Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Angabe von wenigen Quadratmetern Bertriebsstätte in vorläufiger EKS


Existenzgründung und Selbstständigkeit Diskussionen, Rat & Hilfe zur Gründung und bei bestehender Selbstständigkeit


:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.01.2017, 21:08   #1
FeelPhilo
Elo-User/in
 
Registriert seit: 16.01.2016
Beiträge: 7
FeelPhilo
Frage Angabe von wenigen Quadratmetern Bertriebsstätte in vorläufiger EKS

Es hat sich betreffend meiner sehr zeitnah beginnenden Selbstständigkeit noch eine weitere dringende Frage ergeben, für die ich nun einen neuen Thread erstelle, da es 1.nichts mit meiner früheren Frage zu tun hat und 2. ich leider im alten Thread noch keine Antwort darauf erhielt. Ich hoffe sehr, das ist in Ordnung so...

Und zwar geht es um die Angabe meiner Betriebsstätte in der vorläufigen EKS.
Ich werde überwiegend zuhause tätig sein und habe dort halt einen Arbeitsplatz im Wohnzimmer; allerdings bin ich andererseits nicht an eine feste Betriebsstätte gebunden.

Da ich in einem Thread hier las, dass die Angabe von wenigen Quadratmetern in der Privatwohnung zu einem Problem werden können, da diese Angaben dann u. U. von den KdU abgezogen werden, bin ich nun unsicher, was ich tun soll. Schließlich muss ich ja korrekte Angaben machen, darf aber nun auch nicht das Risiko der Unterdeckung eingehen.

Ich habe in der entsprechenden Arbeitshilfe nachgeschaut und dort heißt es ausdrücklich:

"Unter „Arbeitszimmer“ ist hier ein Raum in häuslicher Atmosphäre, der ausschließlich für die selbständige Tätigkeit genutzt wird, zu verstehen. Die Absetzung eines häuslichen Arbeitszimmers als Be-triebsausgabe ist steuerlich sehr stark eingeschränkt.
Auf das notwendige Arbeitszimmer entfallende Anteile der Mietzah-lungen (bei selbst genutzter Immobilie des Finanzierungsaufwan-des) und Nebenkosten sind zu berücksichtigen. Dazu zählen auch betrieblich veranlasste notwendige Kosten, wie z. B. Nebenkosten oder Renovierungskosten. Eine Kostenübernahme nach § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II scheidet aus (z. B. Kosten für Künstlerateliers können nicht als Unterkunftskosten übernommen werden, vgl. BSG, Urteil vom 23.11.2006, Az: B 11b AS 3/05 R, Rz. 15; ggf. als Betriebsaus-gaben absetzbar).
Beachte: Bei der Berücksichtigung eines Arbeitszimmers als Betriebsausgabe ist die Neuberechnung der KdU notwendig.
Wird die Tätigkeit aber in einer sowohl der Größe als auch den Kosten nach angemessenen Wohnung ausgeübt (z. B. Journalist ver-zichtet aus Kostengründen auf die Anmietung eines Büros und übt die selbständige Tätigkeit in seiner Wohnung aus), muss sichergestellt werden, dass die leistungsberechtigte Person die Wohnung weiterhin finanzieren kann.
Beispiel:
Eine Leistungsberechtigte übt ihre selbständige Tätigkeit in ihrer 45 m² großen Wohnung aus. Aus ihrer Tätigkeit ergibt sich ein Verlust. Hier kann die KdU nicht anteilig gekürzt werden, da die Leistungsberechtigte sonst ihre angemessene Miete nicht mehr zahlen kann und eine Räu-mungsklage droht.
"

Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?

Ich tendiere dazu, in der vEKS einerseits anzugeben, dass ich an keine feste Betriebsstätte gebunden bin, andererseits aber wahrheitsgemäß die -teilweise -gewerblich genutzte Fläche von wenigen Quadratmetern anzugeben.Und zusätzlich einen Vermerk zu machen, das diese sich in einer angemessenen Wohnung befindet und diese Kosten nicht angerechnet werden dürfen, da ich sonst die Wohnung nicht weiter finanzieren kann.

Was haltet ihr davon?

Wäre für eine rasche Antwort extrem dankbar, denn ich will halt nichts falsch machen und es eilt...

VLG,
FeelPhilo
FeelPhilo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2017, 08:01   #2
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong Koelschejong Koelschejong Koelschejong Koelschejong Koelschejong Koelschejong Koelschejong Koelschejong Koelschejong Koelschejong
Standard AW: Angabe von wenigen Quadratmetern Bertriebsstätte in vorläufiger EKS

Wenn Wohnung angemessen, dann Füße still halten, dann hast Du offiziell kein "Arbeitszimmer".
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2017, 08:50   #3
Solanus
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Solanus
 
Registriert seit: 08.08.2006
Beiträge: 2.034
Solanus Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Angabe von wenigen Quadratmetern Bertriebsstätte in vorläufiger EKS

Nur wenn Deine Wohnung "unangemessen", was das auch immer bedeutet heutzutage, ist macht es Śinn die überzähligen Quadratmeter/Miete in die Selbständigkeit zu schieben, da sie ja sowieso selbst zahlen sollst/musst.

Ist Deine Wohnung angemessen und wird vollständig bezahlt, hast Du keine eigenständige Betriebsstätte, ein Laptop auf dem Wohnzimmertisch ist ja auch keine solche.
Solanus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2017, 09:26   #4
FeelPhilo
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.01.2016
Beiträge: 7
FeelPhilo
Standard AW: Angabe von wenigen Quadratmetern Bertriebsstätte in vorläufiger EKS

Vielen Dank ihr beiden!

Stimmt, um ein Arbeitszimmer handelt es sich bei mir nicht. Wirklich nur um einen Schreibtisch mit PC etc in dem Wohn-/Schlafzimmer meiner 1-Zimmer-Wohnung.

Nur wegen einer Sache habe ich grad noch Bedenken, auch wenn ich eure Argumentation völlig nachvollziehen kann:
Beim Finanzamt muss ich ja auch meine Betriebsstätte angeben - und ich hab es schon so verstanden, dass hiermit kein Arbeitsszimmer, wohl aber der Sitz meines Unternehmens gemeint ist. Und da hab ich schon offiziell meine Adresse angegeben.
Und nun können sich Finanzamt und Jobcenter ja auch austauschen und ich hab eben grad die Sorge, dass es dann heißt, ich habe Falschangaben gemacht.

Sorry wenn ich nerve, aber wegen der potenziellen Gefahren möchte ich halt keine Risiken eingehen (dass das Jobcenter mich vermutlich ebenso trietzen wird wie andere Selbstständige, ist mir klar).
______________________________________________________________________ ___

So, Edit sagt nach gründlicher Recherche:

Ihr habt natürlich völlig recht, ich verfüge per Defintion weder über ein Arbeitszimmer, da ich keinen Raum habe, der fast ausschließlich beruflich genutzt wird, noch über eine Betriebsstätte, denn selbst ein Arbeitszimmer eines Freiberuflers gilt nicht als Betriebsstätte laut: BFH, Beschluss v. 04.01.2012, Az.: VIII B 186/10.

Also ändere ich meine Unterlagen ans Finanzamt und Jobcenter diesbezüglich ab. Ihr habt mich vor einem großen Fehler bewart! Liebsten Dank.
FeelPhilo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
Betriebsstätte, Unterdeckungsrisiko, vorläufige EKS

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Inso - 6 Jahre sind in wenigen Tagen um jojo2002 Schulden 2 24.11.2014 14:16
Umzug in wenigen Tagen - doch Sachbearbeiter meldet sich nicht gamaurl Allgemeine Fragen 3 28.08.2014 04:57
Vorläufiger Bescheid ladymary Anträge 2 27.04.2009 21:00
vorläufiger bescheid SF44angel ALG II 5 28.08.2008 10:11


Es ist jetzt 10:13 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland