Arge ist uns gegenüber eh angefressen. Wir haben genau nach Existenzgründung Phase 2 unsere Wohnung in der Großstadt (FFM) verkauft und ein kleines Haus gekauft, Gewerbe wieder angemeldet und danach erst ALG II beantragt (2 Monate haben wir alles aus unsereren Vermögen bezahlt). Das passt denen sichtlich nicht und auch das die letzte EGV als VA kommen musste (haben wir beide nicht unterschrieben wegen Massnahmenandrohung 50+). Der erste Spruch vom SB beim Erstgespräch war nicht "Guten Morgen" sondern "Wieso ziehen Sie hier aufs Dorf sie gehören doch nach FFM". Es gab aber keine Sanktionen (wie auch).

Meine Frage ist. Was verstehen unter Nachweisen? Ich kann denen die Eingangs- und Ausgangsrechnung (mit geschwärzten Kunden- und Lieferantennamen bringen und ebenso geschwärzte Kontoauszüge) sonst aber nichts. Buchhaltung bin ich erst mühsam am überlegen wie aufbauen. Wir arbeiten nicht mit einem Steuerberater, weil zu teuer.

Gibt es da Erfahrungswerte. Vielen Dank im voraus.

Roter Bock
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2011, 11:32   #2
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: Kleingewerbe: Was versteht Jobcenter unter Nachweisen

Ein- und Ausgangsrechnungen besagen ja eigentlich recht wenig, da im Bereich des SGB ja das Zu- und Abflussprinzip gilt. Wenn Du die vorlegst, dann untermauer die mit den entsprechenden Kontoauszügen, und das sollte dann reichen.

Bei den Kontoauszügen natürlich auch die Kundendaten etc, schwärzen.

Nimm zur Sicherheit die Ausfüllhinweise zum Frmular EKS mit. Falls der SB rumzickt, kannst Du ihm dort nachweisen, dass persönliche Daten von Dritten nicht angegeben werden dürfen! (...sind zu schwärzen, heißt es da an vielen Stellen)
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2011, 09:59   #3
alexander29->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Deutschland
Beiträge: 1.527
alexander29 alexander29 alexander29 alexander29
Standard AW: Kleingewerbe: Was versteht Jobcenter unter Nachweisen

Bei einer GbR reicht die Einnahme-Überschuß-Rechnung, du brauchst keine komplette Buchführung.
Einnahmen aufgeschrieben, Ausgaben aufgeschrieben, Strich drunter, Ergebnis.
alexander29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2011, 10:42   #4
Roter Bock
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kleingewerbe: Was versteht Jobcenter unter Nachweisen

Erstmal vielen Dank für die Antworten und Unterstützung.

Ich habe mir das zwar do ähnlich gedacht, aber wenn die Arge von sich hören lässt...na ja.

Roter Bock
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
jobcenter, kleingewerbe, nachweisen, versteht

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Genehmigung von Bewerbungskosten - wie versteht Ihr das? Arbeitssuchend Anträge 13 04.03.2011 20:21
Weniger Geld wg. Warmwasser, versteht das jemand? Malegro ALG II 3 20.04.2010 16:06
Yellow Submarine oder Was Guido unter Tauchen versteht Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 11.08.2009 17:34
Unter Druck setzen... erstes Gespräch bei AP Jobcenter bauhaus75 ALG II 0 07.05.2007 14:41
hilfe kdu in hildesheim und wie versteht ihr das Netnetworx KDU - Miete / Untermiete 15 13.12.2005 03:16


Es ist jetzt 17:42 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland