Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.02.2011, 08:11   #1
bin jetzt auch da->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.03.2007
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 1.217
bin jetzt auch da bin jetzt auch da bin jetzt auch da bin jetzt auch da
Standard Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (Ein-Euro-Job) nach § 16d SGB II
Änderung Januar 2011
bin jetzt auch da ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2011, 08:54   #2
Wossi
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.06.2010
Beiträge: 1.469
Wossi Wossi Wossi Wossi Wossi Wossi
Standard AW: Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Seite 8, Fachliche Hinweise

(1) Eingliederungsvereinbarung

Die Teilnahme an einer AGH MAE erfolgt grundsätzlich auf der Basis einer Potenz(ial)analyse und einer individuell mit dem Teilnehmer vor Maßnahmeantritt abgeschlossenen EGV bzw. der mit Verwaltungsakt nach § 15 Abs.1 Satz 6 SGB II festgelegten Bestimmungen.

Also redet man selbst nicht von einem Ersatz der Eingliederungsvereinbarung per Verwaltungsakt, wie schon seit Jahren verschickt wird !

Werden alle verarscht, weil das Gesetz keine EGV per VA vorsieht ???
Ist ja schon lange meine Meinung, dass es so im Gesetz nicht vorgesehen ist.
Dazu kommt noch, dass dieser fragwürdige VA nicht sanktionierbar ist, nach § 31 SGB II ???

Warum dann überhaupt diese Mühe ???

Jobmotor SGB II ??? Beschäftigungstherapie für Behörden ???

Wer sich noch Gedanken um so ein Wurstblatt macht, der ist selber schuld !!!
Wossi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2011, 11:19   #3
HartzFrankyboy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Seite 9; Rahmenbedingungen für die Ausübung von AGH MAE

2) Sozialversicherung
Die Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist im Rahmen der Weiterzahlung der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Sicherung des Lebensunterhalts) gewährleistet.


Ich denke von der Regierung ist geplant seit Januar 2011 die Beiträge zur Rentenversicherung nicht mehr zu entrichten?

Denn dies war ein Grund warum ich im Dezember 2010 die Aufnahme eines 1€-Jobs verweigert habe.
  Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2011, 11:52   #4
Wossi
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.06.2010
Beiträge: 1.469
Wossi Wossi Wossi Wossi Wossi Wossi
Standard AW: Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Geplant haben die schon so manches !

Die zoffen sich doch noch um die Pläne.

Oder sind schon Änderungen des SGB II ab 2011 in Kraft ???

Habe ich geschlafen ???
Wossi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2011, 15:00   #5
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Nein, noch ist nichts durch.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2012, 08:02   #6
mahawk->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.09.2006
Ort: Ba.-Wü.
Beiträge: 251
mahawk
Standard die nächste Art von ZAF

Schon bekannt, was sich ab 01.04.2012 ändert ?

Das ändert sich bei Hartz IV ab dem 1. April 2012
1. Die Pflicht zur Vermittlung in eine Arbeitsgelegenheit (AGH) mit Mehraufwandsentschädigung (MAE) (sogenannter Ein-Euro-Job) für unter 25jährige (U25) und für über 50jährige (Ü50) entfällt.

2. Dafür wird die Pflicht des Jobcenter (JC) für Ü25 zur vorrangigen Vermittlung in Ausbildung betont.

3. eine AGH kann nun unabhängig von den persönlichen Jobaussichten auf dem Arbeitsmarkt "zur Erhaltung oder Wiedererlangung ihrer Beschäftigungsfähigkeit" zugewiesen werden.

4. Die vom Bundessozialgericht (BSG) in seiner Rechtsprechung geprägten rechtlichen Voraussetzungen für AGHs werden Gesetzesgrundlage, Tätigkeiten auf dem 1. Arbeitsmarkt sind damit so gut wie unmöglich.

5. Die Zuweisungsdauer in AGHs wird auf 24 Monate innerhalb von fünf Jahren begrenzt.

6. Die Verwaltungskostenerstattung für Träger von AGHs wird auf 30 Euro pro Teilnehmer und Monat begrenzt, für Teilnehmer mit "besonderem Anleitungsbedarf" kann bei nachgewiesenem zusätzlichen Personalaufwand ein Zuschuss von max. 120 Euro pro Teilnehmer und Monat gezahlt werden. Maßnahmeträger können so insgesamt also max. 150 Euro pro Teilnehmer und Monat erhalten, damit werden die bisherigen Kostenerstattungen von durchschnittlich 500 Euro je Teilnehmer und Monat deutlich verringert, damit dürfte der Anreiz für Maßnahmeträger, (Sinnlos-) Maßnahmen nur zum Zweck des Selbsterhaltes durchzuführen, entfallen.

7. Eine AGH mit Entgelt (wie Bürgerarbeit, diese endet aber erst 31. Dezember 2014) entfällt.

8. Die Förderung von Arbeitsverhältnissen mittels Lohnkostenzuschüssen wird umgebaut:
Der Zuschuss ist - unabhängig vom vermittelten Erwerbslosen - auf 24 Monate innerhalb von 5 Jahren begrenzt, so werden die bisherigen Mitnahmeeffekte vermindert. Voraussetzung ist, dass mindestens 6 Monate Arbeitslosigkeit besteht, mindestens zwei besonders schwerwiegende Vermittlungshemmnisse bestehen, 6 Monate verstärkte vermittlerische Unterstützung (Aktivierungsphase) erfolgte, für die Dauer der Förderung vorrangiger kein ungeförderter Job gefunden werden kann und der Job vom JC vermittelt wurde. Die Förderung kann vom JC jederzeit beendet werden, das JC kann den AN jederzeit (z.B. in eine Eingliederungsmaßnahme) "abberufen", was den AG zur sofortigen fristlosen Kündigung berechtigt (Widerspruch zum Kündigungsschutz!). Ein so geförderter Job ist nicht versicherungspflichtig zur Arbeitslosenversicherung (siehe dazu auch hier).

Da seit dem 6. April 2011 im Rahmen des Modellprojekts Bürgerarbeit bereits Arbeitnehmerüberlassung eingeführt wurde, steht zudem zu befürchten, dass dies auch auf derartig geförderte Jobs angewandt wird. Bisherige Träger von AGHs werden sich deshalb verm. vielfach zu zeitarbeitsähnlichen Firmen umstrukturieren und es wird ein neuer Markt entstehen, auf dem ALG II Empfänger durch diese Träger allein zu dem Zweck angestellt werden, um sie an Dritte auszuleihen und damit Geld zu verdienen. In Verbindung mit dem durch die Möglichkeit der Zuweisung aufgebauten Zwang, derartige Jobs annehmen zu müssen, wird der Niedriglohnsektor dadurch einen weiteren Aufschwung erfahren und der soziale Abstieg einen neuen Tiefpunkt.

9. Leistungen zur beruflichen Kenntnisvermittlung und betriebliche Maßnahmen (Praktika) werden auf 8, bei U25 auf bis zu 12 Wochen verlängert, reine Theoriemaßnahmen auf 6 Wochen,

10. die Vermittlung in Ausbildung und Arbeit und die Erbringung von Ermessensleistungen zur Eingliederung in Arbeit haben Vorrang vor der Zuweisung in Arbeitsgelegenheiten,

Hinweis:
Ab 1 Janura 2013 benötigen Träger, die Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung oder Weiterbildung durchführen, eine neue Zulassung (nach § 176 SGB III). Bis dahin gilt die vor dem 1 April 2012 erteilte Zulassung nach den §§ 84 und 85 SGB III (a.F.) übergangsweise fort. (fm)
mahawk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2012, 09:32   #7
xavier123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Ich stelle die neuen Weisungen zu den AGH mal hier rein:

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf BA_HEGA-01-2012-16d_-_AGH.pdf (292,0 KB, 132x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2012, 10:50   #8
Panikaxel
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Panikaxel
 
Registriert seit: 20.02.2010
Ort: Sachsen, zu Hause
Beiträge: 207
Panikaxel Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: die nächste Art von ZAF

Zitat von mahawk Beitrag anzeigen
Schon bekannt, was sich ab 01.04.2012 ändert ?

Das ändert sich bei Hartz IV ab dem 1. April 2012
1. Die Pflicht zur Vermittlung in eine Arbeitsgelegenheit (AGH) mit Mehraufwandsentschädigung (MAE) (sogenannter Ein-Euro-Job) für unter 25jährige (U25) und für über 50jährige (Ü50) entfällt.
(fm)
ich glaube eher gilt
Die Nachrangigkeit gilt somit auch für Jüngere unter 25 Jahren und Ältere über 58 Jahren.
Panikaxel ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 19:35   #9
gizmo
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gizmo
 
Registriert seit: 12.12.2011
Beiträge: 3.306
gizmo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Hallo Zusammen;
habe mir Hahawk`s [Das ändert sich bei Hartz IV ab dem 1. April 2012] auf eine *.pdf gezogen, die ich euch auch zur Verfügung stellen möchte. *.pdf in der Anlage.

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf WICHTIG Änderungen AGH ab 04.2011(16d SGB II).pdf (10,8 KB, 194x aufgerufen)
__

Wer andern eine Grube gräbt, den schupst man selbst hinein! Übrigens, fachkundige SB`s im JC gibt es genauso häufig wie Schneebälle in der Hölle!
gizmo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2012, 23:38   #10
ShiNn->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 142
ShiNn
Standard AW: Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Verstehe ich es richtig dass eine AGH in der entgeltvariante allgemein wegfaellt? Außer die bürgerarbeit? Oder interpretiere ich diesen gesetzestext falsch?

7. Eine AGH mit Entgelt (wie Bürgerarbeit, diese endet aber erst 31. Dezember 2014) entfällt
ShiNn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2012, 09:08   #11
Jenni Vier->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 30.10.2011
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 69
Jenni Vier
Standard AW: Fachliche Hinweise Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II

Zitat:
6. Die Verwaltungskostenerstattung für Träger von AGHs wird auf 30 Euro pro Teilnehmer und Monat begrenzt, für Teilnehmer mit "besonderem Anleitungsbedarf" kann bei nachgewiesenem zusätzlichen Personalaufwand ein Zuschuss von max. 120 Euro pro Teilnehmer und Monat gezahlt werden. Maßnahmeträger können so insgesamt also max. 150 Euro pro Teilnehmer und Monat erhalten, damit werden die bisherigen Kostenerstattungen von durchschnittlich 500 Euro je Teilnehmer und Monat deutlich verringert, damit dürfte der Anreiz für Maßnahmeträger, (Sinnlos-) Maßnahmen nur zum Zweck des Selbsterhaltes durchzuführen, entfallen.
Und dazu:

Die o.g. Änderung Nr. 6 wurde, offenbar auf Druck der entsprechenden Lobby im Bundestag, aus dem Gesetz wieder herausgenommen. Einer Empfehlung des Bundesrates (BtDr 17/6853, Seite 13 Nr. 28) zur Streichung hatte die Bundesregierung zunächst widersprochen (ebd. Seite 22) und auf einer gesetzlich eindeutigen Regelung bestanden. Die Streichung jedoch später "zugunsten einer maßnahmebezogenen Kostenerstattung" (BtDr 17/7065, Seiten 8 und 19), welche von den Leistungsträgern vor Ort festzulegen sind, auf Empfehlung des Ausschusses für Arbeit und Soziales doch noch vorgenommen. Quelle: Hartz IV 2012: Das ändert sich für ALG II-Bezieher

Verstehe ich das richtig, dass eingesehen wurde, dass manche Träger sich durch 1€-Jobber und das für sie gezahlte Kopfgeld finanzieren und daraufhin ab 01.04. eine Änderung angestrebt wurde.
Diese Änderung dann aber widerrufen wurde?!? Also können die Leistungsträger ab April jetzt vor Ort die gewünschte maßnahmenbezogene Kostenerstattung selbst festlegen??
Jenni Vier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2013, 14:53   #12
Rote Socke->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.09.2005
Ort: Bochum
Beiträge: 1.035
Rote Socke Rote Socke
Standard AW: die nächste Art von ZAF

Zitat von mahawk Beitrag anzeigen
Schon bekannt, was sich ab 01.04.2012 ändert ?

Das ändert sich bei Hartz IV ab dem 1. April 2012
1. Die Pflicht zur Vermittlung in eine Arbeitsgelegenheit (AGH) mit Mehraufwandsentschädigung (MAE) (sogenannter Ein-Euro-Job) für unter 25jährige (U25) und für über 50jährige (Ü50) entfällt.
.
.
.
(fm)
Hallo, nach langer Zeit mal wieder hier QRV.
Wie ist der obrige Abschnitt zu verstehen?
Kann ein(e) Ü50 ALGII-Empf. einen zugewiesen Ein-Euro-Job jetzt ablehnen oder nach ein paar Wochen den Ein-Euro-Job sanktionsfrei abbrechen?
Danke für die Antworten.
__

1989 wurde der Sozialismus abgeschafft...nicht mehr und nicht weniger.
Rote Socke ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitsgelegenheiten, fachliche, hinweise

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
HEGA 07/10 - 05 - Fachliche Hinweise zu § 31 SGB II (20.07.2010) WillyV Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 35 20.06.2011 16:10
Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II, hatte die hier schon jemand? morris Ein Euro Job / Mini Job 9 17.05.2010 20:06
SGB II - Arbeitshilfe Arbeitsgelegenheiten (AGH) nach § 16d SGB II Stand: Juli 2009 walze Ein Euro Job / Mini Job 8 06.08.2009 21:11
Neue Fachliche Hinweise der BA - Stand 20. April 2009 Curt The Cat ALG II 4 07.05.2009 08:30


Es ist jetzt 10:35 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland