Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.10.2011, 11:01   #1
oceanic->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.10.2011
Beiträge: 2
oceanic
Beitrag Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Hallo liebe Community,

ich hoffe in dieser meinen Angelegenheit auf Euren Rat. Ich bin ca 300 Kilometer weit umgezogen um eine neue Stelle anzutreten. Das für mich zuständige Jobcenter am Ursprungsort genehmigte den Umzug, zahlte die Umzugskosten und stellte mir eine Notwendigkeitsbestätigung aus.

Die neue Stelle ist zwar nur eine halbe Stelle, aber ich verdiene dort genug um über die Runden zu kommen. Auf Empfehlung meines urpsrünglichen Jobcenters in meiner alten Stadt habe ich einen Erstantrag beim Jobcenter in der neuen Stadt gestellt um die erste Miete, Erstausstattung, Regelsatz für den laufenden Monat und ein Kautionsdarlegen zu erhalten. Ich habe ja noch nichts verdient und mein erstes Geld sehe ich erst an November. Die Anträge sind gestellt und in Bearbeitung - so weit so gut.

Kurioserweise will mir mein Sachbearbeiter im neuen JC jetzt eine Eingliederungsvereinbarung aufs Auge drücken, in der ich mich zu den üblichen Standards verpflichte (vermittelte Stellen anzunehmen, mich selber zu bewerben etc.). Ich soll mich darin auch bereit erklären, die Stelle zu wechseln, wenn sich eine ergibt, in der ich mehr verdiene. Muss ich dieser Anweisung Folge leisten? Ich will diese Stelle auf keinen Fall wieder aufgeben. Ich habe ein Studium abgeschlossen und dies ist der erste Schritt in meiner akademischen Karriere. Diese Stelle öffnet mir in meinem Fachbereich z.B. die Türen zu einer sehr wahrscheinlichen Promotion. Das will ich auf keinen Fall riskieren.

Was meint ihr dazu? Ist das normal oder hat sich der Sachbearbeiter vielleicht doch geirrt?

Liebe Grüße
oceanic
oceanic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 11:12   #2
frankfurterin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.08.2011
Beiträge: 366
frankfurterin
Standard AW: Jobbeding Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Das Ziel ist immer, eine Vollzeitstelle zu bekommen. Darum werden auch Leute mit Teilzeitstelle oder 400-Euro-Jobs zu einer EGV verdonnert.

An deiner Stelle würde ich mich bei denen abmelden, so schnell es geht. Zumindest, wenn es finanziell möglich ist.

Solltest du aufstocken wollen oder müssen, wirst du dich leider weiter bewerben müssen (soweit ich weiß). Aber: Erstmal steht es dir zu, bei der EGV zu verhandeln. Sie müssen reinnehmen, was dir wichtig ist, wie beispielsweise die Kostenübernahme.

Nur weil du dich bewirbst heißt das nicht, dass du direkt eine andere Stelle findest! Wäre schön, wenn es so wäre.


BTW: Wahnsinn, dass sie dir den Umzug für ne halbe Stelle zahlen. Bei mir war es eine Vollzeitstelle und alle Unterstützung wurde abgelehnt, trotz hohem Verdienst.
frankfurterin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 11:16   #3
oceanic->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 05.10.2011
Beiträge: 2
oceanic
Standard AW: Jobbeding Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Mir geht es ja im Prinzip nur darum, dass ich den ersten Monat gefördert werde und dass ich Kaution und Erstausstattung erhalte (letzteres wird doch eh vom Kreis getragen, wenn ich mich nicht irre).

Angenommen ich unterschreibe jetzt diese Verinbarung und steige zum November beim Jobcenter aus, weil ich mich dann finanziell selber tragen könnte. Hätte das Konsequenzen in irgendeiner Form? (Dass ich die Kaution zurückzahlen sobald ich die Wohnung nicht mehr habe ist natürlich selbstverständlich.)
oceanic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 11:17   #4
Moonwind
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Jobbeding Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

und die Frage ist dann auch, ob Du mit einer Volzeitstelle genau soviel verdienst wie jetzt mit der 50% Stelle?
Überleg Dir alles sehr gut - Di schreibst ja selbst, dass Du soviel verdienst, dass Du über die Runden kommst, also verbrenn Dir die Finger nicht unnötig.
Du kannst ja zusätzlich noch einen 400€ Job annehmen und Dir damit ein Zubort verdienen, dann hast du eine gut bezahlte 50 ½ Stelle und einen 400 € Job und bist somit vollzeitig in Arbeit u n d hast so viel, dass Du auch sparen kannst.

jetzt einsteigen und im Nov. wieder aussteigen, na dann freu Dich mal auf ein gehöriges "Verhör" denn die vom Amt können auch 1+1 zusammenrechnen und man kann sie nicht als Söoielball ansehen.

Nochmal:
Verbrenn Dir nicht die Finger!!!
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 11:20   #5
Moonwind
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Jobbeding Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Zitat von oceanic Beitrag anzeigen
Mir geht es ja im Prinzip nur darum, dass ich den ersten Monat gefördert werde und dass ich Kaution und Erstausstattung erhalte (letzteres wird doch eh vom Kreis getragen, wenn ich mich nicht irre).

Angenommen ich unterschreibe jetzt diese Verinbarung und steige zum November beim Jobcenter aus, weil ich mich dann finanziell selber tragen könnte. Hätte das Konsequenzen in irgendeiner Form? (Dass ich die Kaution zurückzahlen sobald ich die Wohnung nicht mehr habe ist natürlich selbstverständlich.)

die Kaution musst Du sowieso zurück zahlen, das regelt das SGB II

Früher war es so, dass man diese erst bei Auszug aus der Wohnung zurückzahlen musste aber nun seit März d. J. haben sich die Gesetze geändert und man muss die Kaution mit 10% d. RL mtl abstottern.
Und wenn, wie Du jetzt, man in Arbeit ist hängen die mtl. Raten der Rückzahlung von Deinem Verdienst und Wirtschaftlichen Lage ab.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 11:27   #6
frankfurterin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.08.2011
Beiträge: 366
frankfurterin
Standard AW: Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Für die Kaution hätte ich eine Kautionskasse genommen. Da zahlt man monatlich nur wenige Euro.

Das mit dem Nebenjob finde ich auch gut. Lieber paar Euro nebenher verdienen, als sich von denen weiter veräppeln zu lassen. Bin ganz neidisch, dass du alles bekommst und bei mir alles abgelehnt wurde

Das mit der EGV kannst du auch "aussitzen". Sie laden dich zum Gespräch ein und legen dir eine EGV vor. Nimmst du sie mit (falls sie dich lassen), musst du die EGV eben unterschrieben nachreichen. Machst du das nicht, schicken sie sie dir einige Zeit später als Verwaltungsakt zu. Erst DANN bist du verpflichtet zu tun, was drin steht. Und wenn das heißt, dass du dich bewerben musst, dann mach es.

Wie gesagt, dass man sich bewirbt heißt nicht, dass man direkt etwas findet. Ich bin selbst Akademikerin. Ich bewerbe mich wie blöde. Oft kommt die erste Reaktion erst nach Wochen oder Monaten. In den wenigsten Fällen geht das alles schnell, so dass du gewiss eine Weile Zeit hast.

Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber das sind meine Erfahrungen. Selten geht das alles von heute auf morgen!
frankfurterin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 11:43   #7
Moonwind
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Zitat von frankfurterin Beitrag anzeigen
Für die Kaution hätte ich eine Kautionskasse genommen. Da zahlt man monatlich nur wenige Euro.

Das mit dem Nebenjob finde ich auch gut. Lieber paar Euro nebenher verdienen, als sich von denen weiter veräppeln zu lassen. Bin ganz neidisch, dass du alles bekommst und bei mir alles abgelehnt wurde
Trotst!! - da bist Du nicht allein!
Das mit der EGV kannst du auch "aussitzen". Sie laden dich zum Gespräch ein und legen dir eine EGV vor. Nimmst du sie mit (falls sie dich lassen),
sie müssen mindestens 1 Woche Bedenkzeit geben, dies zu verweigern ist rechtswidrig und sie kommen damit nicht durch!
musst du die EGV eben unterschrieben nachreichen.
Man muss kein EGV unterschreiben, mit der man nicht einverstanden ist!
Willst Du sie unterschreiben ( das ist einzig und alleine Deine Entscheidung) dann ändere sie auf Dich individuell ab.
Regle z. B. die Anzahl der Bewerbungen - üblich sind 4 pro Monat - mehr müssen nicht hingenommen werden und regle auch die Anzahl der Vermittlungsangebote d. SBers z. B auch 4 pro Monat.
Bestimme , dass Du postalisch kontaktiert werden möchtest, denn die können nicht von Dir verlangen, dass Du den ganzen Tag neben dme Tel. hockst und wartest, ob ein Anruf kommt.
Und gib klar durch, dass Du während den üblichen Geschäftszeiten zur Verfügung stehst und nicht "Werktags" was soviel heist. "unbegrenzt ohne Zeitbestimmung".

Schreibe, dass man Dich im Internet nur anonym eintragen darf ( Bewerberprofil) .

Prüfe. ob die angegebene Paragrafen i. d. EGV auf Dich greifen.
Z. B. § 16 e oder /und § 16 D

u.v.a.m. prüfe es bitte selbst.
Eine EGV dient nur dazu, um Sanktionen zu verhängen zu können

Machst du das nicht, schicken sie sie dir einige Zeit später als Verwaltungsakt zu. Erst DANN bist du verpflichtet zu tun, was drin steht. Und wenn das heißt, dass du dich bewerben musst, dann mach es.
gegen einen VA kann man Widerspruch erheben!

Wie gesagt, dass man sich bewirbt heißt nicht, dass man direkt etwas findet. Ich bin selbst Akademikerin. Ich bewerbe mich wie blöde. Oft kommt die erste Reaktion erst nach Wochen oder Monaten. In den wenigsten Fällen geht das alles schnell, so dass du gewiss eine Weile Zeit hast.
hast Du eine EGV?
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber das sind meine Erfahrungen. Selten geht das alles von heute auf morgen!
ich habe Mitte Aug. meine erste EGV - seit Einstieg in H4 im Jahre 2006 - bekommen.
Habe nicht darauf reagiert, da eine EGV ein Vertrag ist und mir diese ohne wenn und aber per Post zugeschickt wurde und ich unterschreibe doch keinen Vertrag, der nicht mit mir abgestimmt wrude!
Ausserdem haben sie selbst alle Anträge, die ich seit meiner Arbeitslosigkeit stellte abgelehnt und als ich 2008, mein erster und letzter Termin selbst nach einer EGV fragte sagte man mir, dadurch haben wir für sie auch keine Arbeit, sie wollten mir überhaupt keine geben und jetzt ganz plötzlich - aus heiterem Himmel, weiis gott, was die im Schilde führen.
Ich habe aber seitdem ( Mitte Aug.) nichts mehr vom JC gehört - auch nichts von einem VA.

Meine Weisheit ist:
"wer kämpft, kann verlieren,
wer nicht kämpft, hat "schon" verloren!"

  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 12:05   #8
frankfurterin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.08.2011
Beiträge: 366
frankfurterin
Standard AW: Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Ja .. dann tausche "muss" durch "soll". Wollte es halt nur im Schnelldurchgang erklären, dass er sich keine Sorgen machen muss, dass das alles so fix geht.

Wenn man die EGV mitnimmt SOLL man sie eigentlich unterschrieben einreichen.

Und wenn der VA kommt, wäre man eigentlich verpflichtet sich daran zu halten. Aber man kann Widerspruch einlegen und je nach Inhalt aufschiebende Wirkung beantragen.

Zu deiner Frage, Moonwind:
Wer hat eine EGV? Ich oder der TS? Ich habe eine, der TS hat (noch) keine.
frankfurterin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 12:12   #9
Moonwind
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Zitat von frankfurterin Beitrag anzeigen
Ja .. dann tausche "muss" durch "soll". Wollte es halt nur im Schnelldurchgang erklären, dass er sich keine Sorgen machen muss, dass das alles so fix geht.

Wenn man die EGV mitnimmt SOLL man sie eigentlich unterschrieben einreichen.
muss nicht es kommt drauf an, wie man sich voneinander getrennt hat ( d. hilfebedürftige und d. SB ob im Streit oder im Guten?) und sollte sagen, dass man diese mit einem RA durchsprechen muss und an der REaktion des SB sieht man dann, woran man ist...
Auf die Schnelle kann man sowas nicht durcharbeiten und man muss mehrmals lesen, um versteckte Fallen zu entdecken und mitnehmen heist nicht, dass die Bereitschaft zur Unterschrift besteht sondern signalisiert, dass man diese EGV prüfen will.

Und wenn der VA kommt, wäre man eigentlich verpflichtet sich daran zu halten.
an was halten? Meinst Du die EGV oder den VA?
Aber man kann Widerspruch einlegen und je nach Inhalt aufschiebende Wirkung beantragen.
Zu deiner Frage, Moonwind:
Wer hat eine EGV? Ich oder der TS? Ich habe eine, der TS hat (noch) keine.
ich meinte Dich, danke für Deine Antwort.
Gibt es für Dich nichts alternatives wo Du mehr Chancen hast?

Lieben Gruss Moonwind
  Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 13:11   #10
haef->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Aachen
Beiträge: 2.279
haef Enagagierthaef Enagagierthaef Enagagierthaef Enagagierthaef Enagagierthaef Enagagierthaef Enagagierthaef Enagagiert
Standard AW: Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Zitat von oceanic Beitrag anzeigen
Hallo liebe Community,

ich hoffe in dieser meinen Angelegenheit auf Euren Rat. Ich bin ca 300 Kilometer weit umgezogen um eine neue Stelle anzutreten. Das für mich zuständige Jobcenter am Ursprungsort genehmigte den Umzug, zahlte die Umzugskosten und stellte mir eine Notwendigkeitsbestätigung aus.

vermutlich aber aufgrund des Vermittlungsbudgets -> Vermittlung in Arbeit (damit es für frankfurterin etwas erträglicher wird )

Die neue Stelle ist zwar nur eine halbe Stelle, aber ich verdiene dort genug um über die Runden zu kommen. Auf Empfehlung meines urpsrünglichen Jobcenters in meiner alten Stadt habe ich einen Erstantrag beim Jobcenter in der neuen Stadt gestellt um die erste Miete, Erstausstattung, Regelsatz für den laufenden Monat und ein Kautionsdarlegen zu erhalten. Ich habe ja noch nichts verdient und mein erstes Geld sehe ich erst an November. Die Anträge sind gestellt und in Bearbeitung - so weit so gut.

ich fürchte da hat dein "freundlicher Alt-SB" dich etwas reingelegt, denn zumindest ein Teil der Leistungen fällt in das Vermittlungsbudget und wäre, da der Antrag vor Vertragsabschluss erfolgen muss, seine Arbeit gewesen.

Kurioserweise will mir mein Sachbearbeiter im neuen JC jetzt eine Eingliederungsvereinbarung aufs Auge drücken, in der ich mich zu den üblichen Standards verpflichte (vermittelte Stellen anzunehmen, mich selber zu bewerben etc.). Ich soll mich darin auch bereit erklären, die Stelle zu wechseln, wenn sich eine ergibt, in der ich mehr verdiene. Muss ich dieser Anweisung Folge leisten? Ich will diese Stelle auf keinen Fall wieder aufgeben. Ich habe ein Studium abgeschlossen und dies ist der erste Schritt in meiner akademischen Karriere. Diese Stelle öffnet mir in meinem Fachbereich z.B. die Türen zu einer sehr wahrscheinlichen Promotion. Das will ich auf keinen Fall riskieren.

Was meint ihr dazu? Ist das normal oder hat sich der Sachbearbeiter vielleicht doch geirrt?

nein, der SB hat sich nicht geirrt (vermutlich aber auch nicht genau hingeschaut) sondern handelt nach DA.
nur was juckt es dich was alles kommen könnte? du nimmst die EGV entgegen, bittest um Prüfungszeit und wartest auf den VA.
Sollte, wider Erwarten in der kurzen Zeit, dann ein Arbeitsangebot kommen, lehnst du es ab und wirst zu 30 % innerhalb der nächsten 6 Monate sanktioniert .

noch Fragen?

Liebe Grüße
oceanic
fG
Horst
__

"Hartz IV ist offener Strafvollzug. Es ist die Beraubung von Freiheitsrechten.
Hartz IV quält die Menschen, zerstört ihre Kreativität." G. Werner/Inh. DM

Die ARGEn, die Berechnung des Lebensunterhaltes, die Kopplung an die Renten,
alles
verfassungswidrig. Das BVerfG

Alle ARGE-Mitarbeiter dienen diesem asozialen, illegalen und illegitimen System. Sie beteiligen sich z.T. sogar an kriminellen Machenschaften und beklagen, statt sich gemeinsam mit Elo´s zu wehren, ihr eigenes "Schicksal".


haef ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 15:23   #11
kelebek
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von kelebek
 
Registriert seit: 08.11.2010
Beiträge: 1.885
kelebek kelebek kelebek kelebek kelebek kelebek
Standard AW: Jobbeding Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

[OT: Umzugskosten @frankfurterin:]
Zitat von frankfurterin Beitrag anzeigen
... Wahnsinn, dass sie dir den Umzug für ne halbe Stelle zahlen. Bei mir war es eine Vollzeitstelle und alle Unterstützung wurde abgelehnt, trotz hohem Verdienst.
Oder deswegen. Schliesslich könnte jemand auf die Idee kommen, dass Du Deinen Umzug ja mit einem kurzfristigen Kredit selbständig realisieren kannst, da Dein in Zukunft hohes Einkommen es Dir ermöglicht, diese Kosten schnell zu kompensieren. --- Ich sage nicht, dass das fein oder rechtens oder gerecht ist; lediglich möglich ist diese Argumentation.
kelebek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2011, 15:26   #12
frankfurterin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.08.2011
Beiträge: 366
frankfurterin
Standard AW: Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Zitat von Moonwind Beitrag anzeigen
ich meinte Dich, danke für Deine Antwort.
Gibt es für Dich nichts alternatives wo Du mehr Chancen hast?
Chancen?! Ich kann dir gar nicht folgen, es tut mir leid. Oder war diesmal der TS gemeint?
Ich glaube, meine Schlafstörungen wirken sich langsam auf mein Denkvermögen aus.

Zitat:
Oder wegen. Schliesslich könnte jemand auf die Idee kommen, dass Du Deinen Umzug ja mit einem kurzfristigen Kredit selbständig realisieren kannst, da Dein in Zukunft hohes Einkommen es Dir ermöglicht, diese Kosten schnell zu kompensieren. ---
Nee, so hoch auch wieder nicht. Nur hoch genug, um nicht aufstocken zu müssen. Aber nicht so hoch, dass ich einmal mehr Lebensmittel einkaufen könnte.
Und dass ich 20.000 Euro Schulden vom Studium habe, weiß das JC. Da denkt niemand, dass ich einen Kredit aufnehme. Ich bin komplett aufs Vermittlungsbudget und jegliche Möglichkeiten der Förderung angewiesen und das wissen die.

Zitat:
nur was juckt es dich was alles kommen könnte? du nimmst die EGV entgegen, bittest um Prüfungszeit und wartest auf den VA.
Sollte, wider Erwarten in der kurzen Zeit, dann ein Arbeitsangebot kommen, lehnst du es ab und wirst zu 30 % innerhalb der nächsten 6 Monate sanktioniert
Das war es, was ich ausdrücken wollte. Habe mir nur etwas dusselig angestellt.
Zu einer Sanktion würde ich es jedoch nicht kommen lassen.
frankfurterin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2011, 16:31   #13
Moonwind
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Jobbedingter Umzug. Einliederungsvereinbarung in der neuen Stadt nötig?

Zitat von frankfurterin Beitrag anzeigen
Chancen?! Ich kann dir gar nicht folgen, es tut mir leid. Oder war diesmal der TS gemeint?
Ich glaube, meine Schlafstörungen wirken sich langsam auf mein Denkvermögen aus.
mit Alternatives meinte ich eine Arbeitsstelle für Dich!
Nee, so hoch auch wieder nicht. Nur hoch genug, um nicht aufstocken zu müssen. Aber nicht so hoch, dass ich einmal mehr Lebensmittel einkaufen könnte.
Und dass ich 20.000 Euro Schulden vom Studium habe, weiß das JC. Da denkt niemand, dass ich einen Kredit aufnehme. Ich bin komplett aufs Vermittlungsbudget und jegliche Möglichkeiten der Förderung angewiesen und das wissen die.



Das war es, was ich ausdrücken wollte. Habe mir nur etwas dusselig angestellt.
Zu einer Sanktion würde ich es jedoch nicht kommen lassen.
Gruss Moonwind
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
einliederungsvereinbarung, jobbedingter, neuen, nötig, stadt, umzug

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welche Anträge zu Umzug nötig? Lobotomy ALG II 7 08.04.2011 15:56
Umzug in andere Stadt-Neuantrag nötig? AlexiRB KDU - Umzüge... 36 15.07.2009 13:09
Alleinerziehend mit Kind: Keine Wohnung angemessen(Umzug aus einem Appartement nötig) pelz KDU - Umzüge... 21 01.02.2009 12:49
Umzug nötig? Clint Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 3 04.09.2008 06:11
Beantragung der neuen Wohnung und Umzug CyberCorp KDU - Umzüge... 10 10.07.2008 21:16


Es ist jetzt 16:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland