Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Wehren gegen Eingliederungsvereinbarungen

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  21
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.09.2007, 13:01   #76
robby_46->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.06.2007
Beiträge: 13
robby_46
Standard

Zitat von holz50 Beitrag anzeigen
hallo mitstreiterInnen
------------------------

bin recht neu hier, habe aber schon viele infos von euch genutzt -DANKE!
heute möchte ich etwas zum thema
eingliederungsvereinbarung
berichten bzw. fragen, ohne euch meine lange fallgeschichte zu erzählen.

mein sb torpediert mich seit monaten mit 1-euro-jobs, die ich dank guter rechtlicher beratung bislang alle abwehren konnte. genauso der versuch, mich durch illegale kürzungen oder amtsarzt-termine einzuschüchtern.
ein profiling wurde mit mir nicht erstellt, weiterbildungsmaßnahmen (bin seit 5 jahren arbeitsloser computergrafiker) wurden rigoros abgelehnt -es blieben angeblich nur 1-euro-jobs ...bekannter schwachsinn.

nun erhielt ich unangekündigt eine eingliederungsvereinbarung in die hand gedrückt, gegen die ich mich wahrscheinlich schon etwas wehren kann (umformulieren etc.). da mein rechtsanwalt gerade in urlaub gefahren ist, würde ich euch aber bitten, mir mal einen tipp oder hinweis zu geben, wie ich mit folgendem _wahnsinn_ umgehen kann:

von mir wird u.a. gefordert (bzw. mir als leistung angeboten), originalzitate:

- teilnahme des persönlichen ansprechpartners an bewerbungs- und vorstellungsgesprächen für vorgenannte 1-eurojobs. der persönliche ansprechpartner teilt dem leistungsempfänger ort, zeit und träger des gemeinsam wahrzunehmenden termins mit. sofern dieser mitgeteilte termin aus irgendwelchen gründen nicht stattfindet, legt der grundsicherungsträger neue termine fest
-kontaktaufnahme zu früheren arbeitgebern bis spätestens zum ablauf der 35. kalenderwoche
-nutzung der gelben seiten und jeglicher tageszeitungen zur stellensuche
-bei vorstellungsgesprächen den unbedingten willen zur aufnahme einer jeden zumutbaren tätigkeit gegenüber dem arbeitgeber zum ausdruck zu bringen
- [...] dabei hat der leistungsempfänger in diesen bewerbungsunterlagen seine schriftliche darstellung des bisherigen beruflichen werdegangs und den dabei erworbenen qualifikationen allein auf die anforderungen der beworbenen stelle zu richten. ein eindruck bei der beworbenen firma einer überqualifizierung des leistungsempfängers ist somit zu unterlassen
-lohnforderung gegenüber dem eventuell künftigen arbeitgeber maxmal in höhe des für diesen geltenden tariflohnes. sofern dieser an keinen tarif gebunden ist, wird das angebot des eventuell künftigen arbeitgebers angenommen
-annahme und ordnungsgemäße erfüllung eines jeden durch die arge zugewiesenen 400 eurojobs (minijob); unabhängig von der höhe des verdienstes
-annahme und ordnungsgemäße erfüllung eines jeden durch die arge zugewiesenen 1-eurojob (arbeitsgelegenheit gegen aufwandsentschädigung)

dies alles ist kein witz! liege ich richtig in der annahme, dass einige dieser punkte ein fall für amnesty international sind?! jedenfalls habe ich solche forderungen in dieser dreistigkeit noch nirgends gefunden -und das war nur eine auswahl der forderungen.
natürlich sehe ich das ganze als grobe einschüchterung und werde mich sachlich versuchen zu wehren. werde meine kritik und gegenauffassungen schriftlich einreichen und um schriftliche beantwortung und gewährung von weiterer bearbeitungszeit bitten, bis mein anwalt wieder aus dem urlaub zurück ist.

mich würde interessieren, ob ihr schon mal ähnliches wie in den punkten "zwangsbegleitung zu vorstellungsgesprächen", "bewerbungsunterlagen verstümmeln" und "unbedingten willen ... zum ausdruck bringen" erfahren habt?
ich plane, diesen skandal-entwurf öffentlich zu machen und kann dieses vierseitige machwerk "eingliederungsvereinbarung" gerne auch hier im forum (anonymisiert) einstellen.
für tipps und hinweise bin ich euch sehr dankbar.
denn: der kampf geht weiter!

Hallo, habe zwar keine Ahnung von Sozialrecht aber ein bisschen mehr vom Strafrecht .
Diese Passage

- [...] dabei hat der leistungsempfänger in diesen bewerbungsunterlagen seine schriftliche darstellung des bisherigen beruflichen werdegangs und den dabei erworbenen qualifikationen allein auf die anforderungen der beworbenen stelle zu richten. ein eindruck bei der beworbenen firma einer überqualifizierung des leistungsempfängers ist somit zu unterlassen
-lohnforderung gegenüber dem eventuell künftigen arbeitgeber maxmal in höhe des für diesen geltenden tariflohnes. sofern dieser an keinen tarif gebunden ist, wird das angebot des eventuell künftigen arbeitgebers angenommen

Würde ich zum Anlass nehmen und eine Strafanzeige wegen Nötigung im Amt stellen. Zudem gibt es seit kurzen eine Diskriminierungsverbot.
Nötigung wie folgt-->
Du wirst unter Androhung eines empfindlichen Übels
( Sperre, Leistungsentzug) zu einer Handlung gezwungen die du nicht willst
( Bewerbung ohne deine Qualifikation anzugeben), wenn ich Qualifiziert bin schreibe ich dass rein, wenn ich einen Dr. oder Dipl Grad habe steht dass drin Muss sogar darin stehen, wenn du einen Lebenslauf schreibst der das nicht beinhaltet machst Urkundenfälschung.

Lohnforderung, ich lasse mir doch nicht vorschreiben wo ich wie viel verdienen möchte, du leistest Arbeit die belohnt wird, wenn du qualifiziert bist kannst mehr verlangen. Frage den mal ob er von den Arbeitgebern bezahlt wird.

Tip
geh zu einen Anwalt das Prüfen und mach eine Anzeige.
Als Beispiel,
hatte ein Schreiben von Hauptzollamt bekommen, darin stand ich soll umgehend wegen einer Forderung der Arge die zuviel war dort auf dem Handy des Beamten Anrufen. Ansonsten droht er mir mit Wohnungsdurchsuchung wenn ich nicht anrufe.
Habe ihm ein Fax geschrieben, eine Anzeige wegen Nötigung angedroht seither ist Ruhe, kein Schreiben keine Besuch .
Nötigung war in dem Fall auch klassisch entweder du machst oder ich führe das aus.
Sein Fehler war, er muss
1. Vor Ort sein und die Aufforderung in Briefkasten werfen
2. Für Rückruf keine Handynummer angeben sondern Festnetz
3. Er war nie hier, hatte das von Büro aus erledigt
robby_46 ist offline  
Alt 07.09.2007, 13:20   #77
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.305
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von robby_46 Beitrag anzeigen
Hallo, habe zwar keine Ahnung von Sozialrecht aber ein bisschen mehr vom Strafrecht .
Diese Passage

- [...] dabei hat der leistungsempfänger in diesen bewerbungsunterlagen seine schriftliche darstellung des bisherigen beruflichen werdegangs und den dabei erworbenen qualifikationen allein auf die anforderungen der beworbenen stelle zu richten. ein eindruck bei der beworbenen firma einer überqualifizierung des leistungsempfängers ist somit zu unterlassen
-lohnforderung gegenüber dem eventuell künftigen arbeitgeber maxmal in höhe des für diesen geltenden tariflohnes. sofern dieser an keinen tarif gebunden ist, wird das angebot des eventuell künftigen arbeitgebers angenommen

Würde ich zum Anlass nehmen und eine Strafanzeige wegen Nötigung im Amt stellen. Zudem gibt es seit kurzen eine Diskriminierungsverbot.
Nötigung wie folgt-->
Du wirst unter Androhung eines empfindlichen Übels
( Sperre, Leistungsentzug) zu einer Handlung gezwungen die du nicht willst
( Bewerbung ohne deine Qualifikation anzugeben), wenn ich Qualifiziert bin schreibe ich dass rein, wenn ich einen Dr. oder Dipl Grad habe steht dass drin Muss sogar darin stehen, wenn du einen Lebenslauf schreibst der das nicht beinhaltet machst Urkundenfälschung.

Lohnforderung, ich lasse mir doch nicht vorschreiben wo ich wie viel verdienen möchte, du leistest Arbeit die belohnt wird, wenn du qualifiziert bist kannst mehr verlangen. Frage den mal ob er von den Arbeitgebern bezahlt wird.

Tip
geh zu einen Anwalt das Prüfen und mach eine Anzeige.
Als Beispiel,
hatte ein Schreiben von Hauptzollamt bekommen, darin stand ich soll umgehend wegen einer Forderung der Arge die zuviel war dort auf dem Handy des Beamten Anrufen. Ansonsten droht er mir mit Wohnungsdurchsuchung wenn ich nicht anrufe.
Habe ihm ein Fax geschrieben, eine Anzeige wegen Nötigung angedroht seither ist Ruhe, kein Schreiben keine Besuch .
Nötigung war in dem Fall auch klassisch entweder du machst oder ich führe das aus.
Sein Fehler war, er muss
1. Vor Ort sein und die Aufforderung in Briefkasten werfen
2. Für Rückruf keine Handynummer angeben sondern Festnetz
3. Er war nie hier, hatte das von Büro aus erledigt
Wir bitten von den unsinningen Tipps einer Strafanzeige abzusehen. Es ist wesentlich leichter sich sozialrechtlich zu wehren. Bei Strafanzeigen wird in 99,8 % aller fälle gegen Behörden das Verfahren eingestellt. Dies ist genauso unsinning, wie ständig die Aufforderungen irgendwelche Minister mit einer Strafanzeige zu überziehen.
Wir brauchen uns ja nur mal die Strafjusitz ansehen, dann wissen wir doch eigentlich auf welcher Seite die stehen.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 07.09.2007, 14:03   #78
holz50->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.07.2007
Beiträge: 14
holz50
Standard

danke liebe mitstreiter,

natürlich werde ich zuerst sozialrechtlich gegen die heftigen punkte
in meiner eingliederungsvereinbarung vorgehen, aber es tut mir gut,
dass robby_46 zumindest die beiden punkte "lohnverhandlungsverbot"
und "firsieren von zeugnissen, bewerbungen" genau so scharf sieht
wie ich. allein die auferlegung solcher punkte hat etwas mittelalterliches
und macht mir angst.
da ich meinen anwalt wegen urlaub noch nicht sprechen konnte, bin
ich nervös, ob manche von den heftigen punkten vielleicht doch
irgendwie vom jobcenter durchgedrückt werden können.
ich habe auch nirgends im internet etwas zu den punkten gefunden
"jobcenter begleitet mich zu 1-euro-job-vorstellungsgesprächen und
macht auch die termine dafür aus"
"ich muss dem arbeitgeber gegenüber meinen unbedingten willen zum
ausdruck bringen, jede zumutbare tätigkeit anzunehmen ..."

deshalb gehe ich davon aus, dass diese punkte auch nicht üblich
sind sondern ein billiger repressionsversuch.

falls jemand von euch doch schon ähnliches in eingliederungsvereinbarungen
gefunden hat oder auch zu den anderen punkten was weiss, freue ich
mich über reaktionen, weil ich dann immer weniger das gefühl kriege,
dass ich verrückt werde, sondern dass _die_ schon verrückt sind.

da ich vorhabe, mich in absprache mit meinem anwalt zu wehren und dann
auch weiter an die öffentlichkeit zu gehen, hätten auch andere
eingliederungsvereinbarungs-bedrohte etwas von dieser geschichte.

vielleicht gibt es ja mal eine sammlung
"mein absurdester vorschlag zur wiedereingliederung in den arbeitsmarkt"?

merci von bernd*
holz50 ist offline  
Alt 07.09.2007, 14:34   #79
mostes->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.03.2006
Beiträge: 211
mostes
Standard

Wie stellt sich dein sog. FM denn das " Vermeiden des Eindrucks einer Überqualifizierung " hinichtlich deines Lebenslaufes vor.

Alle Fort - u. Weiterbildungen weglassen und dann riesige Lücken im LF ?

Sollst du dir für diese Zeiten was ausdenken?

Außer das es Quatsch ist, kann man da schon von einer Aufforderung zum Betrug sprechen.
Für einen AG macht es ja möglicherweise durchaus Sinn eine überqulifizierte Person nicht anzustellen.

Als AG würde ich einen Bewerber, der mich so " anlügt " ggf. wegen Vorspiegeln falscher Tatsachen gem. § 263 StGB ( Betrug )anzeigen.

Sollst du dazu von deinem " FM " angestiftet werden. Frag ihn das mal .
mostes ist offline  
Alt 11.09.2007, 15:23   #80
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von holz50 Beitrag anzeigen
danke liebe mitstreiter,

natürlich werde ich zuerst sozialrechtlich gegen die heftigen punkte
in meiner eingliederungsvereinbarung vorgehen, aber es tut mir gut,
dass robby_46 zumindest die beiden punkte "lohnverhandlungsverbot"
und "firsieren von zeugnissen, bewerbungen" genau so scharf sieht
wie ich. allein die auferlegung solcher punkte hat etwas mittelalterliches
und macht mir angst.
da ich meinen anwalt wegen urlaub noch nicht sprechen konnte, bin
ich nervös, ob manche von den heftigen punkten vielleicht doch
irgendwie vom jobcenter durchgedrückt werden können.
ich habe auch nirgends im internet etwas zu den punkten gefunden
"jobcenter begleitet mich zu 1-euro-job-vorstellungsgesprächen und
macht auch die termine dafür aus"
"ich muss dem arbeitgeber gegenüber meinen unbedingten willen zum
ausdruck bringen, jede zumutbare tätigkeit anzunehmen ..."

deshalb gehe ich davon aus, dass diese punkte auch nicht üblich
sind sondern ein billiger repressionsversuch.

falls jemand von euch doch schon ähnliches in eingliederungsvereinbarungen
gefunden hat oder auch zu den anderen punkten was weiss, freue ich
mich über reaktionen, weil ich dann immer weniger das gefühl kriege,
dass ich verrückt werde, sondern dass _die_ schon verrückt sind.

da ich vorhabe, mich in absprache mit meinem anwalt zu wehren und dann
auch weiter an die öffentlichkeit zu gehen, hätten auch andere
eingliederungsvereinbarungs-bedrohte etwas von dieser geschichte.

vielleicht gibt es ja mal eine sammlung
"mein absurdester vorschlag zur wiedereingliederung in den arbeitsmarkt"?

merci von bernd*
Bernd, EGV'S sind immer verhandelbar... weigert sich die ARGE, gib einfach erstmal deine eigene ab...oft lassen sie dich dann schon in Ruhe...
 
Alt 11.09.2007, 15:59   #81
holz50->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.07.2007
Beiträge: 14
holz50
Standard

ja ludwigsburg, genau das habe ich vor und deshalb auch schon einen eigenen
egv-entwurf gemacht. meine kritik hatte ich auch schriftlich eingereicht,
bislang ohne reaktion des sb.
dennoch muss man/frau immer damit rechnen, dass der sb einfach ohne diskussionsbereitschaft eine unterschrift verlangt und bei ablehnung erstmal
das ganze als verwaltungsakt erlässt und dazu eine kürzung.
man/frau ist ja als leistungsbezieher bei der egv in einem sog. "unechten austauschvertrag" (siehe NOMOS-kommentar) mit kontrahierungszwang. dazu ist man/frau stets sanktionsbedroht und auch deshalb schwächer. dies natürlich nicht nur zunächst administrativ-rechtlich, sondern eben auch in psychologischer hinsicht.
deshalb müssen die die vorgaben des sgb genutzt werden, die hier sozusagen als "ausgleich" ein besonderes schutzrecht für den leistungsempfänger vorsehen.
stichworte hierzu:
-"faire" ausgestaltung von inhalten und vorangehenden verhandlungen
-verbot unzulässiger gegenleistungen in der egv
-vorausgehende problemdiagnose (profiling, anamnese)
-faire und ergebnisoffene beratung durch den sb
-aufklärung über voraussetzungen und inhalte der egv-leistungen
-verhandlungsphase mit abgleich wechselseitiger vorstellungen
-konsens- und eingliederungsziel-orientiert
-durch qualifiziertes personal, mit nachvollziehbarer dokumentation
-gegenstand der egv dürfen nur erforderliche leistungen für die
eingliederung in arbeit sein, nicht solche zur sicherung des lebensunterhalts
-ausgewogenheit von fordern und fördern
-eigenbemühungen müssen bezug zum eingliederungsziel haben

soweit die theorie.
gerne berichte ich demnächst von meiner praxis.
danke allen, die mir und anderen mut und infos geben!
holz50 ist offline  
Alt 16.09.2007, 23:32   #82
TotalRatlos->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.01.2006
Beiträge: 19
TotalRatlos
Standard

Morgen habe auch ich einen Termin, bei dem man mit mir eine Eingliederungsvereinbarung abschliessen will. Ich habe den Verdacht, dass es eine Sammelveranstaltung wird, denn als Räumlichkeit ist das Ratszimmer der Stadtverwaltung angegeben. Ich müsste bald wieder einen neuen Antrag für die Bewilligung des Geldes abgeben. Ob man sich da wohl schon etwas sparen will *kopfkratz*, wenn ich nicht "willig bin?

Ich habe mir auf alle Fälle vorsichtshalber einen Text aufgeschrieben, den ich unter die EV setzen werde, wenn man mir "die Pistole auf die Brust setzen will". Ich habe einen Beistand, der bei der grün-silbernen Behörde arbeitet, der morgen aber bedauerlicherweise nicht kann. Ich überlege jedoch die EV ohne meine Unterschrift mitzunehmen (wegen Prüfung in Ruhe und mit Beistand) und diese direkt einer befreundeten Rechtsanwältin vorzulegen. Vielleicht hat die noch brauchbare Ideen, wie ich drum herum komme.

Wenn ich mich recht an meine Ausbildung erinnere, dann heisst Vertrag, dass es sich um eine beidseitig übereinstimmende Willenserklärung handelt. Scheint bis zum Amt noch nicht vorgedrungen zu sein :-D
TotalRatlos ist offline  
Alt 17.09.2007, 00:27   #83
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von TotalRatlos Beitrag anzeigen
Ich überlege jedoch die EV ohne meine Unterschrift mitzunehmen (wegen Prüfung in Ruhe und mit Beistand) und diese direkt einer befreundeten Rechtsanwältin vorzulegen. Vielleicht hat die noch brauchbare Ideen, wie ich drum herum komme.

Wenn ich mich recht an meine Ausbildung erinnere, dann heisst Vertrag, dass es sich um eine beidseitig übereinstimmende Willenserklärung handelt. Scheint bis zum Amt noch nicht vorgedrungen zu sein :-D
So ist es, und egal was die sagen oder drohen: verlang, daß man sie dir mitgibt und daß sie dir mindestens 7 Tage Bedenkzeit lassen.

NICHT unterschreiben! Nicht unter Druck setzen lassen!

Meld dich morgen nach der Veranstaltung wieder: dann helfen wir dir weiter.
 
Alt 27.09.2007, 10:09   #84
Amydala
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,
Bin neu hier(24 jahre/damit ihr wisst wer für mich zuständig ist) und habe mir schon einiges von euch durchgelesen, doch das was ich suche war nicht dabei, also meine Frage:

War gestern beim Dienstleistungszentrum, musste, ohne wenn und aber, eine EGV unterschreiben. Da ich Mutter einer 7 jährigen Tochter bin, sagte ich, ich könne dann nur während den Schulzeiten etwas machen. Darauf sagte meine SB, in so einem Fall würde mir eine Tagesmutter vom Amt zugewiesen werden und damit MUSS ich einverstandensein, egal ob ich die Tagesmutter mag oder nicht. Das geht doch nicht, ich kann doch mein Kind nicht zu einem Menschen geben müssen, der mir vielleicht total unsymphatisch ist.

Hoffe ihr könnt mir helfen

Liebe Grüsse Amydala
 
Alt 27.09.2007, 14:45   #85
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Amydala Beitrag anzeigen
Hallo,
Bin neu hier(24 jahre/damit ihr wisst wer für mich zuständig ist) und habe mir schon einiges von euch durchgelesen, doch das was ich suche war nicht dabei, also meine Frage:

War gestern beim Dienstleistungszentrum, musste, ohne wenn und aber, eine EGV unterschreiben. Da ich Mutter einer 7 jährigen Tochter bin, sagte ich, ich könne dann nur während den Schulzeiten etwas machen. Darauf sagte meine SB, in so einem Fall würde mir eine Tagesmutter vom Amt zugewiesen werden und damit MUSS ich einverstandensein, egal ob ich die Tagesmutter mag oder nicht. Das geht doch nicht, ich kann doch mein Kind nicht zu einem Menschen geben müssen, der mir vielleicht total unsymphatisch ist.

Hoffe ihr könnt mir helfen

Liebe Grüsse Amydala
Du hast einen bösen Fehler gemacht: eine Eingliederungsvereinbarung ist ein Vertrag zwischen dir und der AGE - da MUSS man NICHT unterschreiben, OHNE den Inhalt VERHANDELT zu haben.

Jetzt wird es schwer sein, sich zu wehren...

helfen kannst du dir jetzt erstmal dadiurch, sdaß du anfängst, hier im Forum zu lesen, und zwar alles zum Thema Eingliederungsvereinbarung und erfolgreiche Gegenwehr.

Hast du die Möglichkeit deine Eingliederungsvereinbarung einzuscannen und hier einzustellen?

Dann können wir dazu etwas sagen.

Und: du mußt dein Kind in keine Betreuung geben, die dir mißfällt... nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Noch hast du keinen Arbeitsplatz: du mußt also sehen, was auf dich zu kommt, und dich frühzeitig hier melden, damit wir VORHER raten können.

Du nichts mehr spontan: man muß immer das Recht haben, sich etwas zu überlegen bzw Rat einzuholen.

Und bereite deine eigene Eingliederungsvereinbarung vor, denn die muß ja spätestens in einem halben Jahr erneuert werden, und dann mußt du wissen, was DU fordern kannst.

Was die Zumutbarkeit betrifft:

SGB II § 10 Zumutbarkeit

(1) Dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass

3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung seines Kindes oder des Kindes seines Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit seine Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,
 
Alt 29.09.2007, 01:00   #86
Feline->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 02.08.2007
Beiträge: 11
Feline
Standard

Zitat von Ludwigsburg Beitrag anzeigen

Was die Zumutbarkeit betrifft:

SGB II § 10 Zumutbarkeit

(1) Dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass

3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung seines Kindes oder des Kindes seines Partners gefährden würde;

oder bereits Satz 1:

"1.er zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist"

Zumindest impliziert die persönliche Verfassung der Posterin das (Ich kann doch mein Kind nicht zu...)

Ich halte die Schranke des SGB II § 10 Satz 1 für sehr mächtig und für zu wenig beachtet.

Der Beweis, das keine psychologische Konfliktsituation ursächlich für die Ablehnung irgendeines "Arbeitsangebotes" ist, dürfte der Behörde ziemlich schwer fallen.

Freilich muss man das erstmal durchfechten :/

lG,
Joe
Feline ist offline  
Alt 29.09.2007, 05:13   #87
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Feline Beitrag anzeigen
oder bereits Satz 1:

"1.er zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist"

Zumindest impliziert die persönliche Verfassung der Posterin das (Ich kann doch mein Kind nicht zu...)

Ich halte die Schranke des SGB II § 10 Satz 1 für sehr mächtig und für zu wenig beachtet.

Der Beweis, das keine psychologische Konfliktsituation ursächlich für die Ablehnung irgendeines "Arbeitsangebotes" ist, dürfte der Behörde ziemlich schwer fallen.

Freilich muss man das erstmal durchfechten :/

lG,
Joe
Das Problem seh ich darin, daß nicht das Amt etwas nachweisen muß, sondern letztlich man selbst (evtl. auch den med. Dienst) überzeugen muß.
Das Problem ist bei Ablehnung irgendwelcher "Angebote" des Amtes doch, daß die einfach sanktionieren (können) und man selbst dadurch die Beweislast hat...nicht jeder hat einen SB, den er im Vorfeld überzeugen kann.
 
Alt 02.10.2007, 13:05   #88
Amydala
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo

Muss eigentlich vor jeder neuen EGV profiling usw durchgeführt werden?
Das wurde bei meiner letzten nicht getan.

Viele Grüße
Amydala
 
Alt 10.10.2007, 23:04   #89
kruemel0166
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.10.2007
Beiträge: 1
kruemel0166
Standard Hallo ich bin ganz neu auf dieser Seite

Hallo ,ich bin ganz neu auf dieser Seite.Und hab ein paar wichtige Fragen.Mache seit eineiger Zeit einen 1€ Job und mußte eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben,dass ich monatlich 15 Bewerbungen schreiben muss.Ist dies Rechtens?Des Weiteren leide ich seit Jahren an einer bipolaren affektiven Störung-zu Deutsch:manisch-Depressiv nun bin ich schon Wochen wegen schwerer Depression krankgeschrieben und habe auch einen Behindertenausweiß beantrag-Widerspruch läuft noch.Weil mir die ARGE nun schon wieder einen neuen Termin zugeschickt hat nun meine Frage:wie kann ich mich wehren und bekomme ich mit 30 oder 50% einen neuen Sachbearbeiter?Ich wieß nicht mehr weiter über hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar.
kruemel0166 ist offline  
Alt 10.10.2007, 23:52   #90
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von kruemel0166 Beitrag anzeigen
Hallo ,ich bin ganz neu auf dieser Seite.Und hab ein paar wichtige Fragen.Mache seit eineiger Zeit einen 1€ Job und mußte eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben,dass ich monatlich 15 Bewerbungen schreiben muss.Ist dies Rechtens?

Gibt es denn soviele Angebote, auf die du dich bewerben könntest? Und erstattet man dir dann auch die Kosten?

Des Weiteren leide ich seit Jahren an einer bipolaren affektiven Störung-zu Deutsch:manisch-Depressiv nun bin ich schon Wochen wegen schwerer Depression krankgeschrieben und habe auch einen Behindertenausweiß beantrag-Widerspruch läuft noch.Weil mir die ARGE nun schon wieder einen neuen Termin zugeschickt hat nun meine Frage:wie kann ich mich wehren und bekomme ich mit 30 oder 50% einen neuen Sachbearbeiter?Ich wieß nicht mehr weiter über hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar.
Stell doch die EGV mal hier ein...(Namen schwärzen nicht vergessen!)

auf keinen Fall im Amt unterschreiben... bitte um eine Woche Bedenkzeit!
 
Alt 18.10.2007, 05:31   #91
Ron82
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.10.2007
Ort: Wernigerode
Beiträge: 1
Ron82
Idee

Hallöchen Ihr Lieben.

Bin auch neu hier. Hab mich das ganze mal durchgelesen und muss sagen, respekt!!!! Da ihr alle versucht untereinander zu helfen.
Aus dem Grund hab ich mich auch hier angemeldet. Da ich sicher mit meiner eigenen Erfahrung etwas weiter helfen kann.

Denn wie auch Ihr habe ich so das ein oder andere Problem mit den Behörden. Hab mich aber auch schon zig mal gegen den Schwachsinn den die Verzapft haben gewehrt. Eine EGV hab ich auch erst kürzlich vorgelegt bekommen mit den üblichen Drohungen wenn ich diese nicht rechtzeitig wieder abliefere

Wie dem auch sei. Es ist die erste EGV gegen die ich vorgehe da etliche §§ nicht eigehalten wurden. Mache den unwissenden SB`s aber keinen Vorwurf deswegen, denn die wissen es anscheinend nicht besser?!

Hab eine optimierte EGV, so bennene ich sie mal, erarbeitet. Diese beinhaltet alle wesentlichen Punkte aber auch Zusätze von mir. Ich erwähne auch in einem Schreiben, das die SB gerne Einwendungen entgegenbringen kann und ich verhandlungsbereit darüber bin. Denn man sollte nie den Eindruck erwecken das man nicht Verhandlungsbereit ist. Das kann tödlich sein und denen einen Grund geben die Leistungen zu kürzen! Also schön brav sein und Kooperative zeigen. Wie dem auch sei,
diese gebe ich morgen bei der KoBa (ja ich gehör zu denen die das Glück hatten an eine optionierende Behörde zu geraten) ab. Die werden erstaml nich schlecht gucken. Denn so sollte meiner Meinung nach, und unter achtung der Gesetze, eine EGV aussehen. Werde euch mal berichten wie sie diese aufgenommen haben.

Grüße aus dem Harz, dem wo es ohne "t" schöner ist
Ron82 ist offline  
Alt 25.10.2007, 20:07   #92
Anubis->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 24.10.2007
Ort: Lüneburg
Beiträge: 8
Anubis
Standard Eingliederungsvereinbarung

Hallo mitleidende,
ich habe am Dienstag auch meine Eingliederungsvereinbarung erhalten und mehr oder weniger instinktiv nicht sofort an Ort und Stelle unterschrieben.
(obwohl es von mir verlangt wurde sogar mit Sanktionsandrohungen )
Danach stieß ich auf dieses wunderbare Forum, hab mich durch die Themen gesucht und auch so manche Information dankend gelesen.
Lange Rede kurzer Sinn
ich bin mit der mir angebotenen EGV nicht so ganz einverstanden und hab mir die hier gesammelten Infos mal für mich benutzt um auch eine eigene EGV zu erstellen.
Da ich aber nicht so viel Erfahrung habe, wie manch ein anderer in diesem Forum, lege ich im Anhang mal meine Version als PDF Datei an.
Kritik und Änderungsempfehlungen sind erwünscht.
Da ich meine Version morgen meiner ARGE vorlegen soll ( hatte Frist bis morgen) werde ich wohl meine Version vorlegen (müssen).
Vielleicht liest es aber jemand vorher und gibt mir noch einen guten tip zur Änderung oder Ergänzung

Im voraus vielen Dank

Gruß Anubis

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Mustervereinbarung.pdf (66,6 KB, 432x aufgerufen)
Anubis ist offline  
Alt 26.10.2007, 06:42   #93
Felicitas
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Anubis,

ich sehe du hast noch keine Antwort bekommen...es sei denn per pN

Du solltest deine EGV heute nicht abgeben...ruf deinen SB an und sag ihm...daß du noch ein paar Tage zur Überprüfung brauchst.

Eine Woche müssen! sie dir zur Überprüfung geben...hat mir auch mein Anwalt gesagt.

Mir scheint...daß hier in diesem Thread nicht so regelmäßig gelesen wird...du solltest vielleicht ein neues Thema eröffnen und deine Frage zur EGV und dein Muster unten reinsetzen...wo die Fragen gestellt werden...da bekommst du bestimmt eher Antwort.

Oder frag die Moderatoren ob sie deinen Beitrag verschieben...damit er nicht doppelt ist.
Nur mal so eine Idee von mir.

Ich hab selber nicht so die große Ahnung von EGVs. Habe grad selber erst einen Kampf, mit Hilfe des Forums hier, hinter mich gebracht. Deswegen...ich möchte dir keine falsche Auskunft geben.

Viel Glück!

Gruß Felicitas
 
Alt 26.10.2007, 08:52   #94
Anubis->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 24.10.2007
Ort: Lüneburg
Beiträge: 8
Anubis
Standard

Hallo Felicitas,
vielen Dank für Deinen Einwand was die Bedenkzeit betrifft.
Da ich aber meine SB telef nicht erreiche ( Callcenter darf mich nicht durchstellen und auch nicht die Durchwahl mitteilen ) warum auch immer!
Ich werde meiner SB eine Email schicken die sie ( wie sie mir sagte ) auf jeden Fall erhält mit der Bitte um Verlängerung der Bedenkzeit von drei auf sieben Tage.
Das gibt mir natürlich zusätzlich Zeit weitere Infos zu sammeln und vielleicht liest mein Anliegen ja noch jemand aus diesem Forum und kann mir zusätzliche Tipps geben.
Wie schon gesagt, Danke.

Gruß Anubis
Anubis ist offline  
Alt 27.10.2007, 05:39   #95
Felicitas
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ist ja nicht mit anzusehen...daß du immer noch keine Antwort bekommen hast...solltest es vielleicht doch mal weiter unten versuchen.

Stimmt...ich hatte ganz vergessen...daß man seinen SB ja eigentlich garnicht anrufen kann.

Ich habe mir abgewöhnt bei der Arge "Bitte" zu sagen und mit Sanktionsdrohungen lasse ich mich auch nicht einschüchtern.

Gruß Felicitas
 
Alt 27.10.2007, 16:07   #96
Anubis->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 24.10.2007
Ort: Lüneburg
Beiträge: 8
Anubis
Unglücklich

naja ich merk auch so langsam, dass ich hier nicht die erhofften Ratschläge bekomm.

hab erstmal gestern per Mail eine Fristverlängerung beantragt. Welch Wunder ich bekam sogar ne Bestätigungsmail mit einer Fristverlängerung zum 06.11.2007 zurück. Nun hab ich noch etwas Zeit um meine Mustervereinbarung durch dieses Forum zu schicken und bewerten zu lassen.

THX für Deinen Tipp Felicitas. Aber (schlag mich ) ich weiss nicht, was Du mit weiter Unten nochmal eintragen meinst. hillfeeeeeeeeeeee

Gruß Anubis
Anubis ist offline  
Alt 27.10.2007, 16:37   #97
Felicitas
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Sorry für meine dumme Ausdrucksweise...du darfst mich jetzt schlagen...aber nich so fest

Ich bin wohl doch was schusselig

Ich meinte natürlich...

Eröffne ein neues Thema!

Gruß Felicitas
 
Alt 27.10.2007, 17:09   #98
Andy77
Elo-User/in
 
Registriert seit: 09.08.2007
Beiträge: 48
Andy77
Standard Auch eine EGV bekommen

Hi Freunde,

ich habe auch so ein EGV bekommen.

Habs mal eingescannt, weil viele es immer ja sehen wollen.

http://i75.;(.com/albums/i3...ter77/egv1.jpg

http://i75.;(.com/albums/i3...ter77/egv2.jpg

Ich glaube es ist auch kein Zufall, das ich es bekommen habe.

Ich erzähl mal die Story hinter diesen EGV.

Es fing damit an, das ich vor ein Paar Monaten eine Stelle bekommen hatte vom Jobcenter, was eine Zeitarbeitsfirma war. Ja genau, die heißt ZAG.

Wenn man viel im Forum liest liest man viel von dieser ZAG Stelle. Ich befürchte leider, dass die ARGE und ZAG eine gemeinsame Sache machen.
Egal, soo ich hatte damals die Stelle völlig ignoriert da die mir zum Gespräch ein Datum in der Vergangenheit gegeben hatten. So hatte ich der Jobcenter auch geschrieben. Ich weiß 100 % , dass ZAG die Leute der ARGE melden, wurde mir auch von später gesagt. Also bekam ich wieder nen Schreiben wo ich mich da melden soll. Diesmal hat die ZAG ein richtiges Datum gegeben.

Sooo ich ging hin. Musste an einem rechner ein Profiling abgeben und durfte mit einr Person da sprechen. Nicht die Person aber die beim Brief gesagt wurde, nur ein anderer. Egal, lange rede kurzer Sinn. Der Typ laberte was von einer Speditionsfirma... ööö die Stelle war aber ein Elektrojob was das Schreiben von Jobcenter anging. Ich habe sehr viel Übergewicht und habe tatsächlich starke Rückenprobleme und auch Knieprobleme. 140 Kilo sind ja auch nicht wenig. Die Person war an sich recht nett, aber als ich zum Punkt kam und von meinen Probleme mit dem Rücken redete, stockte er plötzlich.
Dann war das Gespräch auch gleich zu Ende.

Nach einer Weile kam dann diese EGV.

Ich meine mich stört die Vereinbarung gar nicht, da ich eh mich mindestens 10 mal bewerbe im Monat. Und die denken wohl ich gehe hin und wieder auf lange Reise oder so

Was haltet ihr davon ? Ich habe zZ mein Arzt besucht wegen meine Gesundheitliche Probleme und wurde zu einem Orthopäden überwiesen.

Ich weiß nur nicht was auf mich zukommt, wenn ich durch diese Probleme weniger Vermittlungsfähig bin. ich hoffe nicht ich lande mit Frau und 2 Kleinkinder auf der Straße.

MfG
Andy77 ist offline  
Alt 27.10.2007, 17:27   #99
Hartzbeat->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 24.09.2007
Beiträge: 671
Hartzbeat
Frage Eigene EgV vorlegen

Hallo Anubis und willkommen im Forum,

habe mir Deinen Entwurf zur eigenen EgV durchgelesen und folgende Vorschläge dazu:

Blatt 2 Abs. 1: Korrektur
Zitat:
Beruflichen Qualifikationen
> beruflichen Qualifikationen.

Blatt 2 Abs. 3: Korrektur
Zitat:
( auch Initiativ )
> (auch initiativ)

Blatt 2 Abs. 3: Ändern der Passage
Zitat:
Stellensuche/Erstellung von Bewerbungsunterlagen zwölf Bewerbungen( auch Initiativ ) die im zeit- und ortsnahen Bereich und den Beruflichen Qualifikationen liegen innerhalb von drei Monaten nachzuweisen
Wären 12 Bewerbungen in 3 Monaten.

Grund: Sie widerspricht dem vorangehenden Absatz (Blatt 2 Abs. 2) hier nur 9 Bewerbungen in 3 Monaten)
Zitat:
Unterbereitung von mindestens monatlich drei geeigneten Vermittlungsvorschlägen durch ARGE Musterstadt, die im zeit- und ortsnahen Bereich und den Beruflichen Qualifikationen von Herrn Mustermann liegen.
Ändern:
Zitat:
Anschreiben und Absagen
> Anschreiben oder Absagen, (Sonst legst Du Dich fest, beides vorlegen zu müssen!)

Ändern:
Zitat:
Sonstiges
Herr Mustermann verpflichtet sich nur nach Absprache und mit Zustimmung des persönlichen Ansprechpartners außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereiches aufzuhalten.
Würde hier formulieren: "Herr Mustermann verpflichtet sich bei Ortsabwesenheit den gem. SGB II § 7 Abs. 4a und Erreichbarkeits-Anordnung (EAO) festgelegten Bedingungen nachzukommen."

Alles andere scheint mir soweit machbar und okay.

RECHT viel Erfolg und Grüße von
Hartzbeat
Hartzbeat ist offline  
Alt 28.10.2007, 22:42   #100
Anubis->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 24.10.2007
Ort: Lüneburg
Beiträge: 8
Anubis
Unglücklich

Danke Harzbeat ( auch für die Begrüßung im Forum ),
hab Deine Änderungsvorschläge gleich eingetragen. Werde sehen was ich am 06.11.2007 damit erreiche ich rechne mit einem VA nach dem Wutanfall meiner SB lol. Für weitere Vorschläge bin ich sehr dankbar!

Aber ein Gedanke quält mich dennoch.

Was mach ich wenn ich keine 4 konkreten Bewerbungen schreiben kann wenn ich keine Firmen in meinem zeit - und ortsnahen Bereich mehr finde weil ich sie schon nach ca drei Monaten alle abgegrast habe?

Die Vereinbarung gilt aber, wie ich weiß, sechs Monate.

Als ich bei meiner SB war hat sie ja nicht mal was anbieten können ( nein keinen Kaffee oder Kuchen ) ich mein eine konkrete Stelle!

Muss ich die von mir gemachten Änderungsvorschläge begründen?
Man das ist echt verwirrend

Ich würde auch gern mal die geschwärzte Version meiner ARGE anhängen aber ich weiß nicht wie ich die Bilder so klein bekomme. Hmmmm

THX im voraus für die Antworten

Gruß Anubis
Anubis ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
eingliederungsvereinbarungen, gegen, wehren

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie wehren gegen die Arge Bonn? Atlas Allgemeine Fragen 7 30.04.2008 15:48
Wehren gegen eine Wiedereingliderungsvereinbarung Heidschnucke Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 7 14.11.2007 23:05
Erfolgreich wehren gegen Eingliederungsvereinbarung Selene Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 10 16.10.2007 18:38
wehren gegen EIngliederungsvereibarung vaschneekloth Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 1 15.05.2007 15:13
Erfolgreich wehren gegen Eingliederungsvereinbarung poldibaer Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 0 06.12.2006 15:28


Es ist jetzt 22:40 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland