Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> NDR läßt 1 € Jobber bei der GEZ arbeiten

Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.08.2005, 10:05   #1
edy
Redaktion
 
Benutzerbild von edy
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 1.308
edy edy edy edy edy edy
Standard NDR läßt 1 € Jobber bei der GEZ arbeiten

Mißbrauch? NDR läßt Ein-Euro-Jobber bei der GEZ arbeiten

Der NDR beschäftigt Ein-Euro-Jobber in der Abteilung Rundfunkgebühren der Gebühren-Einzugs-Zentrale (GEZ). Die billigen Arbeitskräfte prüfen unter anderem die Anträge der Langzeitarbeitslosen auf Gebührenbefreiung.
"Wir beschäftigen derzeit 13 Ein-Euro-Kräfte", bestätigt NDR-Sprecherin Iris Bents. Diese wurden von der städtischen HAB (Hamburger Arbeit Beschäftigungsgesellschaft) an das Rundfunkhaus vermittelt. "Als öffentliches Unternehmen hat der NDR das Recht auf den Einsatz von Ein-Euro-Kräften", sagt HAB-Geschäftsführer Gert Keksstadt. Voraussetzung dafür sei allerdings, daß die Tätigkeit dem öffentlichen Interesse diene und es sich bei den Arbeitsplätzen nicht um Jobs handele, die anderweitig besetzt werden könnten. Beim Ein-Euro-Job müsse es sich letztendlich um eine Tätigkeit handeln, die das Unternehmen im Normalfall nicht besetzen würde. "Allerdings gibt es hier Graubereiche. Viele der Ein-Euro-Jobs sind umstritten", räumt Keksstadt ein. Das betreffe nicht nur die Jobs beim NDR. Dessen Sprecherin Iris Bents weist die Vorwürfe zurück. "Wir wollen den Arbeitslosen eine Chance auf Wiederbeschäftigung geben. Alternativ hätten wir dafür auch Studenten einsetzen können", sagt die Sprecherin. Immerhin: Zwei der billigen Arbeitskräfte will der NDR in Kürze übernehmen und ihnen ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis mit regulärer Bezahlung anbieten.


Vollständige Url des Artikels: http://www.abendblatt.de./daten/2005/08/05/467055.html
__

Links, unabhängig, aber freilich parteilich!
________________________________________
Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen
entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen
keinerlei Rechtsberatung dar.
edy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2005, 10:49   #2
bschlimme
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Wir beschäftigen derzeit 13 Ein-Euro-Kräfte", bestätigt NDR-Sprecherin Iris Bents. Diese wurden von der städtischen HAB (Hamburger Arbeit Beschäftigungsgesellschaft) an das Rundfunkhaus vermittelt. "Als öffentliches Unternehmen hat der NDR das Recht auf den Einsatz von Ein-Euro-Kräften", sagt HAB-Geschäftsführer Gert Keksstadt.
Nicht nur das die GEZ die Bürger abzockt, Nein jetzt bereichert sich die GEZ auch und saniert sich auf Kosten der Arbeitslosen indem sie fett an den Sklavenarbeitern verdient.
:kotz:
  Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2005, 11:29   #3
borderline->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.08.2005
Ort: HANNOVER
Beiträge: 2
borderline
Standard

HAllo zusammen,

das könnte dann doch heissen das der NDR momentan 13 mal 500 Euro verdient also ca.6500 Euro und dazu noch Arbeitskräfte bekommt die anderen regulären Arbeitskräften die Arbeit wegnehmen. Was bei 13 Arbeitskräften wenn jeder davon 2000 pro monat brutto bekommen würde nochmal 26.000 Euro Einsparungen beim NDR wären.

Also gesamt 6.500 + 26.000 = 33.500 Euro pro Monat an Einsparungen.

Moment, muss ich da nicht noch 13 mal 160 Euro abziehen wenn der NDR wirklich 1 Euro die Stunde zahlt? (bei Vollzeit)
Würde dann heißen das der NDR pro Monat 2080 Euro Ausgaben hat.

Also dann 33.500 - 2080 = 31420 Euro gespart

Könnte die Rechnung so stimmen?

Und nun rühmt der NDR sich das sie 2 Leute übernehmen wollen, na toll.
Und wer weiss wann diese dann wieder geschmissen werden oder gegen neue 1 Euro Jobber ausgetauscht werden.


MfG

border
borderline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2005, 11:50   #4
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.301
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

zu der Berechnung sollte man noch bedenken, dass durch die Überprüfung von den GEZ-Gebühren und der Aufdeckung von potentiellen Schwarzsehern Gewinne gemacht werden.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2005, 14:55   #5
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard

Zitat:
Diese wurden von der städtischen HAB (Hamburger Arbeit Beschäftigungsgesellschaft) an das Rundfunkhaus vermittelt.
Das sieht eher aus, als ob die HAB das Geld einstreicht und dann weitervermittelt.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2005, 15:39   #6
borderline->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.08.2005
Ort: HANNOVER
Beiträge: 2
borderline
Standard

Hallo,

Zitat:
Das sieht eher aus, als ob die HAB das Geld einstreicht und dann weitervermittelt.

.
na das wär ja der Hammer so schnell verdientes Geld, aber so könnte es sein. Ich wünschte mir eindeutige Regelungen für diese Dinge. Aber lieber ein wenig undurchsichtig und unausgegoren, und schon kann jeder der schon genug hat dran verdienen und sieht sich sogar noch im Recht.

Sinnloses Ausgeben von Steuermitteln, und dann hinterher die Arbeitslosen dafür verantwortlich machen das kein GELD MEHR IN DER kASSE IST UND KÜRZEN bzw. streichen.

mfg

border
borderline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2005, 15:52   #7
bschlimme
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
das könnte dann doch heissen das der NDR momentan 13 mal 500 Euro verdient
Bis Ende 2004 lag der Betrag bei rund 500 Euro, seit Januar kann er beliebig hoch sein und durchaus auch über 1000 Euro liegen;…Der geringste Teil davon ist der Lohn von 120 bis 180 Euro für den Arbeitslosen…“


Ein-Euro-Jobs geraten außer Kontrolle
  Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2005, 10:38   #8
Lillybelle
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

"Beim Ein-Euro-Job müsse es sich letztendlich um eine Tätigkeit handeln, die das Unternehmen im Normalfall nicht besetzen würde. "


Wie albern ist das denn, bitte?
Ich würde auch solche Stellen nicht besetzten, wenn ich dafür quasi Arbeitskräfte umsonst kriegen kann.
Reicht hier die simlpe Aussage der GEZ, dass sie keine zusätzlichen Stellen schaffen werde?

Wenn Arbeit da ist, müssen auch Leute dafür eingestellt werden , oder wer hat das bisher gemacht?
  Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2005, 11:55   #9
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard Warum der NDR "Ein-Euro-Jobber" braucht

Zitat:
Warum der NDR "Ein-Euro-Jobber" braucht

Die Reihe der peinlichen Geschichten rund um öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten reißt nicht ab. Im Mittelpunkt diesmal: der Norddeutsche Rundfunk in Hamburg und die Gebühreneinzugszentrale (GEZ).

Seit Tagen geistert das Gerücht durch Hamburg, der NDR habe in Absprache mit der GEZ Langzeitarbeitslose als Ein-Euro-Jobber eingestellt, die in Norddeutschland nach säumigen Gebührenzahlern - im Volksmund: Schwarzseher - fahnden sollten.

Am Montag kam vom NDR ein Dementi: An dem Gerücht sei nichts dran, erklärte ein NDR-Sprecher auf WELT-Anfrage. Gestern dagegen meldete die "Bild"-Zeitung das Gegenteil: Der NDR beschäftige in der Tat "Ein-Euro-Jobber als GEZ-Schnüffler" - und das habe eine NDR-Sprecherin am Mittwoch bestätigt.
Quelle:
http://www.welt.de/data/2005/08/05/755589.html


"Na, schon GEZahlt?" fragte der Ein-Euro-Jobber.

"Muss zur Zeit nicht, bin Hartz4-Empfänger", antwortete der Arbeitslose.
achim2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2005, 12:35   #10
Bärliner->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.10.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 8
Bärliner
Standard

Dann aber bitte auch den ganzen Artikel lesen!

Es stellt sich allerdings tatsächlich die Frage, warum für diese Art von Arbeit 1-Euro-Jobber gebraucht werden. Was ist daran gemeinnützig? Gab es keine arbeitslosen Sekretärinnen, die diesen Job erledigen könnten?

Die Antwort hat einen faden Beigeschmack: warum selber die Sozialabgaben zahlen, wenn's auch das Arbeitsamt macht? So kann man natürlich auch sparen.

Gruß
Bärliner
__

Ob Du glaubst, du schaffst es
oder ob Du glaubst, Du schaffst es nicht:

Du hast in jedem Fall Recht.

(Henry Ford)
Bärliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2005, 12:46   #11
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard

Zitat von Bärliner
Dann aber bitte auch den ganzen Artikel lesen!

Es stellt sich allerdings tatsächlich die Frage, warum für diese Art von Arbeit 1-Euro-Jobber gebraucht werden. Was ist daran gemeinnützig? Gab es keine arbeitslosen Sekretärinnen, die diesen Job erledigen könnten?

Die Antwort hat einen faden Beigeschmack: warum selber die Sozialabgaben zahlen, wenn's auch das Arbeitsamt macht? So kann man natürlich auch sparen.

Gruß
Bärliner
Klar, natürlich sollte der ganze Artikel gelesen werden! Aber ich wollte jetzt nicht den ganzen Text ins Forum stellen.

Aber ganz genau darum geht es, es gibt garantiert genug arbeitslose Sekretärinnen, die dankbar wären, diese Tätigkeit als feste, sozialversicherungspflichtige Stelle (evtl. sogar auf Zeit!) zu erledigen.

Hier ist wieder eindeutig Missbrauch der Ein-Euro-Jobs angesagt.

Und das sogar von einem öffentlich-rechtlichen Sender!


Achim
achim2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2005, 14:33   #12
Ralf Hagelstein->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 795
Ralf Hagelstein
Standard

Gesprächsfäden zusammengeführt.
__

"Zynisch ist nicht der Satiriker, sondern die Gesellschaft." Gabriella Lorenz

PeNG! Aktive Erwerbslose und Geringverdiener e.V.
Hamburg
Ralf Hagelstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2005, 14:56   #13
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard

Danke, Ralf, hab das wohl irgenwie überlesen oder verschlafen. Sorry.

Gruß Achim
achim2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2005, 15:07   #14
Bärliner->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.10.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 8
Bärliner
Standard

Zitat von Martin Behrsing
zu der Berechnung sollte man noch bedenken, dass durch die Überprüfung von den GEZ-Gebühren und der Aufdeckung von potentiellen Schwarzsehern Gewinne gemacht werden.
Naja, das glaub ich eher nicht. Es wird ja wohl kaum jemand, der bisher schwarzgesehen hat, einen Antrag auf Befreiung der Rundfunkgebühren stellen... und dann dazuschreiben: "Ähm, Jungs, ich hab übrigens bisher schwarzgesehen - macht doch nix, oder?" :oops:

Gruß
Bärliner
__

Ob Du glaubst, du schaffst es
oder ob Du glaubst, Du schaffst es nicht:

Du hast in jedem Fall Recht.

(Henry Ford)
Bärliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2005, 16:11   #15
Lillybelle
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Damit hat sich wohl eindeutig die Frage geklärt, warum dieser Sender und alle daran angeschlossenen eine solch einseitige Berichterstattung betreiben. Sie sind selbst Schmarotzer, die sich an dem Geschäft mit der Arbeitslosigkeit bereichern und stellen noch dreist die Arbeitslosen diffamierend als Betrüger und Missbraucher von Geldern an die Wand?
Ich glaube, mir wird gerade ganz ganz

:kotz:
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2005, 10:09   #16
listche
Elo-User/in
 
Benutzerbild von listche
 
Registriert seit: 16.09.2005
Ort: Bananenrepublik
Beiträge: 321
listche
Standard Erfolgreiche Petition

Michael Lange
Dipl. Psychologe / Syst. Familientherapeut
Hölderlinsallee 6
22303 Hamburg E-Mail: michael.lange10@hanse.net
/ 0163 - 6911918
6 040 - 27 25 99

Präsidenten des Niedersächsischen Landtages
Landtagsverwaltung
Heinrich - Wilhelm - Kopf - Platz 1

30159 Hannover


6. August 2005

Beschwerde / Petition gegen den Norddeutschen Rundfunk wegen Missbrauchs von 1 Euro - Jobs in seiner Anstalt in Hamburg / siehe Hamburger Abendblatt vom 5. August 2005 "Missbrauch? NDR lässt Ein-Euro-Jobber bei der GEZ arbeiten".

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit reiche ich Beschwerde / Petition gegen den Norddeutschen Rundfunk (NDR) in Hamburg wegen Missbrauchs von 1 Euro-Jobs in seiner Sendeanstalt in Hamburg ein und bitte darum, in dieser Angelegenheit unverzüglich tätig zu werden. Gleichzeitig bitte ich um Rückmeldung.

Begründung:
==========

N
icht nur, dass der NDR mit seiner Sendung Panorama, die dieser für die ARD produziert, mehr als auffällig ist, wenn es darum geht, zielgerichtet, gegen uns Erwerbslose und dies schon seit Jahren mehr als einseitige gnadenlose Hetzsendung zu produzieren, missbraucht er jetzt auch noch 1 Euro - Jobs, um regelrecht Arbeitsplätze zu vernichten.

Bezüglich der sich ständig wiederholenden Hetze gegen uns Erwerbslose ist die Sendung vom 04. 08. 2005, mit dem Beitrag: "Die Hartz - IV- Falle - Arbeiten lohnt sich nicht" zu nennen.

Am 05..08.2005 erschien nun folgender Artikel, den sie mit dem darunter stehenden Link im Internet überprüfen können, im Hamburger Abendblatt:

Missbrauch? NDR lässt Ein-Euro-Jobber bei der GEZ arbeiten

Der NDR beschäftigt Ein-Euro-Jobber in der Abteilung Rundfunkgebühren der Gebühren-Einzugs-Zentrale (GEZ). Die billigen Arbeitskräfte prüfen unter anderem die Anträge der Langzeitarbeits-losen auf Gebührenbefreiung.
"Wir beschäftigen derzeit 13 Ein-Euro-Kräfte", bestätigt NDR-Sprecherin Iris Bents. Diese wurden von der städtischen HAB (Hamburger Arbeit Beschäftigungsgesellschaft) an das Rundfunkhaus vermittelt. "Als öffentliches Unternehmen hat der NDR das Recht auf den Einsatz von Ein-Euro-Kräften", sagt HAB -Geschäftsführer Gert Keksstadt. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die Tätigkeit dem öffentlichen Interesse diene und es sich bei den Arbeitsplätzen nicht um Jobs handele, die anderweitig besetzt werden könnten. Beim Ein-Euro-Job müsse es sich letztendlich um eine Tätigkeit handeln, die das Unternehmen im Normalfall nicht besetzen würde. "Allerdings gibt es hier Graubereiche. Viele der Ein-Euro-Jobs sind umstritten", räumt Keksstadt ein. Das betreffe nicht nur die Jobs beim NDR. Dessen Sprecherin Iris Bents weist die Vorwürfe zurück. "Wir wollen den Arbeitslosen eine Chance auf Wiederbeschäftigung geben. Alternativ hätten wir dafür auch Studenten einsetzen können", sagt die Sprecherin. Immerhin: Zwei der billigen Arbeitskräfte will der NDR in Kürze übernehmen und ihnen ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis mit regulärer Bezahlung anbieten.
(hk)

erschienen am 5. August 2005

Vollständige Url des Artikels: http://www.abendblatt.de./daten/2005/08/05/467055.html
(c) Hamburger Abendblatt

Dabei ist es schon mehr als zynisch zu nennen, wenn die Sprecherin des NDR Iris Bents im Hamburger Abendblatt folgende Behauptung aufstellt: "Wir wollen den Arbeitslosen eine Chance auf Wiederbeschäftigung geben. Alternativ hätten wir dafür auch Studenten ein-setzen können"

Es dürfte doch wohl kaum vorstellbar sein, dass der NDR Studenten für 1 Euro abzüglich auch noch aller Unkosten, wie z. B. die Fahrt zum Arbeitsplatz, ohne jegliche Arbeitnehmerrechte und Beiträge in die Sozialkassen hätte einstellen können.
Wobei Beiträge in die Rentenversicherung für alle Hartz IV - Betroffene lediglich auf einem Alibiniveau, dass gerade mal 2,65 Euro monatlicher Rente pro Jahr ergibt, erfolgen. Also Altersar-mut schon allein dadurch garantiert ist.

Ebenso kann man mir nicht erzählen, dass die Überprüfung von Anträgen auf Rundfunkgebühren-befreiung keine originäre Aufgabe der GEZ und damit des NDR sein soll. Hier also Arbeitskräfte bei voller Entlohnung und unabhängig von einer Almosenunterstützung ALG II hätten eingestellt werden müssen und sich somit der Verdacht des Missbrauchs ergibt.

Es ist einfach nicht länger mehr hinnehmbar, dass der NDR als öffentlich rechtlicher Sender, durch Gebühren der Bürger finanziert, mit seiner Sendung Panorama immer wieder dadurch auffällt, dass er sehr einseitig und in übelster Weise Hetze gegen Millionen von Erwerbslosen betreibt und gleichzeitig die Betroffenen in aller Öffentlichkeit auch noch missbraucht.

Auffallend dabei ist, dass die Redaktion Panorama in erheblich Umfang zielgerichtet dabei auch noch mit völlig falschen Zahlen und Fakten argumentiert.

In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass wir als Erwerbslose sehr wohl wissen, dass eine sich ständig wiederholende Praxis der Hetzkampagnen als auch des Umgangs gegen uns Erwerbslose in Deutschland nicht neu ist.

Hierzu ein Zitat aus einem Artikel des Hamburger Abendblattes, der bereits am 14. Juli 1997 er-schienen ist: "Droht der Gesellschaft ein zweites Weimar":

1929 erschien auch ein Artikel in der Verbandzeitschrift der Arbeitgeber, der stark an die heutige Diskussion über Sozialmissbrauch als Wurzel allen Übels erinnert. Dort hieß es: "Durch den Ausbau der Sozialversicherung wird auch der wenige Skrupellose, Dreiste und Arbeitsscheu in die Lage versetzt, sich auf Kosten des Gewissenhaften und Arbeitsamen zu bereichern. So wird unser Wohlfahrtswesen und die Arbeitslosenversicherung vielfach zu einer Prämie für die Trägen, Arbeitsscheuen und Gewissenlosen."

Als aktueller Vergleich dazu, ist sehr eindeutig u. v.a. dazu die mediengerecht initiierte Faulenzer-debatte des noch amtierenden Bundeskanzlers Gerhard Schröder vom 6. April 2001 in der Bild-zeitung und schon zu dieser Zeit zahlreiche Hetzbeiträge gegen uns Erwerbslose durch die Redaktion Panorama zu nennen.

6. April 2001 Bildzeitung
Unter Hinweis auf 4 Millionen Arbeitslose und 600.000 offene Stellen gefragt, was auf dem Arbeitsmarkt nicht stimme, antwortete Herr Schröder: "Wer arbeiten kann, aber nicht will, der kann nicht mit unserer Solidarität rechnen. Es gibt kein Recht auf Faulheit in unserer Gesellschaft! Das bedeutet konkret: Wer arbeitsfähig ist, aber einen zumutbaren Job ablehnt, dem kann die Unterstützung gekürzt werden. Das ist richtig so. Ich glaube allerdings, dass die Arbeitsämter die entsprechenden Möglichkeiten noch konsequenter nutzen können."

Die Zielrichtung dabei ist immer die gleiche, d.h. so wie in der Weimarer Republik Millionen Er-werbslose nicht nur ohne jegliche Perspektive auf der Straße stehen zu lassen, sondern sie auch noch systematisch und zielgerichtet dauerhaft in die Verelendung zu treiben. Aktuell ist hier Hartz IV und die nur gezahlte Almosenunterstützung ALG II, die mehr zum Sterben als zum Leben reicht, zu erwähnen.

Aus all den hier genannten Gründen reiche ich Beschwerde und Petition gegen den NDR ein und bitte um ein sofortiges Einschreiten gegen den Norddeutschen Rundfunk hier in Hamburg und eine zügige Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Lange



Gruß Listche

http://www.flegel-g.de/
__

"Wer die Menschen kennnenlernen will, der studiere ihre
Entschuldigungsgründe."

Christian Friedrich Hebbel
listche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2005, 10:11   #17
listche
Elo-User/in
 
Benutzerbild von listche
 
Registriert seit: 16.09.2005
Ort: Bananenrepublik
Beiträge: 321
listche
Standard

Und das ist die Antwort.

http://www.flegel-g.de/petition-01.html

es geht doch!!!

Gruß Listche
__

"Wer die Menschen kennnenlernen will, der studiere ihre
Entschuldigungsgründe."

Christian Friedrich Hebbel
listche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2005, 15:29   #18
achim2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.09.2005
Beiträge: 159
achim2
Standard

Zitat:
Die HAB hat sich bemüht, die formalen Kriterien einzuhalten, das Krite*rium der Zusätzlichkeit wurde jedoch irrtümlich falsch interpretiert.
Oooch, hoppla, da hab' ich wohl was irrtümlich falsch verstehen wollen! :motz:
__

"Die Regierung hält den mündigen Bürger für dumm, unwissend und manipulierbar" (Verfasser unbekannt)
achim2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2005, 21:12   #19
bschlimme
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

NDR streicht 150 Stellen
04.12.2005 12:34:55 Uhr

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) verabschiedete am Freitag den Wirtschaftsplan für das Jahr 2006. Aufgrund der geringen Gebührenanpassung im April 2005 hat der NDR in allen Bereichen zusätzliche Sparanstrengungen beschlossen. So will der Sender bis Ende 2008 erneut 150 Stellen streichen. Mit dem Wirtschaftsplan 2006 entfallen die ersten 24 dieser Stellen. Der NDR verringert die Zahl seiner Beschäftigten insbesondere in Produktion und Verwaltung.
Zudem seien um 2,3 Prozent rückläufige Sachaufwendungen vorgesehen, teilte der Sender in Hamburg mit. Die Planung sieht Einnahmen von 1,03 und Ausgaben von 1,02 Milliarden Euro vor. Intendant Jobst Plog erklärte, wegen der zu geringen Gebührenerhöhung im April seien auch Einschnitte im Programm nötig.

Der NDR ist verpflichtet, über die jeweils vierjährige Gebührenperiode hinweg ausgeglichen zu wirtschaften. Aus diesem Grund muss der Sender zu Beginn einer Gebührenperiode Überschüsse erwirtschaften, die zum Ausgleich der Teuerung in der zweiten Hälfte der Gebührenperiode benötigt werden.

http://www.egon-w-kreutzer.de/Meinun...tAlmanach.html
  Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2005, 21:46   #20
Janchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
So will der Sender bis Ende 2008 erneut 150 Stellen streichen.
... welche bestimmt duch die HAB ausgeglichen werden. Huhu NDR Mitarbeiter ... wacht mal auf, der rote Mann im Rock ist nicht der Weihnachtsmann, sondern der Kuckuckskleber vom Amt. ;)
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeiten, gez, jobber, laesst, läßt, ndr

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Den Millionär läßt man laufen, den Hartzer hängt man Georgia Archiv - News Diskussionen Tagespresse 7 19.07.2008 11:18
Inkasso läßt nicht locker Socke Schulden 5 13.05.2008 15:14
WAZ Essen 01.03.2008 - Ein-Euro-Jobber arbeiten im Gourmetrestaurant redfly Archiv - News Diskussionen Tagespresse 66 05.03.2008 09:16
Mittlelos nach Trennnug,ARGE läßt mich im Regen stehen Maus1977 KDU - Miete / Untermiete 9 29.01.2008 09:51
GEZ läßt nichts mehr von sich hören Mona Lisa Allgemeine Fragen 18 23.01.2008 21:39


Es ist jetzt 13:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland