Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> EGV erhalten. Bitte um Ratschlag.


Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


:  5
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.01.2017, 17:26   #1
Kansteknicken
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.11.2016
Beiträge: 32
Kansteknicken
Standard

Hallo allerseits,

Meine hochmotivierte SB übergab mir beim letzten Termin (2.1.2017) folgende EGV. Bis Freitag (morgen) habe ich Bedenkzeit. Ich bin mir noch nicht sicher ob ich Gegenvorschläge machen soll, oder einfach den EGV-VA abwarten soll. Ich denke man merkt, dass die EGV innerhalb 3 min gebastelt wurde.

Vielen Dank im Voraus.

Ich kann leider nur ein Bild pro Post hochladen. Ich bitte um Entschuldigung

Seite 3.

...und Seite 4. Sorry für die Umstände.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
image.jpg   image.jpg   image.jpg   image.jpg  
Kansteknicken ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 17:43   #2
Wutbuerger
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 20.08.2012
Beiträge: 4.817
Wutbuerger Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EGV erhalten. Bitte um Ratschlag.

Neues System? Drei Wochen EGV aber Fortschreibung? Versucht man nun überall nichtssagende EGV unterschreiben zu lassen um dann per Fortschreibung neue Regeln zu diktieren?
Kann mal jemand diese "Fortschreibung" zerpflücken? wer muss welchen Bedingungen zustimmen oder ist es so einseitig wie ein VA nur ohne Rechte ?
Wutbuerger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 21:34   #3
Kansteknicken
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.11.2016
Beiträge: 32
Kansteknicken
Standard AW: EGV erhalten. Bitte um Ratschlag.

Die Gültigkeit meiner vorherigen EGV war ja noch besser: Gültig von 7.7.2016, Gültig bis 4.7.2016 ...also -3 Tage.
Kansteknicken ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 22:07   #4
Samule
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.05.2012
Beiträge: 169
Samule Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EGV erhalten. Bitte um Ratschlag.

Wie geil ist das denn ? Ich habe genauso eine erhalten (leider unterschrieben, unterschreib niemals!!!). Nur..du hast eine Rechtsfolgenbelehrung mit angehängt bekommen. Ich nicht. Deine werde ich mir als Beispiel runterladen.

3 Tage für eine rechtliche Prüfung sind alles andere als angemessen. 10-14 Tage schon.
Das kannste dem SB ja mitteilen, dass du länger brauchst, weil dein Anwalt länger braucht.

Auch feste Abgabetermine sind zu beanstanden. Es gibt dazu Urteile. Hab jetzt aber nix parat.

Was ist, wenn du die Nachweisliste hinfaxt ? Wird das dann nicht akzeptiert ? Scheint so. Damit wäre ich nicht einverstanden.

Deine Regelung bezüglich der Bewerbungserstatungen ist aber korrekt (5€). Nur das im Vorfeld ein Antrag zu stellen ist, ist zu beanstanden, da deine Regelleistung Bewerbungskosten nicht umfasst. Also nicht in deiner Regelleistung drin ist. Daher sehr fragwürdig und nicht zu akzeptieren. Woher sollst du denn die Kohle nehmen, etwa weniger essen, damit du dir Bewerbungsmappen kaufen kannst, die übrigens, wenn sie gut sind und gut aussehen, schon locker 5 € pro Stück kosten.
Samule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2017, 23:21   #5
Kansteknicken
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.11.2016
Beiträge: 32
Kansteknicken
Standard AW: EGV erhalten. Bitte um Ratschlag.

Hallo Samule,

danke für Deine Antwort.

Mir ist noch nicht ganz klar ob mir die Kosten für Bewerbungen nur für meine eigenen, selbsterstellten Erstattet werden, oder ob das auch für VV's gilt. Da dort ja u.a. von notwendigen Kosten gesprochen wird, nehme ich mal an das Bewerbungen nach VV auch erstattet werden? Zählen VV auch zu Eigenbemühungen? Das war mir eigentlich nie ganz klar.
Kansteknicken ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2017, 00:28   #6
Samule
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.05.2012
Beiträge: 169
Samule Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EGV erhalten. Bitte um Ratschlag.

Zitat von Kansteknicken Beitrag anzeigen
Hallo Samule,

danke für Deine Antwort.

Mir ist noch nicht ganz klar ob mir die Kosten für Bewerbungen nur für meine eigenen, selbsterstellten Erstattet werden, oder ob das auch für VV's gilt. Da dort ja u.a. von notwendigen Kosten gesprochen wird, nehme ich mal an das Bewerbungen nach VV auch erstattet werden? Zählen VV auch zu Eigenbemühungen? Das war mir eigentlich nie ganz klar.
Also, wenn du dafür auch Kohle ausgeben musstest, würde ich ganz klar sagen " Ja".

Wenn wir das Wort " Eigenbemühungen" aufdrösseln, hast du dich(Eigen) beworben (bemüht).

Ausserdem sind auch VV-Bewerbungen nicht in deiner Regelleistung enthalten. Also ein klares JA. Das ist auch zu erstatten, insbesondere, wenn du Kosten hattest. Ansonsten lässt du es drauf ankommen und legst Widerspruch und Klage ein gegen den Ablehnungsbescheid bezüglich deiner Bewerbungskosten und wenn es dir finanziell ganz schlecht geht, dann auch einstweilige Anordnung (§ 86b SGG) . Dann ist die Sache inerhalb von einem Monat gegessen. Dann entscheidet dies ein anderer. Und dann haste noch 3 Instanzen. Wenns in der ersten nicht klappt, dann in der 2. oder auch 3.

Solltest du wirklich kein Geld für Bewerbungen haben, teilst du das em JC mit. Nachdem Motto...sorry Leute anstatt mich zu bewerben esse ich lieber etwas. Wenn die mit dem Sanktionsbescheid (Minderungsbescheid) kommen sollten, findest du hier die geegnete Hilfe von allen .


Achso...sollte er dir, wenn du ihm mitteilst (am besten per Fax ans JC), dass du länger brauchst als 3 Tage (bis zu 14 Tagen ist legitim und angemessen),weil dein Anwalt beschäftigt ist oder ähnliches, eine EGV als Verwaltungsakt schicken, wäre diese schon von vornherein rechtswidrig. Aber du musst ihm/ihr schon mitteilen, wieviel mehr Tage du brauchst, um Gegenvorschläge zu unterbreiten bzw. die EGV prüfen zu lassen.
Sollte sie dir innerhalb deiner vorgegeben Zeit ( 14-3 Tage) einen Verwaltungsakt schicken, wäre dies wohl ein Verstoss gegen das Recht, die EGV zu verhandeln. Gegenvorschläge oder Ablehnung der EGV musst du aber nach diesen 14 Tagen mitteilen. Danach darf er die den Verwaltungsakt schicken. Den lässt du aber hier im forum prüfen und legst wahrscheinlich Widerspruch ein. Alles weitere, wenn es soweit ist.

Unterschreib aber bloss nie eine EGV. Lass sie dir lieber als Verwaltungsakt kommen. Dagegen kannst du mit Widerspruch vorgehen. Gegen eine unterschriebene wird es schwierig.Das ist die Meinung der Mehrheit hier in Forum.
Samule ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Letzte Mahnung von Inkasso - Bitte um Hilfe und Ratschlag christina86 Schulden 13 24.04.2016 18:52
Berliner Ratschlag ethos07 Austausch von regionalen / überregionalen Aktivitäten 0 07.04.2014 11:32
neue EGV bekommen - bitte um Ratschlag Jungspund Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 5 13.02.2013 13:53
Überforderung, Bitte um Hilfe und Ratschlag Perkapt ALG II 31 24.08.2010 22:30
Falschaussage? Bitte um Ratschlag. spinat Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 6 21.03.2009 00:02


Es ist jetzt 01:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland