Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen


:  22
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.08.2012, 08:47   #26
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von TOBI08 Beitrag anzeigen
Hier steht nicht zur Debatte, was ich für Mehraufwendungen habe, sondern das ich Mehraufwendungen habe, die mir zustehen. Diese Mehraufwendungen sind ab dem ersten Tag vorhanden. Ich bin niemandem Rechenschaf schuldig, auch DIR NICHT Annabella, was ich für Mehraufwendungen habe. Meine EGV ist ebenfalls nicht Gegenstand dieser Diskussion.
Das Gesetz regelt nur, dass der Mehraufwand monatlich an den Leistungsberechtigten zu zahlen ist.

Entstehet Dir jetzt Mehraufwand, den Du durch Deinen Regelsatz bestreiten musst ohne erfolgte Auszahlung des Mehraufwandes, ist das ein wichtiger Grund eine AGH/MAE abzulehnen.

Geht das JC nicht mit diesen z.B. Fahrkosten in Vorkasse, dann wird von Dir eine rechtswidrige Unterdeckung des Regelsatzes/Existenzminimums gefordert.
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:01   #27
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Demolier Beitrag anzeigen

Kaum angekommen und schon patzig?

Warum patzig ???
Wenn vom eigentlichen Thema abgewichen wird und sich das Thema zum Geschwätz entwickelt, dann ist so ein Hinweis von TOBI08 vollkommen in Ordnung !


Wenn du hier fragen stellst, dann werden sie nach bestem Wissen beantwortet. Wenn dir die Antworten nicht passen, warum fragst du dann?

Nicht immer nach bestem Wissen.

Zum Thema: Wenn du einen normalen Job beginnst, dann gehst du mit den Fahrt- und Verpflegungskosten auch in Vorleistung.

Er beginnt aber keinen normalen Job, sondern eine Maßnahme nach SGB II !!!

Wenn du nun schon eine MAE annimmst und dazu eine EGV unterschreibst, warum bringst du dann den Zeitpunkt der Zahlung nicht mit in die EGV?

Weil Zahlungsmodalitäten/-termine nicht Gegenstand einer EGV sein dürfen !!!
Warum ???
Weil MAE normalerweise im Gesetz geregelt ist.
In diesem Fall aber nicht eindeutig.
Also ist eine EGV nicht dazu da, um Grauzonen im Gesetz zu regeln.
...
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:10   #28
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

...
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:12   #29
Annabella
Gast
 
Beiträge: n/a
Lächeln AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat:
Das ist aber dann eher die Ausnahme, denn wie der Name MAE (Mehraufwandsentschädigung) schon sagt, ist mit dem "Lohn" der Aufwand, den es zu betreiben gilt um den Ein-Euro-Job zu leisten, abgegolten.
Wenn ich das hier so lese, denke ich das auch. Aber da werde ich hier jetzt doch nochmal genauer hingucken und nachhaken.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:16   #30
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von TOBI08 Beitrag anzeigen
Hier steht nicht zur Debatte, was ich für Mehraufwendungen habe, sondern das ich Mehraufwendungen habe, die mir zustehen. Diese Mehraufwendungen sind ab dem ersten Tag vorhanden. Ich bin niemandem Rechenschaf schuldig, auch DIR NICHT Annabella, was ich für Mehraufwendungen habe. Meine EGV ist ebenfalls nicht Gegenstand dieser Diskussion.
Das Gesetz regelt nur, dass der Mehraufwand monatlich an den Leistungsberechtigten zu zahlen ist.

Entsteht Dir jetzt Mehraufwand, den Du durch Deinen Regelsatz bestreiten musst ohne erfolgte Auszahlung des Mehraufwandes, ist das ein wichtiger Grund eine AGH/MAE wegen rechtswidriger Bedarfsunterdeckung abzulehnen.

Zumutbarkeit § 10 Abs.1 Nr.5, Abs.3

Geht das JC nicht mit diesen z.B. Fahrkosten in Vorkasse, dann wird von Dir eine rechtswidrige Unterdeckung des Regelsatzes/Existenzminimums gefordert.
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:18   #31
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von TOBI08 Beitrag anzeigen
Hier steht nicht zur Debatte, was ich für Mehraufwendungen habe, sondern das ich Mehraufwendungen habe, die mir zustehen. Diese Mehraufwendungen sind ab dem ersten Tag vorhanden. Ich bin niemandem Rechenschaf schuldig, auch DIR NICHT Annabella, was ich für Mehraufwendungen habe. Meine EGV ist ebenfalls nicht Gegenstand dieser Diskussion.



Das Gesetz regelt nur, dass der Mehraufwand monatlich an den Leistungsberechtigten zu zahlen ist.

Entsteht Dir jetzt Mehraufwand, den Du durch Deinen Regelsatz bestreiten musst ohne erfolgte Auszahlung des Mehraufwandes, ist das ein wichtiger Grund eine AGH/MAE wegen rechtswidriger Bedarfsunterdeckung abzulehnen.

Zumutbarkeit § 10 Abs.1 Nr.5, Abs.3

Geht das JC nicht mit diesen z.B. Fahrkosten in Vorkasse, dann wird von Dir eine rechtswidrige Unterdeckung des Regelsatzes/Existenzminimums gefordert.
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:19   #32
Demolier
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Laienhartzi Beitrag anzeigen
Zitat von Demolier

Kaum angekommen und schon patzig?

Warum patzig ???
Wenn vom eigentlichen Thema abgewichen wird und sich das Thema zum Geschwätz entwickelt, dann ist so ein Hinweis von TOBI08 vollkommen in Ordnung !

Wenn du hier fragen stellst, dann werden sie nach bestem Wissen beantwortet. Wenn dir die Antworten nicht passen, warum fragst du dann?

Nicht immer nach bestem Wissen.

Zum Thema: Wenn du einen normalen Job beginnst, dann gehst du mit den Fahrt- und Verpflegungskosten auch in Vorleistung.

Er beginnt aber keinen normalen Job, sondern eine Maßnahme nach SGB II !!!

Wenn du nun schon eine MAE annimmst und dazu eine EGV unterschreibst, warum bringst du dann den Zeitpunkt der Zahlung nicht mit in die EGV?

Weil Zahlungsmodalitäten/-termine nicht Gegenstand einer EGV sein dürfen !!!
Warum ???
Weil MAE normalerweise im Gesetz geregelt ist.
In diesem Fall aber nicht eindeutig.
Also ist eine EGV nicht dazu da, um Grauzonen im Gesetz zu regeln.
...

Na, die Antwort war doch wohl patzig. Aber sei es drum. Hier wurde auch nix geschreddert, sondern hinterfragt um konkret zu helfen und da kamen die patzigen Antworten. Wenn man sich hier schon hinsetzt und anderen hilft, heißt das nicht gleichzeitig, dass man auch ein Fussabtreter ist.

Die EGV ist ein Vertrag. Und wenn ich schon gezwungen werde einen Solchen zu unterschreiben (was ja wohl statt gefunden hat, denn es ist nicht von einem VA die Rede), dann gestalte ich diesen Vertrag auch mit. Wenn mir der Zuflusszeitpunkt des "Lohnes" wichtig ist, dann kommt das mit in den Vertrag. Ist mein Gegenüber nicht bereit den Vertrag so zu gestalten, daß auch meine Bedürfnisse einfliessen, dann unterschreibe ich den Vertrag nicht. Da kann der Vertrag auch EGV oder Schweine im Weltall heissen.... - Vertrag ist Vertrag.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:25   #33
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

War das Thema EGV oder Vertrag ???
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:31   #34
Demolier
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Laienhartzi Beitrag anzeigen
War das Thema EGV oder Vertrag ???
Eingliederungsvereinbarung = EGV

Das Wort Vereinbarung beschreibt ein Abkommen zwischen zwei oder mehr Parteien. Wird die Vereinbarung schriftlich fixiert, dann ist es ein Vertrag, wenn die Parteien sich an diese Vereinbarungen binden. Vertiefen will ich das jetzt aber hier nicht, denn ansonsten wird hier wirklich nur noch geschreddert.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:34   #35
Annabella
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat:
Demolier
Na, die Antwort war doch wohl patzig. Aber sei es drum. Hier wurde auch nix geschreddert, sondern hinterfragt um konkret zu helfen und da kamen die patzigen Antworten. Wenn man sich hier schon hinsetzt und anderen hilft, heißt das nicht gleichzeitig, dass man auch ein Fussabtreter ist.

Besser einmal zuviel den TE fragen, als einmal was Falsches tippern. Nebenbei bemerkt kann mann/frau einen anständigen Ton erwarten. Den hat Mann/frau ja auch gegenüber dem TE.

Zitat:
Laienhartzi AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung
War das Thema EGV oder Vertrag ???
Ist das jetzt Wortklauberei?????????? Irgendwo wird alles festgehalten. Wenn es mit Zwang geschieht, ist ein Rechtshilfebelehrung mit dabei, sonst könnte im Endeffekt ja nicht sanktioniert werden bei Abbruch oder sonstwas.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:36   #36
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Demolier Beitrag anzeigen

Und wenn ich schon gezwungen werde einen Solchen zu unterschreiben (was ja wohl statt gefunden hat, denn es ist nicht von einem VA die Rede), dann gestalte ich diesen Vertrag auch mit.
Steht hier irgendwo, dass eine EGV unterschrieben wurde ???

In # 3 steht nur, dass nichts in der EGV steht !!!
Sagt eigentlich nichts darüber, ob eine unterschrieben wurde oder als VA erlassen wurde.

Wie schon mehrmals erwähnt, ist EGV hier nicht das Thema und sollte nicht immer weiter ausgeschlachtet werden.

Begriffen ???
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:40   #37
Annabella
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat:
Steht hier irgendwo, dass eine EGV unterschrieben wurde ???

In # 3 steht nur, dass nichts in der EGV steht !!!
Sagt eigentlich nichts darüber, ob eine unterschrieben wurde oder als VA erlassen wurde.

Wie schon mehrmals erwähnt, ist EGV hier nicht das Thema und sollte nicht immer weiter ausgeschlachtet werden.

Begriffen ???
Wenn du das so strikt siehst, hätte sich dann also das Thema ansich erstmal erledigt. Denn das was beantwortet werden konnte, wurde ja beantwortet. Nur leider war TE damit nicht zufrieden, merkwürdig nicht? Nun gut, seis drum!
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:40   #38
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Sorry für die Mehrfachbeiträge !!!
Es werden welche mehrfach abgesendet ???
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:43   #39
Annabella
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Laienhartzi Beitrag anzeigen
Sorry für die Mehrfachbeiträge !!!
Es werden welche mehrfach abgesendet ???
Kein Problem, ist mir auch schon öfter passiert!
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:53   #40
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat:
Das Gesetz regelt nur, dass der Mehraufwand monatlich an den Leistungsberechtigten zu zahlen ist.

Entsteht Dir jetzt Mehraufwand, den Du durch Deinen Regelsatz bestreiten musst ohne erfolgte Auszahlung des Mehraufwandes, ist das ein wichtiger Grund eine AGH/MAE wegen rechtswidriger Bedarfsunterdeckung abzulehnen.

Zumutbarkeit § 10 Abs.1 Nr.5, Abs.3

Geht das JC nicht mit diesen z.B. Fahrkosten in Vorkasse, dann wird von Dir eine rechtswidrige Unterdeckung des Regelsatzes/Existenzminimums gefordert.
ich glaubs nicht da ich dir da voll und ganu zustimme

genauso sieht es aus
und darum muss die MAE am letzten tag des monats ausbezahlt werden da man davon wie schonmal gesagt alle notwendigen kosten bestritten werden müssen

das währe schon ein ablehnungsgrund der AGH wenn der träger im vertrag festschreibt das die MAE am 15ten des volgemonats aufbezahlt wird
so ist man dann gezwungen über 5wochen teilweise sogar 6 je nach auszahlungsdatum malmehr mal weniger vorzustrecken
und das ist nicht mehr zumutbar
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 09:59   #41
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Annabella Beitrag anzeigen
Wenn du das so strikt siehst, hätte sich dann also das Thema ansich erstmal erledigt. Denn das was beantwortet werden konnte, wurde ja beantwortet. Nur leider war TE damit nicht zufrieden, merkwürdig nicht? Nun gut, seis drum!
Ich sehe das nicht strikt, sondern ich kann die eigentliche Frage lesen.

Die hier nun das Thema EGV ausschlachten und somit das Thema zerschwätzen, können vermutlich die Eingansfrage nicht verstehen und sollten sich in das Forum Eingliederungsvereinbarung verkrümeln, wenn ihnen nach EGV ist.
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 10:07   #42
Laienhartzi
 
Registriert seit: 09.12.2011
Ort: Hintertupfingen
Beiträge: 1.384
Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi Laienhartzi
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von sumse Beitrag anzeigen

genauso sieht es aus
und darum muss die MAE am letzten tag des monats ausbezahlt werden da man davon wie schonmal gesagt alle notwendigen kosten bestritten werden müssen
Noch mal etwas deutlicher.

Wenn z.B. am 01.09.2012 eine AGH/ MAE angetreten werden muss und es entstehen Kosten, dann muss für diese Kosten das JC oder der MT vor Antritt der AGH in Vorleistung gehen.
Also spätestens mit Zahlung am 31.08.2012.
Laienhartzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 13:06   #43
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von sumse Beitrag anzeigen
ich glaubs nicht da ich dir da voll und ganz zustimme

genauso sieht es aus
und darum muss die MAE am letzten tag des monats ausbezahlt werden da man davon wie schonmal gesagt alle notwendigen kosten bestritten werden müssen

das wäre schon ein ablehnungsgrund der AGH wenn der träger im vertrag festschreibt das die MAE am 15ten des Folgemonats aufbezahlt wird
so ist man dann gezwungen über 5 Wochen teilweise sogar 6 je nach auszahlungsdatum malmehr mal weniger vorzustrecken
und das ist nicht mehr zumutbar
Zitat von Laienhartzi Beitrag anzeigen
Noch mal etwas deutlicher.

Wenn z.B. am 01.09.2012 eine AGH/ MAE angetreten werden muss und es entstehen Kosten, dann muss für diese Kosten das JC oder der MT vor Antritt der AGH in Vorleistung gehen.
Also spätestens mit Zahlung am 31.08.2012.
Völliger Quatsch.

MAE Geld ist kein Regelsatz. Nur der Regelsatz ist im Voraus aufs Konto zu überweisen vom Amt.

Ein Ablehnungsgrund isses auch nicht, wenn man mal Fahrtkosten vorschießen muss für eine MAE. Dafür hat man im Folgemonat dann 150 bis 180 Euro mehr.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 13:34   #44
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Bethany Beitrag anzeigen
Völliger Quatsch.

MAE Geld ist kein Regelsatz. Nur der Regelsatz ist im Voraus aufs Konto zu überweisen vom Amt.

Ein Ablehnungsgrund isses auch nicht, wenn man mal Fahrtkosten vorschießen muss für eine MAE. Dafür hat man im Folgemonat dann 150 bis 180 Euro mehr.
Genau darum geht es dem TE! Wo genau ist dazu die Rechtsgrundlage?
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 14:05   #45
K. Lauer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Der entstandene Aufwand wird entschädigt. Entschädigen kann man nur nach einem Schadensereignis. Entschädigungen gibt's überall immer erst im Nachhinein. Perfide, jetzt, wenn ich so darüber nachdenke ...

Dass die Fahrtkosten nicht im RS enthalten sind, ist m. E. eine andere Geschichte.


Hat mal jemand im Nachhinein seinen Beitrag geändert? Ist ja lustig wie das jetzt läuft. Aber ohne smilies.
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 16:28   #46
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Bethany Beitrag anzeigen
Völliger Quatsch.

MAE Geld ist kein Regelsatz. Nur der Regelsatz ist im Voraus aufs Konto zu überweisen vom Amt.

Ein Ablehnungsgrund isses auch nicht, wenn man mal Fahrtkosten vorschießen muss für eine MAE. Dafür hat man im Folgemonat dann 150 bis 180 Euro mehr.

dann hast du es nicht verstanden
nochmal für dich
ALG2 wird im voraus für den aktuellen monat gezahlt
MAE rückwirkend was ja nicht so schlimm ist erstmal

das problem liegt darin
das die träger meistens erst am 15tendes volgemonats anweisen wollen
und das ist nicht zumutbar wenn du davon diverse kosten tragen sollst
der regelsatz an sich gibt dafür nix her das man für den träger in vorleistung gehen muss um an die massnahme dran teilnehmen zu können

fackt ist
der träger schiebt es auf den elo ab dieser soll zusehen wie er klar kommt
das JC anweist den träger auch in nachhinein
seine kosten
somit müste der träger im vorleistung gehn bis das geld vom JC bei ihm ist aber wie gesagt er schiebt das risiko auf den elo ab da einfacher für ihn
das JC spart sich so jede menge arbeit wenn die dem elo die fahrtkosten zahlen würden im voraus

tritt der teilnehmer nicht an oder ist krank
muss der SB jede menge papierkram machen ^^^
zwecks verrechung auf den volge monat
um sich das einzusparren soll der elo bluten
immerhin sinds meinstens 5-6 wochen
wo man im vorleistung tretten muss
nun fang an zu rechnen was von deinen regel satz im aktuellen monat über bleibt wenn du täglich kosten von 4,80euro hast
auch das kaufen von monats tikets sind nicht ohne
dazu kommt noch das du noch anderweitige kosten hast die du tragen must davon

also viel spass beim vorleisten deiner kosten bei der zwangsarbeit für 1euro die stunde
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 20:28   #47
Bones62
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von TOBI08 Beitrag anzeigen
Da Du ja wahrscheinlich auch Probleme mit dem Leden hast, wiederhole ich mal meine Fragen:
Gibt es eine Verordnung, in der geregelt wird, ab welchem Zeitpunkt nach Antritt einer Arbeitsgelegenheit (1-€-Job) die Zahlung der Mehraufwandsentschädigung spätestens erfolgen muss? Wie der Name „Mehraufwandsentschädigung“ schon sagt, ist das ja eine Entschädigung für Mehraufwand. Nach dem ersten Tag der AGH ist ein Mehraufwand entstanden. Das bedeutet, das der 1?-Jobber den Mehraufwand aus seinem Regelsatz vorschießen mus. Im Regelsatz ist dafür aber kein Posten vorgesehen, also steigt Tag für Tag die Summe der Vorleistungen, die der Teilnehmer der AGH zahlen (vorschießen) muss. Die Frage ist wie bzw. wovon der 1€-Jobber diese Vorleistungen bestreiten soll.
Nein gibt es nicht. Maßnahmeträger zahlen entweder zu Ende der Woche aus oder es kommt zusammen mit dem Geld vom Arbeitsamt. Wichtig den Mehraufwand gibt es nur bei Anwesenheit rückwirkend
  Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2012, 22:58   #48
con_er49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat:
@ Demolier =
Zum Thema: Wenn du einen normalen Job beginnst, dann gehst du mit den Fahrt- und Verpflegungskosten auch in Vorleistung.
Das ist insofern richtig , wenn es nicht H4 Bezieher betrifft . Hier können die Fahrtkosten beim JC beantragt werden .

Wer nur ein Guthaben - Konto hat , muß sich zwangsläufig an das JC wenden .

Ansonsten kann die Person schon alleine aus dem Grund die Arbeit garnicht aufnehmen !
  Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2012, 08:26   #49
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von espps Beitrag anzeigen
Genau darum geht es dem TE! Wo genau ist dazu die Rechtsgrundlage?
Es gibt keine. Es wird halt individuell vereinbart zwischen Elo und MAE Träger. Es gibt nur die Vorschriften für die MAE an sich, also wann etwas als 1 Euro Job angeboten werden kann.

Zitat von sumse Beitrag anzeigen

das problem liegt darin
das die träger meistens erst am 15tendes volgemonats anweisen wollen und das ist nicht zumutbar wenn du davon diverse kosten tragen sollst

Welche diversen Kosten wären denn das alles?

Doch nur die Fahrtkosten.

fackt ist
der träger schiebt es auf den elo ab dieser soll zusehen wie er klar kommt das JC anweist den träger auch in nachhinein seine kosten
somit müste der träger im vorleistung gehn bis das geld vom JC bei ihm ist aber wie gesagt er schiebt das risiko auf den elo ab da einfacher für ihn das JC spart sich so jede menge arbeit wenn die dem elo die fahrtkosten zahlen würden im voraus

Das mag vielleicht gehen, wenn der Elo auf dem Dorf wohnt und zig km fahren muss. Aber sonst in Städten sind die MAEs immer im selben Bezirk und in diesen Städten gibt es auch zumeist ein Sozialticket und wer sowieso viel unterwegs ist, hat das auch. Einen Vorschuss auf Fahrgeld gibts nicht. Das ist im MAE Geld enthalten.

tritt der teilnehmer nicht an oder ist krank
muss der SB jede menge papierkram machen ^^^
zwecks verrechung auf den Folge monat
um sich das einzuspaaren soll der elo bluten
immerhin sinds meinstens 5-6 wochen
wo man im vorleistung tretten muss
nun fang an zu rechnen was von deinen regel satz im aktuellen monat über bleibt wenn du täglich kosten von 4,80euro hast
auch das kaufen von monats tikets sind nicht ohne
dazu kommt noch das du noch anderweitige kosten hast die du tragen must davon

Bei mir waren es immer nur Fahrtkosten, die ich zu tragen hatte. Aber da ich in der Zeit eh viel unterwegs war, hatte ich eh ein Monatsticket und da hat es sich schon gelohnt.

also viel spass beim vorleisten deiner kosten bei der zwangsarbeit für 1euro die stunde
Dafür hab ich dann nächsten Monat 180 Euro mehr gehabt. Und einen kleinen Ersparnisbetrag (und seien es nur 50 Euro) haben doch die meisten noch rumliegen, gerade, weil auch mal was daherkommen kann.

Zitat von Laienhartzi Beitrag anzeigen

Das JC oder der Maßnahmeträger haben mit MAE in Vorleistung zu gehen, falls Fahrkosten o.ä. entstehen.

Fahrgeld wird bei einer MAE nicht erstattet oder vorgeschossen und falls doch, weil es von Dorf zu Stadt ist, dann muss der Elo es zurückzahlen.

Und das spätestens bis zum Tag vor Maßnahmebeginn.
Die Nennung eines Termins war nur ein Beispiel.

Ich kann Dir auch gerne ein anderes Beispiel nennen.
Wenn Z.B. eine Maßnahme am 15. eines Monats beginnt, dann muss mit MAE eben bis 14. in Vorleistung getreten werden, falls Kosten entstehen !
Dann nenn mir doch mal die gesetzliche Grundlage davon. Hast du eigentlich schon mal nen 1 Euro Job gemacht? Da werden keine Fahrtkosten extra erstattet.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2012, 08:29   #50
Demolier
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zahlung der Mehraufwandsentschädigung

Zitat von Laienhartzi Beitrag anzeigen
Lasse mal deinen Quatsch !

Wer hat behauptet, dass MAE Regelsatz ist ???

Das JC oder der Maßnahmeträger haben mit MAE in Vorleistung zu gehen, falls Fahrkosten o.ä. entstehen.
Und das spätestens bis zum Tag vor Maßnahmebeginn.
Die Nennung eines Termins war nur ein Beispiel.

Ich kann Dir auch gerne ein anderes Beispiel nennen.
Wenn Z.B. eine Maßnahme am 15. eines Monats beginnt, dann muss mit MAE eben bis 14. in Vorleistung getreten werden, falls Kosten entstehen !
Da du ja so unendlich Bescheid weißt, würde mich noch die Quelle deines Wissens interessieren. Und wenn du dann noch weniger beleidigend antwortest, würde mein Dank dir ewig nachschleichen - Allerdings nur dann, wenn du beide Punkte beachtest.

Ich habe selbst dazu leider nichts gefunden und bin nun auf deine Hilfe angewiesen.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
mehraufwandsentschädigung, zahlung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Möbelfahrer mit Mehraufwandsentschädigung hermann62 Ein Euro Job / Mini Job 57 10.10.2011 22:27
Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung caramella Ein Euro Job / Mini Job 9 11.04.2011 10:17
Barauszahlung der Mehraufwandsentschädigung abcdefghi Ein Euro Job / Mini Job 1 08.01.2008 15:23
Mehraufwandsentschädigung = Sozialleistungen??? C20LET Schulden 7 17.11.2006 23:12
Fortzahlung der Mehraufwandsentschädigung? Catweazle ALG II 13 29.07.2005 12:04


Es ist jetzt 14:29 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland