Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Warum keine Fahrtkosten?

Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.12.2007, 11:20   #1
AnjaSD
Elo-User/in
 
Benutzerbild von AnjaSD
 
Registriert seit: 12.08.2007
Beiträge: 146
AnjaSD
Standard Warum keine Fahrtkosten?

Hallo,

ab Januar habe ich meinem ersten 1.-€Job.
20Std Woche,also 20.-€ die Woche und somit 80.-€ monatlich.

Davon soll ich dann selbst die Fahrtkosten i.H.v knapp 40.- monatlich zahlen.
Bleiben 40.-€ übrig die ich bei 80 Std Arbeit im Monat für mich verdiene.....ich finde das schreiend brutal,ist da nix zu machen das mir diese erstattet werden oder anteilig von der Arge mitgetragen werden?

Da ich ja mein erstes "1.-€ Gehalt" erst im Februar erhalte,aber ja schon im Januar von meinen 347,-€ eine Monatskarte kaufen müsste war ich heute bei meinem SB.
Denn = Neues Jahr,gleich neues Quartal das bedeutet bei mir : 20,-€ gehen ab für Quartalskontogebühren UND knappe 41,-€ muss ich an meine KK zahlen für die Chronikerkarte.Macht dann schon zusammen 61.-€.
Wenn ich dann auch noch 40.-€ raushauen müsste für eine Monatskarte sind 101.-€ weg ohne dafür Lebensmittel oder ähnliches holen zu können.
GEHT ALSO GARNICHT!
Ich bat um einen Vorschuß für die Monatskarte im Januar.
Das könne man mir dann ja im Februar vom ersten Gehalt wieder abziehen....grrrr...

Zur Antwort bekam ich dann..."Hm,ja...müsste gehen.Kommen Sie nochmal wieder und dann klären wir das"

So.....wie kann ich einen solchen Antrag formulieren?
Und was,wenn ich nicht rechtzeitig den Vorschuß erhalte und deshalb nicht zur "Arbeitsstelle" kann......????

Und warum bekomme ich nicht eh die Fahrtkosten bezahlt.........????
Bei anderen klappt das doch auch,hab ich gehört....

Bitte helft mir wenn ihr dazu Info´s habt!
DANKE
LG Anja
AnjaSD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2007, 11:30   #2
xavier123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Was die Fahrtkosten angeht, werden die hier wo ich wohne ab einer Entfernung zum Einsatzort von mehr als 3km (in einer Richtung) von der ARGE übernommen. Alles was näher liegt muss aus eigener Tasche bezahlt werden. Antrag formlos mit Kopie der Fahrkarte genügt, dann werden die Kosten nachträglich erstattet. Das kann bei Dir aber anders gehandhabt werden, da es offensichtlich regionale Unterschiede gibt. Grundsätzlich sollte man das gleich in der EGV vereinbaren. Einen Antrag auf Vorschuss kannst Du auch stellen und auch gleich darauf hinweisen, dass Du sonst nicht zum Ein-Euro-Job erscheinen kannst, da Du dafür kein Geld hast.

An Deiner Stelle würde ich mir aber überlegen, ob Du wirklich für 0,50 €/h arbeiten willst.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2007, 11:32   #3
Curt The Cat
Redaktion
 
Benutzerbild von Curt The Cat
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: in der Stadt mit x
Beiträge: 6.941
Curt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat EnagagiertCurt The Cat Enagagiert
Standard

Liebe Anja!

Um es kurz zu machen. Ein s.g. 1Euro Job ist eine Maßnahme mit Mehraufwandentschädigung (MAE). Die paar Kröten, die Du erhältst dienen ausschließlich dem Mehraufwand, also den Fahrtkosten, die Du ja nicht hättest, wenn Du an dieser MAE nicht teilnehmen würdest...

Lohn für Deine Arbeit erhälst Du selbstverständlich nicht...


__

Beste Grüße aus der Stadt mit x
von
Curt The Cat


-------------------------------
Alle meine Beiträge und Antworten entspringen meiner pers. Meinung und Erfahrung, stellen daher keinerlei Rechtsberatung dar !
______________________________________________

An alle iOS- & Androidkrieger - Bitte formuliert aussagefähige Sätze!

"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht" - Bertold Brecht ... deshalb
WIDERSTAND!!!

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland, Sparkasse Bonn, IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06, BIC: COLSDE33XXX
Curt The Cat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2007, 11:39   #4
AnjaSD
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von AnjaSD
 
Registriert seit: 12.08.2007
Beiträge: 146
AnjaSD
Standard

Zitat von xavier123 Beitrag anzeigen
An Deiner Stelle würde ich mir aber überlegen, ob Du wirklich für 0,50 €/h arbeiten willst.
Natürlich will ich das nicht.......aber wenn ich das ablehne macht die Arge doch Ärger??!!
AnjaSD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2007, 11:57   #5
xavier123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Man kann sich auf jeden Fall sträuben und versuchen der Bürokratie etwas Sand ins Getriebe zu streuen. Du kannst hier im Forum lesen wie andere sich gegen ihren Ein-Euro-Job wehren. Stell einfach mal Deine EGV (falls Du schon eine unterschrieben hast) und die Stellenbeschreibung Deines Ein-Euro-Jobs in anonymisierter Form ins Forum und dann kann man sehen, ob sich da noch etwas machen lässt. Die wenigsten Ein-Euro-Jobs entsprechen den gesetzlichen Anforderungen so dass man sie meistens wieder los werden kann.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2007, 12:11   #6
Bruno1st->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 21.12.2005
Ort: Nähe Freiburg
Beiträge: 3.736
Bruno1st
Standard

Zitat von AnjaSD Beitrag anzeigen
Und warum bekomme ich nicht eh die Fahrtkosten bezahlt.........????
Bei anderen klappt das doch auch,hab ich gehört....
da klappt es nicht, das ist nur die Gnade der ARGE - denn wie gesagt, du bekommst MAE und KEINEN Lohn !

Zitat von AnjaSD Beitrag anzeigen
Natürlich will ich das nicht.......aber wenn ich das ablehne macht die Arge doch Ärger??!!
Ärger hat man bei der ARGE doch bereits durch seine bloße Existenz - da kommt es doch nicht mehr darauf an.
Im Forum findest du genug Hinweise - da kannst du dir etwas zusammenbauen. Ich persönlich mag die schriftliche Aufforderung an die ARGE, mit die Gemeinnützigkeit dieser Sklavenarbeit zu erklären/bestätigen, bzw. im Zwiefelsfall mich bei der Klage auf Festeinstellung/Lohn zu unterstützen.

Was für einen Sklavenjob wollen die dir denn aufbrummen ?

Achte darauf, daß aus den 20 Std. nicht plötzlich 30 werden.
__

viele grüße bruno (human being uLtd.)
Politik/Bürokratie : Wir machen alles, außer ehrlich!
über € 25.000 Schaden an ALG-II durch meine ARGE und über € 12.000 durch die FM - Großer showdown auf meiner Webseite - Typisch Politiker/Beamter... - ÜBERFÜHRT ! Mal sehen, wie es mit diesem eher christlichen Politiker und Beamten nun weitergeht * Bitte Webseite weitergeben - danke
* "Politik lügt, ARGE betrügt, Bürokratie mordet" * Die Würde des Menschen war unantastbar! vor HartzIV *
Bruno1st ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2007, 12:26   #7
AnjaSD
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von AnjaSD
 
Registriert seit: 12.08.2007
Beiträge: 146
AnjaSD
Standard

Zitat von Bruno1st Beitrag anzeigen
Was für einen Sklavenjob wollen die dir denn aufbrummen ?

Es ist ein Bürojob (ich war früher Büroangestellte) mit leichten Tätigkeiten die ich mit meinem Leistungsbild (bin gesundheitlich eingeschränkt und Gdb-Antrag läuft) ausüben kann.
Eigentlich freue ich mich darauf da mein "Einsatzort/Firma" eine Soziale Anlaufstelle ist und ich vielleicht auch dort noch einige Tipps erhalten kann.
Das ich aber nur so wenig da verdiene zieht mich echt runter

Achte darauf, daß aus den 20 Std. nicht plötzlich 30 werden.
Aus gesundheitlichen Gründen kann ich eh nur unter 6 Std täglich und ich habe mich einverstanden erklärt es vorerst mit 4 Std täglich zu versuchen.
Im EGV steht bei wöchentliche Arbeitszeit = 20 Std (mit Option auf Stundenerhöhung)
Das entscheide dann ja ich ob ich mir das zutraue.
LG
AnjaSD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2007, 13:42   #8
Bruno1st->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 21.12.2005
Ort: Nähe Freiburg
Beiträge: 3.736
Bruno1st
Standard

Zitat von AnjaSD Beitrag anzeigen
Aus gesundheitlichen Gründen kann ich eh nur unter 6 Std täglich und ich habe mich einverstanden erklärt es vorerst mit 4 Std täglich zu versuchen.
Im EGV steht bei wöchentliche Arbeitszeit = 20 Std (mit Option auf Stundenerhöhung)

Das entscheide dann ja ich ob ich mir das zutraue.
dies nur als Hinweis, weil bei mir in der Zuweisung am Freitag vor Beginn der Maßnahme plötzlich 30 Std. standen.
Ich frage mich aber immer noch nach der Zusätzlichkeit dieser Arbeit im allgemeinen.
Das du es anscheinend als persönliches Training nehmen möchtest, sehe ich schon.
__

viele grüße bruno (human being uLtd.)
Politik/Bürokratie : Wir machen alles, außer ehrlich!
über € 25.000 Schaden an ALG-II durch meine ARGE und über € 12.000 durch die FM - Großer showdown auf meiner Webseite - Typisch Politiker/Beamter... - ÜBERFÜHRT ! Mal sehen, wie es mit diesem eher christlichen Politiker und Beamten nun weitergeht * Bitte Webseite weitergeben - danke
* "Politik lügt, ARGE betrügt, Bürokratie mordet" * Die Würde des Menschen war unantastbar! vor HartzIV *
Bruno1st ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2007, 04:22   #9
isabel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von isabel
 
Registriert seit: 16.10.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 1.232
isabel
Standard

Zitat von Anja:
Eigentlich freue ich mich darauf da mein "Einsatzort/Firma" eine Soziale Anlaufstelle ist und ich vielleicht auch dort noch einige Tipps erhalten kann.
Das ich aber nur so wenig da verdiene zieht mich echt runter



Hallo, Anja,
wie ich schon in anderem Thread geschrieben habe, frag doch den "Arbeitgeber".
Ich habe meine Fahrkosten (Monatskarte) nicht vom ARGE, sondern von dem Verein, wo ich gearbeitet hatte, zusätzlich zu 1€/St bekommen. Allerdings, musste ich erste Karte vorauszahlen, dann, am Monatsende, habe ich die Erstattung dafür bekommen. Stimmt nicht ganz,: da ich auch in Geldnot war, wurde mir ein Vorschuss gewährt, von dem Verein. War auch eine Anlaufstelle für von Männerngewalt betroffene Migrantinen und für Menschen und Familien, die Asylantrag gestellt haben - Flüchtlingsbüro. Meistens haben die schon viele Jahre um ihre Rechte gekämpft und wir konnten nicht immer helfen.
Da ist kein Wunder, dass die Verein an Personalmangel gelitten hatte und immer noch leidet. Die staatliche Zuwendungen wurden drastisch gekürzt; ganz im Sinne von dem Herr Schünnemann , der sich Innenminister im Land Niedersachsen schimpft und sehr brutal gegen Menschen mit Migrationshintergrund vorgeht.
Mir wäre es lieber, ehrenamtlich da zu arbeiten, als als Ein-Euro-Job.

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
__

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Art.1 P.1GG

Damit das auch so bleibt:
Wacht auf, Verdammte dieser Erde,!


Aus Solidarität und als Ausdruck meines Protests gegen die Kriminalisierung der freien Meinungsäußerung:
"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr des Faschisten in der Maske des Faschisten, sondern vor dessen Rückkehr in der Maske des Demokraten."
(Adorno)

Venceremos!
isabel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2007, 17:32   #10
redfly
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von redfly
 
Registriert seit: 07.06.2007
Ort: NRW Essen
Beiträge: 3.565
redfly redfly redfly redfly
Standard

Die Kosten für das Fahrgeld übernehemen einige Träger freiwillig, so hält man die "Zwangsarbeiter" bei Laune. Die ARGE/Jobcenter hat damit nichts zu tun. Alle Kosten die durch die Arbeitsgelegenheit (Ein-Euro-Job) entstehen, sind durch die Zahlung der MAE abgegolten.
redfly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2007, 19:34   #11
Robinson
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Beiträge: 196
Robinson
Standard

>"Davon soll ich dann selbst die Fahrtkosten i.H.v knapp 40.- monatlich zahlen.
Bleiben 40.-€ übrig die ich bei 80 Std Arbeit im Monat für mich verdiene.....ich finde das schreiend brutal,ist da nix zu machen das mir diese erstattet werden oder anteilig von der Arge mitgetragen werden?
"

Weil sie bereits erstattet sind: Sie werden vollständig von der Arge getragen. Zweimal werden die Fahrkosten allerdings nicht gezahlt.
Aber das habe ich heute schon bereits 2 oder 3 mal geschrieben.

Zitat:
Die MAE ist kein Taschengeld und kein Nebeneinkommen, wie immer wieder seltsamerweise angenommen und als solches zuweilen auch juristisch eingefordert wird, indem vom Arbeitgeber mehrmals Posten eingeklagt werden, die mit der MAE schon abgegolten sind, z.B. Fahrgeld.
MAE ist der Ausgleich für den so entstandenen Aufwand.
Übrigens - mir zahlt der Arbeitgeber auch kein Fahrgeld, dem ist schietegal, wie ich zur Arbeit komme. Hauptsache, ich bin morgen 7.00 Uhr da.
Robinson ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
keine, fahrtkosten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fahrtkosten - keine Rückerstattung - Massnahme Nihil65 Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 6 04.07.2008 15:36
Keine Fahrtkosten trotz Maßnahme von Jobcenter? Hexenlady Reise-, Fahrt- und Bewerbungskosten 34 23.06.2008 18:16
Warum keine Vermittlung untereinander ? BinBaff Existenzgründung und Selbstständigkeit 0 05.12.2007 15:03
Ein-Euro-Job - Keine korrekte Rückerstattung von zugesagten Fahrtkosten na Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 12 24.05.2007 13:18
HILFE !!! Zahlungsaufforderung, keine Ahnung warum !!! hannibal9988 ALG II 4 01.05.2007 16:11


Es ist jetzt 23:56 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland