Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  5
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.04.2010, 08:59   #1
Siegmund->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.09.2009
Beiträge: 18
Siegmund
Standard EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Guten Tag,

Ende letzter Woche hatte ich zum zweiten Mal ein Gespräch über meine Bewerbersituation. Die Sachbearbeiterin wollte eine EGV mit mir abschließen und kam mir mit der Standardisiertem Vorschlag, welcher die gleiche Maßnahme beinhaltete, an der ich beim ersten Mal teilgenommen hatte, allerdings nicht komplett (es fehlen ein paar Tage sowie sechs Wochen Praktikum); da ich währenddessen wieder in Beschäftigung kam.
Sie meinte "die Maßnahme haben sie ja nicht ganz gemacht, also stecke ich sie wieder da rein".

Kurz zu mir, für mich kommt im Grunde nichts und alles in Frage, da ich keine Ausbildung habe (also weiß ich nicht, was es groß zu individualisieren gibt). Daher weiß ich nicht, was ich als bessere Alternative vorschlagen kann.

Trotzdem möchte ich nicht teilnehmen, da mir die Maßnahme nicht zweckmäßig erscheint (sie umfasst das übliche wie teilweise inhaltliche Seminareinheiten zu viel zu abstrakten Dingen, um einen Integrationssbeitrag zu leisten, zumal der Inhalt meist ohnehin ignoriert und statt dessen gelabert wird. Dazu Stellensuche online (...) und Bewerbungshilfen (das m.E. einzig direkt sinnvolle, wenngleich auch nicht für mich).

Mein Plan ist es, schlicht die Handlungsempfehlungen zu EGVs zu folgen.

Mein weiterer Lebensplan ist schnellst möglich eine Ausbildung zu finden oder wenn finanziell möglich zu studieren (z.B. dual).


Im übrigen kam die Sachbearbeiterin mit eben solchen abstrusen Zusammenhängen zwischen EGV und Leistungsbezug, wie man hier all zu oft liest. Leider hatte ich keinen Zeugen dabei. Anfangs meinte sie, ich wäre schon im Leistungsbezug, eigentlich hätte die EGV vorangehen müssen, ansonsten war stets ihr Tenor, die Leistunen stehen und fallen mit meiner Teilnahme (Zitat "ich brauche ja die Bestätigung, dass sie teilnehmen, damit ich ihre Leistungen auf 'Go' setzen kann").

Das hat mir nicht gefallen.

So habe ich die Vereinbarung nicht unterzeichnet, sondern mitgenommen. Leider habe ich den Eindruck erweckt, ich würde sie zeitnah unterzeichnet zurückbringen; die SB wollte hierfür sogar eine Frist fixieren. Angemeldet bei der Maßnahme hat sie mich auch aufgrund meines Fehlers auch.

Ist es daher angebracht, ihr mitzuteilen, dass ich mich der jetzt formulierten EGV nicht anschließe? Ein mündlich geschlossener Vertrag kann mir nicht angehängt werden, da für die Form von örVs gemäß § 56 SGB X die Schriftform vorgesehen ist, oder?
Siegmund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 15:21   #2
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Es ist gleichgültig, ob du überhaupt nicht reagierst, oder ob du ihr mitteilst, dass du gescheiterte Maßnahmen nicht wiederholst. WEnn du es ihr aber mitteilst, dann schreibe ihr bitte keinen Roman sondern ganz einfach nur, dass du "nicht unterschreibst, weil du gescheiterte Maßnahmen nicht wiederholen möchtest. " Nur ein Zweizeiler.

Vermutlich wird sie ncoh etwas Druck machen, damit du unterschreibst. Gehe zu Gesprächen bitte nicht alleine hin. Sie darf dich aber nicht sanktionieren, wenn du nicht unterschreibst. Sie schickt es dir letztendlich per Verwaltungsakt und dagegen kann man dann vorgehen. Und trete bitte die Maßnahme nicht an!!!! Es liegt nichts Schriftliches vor und du bist deshalb nicht verpflichtet.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 16:08   #3
TheWolverine->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.03.2010
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 416
TheWolverine TheWolverine TheWolverine TheWolverine
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Seh ich genauso. EGV nicht unterschreiben , Massnahme nicht antreten fertig. Sämtliche Drohungen kannst Du ignorieren , die SB kann nix machen ausser den VA.... und auch der ist relativ schnell aus der Welt gebracht.

Ich weiss ja nicht wie alt du bist , aber man kann der guten SB doch mal knallhart sagen das es Dir um eine Ausbildung geht und die Dame in die Pflicht nehmen sich da mal drum zu kümmern und vor allem Dich mal über Deine Möglichkeiten aufzuklären.

geh mal in die Offensive und rede die SB an die Wand.... Du hast nicht nur Pflichten sondern bist durchaius auch berechtigt mal Forderungen zu stellen. Je nach dem wie alt Du bist und ob Du im förderungsfähigen Personenkreis liegst Bildungsgutschein beantragen - Ausbildung machen .....

Gruss
WOLVERINE
__

"Herr , gib mir die Macht - Dinge zu ändern die ich ändern kann, die dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann - und die Weisheit - beides von einander zu unterscheiden !"

- Helmut Schmidt -

http://www.elo-forum.net/hartz-iv/ha...041115512.html
TheWolverine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 21:57   #4
Rapid Eye Movement
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Zitat von Mobydick Beitrag anzeigen
Es ist gleichgültig, ob du überhaupt nicht reagierst, oder ob du ihr mitteilst, ...
Genauso ist es. Darum würde ich gar nicht mehr reagieren, denn warum unnötig Energie veschwenden.

Zitat:
Sie darf dich aber nicht sanktionieren, wenn du nicht unterschreibst.
Also nicht unter Druck setzen lassen.

Zitat:
Sie schickt es dir letztendlich per Verwaltungsakt und dagegen kann man dann vorgehen.
Der Verwaltungsakt wird kommen, aber man muss nicht einmal dagegen vorgehen. Auch das wäre verschwendete Energie. "Verstöße" gegen Verpflichtungen aus einem ersetzenden Verwaltungsakt dürfen nicht sanktioniert werden.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 23:17   #5
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Zitat von Rapid Eye Movement Beitrag anzeigen
Der Verwaltungsakt wird kommen, aber man muss nicht einmal dagegen vorgehen. Auch das wäre verschwendete Energie. "Verstöße" gegen Verpflichtungen aus einem ersetzenden Verwaltungsakt dürfen nicht sanktioniert werden.
Solche Ratschläge halte ich für fahrlässig! Wenn er nämlich gegen ein VA gar nicht vorgeht, bekommt er eine Sanktion, die er dann einklagen muss. Manchmal geht es nicht anders, aber meist muss das nicht sein.

Auch wenn Verstöße gegen VA nicht sanktionierbar sind, würde ich niemanden hier davon abhalten, einen Widerspruch zu schreiben und zwar so, dass das Amt möglichst gleich in die Knie geht und man nicht noch eine SAnktion bekommt, die man danach einklagen muss. Wer schreibt denn dann die Klagen? Du?
  Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 23:25   #6
Patrik
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Hallo

einfach nichts tun und sich drauf verlassen das nicht sanktioniert werden kann bei einem Verstoß gegen die EGV per VA ist zudem kontraproduktiv.

Ein Widerspruch sollte schon deshalb eingereicht werden um der Arge zu zeigen das du nicht einverstanden bist. Das du halt widersprichst.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2010, 13:17   #7
snoopy84
Elo-User/in
 
Benutzerbild von snoopy84
 
Registriert seit: 15.02.2010
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 996
snoopy84 snoopy84
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Sehe ich genau so! Ein Widerspruch muss schon eingereicht werden. Sonst steht man auch am Ende sehr doof da, wenn man vor Gericht muss
snoopy84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2010, 23:01   #8
Rapid Eye Movement
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Zitat von Mobydick Beitrag anzeigen
Solche Ratschläge halte ich für fahrlässig!
Ahja, du hältst mal wieder was für fahrlässig und wunderst dich dann, wenn man deinem eben so ausführlichem wie oft überflüssigem Geschreibsel ähnlich begegnet ...

Also: Wozu soll man einen Widerspruch gegen einen ersetzenden Verwaltungsakt einlegen? Absolut überflüssig, da eben nicht bei einem Verstoß gegen einen solchen sanktioniert werden darf.

Zitat:
Auch wenn Verstöße gegen VA nicht sanktionierbar sind, ...
Wenn Du das nicht bestreitest, warum dann der Widerspruch? Hallo, ist da noch ein Rest Logik übrig?

Es ist natürlich nicht so, dass bei einem "Verstoß" gleich eine Sanktion kommt, sondern es gibt zuerst ein Anhörungsverfahren nach § 24 SGB X. In dem kann man früh genug und ausführlich argumentieren, warum keine Sanktion erfolgen darf.

Ein Widerspruchsverfahren gegen einen ersetzenden Verwaltungsakt ist völlig sinnlos (weil der keinerlei Rechtwirkung entfaltet) und macht unnötig Arbeit.

xxxxxxxx
  Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2010, 23:51   #9
Hildegard von Bingen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Zitat von Rapid Eye Movement Beitrag anzeigen
Ahja, du hältst mal wieder was für fahrlässig und wunderst dich dann, wenn man deinem eben so ausführlichem wie oft überflüssigem Geschreibsel ähnlich begegnet ...
Das empfinde ich aber als sehr ungerecht, denn Mobys "überflüssiges Geschreibsel" hat hier die Leute immer weitergebracht. Von Fahrlässigkeit kann man auch nicht sprechen, denn - soweit mir bekannt ist - hat noch keiner im Forum deswegen eine Sanktion aussitzen müssen. Ansonsten müsstest du das schon etwas näher erklären bzw. die Fälle mal genau auflisten.

Zitat:
Also: Wozu soll man einen Widerspruch gegen einen ersetzenden Verwaltungsakt einlegen? Absolut überflüssig, da eben nicht bei einem Verstoß gegen einen solchen sanktioniert werden darf.
Man darf nicht sanktioniert werden. Man kann aber sanktioniert werden. Schließlich wird ein Verwaltungsakt nicht zum Spaß erlassen. Irgend etwas müssen sich die Ämter ja dabei gedacht haben.


Zitat:
Wenn Du das nicht bestreitest, warum dann der Widerspruch? Hallo, ist da noch ein Rest Logik übrig?
Wer denken kann ist klar im Vorteil: Weil der Widerspruch vor einer Sanktion bewahrt!!!

Zitat:
Es ist natürlich nicht so, dass bei einem "Verstoß" gleich eine Sanktion kommt, sondern es gibt zuerst ein Anhörungsverfahren nach § 24 SGB X. In dem kann man früh genug und ausführlich argumentieren, warum keine Sanktion erfolgen darf.
Falls eine Anhörung kommt. Und wenn nicht: Wer übernimmt die Verantwortung für die vorübergehende Sanktion, die gar nicht sein musste?

Zitat:
Ein Widerspruchsverfahren gegen einen ersetzenden Verwaltungsakt ist völlig sinnlos (weil der keinerlei Rechtwirkung entfaltet) und macht unnötig Arbeit.
Der Widerspruch ist es aber wert, wenn er vor einer möglichen Sanktion abzuhalten.

xxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxx
  Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2010, 00:23   #10
Rapid Eye Movement
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Zitat von Hildegard von Bingen Beitrag anzeigen
Man darf nicht sanktioniert werden. Man kann aber sanktioniert werden.
Richtig. Egal was man tut. Auch wenn man die vorgestanzten Formulierungen gewisser selbsternannter Experten verwendet. Letztlich ist es entscheidend, ob eine Sanktion rechtmäßig ist. Wer eine Sanktion zu 100% ausschließen will, sollte alles machen was das arge Gesindel verlangt und jeden noch so hahnebüchenen Mist schlucken.

Zitat:
Schließlich wird ein Verwaltungsakt nicht zum Spaß erlassen. Irgend etwas müssen sich die Ämter ja dabei gedacht haben.
Über die Schlichtheit mancher Gedankengänge bin ich immer wieder verblüfft ...

Zitat:
Wer denken kann ist klar im Vorteil: Weil der Widerspruch vor einer Sanktion bewahrt!!!
Wie bitte? Selbst wenn ein ersetzender Verwaltungsakt eine Rechtswirkung hätte, würde ein Widerspruch nichts bringen, denn der hat bei Sanktionen keine aufschiebende Wirkung.

Zitat:
Falls eine Anhörung kommt. Und wenn nicht: Wer übernimmt die Verantwortung für die vorübergehende Sanktion, die gar nicht sein musste?
Der Satz basiert auf der falschen Annahme, dass ein Widerspruch gegen einen ersetzenden Verwaltungsakt eine Sanktion verhindern würde.

Zitat:
Der Widerspruch ist es aber wert, wenn er vor einer möglichen Sanktion abzuhalten.
Eben nicht. Informiere Dich über das Thema aufschiebende Wirkung bevor Du den MB-Unsinn nachplapperst.


Zitat:
Das schädigt ja das Forum.
Das tun wohl ehr die, die Unsinn nachplappern, ohne sich vorher die Mühe gemacht zu haben selbst nachzudenken. In dem man Unsinn wieder und wieder auftischt, wird er nämlich auch nicht richtiger.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2010, 01:17   #11
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Zitat von Rapid Eye Movement Beitrag anzeigen
Richtig. Egal was man tut. Auch wenn man die vorgestanzten Formulierungen gewisser selbsternannter Experten verwendet.
Und wer ist der Experte, der sich selbst so ernannt hat? Wo ist die Selbsternennung? Oder schreibst du hier gerade Quatsch?


Zitat:
Letztlich ist es entscheidend, ob eine Sanktion rechtmäßig ist. Wer eine Sanktion zu 100% ausschließen will, sollte alles machen was das arge Gesindel verlangt und jeden noch so hahnebüchenen Mist schlucken.
Du bringst hier etwas durcheinander. Hier hat keiner gemacht, was die ARGE sagt. Im Gegenteil. Man hat sogar einen Widerspruch geschrieben. Du rätst aber schon vom Widerspruch ab und das ist schlichtweg fahrlässig, denn die Sanktion ist dann schon vorprogrammiert.

Außerdem sprichst du nicht nur extrem abfällig über mich, sondern auch über die Ämter. Du bist ja geladen mit Hass. Das ist ja krank.

Zitat:
Über die Schlichtheit mancher Gedankengänge bin ich immer wieder verblüfft ...
Aber das macht doch gar nichts! Einfachheit ist auch ein Weg zum Ziel.

Zitat:
Wie bitte? Selbst wenn ein ersetzender Verwaltungsakt eine Rechtswirkung hätte, würde ein Widerspruch nichts bringen, denn der hat bei Sanktionen keine aufschiebende Wirkung.
Du hast wohl noch nichts von der Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung gehört, wenn dich etwas beschwert. Du solltest dich besser informieren, bevor du hier postest. Das haben wir hier im Forum sehr erfolgreich gemacht. Auch seitdem die VA eindeutig nicht durchsetzbar sind.

Zitat:
Der Satz basiert auf der falschen Annahme, dass ein Widerspruch gegen einen ersetzenden Verwaltungsakt eine Sanktion verhindern würde.
??? Auf jeden Fall wurde bisher jedes Amt sehr vorsichtig nach so einen Widerspruch. Ich setze dir hier mal ein link:
http://www.elo-forum.org/eingliederu...gh-helfen.html
Schau mal hier ins posting 21 rein!

Und jetzt verlinke mir mal bitte einen Erfolg nach deinem Rat. Erst danach kann ich dich für voll nehmen.



Zitat:
Eben nicht. Informiere Dich über das Thema aufschiebende Wirkung bevor Du den MB-Unsinn nachplapperst.
Wer ist MB? Martin Behrsing? Martin und meine Wege weichen sehr oft ab. Meine Erfahrungen stehen auch auf einer ganz anderen Basis, auch wenn sie sich im großen und ganzen decken. Wie kommst du darauf, dass ich ihm nachplappere? Ich benötige einen link als Beleg für deine Behauptungen. Und wie kommst du darauf, dass Martin und ich hier Unsinn plappern? Wie nennt man eigentlich das, was du hier plapperst?

Zitat:
Das tun wohl ehr die, die Unsinn nachplappern, ohne sich vorher die Mühe gemacht zu haben selbst nachzudenken. In dem man Unsinn wieder und wieder auftischt, wird er nämlich auch nicht richtiger.
Bitte einen link, dass ich hier Unsinn auftische! Bis jetzt habe ich nämlich nur deinen Unsinn hier gelesen. Er war schlichtweg fahrlässig und führt die Leute zu unnötigen SAnktionen.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2010, 04:04   #12
Rapid Eye Movement
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Zitat von Mobydick Beitrag anzeigen
Wer ist MB? Martin Behrsing?
Nö, war ein Tippfehler.

Ansonsten habe ich nichts mehr hinzuzufügen. Wer deine Beschäftigungstherapie mitmachen möchte, soll es wegen mir tun und nutzlose Widersprüche schreiben.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2010, 08:12   #13
PhoenixEffect->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.03.2010
Ort: NRW
Beiträge: 194
PhoenixEffect PhoenixEffect
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Ich würde grundsätzlich einen Widerspruch raushauen, dann bist Du auf der sicheren Seite.
Wann die ARGE sanktionieren darf oder nicht darf ist nur eine Seite.
Wann sie es tatsächlich macht ist die andere Seite und liegt erstmal im Ermessen Deines SB.
Wenn Du eine Sanktion am Hals hast, dann bist DU der jenige, dem das Geld fehlt und niemand anders hier!
Dann hast DU die Probleme bis die Sanktion aufgehoben wird und niemand anders hier!
PhoenixEffect ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2010, 12:10   #14
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Zitat von Rapid Eye Movement Beitrag anzeigen
Nö, war ein Tippfehler.
Jetzt mal nicht so bockig!

Zitat:
Ansonsten habe ich nichts mehr hinzuzufügen.
Finde ich ganz prima. Von mir aus kannst du auch sonst nichts hinzufügen. Dann bleibt uns das allen erspart.

Zitat:
Wer deine Beschäftigungstherapie mitmachen möchte, soll es wegen mir tun und nutzlose Widersprüche schreiben.
Und wer eine SAnktion haben will und klagen will, sollte meine nutzlosen Widersprüche lassen und deinen Rat mit der Untätigkeit befolgen.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2010, 12:39   #15
Patrik
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV mit gleicher Maßnahme zum zweiten Mal

Und wieder wird ein Thread geschreddert. Hier sucht jemand Hilfe und Unterstützung sich gegen unsinnige Massnahmen zu wehren. Und ihr balgt euch hier rum. Für Außenstehende nicht gerade ein gutes Bild des Zusammenhalts

@Rapid Eye Movement du bist genau auf der Wellenlänge wie Spannferkel. Keine Argumente, nur Angriffe auf die die Hilfe anbieten und wenn dir was nicht passt wirst du patzig.

Wer denkt er muss Duckmäusschen vor der Arge machen der soll dies tun. soll deren rechtswidrigen Handlungen über sich ergehen lassen. Hier sind die Menschen die sich das nicht bieten lassen.

Das es nicht einfach ist sollte jedem Klar sein. man stemmt sich gegen eine Behörde. Gegen ein Bürokratiemonster.

Aber man kriegt sehr oft sein recht.

Und wer denkt wenn er alles macht was Arge sagt dem sei gesagt: Irgendwann seit auch ihr dran. den wenn der sanktiondruck von oben kommt sagt sich SB nicht, der hat bisher alles gemacht den lasse ich in Ruhe, sondern wird jeden sanktionieren nur um seine Zahl zu erreichen damit sein Dienstherr in wieder lieb hat.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
egv, gleicher, maßnahme

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Reform machte Armut „gleicher“ Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 28.01.2009 22:11
Nach dem zweiten Herzinfarkt Michael Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 21 01.11.2007 13:22
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit,geht doch ! wolliohne Diskussionsbereich-> Urteile / Entscheidungen / Rechtsmittel 0 19.09.2007 20:42
Restansprüche ALG I - bin zum zweiten Mal arbeitslos Philomenia ALG I 2 17.05.2006 11:32
Frewilliger Umzug in gleicher Stadt Thorsten KDU - Heiz-, Energie- und Nebenkosten 5 10.04.2006 13:11


Es ist jetzt 18:27 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland