Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  18
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.03.2011, 14:20   #1
Chaoskrümel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: NDS
Beiträge: 54
Chaoskrümel
Cool Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Hallo Leute,
zuerst möchte ich mich kurz vorstellen, ich bin 46 Jahre alt, bekomme z.Zt. leider ergänzendes Hartz4 und habe seid 19 Jahren COPD.....das nur kurz zur Erklärung.

Nun zu meinem Problem...ich hatte heute den Termin zur „ amtsärztlichen Untersuchung“ zur Feststellung meiner Arbeitsfähigkeit.

Da ich nun, wie bereits erwähnt, seid 19 Jahren COPD habe, kann ich nicht jede Arbeit machen. Die „ Untersuchung“ wurde durch das Jobcenter angeordnet.

Bei der „ Untersuchung“ wurden Fragen bezüglich dessen, ob ich verheiratet bin, ob ich mit meinem Mann zusammen lebe und ob ich Kinder hätte gestellt. Angeblich zur Erstellung einer Sozialprognose.
Auf meine Frage hin, was diese Fragen mit meinem Lungenproblem und meiner Arbeitsfähigkeit zu tun haben, wurde mir die Auskunft verweigert mit der Begründung, dass das eben so wäre und die Ärztin keine Lust hätte dieses mit mir zu diskutieren.....daraufhin hatte ich die Auskunft darüber verweigert.
Nun erhielt ich einen Hinweis darüber, das ich zur Mitwirkung verpflichtet sei, worauf ich entgegnete, das mir diese sehr wohl bewusst wäre, das ich aber nicht alles offenbaren müsste.

Dann meinte die Ärztin, ich solle mich ausziehen, bis auf die Unterwäsche.
Jetzt fragte ich sie, warum ich das solle, da ich ja ein LUNGENPROBLEM hätte.
Sie meinte, das wäre wegen der Körperlichen Untersuchung. Als ich dann wissen wollte, WAS denn untersucht werden solle, da ich KÖRPERLICH gesund wäre, nur eben ein LUNGNEPROBLEM habe, weswegen ich zwecks Feststellung meiner Arbeitsfähigkeit zur Amtsärztlichen Untersuchung müsse, meinte sie , das müsse ich ihr schon überlassen.

Als ich sie nun darauf hin wies, das ich dieses aber gerne wissen möchte, brach sie die Untersuchung ab....

Ich bin der Meinung, das auch Amtsärzte auf Fragen antworten müssen, da sie sonst mir meine Grundrechte beschneiden...Ich bin ja kein unmündiger Bürger...

Habe ich jetzt irgendwelche Konsequenzen zu erwarten, wovon ich fast zu 100 % ausgehe, obwohl mein Lungenarzt von der Schweigepflicht entbunden wurde? Und wenn ja, wie kann ich mich dagegen zur Wehr setzen?

Hoffe, ihr könnt mir schon mal vorab ein paar Tips geben.....Dankeschön!
Chaoskrümel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 14:43   #2
aufruhig
 
Registriert seit: 04.04.2008
Beiträge: 614
aufruhig aufruhig aufruhig aufruhig aufruhig aufruhig
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Chaoskrümel Beitrag anzeigen
Hallo Leute,
zuerst möchte ich mich kurz vorstellen, ich bin 46 Jahre alt, bekomme z.Zt. leider ergänzendes Hartz4 und habe seid 19 Jahren COPD.....das nur kurz zur Erklärung.

Nun zu meinem Problem...ich hatte heute den Termin zur „ amtsärztlichen Untersuchung“ zur Feststellung meiner Arbeitsfähigkeit.

Da ich nun, wie bereits erwähnt, seid 19 Jahren COPD habe, kann ich nicht jede Arbeit machen. Die „ Untersuchung“ wurde durch das Jobcenter angeordnet.

Bei der „ Untersuchung“ wurden Fragen bezüglich dessen, ob ich verheiratet bin, ob ich mit meinem Mann zusammen lebe und ob ich Kinder hätte gestellt. Angeblich zur Erstellung einer Sozialprognose.
Auf meine Frage hin, was diese Fragen mit meinem Lungenproblem und meiner Arbeitsfähigkeit zu tun haben, wurde mir die Auskunft verweigert mit der Begründung, dass das eben so wäre und die Ärztin keine Lust hätte dieses mit mir zu diskutieren.....daraufhin hatte ich die Auskunft darüber verweigert.
Nun erhielt ich einen Hinweis darüber, das ich zur Mitwirkung verpflichtet sei, worauf ich entgegnete, das mir diese sehr wohl bewusst wäre, das ich aber nicht alles offenbaren müsste.

Dann meinte die Ärztin, ich solle mich ausziehen, bis auf die Unterwäsche.
Jetzt fragte ich sie, warum ich das solle, da ich ja ein LUNGENPROBLEM hätte.
Sie meinte, das wäre wegen der Körperlichen Untersuchung. Als ich dann wissen wollte, WAS denn untersucht werden solle, da ich KÖRPERLICH gesund wäre, nur eben ein LUNGNEPROBLEM habe, weswegen ich zwecks Feststellung meiner Arbeitsfähigkeit zur Amtsärztlichen Untersuchung müsse, meinte sie , das müsse ich ihr schon überlassen.

Als ich sie nun darauf hin wies, das ich dieses aber gerne wissen möchte, brach sie die Untersuchung ab....

Ich bin der Meinung, das auch Amtsärzte auf Fragen antworten müssen, da sie sonst mir meine Grundrechte beschneiden...Ich bin ja kein unmündiger Bürger...

Habe ich jetzt irgendwelche Konsequenzen zu erwarten, wovon ich fast zu 100 % ausgehe, obwohl mein Lungenarzt von der Schweigepflicht entbunden wurde? Und wenn ja, wie kann ich mich dagegen zur Wehr setzen?

Hoffe, ihr könnt mir schon mal vorab ein paar Tips geben.....Dankeschön!
Die Untersuchung wurde doch von ihr beendet, nicht von Dir verweigert.

Beim nächsten Termin einen Beistand mit zur Amtsärztlichen Untersuchung mitnehmen der auch bei der Untersuchung dabei ist darf nicht verwehrt werden.

Und wie Du schon erwähnst persönliche Fragen die mit dem Gesundheitszustand nichts zu tun haben brauchen nicht beantwortet werden.

Und übrigens zählen aktuelle Atteste vom Facharzt um eine amtsärztliche Untersuchung zu umgehen, und zwar deshalb, es soll der Kunde so wenig wie möglich beschwert werden und der geringste weg soll gegangen werden um zu Erkenntnissen der Arbeitsfähigkeit zu gelangen.

Gruß aufruhig
aufruhig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 15:03   #3
Chaoskrümel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: NDS
Beiträge: 54
Chaoskrümel
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von aufruhig Beitrag anzeigen
Die Untersuchung wurde doch von ihr beendet, nicht von Dir verweigert.

Beim nächsten Termin einen Beistand mit zur Amtsärztlichen Untersuchung mitnehmen der auch bei der Untersuchung dabei ist darf nicht verwehrt werden.

Und wie Du schon erwähnst persönliche Fragen die mit dem Gesundheitszustand nichts zu tun haben brauchen nicht beantwortet werden.

Und übrigens zählen aktuelle Atteste vom Facharzt um eine amtsärztliche Untersuchung zu umgehen, und zwar deshalb, es soll der Kunde so wenig wie möglich beschwert werden und der geringste weg soll gegangen werden um zu Erkenntnissen der Arbeitsfähigkeit zu gelangen.

Gruß aufruhig
Atteste hatte ich zum Jobcenter mitgehabt, ebenso wie die Bescheinigung über meine 30 % Behinderung durch die Lungenfunktionseinschränkung...das jedoch hat den SB von Jobcenter herzlich wenig interessiert....

Was für " Sanktionen " könnten die Damen und Herren der ARGE sich denn einfallen lassen?
Chaoskrümel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 15:18   #4
Speedport
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Speedport
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 3.338
Speedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport Enagagiert
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Chaoskrümel Beitrag anzeigen
Atteste hatte ich zum Jobcenter mitgehabt, ebenso wie die Bescheinigung über meine 30 % Behinderung durch die Lungenfunktionseinschränkung...das jedoch hat den SB von Jobcenter herzlich wenig interessiert....

Was für " Sanktionen " könnten die Damen und Herren der ARGE sich denn einfallen lassen?
Keine die rechtmäßig wären.
@Aufruhig hat im Prinzip schon alles klar gestellt.

Selbst wenn Du die Untersuchung verweigert hättest, weil Du der Ärztin nicht vertrauen konntest, könnten sie Dir höchstens einen Termin bei einem andern (Amts-)Arzt geben.
__

Gruß
speedport

Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich da mit seiner Erfahrung.

Reiche und Schweine werden nach ihrem Tod besonders geschätzt.


Speedport ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 15:44   #5
snoopy84
Elo-User/in
 
Benutzerbild von snoopy84
 
Registriert seit: 15.02.2010
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 996
snoopy84 snoopy84
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Ich kriege richtige Kotzkrämpfe wenn ich das Lese!!! Ich glaube ich hätte gesagt, die Ärztin soll sich mal den Finger in Po stecken was die sich rausnehmen ist so was von Dikriminieren das geht garnicht klar. Wie schon gesagt, auch zu so einen Termin nicht alleine hin gehen, genau so wie zu allen anderen Terminen.
snoopy84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 16:05   #6
Chaoskrümel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: NDS
Beiträge: 54
Chaoskrümel
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von snoopy84 Beitrag anzeigen
Ich kriege richtige Kotzkrämpfe wenn ich das Lese!!! Ich glaube ich hätte gesagt, die Ärztin soll sich mal den Finger in Po stecken was die sich rausnehmen ist so was von Dikriminieren das geht garnicht klar. Wie schon gesagt, auch zu so einen Termin nicht alleine hin gehen, genau so wie zu allen anderen Terminen.
*grins*
Gedacht...hatte ich mir das auch..aber man ist ja freundlich - zumindest bis zu einem gewissen Grad...

Beruhigend ist zumindest, das ich nicht gänzlich falsch gehandelt habe....
Chaoskrümel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 16:15   #7
snoopy84
Elo-User/in
 
Benutzerbild von snoopy84
 
Registriert seit: 15.02.2010
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 996
snoopy84 snoopy84
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Chaoskrümel Beitrag anzeigen
*grins*
Gedacht...hatte ich mir das auch..aber man ist ja freundlich - zumindest bis zu einem gewissen Grad...

Beruhigend ist zumindest, das ich nicht gänzlich falsch gehandelt habe....


Genau echt unglaublich was die sich rausnehmen!!! Scheiß Amtsärzte, das sind voll die Schweine, ich musste auch schon 2 mal hin, aber Blöde Fragen hat der mir nicht gestellt, aber schon Private Fragen.
snoopy84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 16:27   #8
Mecklenburger
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Mecklenburger
 
Registriert seit: 20.08.2009
Ort: Landkreis Rostock
Beiträge: 976
Mecklenburger Mecklenburger
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

...wer weiß was die ärztin da wirklich alles zu untersuchen hatte.
...wenn dre kopf einem den dienst versagt sollte man auf das hören was der bauch einem mitteilt, mir hat sich beim lesen der magen umgedreht!


...mir wollte man einreden, ich hätte was mit den augen, ich bekam 2007 endlich den lkw führerschein bewilligt, da gab es dann natürlich krach im lokal, und bin frech zu einem anderen arzt und dann waren meine augen plötzlich völlig unauffällig!


...dann schaute man dumm als ich dann doch tauglich war einen lkw zu führen
...vielleicht hilft dir ein wechsel das arztes weiter, ?????
...niemand braucht fragen zu beantworten die man nicht möchte!
__

..meine Äußerungen stellen keinesfalls eine Rechtsberatung dar, sondern stellen meine G-gesetzlich gechützte Meinungsäußerung dar !!..

wir müssen alle den Gürtel enger schnallen,...das sag ich jedenfalls, .. die Oben um den Bauch, ... wir unten um den Hals!

...Odi profanum vulgus et arceo.
Mecklenburger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 00:42   #9
Sufenta->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.09.2009
Ort: in einer Wohnung
Beiträge: 408
Sufenta Sufenta
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

mal ganz medizinisch gesehen ist COPD eine Erkrankung, die es für einen Arzt erforderlich macht, den Patienten Herz/Lunge abzuhören. Langjährige Lungenerkrankungen können auch das Herz schädigen. Dafür ist es natürlich notwendig, den Oberkörper frei zu machen.

Unabhängig von dem Verhalten der Ärztin, was natürlich nicht ok ist, ist medizinisch an der Untersuchung selbst nichts auszusetzen.
Sufenta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:05   #10
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Speedport Beitrag anzeigen
Keine die rechtmäßig wären.
@Aufruhig hat im Prinzip schon alles klar gestellt.

Selbst wenn Du die Untersuchung verweigert hättest, weil Du der Ärztin nicht vertrauen konntest, könnten sie Dir höchstens einen Termin bei einem andern (Amts-)Arzt geben.
Sehe ich genauso.

Ich habe mal selbst so einen Termin wegen des Verhaltens der Amtsärztin abgebrochen, allerdings war das beim Gesundheitsamt. Ich habe dann der Krankenkasse mitgeteilt, warum ich abgebrochen habe - und nie wieder etwas davon gehört.

Und als ich mal als Beistand/Bevollmächtigte mit zum med. Dienst der ARGE war, hat die Untersuchung auch nicht stattgefunden - weil ich verweigert habe, daß der Betreffende mit ner SB ein Vorabgespräch führt. Und direkt zum Arzt rein wurde verweigert - auch das habe ich in der Widerspruchsstelle sofort zu Protokoll gegeben - daraufhin wurde nach Aktenlage entschieden.

Kann ich dir auch nur empfehlen: Angriff ist die beste Verteidigung ;-)
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:08   #11
Chaoskrümel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: NDS
Beiträge: 54
Chaoskrümel
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Sufenta Beitrag anzeigen
mal ganz medizinisch gesehen ist COPD eine Erkrankung, die es für einen Arzt erforderlich macht, den Patienten Herz/Lunge abzuhören. Langjährige Lungenerkrankungen können auch das Herz schädigen. Dafür ist es natürlich notwendig, den Oberkörper frei zu machen.

Unabhängig von dem Verhalten der Ärztin, was natürlich nicht ok ist, ist medizinisch an der Untersuchung selbst nichts auszusetzen.
Im prinzip ja, aber...ich hatte zwei Atteste meines Lungenfacharztes mit, welche so garnicht Interessant waren für die Ärztin.
Zum abhören brauche ich mich nicht bis auf die Unterwäsche komplett auszuziehen, da reicht es, wenn ich den Pulli hoch machen würde....und wenn sie mich abgehört hätte, hätte sie auch nur eihn rasseln, was für COPD (fast) typisch ist, hören können. Ob und wenn in wieweit eine Schädigung von Lunge und Herz vorliegt, kann sie aus dem abhören nicht entnehmen.

In soweit ist an der Untersuchung doch etwas auszusetzen, denn alleine die Bronchen liegen ebenso wie die Lunge und das Herz im oberen Körperbereich, nicht im unteren...warum also bitte hätte ich meine Hose und die Socken ausziehen sollen???

Und mit einem einfachen abhören hätte ich auch kein Problem, das Problem hatte ich alleine damit, das ich gefragt habe WAS untersucht werden soll..Antwort: "Der Körper..."...ja bitte, das sie keine Teppichreinigung machen wollte, war mir auch irgendwie klar, nur warum bitte komplett ausziehen?
Darauf wollte sie mir ja keine Antwort geben und hatte die Untersuchung abgebrochen....

Nachtrag: Im Raum steht nun jedenfalls, das ich mich in irgendeiner art auf irgendwas dummes von der ARGE vorbereiten muss - schätze ich...hier wäe es hilfreich zu wissen, was di esich da alles an..."Nettigkeiten" *Achtung Ironie* einfallen lassen (können).... hat da schon jemand Erfahrung mit?
Chaoskrümel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:13   #12
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Chaoskrümel Beitrag anzeigen
Darauf wollte sie mir ja keine Antwort geben und hatte die Untersuchung abgebrochen....
Sei froh - wer weiß was sonst noch gekommen wäre an Unverschämtheiten...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:21   #13
Chaoskrümel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: NDS
Beiträge: 54
Chaoskrümel
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Sei froh - wer weiß was sonst noch gekommen wäre an Unverschämtheiten...
*grins*
Eigentlich hatte ich eine recht gute Kinderstube genossen....denke aber, das sie dann eine Seite von mir kennen gelernt hätte, die so so garnicht hätte kennen lernen wollen.....
Chaoskrümel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:23   #14
Chaoskrümel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: NDS
Beiträge: 54
Chaoskrümel
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Ich zitiere mich mal selber, da es ein bisschen " untergeht"...

Zitat von Chaoskrümel Beitrag anzeigen
Nachtrag: Im Raum steht nun jedenfalls, das ich mich in irgendeiner Art auf irgendwas dummes von der ARGE vorbereiten muss - schätze ich...hier wäre es hilfreich zu wissen, was die sich da alles an..."Nettigkeiten" *Achtung Ironie* einfallen lassen (können).... hat da schon jemand Erfahrung mit?
Chaoskrümel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2011, 01:50   #15
Rechte wahrnehmen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Rechte wahrnehmen
 
Registriert seit: 24.10.2008
Ort: Köln
Beiträge: 1.051
Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

abwarten


wir helfen dir schon

wenn sie sich blamieren wollen
__

70 - 80 % ALLER Bescheide die von Sozialbehörden (ARGE, Hartz IV) bundesweit erstellt werden, sind RECHTSWIDRIG!!!

70 Prozent aller Sanktionen ungerechtfertigt: 42 Prozent aller eingelegten Widersprüche und fast 60 Prozent der eingereichten Klagen erfolgreich!

gegen beides Klagen


NIE ! eine EGV Eingliederungsvereinbarung und sonstiges, SOFORT unterschreiben = erst HIER prüfen lassen!!! Egal, was sie androhen!!!
Rechte wahrnehmen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2011, 22:40   #16
wotse->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.01.2008
Beiträge: 55
wotse
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Hallo Chaoskrümel,
habe eben deinen Thread durchgelesen und möchte vorab sagen, ich selber habe COPD und arg mit der Arge zu kämpfen (aus anderen Gründen?), aber zu deinem speziellen Problemfall kann ich noch nichts sagen da ich bisher noch nicht amtsärztlich untersucht worden bin bzw. mein Gutachten auf Aktenlage bisher gründet.

Aber als erstes möchte ich dir raten deine GDB Einstufung (Grad der Behinderung) zu überdenken. Ich selber stecke zwar erst noch in den Anfängen der Erkrankung, d. h. nachdem es mir schon jahrelang schlecht ging wurde diese Erkrankung bei mir im letzten Jahr erst diagnostiziert und ich quälte mich da wirklich zum Arzt, war sonst nie so der Arztgänger, aber von mir soll es hier nicht gehen. Nach meinen Informationen bekommt jede/r COPD Erkrankte einen GDB von minimum 50 %, ist also schwerbehindert und nicht nur gleichgestellt wie mit 30 %.

Hmm, leider finde ich auf Anhieb den Link dazu nicht mehr. Aber ich möchte dir hier gerne ein paar Links mitteilen die dir bestimmt weiterhelfen werden (auch bei deinen anderen Fragen):

http://infomed.mds-ev.de/sindbad.nsf/05abb98a3b032c6ac125735900420e8a/5f80c9ae03525b01c12571090048ccd4/$FILE/RVBund-LL_Rehabed_Pneumologie_kurz_2010.pdf.pdf

http://www.awmf.org/uploads/tx_szlei...05_10-2011.pdf

Anhaltspunkte 2008

Wegweiser für behinderte Menschen

http://www.awmf.org/uploads/tx_szlei...10_01-2015.pdf

besonders der letzgenannte Link ist interessant da er die Leitlinie der deutschen Rentenversicherung zu Copd ist. Und ich kann nur wärmstens empfehlen ein paar Stunden zu investieren die Links zu lesen.

Die körperliche Untersuchung der Amtsärztin jedenfalls ist eine Farce, das ausziehen sowieso, da die Amtsärztin niemals die erforderlichen Geräte haben wird um die speziellen Lungenfunktionsprüfungen vorzunehmen die bei Lungenerkrankungen gemacht werden. Das einzige was die machen kann ist eventuell suchen nach einem grippalen Infekt oder einen Reizhusten feststellen, mehr aber nicht.

In meinem Fall stiess mir bei meiner "Begutachtung nach Aktenlage" bitterst auf das der formelle Weg bei mir nicht eingehalten worden war, ich bekam den Wisch mit meiner Begutachtung im letzten Jahr von meiner Arge Sachbearbeiterin ausgehändigt. Es ist mir klar das sowas ein Unding ist, aber es war so bei mir.

Warum ich das hier so schreibe, unter anderem besteht so ein Gutachten aus zwei Teilen. Teil 1 für die beruflichen Einschränkungen, Teil 2 für die Behandlungsempfehlungen der Ärzte.
Und bei jedem Copd-Patient steht unter der Behandlungsempfehlung "absolute Nikotinkarenz".

Zu deutsch ab sofort nicht mehr rauchen. Und wenn man dann so ein alter Suchtbolzen ist wie ich fühlt man sich sofort in eine Falle gelockt. Aaargh, meine Sachbearbeiterin von der Arge weiß jetzt das ich überhaupt nicht rauchen darf und riecht meine Qualmfahne. Ohweia, mal sehen was die daraus wieder an Sanktionsvorwürfen dreht. Bestimmt eine amtsärztlich-psychologische Volluntersuchung mit einhergehendem Substanzmissbrauch oder sowas.

Also, ganz generell, wenn die Untersuchung angeordnet wurde dann muss die Untersuchung konkretisiert sein, d. h. die erforderlichen Untersuchungen müssen auf den konkreten Krankheitsverdacht/untersuchung abgestimmt sein. Sowas wie eine Urinprobe bei Copd beispielsweise geht mal gar nicht. Eine Blutuntersuchung wiederum sehr wohl um die Gaswerte des Blutes zu bestimmen. Es ist für einen medizinischen Laien alles andere als einfach eine Untersuchung einem bestimmten Zweck zuzuweisen. Und genau deswegen gibt es die Auskunftspflicht und die wurde, so wie ich das lese, nicht getätigt. Ergo war die ganze Untersuchung (sorry) fürn *****.

Es war richtig sich zu weigern, schliesslich ist man als kranker Mench kein Schlachtvieh.

Die Entbindung von der Schweigepflicht des Lungenfachartzes war eigentlich schon zu viel. Ich tippe mal darauf das die versuchen dich in Rente zu schicken (so lese ich das irgendwie, weg von der Arge, hin zum Rentenamt). Aber das ist nur meine Meinung.

Die beste Methode sich zur Wehr zu setzen ist es sich eigenes Wissen anzueignen und dazu lege ich dir nahe lese dich in die Links oben ein. Ich selber kann momentan nicht mehr raten da ich in der Materie als unheilbar chronisch kranker selber erst seit kurzem drinstecke und auch ich mir meine Informationen mühsam selber zusammensuchen muss.

und wie ein/e Schreiber/in über mir schon schrieb, nichts überstürzen, erst einmal alles abwarten, und wenn irgendein Bescheid kommen sollte, dann erst weitersehen.
wotse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 13:56   #17
Chaoskrümel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2011
Ort: NDS
Beiträge: 54
Chaoskrümel
Beitrag AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

So ihr Lieben,
nun ist das Schreiben von der ARGE da...dann helft mir mal bitte...

Die Svhreiben habe ich der Einfachheit halber hochgeladen, sie sind zu finden unter:
schreiben

ich sag schon mal DANKESCHÖN für eure Hilfe
Chaoskrümel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 14:10   #18
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Hast Du die Unterlagen von der Ärztin angefordert? ebenso die Unterlagen von der SB einsehen (Akteneinsicht).

Eigentlich kannst Du nur die Anhörung nutzen, um den tatsächlichen Ablauf zu beschreiben.

Persönlich bin ich der Meinung, dass die Ärztin nicht korrekt gehandelt hat. Anderseits bist Du verpflichtet Untersuchungen zuzulassen, solange keine Gefahr für Dich davon ausgeht. Inwieweit eine Gefährdung für Dich von einer körperlichen Untersuchung ausgeht kann ich nicht sagen.

Es könnte also tatsächlich sein, dass Du hier Deine Mitwirkungspflicht versäumt hast durch Verweigerung.

Reagierst Du nicht auf die Anhörung wirst Du sanktioniert. Das kann aber auch passieren, wenn Du was schreibst.

Ich würde mir evt. eine Beschwerde über die Ärztin überlegen.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 16:44   #19
Capri->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.07.2010
Beiträge: 699
Capri Capri
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Sufenta Beitrag anzeigen
mal ganz medizinisch gesehen ist COPD eine Erkrankung, die es für einen Arzt erforderlich macht, den Patienten Herz/Lunge abzuhören. Langjährige Lungenerkrankungen können auch das Herz schädigen. Dafür ist es natürlich notwendig, den Oberkörper frei zu machen.
Einspruch! Man kann die Lunge auch abhören, indem man die Kleidung verschiebt.
Capri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 16:45   #20
Scarred Surface
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.09.2010
Beiträge: 1.475
Scarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface Enagagiert
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Chaoskrümel Beitrag anzeigen
...nun ist das Schreiben von der ARGE da...dann helft mir mal bitte...
Also ich bin nicht der Meinung, dass Du Dich pflichtwidrig verhalten hast. Eine Sanktion wäre rechtwidrig.

Vorab, ich antworte grundsätzlich nicht auf den argen Vordrucken, sondern fertige eigene Anschreiben. Man soll sich von diesem Pack nicht deren Spielregeln aufzwingen lassen. Zumal eine Anhörung nach § 24 SGB X nicht an bestimmte Vordrucke gebunden ist.

Sinngemäß solltest Du Schreiben: Bereits der erste Satz des Anhörungsschreibens ist unsinnig: "einer Einladung ... nicht in vollem Umfang nachgekommen". Deiner Meldepflicht bist Du bereits nachgekommen, wenn Du termingerecht erscheinst. Und das bist Du. Dementsprechend liegt auch kein Meldeversäumnis und damit kein Sanktionsgrund nach § 31 Abs. 2 SGB II vor.

Auch die Behauptung sowie die zugrundeliegende Auskunft des Gesundheitsamtes, Du hättest Dich der ärztlichen Untersuchung verweigert ist falsch. An der Stelle würde ich Teile Deines Eingangspostings hinzufügen.

Zitat:
Bei der „ Untersuchung“ wurden Fragen bezüglich dessen, ob ich verheiratet bin, ob ich mit meinem Mann zusammen lebe und ob ich Kinder hätte gestellt. Angeblich zur Erstellung einer Sozialprognose.
Auf meine Frage hin, was diese Fragen mit meinem Lungenproblem und meiner Arbeitsfähigkeit zu tun haben, wurde mir die Auskunft verweigert mit der Begründung, dass das eben so wäre und die Ärztin keine Lust hätte dieses mit mir zu diskutieren.....daraufhin hatte ich die Auskunft darüber verweigert.
Nun erhielt ich einen Hinweis darüber, das ich zur Mitwirkung verpflichtet sei, worauf ich entgegnete, das mir diese sehr wohl bewusst wäre, das ich aber nicht alles offenbaren müsste.

Dann meinte die Ärztin, ich solle mich ausziehen, bis auf die Unterwäsche.
Jetzt fragte ich sie, warum ich das solle, da ich ja ein LUNGENPROBLEM hätte.
Sie meinte, das wäre wegen der Körperlichen Untersuchung. Als ich dann wissen wollte, WAS denn untersucht werden solle, da ich KÖRPERLICH gesund wäre, nur eben ein LUNGNEPROBLEM habe, weswegen ich zwecks Feststellung meiner Arbeitsfähigkeit zur Amtsärztlichen Untersuchung müsse, meinte sie , das müsse ich ihr schon überlassen.

Als ich sie nun darauf hin wies, das ich dieses aber gerne wissen möchte, brach sie die Untersuchung ab....
Ergänzend würde ich noch anmerken, dass Du als mündiger Bürger das Recht beanspruchst, Fragen zur Untersuchung zu stellen. Wenn sich eine Amtsärztin mit der Beantwortung Deiner berechtigten Fragen überfordert fühlt, kann man Dir das nicht anlasten.

Abschließend würde ich nochmal wiederholen, dass eine Sanktion rechtswidrig ist und Du in jedem Fall das Widerspruchs- und ggf. Klageverfahren betreiben wirst, sollte man eine Sanktion aussprechen.
Scarred Surface ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 17:03   #21
Capri->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.07.2010
Beiträge: 699
Capri Capri
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
Persönlich bin ich der Meinung, dass die Ärztin nicht korrekt gehandelt hat. Anderseits bist Du verpflichtet Untersuchungen zuzulassen, solange keine Gefahr für Dich davon ausgeht. Inwieweit eine Gefährdung für Dich von einer körperlichen Untersuchung ausgeht kann ich nicht sagen.
.... Ich würde mir evt. eine Beschwerde über die Ärztin überlegen.
Ich würde das Ganze anders aufziehen. Es gilt der Grundsatz, dass die Untersuchung erforderlich sein muss. Dort würde ich ansetzen, denn die Lunge wurde doch, bei dem langen Krankheitsverlauf, bestimmt schon unzählige Male von einem niedergelassenen Pneumologen untersucht und die entsprechenden (aktuellen?) Befunde dem Hausarzt übermittelt?

Auch interessant: Welche Fachrichtung hat die Dame? Pneumologie? Wohl eher nicht. Na, also!

Zum Thema Ausziehen siehe oben. Und wieso bis auf die Unterwäsche, wenn die Lunge betroffen ist?
Als Erwachsener nehme ich mir durchaus das Recht heraus mitzubestimmen wie mein Körper untersucht wird. Nicht mal beim Gynäkologen, wenn zusätzlich die Brust abgetastet wird, muss man sich bis auf die Unterwäsche ausziehen!
Was die Beantwortung persönlicher Fragen mit der Feststellung Deiner Arbeitsfähigkeit zu tun haben soll, will sich mir ebenfalls nicht erschliessen.
Und ja, das Ganze schreit nach einer Dienstaufsichtsbeschwerde.
Capri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 17:29   #22
jimmy->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.12.2009
Beiträge: 3.167
jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Capri Beitrag anzeigen
Was die Beantwortung persönlicher Fragen mit der Feststellung Deiner Leistungsfähigkeit zu tun haben soll, will sich mir ebenfalls nicht erschliessen.
Man sucht mit mit Sicherheit nach weiteren Gründen ausser der eingeschränkten Lungenfunktion, um einen Bericht so abzufassen, dass jeder, nur der erkrankte nichts davon hat.
__

Zitat:
2.3 Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 18.09.2013 - S 147 AS 20810/13 ER

Das derzeit geltende Sanktionsrecht nach den §§ 31 ff. SGB II verstößt nicht gegen das aus Art. 1 GG i. V. m. dem Sozialstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 1 GG) hergeleitete menschenwürdige Existenzminimum (vgl. dazu BVerfG v. 09.02.2010 - 1 BvL 1/09).
jimmy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 19:29   #23
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Capri Beitrag anzeigen
Ich würde das Ganze anders aufziehen. Es gilt der Grundsatz, dass die Untersuchung erforderlich sein muss. Dort würde ich ansetzen, denn die Lunge wurde doch, bei dem langen Krankheitsverlauf, bestimmt schon unzählige Male von einem niedergelassenen Pneumologen untersucht und die entsprechenden (aktuellen?) Befunde dem Hausarzt übermittelt?

Auch interessant: Welche Fachrichtung hat die Dame? Pneumologie? Wohl eher nicht. Na, also!

Zum Thema Ausziehen siehe oben. Und wieso bis auf die Unterwäsche, wenn die Lunge betroffen ist?
Als Erwachsener nehme ich mir durchaus das Recht heraus mitzubestimmen wie mein Körper untersucht wird. Nicht mal beim Gynäkologen, wenn zusätzlich die Brust abgetastet wird, muss man sich bis auf die Unterwäsche ausziehen!
Was die Beantwortung persönlicher Fragen mit der Feststellung Deiner Arbeitsfähigkeit zu tun haben soll, will sich mir ebenfalls nicht erschliessen.
Und ja, das Ganze schreit nach einer Dienstaufsichtsbeschwerde.

Bitte nicht vergessen das bei einer Begutachtung der gesamte Gesundheitszustand aufgenommen werden muss von dem Gutachter. Wenn die Unterlagen von behandelnden Ärzten fehlen oder keine Unterlagen vorhanden sind, sowie wenn der Patient nur wenig Auskunft gibt - dann ist ein Gutachter zu einer Bestandsaufnahme gezwungen.

Ein Gutachten unterliegt klaren Richtlinien. Ein Gutachten alleinig wegen einer Erkrankung erfolgt nie. Es wird immer eine komplette Anamnese versucht zu erstellen. Kinderkrankheiten, Op´s, Erbkrankheiten usw. DAS gehört nun einmal zu einem Gutachten dazu. Unterlässt der Gutachter diesen Teil, dann liegt ein Fehler im Gutachten vor.

Wenn der Gutachter nun seinen Job machen muss und dies durch die Patientin nicht geduldet wird, dann liegt hier m.M. nach schon eine Verletzung der Mitwirkungspflicht vor.
Natürlich gibt es auch hier wieder Ausnahmen, aber diese hat Chaoskrümel nicht geltend gemacht.

Hier wäre interessant was in dem Auftrag für das Gutachten drin steht. Wenn die SB nur allgemein die Feststellung der Leistung beauftragt hat, dann ist eine ausführliche Untersuchung notwendig. Wenn es um ein Hilfsmittel geht, dann wird nur das untersucht, was für diese Hilfsmittel notwendig ist.

Ich würde pauschal weder der Ärztin noch Chaoskrümel Recht geben. Dafür fehlen mir wichtige Angaben.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 19:54   #24
Scarred Surface
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.09.2010
Beiträge: 1.475
Scarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface Enagagiert
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von nordlicht22 Beitrag anzeigen
Wenn der Gutachter nun seinen Job machen muss und dies durch die Patientin nicht geduldet wird, dann liegt hier m.M. nach schon eine Verletzung der Mitwirkungspflicht vor.
Mal davon abgesehen, dass auch die Verpflichtung zur Mitwirkung an einer solchen Untersuchung nicht unbegrenzt ist, lies doch nochmal das Eingangsposting genau. Hier liegt keine Verweigerung der Mitwirkung vor. Das einzige was die TE verweigert hat, waren Antworten auf bestimmte Fragen zur familiären Situation. Dazu war sie auch berechtigt, denn die familiäre Situation geht einen Amtsarzt einen feuchten Dreck an.

Dann hat die Amtsärztin auf die durchaus berechtigen Fragen der TE unwirsch und teilweise gar nicht geantwortet. Als die TE auf Antworten bestand, wurde die Untersuchung abgebrochen.
Scarred Surface ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2011, 20:03   #25
nordlicht22->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2010
Beiträge: 3.755
nordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiertnordlicht22 Enagagiert
Standard AW: Amtsärztliche Untersuchung wurde abgebrochen...Konsequenzen????

Zitat von Scarred Surface Beitrag anzeigen
Mal davon abgesehen, dass auch die Verpflichtung zur Mitwirkung an einer solchen Untersuchung nicht unbegrenzt ist, lies doch nochmal das Eingangsposting genau. Hier liegt keine Verweigerung der Mitwirkung vor. Das einzige was die TE verweigert hat, waren Antworten auf bestimmte Fragen zur familiären Situation. Dazu war sie auch berechtigt, denn die familiäre Situation geht einen Amtsarzt einen feuchten Dreck an.

Dann hat die Amtsärztin auf die durchaus berechtigen Fragen der TE unwirsch und teilweise gar nicht geantwortet. Als die TE auf Antworten bestand, wurde die Untersuchung abgebrochen.
Da könntest Du falsch liegen. Denn auch die soziale Anpassung, sowie familiären Verhätnisse können zu einer umfassenden Anamnese gehören.

Deswegen ja die Frage was in dem Auftrag drin stand.

TE hat eine körperliche Untersuchung verweigert. Diese ist aber zur Feststellung der Arbeitsfähigkeit notwendig.

Das mit den Fragen nicht beantworten könnte ebenfalls als Verweigerung angesehen werden. Ich erinner mal an die Angaben von Tatsachen. Die Arbeitsfähigkeit ist leistungsrelevant und damit sicher auch deren Feststellung durch einen Gutachter.

Ich bin wirklich sehr vorsichtig welche med. Infos ich wem überlasse, aber einem Gutachter die Anamnese zu verweigern ist mir noch nicht in den Sinn gekommen. Ein Gutachter unterliegt der Schweigepflicht. Also warum hier diese Verweigerung?

Wenn die Ärztin mir nicht gepasst hätte, dann hätte ich die Untersuchung abgebrochen und einen anderen Gutachter verlangt.
nordlicht22 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
abgebrochenkonsequenzen, amtsärztliche, untersuchung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Amtsärztliche Untersuchung klaus999 ALG II 12 05.02.2011 22:30
Amtsärztliche Untersuchung edypit Allgemeine Fragen 16 17.05.2010 17:30
Amtsärztliche Untersuchung Drea41 ALG II 7 21.09.2009 20:36
Amtsärztliche Untersuchung Flippi88 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 10 08.03.2009 19:42
Amtsärztliche Untersuchung konradk Allgemeine Fragen 0 14.05.2007 07:39


Es ist jetzt 18:52 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland