Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....

Start > Information > Ein Euro Job / Mini Job -> Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII


Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Danke-Struktur3Danke
  • 1 Dank für Posting von Mmepepper
  • 1 Dank für Posting von Kerstin_K
  • 1 Dank für Posting von Surfing


Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 14.06.2017, 14:50   #1
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 3
RagnarDerRote
Standard Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII

Liebe Forenmitglieder,

heute hat mir mein SB die angehängte EGV zur sofortigen Unterschrift vorgelegt. Ich habe um Bedenkzeit gebeten und einen Aufschub von einer Woche erhalten. Verstreicht die Bedenkzeit ohne Rückmeldung meinerseits, ergeht die EGV als VA.

Den Zuweisungsbescheid mit den konkreten Angaben zur Maßnahme habe ich noch nicht erhalten. Laut Aussage des SB soll ich in etwa zwei Wochen beim Maßnahmenträger zu einem "Vorstellungsgespräch" erscheinen, bei dem meine Eignung festgestellt werden soll. Falls keine Einigung zustande kommt, sei vorerst keine Sanktion zu befürchten.

Wie ihr euch sicherlich denken könnt, traue ich der Sache nicht. Einerseits will ich nicht komplett ausschließen an einer zielgerichteten Maßnahme teilzunehmen. Anderseits möchte ich aber auch keinen Vertrag unterzeichnen, der mich de facto dazu zwingt jedwede Arbeitsgelegenheit annehmen zu müssen, wenn ich eine Sanktionierung vermeiden möchte.

Ich frage mich nun wie ich weiter vorgehen sollte. Ich glaube kaum, dass der SB einer Streichung der Passagen zur Maßnahme zustimmen wird. Sollte ich diesem Fall die Unterschrift verweigern und gegebenenfalls gegen den VA Widerspruch einlegen? Oder soll ich unterschreiben und später versuchen die Rechtmäßigkeit der Arbeitsmaßnahme selbst anzufechten?

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
egv1.jpg   egv2.jpg   egv3.jpg   egv4.jpg   egv5.jpg  
RagnarDerRote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2017, 15:29   #2
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.05.2017
Beiträge: 204
Mmepepper Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII

Sowas Verrücktes Hallo, dieses "Meisterwerk" ist nicht das Papier wert, auf dem es steht. EinEuroJobs sollen das aller-allerletzte Mittel sein, wenn bereits alle anderen "Versuche", wie "Qualifizierung", Arbeitsplatzsuche usw "versagt" haben und es langfristig absehbar ist, dass man auf andere Art keinen Job/Ausbildung oder sonstwas findet.

Demnach widerspricht sich schon allein die "Zielsetzung" dieser "EGV". Denn es wird erwartet, dass du dich um vollzeitige soz-pflichtige Arbeit bemühst. Dies wäre garnicht möglich oder von dir zu erwarten, wenn du nur noch für nen 1-€-Job (AGH) "vermittelbar" wärst.

Und einfach so "übergangsweise" (heißt übersetzt: damit du aus der Statistik fällst) geht schon mal gleich garnicht. Denn es muss ein begründetes ERMESSEN ausgeübt worden sein, warum, weshalb, wofür überhaupt.

Der Satz auf Seite 2 Pkt 4 "Mit der AGH wird das individuell festgelegte Maßnahmeziel verfolgt: Festigung der Tagesstruktur und des Sozialverhaltens" birgt zudem eine versteckte Beleidigung und widerspricht ebenso wie schon gesagt dem Ziel, vollzeit sozpfl. zu arbeiten. Denn wie soll das denn gehen, wenn man nicht in der Lage ist, morgens aufzustehen oder wenn man "asozial" ist - was hier latent unterstellt wird.

Ich würde mich davon aber nicht provozieren lassen sondern erstmal cool bleiben und den VA und die ominöse "Zuweisung" abwarten. Auch würde ich weder "Gegenvorschläge" machen oder schriftliche Fragen stelln.

Ich würde mich einfach entspannt und gespannt darauf zurücklehnen, ob das Ding als Verwaltungsakt kommt (wobei ich nicht glaube, dass die sich das traut) und dann weiterschauen.

Vor Gericht hätte es als VA höchstwahrscheinlich wegen Unbestimmtheit keinen Bestand, und je nachdem wie dein Sozialgericht drauf ist, könnte das für dein JC eher peinlich werden
Sonne11 bedankt sich.
__

Gruß
Madame
------------------------------------------------
wenn ich kein Liedlein mehr singen darf, mach ich das Blümchen auf der linken Seite auch noch schwach :) Eigenkomposition in Verbindung zu lesen mit romantischer Musikvorstellung dabei ♪♫♪
Mmepepper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2017, 17:41   #3
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 3
RagnarDerRote
Standard AW: Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII

Zitat von Mmepepper Beitrag anzeigen
EinEuroJobs sollen das aller-allerletzte Mittel sein, wenn bereits alle anderen "Versuche", wie "Qualifizierung", Arbeitsplatzsuche usw "versagt" haben und es langfristig absehbar ist, dass man auf andere Art keinen Job/Ausbildung oder sonstwas findet.
Ich bin seit über einem Jahr arbeitslos. Meine Eigenbemühungen waren bisher erfolglos. Mir wurden auch Weiterbildungen und eine Umschulung vorgeschlagen, was ich allerdings aus privaten Gründen abgelehnt habe.

Zitat von Mmepepper Beitrag anzeigen
Ich würde mich davon aber nicht provozieren lassen sondern erstmal cool bleiben und den VA und die ominöse "Zuweisung" abwarten. Auch würde ich weder "Gegenvorschläge" machen oder schriftliche Fragen stelln.

Ich würde mich einfach entspannt und gespannt darauf zurücklehnen, ob das Ding als Verwaltungsakt kommt (wobei ich nicht glaube, dass die sich das traut) und dann weiterschauen.
Wäre es nicht besser meine Verhandlungsbereitschaft und mein Interesse am Zustandekommen der EGV signalisieren? Ich traue dem SB alles zu und rechne fest mit dem VA, falls ich mich nicht rühre.
RagnarDerRote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2017, 20:55   #4
Elo-User/in
 
Registriert seit: 22.03.2015
Beiträge: 695
Sonne11 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII

Egal was Du machst, die AGH wird bleiben denn darum geht es! Überigens ist die EGV (Vorschlag) wie Mmepepper schreibt Müll! Der größte Müll ist das man Bewerbungen während einer AGH fordern möchte, obwohl man keine Pflicht dazu hat, auch keine Eingliederungshilfen bekommt! Du bist während einer AGH nicht "arbeitslos" -gleichzeitig Bewerbungen fordern zeigt, dass die AGH nicht durchdacht und begründet ist!

Was sollst Du verhandeln? Du könntest schriftlich nach der Zusendung des Eingliedrungskonzepts und des Intergrationsfahrplans fordern. Den wirst Du nie bekommen, weil es keinen gibt. Aber man könnte damit später vor Gericht argumentieren.

Einladungen von Maßnahmeträgern nicht ohne VA befolgen!!!
Sonne11 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 13:47   #5
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 3
RagnarDerRote
Standard AW: Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII

Ein kleines Update zu meinem Fall. Die Frist ist mittlerweile seit über einer Woche verstrichen und ich habe keinen VA erhalten.

1. Gehe ich richtig in der Annahme, dass ein VA zwingend postalisch zugestellt werden muss, und die Beweislast für die Zustellung des VA beim JC liegt?

2. Muss im VA - falls er doch noch kommt - ein aktuelles Datum stehen? Nicht, dass das JC den Versand des VA absichtlich verzögert, um mir weniger Zeit für den Widerspruch zu gewähren.

3. Bin ich nun nicht mehr an die Verpflichtungen der EGV (weder der neuen noch der alten) gebunden? Die alte EGV gilt ja "bis auf weiteres".

Danke auch für alle bisherigen Antworten.

Nachtrag: Ich vermute, dass mir der VA beim nächsten Gespräch persönlich ausgehändigt wird.

Geändert von RagnarDerRote (01.07.2017 um 14:00 Uhr)
RagnarDerRote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 16:08   #6
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 6.879
Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K
Standard AW: Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII

Eine Widerspruchsfrist beginnt erst zu laufen, wenn Dir der VA zugeht, egal, was da fuer ein Datum draufsteht.
Mmepepper bedankt sich.
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 16:41   #7
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.05.2017
Beiträge: 204
Mmepepper Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII

1. ja
2. siehe Antwort von Kerstin_K
3. nein, der neue EGV-Entwurf entfaltet keine Wirkung, weil du nicht unterschrieben hast und ein VA existiert nicht (aus gutem Grund)
4. Zum nächsten Termin auf jeden Fall mit Beistand gehen
__

Gruß
Madame
------------------------------------------------
wenn ich kein Liedlein mehr singen darf, mach ich das Blümchen auf der linken Seite auch noch schwach :) Eigenkomposition in Verbindung zu lesen mit romantischer Musikvorstellung dabei ♪♫♪
Mmepepper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2017, 22:55   #8
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Surfing
 
Registriert seit: 15.07.2013
Ort: zu Hause
Beiträge: 2.148
Surfing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII

Die angebliche Eignung für eine AGH hat ausschließlich der JC-SB vor der Zuweisung abzuklären bzw. festzustellen. Der AGH-Träger hat kein Auswahlrecht bei einer Zuweisung, nach dem Motto ich nehme nur die von denen ich glaube die hängen sich für Nix ordentlich rein.

Bewerbungen während der AGH? Mit welcher Begründung? Eine AGH soll in eine SV-pflichtige Beschäftigung eingliedern, was steht dazu in der Zuweisung? Wie wird diese Eingliederung durch die AGH erreicht?
Pixelschieberin bedankt sich.
__

Meine Beiträge stellen meine nach GG-geschützte private Meinung dar. Meine Tipps, Rat und Empfehlungen sind keine Rechtsberatung.

Geändert von Surfing (12.07.2017 um 22:57 Uhr) Grund: Ergänzung
Surfing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
1€-Job, arbeitsgelegenheit, eingliederungsvereinbarung, verwaltungsakt

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zuweisung in eine Arbeitsgelegenheit gemäß § 16d Sozialgesetzbuch BloodDragon Ein Euro Job / Mini Job 15 25.06.2017 01:02
Zuweisung in eine Arbeitsgelegenheit nach §16d SGBII fungirl19 Ein Euro Job / Mini Job 24 01.06.2017 18:18
Ich soll in eine Arbeitsgelegenheit gemäß § 16d SGB II. Hoffe ihr habt Tipps für mich. colonel ALG II 30 16.10.2016 13:48
Fragen zu SGBII §31 und §34 - Ersatzpflicht/Alternative vorgehensweise? handtuch ALG II 6 28.07.2011 18:49
Einladung zur Gruppeninformation über eine Arbeitsgelegenheit nach §16(3) SGBII MrCookie Ein Euro Job / Mini Job 16 08.10.2010 17:10


Es ist jetzt 23:18 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland