Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Widerspruch gegen Ein-Euro-Job wurde abgelehnt :-(

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.09.2007, 20:53   #26
Ines und Jannick->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.06.2007
Beiträge: 72
Ines und Jannick
Standard

Hallo,

erstmal, habe ich Rotkäppchen nicht irgendwie an den "Pranger" gestellt, sondern, ich war sehr froh, das sie mir geholfen hat. Ich finde sie sehr kompetent und ich finde auch den Widerspruch, den sie mir geschrieben hat sehr gut.
Hätte ich jemals an Ihren Fähigkeiten nicht geglaubt, so hätte ich den Widerspruch nicht so in der ARGE abgegeben.

Bei dem Vermittlungsvorschlag war eine Rechtfolgenbelehrung dabei, wo nur meine Sanktionsgründe wie und in welcher Höhe, wenn ich diese Maßnahme nicht annehme, geschrieben. Hab sie deshalb nicht eingescannt.

@Wusel: ich finde es von dir nicht fair, wenn das du so über Rotkäppchen schreibst. Ich mache sie nicht für den Ausgang des Widerspruchs verantwortlich. Meine ARGE ist so dumm, die sind auf gar nix eingegangen.

Ich werde morgen früh, zum Amtsgericht gehen und mir den Beratungsschein holen und einen Termin beim Anwalt ausmachen.

Wenn mir am Dienstag eine Sanktion erteilt werden sollte, kann ich dagegen auch Widerspruch einlegen? Und dann ein Eilverfahren beantragen?

LG, Ines
Ines und Jannick ist offline  
Alt 09.09.2007, 21:16   #27
Haubold
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.03.2007
Beiträge: 726
Haubold
Standard

Zitat von Rotkäppchen Beitrag anzeigen
Du meinst, auf so einen "Ein-Euro-Job-Vermittlungsvorschlag" statt das Wort "Widerspruch" einfach das Wort "Ablehnung" nehmen? Das wäre eine Idee. Kommt aber auf das selbe raus. Da ist nämlich gerade im Forum noch der Fall von Emma. Vielleicht sollten wir das da mal so probieren?
Um Sanktionen verhängen zu dürfen muß der Harzler vorher über Rechtsfolgen belehrt werden! (z.B. Nichtbewerbung) Eine in der EGV stehende allgemeine Rechtsfolgebelehrung reicht nicht aus (gibts schon mehere Urteile).

Vor Eintritt einer Sanktion muß der Harzler angehört werden (Anhörung nach §24 SGB X)!

Also keine Sanktion ohne Rechtsfolgebelehrung!!!!

Wichtig!
Den Vermittlungsvorschlag ohne Rechsfolgebelehrung aufheben!!!

PS: Jedes Schreiben was ohne Rechsfolgebelehrung vom Amt bei mir ankommt lese ich und entscheide selber ob, wann und wie ich mich bewerbe.
Nach zwei Anhörungen (Begründung: Keine Sanktion ohne Rechtsfolgebelehrunghabe) ich noch kein weiteres Schreiben ohne Rechsfolgebelehrung bekommen.


Gruß Haubold
Haubold ist offline  
Alt 09.09.2007, 21:46   #28
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Haubold Beitrag anzeigen
Um Sanktionen verhängen zu dürfen muß der Harzler vorher über Rechtsfolgen belehrt werden! (z.B. Nichtbewerbung) Eine in der EGV stehende allgemeine Rechtsfolgebelehrung reicht nicht aus (gibts schon mehere Urteile).

Vor Eintritt einer Sanktion muß der Harzler angehört werden (Anhörung nach §24 SGB X)!

Also keine Sanktion ohne Rechtsfolgebelehrung!!!!

Wichtig!
Den Vermittlungsvorschlag ohne Rechsfolgebelehrung aufheben!!!

PS: Jedes Schreiben was ohne Rechsfolgebelehrung vom Amt bei mir ankommt lese ich und entscheide selber ob, wann und wie ich mich bewerbe.
Nach zwei Anhörungen (Begründung: Keine Sanktion ohne Rechtsfolgebelehrunghabe) ich noch kein weiteres Schreiben ohne Rechsfolgebelehrung bekommen.


Gruß Haubold
D.h., dann müsste die Ines am Dienstag wohl wegen einem Widerspruch, der nicht hätte sein müssen, weil sie ja den Ein-Euro-Job hätte ablehnen können, angehört werden. In der Einladung steht aber "In einer Leistungsangelegenheit".

Wegen solchen dubiosen Vermittlungsvorschlägen hatten wir im Widerspruch aber das Urteil erwähnt.
 
Alt 09.09.2007, 21:49   #29
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.311
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Ines und Jannick Beitrag anzeigen
Hallo,

erstmal, habe ich Rotkäppchen nicht irgendwie an den "Pranger" gestellt, sondern, ich war sehr froh, das sie mir geholfen hat. Ich finde sie sehr kompetent und ich finde auch den Widerspruch, den sie mir geschrieben hat sehr gut.
Hätte ich jemals an Ihren Fähigkeiten nicht geglaubt, so hätte ich den Widerspruch nicht so in der ARGE abgegeben.

Bei dem Vermittlungsvorschlag war eine Rechtfolgenbelehrung dabei, wo nur meine Sanktionsgründe wie und in welcher Höhe, wenn ich diese Maßnahme nicht annehme, geschrieben. Hab sie deshalb nicht eingescannt.

@Wusel: ich finde es von dir nicht fair, wenn das du so über Rotkäppchen schreibst. Ich mache sie nicht für den Ausgang des Widerspruchs verantwortlich. Meine ARGE ist so dumm, die sind auf gar nix eingegangen.

Ich werde morgen früh, zum Amtsgericht gehen und mir den Beratungsschein holen und einen Termin beim Anwalt ausmachen.

Wenn mir am Dienstag eine Sanktion erteilt werden sollte, kann ich dagegen auch Widerspruch einlegen? Und dann ein Eilverfahren beantragen?

LG, Ines
Dann melde dich bitte. Ich möchte auch noch mal betonen, dass Rotkäppchen die Sachen sehr gut macht. Es gibt da keinen Zweifel.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 09.09.2007, 21:58   #30
Haubold
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.03.2007
Beiträge: 726
Haubold
Standard

Zitat von Rotkäppchen Beitrag anzeigen
D.h., dann müsste die Ines am Dienstag wohl wegen einem Widerspruch, der nicht hätte sein müssen, weil sie ja den Ein-Euro-Job hätte ablehnen können, angehört werden. In der Einladung steht aber "In einer Leistungsangelegenheit".

Wegen solchen dubiosen Vermittlungsvorschlägen hatten wir im Widerspruch aber das Urteil erwähnt.
Soweit ich mich auskenne kann man gegen einen Vermittlungsvorschlag keinen Widerspruch einlegen (kann auch anders sein).

Urteile sind (auser BSG) Einzelfall bezogen. D.h. sie zählen als Argument und helfen in der Begründung, ABER ob sich die ARGE oder das zuständige Gericht daran hält steht auf einem anderen Blatt. Ist leider so.

Gruß Haubold
Haubold ist offline  
Alt 09.09.2007, 22:01   #31
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Martin Behrsing Beitrag anzeigen
Dann melde dich bitte. Ich möchte auch noch mal betonen, dass Rotkäppchen die Sachen sehr gut macht. Es gibt da keinen Zweifel.
Na danke, ein wenig Gedanken hatte ich mir schon gemacht. Obwohl mir klar war, dass das OK war. Wusel hat ein paar andere Gründe gehabt so zu urteilen. Arania auch.

Es ist immer sehr schwer zu sagen: Was bei der einen ARGE super gewirkt hat, führte bei der anderen zu großen Schwierigkeiten.

Ich mache mir ein wenig Gedanken über den Fall von Emma (hier gleich im selben Unterpunkt), die ebenfalls einen Ein-Euro-Job aufs Auge gedrückt bekam, mit einem kleinen Kind. Fast der selbe Fall und der gleiche "Vermittlungsvorschlag". Ob wir da nicht statt "Widerspruch" lieber "Ablehnung" schreiben sollten? Sie gibt wohl erst morgen ihre "Ablehnung" ab.
 
Alt 09.09.2007, 22:01   #32
Ines und Jannick->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.06.2007
Beiträge: 72
Ines und Jannick
Standard

Zitat von Martin Behrsing Beitrag anzeigen
Dann melde dich bitte. Ich möchte auch noch mal betonen, dass Rotkäppchen die Sachen sehr gut macht. Es gibt da keinen Zweifel.
Das mach ich.

Ich bin so froh, das ich diese Forum gefunden habe und ich vertraue der Arbeit hier.

LG, Ines
Ines und Jannick ist offline  
Alt 09.09.2007, 23:51   #33
ThomasF
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard rein formal betrachtet...

Hallo,

rein formal betrachtet ist die Ablehznugn des Widerspruchs richtig. Du hast gegen etwas Widerspruch eingelegt, gegen das kein Widerspruch möglich ist. Und, vermutlich, hast du das für dein Anliegen beigefügte Beiblatt ignoriert. Üblicherweise liegen den Versklavungsfordungen noch vorgefertigte 'Antworten' bei. Diese Dinger mit den Text "Der Aufforderung auf Blatt 1 werde ich aus folgendem Grund nicht nachkommen:" und dann drei Feldchen zum Ankreuzen. Hier hättest du das untere Feld ankreuzen und Rotkäppchens Erklärung als Erklärung auf gesondertem Blatt anbringen sollen.

Sei's drum. Du hast der Aufforderung nicht Folge geleistet. Wenn deine ARGE formal vorgeht, dann muß sie dir demnächst eine Anhörung gemäß §24 zukommen lassen. Dort schreibst du Rotkäppchens Text hinein.
Falls diese Anhörung veworfen wird, dann kannst du Widerspruch einlegen und Rotkäppchens Text nochmals verwenden.
Falls du ohne Anhörung sanktioniert wirst, dann mußt du einen Widerspruch einlegen... R.s Text, kombiniert mit dem Vorwurf daß keine Anhörung erfolgte.
Falls du mit Anhörung sanktioniert wirst, dann mußt du einen Widerspruch einlagen... R.s Text.
Die Sache mit dem RA oder dem Gutschein vom Amtsgericht kennst du ja.

ABER: du hast einen formalen Fehler gemacht! Im Bild: Die ARGE hat eine Fahrkarte bestellt und du hast erklärt warum es keine Speisekarte gibt! Natürlich sagt da die ARGE, daß sie nie eine Speisekarte verlangt hätte. Und ich finde, du solltest ersteinmal warten bis die ARGE fragt warum sie keine Fahrkarte bekommen hat.
 
Alt 10.09.2007, 01:05   #34
Siggi
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Ort: Bonn
Beiträge: 231
Siggi
Standard

Zitat von wusel Beitrag anzeigen
naja geht schon los wenn ich das geschreibsel von rotkäppchen so lese ist das klar das der Widerspruch kein erfolg hat

muss grad lachen echt
da reichen 2 kurze sätze aus um den 1eurojob abzuwähren

4 sätze wenn man es besser vormulieren möchte
das was rotekappe geschrieben hat zum teil richtig aber nur zum teil

seit wann muss die arge eine weiterbildung anbieten ?
muss sie nicht
sie muss nur versuchen dich in den ersten arbeitsmarkt unterzubringen
sollte das 3 mal erfolglos sein dann erst 1euro job

nur mal so am rande gesagt in dem geschreibsel von ihr steht noch viel mehr dünschiss was nicht richtig ist

aber mal zur zuweisung an sich
da steht hilfsarbeiter/....

nix von gemeinützige arbeit
das heist das liest sich wie ein ganz normaler stellen vorschlag
das währe punkt 1 was man dazu schreiben kann

dann weiter schon allein die ablehnung der zuweisung als hilfsarbeiter und nochwas steht im konflikt zu geltenen recht

gemeinützig und zusätzlich ??? nicht zu erkennen

ich denke die rechtberratung von rotkäppchen ist voll daneben gegangen und du darfst es nun ausbaden

na dann viel spass
Au wusel, ich könnte noch so tief in der Exkrement hängen von dir würde ich mir nicht helfen lassen wollen. So was Arrogantes! Igitt, schäm dich!!!
Lieber für ein paar Jahre nach Sibirien in den Steinbruch.
Wenn man jetzt einzelne Member auf Ignore setzen könnte, wärst du der erste. :-(

Rotkäppchen, lass dir nicht den Mut von solchen Menschen nehmen.
Das Forum braucht solche Member wie dich. ;-)
Siggi ist offline  
Alt 10.09.2007, 09:52   #35
gitta2
Elo-User/in
 
Benutzerbild von gitta2
 
Registriert seit: 27.05.2007
Ort: Südthüringen
Beiträge: 185
gitta2
Standard

Hy Siggi,
Mir kommt er vor wie ein "Maulwurf"!

Gruß
gitta2
gitta2 ist offline  
Alt 11.09.2007, 11:13   #36
Ines und Jannick->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.06.2007
Beiträge: 72
Ines und Jannick
Standard

Hallo,

bin gerade rein von der ARGE.

Eine Sanktion bekomme ich nicht, die hat mit mir den kompletten Widerspruch durchgenommen und gemeint, das wäre alles von der IHK geprüft worden und ist rechtmäßig.

Und jetzt kommt das große ABER:

ich soll ab 01.10. einen Ein-Euro-Job als Naturschutzarbeiterin machen.
Ich hasse gartenarbeit und von Unkraut bekomme ich Ausschlag an den Armen.

Am 20.09. hab ich beim Träger einen Vorstellungstermin.

Weiterbildungen gibt es für mich niht, weil ich dafür einen Arbeitgeber brauche, der mich dann einstellen soll.

Hab eine neue EGV bekommen, die ich bis morgen unterschrieben haben muß.

LG, Ines
Ines und Jannick ist offline  
Alt 11.09.2007, 11:39   #37
almosenempfänger
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.08.2007
Beiträge: 293
almosenempfänger
Standard

Lasst euch nicht immer veraschen von den Argen und Dumschwätzer hier in Board..

Zitat:
Jobcenter müssen Ein-Euro-Jobs prüfen
Sozialgericht: Vorher keine Kürzung des Arbeitslosengeldes II
Berlin, 8. August (AFP) - Jobcenter können Arbeitslosen erst dann verbindlich einen so genannten Ein-Euro-Job zuweisen, wenn sie die Maßnahme genau geprüft haben. Vorher kann der Arbeitslose die Maßnahme ohne rechtliche Sanktionen abbrechen, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Beschluss des Sozialgerichts Berlin. Mit Erfolg hatte ein 24-Jähriger geltend gemacht, er werde zu sinnloser Arbeit herangezogen. Die Vereinbarung mit dem Träger sei rechtswidrig, entschied das Gericht. (Az: S 37 AS 4801/05 ER)
In dem Vertrag hieße es ganz allgemein, der Ein-Euro-Jobber habe "die übergebenen Aufgaben zu erfüllen" und die Arbeitszeit richte sich nach "dem Bedarf der Beschäftigungsstelle". Der Arbeitslose lehnte eine solche Maßnahme ab. Zu Recht, wie das Sozialgericht entschied. "Bei einer so gravierenden Verletzung maßgebender Standards ist der Antragsteller berechtigt, die Maßnahme ohne Sanktion abzubrechen", heißt es in dem Berliner Beschluss.
Danach muss das Jobcenter die Inhalte jedes Ein-Euro-Jobs genau prüfen und für den Träger wie auch den Arbeitslosen verbindlich festlegen oder bestätigen. Denn nur so könne die Behörde kontrollieren, ob es sich tatsächlich um eine zusätzliche, gemeinnützige und arbeitsmarktpolitisch sinnvolle Tätigkeit handelt, wie es das Gesetz verlange. Allerdings sei es durchaus zulässig, dass ein Jobcenter eine Arbeitsgelegenheit zunächst ohne nähere Prüfung anbiete, damit sich Arbeitsloser und Träger auf konkrete Arbeiten einigen können. Dies werde aber erst nach einer Prüfung verbindlich.
Das Sozialgericht bewahrte den 24-Jährigen damit vor einer fast vollständigen Streichung des Arbeitslosengeldes II, wie sie laut Gesetz unter 25-Jährigen droht, die einen Ein-Euro-Job verweigern
Zitat:
Widerspruch

gegen die Aufforderung Ihres Schreibens vom ... (Aktenzeichen...), beim Gartenamt für 1 Euro die Stunde zu arbeiten.
Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie verpflichten mich mit Ihrem o.g. Schreiben, einer Tätigkeit beim Gartenamt gegen eine Mehraufwandsentschädigung von 1 Euro nachzugehen. Damit soll meine Arbeitsbereitschaft getestet werden. Gegen diese Entscheidung lege ich hiermit Widerspruch ein, da Ihr Bescheid materiell und formell fehlerhaft ist.

Begründung:

Nach § 35 Abs. 1 SGB X ist ein Schriftlicher Verwaltungsakt schriftlich zu begründen. In der Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe mitzuteilen, die die Behörde zu ihrer Entscheidung bewogen haben. Danach muss eine den Anforderungen des Gesetzes entsprechende Begründung den Sachverhalt erkennen lassen, den die Verwaltung der Entscheidung zugrunde gelegt hat, die anzuwendenden Rechtsvorschriften und die Anwendung dieser Rechtsvorschriften, d.h. die Erläuterung, warum und mit welchem Ergebnis die Rechtsvorschriften auf gerade diesen Sachverhalt anzuwenden sind.
Dem entspricht Ihr Schreiben nicht, da weder der zugrunde liegende Sachverhalt noch die anzuwendenden Rechtsvorschriften angegeben wurden. Auch fehlt die Anwendung der Rechtsvorschriften auf diesen Sachverhalt. Es ist nicht einmal ersichtlich, ob es sich um eine Maßnahme der Schaffung einer Arbeitsgelegenheit nach § 19 BSHG oder um eine besondere Arbeitsgelegenheit nach § 20 BSHG handelt. Bei einer Maßnahme nach § 19 Abs. 2 BSHG besteht die Alternative zwischen dem üblichen Arbeitsentgelt und der Hilfe zum Lebensunterhalt zuzüglich einer angemessenen Entschädigung für Mehraufwendungen. Ermessen besteht auch bezüglich der Höhe der Mehraufwandsentschädigung.

Die Begründung von Ermessensentscheidungen muss nach § 35 Abs. 1 Satz 2 SGB X auch die Gesichtspunkte erkennen lassen, von denen die Behörde bei der Ausübung Ihres Ermessens ausgegangen ist.
Eine Begründung warum Sie Ermessen in dem Sinne ausgeübt haben, Hilfe zum Lebensunterhalt zuzüglich einer Mehraufwandsentschädigung zu zahlen anstatt des üblichen Arbeitsentgeltes (wenn es sich um eine Maßnahme nach § 19 BSHG handelt), enthält der Bescheid ebenso wenig wie eine Aussage darüber, welche Erwägungen zur Festsetzung der Mehraufwandsentschädigung mit 1 Euro die Stunde geführt haben. Insoweit ist Ihr Bescheid formal fehlerhaft.
Auch Ihre Forderung eines Arbeitseinsatzes von mindestens 38,5 Stunden wöchentlich ist einerseits nicht hinreichend bestimmt ("mindestens") aber auch zu weitgehend. Eine "vollschichtige" Arbeit ist unangemessen (BVerwGE Bd. 69, S. 91 = FEVS Bd. 33, S. 89 = NDV 1984, 93).


Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Zitat:
1.21 Vorrang der eigenen Arbeitssuche
Das SGB II nennt sich Grundsicherung für
Arbeitssuchende. „In eigener Verantwortung
alle Möglichkeiten nutzen“ bedeutet,
dass Sie die neue Grundsicherung im Prinzip
nur bekommen, wenn Sie Arbeit suchen.
Einschränkungen ergeben sich daraus, dass
es zumutbar sein muss, Arbeit zu suchen und
dass die gefundene Arbeit selbst zumutbar
sein muss.
Die Behörde in Form Ihres Fallmanagers
oder „Persönlichen Ansprechpartners“
(PAP) schließt mit Ihnen eine _Eingliederungsvereinbarung
ab. In ihr soll festgelegt
werden, „welche Bemühungen der erwerbsfähige
Hilfebedürftige in welcher Häufigkeit
zur Eingliederung in Arbeit mindestens
unternehmen muss und in welcher
Form er die Bemühungen nachzuweisen
hat.“ (§ 15 Abs. 2 Nr. 2 SGB II)

Vorrangig sind also Ihre eigenen Bemühungen,
Arbeit zu suchen
Wenn die Behörde Ihnen sofort
Arbeitsangebote unterbreitet, können
Sie dagegen Widerspruch einlegen. Vorrang
hat die eigene Arbeitssuche.


Eingliederungsvereinbarungen sollen
für sechs Monate geschlossen werden,
(§ 15 Abs. 2 SGB II) bzw. bis 31.12.2006
sogar für bis zu zwölf Monate. (§ 65 Abs. 6
SGB II) Versuchen Sie, den Vorrang von
Eigenbemühungen zunächst für diesen Zeitraum
durchzusetzen.


Zitat:
Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu der § 16 Abs. 3 SGB II vorangegangenen Vorschrift des § 19 Abs. 2 BSHG musste das darin geregelte Angebot "gemeinnütziger und zusätzlicher Arbeit" die Arbeitgelegenheit genau bezeichnen. Der Sozialhilfeträger hatte u.a. die Art der Arbeit, ihren zeitlichen Umfang und ihre zeitliche Verteilung im Einzelnen zu bestimmen. Das Erfordernis der Bestimmtheit rechtfertigte sich nach dieser Rechtsprechung aus der Überlegung, dass der Hilfesuchende aus Gründen des Rechtsschutzes erkennen können musste, ob die für ihn als Maßnahme der Hilfe geschaffene Arbeitsgelegenheit angemessen (zumutbar) sowie erforderlich und geeignet war, um den mit ihr verfolgten Zweck erfüllen zu können (vgl. z.B. Urt. v. 04.06.1992; FEVS 43 S.e 89; Beschl. v. 12.12.1996, - 5 B 132/95 -; in: Juris, jeweils m.w.N.). Dem folgend wird auch in der Literatur zu § 16 Abs. 3 SGB II durchweg verlangt, dass das Angebot einer im öffentlichen Interesse liegenden, zusätzlichen Arbeit im Sinne dieser Rechtsprechung hinreichend bestimmt sein müsse (vgl. Voelzke, in: Hauck/Noftz, SGB II, § 16 Rdnr. 76; Gröschel-Gundermann, in: Linhardt/Adoph, SGB II, § 16 Rdnr. 19; Eicher, in: Eicher/Spellbrink, SGB II, § 16 Rdnr. 238; Niewaldt, in: LPK-SGB II, § 16 Rdnr. 25; Radüge, in: Juris Praxiskommentar, SGB II, § 16 Rdnr. 73 jeweils unter Bezugnahme auf die referierte Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes). Das Bestimmtheitsgebot erfordert danach insbesondere, dass die vom Adressaten auszuübende Tätigkeit genau bezeichnet wird, wobei eine rein abstrakte Umschreibung - wie etwa "Vorarbeiter" oder "Helfer" - als nicht ausreichend betrachtet wird (vgl. Niewald a.a.O.). Dem Bestimmtheitserfordernis genügt der Leistungsträger ebenfalls nicht, wenn er es der Einrichtung, bei der die Arbeit ausgeführt wird, überlässt, die Arbeitszeit oder die Art der konkret zu leistenden Arbeit festzulegen (vgl. Radüge, a.a.O.; Göschel-Gundermann, a.a.O). Dabei verlangt bereits ein - hier vorliegendes - Angebot einer Arbeitsgelegenheit nach dem vorstehend geschilderten Grad von Konkretisierung (vgl. Eicher, a.a.O.).

Den hiermit verbundenen, nach Auffassung der Kammer zu Recht erhobenen Bestimmtheitsanforderungen im Sinne des § 33 SGB X genügt das Arbeitsangebot der Antragsgegnerin ersichtlich nicht.
Welche Art von Tätigkeit der Antragsteller aufnehmen soll, wird im Schreiben vom 03.06.2005 nicht thematisiert. In der hierfür vorgesehenen Rubrik "Tätigkeit" ist lediglich angeführt, dass es sich um eine Maßnahme gemäß § 16 Abs. 3 SGB II handele.
Auch die Angaben zur Arbeitszeit sind unzureichend. In dieser Rubrik ist lediglich "Vollzeit" angegeben, woraus sich jedenfalls nicht ohne Weiteres die Anzahl der Arbeitsstunden und der Arbeitstage in der Woche entnehmen lassen (vgl. zu diesem Erfordernis BVerwG, Urt. v. 04.06.1992, a.a.O. m.w.N.).

Schließlich und vor allem wird dem Bestimmtheiterfordernis nicht dadurch entsprochen, dass dem Antragsteller angesonnen wird, weitere Einzelheiten über die angebotene Stelle im Rahmen eines Vorstellungsgespräches zu erfragen. Nach den vorbezeichneten Maßstäben genügt es nicht, den Antragsteller lediglich einer Einrichtung – in diesem Fall der HAB - zuzuweisen und die Auswahl der konkret zu leistenden Arbeit etwa der Leitung dieser Einrichtung zu überlassen (vgl. BVerwG, Urt. v. 13.10.1983, BVerwGE Bd. 68 S. 97, 99).

3. Soweit der Kläger weiterhin beantragt, die aufschiebende Wirkung seines Widerspruchs vom 24.04.2005 gegen den Leistungsbescheid
almosenempfänger ist offline  
Alt 11.09.2007, 14:10   #38
Prak->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.09.2006
Beiträge: 28
Prak
Standard

Sooo falsch fand ich den Weg über den Widerspruch nicht. Auch wenn hier der Widerspruch nicht anerkannt wird, weil ein formeller Verwaltungsakt fehlt. Der Leistungsempfänger zeigt, dass er sich gegen rechtswidrige Ein-Euro-Job zur Wehr setzt und das hat schon eine Wirkung. Der SB hat mit dem Widerspruch einen Schuss vor den Bug bekommen und kann jetzt nicht mehr behaupten er hätte von nichts gewusst.
Man kann zwar die Überschrift von "Widerspruch" nach "Ablehnung Ihres Vermittlungsvorschlags" abändern, aber das wirkt dann auch etwas weicher und der SB versucht vielleicht trotzdem den selben Ein-Euro-Job zu verkaufen.

Hier bietet der SB nun einen neuen Ein-Euro-Job an. Wahrscheinlich ist der neue Ein-Euro-Job etwas wasserdichter als der Alte bezüglich der Kriterien Zusätzlichkeit und Wettbewerbsneutralität. Völlig sicher kann sich die ARGE aber nicht sein, denn manchmal macht der Träger etwas anderes als er der ARGE gegenüber angegeben hat.
Es bleibt jedoch dabei:
Die ARGE ist dafür verantwortlich die Ein-Euro-Jobs zu prüfen.


Auf einen Punkt ist die SB trotzdem nicht eingegangen. Inwieweit fördert der Ein-Euro-Job Deine Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt?
Sowohl eine Weiterbildung als auch ein Ein-Euro-Job stellt eine Fördermaßnahme dar, die Steuergelder kostet. In dem Widerspruch wurde hierzu völlig richtig auch §3 SGB II erwähnt. Damit der Staat für Fördermaßnahmen Geld ausgibt, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. Diese Kriterien sind der sogenannte Ermessensspielraum. Nun kann aber die SB nicht willkürlich von Fall zu Fall andere Kriterien anwenden.
Die SB fordert zur Teilnahme an einer Weiterbildung den Nachweis einer Einstellungszusage eines Arbeitgebers. Hat denn die SB die Einstellungszusage eines Arbeitgebers für den Ein-Euro-Job vorgelegt? Wohl kaum.
Hat die SB sich mit Dir über die Arbeitsmarktsituation für "Naturschutzhelfer" unterhalten? Wie viele bezahlte Stellen gibt es denn auf dem Arbeitsmarkt als "Naturschutzhelfer" mit denen Du aus dem ALG II Bezug raus kommst? Oder wofür soll Dich denn der Ein-Euro-Job qualifizieren?
Die Behauptung, dass man eine Einstellungszusage vorweisen muss, um eine Weiterbildung bekommen zu können, soll die SB mal anhand eines Gesetzes oder zumindest Dienstvorschrift nachweisen. Da wünsche ich ihr viel Spaß.

Zum Thema Kriterien für eine Fördermaßnahme (Weiterbildung) siehe folgende Urteile:
LSG Berlin- Brandenburg L 10 B 1024/05 AS ER vom 28.09.2005
Sozialgericht Berlin S 102 AS 3264/06 ER vom 17.05.2006

Der Ein-Euro-Job muss auch weiterhin mit dem Mini-Job und der Betreuung des Kindes vereinbar sein. Durch den Mini-Job bist Du auch nicht so arbeitsmarktfern, dass man Dir beibringen müsste Morgens pünktlich aufzustehen.


Die Forderung nach einer Einstellungszusage, um eine Weiterbildung zu bekommen höre ich immer wieder. Aus welchen Fingern ziehen die sich das raus?
Das geht schon deswegen nicht, weil durch eine solche Regelung es zu einer Ungleichbehandlung kommt. Es dürfen ja Arbeitnehmer durch die BA bei Weiterbildungen gefördert werden, wenn sie von Arbeitslosigkeit bedroht sind (§417 SGB III). So können AG ihre Weiterbildungskosten auf den Staat abwälzen. Wenn nun nur noch Arbeitslose mit Einstellungszusage eine Weiterbildung bezahlt bekämen, würde die BA und ARGE ihrem Sozialpolitischen Auftrag wohl kaum noch gerecht werden. Denn das bedeutet: Wer Arbeit hat, der wird gefördert. Wer keine Arbeit hat, der wird auch nicht gefördert.
Ach, das ist dann wohl der vorsorgende Sozialstaat!

Die Forderung einer Einstellungszusage ist absoluter Bullshit!
Hat Irgendjemand, der an einem Bewerbungstraining teilnimmt eine Einstellungszusage? Auch das sind Fördermaßnahmen und zählen als Weiterbildungen.

Was man für eine Weiterbildung vorweisen muss sind freie Stellen, die zu Deinem Profil passen und bei denen Dir lediglich diese zu fördernde Qualifikation fehlt.
Genau das kann die SB für den Ein-Euro-Job nicht vorweisen. Wenn Du im Gegenzug so etwas ihr konkret auf den Tisch legst wird die Luft für die ARGE noch dünner.


Gruß Prak
Prak ist offline  
Alt 11.09.2007, 14:15   #39
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Ines und Jannick Beitrag anzeigen

Hab eine neue EGV bekommen, die ich bis morgen unterschrieben haben muß.

LG, Ines
Deine ARGE versuchst, dich zu drängen, aber das liegt bei dir, ob du alles mit dir machen läßt!

Das Thema EGV ist hier im FORUM schon ausführlich X mal behandelt worden! Und überall steht, niemand muß eine EGV sofort oder in wenigen Tagen unterschreiben...eine Woche Bedenkzeit kann man immer fordern, um die angebotene EGV zu unterschreiben.

Ich habe die Zeit gefordert - und bekommen. Warum du nicht auch?


Aber das ist eigentlich Schritt 2, nicht der erste!
Setz ein Schreiben auf, nimms (irgendwann) mit zur ARGE, laß dir die Abgabe (wie bei jedem Schreiben) schriftlich auf ner Kopie bestätigen!

Etwa so: Ich brauche soundsolange Zeit, um die EGV überprüfen zu lassen, denn eine EGV ist verhandelbar, muß nicht wie vorgelegt sofort unterschrieben werden, und bitte um einen neuen Termin zur Besprechung.

Rauszögern kann man es erstmal (Schritt 1) , z.B. indem man schriftlich mitteilt, daß man sich informiert hat und vor den Verhandlungen über eine EGV erstmal Folgendes haben möchte:

1.eine Kopie des Profiling
2. Chancen-Risiken-Abwägung
3. Unter Einbeziehung von 1. und 2. Feststellung des "beruflichen Standortes"...)

Da gehts dann schon los: Profiling haben die nur im Computer, vom Rest wissen sie meist gar nichts.

Erst wenn man das hat, ist man bereit, die EGV zu verhandeln.

Laß dir nicht mit Sanktion drohen!

Ich hab das alles hinter mir, war im April... hab zuletzt meine eigene EGV unterschrieben abgegeben, und seither hab ich Ruh, was EGV betrifft, hab sie aber auch nie unterschrieben zurück bekommen.
Habe gleichzeitig mit der von mir abgegebenen EGV noch eine Erklärung abgegeben, worin ich begründet habe, warum eine Sanktion nicht erfolgen darf...sozusagen die Anhörung vorweg genommen...eine Sanktion ist nicht erfolgt, und auch kein Verwaltungsakt.



 
Alt 11.09.2007, 17:13   #40
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Ines und Jannick Beitrag anzeigen
Hallo,

bin gerade rein von der ARGE.

Eine Sanktion bekomme ich nicht, die hat mit mir den kompletten Widerspruch durchgenommen und gemeint, das wäre alles von der IHK geprüft worden und ist rechtmäßig.

Und jetzt kommt das große ABER:

ich soll ab 01.10. einen Ein-Euro-Job als Naturschutzarbeiterin machen.
Ich hasse gartenarbeit und von Unkraut bekomme ich Ausschlag an den Armen.

Am 20.09. hab ich beim Träger einen Vorstellungstermin.

Weiterbildungen gibt es für mich niht, weil ich dafür einen Arbeitgeber brauche, der mich dann einstellen soll.

Hab eine neue EGV bekommen, die ich bis morgen unterschrieben haben muß.

LG, Ines
Wenn du Ausschlag von Unkraut bekommst, hast du ja ein sehr gutes Argument, um diesen Job nicht zu machen.

Mich wundert es ganz besonders, dass du eine neue EGV bekommen hast. Deine alte ist ja noch gar nicht abgelaufen! Die ist ja noch gültig und sieht keinen Ein-Euro-Job vor. Wie funktioniert denn das??? Wieviele male wollen die denn gleichzeitig mit dir eine EGV unterschreiben? Hier müsste man m.E. an erster Stelle einhaken.

Und dann würde ich tatsächlich, wie Ludwigsburg sagt, den Vorgang mit der EGV durch einen kleinen Schrieb an die ARGE um eine Woche verschieben.

"Sehr geehrte Frau SB,

Sie überreichten mir am 11.9.07 eine neue EGV, obwohl meine EGV noch bis zum .... gültig ist, und setzten mir bis zum 12.9.07 eine Frist für die Abgabe Ihres unterschriebenen Textes. Leider kann ich diesen Termin nicht einhalten, da ich Ihren Text anwaltlich prüfen lasse. Ich mache Gebrauch von meinem Recht auf Bedenkzeit und verpflichte mich, spätestens am 19.9. auf Sie zurückzukommen.

M.fG

Ines, ich kann dir hier nicht weiterhelfen. Das ist zu kompliziert. M.E. haben die eine Menge Formfehler gemacht und schieben es auf dich.
 
Alt 11.09.2007, 18:14   #41
Heiko1961
Elo-User/in
 
Registriert seit: 14.02.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.042
Heiko1961
Standard

Zitat von Ines und Jannick Beitrag anzeigen
Hallo,

bin gerade rein von der ARGE.

Eine Sanktion bekomme ich nicht, die hat mit mir den kompletten Widerspruch durchgenommen und gemeint, das wäre alles von der IHK geprüft worden und ist rechtmäßig.

Und jetzt kommt das große ABER:

ich soll ab 01.10. einen Ein-Euro-Job als Naturschutzarbeiterin machen.
Ich hasse gartenarbeit und von Unkraut bekomme ich Ausschlag an den Armen.

Am 20.09. hab ich beim Träger einen Vorstellungstermin.

Weiterbildungen gibt es für mich niht, weil ich dafür einen Arbeitgeber brauche, der mich dann einstellen soll.

Hab eine neue EGV bekommen, die ich bis morgen unterschrieben haben muß.

LG, Ines
Ich bin gerade am Suchen, und zwar den Gemeinnutz. Hieß der Beruf nicht mal "Landschaftsgärtner" und war ein Lehrberuf?
Heiko1961 ist offline  
Alt 11.09.2007, 18:38   #42
theota
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von theota
 
Registriert seit: 06.03.2007
Ort: RH-WD, NRW
Beiträge: 1.020
theota theota theota theota
Standard

Zitat von Rotkäppchen Beitrag anzeigen
Mich wundert es ganz besonders, dass du eine neue EGV bekommen hast. Deine alte ist ja noch gar nicht abgelaufen! Die ist ja noch gültig und sieht keinen Ein-Euro-Job vor. Wie funktioniert denn das??? Wieviele male wollen die denn gleichzeitig mit dir eine EGV unterschreiben? Hier müsste man m.E. an erster Stelle einhaken.
Sehe ich auch so!

Wenn mich die Person mit juristischer Ausbildung, die mich Anfang diesen Jahres wegen Unterschrift unter einer EGV zum Amt begleitet hat, richtig informiert hat, ist hier Vorsicht geboten!

Mit der Unterschrift unter einer EGV gehst du einen privatrechtlichen, rechtskräftigen (ich meine mich zu erinnern, daß diese Begleitperson das so formuliert hat ) Vertrag mit der ARGE ein und - rein theoretisch zumindest - könnten sie dich zwingen, BEIDE zu erfüllen, wenn du die 2. unterschreibst, ohne daß die 1. abgelaufen ist, bzw. die 1. "aufgehoben" wurde (weiß nicht, ob das geht, bzw. wie das dann genannt würde)

bitte hier erstmal erkundigen, bevor Unterschrift unter der 2., aktuellen EGV erfolgt!

ansonsten finde ich das Schreiben, wie es Rotkäppchen vorgeschlagen hat, schon ganz gut - du solltest das halt mit den 2 EGV zusätzlich klären, aber auch das hatte Rotkäppchen ja erwähnt...wollte nur zusätzlich meine Erfahrungen mit einfließen lassen
__

Liebe Grüße, theota - Rechtsberatung machen Andere; ich gebe nur meine Erfahrungen und meine Meinung zu bedenken - "...denn nur, wer noch Chaos in sich trägt, kann einen tanzenden Stern gebären..." (frei nach F.Nietzsche) - Dekadent ist, ...
... wenn man meint, in einer Welt der Globalisierung auf deutschem Boden nur deutsch sprechen zu müssen... (frei nach theota)

theota ist offline  
Alt 11.09.2007, 19:26   #43
Dopamin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.01.2007
Ort: Kiel
Beiträge: 1.077
Dopamin
Standard

Ines und Yannik,

Du hast eine PN

Dopamin
__

Schon Sokrates sagte: Ich weiß, dass ich nichts weiß... Er soll ein gelehrter Mann gewesen sein... Deswegen lasse ich mich korrigieren.
Solo le pido a Dios que hartz IV no me sea indiferente, es un monstro grande y pisa fuerte ,toda la pobre inocencia de la gente (frei nach Outlandish)
Dopamin ist offline  
Alt 11.09.2007, 19:33   #44
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Lass mir das gerade durch den Kopf gehen: Deine EGV ist noch bis zum 25.12.07 gültig. Die kann dir erst wieder eine EGV als Weihnachtsgeschenk präsentieren, denn ein öffentlich-rechtlicher Vertrag ist nicht rückgängig zu machen, jedenfalls nicht einfach so. Das ist ja ein Eingliederungskonzept. Wie will sie denn ein neues Eingliederungskonzept mit dir abschließen, ohne das alte zu annullieren? Und für eine Annullierung braucht sie nochmal deine Unterschrift! Oder kann das sein, dass das, was sie dir heute gab, eine Ergänzung zur Eingliederungsvereinbarung vom .... war? D.h. nicht eine ganz neue EGV?

Wenn das eine ganz neue EGV ist, ist das m.E. ein rechtlicher Formfehler, und sehr schlecht für die SB! Auch an der Ablehnung des Widerspruches werden die zu knabbern haben. Wo können wir herausfinden, ob das tatsächlich möglich ist, 2 gültige EGVs zu haben? Es war schon ein Formfehler, dass sie dir einen Ein-Euro-Job zuweist, der nicht in der EGV enthalten war.

Ines, wenn uns das mit den 2 EGVs jetzt keiner sagen kann, dann schlage ich folgendes vor. Es gehört ein wenig Mut dazu, wenn vorher kein RA konsultiert wird oder es keiner genau sagen kann. Ich würde der SB jetzt schreiben (und morgen mit einer Empfangsbestätigung abgeben):

"Sehr geehrte Frau SB,

ich beziehe mich auf unser gestriges GEspräch, in dem Sie mir ein Eingliederungsvereinbarungsvorschlag gaben, mit der Bitte, ihn heute unterschrieben abzugeben. Ich möchte Ihnen mitteilen, dass meine EGV am .... abgeschlossen wurde und noch bis zum 25.12.2007 gültig ist.

Ich gehe davon aus, dass Ihnen hier ein Fehler unterlaufen ist, denn ich kann mir nicht vorstellen, wie 2 EGVs gleichzeitig gültig sein können. Dazu müsste die alte EGV ja erst annulliert werden, und das ist bei einem öffentlich-rechtlichen Vertrag nach § 54ff SGB X nicht ohne weiteres möglich.

Ich bitte um Prüfung.

Mit freundlichen Grüßen

Im schlimmsten Fall bekommst du einen Verwaltungsakt, gegen den ein Widerspruch eingeleitet werden müsste, mit der Begründung, du hast ja noch eine gültige EGV. Außerdem könntest du den Ein-Euro-Job wegen einer Allergie nicht machen (besorgst dir ein Attest).

Und ohne der 2. EGV wäre wohl auch der Ein-Euro-Job hinfällig, schlimmstenfalls mit einer schriftlichen "Ablehnung".

Ich würde mich freuen, wenn aus dem Forum noch ein paar sinnvolle, gute Vorschläge kommen.
 
Alt 11.09.2007, 21:32   #45
Ines und Jannick->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.06.2007
Beiträge: 72
Ines und Jannick
Standard

Hallo,

ich danke euch für die Ratschläge.

Meine aktuelle EGV ist bis zum 10.01.08 gültig und sieht keinen Ein-Euro-Job vor.
Diese EGV wurde von mir auch nicht gekündigt, bzw. habe ich diese kündigen lassen.

Ich werde das so wie Rotkäppchen geschrieben hat, so bei meiner SB abgeben und dann werde ich um weitere bedenkzeit wegen der neuen EGV bestehen.

Innerhalb eines Tages kann man das ja auch nicht überprüfen.

Ich stelle die EGV aber hier noch rein, die ich bis morgen unterschreiben sollte.

LG, Ines

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
egv-11.09.jpg   egv-11.09.07.jpg   egv-11.09.070001.jpg  
Ines und Jannick ist offline  
Alt 11.09.2007, 21:59   #46
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich betrachte diese 2. EGV nicht als Ergänzung der ersten. Es steht zwar nicht drauf, dass es eine EGV nach § 15 SGB II ist, es ist aber genau der gleiche Text und dieselbe Form. M.E. ist das, wie für einen Hausverkauf 2 mal denselben Vertrag abzuschließen.

Schau doch bitte morgen früh, bevor du das abgibst, nochmal in den thread rein, ob noch jemand hier etwas dazu geschrieben hat. Mir ist so ein Fall nämlich nicht bekannt.

Viel Glück wünsche ich Dir
Gruß
Rotkäppchen
 
Alt 11.09.2007, 22:19   #47
mostes->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.03.2006
Beiträge: 211
mostes
Standard

Ich würde mir auch § 60 VwVfG ansehen.

Da geht es um Anpassung und Kündigung von öffentlich - rechtlichen Verträgen ( also auch Eingliederungsvereinbarungen ).
mostes ist offline  
Alt 11.09.2007, 22:37   #48
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Danke, den kannte ich noch nicht. Ich setze ihn mal hier rein:

§ 60 VwVfG, Anpassung und Kündigung in besonderen Fällen

(1) 1 Haben die Verhältnisse, die für die Festsetzung des Vertragsinhalts maßgebend gewesen sind, sich seit Abschluss des Vertrags so wesentlich geändert, dass einer Vertragspartei das Festhalten an der ursprünglichen vertraglichen Regelung nicht zuzumuten ist, so kann diese Vertragspartei eine Anpassung des Vertragsinhalts an die geänderten Verhältnisse verlangen oder, sofern eine Anpassung nicht möglich oder einer Vertragspartei nicht zuzumuten ist, den Vertrag kündigen. 2 Die Behörde kann den Vertrag auch kündigen, um schwere Nachteile für das Gemeinwohl zu verhüten oder zu beseitigen.

(2) 1 Die Kündigung bedarf der Schriftform, soweit nicht durch Rechtsvorschrift eine andere Form vorgeschrieben ist. 2 Sie soll begründet werden.


D.h., die SB müsste die EGV erst schriftlich kündigen und das dar sie nur, wenn dadurch irgend welche schwere Nachteile für das Gemeinwohl vorliegen. Sie hat ihn ja auch nicht gekündigt.
 
Alt 11.09.2007, 22:39   #49
Ines und Jannick->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.06.2007
Beiträge: 72
Ines und Jannick
Standard

Mensch, ich danke euch. Werde das gleich noch mit formulieren. Muß alles mit der hand schreiben, mein Drucker ist kaputt. Muß morgen erst einen neuen kaufen.

Hab dann morgen noch ein Vorstellungsgespräch, das wird stressig werden, das alles bis 12.30Uhr geschafft zu haben.

LG, Ines
Ines und Jannick ist offline  
Alt 11.09.2007, 22:44   #50
na
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich lese gerade nochmal diese neue EGV durch. Sie ist schon ergänzend zu der ersten, denn sie sieht ausser den Ein-Euro-Job absolut nichts vor, auch keine Vermittlung. Das war ja alles in der unterschriebenen EGV enthalten.

Macht aber trotzdem nichts. Ich würde morgen das Schreiben so abgeben. Dann kannst du dich gegen diesen Ein-Euro-Job ja wunderbar schon allein wegen der Allergie wehren. Und die Alternativmaßnahme hat die Trulla auch noch offen gelassen. So ein Kamel!

Der VA sieht wenigstens einen Widerspruch vor.
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
widerspruch, gegen, eineurojob, abgelehnt

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Widerspruch gegen EGV (Ein-Euro-Job) nicht rechtens?? Marzipan Ein Euro Job / Mini Job 22 03.08.2008 09:00
Widerspruch gegen EGV und EGV per Verwaltungsakt wurde abgelehnt xbkth Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 13 23.06.2008 17:32
Widerspruch abgelehnt HamburgerJung Anträge 6 05.07.2007 13:06
Widerspruch zur Senkung KdU -- Widerspruch abgelehnt eAlex79 ALG II 25 17.01.2007 07:19
Widerspruch abgelehnt Gozelo ALG II 2 14.10.2005 21:40


Es ist jetzt 18:25 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland