Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Existenzgründung und Selbstständigkeit Diskussionen, Rat & Hilfe zur Gründung und bei bestehender Selbstständigkeit


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.07.2014, 17:17   #1
Ah4entheater
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Frage JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Hallo zusammen,

DAS ist ja wohl mal dreist!

Ich habe Ende Mai meine Anlage EKS aktualisiert und ans JC geschickt (hatte gute Gründe, warum ich das gemacht habe).

Dann hat das JC nachgefragt, WIE ich eine Verrechnung bzw. Abrechnung mit meinen SGB-II-Leistungen wünsche - wortwörtlich:

"..., ab wann und ob überhaupt dieser aktuell prognostizierte Gewinn bei der Leistungsberechnung berücksichtigt werden soll. Man kann in so einem Fall schon von der Regel abweichen, ... und für den Rest des Bewilligungszeitraumes dieses durchschnittliche Einkommen berücksichtigen, um einer erheblichen Überzahlung der Leistungen und damit verbundener Rückforderung entgegenzuwirken (Anm. von mir: habe ich SO aber weder angeregt NOCH etwa "gefordert"; der legt mir das einfach in den Mund). Das ist Ihre Entscheidung. Ich bitte also um kurzfristige Information bis zum xx.xx.2014, wie ich verfahren soll."

Dann habe ich dem JC innerhalb vier Tagen, also noch weit vor der Fristsetzung (die er übrigens von mir geklaut hat; denn ich hatte ihm ZUVOR diese Frist wegen zwei anderen Anträgen gesetzt), per Fax und per Einschreiben Übergabe (jetzt weiß ich auch, warum ich das sowieso NUR NOCH SO mache) geantwortet - wortwörtlich:

"... . Daher möchte ich gerne so verfahren, dass die vorläufig bewilligten Leistungen in voller Höhe weiterhin ausgezahlt werden und eine Endabrechnung nach dem Ende des ... Bewilligungszeitraums über die abschließende Anlage EKS erfolgt."


Und jetzt hat mir der SB den durchschnittlichen Gewinn aus den GESCHÄTZTEN (!) Angaben meiner Anlage EKS abzügl. Absetzungs- und Freibeträge einfach von meinen SGB-II-Leistungen für diesen Monat abgezogen!!!

Das sind mal eben rd. 400 EUR, die ich zu wenig ausbezahlt erhalten habe! Und ich denke, der wird das für August und September wieder so machen wollen - und dass, OBWOHL ich klar und fristgerecht geantwortet habe, DASS ich das erst mit den abschließenden Angaben der Anlage EKS abgerechnet haben möchte.


Was kann ich jetzt tun?

Ich denke an einen Antrag auf Vorschuss nach § 42 SGB II mit SEHR kurzer Fristsetzung, den ich stellen möchte, mit dem Hinweis auf mein o.g. Antwortschreiben sowie dem aktuell gültigen Änderungsbescheid, gemäß dem klar ausgewiesen wird, WAS - wie bisher auch - gefälligst an mich auszuzahlen ist. Außerdem möchte ich wissen, wie er dazu kommt, bei einer Verabredung, die wir SCHRIFTLICH getroffen haben, einfach sein WORT zu BRECHEN, UND ich möchte wissen, auf welcher Rechtsgrundlage er das überhaupt mal eben einfach so verrechnen darf, und zwar OHNE JEDE INFO an mich! Stand heute hat er sich mir gegenüber NICHT schriftlich erklärt, DASS er bereits jetzt einen durchschnittlichen Gewinn von meinen SGB-II-Leistungen in Abzug bringen möchte. Ich bin von dieser Nummer also völlig überrascht worden.

Ich glaub' ich steh im Wald, bei dem, was hier gerade läuft!!


Hat jemand noch andere Vorschläge?

Wie geht z.B. ein Überprüfungsantrag, oder wie das heißt?

Und wie setzt man sowas auf?

Welche Frist kann ich ihm setzen?

Wie kann ich das per Eilantrag vors SG bringen (habe ja keinen Bescheid, gegen den ich angehen kann), wenn der entweder auf meinen Antrag auf Vorschuss nicht reagiert oder er auf ein Schreiben von mir mit Fristsetzung nicht reagieren sollte (weiß noch nicht, welchen Weg ich gehe)?

Was für §§ und URteile gibt es für diesen Fall, die ich noch nicht kenne?


Bin grad dankbar für jeden konstruktiven Hinweis!

:danke:
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2014, 19:53   #2
P123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Du läßt für uns die Gründe, aus denen Du mit Vorbedacht schlafende Hunde geweckt hast, im Dunkeln. Daher erwartest Du jetzt nicht wirklich zielführende Ratschläge?
Der Vorschuß ist übrigens in § 42 SGB I geregelt. Der § 42 SGB II bestimmt demgegenüber, daß die Geldleistungen in der Regel auf Bankkonten zu überweisen sind.
  Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2014, 20:26   #3
soselbständig
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.09.2013
Beiträge: 348
soselbständig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

prüf mal solche Gedanken:

Es geht um deine Hilfebedürftigkeit die Du nachweisen musst.

und bedeutet, dass der Sachbearbeiter im jobcenter weiss, wie Hilfebedürftigkeit definiert ist,
(1) Hilfebedürftig ist, wer seinen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend
aus dem zu berücksichtigenden Einkommen oder Vermögen sichern kann und die erforderliche Hilfe nicht von anderen, insbesondere von Angehörigen oder von Trägern anderer Sozialleistungen, erhält.


weiss, was nach § 11 SGB II Zu berücksichtigendes Einkommen ist
(1) Als Einkommen zu berücksichtigen sind Einnahmen in Geld oder Geldeswert abzüglich der nach § 11b abzusetzenden Beträge mit Ausnahme der in § 11a genannten Einnahmen.

weiss, was nach § 12 SGB II Zu berücksichtigendes Vermögen ist
(1) Als Vermögen sind alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.

bzw. nach § 12 Abs. 3 nicht zu berücksichtigendes Vermögen ist

und weiss, was nach § 7 ALG II V ebenfalls Nicht zu berücksichtigendes Vermögen ist
(1) Außer dem in § 12 Abs. 3 des*Zweiten Buches Sozialgesetzbuch genannten Vermögen sind Vermögensgegenstände nicht als Vermögen zu berücksichtigen, die zur Aufnahme oder Fortsetzung der Berufsausbildung oder der Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind.

Diese Vermögensgegenstände (Wirtschaftsgüter) die zur Fortsetzung der Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind, gehören zum Betriebsvermögen und sind
alle betrieblich genutzten Vermögensgegenstände, die zum wirtschaftlichen Eigentum des Betriebsinhabers oder einer Gesellschaft zählen und alle dem Betrieb als Anlage- und Umlaufvermögen dienenden Wirtschaftsgüter. (WG) WG des Betriebsvermögens können zum » Anlagevermögen, zum » Umlaufvermögen oder zu den Verbindlichkeiten gehören. So stellen die aus betrieblicher Veranlassung angeschafften oder hergestellten sowie dem Betrieb gewidmeten WG Betriebsvermögen dar.

Unter welchen Voraussetzungen diese WG zum BV gehören, entscheidet sich nach den allgemeinen Bestimmungen. Eine betriebliche Veranlassung liegt vor, wenn ein objektiver wirtschaftlicher oder tatsächlicher Zusammenhang mit dem Betrieb besteht. Dieser Zusammenhang mit dem Betrieb wird nicht nur durch die Widmung eines angeschafften Gegenstandes zu betrieblichen Zwecken begründet;
er wird auch unabhängig von der tatsächlichen oder beabsichtigten Nutzung des Gegenstandes dadurch hergestellt, dass der Anschaffungsvorgang als solcher betrieblich veranlasst ist.

Mein Wareneinsatz ist betrieblich veranlasst, es besteht ein objektiver wirtschaftlicher oder tatsächlicher Zusammenhang mit dem Betrieb, ist ein dem Betrieb gewidmetes Wirtschaftsgut und ist für die Fortsetzung der Erwerbstätigkeit unentbehrlich.

So wie andere Betriebsausgaben, die für die Fortsetzung der Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind, ist z. B. der Wareneinsatz Bestandteil des Betriebsvermögens und ist gemäß § 12 Abs. 3 SGB II in Verbindung mit § 7 ALG II V , ein bei der Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nicht zu berücksichtigendes Vermögen.


Bei der Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensbedarfs wird nur vom zu berücksichtigenden Einkommen und zu berücksichtigenden Vermögen des Antragstellers ausgegangen.

Ein Wirtschaftsgut kann im Allgemeinen nur dann zum Betriebsvermögen gehören, wenn der Unternehmer selbst zivilrechtlicher Eigentümer ist.

Zivilrechlicher, sozialrechtlicher Eigentümer meines Betriebsvermögens und damit meiner Wirtschaftsgüter, zum Beispiel meines Warenbestandes, ist nicht das jobcenter. Mit Antragstellung wirddas jobcenter nicht Eigentümer Miteigentümer meines Betriebsvermögens.

Die für steuerfinanzierte Sozialleistungen geltenden Ermessensregelungen im SGB II und der ALG II V sind also nicht auf mein Betriebsvermögen übertragbar.

Das jobcenter kann mir nach § 7 ALG II V nicht den Umgang/ die Verwendung/ den Verkauf/ den Kauf von Wirtschaftsgütern die zur Fortsetzung der Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind, vorschreiben, genehmigen oder ablehnen und mir mit diesen Begründungen Sozialleistungen mindern versagen oder sich erstatten lassen.

Das gilt erst recht für den GEPLANTEN Kauf von Wirtschaftsgütern die zur Fortsetzung der Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind. Man kann sie mir nicht im Rahmen einer vorläufigen Bewilligung vorschreiben, genehmigen oder ablehnen und mir mit diesen Begründungen Sozialleistungen mindern.

Sie gehören nicht zum zu berücksichtigenden Vermögen

Wenn der Warenbestand, als Vermögensgegenstand nicht bei der Leistungsbewilligung zu berücksichtigen ist, weil er für die Erwerbstätigkeit unentbehrlich ist und wenn es durch die Veräußerung von Warenbestand im Rahmen der Gewerbstätigkeit den dafür notwendigen Wareneinsatz (eine notwendige Betriebsausgabe) keinen wertmäßigen Hinzugewinn der Bedarfsgemeinschaft und kein Einkommen im Sinne des § 11 Abs. 1 SGB II gibt,...

entsteht zwangsläufig die Frage, wieso dann ein nur geplanter Wareneinsatz bei der Leistungsbewilligung zu 100 % leistungsmindernd angerechnet werden kann.

Für die Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts sind isolierte Komponenten des Betriebsvermögens unerheblich, sie spielen nur eine Rolle bei der späteren Berechnung des zu berücksichtigenden Einkommens .


Bayerisches Landessozialgericht Beschluss vom 12.08.2010, - L 11 AS 381/10 B ER - fiktives Einkommen- Mieteinnahmen

Fiktives Einkommen ist dem Hilfebedürftigen regelmäßig nicht zuzurechnen (allg. Meinung, lediglich beispielshaft Mecke in Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl. 2008, § 11 Rdnr. 13 mwN).
§ 3 ALG II VO regelt die Berechnung des Einkommens aus selbständiger Arbeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft. Nach § 3 Abs. 3 ALG II VO sollen tatsächliche Ausgaben nicht abgesetzt werden, soweit diese ganz oder teilweise vermeidbar sind oder offensichtlich nicht den Lebensumständen während des Bezuges der Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende entsprechen.
Weder § 3 ALG II VO in seiner Gesamtheit, noch § 3 Abs. 3 ALG II VO bieten jedoch eine Rechtsgrundlage, Anschaffungen eines selbständig tätigen Leistungsberechtigten vorab – i.S. einer Genehmigung oder Ablehnung - zu kontrollieren.
Die Frage der Anschaffung von Gütern für betriebliche Zwecke obliegt allein der Verantwortung des Leistungsberechtigten und der Leistungsträger hat lediglich ein nachgehendes Prüfungsrecht, ob die getätigten Investitionen (!) mit dem Bezug von steuerfinanzierten Sozialleistungen in Einklang zu bringen oder ob offenkundige Manipulationen zu Lasten der Sozialkassen zu belegen sind.
Lediglich in letzterem Fall hat der Leistungsträger die Befugnis tatsächliche Aufwendungen unberücksichtigt zu lassen, wohingegen allein die Zweckmäßigkeit der betrieblichen Mittelverwendung seitens des Leistungsträgers nicht zu kontrollieren ist.


es gibt also nur ein nachgehendes Prüfungsrecht
bei getätigten Investitionen wenn offenkundige Manipulationen zu Lasten der Sozialkassen zu belegen sind.

bei geplanten Ausgaben ist das nicht gegeben
Eine Veränderung der Angaben im WBA und seinen Anlagen durch einen Sachbearbeiter bedarf meines Wissens nach, meiner Kenntnisnahme und Unterschrift.

Eine nachträgliche Abänderung und Verfälschung meiner Angaben in der vorläufigen/ abschließenden EKS bei der Leistungsberechnung stellt eigentlich die Notwendigkeit eigener Angaben generell in Frage.

Generell gilt für vorläufige Bewilligungen, dass die Leistung bedarfsdeckend sein muss. Die oft angeführte Begründung: 'die Leistung sei deshalb geringer angesetzt worden, um Rückforderungen zu vermeiden', entbehrt jeder Rechtsgrundlage. Das Gegenteil ist der Fall: das jobcenter muss die Leistung so hoch ansetzen, dass in jedem Fall die Bedarfsdeckung gewährleistet ist.


Die Verweigerung existenzsichernder Leistungen aufgrund einer unwiderleglichen Annahme, dass die Hilfebedürftigkeit bei einem bestimmten wirtschaftlichen Verhalten abzuwenden gewesen wäre, ist mit Art 1 iVm Art 20 GG nicht vereinbar (vgl zuletzt BSGE 112, 229 = SozR 4-4200 § 11 Nr 57, RdNr 14 unter Hinweis auf BVerfG Beschluss vom 12.5.2005 - 1 BvR 569/05 - NVwZ 2005, 927 = Breith 2005, 803 = juris RdNr 28).

Zu berücksichtigendes Einkommen muss tatsächlich geeignet sein, Hilfebedürftigkeit zu beseitigen.

36*Auch Selbständige können deshalb (soweit nicht der Anwendungsbereich der Darlehensregelung*<vgl § 23 Abs 4 SGB II aF> eröffnet ist) nur dann auf einen künftig zu erwartenden Mittelzufluss verwiesen werden, wenn zumindest eine vorläufige Leistungsbewilligung den aktuellen Lebensunterhalt ausreichend sichert.

Wenn ein selbständig erwerbstätiger Leistungsberechtigter unter Hinweis auf fehlende Mittel zur aktuellen Bedarfsdeckung einen Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts beim Jobcenter stellt, ist bei objektiv unklarer künftiger Einkommenssituation - wie bei nichtselbständig erwerbstätigen Leistungsberechtigten mit schwankendem Einkommen auch(dazu BSG Urteil vom 29.11.2012 - B 14 AS 6/12 R - BSGE 112, 221 = SozR 4-1500 § 45 Nr 12, RdNr 18)*- der Träger zu einer vorläufigen Bewilligung zur Abwendung aktueller Hilfebedürftigkeit verpflichtet.

4

Davon geht auch der Verordnungsgeber aus, wie insbesondere die Regelungen § 3 Abs 6 ALG II-V 2008 zeigen*(vgl auch die nichtamtliche Begründung zum Verordnungsentwurf <November 2007> , abrufbar über www.bmas.de; dort S 16). Zwar können bei einer vorläufigen Bewilligung künftige Einnahmen geschätzt werden; in erster Linie muss die vorläufige Bewilligung aber die aktuellen und unabweisbaren existenzsichernden Bedarfe des Leistungsberechtigten decken.

37*Im Zusammenspiel mit dieser regelmäßigen Verpflichtung zu einer vorläufigen Bewilligung von Leistungen erweisen sich die in § 3 Abs 4 ALG II-V 2008 geregelten Folgen als verfassungskonform.

Es verstößt nicht gegen Art 1 iVm Art 20 GG, wenn bei der endgültigen Entscheidung über die Leistungen eine Zuordnung von bereinigtem Einkommen gleichmäßig auf sechs Monate vorgenommen wird; denn dies entspricht dem üblichen Wirtschaften Selbständiger und verlangt kein Verhalten ab, das den Grundsätzen des Grundsicherungsrechts zuwider läuft.

Die Notwendigkeit, mit zufließenden Einnahmen alle Ausgaben, auch die Aufwendungen zur Sicherung des Lebensunterhalts, längerfristig als nur von Monat zu Monat decken zu müssen, ist typischerweise mit jeder selbständigen Tätigkeit verbunden.

Die Verteilung von im Bewilligungszeitraum erzielten Betriebseinnahmen in § 3 Abs 4 ALG II-V 2008 bringt in verfassungsrechtlich zulässiger Weise die Erwartung an einen Selbständigen zum Ausdruck, dass er (auch wenn seine Tätigkeit für sich genommen nicht existenzsichernd ist) über längerfristige Zeiträume als einen Monat hinweg mit den erzielten Einnahmen wirtschaften muss.

Soweit der laufende Bedarf mit vorläufigen Leistungen gedeckt und damit wirtschaftliche Engpässe soweit überbrückt werden, ist der Existenzsicherung ausreichend Rechnung getragen.

Es bleibt auch für Selbständige nicht eine aktuelle Bedarfslage ungedeckt, sondern es entsteht nach Rückforderung nach endgültiger Entscheidung (nur) künftig eine Verbindlichkeit gegenüber dem Träger der Grundsicherung*(ähnlich bereits BSGE 112, 229 = SozR 4-4200 § 11 Nr 57, RdNr 15).38*

Art. 3 GG verbietet wesentlich Gleiches, ohne sachlichen Grund verschieden zu behandeln. Der sachliche Grund für eine unterschiedliche Behandlung von Einkommen unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten und grundsicherungsrechtlich relevanten Aspekten liegt im Sinn und Zweck des SGB II.
Dieses dient allein dem Zweck, im Bewilligungszeitraum gegenwärtig und damit aktuell tatsächlich auftretende Bedarfe durch bedarfsbereite Mittel zu decken.
Das ergibt sich bereits aus dem Wortlaut des § 11 SGB II, in dem definiert wird, dass als Einkommen zu berücksichtigen sind Einnahmen in Geld oder Geldeswert abzüglich der nach § 11b abzusetzenden Beträge mit Ausnahme der in § 11a genannten Einnahmen, während demgegenüber das Steuerrecht nicht bedarfsorientiert geprägt ist.
Entscheidend ist, ob im Bedarfszeitraum aktuelle Mittel zur Verfügung stehen, mit denen der gegenwärtige Bedarf gedeckt werden kann.
Diese Voraussetzung ist bei allen Einnahmen gegeben, sofern sie nicht unter die Privilegierung des § 11a SGB II fallen bzw. Absetzbeträge nach § 11b SGB II darstellen.
Berücksichtigt werden dürfen nur die tatsächlich zugeflossenen Einnahmen sowie tatsächlich bestehende und ohne weiteres sofort realisierbare Ansprüche gegenüber Dritten, die bislang ohne hinreichenden Grund nicht geltend gemacht worden sind
(vgl. LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 24. Februar 2009 - L 5 AS 34/09 B ER; Mecke in: Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Auflage 2008, Rn 13; Spellbrink in: Kreikebohm/Spellbrink/Waltermann, Kommentar zum Sozialrecht, 2009, § 11 SGB II Rn 4; Söhngen in: jurisPKSGB II § 11 SGB II Rn 40; Wahrendorf in: Grube/Wahrendorf, SGB XII, 2. Auflage 2008, § 11 SGB II Rn 4 - tatsächliche Verfügbarkeit; Hänlein in: Gagel SGB III, § 11 SGB II Rn 17 ff.; Brühl in: LPK SGB II, 3. Auflage 2009, § 11 Rn 24; Hengelhaupt in: Hauck/Noftz, SGB II, § 11 Rn 40 und 86f.).

Prognostiziertes Einkommen, ein Einkommen was auf geplanten Betriebseinnahmen und geplanten Betriebsausgaben beruht, stellt keinen tatsächlichen Zufluss und keinen Vermögenszuwachs dar, über den ein Leistungsberechtigter wirtschaftliche Verfügungsmacht erlangt hat.
Es ist kein zu berücksichtigendes Einkommen.

Änderungen im WBA müssen vom Antragsteller mit Unterschrift bestätigt werden und sicher nicht grundlos gibt es in FH zu § 11 SGB II die Hinwirkung auf Aufgabensenkung.
Danach können Minderungen bei den tatsächlichen Betriebsausgaben nicht einfach vom jobcenter verfügt werden, denn es bedarf dazu als Voraussetzung entsprechende Aufforderungen in meiner EinV. Zitat FH § 11

Hinwirkung auf Ausgabensenkung (11.36)
(9) Leistungen dürfen nicht erbracht werden, soweit die Hilfebedürftigkeit anderweitig beseitigt werden kann.

Daher kann die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person zur Beseitigung oder Verringerung von Hilfebedürftigkeit in der Eingliederungsvereinbarung zur Senkung oder zum Aufschub von nicht sofort erforderlichen Ausgaben (z. B. durch Vereinbarung einer Umschuldung oder der Reduzierung von Tilgungsraten) aufgefordert werden.

Folgt die leistungsberechtigte Person solchen Aufforderungen nicht, können die tatsächlichen Ausgaben (teilweise) vermeidbar und insoweit zu vermindern sein, da in dieser Höhe Hilfebedürftigkeit vermeidbar wäre. Auf diese Möglichkeit ist der erwerbsfähige Leistungsberechtigte hinzuweisen.


Nur bei Nichtbefolgen solcher Aufforderungen, können also die tatsächlichen Ausgaben (teilweise) vermeidbar und insoweit zu vermindern sein, da in dieser Höhe Hilfebedürftigkeit vermeidbar wäre.

Es gibt keine solch abgeänderten WBA´s mit meiner Unterschrift und keine Eingliederungsvereinbarungen mit solch einer Hinwirkung auf Ausgabensenkungen und es gibt keine Hinweise auf diese Möglichkeit.
soselbständig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2014, 21:19   #4
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von P123 Beitrag anzeigen
Du läßt für uns die Gründe, aus denen Du mit Vorbedacht schlafende Hunde geweckt hast, im Dunkeln.
Die sind für meine Fragestellung auch gar nicht wichtig und das würde hier im Thread auch komplett den Rahmen sprengen.

Es existieren halt einfach vorläufige, geschätzte Angaben in meiner Anlage EKS. Und bisher wurde mir NIE im LAUFENDEN Bewilligungszeitraum einfach die monatliche SGB-II-Leistung gekürzt - und schon gar nicht ohne jede vorherige und nachvollziehbare Info an mich. Außerdem habe ich ja mit meinem SB die NACHWEISLICH SCHRIFTLICHE Vereinbarung (siehe Beitrag #1), dass er erst NACH dem ENDE des Bewilligungszeitraums, also auf Basis der ABSCHLIESSENDEN Angaben meiner Anlage EKS überhaupt die Abrechnung machen will.

Leider hat aber mein SB unsere Vereinbarung nun gebrochen. DAS ist hier grad mein Thema.


Zitat von soselbständig Beitrag anzeigen
Die oft angeführte Begründung: 'die Leistung sei deshalb geringer angesetzt worden, um Rückforderungen zu vermeiden', entbehrt jeder Rechtsgrundlage. Das Gegenteil ist der Fall: das jobcenter muss die Leistung so hoch ansetzen, dass in jedem Fall die Bedarfsdeckung gewährleistet ist.

Zwar können bei einer vorläufigen Bewilligung künftige Einnahmen geschätzt werden; in erster Linie muss die vorläufige Bewilligung aber die aktuellen und unabweisbaren existenzsichernden Bedarfe des Leistungsberechtigten decken.

Prognostiziertes Einkommen, ein Einkommen was auf geplanten Betriebseinnahmen und geplanten Betriebsausgaben beruht, stellt keinen tatsächlichen Zufluss und keinen Vermögenszuwachs dar, über den ein Leistungsberechtigter wirtschaftliche Verfügungsmacht erlangt hat.
Es ist kein zu berücksichtigendes Einkommen.
Das scheinen mir hier die Kernaussagen zu sein.

Mir geht es jetzt um die Frage, wie ich dem SB klarmache, dass er nicht auf Basis von GESCHÄTZTEN Zahlen einfach meine Leistungen senken kann - insbesondere, wenn SCHRIFTLICH vereinbart wurde, dass wir ERST mit den ABSCHLIESSENDEN ANGABEN eine Abrechnung erstellen. Das wäre also erst NACH September bzw. spätestens im November überhaupt dran. Vereinbart ist also, dass ich die SGB-II-Leistungen, jeden Monat regulär, also in voller Höhe ausgezahlt bekommen muss UND ERST DANN, also auf Basis der DANACH erstellten abschließenden Angaben eine Abrechnung erfolgt.

Nur genau an diese SCHRIFTLICH, NACHWEISLICH vorliegende Verabredung zwischen meinem SB und mir hat sich mein SB jetzt einfach nicht gehalten.

Was kann ich also jetzt konkret tun?

Muss ich ein Eilverfahren beim SG einreichen, um die reguläre Auszahlung meiner SGB-II-Leistungen, so wie sie mir bewilligt wurden, auch zu erhalten?

Hilft mir ein Antrag auf Vorschuss an das JC, um den SB spätestens innerhalb der kommenden vier Wochen dazu zu bringen, meine mir zustehenden SGB-II-Leistungen in voller Höhe auszuzahlen?
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2014, 21:25   #5
morissonhotel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

P123 hat es ja schon sachte angedeutet, dass du einen sehr großen Fehler begangen hast und die Reaktion des JobCenters war völlig vorhersehbar und auch gesetzeskonform.

In der Regel macht man Änderungen der EKS nur, wenn man a.) weniger verdient und mehr Leistungen will, oder b.) man bald weg vom JC ist und denen schon mal signalisieren möchte, dass sie einen bald los sind und sie nicht mehr so viel Terror machen brauchen.

Was du mit der Änderung der EKS bezwecken wolltest, weißt nur du selbst.

Ich würde erneut eine Änderung der EKS vornehmen, das kann aber dauern und im schlimmsten Fall musst du das jetzt aussitzen bis zum Ende des Bewilligungszeitraums.
Am Besten wäre sicherlich persönlich vorstellig zu werden und denen zu erklären, dass es ein Missverständnis war.

@soselbständig:

Im Thread geirrt?
  Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2014, 21:35   #6
morissonhotel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Ah4entheater Beitrag anzeigen
Das scheinen mir hier die Kernaussagen zu sein.

Mir geht es jetzt um die Frage, wie ich dem SB klarmache, dass er nicht auf Basis von GESCHÄTZTEN Zahlen einfach meine Leistungen senken kann - insbesondere, wenn SCHRIFTLICH vereinbart wurde, dass wir ERST mit den ABSCHLIESSENDEN ANGABEN eine Abrechnung erstellen. Das wäre also erst NACH September bzw. spätestens im November überhaupt dran. Vereinbart ist also, dass ich die SGB-II-Leistungen, jeden Monat regulär ausgezahlt bekommen muss UND ERST DANN, also auf Basis der DANACH erstellten abschließenden Angaben eine Abrechnung erfolgt.

Nur genau an diese SCHRIFTLICH, NACHWEISLICH vorliegende Verabredung zwischen meinem SB und mir hat sich mein SB jetzt einfach nicht gehalten.

Was kann ich also jetzt konkret tun?

Muss ich ein Eilverfahren beim SG einreichen, um die reguläre Auszahlung meiner SGB-II-Leistungen, so wie sie mir bewilligt wurden, auch zu erhalten?

Hilft mir ein Antrag auf Vorschuss an das JC, um den SB spätestens innerhalb der kommenden vier Wochen dazu zu bringen, meine mir zustehenden SGB-II-Leistungen in voller Höhe auszuzahlen?
Eine von dir selbst geänderte EKS dürfte so eine "Verarbredung" aufheben, nein sie fordert sogar gerade dazu auf.

Natürlich dürfte die Änderung der Auszahlung nur mit einem neuen Bewilligungsbescheid erfolgen. Andernfalls wären rechtliche Schritte möglich.
  Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2014, 21:41   #7
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von morissonhotel Beitrag anzeigen
... und die Reaktion des JobCenters war völlig vorhersehbar und auch gesetzeskonform.
Nein, denn die Reaktion des JC's war ja Folgende - ich wiederhole mich:

Zitat von Ah4entheater Beitrag anzeigen
Dann hat das JC nachgefragt, WIE ich eine Verrechnung bzw. Abrechnung mit meinen SGB-II-Leistungen wünsche - wortwörtlich:

"..., ab wann und ob überhaupt dieser aktuell prognostizierte Gewinn bei der Leistungsberechnung berücksichtigt werden soll. Man kann in so einem Fall schon von der Regel abweichen, ... und für den Rest des Bewilligungszeitraumes dieses durchschnittliche Einkommen berücksichtigen, um einer erheblichen Überzahlung der Leistungen und damit verbundener Rückforderung entgegenzuwirken (Anm. von mir: habe ich SO aber weder angeregt NOCH etwa "gefordert"; der legt mir das einfach in den Mund). Das ist Ihre Entscheidung. Ich bitte also um kurzfristige Information bis zum xx.xx.2014, wie ich verfahren soll."

Dann habe ich dem JC innerhalb vier Tagen, also noch weit vor der Fristsetzung ..., per Fax und per Einschreiben Übergabe ... geantwortet - wortwörtlich:

"... . Daher möchte ich gerne so verfahren, dass die vorläufig bewilligten Leistungen in voller Höhe weiterhin ausgezahlt werden und eine Endabrechnung nach dem Ende des ... Bewilligungszeitraums über die abschließende Anlage EKS erfolgt."

Sprich, mein SB hat mich EXTRA NOCH GEFRAGT, WIE WIR VERFAHREN SOLLEN.
Und ich habe ihm dann entsprechend geantwortet - siehe oben.

Wenn mein SB mich schon FRAGT, und ich entsprechend antworte, WIE ES MIR RECHT IST, ZU VERFAHREN, dann kann doch der SB nicht urplötzlich das glatte Gegenteil davon umsetzen. Das steht doch völlig im Widerspruch.

Und genau darum geht es hier.
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2014, 21:43   #8
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von morissonhotel Beitrag anzeigen
Eine von dir selbst geänderte EKS dürfte so eine "Verarbredung" aufheben, nein sie fordert sogar gerade dazu auf.
Nein, denn die Verabredung wurde ja erst NACH und EXTRA WEGEN meiner Aktualisierung meiner Anlage EKS überhaupt getroffen.


Zitat von morissonhotel Beitrag anzeigen
Natürlich dürfte die Änderung der Auszahlung nur mit einem neuen Bewilligungsbescheid erfolgen. Andernfalls wären rechtliche Schritte möglich.
Aha, mein SB hätte mir also einen Änderungsbescheid schicken müssen, richtig? Denn genau DAS ist bisher nicht erfolgt.
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 07:12   #9
P123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Ah4entheater Beitrag anzeigen
Die sind für meine Fragestellung auch gar nicht wichtig und das würde hier im Thread auch komplett den Rahmen sprengen.
Gut, wenn Du den Dickschädel raushängen lassen willst, können wir das natürlich auch.

Zitat von Ah4entheater Beitrag anzeigen
Es existieren halt einfach vorläufige, geschätzte Angaben in meiner Anlage EKS. Und bisher wurde mir NIE im LAUFENDEN Bewilligungszeitraum einfach die monatliche SGB-II-Leistung gekürzt - und schon gar nicht ohne jede vorherige und nachvollziehbare Info an mich. Außerdem habe ich ja mit meinem SB die NACHWEISLICH SCHRIFTLICHE Vereinbarung (siehe Beitrag #1), dass er erst NACH dem ENDE des Bewilligungszeitraums, also auf Basis der ABSCHLIESSENDEN Angaben meiner Anlage EKS überhaupt die Abrechnung machen will.
Das ist freilich Unsinn. VEREINBART habt Ihr überhaupt nichts. Er hat Dich seltsamerweise gefragt, was Deine Mitteilung zu bedeuten hat. Was er daraufhin machen soll, hätte er lieber nicht Dich, sondern gleich seinen Vorgesetzten fragen sollen. Du kannst das Ding jetzt beim Sozialgericht wegen der reinen Formalie angreifen, daß Du einen rechtsgültigen Leistungbescheid hast und dessen Änderung eines entsprechenden Bescheides bedurft hätte, bevor man Dir die Leistungen kürzen durfte. Wobei es das JC nicht allzusehr überfordern wird, diesen Antragsgrund aus der Welt zu schaffen.

Und gegen einen Änderungsbescheid, der letztlich auf Deinen eigenen Angaben beruht, magst Du bitte alleine vorgehen. Diesbezügliche Mitthilfe hast Du ja bereits abgelehnt.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 07:59   #10
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Das JC hat definitiv alles richtig gemacht und auch völlig korrekt so gehandelt, wie es die Rechtsprechung vorsieht, auch wenn der geschätzte User soselbständig die Realität ausgesprochen wortreich ständig ausblendet.
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 09:56   #11
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von P123 Beitrag anzeigen
Gut, wenn Du den D** raushängen lassen willst, können wir das natürlich auch.
Reiß Dich gefälligst mit Deiner Wortwahl zusammen, P123, und unterlasse in Zukunft gefälligst Angriffe gegen meine Person.

Ich habe eine Frage gestellt, auf die man mit freundlichen Worten antworten kann, wenn man dazu willens ist, anstatt mich zu beleidigen.

Außerdem gehst Du nicht auf meine Aussagen ein. Ich spreche hier immer und immer wieder von SCHÄTZWERTEN, die das JC hier angesetzt hat und das so gar nicht machen darf!


Zitat von P123 Beitrag anzeigen
Er hat Dich seltsamerweise gefragt, was Deine Mitteilung zu bedeuten hat.
Nein, Du hast meinen Beitrag #1 nicht richtig gelesen. Der SB hat mich gefragt, dass ich ihm mitteilen soll, wie er verfahren soll. Daraufhin habe ich ihm geantwortet, wie ich ihn bitte, zu verfahren. Das hat er jedoch jetzt ignoriert. Insofern gebe ich Dir recht, dass es schon seltsam ist, warum der SB dann überhaupt fragt.


Zitat von P123 Beitrag anzeigen
Du kannst das Ding jetzt beim Sozialgericht wegen der reinen Formalie angreifen, daß Du einen rechtsgültigen Leistungbescheid hast und dessen Änderung eines entsprechenden Bescheides bedurft hätte, bevor man Dir die Leistungen kürzen durfte.
Na, vielen Dank, da kommt ja doch noch eine hilfreiche Antwort.


Zitat von P123 Beitrag anzeigen
Und gegen einen Änderungsbescheid, der letztlich auf Deinen eigenen Angaben beruht, magst Du bitte alleine vorgehen. Diesbezügliche Mitthilfe hast Du ja bereits abgelehnt.
Mein Änderungsbescheid, mein/e liebe/r P123, ist hier gar nicht Thema in diesem Thread.
Also kann ich Mithilfe noch nicht mal abgelehnt haben, da ich den Änderungsbescheid INHALTLICH gar nicht zum Thema gemacht habe.

Thema ist die Frage aus meinem Beitrag #1, wie man dagegen vorgehen kann, dass das JC ohne jede Info an mich einfach Leistungen kürzt.
Es war nicht davon die Rede, dass ich INHALTE meines bisher bekannten Änderungsbescheides auch ansprechen möchte.

Also, bitte vorher meinen Beitrag #1 und die folgenden Beiträge einfach nochmal genau lesen, bevor Du antwortest.

Du kannst es aber auch, liebe/r P123, einfach lassen zu antworten, denn niemand zwingt Dich dazu.




Zitat von Koelschejong Beitrag anzeigen
Das JC hat definitiv alles richtig gemacht und auch völlig korrekt so gehandelt, wie es die Rechtsprechung vorsieht, auch wenn der geschätzte User soselbständig die Realität ausgesprochen wortreich ständig ausblendet.
Nochmal: was kann das JC richtig gemacht haben, wenn es auf Basis von SCHÄTZWERTEN agiert, die eben noch nicht realisiert worden sind?

Nenne mir die Rechtsgrundlage dafür, dass das JC richtig gehandelt hat. Damit würdest Du mir helfen und nicht mit nachweislosen Aussagen!
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 11:31   #12
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Ah4entheater Beitrag anzeigen
Nochmal: was kann das JC richtig gemacht haben, wenn es auf Basis von SCHÄTZWERTEN agiert, die eben noch nicht realisiert worden sind?

Nenne mir die Rechtsgrundlage dafür, dass das JC richtig gehandelt hat. Damit würdest Du mir helfen und nicht mit nachweislosen Aussagen!
Ich habe das hier im Forum nun wirklich bis zum Erbrechen runter gebetet und die Urteile dazu verlinkt. Bitte lies mal im Forum, dann findest Du das schon.
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 13:31   #13
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Koelschejong Beitrag anzeigen
Ich habe das hier im Forum nun wirklich bis zum Erbrechen runter gebetet und die Urteile dazu verlinkt. Bitte lies mal im Forum, dann findest Du das schon.
Ganz ehrlich, eine echte Hilfe ist das nicht. Denn ich habe ja bisher eben nichts dazu gefunden.
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 13:38   #14
Krypteia
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Such mal nach .. Kürzungen die auf Schätzungen beruhen .. sind unzulässig.
Dazu gibt es Urteile. Sowas darf rechtlich nur das Finanzamt bei nicht eingereichter Steuererklärung, Jobcenter, Agentur: No no!

Leicht mit EA zu einstweiliger Anordnung zu kippen.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 15:33   #15
soselbständig
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.09.2013
Beiträge: 348
soselbständig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

@ Koelschejong

ich danke dem User Koelschejong für den üblichen kurzen substanzlosen Ko -Kommentar aus der Realität, die sämtliche geltenden Bestimmungen bei der Einkommensberechnung Selbständiger, ähnlich einem jobcenter ausblendet.
soselbständig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 16:09   #16
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

So, ein Schreibeschreiben mit Fristsetzung zur Rückzahlung ist nun raus.
Ich werde berichten, wie es weiter geht bzw. ausgegangen ist.
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 16:12   #17
Harte Sau
 
Registriert seit: 06.10.2012
Ort: Franken
Beiträge: 2.079
Harte Sau Harte Sau Harte Sau Harte Sau Harte Sau Harte Sau
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Ah4entheater Beitrag anzeigen
Nochmal: was kann das JC richtig gemacht haben, wenn es auf Basis von SCHÄTZWERTEN agiert, die eben noch nicht realisiert worden sind?

Die Du unaufgefordert geliefert,und wohl noch als feste Zahl,also das Wörtchen"ca."vergessen hast.

Nenne mir die Rechtsgrundlage dafür, dass das JC richtig gehandelt hat. Damit würdest Du mir helfen und nicht mit nachweislosen Aussagen!
Da muß man sich nicht wundern das Du wie jeder Aufstocker behandelt wirst,für dem Änderungsbescheit hat das JC auch eine gewisse Zeit.

Und zu deiner Abmachung mit dem SB,die hast Du natürlich schriftlich mit Brief und Siegel !?
Harte Sau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 16:21   #18
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Harte Sau Beitrag anzeigen
Die Du unaufgefordert geliefert,und wohl noch als feste Zahl,also das Wörtchen"ca."vergessen hast.
Das Wörtchen "ca." spielt überhaupt keine Rolle, mein/e Liebe/r, weil auf der Anlage EKS ja ein "Häkchen bei "vorläufige" Angaben gemacht worden ist. Schaust Dir vielleicht das Formular nochmal an. Zumal ich tatsächlich, Du wirst es nicht glauben, in einem Begleitschreiben von "Ca"-Angaben gesprochen habe


Zitat von Harte Sau Beitrag anzeigen
Und zu deiner Abmachung mit dem SB,die hast Du natürlich schriftlich mit Brief und Siegel !?
Ja, allerdings habe ich das schriftlich, mein/e Liebe/r


Solltest Du noch etwas KONSTRUKTIVES beizutragen haben (Siehe Beitrag #1), dann nur zu
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 17:28   #19
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
KANN
Guckst Du Beitrag #7

Ist schon interessant, dass Du jetzt danach SUCHST mir an den Karren zu fahren, nachdem ich in einem anderen Thread einfach eine andere Meinung vertrete als Du
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 18:23   #20
morissonhotel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von soselbständig Beitrag anzeigen
@ Koelschejong

ich danke dem User Koelschejong für den üblichen kurzen substanzlosen Ko -Kommentar aus der Realität, die sämtliche geltenden Bestimmungen bei der Einkommensberechnung Selbständiger, ähnlich einem jobcenter ausblendet.
Ich würde viele Worte nicht unbedingt mit viel Inhalt gleichsetzen. Deine langen Ausführungen lesen sich oft wie die Erklärung von "nichts", aber in einer dicken, fetten Verpackung. Deine guten Absichten will ich damit keinesfalls negieren, aber es galt schon immer: In der Kürze liegt die Würze. Ich habe nach 2 Absätzen aufgehört zu lesen, dann habe ich nochmal angefangen und einen Absatz mehr geschafft, dann habe ich nur noch überflogen, denn nichts davon hat was mit dem Thema zu tun.

Weil man Probleme mit dem JC hat, braucht man doch nicht die Mechanik des Universums in Frage stellen.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 18:36   #21
morissonhotel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Ah4entheater Beitrag anzeigen
Das Wörtchen "ca." spielt überhaupt keine Rolle, mein/e Liebe/r, weil auf der Anlage EKS ja ein "Häkchen bei "vorläufige" Angaben gemacht worden ist. Schaust Dir vielleicht das Formular nochmal an. Zumal ich tatsächlich, Du wirst es nicht glauben, in einem Begleitschreiben von "Ca"-Angaben gesprochen habe


Ja, allerdings habe ich das schriftlich, mein/e Liebe/r


Solltest Du noch etwas KONSTRUKTIVES beizutragen haben (Siehe Beitrag #1), dann nur zu
Ne EKS ist immer verbindlich, egal ob du ca. schreibst, oder vorläufig irgendwo ankreuzt. An was sollte das JC sonst seine Berechnungen festmachen? Schön finde ich das auch nicht, meinetwegen können die meine EInnahmen ruhig jeden Monat punktaktuell berechnen, aber das ist eben genau das was sie nicht wollen. Was sie wollen ist so wenig wie möglich arbeiten UND dir gleichzeitig so wenig wie möglich auszahlen.

Wie dem auch sei, ich hoffe dein Schreiben stößt auf Gehör und du bekommst das was dir zusteht.

Ich weiß ja nicht, was du genau in der EKS geändert hast ( Mir fällt nix ein, was sich positiv auswirken kann für dich), aber in Zukunft lasse einfach Änderungsmitteilungen dieser Art.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 19:45   #22
Koelschejong
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 5.213
Koelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong EnagagiertKoelschejong Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von soselbständig Beitrag anzeigen
@ Koelschejong

ich danke dem User Koelschejong für den üblichen kurzen substanzlosen Ko -Kommentar aus der Realität, die sämtliche geltenden Bestimmungen bei der Einkommensberechnung Selbständiger, ähnlich einem jobcenter ausblendet.
Ich bitte um Deine mindestemn 5-seitigen juristisch tiefenfundierten Auseinanderrupfungen von z.B.

LSG FSS - L 3 AS 638/10 und nachfolgend
B 4 AS 42/12 R

Ich persönlich stehe ja auf dem einfachen Standpunkt, wenn man eindeutige Urteile sogar des BSG vorliegen hat, dann ist der Drops gelutscht. Aber ich weiß natürlich auch, Don Quichote hat es zu großer Berühmtheit gebracht, und, das lässt hoffen, denn auf dem Totenbett kam er doch noch zur Vernunft. Manchmal kommt das auch früher.
__

Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.(Lord Acton)
Koelschejong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 20:11   #23
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von morissonhotel Beitrag anzeigen
..., aber in Zukunft lasse einfach Änderungsmitteilungen dieser Art.
Ja, das habe ich jetzt auch gelernt. Ich bin einfach ein konstruktiver Mensch und es fällt mir immer noch schwer zu akzeptieren, dass man mit einem Jobcenter einfach nicht kooperieren kann.
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 20:46   #24
Ah4entheater
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.105
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Ist schon interessant, was du dir da so zusammendrehst.
Das Vertreten unterschiedlicher Meinung gehört zum Forum und an den Karren fahren ist etwas total anderes.
Schön. Dann haben wir ja jetzt zwei Aussagen im Raum stehen, die nebeneinander bestehen können.
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2014, 15:21   #25
soselbständig
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.09.2013
Beiträge: 348
soselbständig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: JC verrechnet SGB-II-Leistungen mit geschätzten Angaben der Anlage EKS! Hallo???

@ Koelschejong

meine Hochachtung vor deinen Leistungen in diesem Forum, meine Dankbarkeit für deine vielen nützliche Hinweise für viele User inclusive meiner Wenigkeit hindert mich daran, ebensolche dikreditierende Kommentare abzulassen.

Hören wir lieber auf uns beide hier regelmäßig anzugehen.

Zu dem genannten Urteilen kann ich nur sagen dass sie mit dem hierhinterfragten Sachverhalt einer Leistungsminderung auf der Grundlage geplanter Betriebsaussagen nichts zu tun haben, der TE hat sich ja nicht geweigert eine EKS abzugeben.

Wie du meinen Elaboraten entnehmen kannst unterscheide ich in Einkommen und zu berücksichtigendes Einkommen und Vermögen und zu berücksichtigenden Vermögen bei der LEISTUNGSBEWILLIGUNG.

Was so einfach klingt und selbstverständlich erscheint, ist im Falle von Selbständigen etwas komplizierter und überfordert nicht nur das jobcenter sonden auch Richter und RA.

Sie wenden die Bestimmungen, die für erwerbslose HB geltenden Regelungen unterschiedlos auf Selbständige an.

Einnahmen und Einzahlungen auf dem Geschäftskonto sind für o.g. Personenkreise Einkommen und sie betrachten Betriebsausgaben wie steuerfinanzierte Sozialleistungen über die sie nach Ihrem Ermessen bestimmen können.

Für die Leistungsbewilligung ist das zu berücksichtigende Einkommen und das zu berücksichtigende Vermögen ausschlaggebend.

Jeder RA schreit auf wenn nicht zu berücksichtigendes Vermögen bei der Leistungsbewilligung verwendet wird, warum hört man nichts von deiner Zunft wenn bei der Leistungsbewilligung nach § 7 ALG II V nicht zu berücksichtigende Vermögen, nämlich nicht zu berücksichtigende Vermögensgegenstände doch berücksichtigt werden

Genausowenig interessiert euch der Unterschied zwischen tatsächlichen und geplanten Betriebseinnahmen oder tatsächlichen und geplanten Betriebsausgaben.

und es interessiert euch auch nicht was Zufluss und bereites Einkommen ist

ich hoffe ich tue dir Unrecht wenn ich dich mit meinem RA, meinem SB und der Richterin am SG in einen Topf werfe.

für die sind meine Kontoauszüge entscheidungserheblich, sie betrachten die Einzahlungen und Lastschriften auf meinem Geschäftskonto als Grund, mich nicht als hilfebedürftig zu bezeichen, Leistungen zu verweigern weil ich notwendige Lastschriften auf dem Geschäftskonto begleiche.

Hilfebedürftigkeit ist anders definiert. Das zu berücksichtigende Einkommen resultiert bei Selbständigen aus dem zu berücksichtigenden Einkommen und dem zu berücksichtigenden Vermögen.

Beides ist nicht irgendwelchen Kontoauszügen zu entnehmen. und keiner Prognose EKS. was da steht ist kein Zufluss. kein bereites Einkommen, sind keine bereite MIttel.

Ihr hört einfach auf, nach dem § 2 in der ALG II V zu lesen. da wird im Voraus nach Anhörung geschätzt was man schätzen will, obwohl für Selbständige der § 3 gilt und da werden Ausgaben geschätzt und Einnahmen obwohl eine Schätzung des EINKOMMENS und nur bei abschließender Entscheidung möglich ist.
Den § 7 ALG II V blendet ihr vollkommen aus, was vor dem BWZ eigentlich zu berücksichtigendes Vermögen und im BWZ zufließendes Einkommen ist interessiert gar nicht.

Wenn man hier im Forum darüber diskutieren will, werden solch Fragestellungen lächerlich gemacht und auf unzutreffende Urteile verwiesen anstatt diese Thesen mal ernsthaft zu widerlegen.

Wieso sind für euch geplante Betriebsausgaben und geplante Betriebseinnahmen relevant für die Leistungsberechnung?

Bei der Leistungsberechnung werden nur Zahlungsvorgänge, nur tatsächlicher Zahlungseingang und nur tatsächlich getätigte Ausgaben berücksichtigt

Wenn man Geplantes für die Leistungsberechnung verwenden kann, dann bedarf es weder einer vorläufigen Bewilligung, noch einer abschließenden EKS und Angaben des Selbständigen sind überflüssig weil ein Sachbearbeiter im jobcenter verfügt was zur Berechnung von Einkommen verwendet wird.
Das sind dann geplante Einnahmen und nicht anerkannte Ausgaben.

Aber wehe man will mal hier darüber dikutieren.

Es ist besser auf zitierte Urteile zu vertrauen, die eh vom jobcenter ignoriert werden.
soselbständig ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
abschliessende angaben, angaben, anlage, anlage eks, eks, geschätzten, sgb ii leistungen, sgbiileistungen, verrechnet, verrechnung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hochwasser-Nothilfen können mit ALG-II-Leistungen verrechnet werden xavier123 Archiv - News Diskussionen Tagespresse 28 18.06.2013 11:24
Angaben in Anlage VM silka Allgemeine Fragen 10 08.11.2012 11:44
Sozialhilfe: Auch bei falschen Angaben rückwirkende Leistungen Paolo_Pinkel Aktuelle Termine und Entscheidungen 0 16.08.2011 14:36
Sozialhilfe: Auch bei falschen Angaben rückwirkende Leistungen Kaleika Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 11.08.2011 05:08
Mit welchen Leistungen kann ALG1 verrechnet werden? EllyPirelly ALG I 2 23.04.2011 23:14


Es ist jetzt 04:35 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland