Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.09.2014, 23:22   #1
Nanuk->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.09.2014
Beiträge: 14
Nanuk
Cool Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Ein Hallo an Euch
Ich habs soooo satt! Die Arbeitsuche grenzt tatsächlich an moderner Sklavenhaltung! Meine Tochter ist wieder einmal auf Arbeitssuche. Wieder einmal ... warum?
Nicht weil sie nicht fleissig ist, nicht weil sie sprunghaft ist - wie Menschen mit noch fester Arbeit und Arbeitgeber bei Einsicht ihrers Lebenslaufes ihr gerne unterstellen möchten - sondern weil ihr, wenn es Zeit für eine Festanstellung war, unter meist fadenscheinigen Gründen "gekündigt" wurde. Trotz all den Kündigungen und mehreren unendgeldlichen Praktika, bei denen sie mit erfundener Aussicht auf eine Übernahme motiviert und doch nur ausgenutzt wurde, gibt sie nicht auf. Was ihr jetzt aber laufend angeboten wird, haut echt den Topf den Boden aus und macht sie völlig mutlos - sie sucht einen Vollzeitjob oder eine Teilzeitanstellung, aber bekam mehrere Angebote auf 165 Euro Basis mit der Aussicht auf mehr Lohn durch Schwarzarbeit. Teilweise mit dem Zwang einen Vertrag zu unterschreiben, der ihr bei Aufhebung des Arbeitsverhältnisses untersagt, drei Jahre lang in dem gleichen Berufzweig zu arbeiten. Wahrscheinlich um das Angelernte nicht weiterzugeben oder Konkurenz aus den eigenen Reihen zu bekommen. Ich denke mal völlig rechtswidrig! Alle Angebote natürlich wieder mit unendgeldlichen Praktikum von bis zu 6 Wochen und das bei diesen miesen kleinen Jobangeboten!
Es kann doch nicht sein, dass man diesen immer mehr zunehmenden Betrügereien wehrlos gegenüber steht und diese schwarzen Schafe unter den Arbeitgebern, die sich an der Not anderer Menschen bereichern, ungestraft davon kommen lassen muss !?

Habt ihr Tipps wie man mit diesen Arbeitgebern, die solche unfaire und ja sozialbetrügerische Angebote machen, umgehen kann. Ich finde der Arbeitsmarkt sollte mehr und mehr reformiert werden, auch, indem man diesen Menschen Grenzen aufzeigt. Es wird echt immer schlimmer!

Lieben Gruss Nanuk
Nanuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 02:09   #2
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat von Nanuk Beitrag anzeigen
Ein Hallo an Euch
Ich habs soooo satt! Die Arbeitsuche grenzt tatsächlich an moderner Sklavenhaltung! Meine Tochter ist wieder einmal auf Arbeitssuche. Wieder einmal ... warum?
Nicht weil sie nicht fleissig ist, nicht weil sie sprunghaft ist - wie Menschen mit noch fester Arbeit und Arbeitgeber bei Einsicht ihrers Lebenslaufes ihr gerne unterstellen möchten - sondern weil ihr, wenn es Zeit für eine Festanstellung war, unter meist fadenscheinigen Gründen "gekündigt" wurde. Trotz all den Kündigungen und mehreren unendgeldlichen Praktika, bei denen sie mit erfundener Aussicht auf eine Übernahme motiviert und doch nur ausgenutzt wurde, gibt sie nicht auf. Was ihr jetzt aber laufend angeboten wird, haut echt den Topf den Boden aus und macht sie völlig mutlos - sie sucht einen Vollzeitjob oder eine Teilzeitanstellung, aber bekam mehrere Angebote auf 165 Euro Basis mit der Aussicht auf mehr Lohn durch Schwarzarbeit. Teilweise mit dem Zwang einen Vertrag zu unterschreiben, der ihr bei Aufhebung des Arbeitsverhältnisses untersagt, drei Jahre lang in dem gleichen Berufzweig zu arbeiten. Wahrscheinlich um das Angelernte nicht weiterzugeben oder Konkurenz aus den eigenen Reihen zu bekommen. Ich denke mal völlig rechtswidrig! Alle Angebote natürlich wieder mit unendgeldlichen Praktikum von bis zu 6 Wochen und das bei diesen miesen kleinen Jobangeboten!
Es kann doch nicht sein, dass man diesen immer mehr zunehmenden Betrügereien wehrlos gegenüber steht und diese schwarzen Schafe unter den Arbeitgebern, die sich an der Not anderer Menschen bereichern, ungestraft davon kommen lassen muss !?

Habt ihr Tipps wie man mit diesen Arbeitgebern, die solche unfaire und ja sozialbetrügerische Angebote machen, umgehen kann. Ich finde der Arbeitsmarkt sollte mehr und mehr reformiert werden, auch, indem man diesen Menschen Grenzen aufzeigt. Es wird echt immer schlimmer!

Lieben Gruss Nanuk
Ich finde der Arbeitsmarkt sollte mehr und mehr reformiert werden, auch, indem man diesen Menschen Grenzen aufzeigt. Es wird echt immer schlimmer!

Dieser Wunsch von Dir ist nur zu gut verständlich, wird aber angesichts der Herrschaft von Pest- (CDU/CSU, FDP) und Coleraparteien (SPD und Grüne) nicht eintreten. Diese Parteien werden von der das Volk ausbeutenden Privatwirtschaft, Banken und Versicherungen endlos geschmiert (Stichwort: Parteispenden) und lukrative Luxusposten für abgetakelte Politiker in der Wirtschaft bereitgehalten. Wir sind also schon in Mafiaverhältnissen wie beim Berlusconi oder Putin angekommen, nur fällt das keinem mehr auf, weil's viel zu normal und selbstverständlich geworden ist.

Warum normal?

Diese raffenden Machthaber und ihre Schmierfilzsocken bleiben straffrei, weil auch die Justiz der gleichen sozialen Position wie alle anderen oben belegt und die Privatwirtschaft sich die Rechtsvorschriften nach ihren Vorstellungen ungestraft zusammenbasteln darf.

Eine dreckige Pfote wäscht die andere - in freiheitlich-demokratischer Ausbeuterordnung.

Solange das dummgehaltene Fußvolk und Stimmvieh diese Parteien weiterwählt oder desinteressiert mit einer Nichtwahlbeteiligung glänzt, wird sich für das jobsuchende und berufstätige Untertanenvolk die Lebenslage nicht grundlegend verbessern.

In der BRD werden systematisch Bevölkerungsgruppen polarisiert und unten ausgequetscht. Sie haben nicht nur die A r s c h karte gezogen, sie sind die A r s c h karte. Solange das betroffene Millionen nicht kapieren, bleibt alles wie gehabt und das CDU-Weiter-so läuft weiter.

Volker Pispers - Der Sinn des Dispos auf dem Girokonto - Der kleine Mann ist die A r s c h karte

Die Verhartzung ist das beste legalisierte, Unterdrückungs- und Ausbeutungsmittel.

Warum soll man von oben fürs Volk was dran ändern, wenns so einträglich für Politik, Wirtschaft, Banken, Politik, Bürokratie und Justiz läuft?

Wir können uns nur selbst davon befreien im vereinten Deutschland und Europa, wenn wir flächendeckend, gleichzeitig eine friedliche Revolution wie 1989 vom Zaune brechen würden - von Hammerfest im Norden bis nach Sizilien im Süden, dem Atlantik im Westen und Bulgarien und dem Fernen Osten in Russland.

Der Haken - die aktuellen Machthaber und die Privatwirtschaft läßt sich nicht freiwillig und gewaltfrei ihre Macht nehmen lassen.

Das geht im Kapitalismus nur mit Blutvergießen!!!

Niemann - Wir sind das Volk

Die Bundesregierung hat sich mit der Wende das Vertrauen des Volks verspielt.

Die Machthaber haben nur eins im Sinn - die Marktanteile untereinander zu entreißen, ständig umzuverteilen und in immer weniger Machthände zu konzentrieren - auf dem Buckel aller der Völker.

Der Kabarettist Uwe Steimle sagte - die Russen sind wir mit der Wende losgeworden und das Kapitalistenpack müssen wir noch loswerden. Wenn die Völker sich unten flächendeckend einig sind und solidarisch zusammenhalten, wird's besser.

Will das jeder einzeln für sich, so sind wir jeder vereinzelt zu schwach. Der soziale Zusammenhalt muß her und das Vertrauen zueinander.

Allein mit Vernunft, Einsicht und Verstand reformiert man keinen Kapitalismus.

Die Wirtschaft gehört in die Hände der Bevölkerung und muß von ihr selbst verwaltet und gelenkt werden. Es geht nicht ohne Volks- und Genossenschaftseigentum an Produktionsmitteln. Dann können die Erträge auch sozial gerecht nach dem Leistungsprinzip verteilt werden.

Es geht eben nicht nach dem Motto:

Die oben richtens schon! Das müssen wir dann schon selber tun und den Kopf hinhalten, wenn schief läuft.

Ich weiß, es klingt wie ein Vertrösten aufs Paradies im Jenseits.

Ich habe auch einen Traum nach der Wende wie einst Martin Luther King und will ihn auch nicht aufgeben.

Martin Luther King - I have a dream

Soziale Gerechtigkeit heißt Teilen müssen von oben nach unten!!!!

Wir sind als jobsuchende Arbeitslose immer noch die weiß gefärbten Neger. Wir sind in der BRD durch die Verhartzung einem Sozialrassismus unvorstellbaren Ausmaßes ausgeliefert. Unsere Menschenwürde existiert nicht, sondern fängt erst ab Politiker, Unternehmer, Bürokraten aufwärts an. Unter diesen Bedingungen ist gegenwärtig das Grundgesetz eine einzige Lüge.

Paul Robeson - Ol' Man River aus Showboat - 1936 oder

Woody Guthrie - This Land is my Land

U.S.A. For Africa - We Are The World (1985) (Official Video)

Machen wir unsere Welt Stück um Stück ein wenig besser und lebenswerter - jeder nach seinen Möglichkeiten!

Michael Jackson - Black or White
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 05:03   #3
Purzelina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 5.713
Purzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina EnagagiertPurzelina Enagagiert
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat:
Habt ihr Tipps wie man mit diesen Arbeitgebern, die solche unfaire und ja sozialbetrügerischeAngebote machen, umgehen kann.
Man nimmt das Angebot nicht an.

Und mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, weil verschwendete Energie...........
Purzelina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 07:08   #4
Heiliger Geistl
 
Registriert seit: 23.06.2014
Beiträge: 2.349
Heiliger Geistl EnagagiertHeiliger Geistl EnagagiertHeiliger Geistl EnagagiertHeiliger Geistl EnagagiertHeiliger Geistl EnagagiertHeiliger Geistl EnagagiertHeiliger Geistl EnagagiertHeiliger Geistl Enagagiert
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Hat es sich die Tochter schon einmal überlgt, ins Ausland zu gehen?

Gemeinere, durchtriebenere und widerlichere Unternehmer/Arbeitgeber als in Deutschland wird sie nirgendwo finden .

Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, und der Beruf auch in anderen Ländern interessant wäre, wäre es dann doch einen Versuch wert.
Heiliger Geistl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 11:13   #5
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat von Nanuk Beitrag anzeigen
Teilweise mit dem Zwang einen Vertrag zu unterschreiben, der ihr bei Aufhebung des Arbeitsverhältnisses untersagt, drei Jahre lang in dem gleichen Berufzweig zu arbeiten. Wahrscheinlich um das Angelernte nicht weiterzugeben oder Konkurenz aus den eigenen Reihen zu bekommen. Ich denke mal völlig rechtswidrig!
Überhaupt nicht rechtswidrig, aber ggf. nichtig - oder für den AG sehr teuer und den AN sehr lukrativ:

"Inhaltlich ist die Zusage einer Karenzentschädigung erforderlich. Der Arbeitgeber muss sich verpflichten, dem Arbeitnehmer für die Dauer des Wettbewerbsverbots eine Entschädigung zu zahlen, die mindestens 50 % des letzten Jahreseinkommens beträgt. Einzubeziehen sind dabei auch alle geldwerten Vorteile des Arbeitnehmers.

Die Entschädigungspflicht besteht selbst dann, wenn der Arbeitnehmer - etwa wegen Erwerbsunfähigkeit, Krankheit, Ruhestand oder Auswanderung - gar nicht in der Lage ist, seinem Arbeitgeber Konkurrenz zu machen.

Achtung: Das Fehlen der Zusage einer Karenzentschädigung führt zur Nichtigkeit der Vereinbarung."

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot - IHK Darmstadt

Zitat:
Habt ihr Tipps wie man mit diesen Arbeitgebern, die solche unfaire und ja sozialbetrügerische Angebote machen, umgehen kann.
Das kommt wohl auf den Einzelfall und die eigene Verhandlungspositio an.

Wenn man es sich irgendwie leisten kann: Vogel zeigen und nach Hause gehen.

Ich würde jedenfalls immer die Frage stellen: "Kann es sein, daß ich mich da gerade verhört habe?"
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 11:34   #6
saurbier
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.03.2013
Beiträge: 2.152
saurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiertsaurbier Enagagiert
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

ich versteh allerdings nicht das Problem.

Wenn mir jemand einen Job anbietet, bei dem ich 165,-€/mt. erhalte, kann dies ja wohl nicht die Arbeit sein, oder.

Klar, wir wissen wie heute junge Menschen nach Studium oder Schulabschluss ausgebeutet werden, die Presse berichtet ja oft genug darüber.

Aber mal ehrlich, sind dies nicht die Leute selbst in Schuld.

Es sind die unzähligen Bewerber, welche selbst für lau ein Dauerpraktikum annehmen. Das sind dann auch noch meist "hoch" gebildete Menschen.

Ich frag mich da immer, was haben die im Kopf, wenn sie für lau 1 Jahr arbeiten und damit noch nicht mal Anspruch auf ALG-I erwerben.

Warum gehen die nicht zum Amt und holen sich stattdessen zumindest mal 391,-€ plus Wohnung. Da haben sie mehr zum Leben als bei solchen Ausbeutern von Arbeitgeber.

Für deine Tochter sein einmal gesagt, wenn sie solche unseriösen Angebote bekommt, warum meldet sie diese nicht beim Zoll.

Schwarzen Schafen kann man so schnell das Geschäft verderben, wenn man dann will.

Andererseits sollten wir eben auch nicht vergessen, dass für das Gschäftsmodell dieser Unternehmer ja immer zwei erforderlich sind. Der eine der anbietet und der andere der annimmt.

Ich glaube schon das es nicht allzu wenige gibt, welche gerne ihr Geld schwarz in die Tasche stecken, Gründe dafür mag es viele geben.

Das ganze ist wieder typisch Deutsch. Viel gejammer und wenig gehandelt.


Gruss saurbier
saurbier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 11:48   #7
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat von saurbier Beitrag anzeigen
Wenn mir jemand einen Job anbietet, bei dem ich 165,-€/mt. erhalte, kann dies ja wohl nicht die Arbeit sein, oder.
Wieso nicht? Teilzeitjob vielleicht?

Zitat:
Ich frag mich da immer, was haben die im Kopf, wenn sie für lau 1 Jahr arbeiten und damit noch nicht mal Anspruch auf ALG-I erwerben.
Darunter sind ja auch unzählige Wohlstandskinder, die kein Problem damit haben, weil sie von ihren Eltern großzügig unterstützt werden.

Die machen dann einen Job nach persönlicher Neigung um den Preis der Nichtentlohnung und "versauen" so in bestimmten, als attraktiv geltenden Berufsfeldern den Markt.

Zitat:
Für deine Tochter sein einmal gesagt, wenn sie solche unseriösen Angebote bekommt, warum meldet sie diese nicht beim Zoll.
Weil der sich von einer mündlichen Aussage des AG, die außer der Tochter niemand gehört hat, nix kaufen kann?
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 20:00   #8
Nanuk->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.09.2014
Beiträge: 14
Nanuk
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Ja Jockel - wunderbar - alles was Du schreibst, ist uns voll bewusst! Du sprichst uns echt aus dem Herzen und meine Hoffnung ist, das mehr und mehr aufwachen und an einem Strick ziehen. Ich glaube fest daran das es spätestens, wenn nach der "Mittelschicht" die nächste "Mittelschicht" abgegraben wird, zum großen Knall kommen wird. Im Moment geht es vielen Menschen "noch zu gut". Ich bin viel mit etwas bessergestellten Publikum (schrecklich dieses Schubladendenken) in Kontakt gekommen und war entsetzt darüber, wie Blind diese Menschen gegenüber den Machenschaften der "Führungselite" sind. Sie erkennen noch nicht, wo die Made der Gesellschaft wirklich sitzt, und glauben, was ihnen - auch von den Medien - vorgemacht wird, nämlich das unten der faule Apfel liegt. Das wird sich spätestens dann ändern, wenn ihr sozialer Status in Gefahr gerät und das geschieht ja schon peu a peu. Ich hab noch Hoffnung ...
Und ja ... das mit dem Paradies ist gar nicht so abwegig ... ob Du s glaubst oder nicht, da wird sich für diese Menschen etwas eröffnen ... nein , nein , nicht der Teufel.

Hallo saurbier
Nein, ich finde nicht wirklich das es die eigene Schuld der jungen Menschen ist, ausgebeutet zu werden. Ihnen fehlt es an Erfahrung. Sie sind meist noch nicht so reif und ausgewieft Betrug zu erkennen und sind zudem hoch motiviert eine Festanstellung zu bekommen oder wenigstens durch Praktika bessere Chancen auf den Arbeitsmarkt zu haben. Zusätzlich bekommst du auf den Arbeitsmarkt kaum oder eher gar nicht einen Job ohne vorhergehendes - meist unentgeltliches - Praktikum. Und 301 Euro plus Wohnung sind fast Niemandens Traum, eher ein Abfinden mit einer Situation bei der man schon resigniert hat. Gerade als junger Mensch möchte man leben und nicht nur überleben, die Welt entdecken. Zudem wird man noch abhängiger vom Staat und auf lange Sicht zermürbt das viele Menschen. Manchen mag es natürlich reichen so zu leben. Ja ... wir hatten tatsächlich daran gedacht diese Arbeitgeber dem Zoll zu melden.


Hallo heiliger Geist
Sollte sie? Ich meine Dein Nickname könnte ein Hinweis von "Oben " sein, dass sie zu mir ziehen soll, ich sitze nämlich im Ausland. Aber nein, leider, Du täuschst Dich -
in vielen Ländern schwappt nämlich das Vorbild des Lohndumpings schon über die Grenzen und die Aussichten als Ausländer - auch in Ländern wo man natürlich überhaupt nicht niemals nie rassistisch ist - an gute und gesicherte Jobs zu kommen sind relativ schlecht. Erst kommt das eigene Volk ...jedenfalls meine Erfahrung ... seufz. Ich würde es mir ganz genau überlegen auszuwandern.

Hallo Hainbuche
Vielen lieben Dank für Deine sehr interessante Auskunft. Hätte nicht gedacht, das es zulässig ist. Du musst Dir vorstellen, er wollte ihr verbieten in dem gesamten Berufszweig zu arbeiten - wenn du ein Bäcker wärst, dürftest du nachher nicht als Brotausfahrer, Brotverkäufer oder Ähnliches arbeiten. Alles was mit Brot zu tun hätte, wäre untersagt, obwohl das mit dem direkten angelernten Handwerk nichts zu tun hätte. Übelst - vor allem würde das ihre Jobchancen absolut einschränken.

Sie hat alle Stellen abgesagt und wir überlegen weitere Schritte.

Vielen lieben Dank
Nanuk

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht... für jedermanns Gier
Mahatma Gandhi
Nanuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 20:47   #9
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat von Nanuk Beitrag anzeigen
Hätte nicht gedacht, das es zulässig ist. Du musst Dir vorstellen, er wollte ihr verbieten in dem gesamten Berufszweig zu arbeiten - wenn du ein Bäcker wärst, dürftest du nachher nicht als Brotausfahrer, Brotverkäufer oder Ähnliches arbeiten. Alles was mit Brot zu tun hätte, wäre untersagt, obwohl das mit dem direkten angelernten Handwerk nichts zu tun hätte. Übelst - vor allem würde das ihre Jobchancen absolut einschränken
Schon klar, aber eben auch dran denken: Wenn keine Karenzentschädigung im Vertrag erwähnt wird, dann ist das Wettbewerbsverbot nichtig.

Was bedeutet, man könnte seelenruhig unterschreiben und braucht sich trotzdem nicht dran zu halten.

Wetten, im Vertrag stand nix von Karenzentschädigung? ;-)
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 21:24   #10
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat von Nanuk Beitrag anzeigen
Ja Jockel - wunderbar - alles was Du schreibst, ist uns voll bewusst! Du sprichst uns echt aus dem Herzen und meine Hoffnung ist, das mehr und mehr aufwachen und an einem Strick ziehen. Ich glaube fest daran das es spätestens, wenn nach der "Mittelschicht" die nächste "Mittelschicht" abgegraben wird, zum großen Knall kommen wird. Im Moment geht es vielen Menschen "noch zu gut". Ich bin viel mit etwas bessergestellten Publikum (schrecklich dieses Schubladendenken) in Kontakt gekommen und war entsetzt darüber, wie Blind diese Menschen gegenüber den Machenschaften der "Führungselite" sind. Sie erkennen noch nicht, wo die Made der Gesellschaft wirklich sitzt, und glauben, was ihnen - auch von den Medien - vorgemacht wird, nämlich das unten der faule Apfel liegt. Das wird sich spätestens dann ändern, wenn ihr sozialer Status in Gefahr gerät und das geschieht ja schon peu a peu. Ich hab noch Hoffnung ...
Und ja ... das mit dem Paradies ist gar nicht so abwegig ... ob Du s glaubst oder nicht, da wird sich für diese Menschen etwas eröffnen ... nein , nein , nicht der Teufel. ...

Vielen lieben Dank
Nanuk
Hallo Nanuk,

schöne Grüße rauf zu den Eskimos (den Inuits = übersetzt Mensch - genauso wie Kanake aus dem Polynesischen).

Nanuk dürfte ein Eskimo-Name oben im Arktisbereich sein - Alaska, Kanada, Grönland.

Ich bin schon 12 Jahre ununterbrochen jobsuchend und körperbehindert und mittlerweile rot eingefärbt. Das bleibt ja nicht aus, wenn man immer wieder geschnitten und sozial ausgegrenzt wird und ich war zu DDR-Zeiten als arbeitswissenschaftlich qualifizierter Fachmann berufstätig - jetzt eine Exotenqualifizierung, die die Privatwirtschaft nicht leiden mag und gebrauchen kann - viel zu lästig. Arbeitswissenschaftler, die sich mit Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsnormung, Arbeitsrecht etwas auskennen, sind nicht gerade beliebt in der bundesdeutschen Privatwirtschaft. Da könnte man ja mal schnell dem Unternehmer auf die Finger sehen und ihn in seiner Profittreiberei mit seriösen Argumenten einschränken.

Das ist der Pferdefuß, wenn man so in einem Berufsbild mit praktischen Erfahrungen kritisch zu Hause ist.

Damit dürfte Dir klar sein, warum ich jedes Mal so wettere wie ein Rohrspatz.

Ich sehe auch die gesellschaftlichen Nachteile für die Bevölkerung, wenn sie arbeitet oder Arbeit sucht unter den Bedingungen der Raffsucht der Privatwirtschaft.

Die Einheit bringt unter diesen Bedingungen keinen sozialen Vorteil. Im Gegenteil - der deutsche Osten ist unter prekären Jobverhältnissen nichts anderes als ein Testfeld für die Privatwirtschaft wie man die sozial schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen noch duldsam als Untertan ertragen mag. Klappt das anstandslos - weil die Ossis ja unendlich dem Westen dankbar sein sollen - dann schwappt dieser soziale Prekärmüll in die Altländer und breitet sich flächendeckend auf die gesamte deutsche und europäische Landmasse aus.

So sehe ich aus heutiger Sicht diese Einheit. Die Einheit wird von der Volksbasis nicht mitgetragen, sofern die Bevölkerung gesellschaftspolitisch wach geblieben ist.

Unsere Machthaber spalten uns immer noch - ausgehend vom Westen nicht unbedingt, aber immer noch in Ost und West (Löhne, Renten, Sozialleistungen), aber vorrangig in Arm und Reich.

Das Letztere wird unser gemeinsames Hauptproblem und treibt die Generationen auseinander, zerreibt die sozialen Beziehungen und Kontakte. Die nachfolgenden Generationen verkommen zu wandernde Arbeitsnomaden - vielleicht sogar ohne feste Bleibe. Da wird viel gesellschaftlicher Unfug zum einseitigem Vorteil des Kapitals getrieben.

So ein vereintes Deutschland oder Europa braucht kein Volk, sondern nur Machthaber die aus gesellschaftlichen Unterschieden ihren Nutzen ziehen - das Prinzip vom Teilen und Herrschen innerhalb der Untertanen. Das ist auch der Nährboden von Nationalismus und Rassismus.

Wir brauchen menschenwürdige, auskömmliche Arbeits- und Lebensbedingungen vor Ort und in den Regionen, wo man miteinander auskommt, sich gegenseitig hilft und kein gegenseitiges Ausstechen und Kaputtkonsumieren.

Wir müssen mit Sinn und Verstand arbeiten und leben können - ohne die privatwirtschaftlichen Ausbeuter- und Unterdrückerstrukturen.

Arbeit gehört dorthin, wo die Menschen leben und wohnen - kurze Wege für sozial kurze Beine. Arbeit muß für jedermann preiswert erreichbar sein.

Ich drücke Euch Beiden und Allen anderen in der Runde fest die Daumen, daß ihr mal wieder an einen seriösen Arbeitgeber geratet. Es soll ja noch "ehrbare Kaufleute" in der Wirtschaft geben, die Mensch geblieben sind. Die muß man aber mit der Lupe suchen - oder als seltene Nadel im Heuhaufen.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 21:38   #11
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat von Hainbuche Beitrag anzeigen
Überhaupt nicht rechtswidrig, aber ggf. nichtig - oder für den AG sehr teuer und den AN sehr lukrativ:

"Inhaltlich ist die Zusage einer Karenzentschädigung erforderlich. Der Arbeitgeber muss sich verpflichten, dem Arbeitnehmer für die Dauer des Wettbewerbsverbots eine Entschädigung zu zahlen, die mindestens 50 % des letzten Jahreseinkommens beträgt. Einzubeziehen sind dabei auch alle geldwerten Vorteile des Arbeitnehmers.

Die Entschädigungspflicht besteht selbst dann, wenn der Arbeitnehmer - etwa wegen Erwerbsunfähigkeit, Krankheit, Ruhestand oder Auswanderung - gar nicht in der Lage ist, seinem Arbeitgeber Konkurrenz zu machen.

Achtung: Das Fehlen der Zusage einer Karenzentschädigung führt zur Nichtigkeit der Vereinbarung."

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot - IHK Darmstadt

Das kommt wohl auf den Einzelfall und die eigene Verhandlungspositio an.

Wenn man es sich irgendwie leisten kann: Vogel zeigen und nach Hause gehen.

Ich würde jedenfalls immer die Frage stellen: "Kann es sein, daß ich mich da gerade verhört habe?"
Dieses Wettbewerbsverbot bei oder als Konkurrenz gegen seinen Ex-Arbeitgeber nicht tätig werden zu dürfen, gilt auch für unsere Diätenempfänger, die in fremden Revieren auf Schmiergeldposten in der Wirtschaft wildern.

Hainbuche, da bist Du Dir 500%ig sicher, nicht wahr???

Merkste was - das Wettbewerbsverbot wird nur den Untertanen aufs Auge gedrückt!!!!!

Das gibt doch zu denken.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2014, 22:11   #12
Hainbuche
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1.067
Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche Hainbuche
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Dieses Wettbewerbsverbot bei oder als Konkurrenz gegen seinen Ex-Arbeitgeber nicht tätig werden zu dürfen, gilt auch für unsere Diätenempfänger, die in fremden Revieren auf Schmiergeldposten in der Wirtschaft wildern.

Hainbuche, da bist Du Dir 500%ig sicher, nicht wahr???
Ich glaube, das ist eine andere Baustelle.

Zitat:
Merkste was - das Wettbewerbsverbot wird nur den Untertanen aufs Auge gedrückt!!!!!

Das gibt doch zu denken.
Das nachvertragliche Wettbewerbsverbot gibt es ja sowieso nicht, solange es nicht explizit im Arbeitsvertrag auftaucht.

Und wenn es drinsteht und nicht trotzdem nichtig ist (s.o.), dann wird der AG höchstwahrscheinlich dafür löhnen müssen.

Letzteres ist der Grund, warum ein "wasserdichtes" nachvertragliches Wettbewerbsverbot nach meinem Kenntnisstand auch eher selten vereinbart wird - das ist dem AG in der Regel dann doch zu teuer ;-)
Hainbuche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2014, 21:54   #13
Nanuk->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.09.2014
Beiträge: 14
Nanuk
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Vielen Dank Euch
Sollte man uns noch einmal solch einen Vertrag anbieten, werden wir darauf achtgeben, dass alles rechtens ist ! Sie hat diesem AG abgesagt. Dieser hat sich übrigens auch geäußert, das er gerne expandieren würde, aber dafür kein fähiges Personal zusammenbekommt - umpf - warum denn nur? Da fragt man sich wirklich, was diese Menschen im Kopf haben.
Hallo Jockel - Ich kann Deinen Frust absolut nachvollziehen und auch ohne ewig arbeitssuchend zu sein, zieht sich mir vor Empörung über ALL
den üblen verbrecherischen Machenschaften - nicht nur im Arbeitswesen - der Magen zusammen. Aber ja, was soll ich sagen, alles wird ein Bumerang sein. Ich wünsche Dir von Herzen, das sich Dir recht bald ein neuer Weg eröffnet.

Liebe Grüße
Nanuk aus Schweden
Nanuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2014, 01:27   #14
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Standard AW: Ewig betrügerische Jobangebote - wie wehren

Zitat von Nanuk Beitrag anzeigen
Vielen Dank Euch
Sollte man uns noch einmal solch einen Vertrag anbieten, werden wir darauf achtgeben, dass alles rechtens ist ! Sie hat diesem AG abgesagt. Dieser hat sich übrigens auch geäußert, das er gerne expandieren würde, aber dafür kein fähiges Personal zusammenbekommt - umpf - warum denn nur? Da fragt man sich wirklich, was diese Menschen im Kopf haben.
Hallo Jockel - Ich kann Deinen Frust absolut nachvollziehen und auch ohne ewig arbeitssuchend zu sein, zieht sich mir vor Empörung über ALL
den üblen verbrecherischen Machenschaften - nicht nur im Arbeitswesen - der Magen zusammen. Aber ja, was soll ich sagen, alles wird ein Bumerang sein. Ich wünsche Dir von Herzen, das sich Dir recht bald ein neuer Weg eröffnet.

Liebe Grüße
Nanuk aus Schweden
Also gibt es den Namen Nanuk auch in Schweden - dann bestimmt bei den Sami. Das wußte ich noch nicht. Man lernt immer wieder dazu. Ich bin von einen Eskimonamen ausgegangen, denn aus Arktis-Reportagen ist mir dieser Name schon untergekommen.

Schöne Grüße rauf nach Sverige, dem Bullerbü-Kapitalismus, der noch erträglich geblieben, auf dem Teppich geblieben ist. Aber bei Euch hat sich seit Olof Palmes Tod 1986 auch eine Rechtsorientierung in der Politik eingeschlichen.
jockel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
betrügerische, ewig, jobangebote, wehren

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verdacht auf Rückdatierung / betrügerische Handlung? die3lustigen2 ALG II 7 28.01.2014 20:06
2 Jobangebote - Was nun? ricamaus Job - Netzwerk 8 08.08.2012 17:50
dubiose Jobangebote blattkaktus ALG II 15 09.04.2011 07:59
Presse 17.3.06 Betrügerische Ermittler des „Arbeitsamtes“ unterwegs Martin Behrsing Pressemeldungen des Erwerbslosen Forum Deutschland 8 04.04.2007 10:11
unsinnige Jobangebote Sönke H. ALG II 2 17.11.2005 23:50


Es ist jetzt 01:19 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland