Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Eingliederungsvereinbarung weiterhin unter Vorbehalt unterschreiben gültig ??

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.05.2007, 11:10   #26
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.196
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Leider sind die von Dir angegebenen Gründe aber noch von keinem Gericht in einem Urteil anerkannt worden, sondern wenn es Urteile zugunsten des Klagenden gab, dann nur wegen offenkundiger Fehler der ARGE bei der Handhabung der 1-Euro-Jobs, als pauschal ungesetzlich sind sie noch nicht abgeurteilt worden
__

Man trifft sich im Leben immer zweimal
Arania ist offline  
Alt 01.05.2007, 11:33   #27
justina->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.04.2007
Beiträge: 40
justina
Standard

Zitat von Anselm Querolant Beitrag anzeigen
Ein pauschaler Grund wäre der Zwang bei den "Angeboten". Ist aber nichts Offizielles.

Einen Pauschalen Grund zur Ablehnung von 1 Eurojobs gibt es offiziell nur für Personen die nicht eingegliedert werden müssen. Schon ein 400Euro-Job ist Grund genug einen solchen 1€-Job abzulehnen, da Arbeit in der freien Wirtschaft, auch geringfügig bezahlte, der staatlich geförderten Arbeit vorzuziehen ist. (Wirtschaftlichkeitsgebot)

Interesant dazu auch.
http://www.tacheles-sozialhilfe.de/a...genheiten.html

Weitere Gründe beihaltet dieses.
http://www.elo-forum.net/urteile/301-30042007-367.html

Einen wirklich pauschalen Grund gibt es nur aus Sicht kämpferisch und zukunftsorientiert eingestellter Menschen, Stichwort Zwangsarbeit/ILO in Verbindung mit der Menschenwürde.

Auch dieses Urteil des BVerfG liefert ein wahres Feuerwerk an Gründen Zwangs-Arbeitsgelegenheiten abzulehnen.
http://www.bverfg.de/entscheidungen/...bvr001397.html

Gruß, Anselm
Ich meinte selbstverständlich einen pauschalen Grund, der so auch von den Gerichten anerkannt wird.

Deine Texthinweise in Ehren, aber ich kann wirklich allenfalls Material für eine diffusen sozialpolitischen Protest erkennen, nicht aber für einen Klagevortrag, der vor den Sozialgerichten im Zeitalter der Hartz-Gesetzgebung Bestand hätte.

Ich empfehle die Lektüre von "1-Euro-Jobs aus rechtlicher Sicht" von Prof. Dr. Günther Stahlmann. Der Aufsatz ist bereis als äußerst progressiv zu werten, und selbst hier fallen die rechtlichen Möglichkeiten zur Gegenwehr gering aus und bleiben auf wenige besondere Fallkonstellationen (Jugendliche ohne Ausbildung o. ä.) beschränkt.
__

Viele Grüße

Justina
justina ist offline  
Alt 01.05.2007, 11:40   #28
Debra
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.937
Debra
Standard

Zitat von justina Beitrag anzeigen

Ein pauschaler Grund, angebotene Arbeitsgelegenheiten abzulehnen, ist mir nicht bekannt.
LOL Er soll nicht pauschal eine Arbeitsgelegenheit ablehnen, sondern sich nicht verpflichten, ein nicht näher bestimmtes Angebot einer Arbeitsgelegenheit pauschal annehmen zu müssen!
Debra ist offline  
Alt 01.05.2007, 11:45   #29
Unwichtig->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.01.2007
Beiträge: 296
Unwichtig
Standard

Ein-Euro-Job sind nur zu vergeben, wenn in absehbarer Zeit keine Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt gefunden werden kann. Als "absehbare Zeit" gelten 2 Jahre.

Individuelle Eingliederung erforderlich:

Die "Eingliederung" nicht schematisch betreiben - Die Arbeitsagenturen sind nicht berechtigt, "Eingliederungsvereinbarungen" mit dem Grunde nach erwerbsfähigen Arbeitslosen schematisch zu treffen und im Falle der Weigerung - ebenso schematisch - Sanktionen zu verhängen, etwa die Kürzung des Arbeitslosengeldes II um 30 Prozent für 3 Monate. (Hier war eine allein erziehende Mutter, die ihren 21jährigen Sohn seit 20 Jah-ren pflegt und seither auch nicht mehr erwerbstätig war, aufgefordert worden, während des Aufenthaltes des Sohnes in der Behindertenwerkstatt 6 Stunden täglich zu arbeiten - zumindest Arbeit zu suchen. Das Sozialgericht Berlin hielt dies für unangebracht; vielmehr solle die Agentur sich darum kümmern, die Frau "bei der Bewältigung der Pflege zu unterstützen beziehungsweise eine Lösung für die Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbstätigkeit aufzuzeigen". (AZ: S 37 AS 7807/05 ER)


Am besten Du machst das was polidibaer vorgegeben hat.
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Unwichtig ist offline  
Alt 01.05.2007, 11:48   #30
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.196
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Zitat:
Die Zuweisung eines Ein-Euro-Jobs kann aus verschiedenen Gründen rechtswidrig sein, etwa weil die Arbeit unzumutbar ist oder nicht im öffentlichen Interesse oder nicht zusätzlich ist. Erfolgt die Zuweisung durch einen einseitigen Verwaltungsakt, so kann sie durch Widerspruch und - bei dessen Zurückweisung durch die Behörde - durch Klage beim Sozialgericht angefochten werden.
Erfolgte die Zuweisung dagegen unmittelbar in der Eingliederungsvereinbarung nach § 15 SGB II, so ist der Rechtsschutz gegen eine rechtwidrige Maßnahme schwieriger zu erlangen. Geht man davon aus, dass die Eingliedungsvereinbarung trotz ihres Zwangscharakters (vgl. § 31 Abs.1 Nr. 1 a SGB II) ein öffentlich-rechtlicher Vertrag ist, so ist die Arbeit aufzunehmen, auch wenn sie rechtswidrig ist. Nach § 60 Verwaltungsverfahrensgesetz kommt unter Umständen eine Vertragsanpassung oder eine Kündigung in Betracht.
http://de.wikipedia.org/wiki/1-Euro-Job
__

Man trifft sich im Leben immer zweimal
Arania ist offline  
Alt 01.05.2007, 12:01   #31
Anselm Querolant
Gast
 
Beiträge: n/a
Beitrag

Zitat von justina Beitrag anzeigen
Ich meinte selbstverständlich einen pauschalen Grund, der so auch von den Gerichten anerkannt wird.
Mangels Urteilen gibt es hierzu nur Spekulation.

Zitat von justina Beitrag anzeigen
Deine Texthinweise in Ehren, aber ich kann wirklich allenfalls Material für eine diffusen sozialpolitischen Protest erkennen, nicht aber für einen Klagevortrag, der vor den Sozialgerichten im Zeitalter der Hartz-Gesetzgebung Bestand hätte.
Aha.



Bundesverfassungsgericht - 1 BvR 13/97 -
"1. a) Art. 12 Abs. 1 GG schützt unter anderem die freie Wahl des Arbeitsplatzes. Diese umfaßt neben der Entscheidung für eine konkrete Beschäftigung auch den Willen des Einzelnen, den Arbeitsplatz beizubehalten. Das Grundrecht entfaltet seinen Schutz gegen alle staatlichen Maßnahmen, die diese Wahlfreiheit beschränken (vgl. dazu im einzelnen BVerfGE 84, 133 <146>; 92, 14

Was verstehe ich hier falsch? Gibt es eine höhere Gerichtsinsantz mit anderen Urteilen?
"Nur" ein "diffuser sozialpolitischen Protest". Is klar.


Zitat von justina Beitrag anzeigen
Ich empfehle die Lektüre von "1-Euro-Jobs aus rechtlicher Sicht" von Prof. Dr. Günther Stahlmann. Der Aufsatz ist bereis als äußerst progressiv zu werten, und selbst hier fallen die rechtlichen Möglichkeiten zur Gegenwehr gering aus und bleiben auf wenige besondere Fallkonstellationen (Jugendliche ohne Ausbildung o. ä.) beschränkt.
Auch nur Spekulation und auch die Qualifikation sagt nichts über die Qualität oder Wirksamkeit des darin beschriebenen. Hat nicht auch Herr Flegel einschlägige Erfahrungen mit solchen Prof. Dr.*? ;)

Mich leiten ergangene Urteile und dabei immer die von höchst möglicher Instanz.

Gruß, Anselm
 
Alt 01.05.2007, 12:16   #32
justina->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.04.2007
Beiträge: 40
justina
Standard

Mein Beitrag war eigentlich nicht dazu angetan, sachfremd über die Qualifikation des Prof. Stahlmann zu sinnieren, sondern seinen Aufsatz zu lesen.


Die Eingliederungsvereinbarungen enthalten i. d. R. Formulierungen, nach denen zumutbare Arbeiten, Ausbildungen oder Arbeitsgelegenheiten aufzunehmen sind.

Ich wüsste nicht, was man einer derartigen Vereinbarung entgegensetzen könnte geschweige denn, wie man pauschal empfehlen kann, entsprechende Passagen sanktionsbewehrt einfach zu streichen.
__

Viele Grüße

Justina
justina ist offline  
Alt 01.05.2007, 12:58   #33
Grobi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.06.2006
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 346
Grobi
Standard

Zitat von justina Beitrag anzeigen
Die Eingliederungsvereinbarungen enthalten i. d. R. Formulierungen, nach denen zumutbare Arbeiten, Ausbildungen oder Arbeitsgelegenheiten aufzunehmen sind.
Das SGB auch. Also ist eine gesonderte Aufnahme in die EGV theoretisch überflüssig.

Was allerdings die Eingangsfrage nach der "Unterschrift unter Vorbehalt" angeht: Würde ich lassen. Entweder man unterschreibt oder man unterschreibt nicht, Zwischendrin gibbet nix.

Entweder wird eine Unterschrift unter Vorbehalt als Sanktionsfähige Weigerung gewertet oder der Zusatz mit dem Vorbehalt wird ignoriert. In beiden Fällen ist die chance, das Unheil gerichtlich abzuwenden wohl 50/50, je nach zust. Gericht auch schlechter.

Stattdessen würde ich empfehlen, die Verhandlungsphase maximal auszureizen. Hierzu gehört es schon, beim ersten Gespräch die Unterschrift ZUNÄCHST zu verweigern, da man sich ja anhand der nicht aussagekräftigen Form-Einladung "Ich möchte mit Ihnen über Ihre Berufliche Zukunft SPRECHEN" nicht sinnvoll auf eine EGV vorbereiten konnte. Dann hat man als VERHANDELNDER das Recht, den VORSCHLAG des Gegenübers rechtlich zu prüfen, dann hat man das Recht entsprechende Änderungen zu verlangen, einen Gegenvorschlag einzureichen usw. Wenn dann wirklich irgendwann ein für beide Seiten FAIRES Machwerk rauskommt braucht es keine Unterschrift unter Vorbehalt, dann passt das. Und wenn der SB die Schna**e voll hat und die Verhandlung beendet und das Ding als Verwaltungsakt durchsetzt hat man sowieso noch viele gerichtliche Mittel zur Verfügung. Hier hat man dann auch nichts unterschrieben, sondern allenfalls offensiv verhandelt...

Nur, wenn man aus Dummheit oder Unwissenheit eine nachteilige EGV unterzeichnet hat wird die Sache schwer zu bereinigen sein.
__

«Die Halunken in Berlin müssen weg, die können es nicht»
E. Stoiber, Aschermittwoch 2004 in Passau.
Man sieht also: Auch Politiker begreifen es manchmal doch!
Neulich auf dem Spielplatz: "Söder hier nicht so rum" - Tim, 10 Jahre, zu einem gleichaltrigen, der völligen Unfug erzählte.
Grobi ist offline  
Alt 01.05.2007, 13:01   #34
Anselm Querolant
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

...
Zitat von justina Beitrag anzeigen
Die Eingliederungsvereinbarungen enthalten i. d. R. Formulierungen, nach denen zumutbare Arbeiten, Ausbildungen oder Arbeitsgelegenheiten aufzunehmen sind.

Ich wüsste nicht, was man einer derartigen Vereinbarung entgegensetzen könnte geschweige denn, wie man pauschal empfehlen kann, entsprechende Passagen sanktionsbewehrt einfach zu streichen.
Hmm..
Mir erschliesst sich der Sinn des Komplettstreichens schon, vorausgesetzt dass der Betreffende gar nicht eingeliedert werden muss. Oder dann wenn der Klient in Falle einer ersten EGV von der ArGe sein Recht fordert dass Arbeitsgelegenheiten im Sinne von 1-Euro-Jobs aller letztes Mittel bleiben, die ArGE zuvor jedoch alles zu tun hat den Klienten in den Freien Arbeitsmarkt zu integrieren. Wie Dir bekannt sein dürfte sind MAEs der Weisheit letzter Schluss, was aber in EGVs zumeist völlig ignoriert wird, also gestrichen werden muss.

Zum PDF.

Wie soll ich einen Prof. ernstnehmen dessen Ausführungen gleich mit so etwas beginnen.

"Nach der neuen Konzeption des SGB II ( genauer gleich), ist die mit 1-Euro-
Job gemeinte Arbeit Gegenleistung für die ganze soziale Grundsicherung im Sinne dieses Gesetzes
(also auch für Beratung, Betreuung und Geldleistungen). Entlohnt wird also mit Geld für den Lebensunterhalt und Dienstleistungen aller Arten."

Ich muss mir somit meine soziale "Sicherung" also 2 mal erkaufen. Zuerst als Steuerzahlender Arbeiter/Selbstständiger (...) also Bürger dieses Staates und dann noch einmal per Zwangs-Arbeit. Wobei der Begriff "soziale Sicherung" im Bezug auf ALGII hanebüchen ist, da zur Erlangung dieser "Sicherung" auch erst einmal zum Teil gravierende Zwangsverarmungsmaßnahmen durchlaufen werden müssen.


Der Mensch muss bekämpft, nicht per Ernstnahme und Zitierung unterstützt werden.
Nach seiner Definitionsart gibt es auch keine Sklaverei, denn Sklaven erhalten ja als Gegenleistung für ihre Arbeit, Essen und Wohnen und Bewachung.

Wenn sich dieser Art Ansicht etabliert, dann Gute Nacht für all jene die nicht mit dem Goldenen Löffel im Mund geboren werden, oder einen solchen später "stehlen" können.

Gruß, Anselm
 
Alt 01.05.2007, 13:20   #35
justina->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.04.2007
Beiträge: 40
justina
Standard

Zitat von Anselm Querolant Beitrag anzeigen
...


Hmm..
Mir erschliesst sich der Sinn des Komplettstreichens schon, vorausgesetzt dass der Betreffende gar nicht eingeliedert werden muss. Oder dann wenn der Klient in Falle einer ersten EGV von der ArGe sein Recht fordert dass Arbeitsgelegenheiten im Sinne von 1-Euro-Jobs aller letztes Mittel bleiben, die ArGE zuvor jedoch alles zu tun hat den Klienten in den Freien Arbeitsmarkt zu integrieren. Wie Dir bekannt sein dürfte sind MAEs der Weisheit letzter Schluss, was aber in EGVs zumeist völlig ignoriert wird, also gestrichen werden muss.

Zum PDF.

Wie soll ich einen Prof. ernstnehmen dessen Ausführungen gleich mit so etwas beginnen.

"Nach der neuen Konzeption des SGB II ( genauer gleich), ist die mit 1-Euro-
Job gemeinte Arbeit Gegenleistung für die ganze soziale Grundsicherung im Sinne dieses Gesetzes
(also auch für Beratung, Betreuung und Geldleistungen). Entlohnt wird also mit Geld für den Lebensunterhalt und Dienstleistungen aller Arten."

Ich muss mir somit meine soziale "Sicherung" also 2 mal erkaufen. Zuerst als Steuerzahlender Arbeiter/Selbstständiger (...) also Bürger dieses Staates und dann noch einmal per Zwangs-Arbeit. Wobei der Begriff "soziale Sicherung" im Bezug auf ALGII hanebüchen ist, da zur Erlangung dieser "Sicherung" auch erst einmal zum Teil gravierende Zwangsverarmungsmaßnahmen durchlaufen werden müssen.


Der Mensch muss bekämpft, nicht per Ernstnahme und Zitierung unterstützt werden.
Nach seiner Definitionsart gibt es auch keine Sklaverei, denn Sklaven erhalten ja als Gegenleistung für ihre Arbeit, Essen und Wohnen und Bewachung.

Wenn sich dieser Art Ansicht etabliert, dann Gute Nacht für all jene die nicht mit dem Goldenen Löffel im Mund geboren werden, oder einen solchen später "stehlen" können.

Gruß, Anselm
Prof. Dr. Stahlmann äußert in seinem Fachaufsatz nicht seine persönliche Meinung, sondern erläutert die Hintergründe des Gesetzgebungsverfahrens.

Für diese ist nicht er verantwortlich, sondern die damalige Bundesregierung.
__

Viele Grüße

Justina
justina ist offline  
Alt 01.05.2007, 13:23   #36
justina->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.04.2007
Beiträge: 40
justina
Standard

Zitat von Grobi Beitrag anzeigen
Das SGB auch. Also ist eine gesonderte Aufnahme in die EGV theoretisch überflüssig.
Ja, es ist redundant. Aber ob das vor Gericht ausreicht, die Unterzeichnung zu verweigern?
Ich wage es zu bezweifeln.
__

Viele Grüße

Justina
justina ist offline  
Alt 01.05.2007, 13:35   #37
Anselm Querolant
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von justina Beitrag anzeigen
Prof. Dr. Stahlmann äußert in seinem Fachaufsatz nicht seine persönliche Meinung, sondern erläutert die Hintergründe des Gesetzgebungsverfahrens.

Für diese ist nicht er verantwortlich, sondern die damalige Bundesregierung.
Die "Hintergründe" der Gesetzgebungsverfahrens impliziert er dann im Zusammenhang als Fakt und Quasiinhalt des SGBII.
Sonst müsste er dies auch gar nicht vorausschicken. Diese "Hintergründe" sind auch kein explizit definierter Teil des Gesetzes an sich und somit neben ihrer (*zensiert*), irrelevant.

Eine Zwangsarbeit ist erst dann keine Zwangsarbeit mehr wenn kein Zwang mittels Drohungen zum Entzug der Existenzgrundlage besteht die Arbeit anzunehmen, der b) auch noch einen vorhergehende Zwangsverarmung unter das real zum Leben in dieser Gesellschaft Nötige vorausging.

Egal wie man es dreht und wendet, egal wieviel Opportunismus selbst unter Betroffenen zu finden ist, Zwangsarbeit bleibt Zwangsarbeit und die Initiatoren und deren Unterstützer sind TÄTER.

Wehret den Anfängen war und sollte gerade heute keine Floskel sein -- für niemanden.

(Nichts gegen Dich persönlich!)

Leider hast Du bisher noch keinen Ton zu Deinen Ansichten und den von mir geposteten Auszügen des BVerfG-Urteils gesagt. Das ist doch höchstrichterliche Rechtssprechung und somit weit über einem "Aufsatz" anzusiedeln. Daraus ergibt sich doch schon die Ungeheuerlichkeit von 1-Euro-Jobs, Moral, Aufrichtigkeit und Rückgrad einmal außen vor gelassen, im Bezug auf unser Grundgesetz.
Dass niedere Gerichte sagen "Zwangsarbeit" sei "nur Pflichtarbeit" ist erstmal unerheblich da hier vorauseilender Gehorsam vorherrscht und sich nur wenige "kleine" Richter mit der "großen" Politik anlegen wollen.


Gruß, Anselm
 
Alt 01.05.2007, 13:41   #38
justina->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.04.2007
Beiträge: 40
justina
Standard

Zitat von Anselm Querolant Beitrag anzeigen
Die "Hintergründe" der Gesetzgebungsverfahrens impliziert er dann im Zusammenhang als Fakt und Quasiinhalt des SGBII.
Sonst müsste er dies auch gar nicht vorausschicken. Diese "Hintergründe" sind auch kein explizit definierter Teil des Gesetzes an sich und somit neben ihrer (*zensiert*), irrelevant.

Eine Zwangsarbeit ist erst dann keine Zwangsarbeit mehr wenn kein Zwang mittels Drohungen zum Entzug der Existenzgrundlage besteht die Arbeit anzunehmen, der b) auch noch einen vorhergehende Zwangsverarmung unter das real zum Leben in dieser Gesellschaft Nötige vorausging.

Egal wie man es dreht und wendet, egal wieviel Opportunismus selbst unter Betroffenen zu finden ist, Zwangsarbeit bleibt Zwangsarbeit und die Initiatoren und deren Unterstützer sind TÄTER.

Wehret den Anfängen war und sollte gerade heute keine Floskel sein -- für niemanden.

(Nichts gegen Dich persönlich!)

Gruß, Anselm
Du musst dich nicht zurücknehmen, keine Sorge. Ich nehme nichts persönlich, zumal ich deine Ansichten auf gewisser Ebene teile.

Das ändert aber nichts daran, dass ich mich hier nur für die Rechtslage zu interessieren habe, so wie sie sich uns gegenwärtig leider darstellt.
__

Viele Grüße

Justina
justina ist offline  
Alt 01.05.2007, 14:07   #39
Mambo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Zu meinen Einlassungen

Nichtamtliche Leitsätze verfasst von der Hamburger Rechtsanwältin Heide Flügge:

1. Eingliederungsvereinbarungen sind öffentlich-rechtliche Verträge.
2. Es handelt sich um einen Austauschvertrag im Sinne von § 55 SGB X.
3. Daraus folgt, dass in der Eingliederungsvereinbarung der Vertragszweck, nämlich das Eingliederungskonzept, benannt werden muss.
4. Es dürfen nur Leistungen des Betroffenen gefordert werden, die mit dem Vertragszweck im Zusammenhang stehen.
5. Die Gegenleistung der Behörde muss hinreichend bestimmt benannt sein. Ansonsten würde ein Mißverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung bestehen.
6. Die Begriff der Eingliederungsvereinbarung setzt Vertragsverhandlungen voraus. Der Inhalt der EV darf nicht einseitig vorgegeben werden.

Unterzeichnen unter Vorbehalt, Bewerbungskostenerstattung, Schikaneverbot:

SG Hamburg, S 53 AS 352/07 ER , B.v. 21.02.2007
 
Alt 01.05.2007, 14:08   #40
Anselm Querolant
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von justina Beitrag anzeigen
...

Das ändert aber nichts daran, dass ich mich hier nur für die Rechtslage zu interessieren habe, so wie sie sich uns gegenwärtig leider darstellt.
Dazu gibt es jedoch noch nichts eindeutiges, das sagte ich bereits zuvor.

Zu EGV und MAE bewegt sich jedoch scheinbar einiges, dazu jedoch empfehle ich Dir Dich auch dort http://www.argezeiten.de/ anzumelde und in deren Forum zu Rechtsfragen, die Diskusionen zum Thema und Überlegungen der Juristen dazu zu lesen.

Recht IST nicht, es wird gemacht, sich an diesem machen zu beteiligen kann Erwerbslose einiges kosten. In den Augen der Geschichte jedoch werden sie zu kleinen Helden im Kampf gegen jene, die ihre Macht auch im neuen Jahrtausend zu ihrem (auch politischen) Vorteil missbrauchen.

Gruß, Anselm
 
Alt 01.05.2007, 14:12   #41
justina->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.04.2007
Beiträge: 40
justina
Standard

Zitat von Anselm Querolant Beitrag anzeigen
Leider hast Du bisher noch keinen Ton zu Deinen Ansichten und den von mir geposteten Auszügen des BVerfG-Urteils gesagt. Das ist doch höchstrichterliche Rechtssprechung und somit weit über einem "Aufsatz" anzusiedeln. Daraus ergibt sich doch schon die Ungeheuerlichkeit von 1-Euro-Jobs, Moral, Aufrichtigkeit und Rückgrad einmal außen vor gelassen, im Bezug auf unser Grundgesetz.
Dass niedere Gerichte sagen "Zwangsarbeit" sei "nur Pflichtarbeit" ist erstmal unerheblich da hier vorauseilender Gehorsam vorherrscht und sich nur wenige "kleine" Richter mit der "großen" Politik anlegen wollen.


Gruß, Anselm
Nachtrag: Deinem o. g. EDIT entnehme ich die Bitte, zur "Rechtssprechung des BVerfG" Stellung zu nehmen. Im Gegenzug äußere ich dann den Wunsch, dass auch du meine Antwort nicht persönlich nimmst, denn dein wortreicher Vortrag erschien mir nicht kommentarwürdig. Der Verweis auf das Zwangsarbeitsverbot in diesem Zusammenhang würde von Sozialrichtern allenfalls mitleidig belächelt und von höheren Instanzen gar nicht erst zur Entscheidung genommen werden.

Ich verweise beispielhaft auf das Urteil des Sozialgerichts Schleswig, in dem Bereits im März 2005 unwidersprochen festgestellt wurde, dass § 15 SGB II nicht gegen Art. 12 GG verstößt. Nach Art. 12 Abs. 2 GG darf niemand zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstpflicht. Nach Abs. 3 des Art. 12 GG ist Zwangsarbeit nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig. Soweit der Antragsteller in seiner Antragsbegründung vorträgt, dass ein Erwerbsloser jede Tätigkeit ausüben muss, liegt kein Verstoß gegen Art. 12 GG vor. Die Eingliederungsvereinbarung nach § 15 SGB II ist im Kern eine staatliche Hilfeleistung zur Selbsthilfe. Zuzugeben ist dem Antragsteller, dass die Regelung des § 15 SGB II einen Druck auf den Arbeitsuchenden ausübt. Soweit der Hilfesuchende die Eingliederungsvereinbarung nicht freiwillig abschließt, sollen die Inhalte der Eingliederungsvereinbarung nach § 15 Abs. 1 Satz 6 SGB II durch Verwaltungsakt erfolgen. Diese Regelung stellt keine Zwangsarbeit im Sinne des Art. 12 Abs. 2 GG noch ein Zwang zur Arbeit dar. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes ist als Arbeitszwang diejenige Verpflichtung anzusehen, eine bestimmte Tätigkeit ausführen zu müssen, sofern die Verpflichtung zu einer Verletzung der Menschenwürde führt oder führen könnte (BverfGE 74, 102, 121 f.). Bei der Regelung des § 15 SGB II handelt es sich vielmehr um eine Entscheidung, die im Ermessen des Arbeitsuchenden steht, sich dem Sanktionssystem des SGB II zu unterwerfen, soweit er keine Bereitschaft zeigt, Bemühungen zur Arbeitssuche zu unternehmen. Dieser mittelbare „sanfte Zwang“ führt zu finanziellen Nachteilen. Diese werden nur ausnahmsweise von Artikel 12 Abs. 2 und 3 GG erfasst (vgl. Rittstieg in AK-GG, Art. 12 Rn. 160). Zu unterscheiden ist der Fall, indem die Gewährung von Sozialhilfe von der Übernahme einer bestimmten Arbeit seitens eines Sozialhilfeempfängers abhängig gemacht würde. Das Attribut „bestimmt“ bedeutet, dass eine konkrete und individuelle Tätigkeit gemeint wäre. Soweit im SGB II eine allgemeine Arbeitspflicht als Hilfe zur Selbsthilfe statuiert wird, wird Artikel 12 Abs. 2 GG nicht berührt (Gubelt in v. Münch/Kunig, GG-Kommentar, Art. 12 Rn. 80). Die gesetzliche Möglichkeit der Kürzung oder Streichung der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB II in den Fällen, in denen ein Leistungsberechtigter eine ihm angebotene zumutbare arbeit ablehnt, stellt keine Ausübung von Zwang im Sinne des Artikel 12 Abs. 2 GG dar (vgl. OVG Berlin, DÖV 1983, 516, 517). Der Staat macht die Gewährung einer Leistung von zumutbaren Eigenbemühungen zur Sicherung des eigenen Lebensunterhaltes abhängig. Dies ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden.

Aktenzeichen: S 6 AS 70/05 ER
__

Viele Grüße

Justina
justina ist offline  
Alt 01.05.2007, 14:50   #42
eAlex79->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.12.2006
Ort: Kleve (NRW)
Beiträge: 927
eAlex79
Standard

Kommen wir doch mal zurück zur Sache. Die Aufnahme eines 1 € Jobs als Müllsammler, Altenpfleger oder was-weiss-ich-was-für-n-schei*s ist ja wohl KEINESFALLS irgendwie förderlich um (positiv, also nicht via schlussendlich 100 % Sanktion) aus dem ALG II Bezug zu gelangen. Und Justina Du sprichst ja schon fast Amtsdeutsch :D kudos :D Na egal, ich bin jedenfalls froh dass ich mich wegen meiner nicht zustande gekommen EIngliederungsvereinbarung NICHT mit dem 1 € Mist rumkriegen muss.

x
x Alex.
x
__

Aegroti salus suprema lex.

Man möge sich dieses zu Herzen nehmen :)

---

Dieser Beitrag ist Copyright © 2006, 2007 eAlex79 ;) Alle Rechte vorbehalten.
eAlex79 ist offline  
Alt 01.05.2007, 15:07   #43
Anselm Querolant
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von justina Beitrag anzeigen
Nachtrag: Deinem o. g. EDIT entnehme ich die Bitte, zur "Rechtssprechung des BVerfG" Stellung zu nehmen. Im Gegenzug äußere ich dann den Wunsch, dass auch du meine Antwort nicht persönlich nimmst, denn dein wortreicher Vortrag erschien mir nicht kommentarwürdig. Der Verweis auf das Zwangsarbeitsverbot in diesem Zusammenhang würde von Sozialrichtern allenfalls mitleidig belächelt und von höheren Instanzen gar nicht erst zur Entscheidung genommen werden.

Ich verweise beispielhaft auf das Urteil des Sozialgerichts Schleswig, in dem Bereits im März 2005 unwidersprochen festgestellt wurde, dass § 15 SGB II nicht gegen Art. 12 GG verstößt. Nach Art. 12 Abs. 2 GG darf niemand zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstpflicht. Nach Abs. 3 des Art. 12 GG ist Zwangsarbeit nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig. Soweit der Antragsteller in seiner Antragsbegründung vorträgt, dass ein Erwerbsloser jede Tätigkeit ausüben muss, liegt kein Verstoß gegen Art. 12 GG vor. Die Eingliederungsvereinbarung nach § 15 SGB II ist im Kern eine staatliche Hilfeleistung zur Selbsthilfe. Zuzugeben ist dem Antragsteller, dass die Regelung des § 15 SGB II einen Druck auf den Arbeitsuchenden ausübt. Soweit der Hilfesuchende die Eingliederungsvereinbarung nicht freiwillig abschließt, sollen die Inhalte der Eingliederungsvereinbarung nach § 15 Abs. 1 Satz 6 SGB II durch Verwaltungsakt erfolgen. Diese Regelung stellt keine Zwangsarbeit im Sinne des Art. 12 Abs. 2 GG noch ein Zwang zur Arbeit dar. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes ist als Arbeitszwang diejenige Verpflichtung anzusehen, eine bestimmte Tätigkeit ausführen zu müssen, sofern die Verpflichtung zu einer Verletzung der Menschenwürde führt oder führen könnte (BverfGE 74, 102, 121 f.). Bei der Regelung des § 15 SGB II handelt es sich vielmehr um eine Entscheidung, die im Ermessen des Arbeitsuchenden steht, sich dem Sanktionssystem des SGB II zu unterwerfen, soweit er keine Bereitschaft zeigt, Bemühungen zur Arbeitssuche zu unternehmen. Dieser mittelbare „sanfte Zwang“ führt zu finanziellen Nachteilen. Diese werden nur ausnahmsweise von Artikel 12 Abs. 2 und 3 GG erfasst (vgl. Rittstieg in AK-GG, Art. 12 Rn. 160). Zu unterscheiden ist der Fall, indem die Gewährung von Sozialhilfe von der Übernahme einer bestimmten Arbeit seitens eines Sozialhilfeempfängers abhängig gemacht würde. Das Attribut „bestimmt“ bedeutet, dass eine konkrete und individuelle Tätigkeit gemeint wäre. Soweit im SGB II eine allgemeine Arbeitspflicht als Hilfe zur Selbsthilfe statuiert wird, wird Artikel 12 Abs. 2 GG nicht berührt (Gubelt in v. Münch/Kunig, GG-Kommentar, Art. 12 Rn. 80). Die gesetzliche Möglichkeit der Kürzung oder Streichung der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB II in den Fällen, in denen ein Leistungsberechtigter eine ihm angebotene zumutbare arbeit ablehnt, stellt keine Ausübung von Zwang im Sinne des Artikel 12 Abs. 2 GG dar (vgl. OVG Berlin, DÖV 1983, 516, 517). Der Staat macht die Gewährung einer Leistung von zumutbaren Eigenbemühungen zur Sicherung des eigenen Lebensunterhaltes abhängig. Dies ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden.

Aktenzeichen: S 6 AS 70/05 ER
DFas Urteil müssen wir nicht diskutieren. Nur SG. Ob dem Widersprochen wurde ist unerheblich, mir ist der Zustand gewisser Gesellschaftskreise im weiteren Sinne durchaus bekannt.

Dein Hinweis auf die "Lachelnde Ablehnung" ist jedoch leider auch nur wieder Spekulation.

Der eichtige Fall, richtig beründet wwirkt Wunder. Klar, mit dem Bezeichnen einer EGV als Zwangsarbeit hat man sicher keinen Erfolg.

Auch kann man inzwischen nachweisen das das "--- Bei der Regelung des § 15 SGB II handelt es sich vielmehr um eine Entscheidung, die im Ermessen des Arbeitsuchenden steht..." blanken Hohn darstellt. Auch mit "Speyer" lässt sich dies sehr gut dokumentiert nachweisen. Schon das obige Urteil selbst ist in einigen Teilen ein die Menschenwürde verhöhnendes "Beweismittel" - der Mensch wird real zum bloßen Objekt.

Ich meinte mit dem Edit höchstrichterliche Rechtssprechung. Nicht etwas ausgelegtes in Urteilen von Gerichten aus einem Umfeld das Unterwürfigkeit etc. Jahrzehntelang trainierten musste.

Hier eine gegenteilige Meinung.

Aus http://www.sozialpolitik-aktuell.de/...widrigkeit.pdf

Ab Seite 53
"Zur Frage eines mittelbar wirkenden Arbeitszwanges, z. B. für
Sozialhilfeempfänger, finden sich nur wenige Stimmen in der Literatur. Um
verfassungswidrigen Arbeitszwang handele es sich in diesem Fall nur, wenn den
Betroffenen ein Ausweichen verschlossen ist. So könne niemand Sozialhilfe
beanspruchen, der den notwendigen Lebensunterhalt bei Arbeitsbereitschaft
selbst erwerben kann. Anders liege es aber, „wenn die Gewährung der Sozialhilfe von der Übernahme einer bestimmten Arbeit seitens eines Sozialhilfeempfängers abhängig gemacht wird, dem der gesamte Arbeitsmarkt verschlossen ist“.


Gruß, Anselm
 
Alt 01.05.2007, 15:09   #44
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.196
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Dann warten wir doch alle auf die höchstrichterliche Rechtsprechung- wird ja sicher in den nächsten 10 Jahren irgendwann mal entschieden werden, wahrscheinlich wenn wir Hartz V haben- und dann können wir weiterdiskutieren, wäre doch ein Vorschlag, oder?

So kann man endlos weiter hin und her diskutieren, und es wird nichts bringen, solange diese richterliche Entscheidung nicht getroffen wurde
__

Man trifft sich im Leben immer zweimal
Arania ist offline  
Alt 01.05.2007, 15:31   #45
justina->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.04.2007
Beiträge: 40
justina
Standard

Im Gegensatz zu Anselm bin ich nicht auf "künftige höchstrichterliche Entscheidungen" fixiert.

Ich orientiere mich an laufender Rechtssrechung, und nur auf dieser Grundlage kann ich anderen Hilfeempfängern etwas empfehlen oder abraten.

Jetzt werde ich aber etwas gegen mein "Amtsdeutsch" tun und mit der Digitalkamera an den See fahren. ;)
__

Viele Grüße

Justina
justina ist offline  
Alt 01.05.2007, 16:08   #46
Anselm Querolant
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von justina Beitrag anzeigen
Im Gegensatz zu Anselm bin ich nicht auf "künftige höchstrichterliche Entscheidungen" fixiert.
oooOOO ! Bite zeige mir die Stelle wo ich mich oute auf ""künftige höchstrichterliche Entscheidungen" fixiert" zu sein?

Ich möchte solche herbeiführen, das stimmt, mir aber etwas anderes unterstellen zu wollen -- wenn auch nur durch die Blume -- ist Fatal in einem solchen Thread und bezeichnend für den Ausführenden.

Du beziehst Dich auf "aktuelle Rechtssprechung", gut immer einen Schritt hinterher. So geht es natürlich auch, vorallem wenn es dazu noch gar keine "Rechts"-sprechung gibt...

"Mich würde vielmehr interessieren, auf welcher Rechtsgrundlage man die Arbeitsgelegenheiten einfach streichen kann. Gibt es dazu ein Urteil?"

...also erst herbeigeführt werden muss.

Gruß, Anselm
 
Alt 01.05.2007, 17:37   #47
Imperator->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.04.2007
Beiträge: 21
Imperator
Standard

Also Ich werd dann mal innerhalb der nächsten Tage bis Montag da wieder aufkreutzen und Mir vorher die Punkte Schriftlich fest halten die Ich mokiere um sie ab zu arbeiten.
Da werd Ich auf Änderungen bestehn und außerdem hab Ich Mir ne Alternative zum Mysterium BNW PQI überlegt die Ich erwähnen werd.

Mein 5 Punkte Plan :

1.) Die Dame soll erstmal den "Kurs" vom BNW namens PQI erläutern detailiert einschließlich Zeitraum wann der Kurs frühstens beginnt und wann spättestens wenn man auf der Liste steht.
Außerdem wie lang Er dauert, wieviele Stunden täglich ect. pp

2.) Ich krieg rückwirkend ein Protokol der letzen Gesprächsrunde und der Heute

3.) Ich will eine Änderung von das Ich bis zum 31.6 ein Praktium vorweisen "muß" in das Ich versuche 1 zu kriegen im Rahmen von 10 Bewerbungen da im Leben nix sicher ist außer Onkel Tod und die Steuer.
Alternativ sollten auch Stellenangebote gehn oder Mini Jobs bis 400 Euro.

4.) Arbeitsgelegenheit und zumutbares SOFORTANGEBOT nach §15a SGBII, das enthält aber auch 1 Euro "Jobs" was erst Anwendung finden darf wenn alles andere durch ist, daher auch nicht koscher.
Den Passus will Ich auch entfernt haben was letzere 2 angeht.

5.) Mein Gegenangebot zu einem Kurs der eine Ausbildung von bis zu 3 1/2 Jahren vom Arbeitsamt ist

So oder sollt ich noch was versuchen ab zu ändern ??
Imperator ist offline  
Alt 01.05.2007, 18:59   #48
Debra
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.937
Debra
Standard

Hallo Imperator,
genauso war das von mir gemeint. Du bist am "Verhandeln" mit Deiner ARGe SB. Du wirst ja sehen, wie sie darauf reagieren wird.
BTW, sind die Zeitarbeitsfirmen-Zettel, die Du hast, Vermittlungsvorschläge von Deiner SB? Wenn ja, dann musst Du Dich dort bewerben, weil, wenn Du es nicht tust, machen die Rückmeldung bei der ARGE und Du kannst eine Sperre oder andere Schikanen kriegen. - Dann könnte sie nämlich mutmaßen, dass Du nicht arbeitswillig bist und auf dieser Grundlage Dich in einen Ein-Euro-Job schicken.
Debra ist offline  
Alt 01.05.2007, 19:01   #49
Debra
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.937
Debra
Standard

@Alex
Wie hast Du das gemacht, dass sie nicht zustande gekommen ist? - Und wie lange lassen die einen dann in Ruhe?
Debra ist offline  
Alt 01.05.2007, 19:08   #50
Debra
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.937
Debra
Standard

Zitat von justina Beitrag anzeigen
Ja, es ist redundant. Aber ob das vor Gericht ausreicht, die Unterzeichnung zu verweigern?
Ich wage es zu bezweifeln.
Er weigert sich nicht, eine EGV zu unterzeichnen, sondern er verhandelt wg. Änderungen, die dem Zweck der EGV, ihn in eine existenzfördernde Tätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt oder in eine Ausbildung zu bringen, dienlich sind. - Wer wirklich eine Arbeit sucht auf dem 1. Markt und auch genügend qualifiziert ist und Aussichten hat, dort eine Arbeit zu bekommen, dem hilft es nicht, wenn er 30 Std. irgendwo in einem Ein-Euro-Job seine Zeit vergeudet. Im Gegenteil, es behindert denjenigen sogar bei der Arbeitssuche.
Debra ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
eingliederungsvereinbarung, gueltig, gültig, unterschreiben, vorbehalt, weiterhin

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bescheid "...unter Vorbehalt ..." med789 ALG II 21 04.08.2008 21:30
Eingliederungsvereinbarung nicht mehr gültig? tiger1965 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 8 08.10.2007 16:59
HILFE! Sperre von 30% wegen Weigerung Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben. hansklein Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 35 07.03.2007 01:10
Eingliederungsvereinbarung unterschreiben trotz Job? panda28 Allgemeine Fragen 19 11.10.2006 21:07
Eingliederungsvereinbarung nach Namensänderung noch gültig? papkinder Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 3 30.03.2006 09:46


Es ist jetzt 08:34 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland