Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Ablehnungsbescheid Betreff EGV

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.08.2009, 13:54   #1
almosenempfänger
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.08.2007
Beiträge: 293
almosenempfänger
Standard Ablehnungsbescheid Betreff EGV

Ich habe ein Ablehnungsbescheid bekommen. Ich schreibe mal den Text hier rein. Es geht um die EVG und die voher Rechtliche Beratungspflicht des SB.

Zitat:
Ablehnungsbescheid Schriftliche Beantwortung Ihrer Schreiben mit Schreiben vom 15.05.09

Sehr geehrte bla bl abla

Ihren Antrag bzw. Ihrem Hinweis in Ihrem Schreiben vom 07.08.09, dass die von Ihnen mit Schreiben vom 15.05.09 von Ihnen gestellten Fragen von der Arge schriftlich zu beantworten sind, kann leider nicht entsprochen werden.

Aus der Beratungspflicht gem §§ 13,14,15 sgb1 ergibt sich kein Anspruch auf schriftliche Beantwortung der von Ihnen gestellten Fragen. Selbst wenn eine Beratung bzw. die Beantwortung Ihrer Fragen in Form des Verwaltungs gem § 22 abs. 2 Satz 1 sgb x schriftlich, Mündlich, elektronisch oder andere WEise ergehen kann.

Die von Ihnen beantragte Schriftliche Beantwortung der von Ihnen aufgeworfenen Fragen kann daher nicht erfolgen.
Widerspruch kann ich einlegen steht im Schreiben

So da frage ich mich was soll ich in den Widerspruch reinschreiben, das gleiche nochmal was ich den Sb geschickt habe.

Hier ist mein Schreiben was ich denen geschickt habe.

Zitat:

Betrifft:
- Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung
- Meine Abwehrrechte und Recht auf gerichtliche Überprüfbarkeit ohne vorherige Bestrafungswirkung bzw. Sanktionswirkung



- Anfrage nach §§ 13,14,15 SGB I; § 20 sgb x i. V. m. Art. 34 GG; § 839 BGB vom 15.05.2009 ( Antrag zu 1)


- Antrag auf Unterlassung zukünftiger Forderung gem § 2 SGB II vom 15.05.2009 ( Antrag zu 2.)




Hiermit fordere ich Sie auf bei jeglicher Korrespondenz im meiner Sache künftig nur rechtsmittelfähige Bescheide an mich zu senden. Sollten Sie für die Bearbeitung meines Anliegens nicht zuständig sein, leiten Sie dieses Schreiben bitte an die entsprechende Stelle weiter.



Nach § 33 und § 35 SGB X(F.f.), in Verbindung mit § 13 bis 16 SGB l. sind meine Anträge und anfragen schriftlich zu beantworten. Ich weise sie darauf hin, dass Beratungsmängel zur Haftung des Sozialleistungsträgers nach den besonderen Grundsätzen der Staatshaftung führen. (§ 14, 15 SGB I) kann.



Eine Beratungspflicht bereits bei Antragstellung wird auch durch die gesetzliche Ausgestaltung des SGB II gefordert, die auf umfassende Unterstützung durch einen persönlichen Ansprechpartner ausgerichtet ist.

Das bedeutet, dass für den persönlichen Ansprechpartner i.S. des § 14 SGB II eine gesetzlich normierte weitgehende Beratungs- und Aufklärungspflicht gegenüber dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen i.S. des SGB II über den jeweiligen Beratungsanlass hinaus besteht.





Die Nichtbeachtung der Dienstpflichten kann als Dienstvergehen entsprechend den Regelungen des Disziplinarrechtes geahndet werden. Bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Dienstvergehen, die zu einem Schaden geführt haben, ist der Ansprechpartner regresspflichtig. Daher werte ich Ihr Versäumnis nun als Dienstvergehen Art 34 GG. § 839 BGB Haftung bei Amtspflichtverletzungen. Sie sind Ihre Pflichten nach (§ 33 Abs. 4 SGB X). (§ 35 Abs. 4 SGB X) nicht nachgekommen.



Die Anträge eins und zwei sind auf fehlerfreie und insbesondere zeitnahe Beratung und Auskunft hinsichtlich aller Rechtsansprüche, die sich sowohl auf die zukünftigen Ansprüche als auch auf Ansprüche zurückliegender Tatbestände, insbesondere auf die Folgen falscher Auskunft, erstrecken soll, zu bearbeiten. Der fehlerfreien Auskunft sind insbesondere folgende gesetzlichen Vorschriften zugrunde zu legen: §§ 14,15,17,65 SGB I; § 20 SGB X sowie zweiter Titel SGB X gesamt; BGB 133, 157, 140,242, 275, 276; GG Art. 19, 73 Abs. 1 Nr. 8; Art. 34 GG iVm § 839 BGB. Der Rest ist aus Antrag eins und zwei zu nehmen. Antrag zwei ist als Widerspruchbescheid zurückzuweisen, so wie es im Gesetz steht, da sonst mir die Möglichkeit der Klage genommen wird.



Weiterhin führen Sie in Ihre EVG nur kann Leistung auf und Sie sind nicht verpflichtet, mit mir und jeden ein EVG abzuschließen. Auf welche Gesetzesgrundlage beziehen Sie sich, dass Sie verpflichtet sind, mit jeden einen EVG abzuschließen. Zudem dürfen Sie nur eine EVG abschließen, wenn Sie Entsprechende vorgeschrieben Qualitionen der BA-Bildungsinstitut (BABI) durchlaufen haben, wie das § 15 SGB II vorschreibt. Solange sie nicht den nachweiß erbringen, wie ich es in den ersten Antrag vom 15.05.2009 geschrieben habe, sind Sie nach Gesetzes gar nicht befugt eine EVG abzuschließen. Nach § 15 SGB II soll eine EGV abgeschlossen werden, d. h. es muss nicht ausnahmslos und zwangsläufig eine EGV abgeschlossen werden. Darin begründet sich das Ermessen. Dieses hat die Erforderlichkeit und Sinnhaftigkeit des Abschlusses einer EGV zum Gegenstand und die Grundsätze von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit sind zu beachten. Siehe auch,



SGB 2 § 3 Leistungsgrundsätze
(1) Leistungen zur Eingliederung in Arbeit können erbracht werden, soweit sie zur
Vermeidung oder Beseitigung, Verkürzung oder Verminderung der Hilfebedürftigkeit für
die Eingliederung erforderlich sind. Bei den Leistungen zur Eingliederung in Arbeit
sind
1. die Eignung,
2. die individuelle Lebenssituation, insbesondere die familiäre Situation,
3. die voraussichtliche Dauer der Hilfebedürftigkeit und
4. die Dauerhaftigkeit der Eingliederung
der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen zu berücksichtigen. Vorrangig sollen Maßnahmen
eingesetzt werden, die die unmittelbare Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ermöglichen.
Bei der Leistungserbringung sind die Grundsätze von Wirtschaftlichkeit und
Sparsamkeit zu beachten.




BA SGB II Hinweise 15.6 und 15.7 zu finden unter („Soll-Bestimmung als gebundenes Ermessen“ und „vorübergehend ausgenommene Personenkreise“)



Ihr als „Eingliederungsvereinbarung“ bezeichnetes Angebot ist nicht entscheidungsreif.



Gemäß der Eingliederungsvereinbarung S21-II2-1202, II-4113, II – 4221 darf eine Eingliederungsvereinbarung keine Regelungen enthalten, die bereits gesetzlich geregelt sind wie es aus § 15 SGB II sowie § 14, 15 SGB I und der EAO (Erreichbarkeitsanordnung) zu vermerken ist.



Solange mir kein rechtmäßig und verfassungsmäßig zulässiges Angebot gemacht wird, kann ich nicht verpflichtet werden, dessen rechtswidrigen und/oder verfassungswidrigen Inhalt zu unterschreiben (vgl. auch § 33 SGB I).



Daher unterbreite ich Ihnen meine eigene EVG und mache von meinen Recht der Vereinbarung gebrauch. Ich sende Ihnen mein Eingliederungsvertrag vom 18.06.2009 zu. Da der Eingliederungsvertrag ein öffentlich – rechtlicher Vertrag (§§ 53 ff SGB X) ist, gilt hier die Vertragsfreiheit. Ich beantrage die Zustimmung zu meiner unterschrieben Eingliederungsvereinbarung vom 18.06.2009.



Soweit die neu geregelte Beweislast wegen unzumutbarer Beweislastumkehr verfassungsfeindlich ist, rüge ich hiermit ebenfalls die damit verbundenen Verletzungen meiner Grundrechte und sonstigen Individualrechte.



Sollten Sie meinem Antrag nicht entsprechen, ist dieser Antrag insgesamt als Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X zu werten und zeitnah rechtsmittelfähig zu bescheiden.



Bitte bestätigen Sie den Eingang des Schreibens.



Mit freundlichen Grüßen
und das ist der Fragekatalog von 15.05
Zitat:

Betrifft:
- Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung
- Meine Abwehrrechte und Recht auf gerichtliche Überprüfbarkeit ohne vorherige Bestrafungswirkung bzw. Sanktionswirkung



Hiermit fordere ich Sie auf bei jeglicher Korrespondenz im meiner Sache künftig nur rechtsmittelfähige Bescheide an mich zu senden. Sollten Sie für die Bearbeitung meines Anliegens nicht zuständig sein, leiten Sie dieses Schreiben bitte an die entsprechende Stelle weiter.



Anfrage nach §§ 13,14,15 SGB I; § 20 SGB X i.V.m. Art. 34 GG; § 839 BGB

bevor ich dazu gebracht werden soll, bei Ihnen einen Eingliederungsvertrag zu unterschreiben, möchte ich von Ihnen folgende Fragen schriftlich beantwortet haben:

1. welche Abwehrrechte habe ich im Vorfeld einer Vertragsunterzeichnung und bei welchem Gericht kann ich diesen von
Ihnen vorgeschlagenen Vertragsinhalt gerichtlich überprüfen lassen?

2. Wer übernimmt die Kosten der gerichtlichen Überprüfung.

3. Werden Sie dieses Bedürfnis auf Nachprüfbarkeit durch Anwendung von Sanktionen torpedieren?

4. Welche Schadenersatzrechte oder Mängelgewährleistungsrechte stehen mir zu, wenn ich durch die Durchführung des
Vertragsinhaltes Schäden oder andere Nachteile davontrage?

5. Welche Schadenersatzrechte oder Mängelgewährleistungsrechte stehen mir zu, wenn der Vertragsinhalt auf einen
Beratungsfehler Ihrerseits beruht.? Insbesondere wenn meine grundgesetzlichen und anderen Menschenrechte nicht
beachtet worden sind?

6. Welche Rechte stehen mir ohne Inkaufnahme von Nachteilen zu, wenn ich eine Maßnahme aufgrund von Beziehungs-
schwierigkeiten, die das Arbeitsklima belasten oder gar aufgrund schlechter Behandlung seitens des Arbeitgebers oder
aufgrund sonstiger Unvorhersehbarkeiten zu?

7. Welche Vertragsanfechtungsmöglichkeiten stehen mir zu und werden Sie meine
Anfechtungsrechte unterstützen oder torpedieren?





8. Welchen Beruf/ Qualifikation/Zusatzqualifikationen und Fortbildung, Wann, Wo, Welche gemäß § 15 SGB II haben Sie
abgeschlossen, damit sie mit dem Leistungsbezieher einer EVG abschließen dürfen. Der Leistungsbezieher hat das
Recht speziell bei den EGV, von dafür qualifizierten Fachkräften betreut zu werden, so, wie es das Gesetz nach § 15



SGB II vorschreibt. Ich weise Sie auf der Auskunfts- und Beratungspflichten §§ 13-16 SGB I hin.



9. Wurde denn Ihrerseits untersucht, ob Ihre Durchführungsverordnung Nr. 15.6 auch i.V.m. Der dazugehörigen SGB II-
Kommentierung der Mitarbeiterin im Bundesministerium, bzw. ein so genannter A-typischer Fall vorliegt?



10. Da in diesem Werk, welches Sie als „Eingliederungsvereinbarung“ bezeichnen, Ihre Angebote bzgl. der Eingliederung
nur unzureichend dargestellt worden sind, sodass ich im Falle Ihrer Nichterfüllung Schwierigkeiten zur Durchsetzung
hätte, möchte ich Sie bitten, Ihre finanziellen Angebote für mich zu konkretisieren und mir § 16 Abs. 1 SGB II bzgl.
jeder der von Ihnen aufgelisteten Maßnahmen zu erklären und mir für jede in Frage kommende Maßnahme die
dazugehörigen Regelungen bzw. Gesetze des SGB III aufzuzeigen, die bei ALG II Bezug anwendbar sind. Ihre
konkreten Angebote müssten in einem normalen öffentlich-rechtlichen Vertrag festgehalten werden. Ich möchte
daher auch über die Vor- und Nachteile dieser Maßnahmen aufgeklärt werden.






11. Ich möchte auch über die Vor- und Nachteile meiner dort aufgelisteten vertraglichen Verpflichtungen und deren
finanzielle Absicherung zwecks Schadloshaltung meiner Person aufgeklärt werden, insbesondere hinsichtlich § 15
Abs. 3. Welche Unkosten entstehen mir pro Verpflichtung und wie können diese erstattet werden? Wie ist es mit der
Erstattung der Unkosten für das Aufsuchen eines auswärtigen Internets einschließlich Fahrtkosten.



12. Warum wird dem Träger Nacherfüllungsfrist eingeräumt, mir aber nicht? Welche Grenzen zu meinem Schutz haben
die aufgelisteten Verpflichtungen, damit ich nicht überfordert werde? Welche Kündigungsfristen gibt es? Wie ist das
mit der Urlaubsregelung? Da der Begriff Wohnortabwesenheit/Ortsabwesenheit in Verbindung mit Genehmigung
verfassungswidrig ist und nicht vor Gericht standhält, ist es absolut wichtig, festzuhalten, daß postalische Erreichbar-
keit ausreicht, Notlagensituationen nicht belangbar sein dürfen und die Behörde die Erreichbarkeit für diverse Fälle
zu garantieren hat. Zudem müssen Formulierungen vermieden werden, die bei der bloßen Nichteinhaltung neben
dem Wegfall der ALG II-Leistungen zugleich zu einer Kriminalisierung von ansonsten nicht strafbaren Handlungen
führen, die auch im Arbeitsrecht nicht strafbar sein dürfen. Eine solche Kriminalisierung haben die Gesetzgebenden
nicht bedacht, es wird aber in juristischen Kreisen über diese sehr fragwürdigen, extrem verfassungsfeindlichen
Formulierungen diskutiert! Welche Stellung bezieht die ARGE Rahlstedt Job Center Hamburg zu dieser ungewollten
Kriminalisierung, die aber bei Verpflichtung tatsächlich zu solchen Fällen führt.



Ich muss wissen, auf was ich mich einlasse und welche konkreten Ansprüche sich für mich daraus ergeben und vor allem, wie ich meine Ansprüche auch durchsetzen kann. Denn die EVG ist ja ein Vertrag und damit den vertraglichen Gesetzen unterworfen. Da es möglich ist, im Vertrag auch eine erhebliche Rechtsverkürzung zugunsten der Hilfsbedürftigen zu „vereinbaren“, hat ein Vertrag einen gefährlichen Charakter, der zu erheblicher Grundrechtseinschränkung führen kann, da unterstellt wird, dass dies „freiwillig“ geschehen worden sei. Daher muss ich vorher klarstellen, dass ich einen verfassungswidrigen und /oder rechtswidrigen Inhalt zu meinen Lasten niemals akzeptieren muss und auch nicht werde.



Ich mache Gebrauch von meinem Recht auf Vereinbarung und habe Ihren Vorschlag optimiert.


Daher unterbreite Ihnen meine Eingliederungsvereinbarung vom 15.05.2009 zu. Da der Eingliederungsvertrag ein öffentlich – rechtlicher Vertrag ist, gilt hier die Vertragsfreiheit. Ich beantrage die Zustimmung zu meiner unterschrieben vorgelegten Eingliederungsvereinbarung.



Sie bieten ein Beratungsservice an mich als Hilfsbedürftige über meine vollen Rechte aufzuklären, auch über meine Grundrechte uns sonstigen Menschenrechte! Sie sind als Fürsorgebehörde laut Gesetz sogar verpflichtet, mich über die Rechtslage aufzuklären und meine Fragen zu beantworten. Jede private Beratungsfirma unterliegt dem Mängelgewährleistungsrecht. Die Arbeitsagenturen werben mit Ihrer Beratungskompetenz und müssen als Fürsorgebehörde auch über die rechtlichen Voraussetzungen informieren, insbesondere meine oben genannten Fragen vollständig und korrekt beantworten. Aufgrund von Beweiserfordernissen kann ich mich zu meinem eigenen Schutz auf irgendwelche Maßnahmen von Ihnen nur einlassen, wenn meine Fragen beantwortet sind. Bezüglich Letzterem steht mir sogar auch im Sozialhilferecht ein Aussageverweigerungsrecht zu, das Sie neben anderen voll zu beachten haben.



Ich weise Sie darauf hin, meine gestellten Fragen schriftlich zu beantworten. Dem sind Sie gemäß § 33 / 35 SGB X (F.f.) § 33, Abs.2, Satz 2 des SGB X. verpflichtet.§ 13 – 16 SGB I Amtspflicht. Jedes Amtshandeln zulasten d. Betroffenen erfordert zudem eine Begründung. In einer Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe mitzuteilen, die die Behörde zu Ihrer Entscheidung bewogen haben. Die Begründung einer Ermessensentscheidung muss auch die Gesichtspunkte erkennen lassen, von denen die Behörde bei der Ausübung ihres Ermessens ausgegangen ist. Auf eine solche Begründung besteht ein Anspruch. Soweit die neu geregelte Beweislast wegen unzumutbarer Beweislastumkehr verfassungsfeindlich ist rüge ich hiermit ebenfalls die damit verbundenen Verletzungen meiner Grundrechte und sonstigen Individualrechte.



Ich behalte mir die Rüge weiterer Grundrechtsverletzungen sowie deren Entgegnungen vor.



Bitte bestätigen Sie den Eingang des Schreibens.


Mit freundlichen Grüßen
So was soll man jetzt machen. MFG
almosenempfänger ist offline  
Alt 18.08.2009, 15:27   #2
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Ablehnungsbescheid Betreff EVG

Dein Fragekatalog vom 15.5. haben die als eine Provokation empfunden. Er ist in Revoluzersprache und autoritär fordernd geschrieben ("Ich forder Sie auf", "schicken Sie mir nur rechtskonforme Bescheide", "Sie sind nicht befugt, eine EGV abzuschießen", etc.).

Ferner fehlt dir für die Forderung ein Druckmittel ("Wenn ich bis dann und dann keine zufriedenstellende Antwort erhalte, werde ich eine Bescherde bei..... einreichen", oder "..... eine Klage beim SG einreichen"). Was willst du denn machen, wenn die nicht spuren? Die erwartet ja kein Nachteil. Über die "Rüge weiterer Grundrechtsverletzungen" lachen die sich doch eins! U.U. haben die über die Grundrechte noch nie etwas gehört, denn für die gilt nur das SGB II.

Es steht nirgendswo im Gesetz, dass Auskunft und Beratung nach § 13, 14 und 15 SGB I schriftlich gegeben werden muss, auch wenn das nahe liegt. Ich fürchte, hier ist mal wieder ein Loch im Gesetz. Wenn du zu einem mündlichen Termin zwecks Auskunft und Beratung eingeladen wirst, kann ich hier nur raten: Nehme einen Beistand mit. Wenn die nicht richtig informieren oder beraten, kann der das bezeugen. Damit hast du einen Grund für eine gut belegte Fachaufsichtsbeschwerde, die vermutlich auch nicht viel bringt.

Du brauchst mir nicht zu erzählen, dass deren autoritärer Ton genauso aufstößt. Du begibst dich aber auf das selbe Niveau herab, wenn du jetzt auch einen fordernden Revoluzerton anschlägst.

Ich fürchte, du rennst gegen eine Wand.
 
Alt 18.08.2009, 15:49   #3
physicus
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.03.2008
Beiträge: 6.742
physicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiert
Standard AW: Ablehnungsbescheid Betreff EVG

Zitat:
Ich weise Sie darauf hin, meine gestellten Fragen schriftlich zu beantworten. Dem sind Sie gemäß § 33 / 35 SGB X (F.f.) § 33, Abs.2, Satz 2 des SGB X. verpflichtet.§ 13 – 16 SGB I Amtspflicht. Jedes Amtshandeln zulasten d. Betroffenen erfordert zudem eine Begründung. In einer Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe mitzuteilen, die die Behörde zu Ihrer Entscheidung bewogen haben.
was du im zweifelsfalle, eben der nichtbeantwortung deiner fragen, vorhast hattest du ja angekündigt, wenn du das nun nicht machst, dann lachen die sich scheckig.
das ist nicht böse gemeint, aber wenn man sowas schreibt muss der nächste schritt schon fest stehen, sonst macht man sich unglaubwürdig.

auch bitte ich dich, wenn du wieder solch ein schreiben verfasst, nochmal jemanden gegenlesen zu lassen, es besteht aus vielen rechtschreibefehlern, da nicht alle frei davon sind, ist dies aber kein schlechter hinweis, denn am ende sitzen die zusammen und werden sich fragen WAS DU eigentlich willst.

Zitat:
Ich fürchte, du rennst gegen eine Wand.
genau das selbe befürchte ich derzeit leider auch.

mfg physicus
__

JobCenter we have Just Chaos

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe dar, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
physicus ist offline  
Alt 18.08.2009, 16:09   #4
almosenempfänger
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.08.2007
Beiträge: 293
almosenempfänger
Standard AW: Ablehnungsbescheid Betreff EVG

Na dann ist das hier auch alles falsch was da steht

Zitat:
Was tun?

Wir empfehlen den Leuten daher, die ihnen im Termin plötzlich vorgelegte und inhaltlich ohne Vorgespräche erstellte EGV auf keinen Fall zu unterschreiben, sondern einzustecken und dann der Sozialbehörde ggf. mit etwas Hilfe von einer Initiative einen Brief zu schreiben und die Sozialbehörde in dem Brief gemäß §§ 33 und § 35 SGB X in Verbindung mit § 13 bis 16 SGB I zur schriftlichen Stellungnahme darüber aufzufordern,

a.
wann der/die Sachbearbeiter/in Soundso die Qualifikation zur Durchführung von EGV nebst vorhergehenden Arbeitsschritten erworben hat

b.
warum diese/r Sachbearbeiter/in Soundso eine Unterschrift unter die EGV ohne Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften verlangt hat, also ohne vorher Profiling, Chancen- und Risikenabwägung und Feststellung des beruflichen Standortes nebst jeweiligen Protokollen mit dem betroffenen Leistungsbezieher durchgeführt zu haben.

Man setzt der Sozialbehörde eine Frist von 7 Tagen zur Beantwortung (Tag und Datum angeben) und gibt das Schreiben im Beisein von Zeugen in der Sozialbehörde ab gegen Empfangsbescheinigung auf einer Kopie des Schreibens, oder man schickt es per Einschreiben mit Übergabe. Wobei die persönliche Abgabe gegen Empfangsbscheinigung im Beisein von Zeugen der bessere, weil druckvollere Weg ist. Man zeigt der Behörde nämlich, daß man sich nicht fürchtet und sich nicht verschei*sern lässt.

Dann wartet man ab.

Meistens kommt dann eine schriftliche Einladung zu einem Termin, in dem die Sache besprochen werden soll - oft stehen auch wieder Drohungen in dem Brief, daß einem die Leistungs gekürzt werde, wenn man nicht erscheine zu dem Termin. Man kann da hingehen, aber, wie bereits eingangs erwähnt, stets wieder nur mit 3-4 Zeugen und einem Beistand gemäß § 13 Abs 4 SGB X.

Besser aber ist es, der Sozialbehörde einen weiteren Brief zu schreiben und diesen dort persönlich im Beisein von Zeugen gegen Empfangsbescheinigung einzureichen und in diesem zweiten Brief an die schriftliche Beantwortung des ersten Briefes zu erinnern und die Teilnahme an dem Ladungstermin wegen der bisher fehlenden schriftlichen Antwort auf den ersten Brief schlichtweg zu verweigern.

Denn die Behörde ist gemäß §§ 33 und 35 SGB X in Verbindung mit § 13 bis 16 SGB I zur schriftlichen Stellungnahme aufgefordert worden, und sie muß daher schriftlich antworten.

Geht man nun aber zu dem Termin hin, tut man der Behörde einen Gefallen, denn dann kann sie auch mündlich antworten. Gefallen wollen wir denen aber keineswegs tun, und etwas schriftliches ist immer besser, als etwas mündliches.
http://www.elo-forum.org/eingliederu...nbarungen.html
almosenempfänger ist offline  
Alt 18.08.2009, 16:24   #5
elpopel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 34
elpopel
Standard AW: Ablehnungsbescheid Betreff EVG

tjo, scheint so, man muss schon ein arbeitsloser anwalt sein um hier noch was zu verstehen. ich traue mich auch nicht eine EGV zu verweigern.

kann man versuchen sich zu wehren, scheint aber wenig sinn zu haben.
__

Ich bin auch ausgelernter Kartonpacker und mach gerade meinen Meister.
elpopel ist offline  
Alt 18.08.2009, 16:33   #6
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Ablehnungsbescheid Betreff EVG

Im SGB II gibt es kaum "richtig" und "falsch", denn da sind mehr Löcher als im Schweizer Käse drin.

Die Ansichten des Verfasser dieses Textes teile ich teilweise nicht. Aus folgenden Gründen:

Zitat:
a.
wann der/die Sachbearbeiter/in Soundso die Qualifikation zur Durchführung von EGV nebst vorhergehenden Arbeitsschritten erworben hat
Diese Frage musst du schon der Personalabt. der ARGE überlassen. Wenn jemand die Qualifikation nicht bringt, wird er nicht eingestellt. Wenn du feststellst, dass dein SB fachlich eine Niete ist (kommt leider sehr oft vor), sammle die Belege und reiche eine Fachaufsichtsbeschwerde ein. Vielmehr Möglichkeiten hast du leider nicht. Formuliere sie sachlich und bitte gleich um Austausch der SB. Dann wird das wenigstens ernst genommen.

Zitat:
b.
warum diese/r Sachbearbeiter/in Soundso eine Unterschrift unter die EGV ohne Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften verlangt hat, also ohne vorher Profiling, Chancen- und Risikenabwägung und Feststellung des beruflichen Standortes nebst jeweiligen Protokollen mit dem betroffenen Leistungsbezieher durchgeführt zu haben.
Weil die das alle gerne ignorieren. Dann können sie die Leute beliebig vermittlen.

Übrigens: Nur bei Einschränkungen würde ich auf ein Profiling bestehen. Du weisst nie, was die mit deinen persönlichsten Daten (wie z.B. gesundheitlicher Befund) machen. Wolfgang lässt grüßen.


Zitat:
Man setzt der Sozialbehörde eine Frist von 7 Tagen zur Beantwortung (Tag und Datum angeben) und gibt das Schreiben im Beisein von Zeugen in der Sozialbehörde ab gegen Empfangsbescheinigung auf einer Kopie des Schreibens, oder man schickt es per Einschreiben mit Übergabe. Wobei die persönliche Abgabe gegen Empfangsbscheinigung im Beisein von Zeugen der bessere, weil druckvollere Weg ist. Man zeigt der Behörde nämlich, daß man sich nicht fürchtet und sich nicht verschei*sern lässt.
Die Frist von 7 Tagen kannst du setzen. Daran werden die sich aber nicht halten. Und was machst du dann?


Zitat:
Meistens kommt dann eine schriftliche Einladung zu einem Termin, in dem die Sache besprochen werden soll - oft stehen auch wieder Drohungen in dem Brief, daß einem die Leistungs gekürzt werde, wenn man nicht erscheine zu dem Termin. Man kann da hingehen, aber, wie bereits eingangs erwähnt, stets wieder nur mit 3-4 Zeugen und einem Beistand gemäß § 13 Abs 4 SGB X.
Ich fürchte, die werden auch die 3 -4 Zeugen nicht reinlassen, denn das GEsetz sieht nur einen Beistand vor. Du kannst es aber trotzdem probieren.

Zitat:
Besser aber ist es, der Sozialbehörde einen weiteren Brief zu schreiben und diesen dort persönlich im Beisein von Zeugen gegen Empfangsbescheinigung einzureichen und in diesem zweiten Brief an die schriftliche Beantwortung des ersten Briefes zu erinnern und die Teilnahme an dem Ladungstermin wegen der bisher fehlenden schriftlichen Antwort auf den ersten Brief schlichtweg zu verweigern.
Da wirst du aber ein Problem bekommen, wenn du eine Einladung verweigerst, denn "ohne vorherige Beantwortung meines Briefes kein Termin" ist kein wichtiger Grund für eine Ablehnung einer Einladung mit Rechtsfolgebelehrung.

Zitat:
Denn die Behörde ist gemäß §§ 33 und 35 SGB X in Verbindung mit § 13 bis 16 SGB I zur schriftlichen Stellungnahme aufgefordert worden, und sie muß daher schriftlich antworten.

Geht man nun aber zu dem Termin hin, tut man der Behörde einen Gefallen, denn dann kann sie auch mündlich antworten. Gefallen wollen wir denen aber keineswegs tun, und etwas schriftliches ist immer besser, als etwas mündliches.
Ich kann in § 33 bis 35 SGB X nirgendswo erkennen, dass Auskünfte schriftlich erteilt werden müssen. Diese §§ betreffen Verwaltungsakte.

§ 13 - 16 SGB I betreffen Auskunfts- und Beratungspflicht. Da steht ebenfalls nirgendswo, dass diese schriftlich erteilt werden müssen.


Ich kann mich hier nur wiederholen: Wenn ein Amt nur mündliche Auskünfte gibt, dann nehme doch einen Beistand mit, der das bezeugen kann.
 
Alt 18.08.2009, 18:20   #7
almosenempfänger
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.08.2007
Beiträge: 293
almosenempfänger
Standard AW: Ablehnungsbescheid Betreff EGV

Zitat:
Ich kann in § 33 bis 35 SGB X nirgendswo erkennen, dass Auskünfte schriftlich erteilt werden müssen. Diese §§ betreffen Verwaltungsakte.

§ 13 - 16 SGB I betreffen Auskunfts- und Beratungspflicht. Da steht ebenfalls nirgendswo, dass diese schriftlich erteilt werden müssen.
das ist das was mich auch stuzig macht und in sämtliche forums finde. ABer ich suche auch noch an einer Lösung.
almosenempfänger ist offline  
Alt 19.08.2009, 23:22   #8
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard AW: Ablehnungsbescheid Betreff EGV

Stückeln.
Eine Frage nach der anderen. Die SB leben von Staatsknete. Soviel Text und dann noch mit Inhalt???? Das führt automatisch zu einer Verweigerungshaltung.
Also eine Frage nach dr anderen. Ein wenig umformuliert kommt das auch besser. Man kann wenigstens so tun als wenn man ein passabeles Ergebnis erhofft.
Mit Konsequenzen droht man nie. Wenn dann setzt man diese um.

Gerade die Qualifikationsfrage muss der SB vor der Vertragsverhandlung klären.

Hier auf die Personalabteilung zu verweisen ist nicht zielführend.
kleindieter ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
ablehnungsbescheid, betreff

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Betreff:Weiterbewilligungsantrag zur Sicherung der Leistungen:cool: Bahulke Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 6 06.08.2008 19:22
Betreff: Weiterbewilligungsantrag Arbeitslosengeld II (SGB II) Bahulke Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 3 30.07.2008 14:47
Betreff Umzug-Renovierung usw. shade4zero Anträge 3 02.06.2008 10:54
Betreff Autoversicherung und Steuern shade4zero Anträge 3 02.06.2008 10:36
Betreff: Eingliederungsvereinbarung Joachim Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 4 08.06.2007 16:49


Es ist jetzt 17:17 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland