Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> EGV sittenwidrig?


Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


:  37
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.01.2017, 11:10   #1
McDin1988
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.01.2017
Beiträge: 1
McDin1988
Standard EGV sittenwidrig?

zunächst einmal wünsche ich Ihnen ein frohes neues Jahr und alles Gute für das Jahr 2017.

Ich hatte gestern einen Termin bei der Agentur für Arbeit und habe einen neuen Betreuer zugeordnet bekommen.
Dieser hatte mir im Gespräch nahegelegt bei meinem alten Arbeitgeber unter falschen Namen anzurufen und nach einer Referenz zu meiner Person zu fragen.

Das würde ich jedoch nur sehr ungern tun, da ich befürchte, dass es eher nach hinten los gehen könnte, bzw. denen meine Stimme ja durchaus vertraut sein dürfte. Außerdem möchte nur sehr ungern noch Kontakt zu diesem Arbeitgeber haben, oder lügen.

In der Eingliederungsvereinbarung, welche mir der Sachbearbeiter mitgegeben hat (ist weder von mir, noch von ihm unterschrieben worden), ist folgendes unter meinen Aktivitäten vermerkt: „Sie versuchen herauszufinden, welche Referenz sie von ihrem letzten Arbeitgeber erhalten“.

Meine Frage dazu wäre, ob ich diesem überhaupt nachkommen muss. Soweit ich weiß ist die Eingliederungsvereinbarung ja eh ungültig, ohne dass diese unterschrieben worden ist. Außerdem ist es nicht sittenwidrig zu fordern, dass ich lügen soll? Hätte ich etwas zu befürchten, wenn ich diesem nicht nachkommen würde, oder wäre es eventuell einfach klüger von mir zu sagen, dass ich es versucht habe, ich aber an der Stimme erkannt worden bin. Vor allem da mir ja eh bewusst ist, dass die ReboPharm wohl kaum positive Referenzen über mich erteilen wird.

Könnte sowas per VA durchgesetzt werden?

Ich danke Ihnen vielmals im Voraus.
McDin1988 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 11:19   #2
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 7.659
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Hefte due EGV ab und fertig. Der SB hat echt nen Knall.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 11:59   #3
TazD
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 3.202
TazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD EnagagiertTazD Enagagiert
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Zitat von McDin1988 Beitrag anzeigen
In der Eingliederungsvereinbarung, welche mir der Sachbearbeiter mitgegeben hat (ist weder von mir, noch von ihm unterschrieben worden), ist folgendes unter meinen Aktivitäten vermerkt: „Sie versuchen herauszufinden, welche Referenz sie von ihrem letzten Arbeitgeber erhalten“.
Dann versuchst du es halt, aber der Versuch war leider leider leider erfolglos....
Da steht nicht "Sie finden heraus..." und auch nicht "Sie weisen die Bemühungen nach..."

Zitat von McDin1988 Beitrag anzeigen
Meine Frage dazu wäre, ob ich diesem überhaupt nachkommen muss. Soweit ich weiß ist die Eingliederungsvereinbarung ja eh ungültig, ohne dass diese unterschrieben worden ist.
Wenn du die EGV unterschreibst, dann musst du es auch versuchen. Ansonsten verweise ich auch mein Geschriebenes ein paar Zeilen drüber.

Eine Sittenwidirgkeit erkenne ich diesbezüglich übrigens nicht an der EGV, da es lediglich eine mündliche Aussage deines SB ist, dass du lügen sollst. Das steht nicht in der EGV.
Eine Durchsetzbarkeit mittels VA sehe ich persönlich nicht, da diese Bemühungen keine Rechtsgrundlage haben.
__

audiatur et altera pars [lat.: Man höre auch die andere Seite. ]
fiat iustitia [lat.: Es möge Gerechtigkeit geschehen. ]
TazD ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 12:34   #4
Solanus
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Solanus
 
Registriert seit: 08.08.2006
Beiträge: 2.034
Solanus Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Mal abgesehen, dass eine EGV mit diesem Inhalt keinerlei Bestand vor einem SG hätte. Im Moment ist diese maximal eine Verhandlungsangebot und ohne jegliche Rechtswirkung.

Rundablage wäre da der geeignete Ort, zur Vorsicht würde ich sie allerdings zu meinen Akten nehmen und gut aufheben.

Ansonsten: zurücklehnen und Käffchen!
Solanus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 12:39   #5
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 6.272
0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Zitat von McDin1988 Beitrag anzeigen
[...]
Außerdem ist es nicht sittenwidrig zu fordern, dass ich lügen soll?
[...]
Das wäre ein nichtiger Verwaltungsakt nach § 40 SGB X, (2), 5., aber in dem einen hier lesbaren Satz steht diese Verpflichtung zur Lüge nicht.
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 14:35   #6
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.441
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Sollte SB nachkarten, würde ich mir zunächst erklären lassen, was mit "Referenz" gemeint ist.
Elos sind ja doof.

Mir fielen zu dem Begriff zuerst zufriedene Kunden ein, die es gestatten, daß
A) sie genannt werden,
B) meine Arbeitsproben, die sich in deren Besitz befinden, wem-auch-immer gezeigt werden.

Ob der ehemalige AG das auch noch will, steht auf einem ganz anderen Blatt.


Ist mit "Referenz" womöglich ein Arbeitszeugnis gemeint?
Dann sollte das Kind auch beim Namen genannt werden.
Elos sind ja doof.

Arbeitszeugnisse konnten "zu meiner Zeit" übers Arbeitsgericht eingeklagt werden.
Sogar die Änderung des Zeugnis-Textes, dessen "Geheimbotschaften" nachweisbar nicht stimmten, lag im Bereich des Möglichen.

Nur - wer bezahlt den Ulk?
Beim Arbeitsgericht darf jeder die Aufwendungen für die erste Instanz aus eigener Tasche bestreiten.
Es ist (mir unverständlich warum) völlig egal, ob die Partei als Sieger aus der Arena humpelt oder unterliegt.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 15:49   #7
Gaddezwerg
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Gaddezwerg
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 240
Gaddezwerg Gaddezwerg Gaddezwerg
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Zitat von McDin1988 Beitrag anzeigen
Hätte ich etwas zu befürchten, wenn ich diesem nicht nachkommen würde

Könnte sowas per VA durchgesetzt werden?
Du hast geschrieben, du hattest einen Termin bei der Agentur für Arbeit. Du beziehst demnach also ALG I?

Im SGB III Bereich kann bis auf fehlende EB (sofern eine RFB enthalten ist), nicht aus einer EGV heraus gesperrt werden. Es ist hier also egal, ob du eine unterschriebene EGV oder einen VA hättest und dann nicht der Aufforderung, Referenzen einzuholen, folgst. Hierfür kann es keine Sperre geben.

Wenn dein Vermittler schon auf so komische Ideen kommt, warum will er denn dann nicht bei deinem AG anrufen und sich erkundigen, statt dich zum lügen aufzufordern?
Gaddezwerg ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 18:11   #8
Jaskolki77
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Jaskolki77
 
Registriert seit: 01.11.2014
Beiträge: 1.018
Jaskolki77 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Zitat von Gaddezwerg Beitrag anzeigen
Wenn dein Vermittler schon auf so komische Ideen kommt, warum will er denn dann nicht bei deinem AG anrufen und sich erkundigen, statt dich zum lügen aufzufordern?
Eventuell, weil ihm bewusst ist, dass dies eine Verletzung des Sozialgeheimnisses darstellte...?
Jaskolki77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 18:12   #9
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.441
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Zitat von Gaddezwerg Beitrag anzeigen
[...] Wenn dein Vermittler schon auf so komische Ideen kommt, warum will er denn dann nicht bei deinem AG anrufen und sich erkundigen, [...]?
Das wäre noch übergriffiger.
Stichwort: Informationelle Selbstbestimmung.
Irgendwo hat "Hose-Runter-Lassen" und "Den-Tanzbär-Geben" auch seine Grenzen.


Nachtrag:
@ Jaskolki77:
Snap!
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 18:21   #10
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 6.272
0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Denke mal, zu Auskünften Dritter kann man einen Leistungsberechtigten nicht so einfach verpflichten.
Auch kann der SB seinen Anruf keinen Bewerbungen beilegen.

Also könnte ein Brief mit 70 ¢ frankiert und einem Satz, existent oder nicht, so was von dermaßen reichen ...

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
[...]

Irgendwo hat "Hose-Runter-Lassen" und "Den-Tanzbär-Geben" auch seine Grenzen.
Zusammengenommen gibt das ein ganz komisches Bild, dass ... Ach. Nichts.
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2017, 18:33   #11
Jaskolki77
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Jaskolki77
 
Registriert seit: 01.11.2014
Beiträge: 1.018
Jaskolki77 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Zitat von McDin1988 Beitrag anzeigen
Dieser hatte mir im Gespräch nahegelegt bei meinem alten Arbeitgeber unter falschen Namen anzurufen und nach einer Referenz zu meiner Person zu fragen.

Das würde ich jedoch nur sehr ungern tun, da ich befürchte, dass (...) denen meine Stimme ja durchaus vertraut sein dürfte.
Die Stimme ließe sich mit einfachen Mittel verstellen. Heliumballon bzw. Nasenklammer würden dann aus dem Vermittlungsbudget erstattet. Fragt sich nur, welcher vorgebliche Name eines bisher Unbekannten den Vogel zum Singen bringt - ein prominenter?

Zitat von 0zymandias Beitrag anzeigen
Zusammengenommen gibt das ein ganz komisches Bild, dass ... Ach. Nichts.
Fürwahr, fürwahr.
Jaskolki77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2017, 07:09   #12
JCAlbtraum
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Lach
Ich muss mich Gerade so Richtig beeumeln was der FM da von Dir Verlangt.
Da sehen wir wieder wie HILFLOS diese SBs sind und vor allem wie ********** im Kopf.
Mach die keinen Kopf oder rufe dort an mit DATH Vader stimme ," Mein Sohn Luke hatte bei Ihnen gearbeitet und wie war er so".
Telefonsteiche in einer EGV, was für ein AMUTSZEUGNIS eines FM bei dem wohl eine Faule Bohne im Tschibo war.

Mal im ernst ich würde dem FM mal fragen welches Kraut der Geraucht hat und was dieser Alberne S*H*I*T soll?.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2017, 11:56   #13
RobbiRob
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.01.2017
Beiträge: 678
RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob RobbiRob
Standard AW: EGV sittenwidrig?

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
.....
Nur - wer bezahlt den Ulk?
Beim Arbeitsgericht darf jeder die Aufwendungen für die erste Instanz aus eigener Tasche bestreiten.
Es ist (mir unverständlich warum) völlig egal, ob die Partei als Sieger aus der Arena humpelt oder unterliegt.
Auf den ersten Blick mag das unverständlich sein und abseits der Historie (Vertretung durch Gewerkschaft \ Arbeitgeberverband), sollte man auch mal so denken, gerade wenn man keine Rechtsschutzversicherung hat:

"In der 1. Instanz trägt jede Partei ihre gerichtlichen und außergerichtlichen Anwaltskosten selbst, ganz egal, ob er den Rechtsstreit gewonnen oder verloren hat. Mit dieser Bestimmung wollte man verhindern, dass ein wirtschaftlich schwächerer Arbeitnehmer von der Durchsetzung seiner Ansprüche aufgrund des Kostenrisikos absieht.

Verliert ein Arbeitnehmer seinen Gerichtsprozess gegenüber dem Arbeitgeber muss er nur seine eigenen Kosten tragen, nicht jedoch auch noch die Kosten des Arbeitgebers. Diese Bestimmung ist natürlich zweischneidig. Sie schützt den Arbeitnehmer, wenn er den Prozess verliert. Sie benachteiligt ihn jedoch, wenn er den Prozess gewinnt, weil er in diesem Fall gleichfalls seine eigenen Kosten wie Anwaltskosten, Verdienstausfall, etc. tragen muss, ohne diese auf den im Prozess unterliegenden Arbeitgeber abwälzen zu können. Gleichwohl ist diese Bestimmung verfassungsgemäß."
RobbiRob ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2017, 02:58   #14
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 9.214
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: EGV sittenwidrig?

Hallo McDin1988,

Zitat:
Ich hatte gestern einen Termin bei der Agentur für Arbeit und habe einen neuen Betreuer zugeordnet bekommen.
Dieser hatte mir im Gespräch nahegelegt bei meinem alten Arbeitgeber unter falschen Namen anzurufen und nach einer Referenz zu meiner Person zu fragen.
Ist das richtig, du beziehst ALGI = Agentur für Arbeit / SGB III ???

Wie sollst du bitte unter Angabe eines "fremden Namens" (als Auskunftersuchender oder wie ???) Informationen zu deiner eigenen Person erhalten (können), warum ruft der SB denn nicht selber dort an wenn er meint, dass man irgendeinem "Dödel" am Telefon firmeninterne Auskünfte zu ehemaligen Mitarbeitern geben wird ???

Zitat:
Das würde ich jedoch nur sehr ungern tun, da ich befürchte, dass es eher nach hinten los gehen könnte, bzw. denen meine Stimme ja durchaus vertraut sein dürfte. Außerdem möchte nur sehr ungern noch Kontakt zu diesem Arbeitgeber haben, oder lügen.
Mal abgesehen davon ob du deinen EX-AG kontaktieren möchtest, ob der "vielleicht" deine Stimme erkennen könnte, wäre das eine datenschutzrechtliche Frechheit ... EGAL wer da anruft, der AG hat überhaupt keine Auskünfte zu irgendwelchen aktuellen oder früheren Mitarbeitern am Telefon zu geben.

Was soll denn das bringen, ich nehme an es geht um eine Art "Arbeitszeugnis", darauf hättest du schon aus dem Arbeitsrecht einen Anspruch, allerdings wird diesen Schreiben (aus meiner Sicht) ohnehin zu viel Bedeutung für eine Bewerbung bei anderen AG zugeschrieben.

JEDER Personalchef weiß doch genau wie solche Referenzen / Arbeitszeugnisse oft zu Stande kommen, denn wirklich "schlecht" machen darf man einen ehemaligen Mitarbeiter ja gar nicht ... nicht mal wenn man es gerne tun würde und zudem ist man nicht verpflichtet schlechte Beurteilungen irgendwo vorzulegen.

Zitat:
In der Eingliederungsvereinbarung, welche mir der Sachbearbeiter mitgegeben hat (ist weder von mir, noch von ihm unterschrieben worden), ist folgendes unter meinen Aktivitäten vermerkt: „Sie versuchen herauszufinden, welche Referenz sie von ihrem letzten Arbeitgeber erhalten“.
Es wäre sicher interessant mal die komplette EGV (Vorlage) zu sehen, die werden wirklich immer Ideenreicher dabei ... was bitte soll dieser "Versuch" für deine aktuelle Arbeitsvermittlung bewirken können ?

Auf direkte Nachfrage würde ich antworten : "Habs versucht, hat nicht geklappt" ... Sperren wegen gescheiterter "Versuche" gibt es zum Glück noch nicht ...

Zitat:
Meine Frage dazu wäre, ob ich diesem überhaupt nachkommen muss. Soweit ich weiß ist die Eingliederungsvereinbarung ja eh ungültig, ohne dass diese unterschrieben worden ist.
Würde mich auch interessieren, vielleicht solltest du mal in Nürnberg (beim Kundenreaktions-Management) nachfragen was du mit solcher Eingliederungs-Hilfe per Vertrag dann anfangen sollst ... wir wissen ja nicht was da sonst noch drin steht ...

E-Mail:Nuernberg.Kundenreaktionsmanagement@arbeitsagentur.de

Zitat:
Außerdem ist es nicht sittenwidrig zu fordern, dass ich lügen soll?
Vielleicht, aber in der EGV steht ja nicht drin, dass du "lügen" sollst, wie willst du das beweisen können, du solltest in der Zukunft immer einen Beistand (§ 13 SGB X) dabei haben, dann hast du später einen Zeugen für solche Äußerungen ...

§ 13 SGB X Bevollmächtigte und Beistände

Zitat:
Hätte ich etwas zu befürchten, wenn ich diesem nicht nachkommen würde, oder wäre es eventuell einfach klüger von mir zu sagen, dass ich es versucht habe, ich aber an der Stimme erkannt worden bin.
Ich würde es ablehnen / ignorieren, warum willst du nun den SB unnötig "anlügen" ... ihm scheint ja (wenigstens) klar zu sein, dass er das selber nicht einfach machen sollte, sonst würde er ja nicht dich darum "bitten" ...

Der soll dich in andere Arbeit vermitteln, dein EX-AG wollte dich ja offenbar nicht mehr und noch sind wir nicht soweit, dass man schon bei der AfA dem letzten AG in den Po-Po kriechen muss, um irgendwelche positiven Papierchen für den nächsten Ausbeuter zu bekommen.

Deine Vermittlung richtet sich nach § 140 SGB III, da steht nichts davon drin, dass man beim letzten AG um "Rücknahme" oder "Persilschein" betteln muss ... weder mit noch ohne Referenzen ...

§ 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lohn sittenwidrig ? mahawk Ein Euro Job / Mini Job 9 23.07.2011 16:29
EGV-VA sittenwidrig - Wie verfahren? Jamie Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 14 20.12.2009 18:56
Kik-Löhne sind sittenwidrig Gabi Archiv - News Diskussionen Tagespresse 10 27.11.2009 11:09
URTEIL GEGEN KIK - 5,20 €/Std. sittenwidrig Bruno1st Archiv - News Diskussionen Tagespresse 9 29.05.2008 19:46
5,- Euro sind Sittenwidrig wolliohne Diskussionsbereich-> Urteile / Entscheidungen / Rechtsmittel 0 19.02.2008 07:15


Es ist jetzt 15:13 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland