Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Einkommensteuer?

Existenzgründung und Selbstständigkeit Diskussionen, Rat & Hilfe zur Gründung und bei bestehender Selbstständigkeit


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.02.2011, 20:24   #1
musiker01
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.02.2009
Beiträge: 369
musiker01 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Einkommensteuer?

Ich habe lt. Einkommensteuerbescheid rund 1900 EUR Gewinn gemacht.

Nun will das FA da Einkommensteuer für!

Ich hab in all den Jahren im ALG II Bezug noch keine Einkommensteuer bezahlt, mit teils höheren Gewinnen.

Ist das überhaupt Rechtens bzw. möglich, das man im ALG II-Bezug Einkommensteuerpflichtig wird?

War da nicht irgendwas mit Freibeträgen oder so?

Viele Grüße
musiker01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 21:50   #2
optimistin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.12.2008
Beiträge: 1.575
optimistin optimistin optimistin optimistin optimistin
Standard AW: Einkommensteuer?

die Einkommenssteuererklärung ist bei Gewerbe Pflicht.
Ich habe meine von einer Steuerberaterin machen lassen, und hatte übers Jahr mehr Gewinn, hab da keine Einkommenssteuer bezahlt.
Den Freibetrag gibt es.

Ich kann Dir nur raten einen Steuerberater zu nehmen. Hast Du selbst die ganze Rechnerei nicht, er macht seinen Stempel darunter und schickt die Unterlagen zum FA. Wenn Du Deine Buchhaltung in Ordnung hast, ist das auch nicht so teuer.
optimistin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 22:28   #3
babajaga->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2010
Beiträge: 90
babajaga
Standard AW: Einkommensteuer?

Bei 1900 Euro Gewinn fällt noch keine Einkommensteuer an. Denn Dein ALG II ist bzgl. der Steuerschuld völlig ohne Belang.

Ich gehe jetzt mal davon aus, Du hattest keine anderen Einkünfte. Denn dann hättest Du ja auch Probleme mit dem ALG II Bezug.

Also sofort Widerspruch einlegen.

Die Leute vom Finanzamt sind i.d.R. ganz umgänglich, zumindest, wenn Du bis jetzt eine "weiße Weste" gehabt hast. Kannst ja am besten mal bei denen vorbeigehen. Denn das Geld für einen Steuerberater kann man sich durchaus sparen, wenn man sich selber etwas einarbeitet und keine Bilanz zu machen oder solche Sachen wie "Ansparabschreibungen" oder ähnliches hat.

Und wenn ein Steuerberater "Mist baut", hat nicht er Pech gehabt, sondern Du. Ein Bekannter von mir, Gastronomiebereich, hatte jahrelang trotz Steuerberater bestimmte Leistungen seinen Kunden nur mit ermäßigtem Umsatzsteuersatz berechnet. Bis zur ersten (von 4 nacheinander erfolgten !) Steuerprüfungen. Danach war sein Konto um ca. 35.000E leichter, denn das Finanzamt wollte die Differenz zum vollen Umsatzsteuersatz nacherstattet haben.
Natürlich hat er den Steuerberater gewechselt. Aber das wars dann auch.

Ist aber natürlich individuell sehr verschieden, ob man sich in die Materie einarbeiten will oder kann.
babajaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 02:45   #4
musiker01
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.02.2009
Beiträge: 369
musiker01 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einkommensteuer?

So, in meinem Steuerbescheid steht Einkünfte aus selbständiger Arbeit rund 1.900 EUR. Bitte zahlen sie bis zum............ knapp 100 EUR Einkommensteuer.

Das kann doch nicht sein bei dem Einkommen oder (neben ALG II)???

Viele Grüße

P.S.: sehe gerade, das mein ALG II geschätzt wurde, da ich keine Unterlagen dazu eingereicht habe. Die Leistungen nach § blablabla z.B. Lohnersatzleistungen blablabla...... wurde in Höhe von 9080 EUR in die Berechnung des Steuersatzes einbezogen. Mal abgesehen davon, das meine jährlichen ALG II LEistungen höher sind: ich bleib doch damit so oder so UNTER der Einkommensteuerpflicht, oder nicht???

P.P.S.: hab gerade über Google folgendes gefunden:


Steuertipp Nicht betroffen sind Empfänger von Arbeitslosengeld II. Diese Leistung ist steuerfrei und unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt. In der Steuererklärung müssen ALG-II-Empfänger keine Angaben dazu machen.

Wieso weiss denn das FA selbst dies anscheinend nicht und verlangt von mir Unterlagen + Nachweise + unterwirft mich dem Progressionsvorbehalt?
musiker01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 08:26   #5
optimistin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.12.2008
Beiträge: 1.575
optimistin optimistin optimistin optimistin optimistin
Standard AW: Einkommensteuer?

die Einkommenssteuererklärung ist die noch für das Jahr 2009 oder 2010?

2009 ist dann sicher eine Schätzung vom Finanzamt, denn für 2010 hast Du Zeit bis Mai.
Wegen der Abgabe bis 2009 musst Du Dich unbedingt mit dem Finanzamt in Verbindung setzen, das Du da noch alles nachreichen kannst. Da gibt es Fristen, die musst Du unbedingt einhalten.

Auch wenn Du unter den Einkommenssteuersatz bleibst, musst Du eine Erklärung abgeben, da Du ja noch andere Einkünfte hast.
Bezieher nur von ALG II brauchen keine machen.

ALG II darf nicht einberechnet werden!!!

Wieso sträubst Du Dich dagegen, eine abschließende EKS bei den Jobcenter ab zu geben? Dein ALG II ist so nur geschätzt. Die SB ziehen willkürlich einen bestimmten Geldbetrag vom Regelsatz ab.

Allerdings hat das eine nichts mit den anderen zu tun.


und @babajaga das ist Umsatzsteuer was Du meinst bei Deinen Bekannten, und hat absolut nichts mit der Einkommenssteuer zu tun. Sind 2Paar verschiedene Schuhe. Ein Steuerberater kann auch nur das berechnen, wo er die Belege bekommt.
optimistin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 10:02   #6
babajaga->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2010
Beiträge: 90
babajaga
Standard AW: Einkommensteuer?

Zitat von optimistin Beitrag anzeigen


und @babajaga das ist Umsatzsteuer was Du meinst bei Deinen Bekannten, und hat absolut nichts mit der Einkommenssteuer zu tun. Sind 2Paar verschiedene Schuhe. Ein Steuerberater kann auch nur das berechnen, wo er die Belege bekommt.
Der Steuerberater meines Bekannten hatte natürlich alle Belege. Und er hatte die Abführung der ermäßigten Umsatzsteuer selber durchgeführt, auf Grund genau dieser Belege. Über Jahre hinweg.Bis zu den Steuerprüfungen.
Natürlich hat Umsatzsteuer mit Einkommensteuer nichts zu tun. Wollte damit nur zeigen, daß die Nutzung eines Steuerberaters keine Versicherungspolice gegen kostspiele Fehler dem FA gegenüber ist. Und man ihn daher durchaus einsparen kann. Zumindest in einem einfachen Fall, der wohl hier vorliegt.
babajaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 10:09   #7
babajaga->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2010
Beiträge: 90
babajaga
Standard AW: Einkommensteuer?

Zitat von musiker01 Beitrag anzeigen
P.S.: sehe gerade, das mein ALG II geschätzt wurde, da ich keine Unterlagen dazu eingereicht habe. Die Leistungen nach § blablabla z.B. Lohnersatzleistungen blablabla...... wurde in Höhe von 9080 EUR in die Berechnung des Steuersatzes einbezogen.
Das sollte der Punkt sein: Du mußt umgehend Belege zu ALG-II einreichen. Lohnersatzleistungen sind nämlich steuerpflichtig. ALG I z.B. zwar nicht, fällt aber unter den Progressionsvorbehalt.
Und um Dich höflich zur Vorlage der Belege zu zwingen, hat man Dich eben geschätzt. Nun hast Du sicherlich 4 Wochen Zeit, um gegen die Schätzung Einspruch einzulegen, unter Abgabe der ALG-II Belege. Und das wärs dann auch.
Mußt Dich schon etwas bewegen. Oder aber zahlen :-)

Üblicherweise will das FA immer Belege sehen, mit Ausnahme der Belege fürs Gewerbe.
babajaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 11:15   #8
musiker01
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.02.2009
Beiträge: 369
musiker01 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einkommensteuer?

Ich habe aber in den letzten Jahren NIE ALG II-Belege einreichen müssen. Und lt. meinem o.g. Zitat ist das ja anscheinend wohl auch nicht notwendig?

ALG II geschätzt hat übrigens das FA, nicht die ARGE. Abschließende EKS hab ich selbstverständlich eingereicht. Und dieses Einkommen liegt auch meiner Einkommensteuer zugrunde.

Nochmal: greift da nicht der Grundfreibetrag???

Viele Grüße
musiker01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 11:36   #9
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: Einkommensteuer?

ALG II hat in der Einkommensteuer absolut gar nichts zu suchen (guck § 3 Nr. 2b EStG), das ist nicht mit zu rechnen. Es muss nicht mal angegeben werden, denn es unterliegt auch nicht dem sog. Progressionsvorbehalt nach § 32b EStG (Guck nach, da ist alles fein säuberlich und sehr lang aufgelistet, was anzugeben ist, Leistungen nach dem SGB II wirst Du dort nicht finden). Geh hin und schlag da auf den Tisch!
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 11:39   #10
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: Einkommensteuer?

Zitat von babajaga Beitrag anzeigen
Das sollte der Punkt sein: Du mußt umgehend Belege zu ALG-II einreichen. Lohnersatzleistungen sind nämlich steuerpflichtig. ALG I z.B. zwar nicht, fällt aber unter den Progressionsvorbehalt.
Und um Dich höflich zur Vorlage der Belege zu zwingen, hat man Dich eben geschätzt. Nun hast Du sicherlich 4 Wochen Zeit, um gegen die Schätzung Einspruch einzulegen, unter Abgabe der ALG-II Belege. Und das wärs dann auch.
Mußt Dich schon etwas bewegen. Oder aber zahlen :-)

Üblicherweise will das FA immer Belege sehen, mit Ausnahme der Belege fürs Gewerbe.
ALG II ist aber keine Lohnersatzleistung, Du bist hier völlig falsch informiert. Zum ALG II muss er absolut gar nichts angeben, das unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt (anders als ALG I).
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 15:37   #11
babajaga->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2010
Beiträge: 90
babajaga
Standard AW: Einkommensteuer?

Zitat von Koelschejong Beitrag anzeigen
ALG II ist aber keine Lohnersatzleistung, Du bist hier völlig falsch informiert. Zum ALG II muss er absolut gar nichts angeben, das unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt (anders als ALG I).
Bin nicht falsch informiert.
Ich habe doch selber weiter oben ganz deutlich geschrieben:
"ALG II ist bezgl. Deiner Steuerschuld völlig ohne Belang".

Hast du wohl überlesen.
Genau so wie den interessanten Absatz:
"P.S.: sehe gerade, das mein ALG II geschätzt wurde, da ich keine Unterlagen dazu eingereicht habe. Die Leistungen nach § blablabla z.B. Lohnersatzleistungen blablabla...... wurde in Höhe von 9080 EUR in die Berechnung des Steuersatzes einbezogen."

Das FA hat offensichtliche Einkünfte bzw. Zahlungseingänge (hier: ALG II) z.B. als Lohnersatzleistungen bewertet und will diese der Besteuerung unterziehen. Und das FA kann das durchaus machen, wenn keine Belege über ALG-II Bezug vorliegen, die die Zahlungseingänge rechtfertigen.
Verstehe nicht, warum der Musiker so viel Aufhebens davon macht. ALG-II Bescheide/Belege eingereicht, und gut ist es.
Und was im Vorjahr passiert ist, spielt keine Rolle:
- neue interne Durchführungsverordnungen
- neuer Sachbearbeiter, der seinen Speilraum ausnutzt
etc.
babajaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 15:50   #12
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: Einkommensteuer?

Dann erläuter den Unkundigen doch mal diesen Satz von Dir:

Zitat:
Du mußt umgehend Belege zu ALG-II einreichen. Lohnersatzleistungen sind nämlich steuerpflichtig. ALG I z.B. zwar nicht, fällt aber unter den Progressionsvorbehalt.
Und um Dich höflich zur Vorlage der Belege zu zwingen, hat man Dich eben geschätzt. Nun hast Du sicherlich 4 Wochen Zeit, um gegen die Schätzung Einspruch einzulegen, unter Abgabe der ALG-II Belege.
Wenn da nicht drin steht, dass Du ALG II als Lohnersatzleistung einstufst, dann weiß ich's nicht. Aber egal, inzwischen scheinst Du das korrekt verstanden zu haben.
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2011, 22:00   #13
musiker01
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.02.2009
Beiträge: 369
musiker01 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einkommensteuer?

Na, als Lohnersatzleistung hats das FA wohl auch -anscheinend ja fälschlicherweise- ja auch gesehen.

Ich kann denen keine Unterlagen einreichen, da ich ausgerechnet in dem Jahr soviele Neuberechnungen, Änderungen, Teilneuberechnungen usw. usf. hatte, das ich da selber nicht mehr Durchblicke. Und da ich im letzten Quartal aus dem Bezug fiel, hab ich wohl vermutlich auch keine Jahresendabrechnung erhalten (jaja, die ARGE-Mitarbeiter sind auch faul).

Wenn ich dem FA aber nicht Nachweisen MUSS, warum sollte ich das dann tun???

Viele Grüße
musiker01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2011, 22:15   #14
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: Einkommensteuer?

Damit Ruhe ist, zeig denen einen Bescheid aus der Zeit und verweise dann auf die von mir genannten §§. Das sollte reichen.
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2011, 22:42   #15
optimistin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.12.2008
Beiträge: 1.575
optimistin optimistin optimistin optimistin optimistin
Standard AW: Einkommensteuer?

Hast Du die Einnahme-Überschuss-Rechnung für das 2009 abgegeben?
Danach wird berechnet.

Der Freibetrag gilt.
optimistin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2011, 05:52   #16
musiker01
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 24.02.2009
Beiträge: 369
musiker01 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einkommensteuer?

Natürlich hab ich die eingereicht.

Viele Grüße
musiker01 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
einkommensteuer

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einkommensteuer Rückzahlung Niki Allgemeine Fragen 7 23.03.2010 17:18
EKS: Einkommensteuer als Ausgabe ? bernd_888 Existenzgründung und Selbstständigkeit 5 29.05.2009 21:50
Einkommensteuer, Nachzahlung wg. Gesetzesänderung Julchen68 ALG II 0 07.03.2009 17:22
Einkommensteuer-Bescheid VipAir78 ALG II 1 12.02.2009 21:38
Einkommensteuer anrechnung Arnsberger2001 Allgemeine Fragen 8 20.07.2007 12:38


Es ist jetzt 04:04 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland